Mehr als Business Intelligence – Was erfolgreiche Analytics-Projekte auszeichnet

Damit Digitalisierung eine Erfolgsgeschichte werden kann, ist der Umgang mit Daten ein entscheidender Faktor: Fakten statt Bauchgefühl, Vernetzung statt Silo-Denken, Transparenz statt Exklusivität in der Entscheidungsfindung.

Drei deutsche Unternehmen haben früh damit begonnen, Erkenntnisse aus ihren Daten zu gewinnen: der Rückversicherer Hannover Rück, die Online-Plattform Scout24 und der Modeversandhändler Zalando. Der Umgang mit der digitalen Transformation ist zwar sehr unterschiedlich – alle aber hinterfragen und optimieren Prozesse mithilfe von Daten und richten diese stärker auf den Kundennutzen aus. 

Digitalisierung der Versicherungsbranche. Bei der Hannover Rück findet eine digitale Transformation mit dem Ziel größerer Transparenz und vereinfachter Prozesse für Mitarbeiter wie Kunden statt. Mit einem Prämienvolumen von 17,8 Milliarden Euro ist sie der viertgrößte Rückversicherer der Welt, rund 3.300 Mitarbeiter in mehr als 140 Tochtergesellschaften und Niederlassungen weltweit betreuen sämtliche Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung.

In der Vergangenheit wurden vor jedem Kundenbesuch sämtliche Unterlagen neu zusammengestellt und als gedruckte Papierakte mitgenommen. Der Prozess war langwierig und teuer, zudem fehlten Informationen zu früheren Kundenterminen, beispielsweise mit Mitarbeitern aus anderen Abteilungen oder Ländern. Um eine möglichst hohe länder- und bereichsübergreifende Kollaboration zu ermöglichen, wurde die seit 2011 bestehende Analytics-Lösung um eine mobile Komponente erweitert. Über iPads können Vertriebsmitarbeiter seitdem auf die MicroStrategy-Plattform zugreifen und verfügen orts- und zeitunabhängig über relevante Kundeninformationen. Dazu zählen beispielsweise versicherungstechnische Positionen ab 1978, Daten des CRM-Systems und aus Finanzdatenbanken, die Kundenhistorie mit Schäden und Versicherungssummen, geografische Informationen sowie Besprechungsnotizen aus dem Dokumentenmanagement. Die App ermöglicht also einen ganzheitlichen Blick auf den Kunden, zugleich sorgt eine Drill-Down-Funktionalität für eine hohe Granularität. Hannover Rück konnte die teils mehrstündige Vorbereitungszeit der Underwriter auf wenige Minuten verkürzen – und die Beratungsqualität verbessern.

Vorbildhaft an dem Projekt sind mehrere Punkte. Es handelt sich um eine grundlegende Transformation, die sich direkt an den Bedürfnissen der Kunden orientiert. Außerdem lebt das Projekt den Gedanken, Daten einem möglichst großen Mitarbeiterkreis zugänglich zu machen. 

Von Kunden lernen – Business Analytics für Online-Plattformen. Internet-Marktplätze wie Immobilien-Scout24 oder AutoScout24 sind von Natur aus erheblich digitaler aufgestellt als traditionelle Unternehmen. Die Transformation zu einer vollständig datengesteuerten Organisation war für Scout24 dennoch ein großer Schritt. In der Vergangenheit erstellte bereits gut die Hälfte des Teams ihre wöchentlichen Berichte mit einer Analytics-Plattform. Ziel war es, alle 1.200 Mitarbeiter zu einem datengestützten Handeln zu ermächtigen. Jedes Teammitglied wird trainiert, Muster in Daten zu erkennen, Prozesse neu zu denken und auf Basis dieser Informationen Prognosen zu entwickeln, in welche Richtung sich der Markt entwickelt. Die darunterliegende Annahme ist: Nur wer ein gutes Verständnis aller relevanten Faktoren besitzt, kann den Kunden verstehen und ihn bestmöglich bei der Entscheidung für ein Auto oder eine neue Immobilie unterstützen. Oberste Prämisse war es, für das gesamte Team eine Transparenz über die verfügbaren Daten herzustellen. Diese fasst heute ein Katalog zusammen, rund 100 Quellen werden (teils anonymisiert) in Echtzeit dem Data Lake hinzugefügt und stehen unmittelbar für die Auswertung in einem der 3.000 Reports zur Verfügung.

