Fast jeder zweite in Deutschland online unsicher unterwegs

Illustration: Absmeier, Chenspec

Bitdefender-Studie zeigt Unzulänglichkeiten von Verbrauchern beim digitalen Verhalten auf.

  • 52 % der Deutschen legen online ein riskantes Verhalten rund um Datensicherung, digitale Identität und Management ihrer Geräte an den Tag – im internationalen Vergleich 58 %.
  • 46 % der Deutschen haben Erfahrungen mit Cyberkriminalität gesammelt – international 61 %.
  • 31 % der Anwender, die vor allem über Mobiltelefone und Tablets online gehen, haben in Deutschland auf diesen Geräten keinen Virenschutz.
  • 46 % benutzen ein Passwort für alle ihre Online-Konten.
  • Nur 40 % können Privacy-Einstellungen ihrer Internetbrowser ändern.
  • Fast ein Drittel der Kinder ohne Aufsicht im Internet.

 

Die aktuelle Studie »2021 Bitdefender Global Report: Cybersecurity and Online Behaviors« beleuchtet das Sicherheitsverhalten von Verbrauchern in elf Ländern, darunter auch Deutschland. Auch wenn deutsche Verbraucher im Vergleich zu den Befragten in anderen Ländern etwas vorsichtiger und vielleicht auch etwas sicherer sind, sind die Risiken auch hierzulande sehr groß. Bewertet man das Verhalten der Nutzer im Internet, den Umgang mit Passwörtern, das Anlegen von Konten und das Nutzen von Online-Diensten insgesamt, sind mit 52 % mehr als die Hälfte (weltweit 58 %) der Anwender in Deutschland »gefährdet« oder »eher gefährdet« – so die Einschätzung der Studien-Autoren. Nur 18 % der Deutschen gelten nach Meinung der Studienautoren als sicher. Das Verhaltensprofil der deutschen Verbraucher ist damit leicht besser als der Schnitt über alle elf Länder, der 11 % beträgt.

Anzeige

Im Fokus der Studie stehen das Nutzerverhalten auf den bekannten digitalen Plattformen sowie Anwendungen und Hardware, die Einfluss auf die Cybersicherheit haben. Die Antworten geben Aufschluss über die grundlegenden Verhaltensweisen der Privatverbraucher: Wie sichern diese ihre Daten? Wie schützen sie ihre digitale Identität? Wie teilen sie ihre Informationen angesichts oder auch trotz einer ansteigenden Gefahrenlage und zunehmender Sorge vor Cyberkriminalität?

Zu den Hauptergebnissen der Studie für Deutschland gehören:

Angespannte Cybersicherheit:

Opfer von Mobile-Malware: Deutsche Verbraucher werden seltener angegriffen als in den anderen Ländern. Insgesamt aber doch fast jeder zweite betroffen. Jeder Dritte fürchtet aber konkrete Angriffe.

Anzeige

  • 46 % der deutschen Teilnehmer sagen, sie wären von einer mobile Cyberattacke betroffen gewesen – Weltweit sind dies deutlich mehr mit 61 %. Vor allem die 18- bis 24-Jährigen sowie die 25-bis-34-Jährigen haben hierzulande öfter schlechte Erfahrungen gemacht.
  • 23 % der deutschen Befragten klagen über mobile Scams mit unangemessenen Inhalten und unerwünschten Inhalten, 12 % über Phishing, 8 % über E-Mail-Hacking, 7 % über den Hack sozialer Identitäten, 6 % über die Offenlegung von Daten, 6 % über Ransomware und 5 % über Finanzbetrug. Im Schnitt über alle Länder kommen vor allem Mobile Scams (36 %) und Phishing (23 %) häufiger vor als in Deutschland.
  • Die meiste Angst macht den Deutschen und den Nutzern weltweit aber der laut Studie offenbar in Wirklichkeit seltenere Finanzbetrug, Diesen fürchten in Deutschland 36 % der Befragten (in allen Ländern 41 %) am meisten. Aber auch andere Risiken fürchten die deutschen Befragten nicht viel weniger – wie etwa die Angst vor dem Kapern sozialer Profile oder der Hack des eigenen Mailkontos mit jeweils 33 % oder Phishing und Ransomware-Attacken mit jeweils 32 %.

 

Viele nutzen keinen Schutz für Mobiltelefone und Tablets.

