VMware erreicht vorzeitig CO2-Neutralität und RE100-Ziele

https://pixabay.com/de

  • Als Teil der internationalen Initiative RE100 versorgt sich VMware zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien.
  • VMware-Kunden sparen 664 Millionen Tonnen Kohlendioxid ein. 
  • Drei Viertel der Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika unterstützen gemeinnützige Organisationen über die VMware Foundation.

 

Bei VMware wird Nachhaltigkeit großgeschrieben. Wo viele Unternehmen gerade erst anfangen umzudenken, kann VMware schon länger eine grüne Ökobilanz vorweisen: Bereits im vergangenen Jahr erreichte das Softwareunternehmen sein Ziel, konzernweit klimaneutral zu agieren – zwei Jahre früher als in seiner Vision 2020 geplant. Dafür hat VMware die Zertifizierung als CarbonNeutral Company nach dem CarbonNeutral Protocol erhalten. Auch die Versorgung durch 100 Prozent erneuerbarer Energien hat der IT-Konzern ein Jahr früher als anvisiert geschafft. Als Teil der weltweiten Initiative RE100 arbeitet VMware mit anderen Organisationen daran, die Nachfrage von Unternehmen nach erneuerbaren Energien zu steigern und deren Bereitstellung zu fördern.

Rund die Hälfte des weltweit verbrauchten Stroms wird von Unternehmen genutzt. Wenn Unternehmen zunehmend erneuerbare Energien nutzen, wird das den Übergang zu einer emissionsfreien Wirtschaft spürbar erleichtern. Die Umstellung aller Unternehmen auf 100 Prozent erneuerbaren Strom könnte weltweit fast 15 Prozent der CO2-Emissionen einsparen. Mit dem Engagement für erneuerbare Energien und dem Beitrag, den die Virtualisierungstechnologien zur Energie- und CO2-Reduzierung in der IT leisten, zielt VMware darauf ab, der Umwelt, der Gesellschaft und der Wirtschaft etwas zurückzugeben.

Anzeige

Weniger Emissionen dank Virtualisierung
»Die Welt steht vor beispiellosen Umweltproblemen, die noch Jahrzehnte dauern können«, sagt Pat Gelsinger, CEO von VMware. »Dem neuesten Bericht der Vereinten Nationen zufolge müssen wir bis 2050 rund 70 bis 85 Prozent des Stroms auf erneuerbare Energien umstellen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden. Ich glaube, dass die Erreichung dieses Ziels durch technologische Innovation machbar ist. Unternehmen, insbesondere die Technologiebranche, haben eine einzigartige Chance – und auch die Fähigkeit – Lösungen für diesen aufstrebenden Markt zu beschleunigen.«

Rechenzentren machen zwei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen aus. Die Virtualisierungstechnologien von VMware steigern die Effizienz der IT-Infrastruktur deutlich. Mit jedem virtualisierten Server werden rund 4 Tonnen CO2 pro Jahr vermieden. So konnten VMware-Kunden seit 2003 664 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen – das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von Spanien, Deutschland und Frankreich.

Außerdem gibt VMware seinen Kunden das Carbon Avoidance Meter an die Hand. Bei diesem Tool zur Optimierung der Energieversorgung im Rechenzentrum werden sogenannte »Carbon Scores« errechnet – ermittelt aus der CO2-Bilanz und dem Energieverbrauch. Auf diese Weise können Empfehlungen zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks ausgesprochen werden. Über CAM kann der Grad der Virtualisierungsdichte gemessen und entsprechend erhöht werden. Die gewonnenen Informationen bieten eine Entscheidungsgrundlage, ob der Strom zukünftig aus nachhaltigerer Quelle kommen sollte oder die energieintensiven Prozesse besser auf einen Zeitraum außerhalb der Geschäftszeiten ausgelagert werden sollen.

