Marketing: Optimierung von Videos für eine mobile Welt

Illustration: Absmeier, Claudid

Wie es um das visuelle Internet steht, untersucht Cloudinary in seinem jährlichen State of Visual Media (SoVM) Report. Dazu wurden zwischen Dezember 2019 und April 2021 über 80 Milliarden Transaktionen pro Monat von mehr als 670 Kunden analysiert. Eines der Ergebnisse ist, dass die Pandemie die Beliebtheit von Videoinhalten deutlich beschleunigt hat. So haben sich etwa Videoaufrufe im zweiten Quartal 2020, als die Pandemie begann, fast verdoppelt und die Videobandbreite stieg um fast 140 Prozent.

 

Keine Frage, die Verwaltung und Optimierung von Videos mag zunächst schwierig erscheinen, aber der Aufwand ist es wert. Videos bieten eine echte Möglichkeit, die Aufmerksamkeit der Website-Besucher zu gewinnen und sind oft ausschlaggebend für die Kaufentscheidung.

 

Anzeige

Top Video Formate

Die Verwaltung von Videos mag zwar komplexer sein als die von Bildern, aber immerhin gibt es weniger Video- als Bildformate. Im SoVM ist das H.264 Format mit einer Akzeptanzrate von über 98 Prozent der klare Gewinner. Dies ist nicht überraschend. H.264 wurde speziell für das Web entwickelt und ist, ähnlich wie JPEG für Bilder, das Videoformat, das von den meisten Webbrowsern unterstützt wird.

Allerdings gewinnen neuere, leichtere Videoformate langsam an Bedeutung. So nutzten im Oktober 2019 23 Prozent der Unternehmen das effizientere VP9-Format. Die Nutzung stieg bis März 2021 sogar auf fast 33 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg auch die Nutzung von H.265, auch HEVC (High Efficiency Video Codec) genannt, von fünf auf 20 Prozent. Beide Formate sind zwischen 30 und 50 Prozent effizienter als H.264 und liefern daher eine bessere Web-Performance.

 

Anzeige

Einige grundlegende Video Transformationen

Viele Unternehmen zögern, wenn es um die Optimierung von Videos geht, weil sie befürchten, es sei zu viel Arbeit. Doch diese Einschätzung ist nicht nur falsch, sondern auch ein Fehler. Videoinhalte sind im Vergleich zu Bildern, aufwendig. Doch Videomanagement oder Digital-Asset-Management-Tools (DAM) bieten viele Transformationen, die dabei helfen, Videos automatisch für das Web zu optimieren. Hier eine Einführung in einige der grundlegenden Transformationen, die Unternehmen verwenden sollten.

  • Qualität: Eine KI-basierte Transformation kann jedes einzelne Video analysieren, um es mit den optimalen Einstellungen zu codieren und den besten Kompromiss zwischen Dateigröße und visueller Qualität zu gewährleisten.
  • Bitrate: Die Bitrate ist die Anzahl der Bits, die für die Codierung einer Sekunde Video benötigt werden. Genau wie bei der Qualitätseinstellung könnte eine zu hohe Bitrate zu einer großen Datei führen, ohne dass das menschliche Auge einen Unterschied in der visuellen Qualität wahrnehmen würde.
  • Format: Die Auswahl eines Formats wirkt sich auf die Qualität und die Benutzerfreundlichkeit der Videodatei aus. Einige Formate sind bei gleicher visuellen Qualität besser bei der Komprimierung und Verringerung der Dateigröße. Allerdings werden gerade neuere Formate nicht von allen Browsern unterstützt. Die beste Lösung ist hier, das Format abgestimmt auf die von den Besuchern verwendeten Browser bereitzustellen. Auch hier können KI-basierte Formattransformationen helfen.
  • Device-Pixel-Ratio (DPR): Andere wichtige Umwandlungen sorgen dafür, dass Videos auf mobilen Geräten gut wiedergegeben werden. Ein Beispiel für eine solche Transformation ist die Device-Pixel-Ratio (DPR). Bei der Webentwicklung wird zwischen den Pixeln eines Videos und den Pixeln, die ein Gerät anzeigen kann, unterschieden. Damit ein Video korrekt angezeigt werden kann, muss es mit den DPR-Einstellungen des Geräts übereinstimmen. DPR-Transformationen passen beides automatisch an.