  • Die Durchimpfung von Smartphones und Tablets gegen Malware lässt global zu wünschen übrig. Rund 35 % der Befragten in allen Ländern, die vor allem mit Smartphone und iPhone, Tablet und iPad online gehen, haben keinen Antivirus auf diesen Geräten, in Deutschland verzichten 31 % auf diesen Schutz.
  • Die Gründe der Deutschen unterscheiden sich aber von denen der Anwender in anderen Ländern: 24 % der Nutzer ohne Virenschutz auf Smartphone und Tablet halten diesen für zu teuer. 20 % denken, Sicherheit sei in Mobiltelefone integriert. 19 % denken, dass sei bei den meisten Mobiltelefonen nicht nötig. Weltweit gehen aber mit 30 % deutlich mehr Teilnehmer davon aus, dass ein solcher Schutz nicht nötig sei – 22 % halten ihn für zu teuer, 16 %, gehen davon aus, er sei im Smartphone vorhanden.
  • Die Hälfte der Smartphone-Nutzergemeinde nutzt keine privaten Browser oder eine sichere VPN-Verbindung für den Gang ins Internet. 48 % der deutschen Android-User und 44 % der iOS-Nutzer verzichten in Deutschland auf private Browser (weltweit 46 % bzw. 35 %). 56 % (Android) und 54 % (iOS) gehen nicht über Virtuale-Private-Network-(VPN)-Dienste ins Internet. Diese Werte unterscheiden sich nicht wesentlich von den Gesamtergebnissen (54 % der Android-Nutzer, 50 % der iOS-Nutzer).

 

Schwache Passwörter sind weiterhin stark verbreitet.

  • 46 % verwenden nur ein Passwort für alle Online-Konten. Damit geben sich die Deutschen im Schnitt etwa mehr Mühe. International liegt der Wert bei 50 %. 27 % (in allen Ländern 32 %) verwenden einige wenige Zugangsdaten für verschiedene Konten.
  • Auch bei der Wahl der Passworte gibt man sich hierzulande etwas mehr Mühe: Nur 15 % nutzen einfache Passworte (wie etwa »1234«) – weltweit sind dies 27 %. Vor allem die 18-44-Jährigen verwenden gerne einfache Zugangsdaten.
  • Nur 11 % (wie auch in den anderen Ländern 11 %) schützen ihre Mobiltelefone nicht mit einem Passcode.

 

Viele, aber bei weitem nicht alle Anwender können Privacy-Einstellungen des Browsers verändern.

  • In Deutschland können nur 40 % die Einstellungen zum Datenschutz ihres Internetbrowsers ändern – insgesamt sieht es etwas besser aus mit 51 %.
  • 42 % (46 % in allen Ländern) der deutschen Verbraucher lesen aber die Datenschutzerklärungen durch, ehe sie ein neues Konto einrichten.
  • 35 % (46 % in allen Ländern) wollen aber keine neuen Passwörter für jeden Account auswählen.
  • 32 % (38 % in allen Ländern) mögen keine verpflichtende Multifaktor-Authentifizierung.

 

Ein Drittel der Kinder ohne Kontrolle beim Zugang zum Internet.

  • In Deutschland bewegen sich 31 % der Kinder ohne jede Kontrolle durch die Eltern im Internet. Andererseits werden auch 29 % kontrolliert, 29 % haben gar keinen Zugang. In allen Ländern bewegen sich 36 % aller Kinder unbeaufsichtigt im Internet. In den USA gehen 50 % allein auf den Weg – während in allen anderen Ländern der Wert nicht die 40-Prozent-Marke erreicht.

 

 

Abgefragt wurde auch das allgemeine Online-Verhalten der Endverbraucher. Die wichtigsten Zahlen für Deutschland:

Der Zugang zu Online-Diensten erfolgt meist über Smartphones:

  • Der Zugang zu Online-Diensten erfolgt in Deutschland bei 68 % der Befragten vorwiegend über Smartphones, zu 48 % über private Notebooks, zu 29 % über Smart TV und zu 18 % über private Desktops. 17 % der Befragten nutzen zumindest ein Gerät des Arbeitgebers.

 

Social-Media und Online-Shopping-Accounts

  • 62 % der deutschen Verbraucher haben ein Social-Media-Konto.
  • 60 % haben ein Online-Shopping-Konto, 35 % sind bei einem Video-Streaming-Angebot registriert. Es folgen: Konten bei Telco-Unternehmen (31 %), Hotelbuchungsportalen (20 %) und bei Angeboten mit Software-Utilities (16 %)
  • Nur 15 % der deutschen Anwender haben sich bei Gesundheitsdienstleistern angemeldet. Damit liegt man deutlich unter dem Schnitt für alle Länder, der bei 29 % liegt.