Anzeige

»Den Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen ist integraler Bestandteil unserer Business-Strategie«, erläutert Armin Müller, Vice President und Country Manager VMware Deutschland. »Um Nachhaltigkeit aktiv zu leben, verfolgen wir einen dreigliedrigen Ansatz: Erstens, die Rationalisierung unserer Softwareentwicklungsprozesse, um unsere eigene Forschungs- und Entwicklungsinfrastruktur zu optimieren. Zweitens, die Entwicklung neuer Produkte, Funktionen und Services, die die Energie- und Kohlenstoffeffizienz unserer Kunden weiter maximieren. Und drittens schauen wir nach Möglichkeiten, wie unsere Technologien dafür genützt werden können, um neue Lösungen für die globalen Herausforderungen beim Umweltschutz zu ermöglichen – sei es bei erneuerbaren Energien, Smart Cities oder dem autonomen Fahren.«

Soziales Engagement mit der VMware Foundation

VMware setzt sich nicht nur aktiv für den Umweltschutz ein, sondern für alle Bereiche des sozialen Miteinanders: So können sich die VMware-Mitarbeiter im Rahmen der VMware Foundation für wohltätige Zwecke in ihrer Region engagieren. Dafür können sie jährlich 40 Arbeitsstunden nutzen. Diese Möglichkeit nutzten 2018 mehr als drei Viertel der Mitarbeiter in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika. Auf globaler Ebene unterstützten bis zu 20.000 VMware-Mitarbeiter 8.484 gemeinnützige Organisationen in 96 Ländern, viele dieser Aktivitäten konzentrierten sich auf die Verbesserung der Umwelt.

Blick nach vorne: Ziele für 2030

Die Ziele für das Jahr 2020 wurden bereits erreicht, nun richtet VMware den Blick nach vorne auf das Jahr 2030. Für die Vision 2030 hat sich das Unternehmen wissenschaftsbasierte Ziele gesetzt und strebt branchenübergreifende Kooperationen und Mitgliedschaften an, um die komplexen, ökologischen und sozialen Herausforderungen, mit denen die Welt konfrontiert ist, gemeinschaftlich anzugehen.

Den kompletten VMware Global Impact Report finden Sie hier als pdf. Weitere Informationen zu den Nachhaltigkeits-Initiativen von VMware finden Sie hier.

 

312 Artikel zu „Nachhaltigkeit“

Grüne Energiebilanz: Mit neuem Datenmanagement zu mehr Nachhaltigkeit

Die Liberalisierung des Strommarktes bereitete das Feld für LichtBlick SE, 1998 als Ökostrompionier durchzustarten und die Energiewende voranzutreiben. Mittlerweile gilt das Unternehmen als Marktführer für Ökostrom, der 600.000 Haushalte (über eine Million Verbraucher) versorgt. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass E-Mobilität, intelligente Energieprodukte und vernetzte, digitale Lösungen Synergien und Mehrwert schaffen und grüne Energie…

Produkttransparenz fördert Nachhaltigkeit

71 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen nachhaltige Produkte, wenn Händler für vollständige Transparenz sorgen. 49 Prozent wären bereit, für nachhaltige Produkte mehr zu bezahlen. inRiver hat 1.506 deutsche Verbraucher im Alter von 16 bis 44 Jahren zum Thema »Nachhaltige Produkte« befragt [1]. Dabei kam heraus, dass das Thema für viele Befragte eine wichtige Rolle spielt:…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

Bei der Beschaffung von IT-Lösungen mehr auf Nachhaltigkeit setzen

Appell: EU und IT-Branche sollen öffentliche Gelder in Höhe von 45 Milliarden Euro für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Das Volumen der öffentlichen Aufträge in der EU wird auf rund 1,8 Billionen Euro pro Jahr geschätzt [1]; ein Teil davon sind Ausgaben für IT-Beschaffung, die bis 2021 eine Summe von 45 Milliarden Euro erreichen sollen. Dieses Investitionsvolumen,…

Grüne Logistik: Wie Transportunternehmen Nachhaltigkeit als Wettbewerbsvorteil nutzen

41 Prozent der CEOs aus der Transport- und Logistikbranche sind sich sicher: Der Klimawandel beeinflusst das Geschäft und den Wettbewerb maßgeblich [1]. Moderne Anforderungen von Kunden inklusive transparenter, schneller und individueller Auftragsbearbeitung stehen wachsenden Energiepreisen und stetigen Veränderungen auf dem Markt gegenüber. »Der organisatorische Aufwand im Bereich Containerlogistik ist in den letzten Jahren gestiegen«, weiß…