Das Analytics-Projekt ist insofern bemerkenswert, weil es sehr stringent den Self-Service-Gedanken verfolgt und damit auch das Konzept einer »Intelligent Enterprise« – also einer ultimativ datengesteuerten Organisation. Die Auszeichnung mit dem BARC Best Practice Award verdeutlicht, wie visionär dieser Ansatz einer föderierten Datenplattform in einer Public Cloud (AWS) der Scout24 AG ist.

Digitale Lieferkette im Versandhandel. 17 Absatzmärkte, 2.000 Hersteller, 300.000 Artikel und 25 Millionen monatlich aktive Kunden müssen bei Zalando täglich koordiniert werden. Daten sind ein zentraler Faktor für den Geschäftserfolg. Denn das Nutzungsverhalten der Kundschaft setzt sich aus vielen Faktoren zusammen. Mithilfe von Big Data und künstlicher Intelligenz möchte der Versandhändler Inhalte stärker personalisieren und das Einkaufserlebnis möglichst nah am individuellen Geschmack der Kunden ausrichten. Auch Lagerlogistik und Warenverfügbarkeit spielen dabei eine wichtige Rolle. Um intern schneller bessere Entscheidungen treffen zu können, wurden vor Einführung der Analytics-Lösung zunächst zentrale Anforderungen aufgenommen und die zu unterstützenden Geschäftsprozesse analysiert. Erst dann wurden Kernelemente der Metadaten aufgebaut und das Datenmodell näher spezifiziert.

Das Beispiel ist deshalb interessant, weil sich die Textilwirtschaft derzeit in einem großen Umbruch befindet und der Wettbewerb als sehr hart gilt. Doch erst gut die Hälfte der Einzelhandelsunternehmen nutzt Datenanalysen, so eine Erkenntnis des »Global State of Enterprise Analytics«-Reports von MicroStrategy [1]. Es bleibt also Luft nach oben. Zalando hat Analysen und Geschäftsprozesse mittlerweile eng miteinander verknüpft und kann das Sortiment ad hoc an Kundenwünsche anpassen, künftige Umsatzträger schnell identifizieren und auch die Warenlogistik daran anpassen. Damit ist ein wichtiger Schritt zu einem starken, wettbewerbsfähigen Unternehmen getan.

Das Rennen um die digitale Transformation. Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Umgang mit der Digitalisierung finden. Daten spielen hierbei eine zentrale Rolle. Nicht immer sind Self-Service Analytics der richtige Weg. Allerdings zeigen Studien, dass informierte Mitarbeiter bessere Entscheidungen treffen. Hierfür ist ein umfassender, wenngleich geregelter Zugang zu Daten unerlässlich.

Die digitale Transformation ist ein Rennen ohne Ziellinie. Wer jedoch gar nicht erst an diesem Rennen teilnimmt, hat verloren. Als Sieger werden diejenigen Unternehmen hervorgehen, die Daten in Erkenntnisse umwandeln und daraus neue Geschäftsmodelle und einen verbesserten Nutzen für den Kunden entwickeln.


Merten Slominsky
ist VP Central Europe
bei der MicroStrategy
Deutschland GmbH

 

 

[1] https://www.microstrategy.com/us/resources/blog/bi-trends/these-data-driven-business-models-are-changing-the-face-of-retail

 

Illustrationen: © emojoez /shutterstock.com

 

1880 search results for „digitale Transformation BI“

Digitale Transformation bis 2025 abgeschlossen

5G gibt frischen Rückenwind für Industrie 4.0, autonomes Fahren & Co. Die aktuelle »heiße Phase« der digitalen Transformation in Deutschland wird bis 2025 abgeschlossen sein. Davon sind laut einer Umfrage unter den Mitgliedsunternehmen des Technologieverbandes VDE 64 Prozent der Befragten überzeugt. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist der neue Kommunikationsstandard 5G. 43 Prozent der befragten Unternehmen…

Digitale Transformation und Flexibilität: Keine Optionen, sondern notwendige Überlebensstrategien

Die Digitalisierung, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2017. Und die digitale Transformation stellt für Organisationen immer noch eine teils schwierige Herausforderung dar. Dabei ist die Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse, Produkte und Dienstleistungen keine Option mehr, sondern eine notwendige Überlebensstrategie auf dem globalen Markt der Vernetzung. Wirft man einen Blick auf die vergangenen Jahre, so lässt…

Die Rolle des CIO in der digitalen Transformation – Vom Herrn über Bits und Bytes zum »Business Enabler«

Die digitale Transformation bringt für CIOs zahlreiche Herausforderungen mit sich. Doch sie eröffnet ihm auch die Chance, zusammen mit anderen Unternehmensführern den Weg in die neue digitale Geschäftswelt aktiv und kreativ mitzugestalten. Das setzt voraus, dass sich die IT-Verantwortlichen nicht mehr nur hervorragend mit der Technologie auskennen. Sie müssen ebenso das Geschäft verstehen – und dann beide Welten zusammenbringen.