 

Präferenzen für digitale Plattformen je nach Alter oder Geschlecht

  • In Deutschland sind mehr Frauen auf WhatsApp als Männer (70 % vs 64 %) sowie auf Instagram (31 vs 22 %), Männer dagegen gehen deutlich mehr auf Youtube (42 vs 21 %). Bei Amazon und Facebook gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Auf Facebook sind im Schnitt über alle Länder Frauen mit 51 % häufiger vertreten als Männer (42 %).
  • Snapchat, Tiktok und Instagram sind auch hierzulande noch jugendliche Plattformen. Jugendliche von 18 bis 24 gehen vor allem auf Instagram (58%), Tiktok (49%) oder Snapchat (44%). Schon die 35- bis 44-Jährigen sind hier deutlich schwächer vertreten (mit 23 %, bzw. 14 % und 1 %).
  • WhatsApp nutzen in Deutschland alle Generationen gleichermaßen. Weltweit sind die WhatsApp-Zahlen niedriger und ungleicher über die Altersstufen verteilt. Die Zahlen für WhatsApp in Deutschland: 18 bis 24: 57%; 25 bis 34: 72%, 35-44 und 45-54: jeweils 67 % und 55-65: 65 %. Für alle elf Länder sind die Zahlen für WhatsApp niedriger und die Schwankungen in der Nutzung in den verschiedenen Altersstufen größer: 18-24: 22 %. 25-34: 38 %. 35-44: 43 %. 45-54: 36 %; 55-65: 32 %.

 

Daten zur persönlichen Identifikation werden gerne geteilt.

  • 53 % der Deutschen geben ihr Geschlecht immer oder fast immer an, 45 % ihren Namen, 44 % die persönliche E-Mail, 43 % ihre Geburtstag, 32 % ihren Wohnort und immerhin auch 17 % ihre Kreditkartennummer oder Nummern anderer Finanzkarten.
  • Ihre Arbeitsmail geben immerhin 19 % der Befragten an.

 

 

»Wer die Cybersicherheit von Unternehmen und darüber hinaus auch von Gesellschaften verbessern will, muss das Online-Sicherheitsverhalten der Verbraucher verstehen«, sagt Bogdan Botezatu, Director Threat Research and Reporting bei Bitdefender. »Cyberkriminelle suchen ständig nach neuen Wegen, menschliche Schwächen auszunutzen, um Daten zu stehlen, Lösegelder zu erpressen oder sich in Organisationen einzuschleichen. Indem man die alltäglichen digitalen Verhaltensweisen versteht, kann man mögliche Risiken und bestehende Schwachstellen besser bewerten. Der nächste Schritt ist es, Anwender und Unternehmen zu schulen, wie sie sich selbst am effektivsten schützen können. Danach steht die Implementierung von Lösungen zu Prävention, Entdeckung sowie zum Schutz digitaler Identitäten auf der Agenda. Denn diese Technologien helfen, Angriffe erfolgreich zu unterbinden.«

Der Report präsentiert die Ergebnisse einer Umfrage von 10.124 Internet-Nutzern aus elf Ländern. Im Rahmen der Umfrage im Juni 2021 wurden in Deutschland 1.005 Anwender gefragt. Die Studie wurde in Deutschland, den USA, Großbritannien, Australien, Spanien, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Dänemark und Rumänien durchgeführt. Die Zahlen wurden gewichtet im Verhältnis zur jeweiligen Online-Bevölkerung jedes Landes. Die Daten wurden von Juni bis August 2021 erhoben und ausgewertet.

 

[1] Die Studie mit allen Gesamtergebnissen steht hier zum Download bereit: https://www.bitdefender.com/files/News/CaseStudies/study/404/BD-Security-Behavior-Report-Final-at.pdf

 

2905 Artikel zu „Sicherheit Online User“

Höhere Sicherheit in der Business-Kommunikation: Wie Sie Ihre E-Mails einfach, aber sicher verschlüsseln

Die Bedeutung der digitalen Kommunikation steigt stetig. Im Zuge der Corona-Pandemie werden etwa immer mehr Meetings online per Videokonferenz durchgeführt, viele Mitarbeiter arbeiten statt im Büro im Home Office. Dadurch nimmt der digitale Versand von Daten weiterhin stark zu. Doch die E-Mail, als meistgenutztes Kommunikationsmittel, zählt für Cyberkriminelle zu den beliebtesten Angriffszielen. Wie können sich Unternehmen also gegen solche Attacken absichern?