Der SoVM-Report hat gezeigt, dass responsive Design-Transformationen wie DPR häufig für Videos genutzt werden. Und das aus gutem Grund.

 

Responsives Design nutzen

Laut den Daten von Statista vom April 2021 entfällt etwa die Hälfte des weltweiten Internetverkehrs auf das Handy. Dieser Trend wird auch vom SoVM-Report bestätigt. So entfielen laut des Reports 2020 51 Prozent des Datenverkehrs auf mobile Geräte, wobei es erhebliche regionale Unterschiede gab: In den USA lag der Anteil der mobilen Geräte bei 48 Prozent, in Deutschland bei 50 Prozent und in Indien bei 81 Prozent.

Kein Wunder also, dass fast 40 Prozent der im SoVM-Report untersuchten Unternehmen automatisierte responsive Transformationen für die Bereitstellung ihrer Videos verwenden. Allerdings gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen: Lebensmittel und Getränke (68 Prozent), E-Commerce (67 Prozent) und Bildungswesen (67 Prozent) lagen bei der Nutzung von Responsiveness deutlich über dem Durchschnitt; in der Automobilindustrie nutzten nur 38 Prozent der untersuchten Unternehmen solche responsiven Transformationen.

Wer kein responsives Design verwendet, verpasst eine Chance, bei den Core Web Vitals von Google, gut abzuschneiden. Bei den Core Web Vitals handelt es sich um drei Metriken, die auf umfassenden Untersuchungen für ein optimales Web-Nutzererlebnis basieren. Seit Juni 2021 beeinflussen diese Metriken Googles Suchranking. In Anbetracht der Tatsache, dass die Hälfte des weltweiten Internetverkehrs über mobile Geräte abgewickelt wird, sollten auch Bilder – nicht nur Videos – perfekt geladen werden. Die Optimierung für responsives Design wird nicht nur dem Google-Suchalgorithmus gefallen, auch die Nutzer werden die bessere Videoleistung zu schätzen wissen.

Juli Greenwood, Director of Global Communications bei Cloudinary

 

 

 

 

 

 

429 Artikel zu „Video Streaming“

Bitkom zu den Klimawirkungen von Videostreaming

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am Donnerstag Ergebnisse zu den Klimawirkungen von Streaming und digitaler Infrastruktur vorgestellt. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder:   »Streaming gehört für viele Menschen in Deutschland zum Leben dazu: 83 Prozent der Internetnutzer schauen Videos im Internet – fast jeder Dritte davon täglich, wie eine Bitkom-Studie von August 2020 zeigt. Zugleich…

Leitfaden zu Video-Streaming und CO2: Die wichtigsten Fakten

Tipps: So kann der CO2-Fußabdruck von Video-Streaming gesenkt werden. Serien, Filme, Sportereignisse, kurze Clips: Online-Streaming boomt. Acht von zehn Internetnutzern ab 16 Jahren (79 Prozent) schauen Videos aus dem Internet – knapp ein Viertel davon (24 Prozent) sogar täglich. Auch die Nutzung von Videokonferenzen hat während der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Demgegenüber steht bei vielen Verbrauchern…

Videostreaming auf dem Smartphone: Häufig vor dem Einschlafen, eher selten am Steuer

Filme, Serien, Sportangebote, Youtube- oder Mediathekeninhalte – die Bandbreite von Videoinhalten für das Smartphone ist riesig. Gigaset wollte wissen: An welchen Orten nutzen die Deutschen ihre Smartphones zum Videostreaming? Eine repräsentative Studie1 des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Gigaset gibt Aufschluss. Auf den ersten drei Plätzen landen Urlaub, Bett und ÖPNV. Aber auch Sport und…