Digitale Transformation: SAP-Anwender verlangen mehr als einen stabilen ERP-Kern

Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) stellt auf ihrem 18. Jahreskongress im Messe und Congress Centrum Bremen die aktuelle Situation der SAP-Anwender bei der digitalen Transformation in den Mittelpunkt. Gerade im Hinblick auf Lizenzfragestellungen, Sicherheitskonzepte und Produkttransparenz gibt es noch wichtige Aufgaben für SAP zu lösen, besagt eine von der DSAG durchgeführte Mitgliederumfrage. Zur dreitägigen…

Tipps zur digitalen Transformation: Menschen, Informationen und Wissen besser verbinden

Die digitale Transformation erfasst einen Wirtschaftszweig nach dem anderen und krempelt ihn von Grund auf um. Schätzungsweise 40 Prozent der Unternehmen jeder untersuchten Branche werden sich der Studie »The Digital Vortex: How Digital Disruption is Redefining Industries« zufolge innerhalb der kommenden fünf Jahre in einem völlig veränderten Wettbewerbsumfeld wiederfinden. Auf der IT & Business in…

CeBIT 2016: Großer Nachholbedarf bei »Digitaler Transformation«

Mangelnde Entschlossenheit in den Chef-Etagen der Großunternehmen ist das mit Abstand größte Hemmnis für die Digitalisierung. Eine neue Studie enthüllt Problemfelder und Schwachstellen. Wenn am 14. März die CeBIT startet, wird die »Digitale Transformation« Inhalt vieler Diskussionen und Stellungnahmen sein. Denn die »Digitale Transformation« und die Umstellung der geschäftlichen Prozesse auf digitale Abläufe ist der…

CeBIT 2016 unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation

Weltweit steht die gesamte Wirtschaft vor gewaltigen Veränderungen. Die digitale Transformation lässt keinen Wirtschaftszweig unberührt. Neue Technologien in Bereichen wie Big Data and Analytics, Cloud Computing, Mobile, Social Business, IT-Sicherheit und Internet of Things ermöglichen Unternehmen neue Chancen. Die CeBIT-Preview in Hannover war sehr gut besucht. Quelle: Deutsche Messe Als internationale Veranstaltung des digitalen Business…

CeBIT mit Rückenwind – der Mensch im Mittelpunkt der digitalen Transformation

Am 14. März startet in Hannover mit der CeBIT die weltweit wichtigste Plattform für die Digitalisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft. Mit dem Topthema »d!conomy: join – create – succed« steht die aktive Gestaltung der Digitalisierung – und damit der Mensch als Gestalter und Treiber für das Business der Zukunft – im Mittelpunkt der CeBIT…

Studie zu Big Data Analytics deckt Defizite und Potenziale bei der Digitalen Transformation auf

90 Prozent der Industrieunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) nutzen noch immer weniger als die Hälfte ihrer Daten. Das ist eine Erkenntnis der Studie »Wettbewerbsfaktor Analytics 2015«. Die von der Universität Potsdam in Zusammenarbeit mit dem Softwarehersteller SAS durchgeführte Untersuchung erhebt den analytischen Reifegrad von Unternehmen der DACH-Region [1]. Quintessenz: Ein Großteil der…

Unternehmen setzen auf die digitale Transformation und vertrauen auf die Cloud

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen verlagert ihre unternehmenskritischen Applikationen in die Cloud.   Zum ersten Mal verlagert die Mehrheit der Unternehmen unternehmenskritische Applikationen in die Cloud. Dies belegt die jüngste Studie, deren Ergebnisse von der Cloud Foundry Foundation, veröffentlicht wurden [1]. Die Studie zeigt, dass Unternehmen den digitalen Wandel als einen Prozess mit…

Digitale Anwendungen: Zwitschernde Versicherungsvermittler sind erfolgreicher

Die digitale Kommunikation zwischen Versicherungsvermittlern und ihren Kunden nimmt weiter zu. Dabei zahlt sich der Einsatz von digitalen Kommunikationsinstrumenten für die Vermittler und deren Gesellschaften aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Sirius Campus – in Kooperation mit dem IT-Dienstleister adesso. Die aktuelle Benchmark-Untersuchung »Erfolgsfaktoren in der Ausschließlichkeit« des Kölner Forschungs- und Beratungsinstituts…

Weitere Artikel zu