Softwareentwicklung erste Wahl bei Informatikstudenten: Sicherheitsausbildung mangelhaft

Studie zeigt Bildungslücken künftiger Entwickler bei IT-Sicherheit und Programmiersprachen auf. Unter den Informatikstudenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, rangiert Softwareentwicklung an erster Stelle bei der Berufswahl. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von CloudBees mit 1000 Teilnehmern zwischen 19 und 24 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich. 90 % der…

IONOS Cloud-Angebote bei ADN – ideale Cloud-Portfolio-Ergänzung für Systemhäuser und MSPs

Mit der IONOS Cloud im Portfolio bietet die ADN ihren Partnern erweiterte Möglichkeiten, hybride und Multi-Cloud-Szenarien aufzubauen, neue Zielgruppen zu adressieren und die eigene Transformation zum Service Provider voranzutreiben. Der einfache Einstieg sowie das Angebot an Public- und Private-Cloud-Services machen IONOS besonders attraktiv.

XDR: Wie Sicherheitsteams Cyberangriffe frühzeitig erkennen und abwehren können

Sicherheitsteams haben aufgrund der Implementierung von neuen Technologien und Remote-Work-Prozessen zunehmend Schwierigkeiten, die Kontrolle über die komplexe Unternehmens-IT zu behalten. In Sachen IT-Sicherheit kann dies zu Problemen führen, da sich Cyberbedrohungen nicht mehr effektiv abwehren lassen. Eine einheitliche Plattform, die sämtliche Sicherheitsfunktionen zentralisiert, schafft Transparenz und effizientes Bedrohungs-Management. Tanja Hofmann, Lead Security Engineer bei McAfee…

Der Online-Handel boomt: Vorreiter setzen KI-basierte Empathie ein

Laut einer jüngsten Studie muss der deutsche Einzelhandel damit rechnen, dass sich ein Viertel der Haushaltsausgaben in den Online-Handel verlagert. Höchste Zeit für Unternehmen, sich für den E-Commerce fit zu machen. Mithilfe von Daten, künstlicher Intelligenz und Engagement-Tools gelingt es Unternehmen, einen empathischen Kundenservice zu bieten und Interessenten in Käufer zu konvertieren. Die Abwanderung von…

Mehr Sicherheit in der Wolke: Vier Vorteile von Cloud Services im Vergleich zu On-Premises

Die verstärkte Remote-Arbeit hat, neben weiteren Variablen, die Cloud-Adaption von Unternehmen stark beschleunigt. Für viele Organisationen ist eine verteilte Belegschaft mit Optionen wie Home Office und Arbeiten von überall aus mittlerweile zu einem Teil der Unternehmenskultur geworden, der auch über die Pandemie hinaus Bestand haben wird. Dieser Wandel Richtung New Work erfordert jedoch eine Umstellung…

Identitätsbasierte Angriffe: Kritische Schwächen traditioneller Identitätssicherheit

Best Practices für einen einheitlichen Identitätsschutz. Identitätsbasierte Angriffe zählen heute zu einer der größten Bedrohungen für die IT-Sicherheit, da moderne hybride Unternehmensnetzwerke Cyberkriminellen zahlreiche Einfallstore bieten. So verschaffen sich Hacker beispielsweise mit gekaperten Konten einen Erstzugang über SaaS-Apps und IaaS in der Public Cloud oder dringen über kompromittierte VPN- oder Remote Desktop Protocol (RDP)-Verbindungen in…

Außer Betrieb: Cyberangriff legt Landkreis lahm – Hintergründe

Ein Hackerangriff auf den Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat die Kreisverwaltung dazu veranlasst, erstmals in Deutschland den Katastrophenfall im Zusammenhang mit einer Cyberattacke auszulösen. Während Restaurierungsarbeiten laufen, stellt sich die Frage, ob das Unglück hätte verhindert werden können. Kriminelle hatten Computersysteme wohl bereits am 6. Juli attackiert. Von dem Angriff ist das gesamte IT-System aller Standorte der…

Trends der RSA Conference 2021 – Was die Cybersicherheitsexperten beschäftigt

  Die Themeneinreichungen für die RSA Conference 2021 machen sehr gut deutlich, was Cybersicherheitsexperten in den nächsten zwölf Monaten als ihren Schwerpunkt sehen.   Palo Alto Networks veröffentlicht eine Auswahl der wichtigsten Trends in diesem Jahr:   Ransomware-Angriffe: Es ist wenig überraschend, dass Ransomware weiterhin stark im Fokus steht. Die Angriffe werden immer raffinierter und…