Video-Streaming in Deutschland

Medien und besonders Videoinhalte machen laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie einen beträchtlichen Teil der Internetnutzung in Deutschland aus. Demnach sehen sich 60 Prozent der Befragten mindestens einmal wöchentlich Bewegtbilder im Netz an. Die beliebtesten Kanäle sind Videoportale (etwa YouTube) und Video-Streamingdienste (etwa Netflix). Fernsehen im Internet (live oder zeitversetzt) guckt etwa jeder Vierte. Ein Videoportal, das…

Video-Streaming: Netflix hat bei Eigenproduktionen die Nase vorn

Video-Streaming boomt. Neben eingekauften Filmen punkten Anbieter dabei mehr und mehr mit hochwertigen Eigenproduktionen, vor allem Serien. Erst kürzlich gewann etwa die erste deutsche Netflix-Produktion „Dark“ einen Grimme-Preis. Hierzulande sind besonders Amazon Video und Netflix beliebt. Wie die Grafik von Statista basierend auf Daten von Parrot Analytics zeigt, könnte das unter anderem an den selbst…

Videostreaming: So viel Geld gaben Netflix und Co. 2017 für Inhalte aus

Im Kampf um die Gunst der Zuschauer gelten exklusive Inhalte, seien es Serien, Filme oder auch Sportübertragungen, wenig überraschend als einer der entscheidenden Faktoren. Um die Konkurrenz auszustechen und neue Nutzer anzulocken, investieren Streaming-Anbieter wie Netflix und Amazon deshalb Jahr für Jahr Milliarden um sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Einer aktuellen Schätzung zufolge, gab Netflix…

Video-Streaming: Marktanteile der VoD-Anbieter in Deutschland

Die Nachfrage nach Video-on-Demand (VoD) in Deutschland wächst. Laut Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia gibt es in Deutschland etwa 17 Millionen digitale Videoabos. Von allen Anbietern mit Abonnement-basierten Geschäftsmodellen, hat Amazon in Deutschland den größten Marktanteil nach Nutzern, gefolgt von Netflix. Wie unsere Infografik zeigt, hatten beide Unternehmen im dritten Quartal 2017 einen gemeinsamen Marktanteil von…

Digital-Media-Trends 2017: Video-Streaming, Virtual Reality und 4K

Eine weitere Zunahme beim Abruf von Film- und TV-Angeboten aus dem Internet, der Einsatz von Virtual Reality auch bei Live-Events und eine steigende Nachfrage nach 4K-Inhalten sind für Akamai die wichtigsten Digital-Media-Trends für das Jahr 2017. Vor allem große Sportevents im Jahr 2016, angefangen vom 50. Super Bowl im American Football über Grand-Slam-Turniere im Tennis…

Video-On-Demand: Umsatz mit Video-Streaming knapp an der Milliardengrenze

■  Video-On-Demand-Markt wächst um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. ■  Abo-Geschäftsmodelle erzielen erstmals höheren Umsatz als Einzelabrufe. Der Umsatz mit Video-On-Demand-Angeboten im Internet (VoD) steigt in Deutschland im Jahr 2017 voraussichtlich um 18 Prozent auf 945 Millionen Euro. Im Jahr 2016 lag das Marktvolumen noch bei 800 Millionen Euro. Somit wächst der Umsatz mit…

Video-Streaming: Die Menschen nabeln sich langsam vom Fernseher ab

Video-Streaming ersetzt zunehmend klassisches TV Jeder vierte Streamer könnte in Zukunft auf lineares Fernsehen verzichten Am Frühstückstisch mit dem Tablet, nachmittags im Bus auf dem Smartphone und abends gemütlich auf dem Sofa mit Blick auf den Smart-TV – Fernsehen ist heute unabhängig von Zeit und Ort. Wer richtet sich da noch nach TV-Sendezeiten? Gegenwärtig kann…

