Gebrauchtsoftware mehr und mehr etabliert – Raus aus der Nische

Gebrauchtsoftware bietet große Vorteile, allen voran die Kosteneinsparung, die bis zu 70 Prozent betragen kann. In den vergangenen fünf Jahren hat sich der Gesamtmarkt rasant entwickelt. Mehr und mehr Unternehmen möchten das Potenzial für sich nutzen. Das war nicht immer so: In 2014, dem Jahr der Unternehmensgründung der Soft & Cloud AG, spielte sich der Handel mit Gebrauchtsoftware noch auf einem Nischenmarkt ab. Was ist seitdem geschehen?

Es ist nicht lange her, da haftete der Zweitverwertung von Softwarelizenzen ein zweifelhaftes Image an. Oft wurden die Begriffe Gebrauchtsoftware und Raubkopie miteinander in Verbindung gebracht. IT-Verantwortliche scheuten als Folge den Einsatz von Zweitlizenzen, zu groß waren die Bedenken in Bezug auf die Rechtssicherheit. 

Eine komfortable Situation für Softwarehersteller, die infolge dessen die Preise und Nutzungskonditionen für ihre Produkte diktieren konnten. Noch immer wird seitens großer Player auf dem Softwaremarkt der Anschein erweckt, dass sich der Handel von Zweitlizenzen in einer Grauzone abspielt. Das ist schlichtweg falsch, wie mehrere Gerichtsurteile zugunsten des Gebrauchtsoftware-Handels bestätigen. 

Diese Urteile zeigen Wirkung: Betrug das geschätzte Volumen des Gesamtmarkts für Second-Hand-Software in Europa vor fünf Jahren noch rund 15 Millionen Euro (12 davon in Deutschland), ist es bis heute auf rund 60 Millionen Euro gewachsen, wobei 45 Millionen davon auf dem deutschen Markt umgesetzt werden. 

Anzeige

Soft & Cloud AG erzwingt neue Lizenz-Ausschreibung. Neben einem verbesserten und umfassenden Service, den führende Händler bieten, sind die angesprochenen Urteile Grundlage für die heutige Situation. So stellte der Europäische Gerichtshof 2012 fest, dass der Verkauf von gebrauchter Software rechtskonform ist. Außerdem wurde in dem Urteil festgehalten, dass eventuelle anders lautende vertragliche Bestimmungen ihre Wirkung verlieren. Der BGH bestätigte diese Rechtsprechung, um drei Jahre später in einem weiteren Urteil festzulegen, dass Volumenlizenzen aufgetrennt und nicht benötigte Lizenzen weiterveräußert werden dürfen. 

Die Soft & Cloud AG hat dazu beigetragen, dass Gebrauchtsoftware auch in Behörden an Bedeutung gewinnt und vermehrt in Ausschreibungen berücksichtigt wird: Der Kreis Steinfurt hatte 2016 in einer Ausschreibung gebrauchte Software explizit ausgeschlossen und als Begründung die vorgeblich unsichere Rechtslage angeführt. Ein Verstoß gegen die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und der Verhältnismäßigkeit, denen Behörden unterliegen. Soft & Cloud ging gegen diese vergaberechtswidrige Ausschreibung mit einem Nachprüfungsantrag vor und erhielt Recht. Statt also teure neue Software einzukaufen, müssen Behörden heute bei Ausschreibungen auch Gebrauchtlizenzen zulassen.

Die Rechtslage ist einwandfrei geklärt und hat sich mittlerweile auch herumgesprochen. Das reicht jedoch noch nicht: Viele wünschen sich vor dem Kauf eine umfassende Beratung. Ein nachvollziehbarer Wunsch, denn in den meisten Unternehmen ist die IT-Infrastruktur ein hochkomplexes Gebilde. Eine lösungsorientierte und gleichermaßen ehrliche Beratung ist Voraussetzung, um die richtigen Entscheidungen beim Gebrauchtsoftware-Kauf treffen zu können. 

Anzeige

Führende Anbieter verfügen deshalb über spezialisierte Lizenzexperten, die etwa hybride Serverkonzepte oder Core-Lizenzierung in all ihren möglichen Ausprägungen kennen und dementsprechend kompetent zur Seite stehen können. Außerdem Teil einer vollumfänglichen Beratung: Die Analyse des Soll-Ist-Zustands der im Unternehmen genutzten Lizenzen. 

Hierbei werden häufig Über- oder Unterlizensierungen zu Tage gefördert, die jeweils unnötige Kosten verursachen können. Zudem hilft diese Analyse, den exakten Bedarf eines Unternehmens zu definieren. 