Nachhaltigkeit: Große Zustimmung für Einwegplastik-Verbot

Die EU-Kommission hat Ende Mai eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um die Verwendung von Einwegkunststoffprodukten zu reduzieren. Mehr als 80 % der Abfälle im Meer sind Plastikmüll, weswegen die Zielsetzung die zehn Produkte umfasst, die am häufigsten an Stränden und im Wasser gefunden werden. Ein Vermarktungsverbot soll etwa für Wattestäbchen, Besteck und Teller gelten. Eine…

Nachhaltigkeit von Rechenzentren

Die Digitalisierung führt zu einem immer höheren Bedarf an Rechenleistung. Rechenzentren sind aber wahre Stromfresser; so steigt deren Energiebedarf in Deutschland kontinuierlich und liegt derzeit bei 12,4 Milliarden kWh. Das entspricht einem Anteil von 2,3 Prozent am gesamten Stromverbrauch. In Ballungsgebieten wie Frankfurt/Main brauchen die Rechenzentren bereits mehr als 20 Prozent des gesamten Stroms. Durch…

Nachhaltigkeit von Rechenzentren: Mehr Transparenz und Zusammenarbeit notwendig

Wenn es um die Umsetzung von nachhaltigen Energiekonzepten geht, ist mehr Transparenz unter den Akteuren der IT-Branche gefragt, um gemeinsam die steigenden CO2-Emissionen bewältigen können. Im Green IT-Report für das Jahr 2017 von Greenpeace [1] mit dem Titel »Clicking Clean: Who is winning the race to build a green internet?« haben zahlreiche große Player gut…

Backup & Recovery: Große Unterschiede bei Nachhaltigkeitsimage der Hersteller

Anwender bewerten Lösungen für das Backup und Recovery und deren Hersteller in einer aktuellen Studie. Auffällig sind die großen Unterschiede in der Bewertung des Aspekts Nachhaltigkeit.   Höchstwertungen wurden beim Thema Innovation erreicht. Mit Spitzenbewertungen von rund 85 Punkten haben die befragten Anwenderunternehmen in dieser Bewertungskategorie fast das Prädikat »sehr gut« vergeben. Dies ist ein…

Neue EU-Richtlinie macht Nachhaltigkeits-Reporting ab 2017 zur Pflicht

Corporate Social Responsibility (CSR)-Richtlinie der EU wird in Deutschland umgesetzt und gilt für Geschäftsjahre nach 2016. Unternehmen müssen eine nichtfinanzielle Erklärung abgeben, die der Prüfungspflicht durch den Aufsichtsrat unterliegt. EY-Studie zeigt Defizite bei Berichterstattung zu Menschenrechten und Korruptionsbekämpfung. Zahl der Nachhaltigkeitsberichte und integrierten Berichte steigt in Deutschland. Kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Banken und Versicherungen mit mehr…

Smart Cities arbeiten an Indikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit

Gartner-Analysten untersuchen wie IoT-Technologien die Städte transformieren. Bis zum Jahr 2020 wird die Hälfte der Zielsetzungen für Smart Cities Schlüsselindikatoren für Klimawandel, Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit beinhalten, so das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Hierfür definieren die Städte neue Ziele und setzen diese in konkrete Programme ein. So entstehen messbare Ergebnisse, um die vereinbarten Ziele zur Reduzierung…

Nachhaltigkeit ist Top-Thema der Automobilindustrie

Leichtbau, CO2-Reduzierung und gesteigerte Nachhaltigkeit beeinflussen verstärkt das Produkt Auto. Neue Antriebsarten und Fahrassistenzsysteme sind weitere Investitionsschwerpunkte. IT-Sicherheitsaspekte sind zentrales Element im Connected Car. Für die deutsche Automobilindustrie stehen in den kommenden zwei Jahren neben der Digitalisierung ganz klar drei Themen im Fokus: Leichtbau, CO2-Reduzierung und die Steigerung der Nachhaltigkeit. Mehr als zwei Drittel der…

Nachhaltigkeit gewinnt in Unternehmen an Bedeutung

Erstes Zwischenergebnis einer Umfrage zum Auftakt der CeBIT untermauert strategische Dimension zur Nachhaltigkeit Volle Kraft in Richtung Zukunft: Umweltschutz und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen steht in Unternehmen mittlerweile ganz oben auf der Agenda. Das ist das zentrale Zwischenergebnis einer Umfrageserie, die Epson am Montag, dem ersten Tag der weltweit größten IT-Fachmesse CeBIT, gestartet hat.…