Erfahrungen mit App- und Video-Streaming bestimmen Kundenloyalität

Popularität von Video-Apps führt bei Smartphone-Nutzern zu Unzufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit der Netze, trotz technischer Verbesserungen. Zwei von fünf Smartphone-Nutzern weltweit haben mindestens elfmal pro Woche Netzprobleme und sind doppelt so anfällig für einen Anbieterwechsel. Traditionelle Net Promoter Scores (NPS) reichen nicht mehr aus, um die Loyalität von Smartphone-Nutzern zu beurteilen. Wie eine neue Studie…

Umsätze mit Video-Streaming steigen um ein Viertel

Onlineportale für Serien, Filme und kurze Clips boomen: Die Umsätze mit Video-On-Demand (VoD) werden in diesem Jahr voraussichtlich auf 717 Millionen Euro steigen, das ist ein Plus von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2015 betrugen die Umsätze 579 Millionen Euro. Das teilte der Digitalverband Bitkom heute auf Grundlage von Zahlen des Marktforschungsinstituts IHS mit. »On-Demand-Angebote…

Die europäische Videostreaming-Herausforderung

In Nordamerika kann Netflix auf eine ausgesprochen positive Entwicklung zurückblicken. Seit 2012 versucht das Unternehmen, diese Erfolgsgeschichte auch in Europa fortzuschreiben. In Deutschland startete der Streaming-Dienst, wie auch Konkurrent Amazon, im vergangenen Jahr. Netflix Sprung über den Atlantik hat die Dynamik des europäische Markt für Subscription-based Video on Demand Angebote (kurz SVoD) spürbar beeinflusst. Die…

Video-Streaming wird immer beliebter

■       42 Millionen Bundesbürger nutzen Video-Streaming. ■       Videoportale und Mediatheken von TV-Sendern sind am beliebtesten. Video-Streaming hat sich als Form des Medienkonsums fest etabliert. Mehr als drei Viertel aller Internetnutzer in Deutschland (76 Prozent) über 14 Jahre schauen Videos per Stream. Das entspricht gut 42 Millionen Bundesbürgern. Das sind zwei Millionen mehr als noch vor…

Video-Streaming mit Wachstumsraten

Die Zahl der Netflix-Abonnenten ist im ersten Quartal 2015 auf 62,3 Millionen gestiegen. Gegenüber dem Vorquartal hat der Streaming-Dienst fast fünf Millionen neue Kunden hinzugewonnen, davon 2,6 Millionen außerhalb der USA. Der Zuwachs liegt deutlich über den Erwartungen. Entsprechend reagierten die Anleger euphorisch: Die Aktie legte nachbörslich zeitweise um mehr als zwölf Prozent zu. Für…

Werbung im Umfeld von Videostreaming boomt

Der Umsatz mit Werbung im direkten Umfeld von Videostreaming ist in Deutschland im Jahr 2014 um 17 Prozent auf 240,6 Millionen Euro gestiegen. Das berichtet der Digitalverband BITKOM auf Basis von aktuellen Daten des Marktforschungsunternehmens IHS Technology. »Videostreaming entwickelt sich zu einem lukrativen Markt mit hochwertigen Inhalten, innovativen Erlösmodellen und eigenen Werbeformaten«, sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr.…

Videostreaming statt klassisches TV

Videostreaming verändert die Fernsehgewohnheiten vieler Verbraucher. Jeder dritte Nutzer von Videostreaming (33 Prozent) ab 14 Jahren ersetzt das klassische Fernsehen ganz oder teilweise durch Streaming-Angebote. Das entspricht gut 13 Millionen Bundesbürgern. So lautet das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. Danach schaut laut eigener Aussage fast jeder zweite Streaming-Nutzer (44 Prozent) weniger…

Videospiele: Games aus Deutschland bleiben Mangelware

Obwohl Deutschland der fünftgrößte Markt für Videospiele weltweit ist, tragen einheimische Produktionen einen verschwindend geringen Teil dazu bei. 2020 erwirtschafteten deutsche Studios lediglich 191 Millionen Euro Umsatz. Auch das generelle Wachstum von Videospielen made in Germany ist ausbaufähig, wie unsere Grafik zeigt. Im Vergleich zu 2019 wuchs der Umsatz von in Deutschland ansässigen Spielefirmen im…