Externe bestätigen konformen Handel. Die wichtigste Frage, die sich potenzielle Gebrauchtsoftware-Käufer stellen, ist aber natürlich die nach dem Nachweis der Legalität der gehandelten Lizenzen. Nur wenn sie innerhalb der EU vom Urheberrechtsinhaber als Originallizenz und zur zeitlich unbeschränkten Nutzung erworben wurde und außerdem verbrieft ist, dass mit dem Verkauf der Software deren Nutzung auf Seiten des Vorbesitzers eingestellt wird, ist der Handel konform. Idealerweise wird dies durch eine unabhängige externe Stelle bestätigt. Eine große Sicherheit bietet ein TÜV-IT-zertifizierter Lizenztransfer. Mit der Blockchain ist eine weitere Möglichkeit für die Zertifizierung des Lizenztransfers entstanden, die alternativ oder zusätzlich zum Nachweis des TÜV-IT herangeführt werden kann.

Gute Aussichten für den Handel mit Gebrauchtsoftware. Die positive Entwicklung des Markts für gebrauchte Softwarelizenzen wird sich in Zukunft fortsetzen. Denn das volle Marktpotenzial ist noch nicht erschlossen: In Europa schätzt die Soft & Cloud AG das mögliche Volumen auf etwa 1,4 Milliarden Euro, wobei 380 Millionen davon auf Deutschland entfallen. Es gibt also noch Luft nach oben. Daran ändern auch die vermehrten Cloud-Angebote der großen Softwarehersteller nichts. Denn: Software On-Premises zu betreiben, bietet für viele Unternehmen nach wie vor Vorteile gegenüber Software aus der Cloud. 

Cloud-Dienste werden oft als Abo-Modelle angeboten, sodass Anwender stets über die aktuellste Version einer Software verfügen. Dies wird für viele schnell zum Nachteil: Oft werden neue Features und Funktionen für die alltägliche Arbeit gar nicht benötigt – einmal in der »Abo-Falle« sind Nutzer aber gezwungen, den Schritt zur nächsten Version mitzugehen. Es sei denn, sie entscheiden sich dafür, anbieterseitig ein kostenpflichtiges Downgrade vornehmen zu lassen. Außerdem handelt es sich bei den Gebühren für die Lizenznutzung in der Cloud um laufende Kosten, die regelmäßig anfallen. Die Anschaffung eine On-Premises-Lösung ist dagegen ein einmaliges Investment. Wird an dieser Stelle auf gebrauchte Software gesetzt – vor dem Hintergrund des oft überdimensionierten Funktionsumfangs von neuen Versionen kein Nachteil – lassen sich große Einsparpotenziale erschließen.


https://www.softandcloud.com/de

 

Illustration: © SvetaZi /shutterstock.com

 

Gebrauchtsoftware: Hohes Einsparpotenzial für Unternehmen

Wie Unternehmen vom An- und Verkauf von Gebrauchtsoftware profitieren. Der Handel mit gebrauchter Software ist nicht neu. Aber immer noch muss die kostengünstigere Alternative zu Neulizenzen um Akzeptanz buhlen. Vor allem SaaS-Lösungen lassen das Thema Second Hand überholt erscheinen. Dabei spart der Einsatz von Gebrauchtsoftware Unternehmen bis zu 70 Prozent ihrer jährlichen IT-Kosten. Die Relicense…

»Blockchain vereinfacht Handel mit Gebrauchtsoftware deutlich«

  Welche Vorteile bietet der Lizenztransfer via Blockchain für den Handel?   Der Markt für Gebrauchtsoftware wächst beständig, doch herrscht in vielen Unternehmen weiterhin Skepsis. Der Grund: Anwender müssen durch umfangreiche Dokumentationsnachweise belegen, dass sie legal gekaufte Zweitlizenzen nutzen. Was bisher ein großer Aufwand war, wird durch die Blockchain nun erleichtert. Händler wie die Soft…

Deutsche Wirtschaft hinkt bei Blockchain hinterher

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Nur knapp zwei…

Blockchain: Technologie ist reif – ist es der Mensch auch?

Das öffentliche Interesse am Thema Blockchain ist seit Jahren hoch, auch Handel und Konsumgüterindustrie beschäftigen sich zunehmend mit der Technologie und ihren Vorteilen. Doch noch wird die Blockchain-Technologie lange nicht flächendeckend in Handel und Konsumgüterindustrie genutzt. Woran das liegt und wie es mit Blockchain im Handel weitergeht, zeigen die neuesten Ergebnisse des CONSUMER BAROMETERS von IFH Köln…

Sealed Cloud: Personaldaten sicher schützen

In deutschen Unternehmen gibt es einen Bereich, in dem Datenverarbeitung immer gleichbedeutend mit der Verarbeitung personenbezogener Daten ist: Human Resources. Denn Personaldaten haben definitionsgemäß stets einen Personenbezug und weisen damit in den meisten Fällen einen erhöhten Schutzbedarf auf.   Personaldaten: DSGVO diktiert die Regeln Selbstverständlich sind personenbezogene Daten nicht erst seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung angemessen…

Die zweite Stufe der Digitalisierung: Blockchain – eine der drei globalen Mega-Innovationen

Der Begriff der Blockchain zirkuliert nun schon seit mehr als zehn Jahren in der Öffentlichkeit und spätestens seit den Kurssprüngen von Bitcoin und anderen Währungen im Jahr 2017 ist das Thema auch der Masse der Bevölkerung ein Begriff. Blockchain ist so viel mehr als nur Bitcoin oder Kryptowährungen. Genauso wie das Internet mehr ist als nur Amazon. Bitcoin ist nur eine Anwendung auf der Blockchain.

