Multi Cloud von Anfang an richtig nutzen – Ein Blick ins Wolkenmeer

Lange Zeit wurde in den deutschen Unternehmen diskutiert, ob man überhaupt Cloud Services nutzen sollte und darf, und wenn ja, welcher Anbieter der richtige ist. Diese Zeiten sind vorbei. 

Mittlerweile ist es keine Frage mehr, ob Cloud Services eingesetzt werden, sondern welche Art von Cloud Services – sei es Multi Cloud und/oder Hybrid Cloud. Amazon, Microsoft oder Google, jeder Anbieter setzt auf spezielle Services und Schwerpunkte, so dass es nicht trivial ist, den richtigen Anbieter für seine speziellen Bedürfnisse zu finden. Unabhängig vom Anbieter sind im Vorfeld unbedingt einige Punkte zu beachten, die Unternehmen durchaus vor Herausforderungen stellen können.  

Oftmals werden Multi Cloud und Hybrid Cloud in einem Atemzug genannt. Allerdings verbergen sich dahinter unterschiedliche Konzepte. Während eine Hybrid Cloud eine Private Cloud mit einer Public Cloud verbindet und damit in der Regel eine »verlängerte Werkbank« darstellt, handelt es sich bei einer Multi Cloud um eine Verbindung zu mehreren Public Clouds. Die Entscheidung, welches Modell beziehungsweise welche Kombination eingesetzt wird, hängt von den Geschäftsanforderungen und der IT-Strategie des jeweiligen Unternehmens ab. 

Ziel der Multi Cloud ist es, die Services, Anwendungen und Infrastrukturen auf den Cloud-Strukturen verschiedener Anbieter parallel zu nutzen und dadurch von einem einzelnen Provider unabhängig zu agieren. Die Services lassen sich je nach Bedarf, gewünschter Leistung und Preis vom jeweils geeignetsten Anbieter auswählen. Unternehmen setzen dabei zwangsläufig unterschiedliche Schwerpunkte. Grob sind hier zwei Vorgehensweisen zu erkennen:

  • »Best of Breed«-Ansatz
    Dabei handelt es sich um die Nutzung unterschiedlichster Services aus verschiedenen Clouds, entsprechend den Geschäftsanforderungen. IaaS-, PaaS-, SaaS- oder XaaS-Lösungen können hier in Frage kommen, die genutzt werden, um eigene Applikationen/Services oder Daten in die Cloud zu verlagern.
  • Nutzung von IaaS (Infrastructure as a Service)
    Hierunter zählen beispielsweise Storage-Kapazitäten aus verschiedenen Clouds. Ein Automatisierungstool, ein sogenannter Broker (Vermittler), entscheidet zum Zeitpunkt der Anforderung – unter Kostenaspekten – welcher Storage von welchem Public Cloud-Anbieter dem Kunden zur Verfügung gestellt wird. Dieser Vorgang ist für den Anwender völlig transparent. 

Eine Integration der beiden Modelle in eine Private Cloud ist möglich und wird als Hybrid Cloud bezeichnet.

Ist eine grundlegende Entscheidung gefallen, sind einige Vorarbeiten und Überlegungen notwendig. Ein einfaches »Lift & Shift«, das heißt die vorhandene IT-Infrastruktur 1:1 in der Public Cloud abzubilden, bringt in der Regel nicht die erhofften Vorteile und führt zudem oftmals in eine Sackgasse. Ist die Entscheidung für ein Cloud-Modell gefallen, ist es ratsam, bereits frühzeitig den zweiten Schritt, die Exit-Strategie, festzulegen. Neben der Strategie, wie Daten und Anwendungen in die Cloud kommen, sollte gleichzeitig unbedingt eine Strategie festgelegt werden, wie diese wieder aus der oder den Clouds herauskommen. Dabei geht es nicht nur um Daten, sondern auch um die weitere Nutzung der Services oder eigenentwickelten Applikationen/Services. Unternehmen, die sich erst Jahre später mit dem Thema Exit beschäftigen, nachdem viele Systeme, Daten und Services in die Public Cloud verlagert wurden, tun sich erfahrungsgemäß sehr schwer mit den nachträglichen Planungen – die Herausforderungen sind meistens sehr hoch. Doch worauf sollte bei einer guten Exit-Strategie geachtet werden? Grundsätzlich bieten sich zwei Exit-Lösungen und Vorgehensweisen an:

  • Transfer oder Migration aller Applikationen/Services und Daten zurück in die On-Premises-Umgebung, also in das eigene Rechenzentrum. Dies wird jedoch umso schwieriger, je länger Public Cloud Services genutzt werden. Der Hauptgrund besteht darin, dass Public Cloud Services nicht auf der eigenen IT-Infrastruktur abzubilden sind. 
  • Bei einer Verlagerung in die Public Cloud ist es sinnvoll, bei der Neuentwicklung oder Anpassung der benötigten Applikationen/Services unbedingt Public-Cloud-Standards zu berücksichtigen. In Abhängigkeit der zu transferierenden Anwendungen, Daten und Schnittstellen können sich erhebliche Aufwendungen im Programmierungsbereich ergeben. Hier sollte eine Prüfung erfolgen, ob der Aufwand gerechtfertigt ist oder ob neue Services aus der Cloud diese abdecken können. Bei einer Legacy-Anwendung stehen die Anpassungen meist in keinem Verhältnis zum Nutzen. Somit ist ein Verbleib On-Premises meistens die bessere Lösung.

Neben den bereits erwähnten Punkten ist es erforderlich, sich Gedanken über die Netzwerkanbindung an die einzelnen Public Clouds zu machen. Je mehr Clouds genutzt werden, desto komplexer sind die Möglichkeiten der Netzwerkanbindung. Grundsätzlich stehen drei Alternativen zur Verfügung:

  • Zugriff über das Internet (unverschlüsselt)
  • Zugriff über das Internet mit VPN-Verschlüsselung
  • Zugriff über eine direkte Verbindung (etwa Amazon AWS – Direct Connect oder MS Azure – ExpressRoute)

In Abhängigkeit von Verfügbarkeit, benötigter Bandbreite und Sicherheitsanforderungen kommen die entsprechenden Lösungen zum Einsatz. Für mobile User bietet sich in der Regel der Zugriff über eine VPN-verschlüsselte Internetverbindung an. Unternehmen, die bereits ihre IT-Infrastruktur in eine Colocation verlegt haben und Public Cloud-Dienste im großen Umfang mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen nutzen, setzen vorrangig direkte Verbindungen ein, die von den verschiedenen Colocation-Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Diese Cloud-Exchange-Knoten bieten eine direkte Verbindung in die entsprechenden Clouds und erlauben es, auch hochverfügbare Routen zu den Regionen der Cloud-Anbieter umzusetzen.

Des Weiteren sollte die Auswahl eines geeigneten Multi-Cloud-Management-Tools im Vorfeld erfolgen. Hier gibt es mehrere Lösungsanbieter am Markt, die unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen abdecken. 

Controlware unterstützt die Kunden nicht nur bei der Umsetzung der Cloud-Strategie, sondern steht bereits im Vorfeld als Partner beratend zur Seite – unter anderem bei Themen wie Exit-Strategie, Netzwerkdesign und Security.


Angelika Stiehl,
Business Development Manager
Application Delivery/Data Center,
Controlware GmbH
www.controlware.de

 

 

Illustration: © kkoman /shutterstock.com

 

685 Artikel zu „Multi Cloud“

Datenmanagement in Multi-Cloud-Umgebungen: Unternehmensdaten unter Kontrolle

Der Schutz und die Integrität seiner Daten hat für ein Unternehmen höchste Priorität. Das gilt auch dann, wenn solche Informationen auf mehreren Public-Cloud-Plattformen gespeichert werden. Wer die volle Kontrolle über solche Daten behalten möchte, benötigt eine Lösung, die Multi-Cloud-Services mit einem effektiven Datenmanagement verbindet. Cloud Computing – ja gerne. Aber geschäftskritische Daten sollten dennoch unter…

Multi-Cloud-Netzwerke absichern

Cloud-basierte Rechen- und Serviceplattformen versetzen Unternehmen in die Lage, sich an die neue digitale Wirtschaft anzupassen. Die Cloud ermöglicht es ihnen, schnell Ressourcen zu bündeln, neue Anwendungen zu implementieren und in Echtzeit auf die Anforderungen von Nutzern und Verbrauchern zu reagieren. So können Sie auf dem heutigen digitalen Markt effektiv agieren und konkurrenzfähig bleiben. Doch…

Neue Storage-Architekturen: Hybrid- und Multi-Cloud-Strategien beschleunigen

Auch wenn alle Welt über Daten und ihre Bedeutung für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität spricht, so fällt es vielen Unternehmen dennoch schwer, dieses Potenzial zu nutzen – und zwar aus einem einfachen Grund: Traditionelle Storage-Anbieter halten sie davon ab, ihr System zu modernisieren, weil sie an herkömmlichen Architekturen mit all ihrer inhärenten Komplexität und Einschränkungen…