Produktsicherheit: Erfolgreiches Product Security Incident Response Team (PSIRT) aufbauen

In den letzten Jahren sind aus gutem Grund immer mehr Gerätehersteller dazu übergegangen, die Produktsicherheit stärker in den Fokus zu rücken. Dazu zählt auch, den Aufbau eines Product Security Incident Response Teams (PSIRT) in die strategische Planung einzubeziehen, um das Risiko eines erfolgreichen Exploits zu senken. Unternehmen, die vernetzte Produkte und IoT-Geräte entwickeln, sind sich…

Online-Shops im B2B-Segment: Welche Erwartungen Einkäufer haben und wie sich diese erfüllen lassen

Geschäftskunden erwarten im B2B E-Commerce B2C-Standards – also einen einfachen und intuitiven Online-Einkauf, so wie sie es von ihrem privaten Shopping-Umfeld gewohnt sind. Zusätzlich müssen sich B2B-Händler einer Vielzahl an Herausforderungen stellen: Komplexe Bestellprozesse, ein umfangreiches Produktsortiment mit zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten und diversen Varianten sowie individuelle Angebots- und Preisgestaltungen sind nur wenige Aspekte, die den B2B-…

Wie findet man ein seriöses Online-Casino? – Nützliche Tipps und Tricks

  Gerade während des Lockdowns ist etwas Nervenkitzel sicherlich nicht Fehl am Platz. Hier bieten sich Online-Casinos besonders an. Ein Problem: alleine in Deutschland hat man Zugriff auf Hunderte verschiedene Anbieter. Welche davon sind wirklich seriös? Soll man auf die deutschen Casinos warten oder können Casinos ohne Lizenz in Deutschland ebenfalls sicher sein? Wir geben…

Cybersicherheit: Vier Eckpfeiler zur Absicherung digitaler Innovationen in der Produktion

Heute ist nahezu jeder stark digitalisierte oder automatisierte Industriezweig mit dem Risiko einer Cyberbedrohung konfrontiert. Ein gutes Beispiel, dass die möglichen Auswirkungen auf eine Lieferkette in der Fertigung zeigt, ist die Halbleiterbranche. Ein Cyberangriff auf eine Halbleiter-Fertigungsstätte (Fab) kann in weniger als einem Tag Schäden von mehreren Millionen Euro verursachen. TXOne Networks, Spezialist für OT-Sicherheitslösungen,…

Mehr Sicherheit im Finanzsektor – Jetzt und zukünftig

  Die Branche der Banken und Finanzdienstleister steht unter Dauerbeschuss. Sei es durch gezielte Cyberangriffe, nationalstaatlich gesponsert, durch Gruppen von ambitionierten Angreifern oder einzelne Kriminelle. Das verwundert nicht, haben doch diese Ziele in punkto Risiken, Reputation und Wert am meisten zu bieten. Allerdings gehören sie auch zu der Art von Zielen, die gemeinhin am besten…

IT-Sicherheit im Mittelstand verbessern

Mit Fachvorträgen und Diskussionen in Online-Sessions will die SecurITy Week (17. bis 21. Mai 2021) insbesondere Verantwortliche in mittelständischen Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit sensibilisieren und über neue Trends informieren. Zu den kompetenten Unterstützern und Vortragenden des Online-Events zählt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network, der in eigenen Colocation-Hochsicherheitsrechenzentren umfangreiche Services im Bereich IT-Sicherheit anbietet.  …

Sicherheitsrisiken durch Identity Sprawl: Fünf Maßnahmen zum Schutz

Da Unternehmen zunehmend neue Technologien wie die Cloud, Big Data, DevOps, Container oder Microservices nutzen, stellt diese wachsende Komplexität auch neue Herausforderungen an das Identitäts- und Zugriffsmanagement. Denn mit diesen aufkommenden Technologien wachsen die Workloads und Datenmengen und befinden sich zunehmend in der Cloud. Die Anzahl menschlicher und maschineller Identitäten steigt hierdurch exponentiell an. Um…

Zukunftssichere Absicherung der IT-Infrastruktur – Gleiche Sicherheit für alle Nutzer

Datenmissbrauch, Identitätsdiebstahl und Datenlecks sind für Unternehmen nicht nur sehr kostenintensiv, sie gefährden auch die sensiblen Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern. Potenzielle Sicherheits­lücken sind dabei nicht selten auf die Kompromittierung privilegierter Benutzerkonten zurückzuführen. Denn vielerorts wird die Vergabe und Kontrolle von IT-Berechtigungen nicht zufriedenstellend gelöst.