Blockchain: BSI untersucht Sicherheitseigenschaften

  Spätestens der finanzielle Höhenflug der Kryptowährung Bitcoin im Jahr 2017 hat dazu geführt, dass auch außerhalb der Fachwelt über die Blockchain diskutiert wurde. Diese Technologie zur verteilten Datenhaltung bietet die Möglichkeit, durch eine dezentrale Struktur die Manipulation von Daten rein technisch zu verhindern, größtmögliche Transparenz zu bieten und Intermediäre in Geschäftsprozessen zu ersetzen. Nachdem…

Ist Blockchain ein kurzlebiger Trend?

Die Hälfte der deutschen Unternehmen sehen die Blockchain nicht als »Game Changer«. Rund 50 Prozent aller hierzulande im Zuge einer Erhebung Befragten glauben, dass die Blockchain-Technologie keinen tiefgreifenden Umbruch mit sich bringen wird. Dementsprechend schleppend läuft auch die Umsetzung zugehöriger Projekte: Zwei Drittel der Studienteilnehmer in Deutschland gaben an, dass ihr Unternehmen noch keine relevanten…

Deutsche Wirtschaft ist Blockchain-Nachzügler

Nur zwei Prozent der für eine Bitkom-Research-Analyse befragten Unternehmen arbeiten mit Blockchain-Anwendungen – lediglich bei großen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern wird der Anteil zweistellig. Diejenigen deutschen Unternehmen, die sich intensiv mit der Blockchain auseinandersetzen oder diese bereits einsetzen, sehen sich zwar generell als Vorreiter auf diesem Gebiet, sind aber der Meinung, dass Deutschland insgesamt ein…

Studie: Deutschland ist bei der Blockchain aktuell nur Mittelmaß

  Im internationalen Vergleich sieht jedes zweite Unternehmen Deutschland als Nachzügler. Blockchain-Technologie bietet enormes Potenzial. Bitkom veröffentlicht zur hub.berlin Studienbericht zum Blockchain-Einsatz in der deutschen Wirtschaft.   Blockchain ist eine relativ junge Technologie, die besonders in der Logistik, im Verkehrswesen oder von Banken getestet wird. Die deutsche Wirtschaft sieht sich bei der Blockchain allerdings bereits…

Urheberrecht: Es ist kompliziert

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass die Europäische Union (EU) keine ausreichenden Maßnahmen getroffen hat, genauso wie die Entwickler von Bet at home gutschein 2019, um die Macht der US-Tech-Konzerne zu regulieren. Ähnlich weit verbreitet ist die Meinung, dass die EU nicht ausreichend dafür gesorgt hat, dass Kreative für die Verbreitung ihrer Arbeit auf Internetplattformen…

Die perfekte Ergänzung zur Blockchain

Alle reden von der Blockchain: Seit dem beispiellosen Boom der Kryptowährung »Bitcoin« Ende 2017 ist die Technologie in aller Munde. Doch folgt auf den Hype nun die große Ernüchterung? Nachdem Experten der Blockchain-Technologie zunächst eine schillernde Zukunft ausgemalt hatten – nicht unbedingt als Kryptowährung, sondern vielmehr als Verfahren, um etwa Transaktionen abzusichern – mehren sich…

Einsatz von Blockchain im Energiesystem ist schon heute sinnvoll

Rahmenbedingungen für Schlüsseltechnologie der Energiewende verbessern und Investitionsbereitschaft erhöhen. Schon heute kann die Blockchain-Technologie in vielen Bereichen der Energiewirtschaft Mehrwert für Unternehmen und Verbraucher bieten, so ein Ergebnis der Studie »Blockchain in der integrierten Energiewende« [1] der Deutschen Energie-Agentur (dena). Sie untersucht den Beitrag der Blockchain zur Energiewende anhand elf konkreter Anwendungsfälle aus den energiewirtschaftlichen…

Gebrauchte Standardsoftware als Geschäftsmodell – Für Wettbewerb und niedrige Preise

Die Einsparungen beim Kauf von bereits benutzten Lizenzen liegen bei bis zu 50 Prozent des Verkaufspreises. Die usedSoft-Gruppe ist sehr erfolgreich in diesem Marktsegment unterwegs und seit Jahren auf Wachstumskurs. Die prominenten Verwaltungsräte des Unternehmens, Hans-Olaf Henkel, Gerhard Stratthaus und Manfred Schneider wollen bei der weiteren Expansion helfen.