Multi-Cloud-Ansätze für Unternehmen – Ein Hype mit Zukunft

Die wachsenden Anforderungen an IT-Infrastrukturen bringen herkömmliche Public-, Private- und Hybrid-Cloud-Modelle zunehmend an ihre Grenzen. Ein Multi-Cloud-Ansatz kann hier Abhilfe schaffen, indem er individuelle Lösungen für spezifische Anforderungen mit hoher Flexibilität und Unabhängigkeit vereint. Eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Abwägung bleibt jedoch auch hier das A und O.

Studie »The Future of Multi-Cloud« – Die Multi-Cloud zukunftssicher schützen

Technologien verändern sich immer schneller. So wird es für IT-Verantwortliche immer schwieriger, die richtigen zukunftsfähigen Sicherheitslösungen zu implementieren. Welche Trends in den kommenden Jahren dabei zu berücksichtigen sind, zeigt die aktuelle Studie »The Future of Multi-Cloud« (FOMC) der Foresight Factory.

Hybride Multi-Cloud-Lösungen für mehr Freiheit und Transparenz

Sollten sich Unternehmen mit einem »Eine-Cloud-für-alles«-Ansatz begnügen? Nein! Denn Unternehmen, die offene, hybride Cloud-Lösungen nutzen, haben ganz klare Wettbewerbsvorteile. Denn eine hybride Multi-Cloud-Architektur passt sich mit verschiedenen Cloud-Anbietern und Konfigurationen ideal an unterschiedliche Use-Cases an und lässt sich trotzdem einheitlich verwalten.   Mythen über Multi-Clouds Es ist ein verbreitetes Missverständnis, dass mehrere Clouds automatisch eine…

Studie hebt zunehmenden Bedarf an Flexibilität bei dem Betrieb von Multi-Cloud-Umgebungen hervor

Laut der Umfrage wägen Unternehmen mit hybriden Kombinationen aus herkömmlicher und Multi-Cloud-IT deren Vorteile wie Cloud-Agilität und Risiken wie Anbieterbindung genau ab. Flexibilität bei der Beschaffung ist für 80 Prozent der Befragten das wichtigste Vorgehen, um die Bindung an den Anbieter zu vermeiden. 48 Prozent der Befragten halten Integration und Orchestrierung für die größte Hürde…

Netzwerk-Service-Provider setzen für private On-Demand-Multicloud-Konnektivität auf Equinix Cloud Exchange Fabric

ECX Fabric etabliert sich als globaler De-facto-Standard für Cloud-Anbindungen und kommt zunehmend bei Netzwerk-Service-Providern zum Einsatz. Immer mehr Netzwerk-Service-Provider-Kunden (NSPs) nutzen Equinix Cloud Exchange Fabric (ECX Fabric), um ihren Geschäftskunden private On-Demand-Multicloud-Konnektivität bereitzustellen. Das hat Equinix (Nasdaq: EQIX), der global führende Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen bekanntgegeben.   ECX Fabric verschafft Netzwerken den optimierten Zugang…

Multi-Cloud- und Hybrid-IT: Intelligent Identity Platform jetzt mit verbesserter Kundenerfahrung und IT-Automation

PingFederate-, PingAccess- und PingDirectory-Updates beschleunigen die Implementierung und Bereitstellung von Multi-Cloud- und Hybrid-IT-Umgebungen. Ping Identity, Anbieter im Bereich Identity Defined Security, kündigte Updates für seine Softwareprodukte, darunter PingFederate, PingAccess und PingDirectory, an. Die neuen Versionen verbessern die Benutzererfahrung für Anwender und Administratoren. Gleichzeitig erfüllen sie die Anforderungen moderner Unternehmen, schnell und zielgerichtet zu agieren. Moderne…

Der Multi-Cloud-Trend erreicht Deutschland

Wenn Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung meistern wollen, dann nimmt die Nutzung von Cloud-Technologien eine Schlüsselrolle ein. Cloud-Dienste stellen die Voraussetzung für Agilität und Innovationsfähigkeit dar. Doch noch immer nutzen längst nicht alle Firmen diese Form der IT-Infrastruktur, bei der Speicherplatz, Software und Rechenleistungen über einen Server bereitgestellt werden. »Die Nutzung von Cloud Computing bedeutet…

Weitere Artikel zu