Nachhaltigkeit im Netz: Händler können mit Sortiment und Versandoptionen punkten

Online-Shoppern sind in puncto Nachhaltigkeit insbesondere kundennahe Maßnahmen wichtig. Das zeigt die aktuelle Studie »Nachhaltigkeit im Online-Handel« [1]. Ehrlichkeit und Transparenz in der Kundenkommunikation sind Basisanforderungen an Online-Shops. Eine Profilierung durch Nachhaltigkeitsaspekte ist vor allem bei Sortiment und Versand möglich. Kommunizierte Maßnahmen müssen konsequent eingehalten und überprüft werden. Bewerten Konsumenten Nachhaltigkeitsmaßnahmen von Online-Shops, achten sie…

Nachhaltigkeit und Regionalität wichtige Faktoren bei Handelsmarken

Nachhaltigkeit ist bei Handelsmarken ein bedeutendes Thema. Unter den Verbrauchern wünschen sich 71 Prozent, dass bei der Produktion von Eigenmarken auf eine ökologisch und sozial verantwortungsvolle Herstellung geachtet wird. Ein ähnlich gefragter Faktor ist Regionalität. 67 Prozent der befragten Konsumenten hätten gerne mehr Eigenmarken, die in ihrer Heimatregion produziert werden [1]. Größeren Zuspruch für Nachhaltigkeit…

Praxistipps für die Nachhaltigkeit: People, Planet, Profit

Die nachhaltige Ausrichtung eines Unternehmens wird sich in den nächsten Jahren angesichts begrenzter Ressourcen, demografischen Wandels sowie massiver Belastung unserer Umwelt als einer der entscheidenden Wettbewerbsfaktoren herauskristallisieren. Zukünftig werden die Mitarbeitenden vermehrt zum einen »mit Füßen abstimmen« und hin zu den attraktivsten Arbeitgebern wandern und zum anderen mit Ihrem Einkaufszettel hin zu nachhaltigen Produkten und…

Nachhaltigkeit: die Menschen werden selbst aktiv

Über 160 Führungskräfte, Mitarbeiter, Wissenschaftler und Experten aus unterschiedlichen Unternehmen haben sich an der bundesweiten Studie von SCOPAR – Scientific Consulting Partners beteiligt. Die Umfrage erkundete, welche Bedeutung das Thema Nachhaltigkeit aktuell hat. Mit dem Blick für das Ganze wurde die soziale, ökologische und ökonomische Ausrichtung abgefragt. Die Ergebnisse zeigen klar, dass dem Thema Nachhaltigkeit…

Interne Organisation deutscher Banken zur Bekämpfung von Finanzkriminalität im internationalen Vergleich im Hintertreffen

Eine Umfrage unter Banken in zehn Ländern zeigt, dass neue Bedrohungen und Bußgelder die Bereitschaft zu erweiterten Maßnahmen im Kampf gegen Finanzkriminalität erhöhen.   Eine unabhängige Umfrage des Research-Unternehmens Ovum im Auftrag des globalen Analytiksoftware-Unternehmens FICO hat ergeben, dass die meisten Banken weltweit planen, ihre Systeme und Aktivitäten zur Bekämpfung von Betrugs- und Finanzkriminalität zusammenzuschließen.…

Diskriminierung am Arbeitsplatz

Diversität am Arbeitsplatz ist mittlerweile für viele Unternehmen ein Thema. Doch Wunsch und Wirklichkeit stimmen in vielen Fällen nicht überein: In einer aktuellen Umfrage der Jobbörse und Bewertungsplattform Glassdoor in vier Ländern geben 37 Prozent der deutschen Befragten an, schon einmal selber von Diskriminierung betroffen gewesen oder Zeuge davon gewesen zu sein [1]. Am häufigsten…

Zwangsarbeit in der globalen Kaffeeindustrie – Warum die Festlegung von Mindestpreisen allein das Problem nicht lösen wird

Die weltweite Nachfrage nach Kaffee ist fast auf Rekordhöhe gestiegen (über 158 Millionen 60 kg Säcke im vergangenen Jahr). Das Geschäft an der Verkaufstheke boomt weltweit. Doch während die Händler erfolgreich sind, bangen Landwirte um ihre Existenz. Die Preise, die nahe dem niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahrzehnt liegen (derzeit bei oder unter 1…