Wie IoT die Smart Cities der Zukunft gestaltet

Illustration: Geralt Absmeier

 

Städte haben sich im Laufe der Jahre stark entwickelt. Anfangs waren es kleine, von Mauern umgebene Gebäude, jetzt sind es weitläufige Metropolen, die Millionen von Menschen ein zu Hause bieten. Jeder Aspekt des Lebens in einer Stadt hat sich praktisch verändert und wird sich auch in Zukunft verändern. Das IoT (»Internet of Things«, zu Deutsch »Internet der Dinge«) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Sein Konzept besteht im Wesentlichen darin, verschiedene Geräte, wie beispielsweise Smartphones und Autos bis hin zu alltäglichen Gebrauchsgegenständen, wie Kühlschränke, Heizungen und Beleuchtung, miteinander zu verbinden und Informationen auszutauschen.

Oft schließt es auch die Autonomie dieser Geräte mit ein, die anhand voreingestellter Daten bestimmte Aktionen ausführen können. Die Revolution der Städte wird neue Geschäftsmöglichkeiten für diejenigen hervorrufen, die es verstehen, an der richtigen Stelle und zur richtigen Zeit einzusteigen. Laut der Unternehmens- und Strategieberatung McKinsey & Company leben bereits mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Bis 2050 sollen voraussichtlich weitere 2,5 Milliarden Menschen hinzukommen. Um dem Zustrom an Bewohnern und ihren Lebensbedingungen, die von Umweltproblemen bis hin zur Infrastruktur reichen, bestmöglich gerecht zu werden, müssen die heutigen Metropolen grundlegend überarbeitet werden.

Anzeige

 

Verkehrsregelung

Mit dem Wachstum und steigendem Wohlstand der Städte nimmt auch die Anzahl der Autos weiter zu. Die Überlastung führt zu unvermeidlichen Problemen auf den Straßen, auch die Unfallhäufigkeit steigt. Verschiedene Innovationen, wie neu gestaltete Ampeln und verbesserte Parksysteme, sollen dem Verkehrsaufkommen entgegenwirken. In den meisten Städten reicht dies jedoch nicht mehr aus. Das IoT begegnet dem Verkehrsproblem, indem es genaue Echtzeit-Informationen zur Verkehrsstreuung liefert. Moderne Navigationssysteme oder Google Maps, das auf jedem Smartphone funktioniert, erleichtern es den Fahrern, sich vorab für die schnellste Route zu entscheiden.

Anzeige

Die Parkautomatisierung ist ein weiterer Entwicklungsbereich. Mit einer Parkplatz-Finder-App können Autofahrer bereits in zahlreichen Ländern in ihrer Umgebung nach Parkplätzen suchen, buchen und direkt per Smartphone bezahlen. Eine solche Automatisierung verringert den Produktivitätsverlust, der eintritt, wenn Personen auf der Suche nach einem Parkplatz durch die Gegend fahren. Parkopedia ist in 75 Ländern aktiv, zeigt freie Stellplätze sowie Informationen zu Preisen, Zahlungsarten und Öffnungszeiten an. Die Möglichkeit, seine Einkäufe im Internet zu erledigen oder sich auf der Betsson Seite  anstatt in einer Spielbank aufzuhalten, tragen ebenfalls zu den positiven Auswirkungen des IoT bei.

 

Intelligente Architektur, Energiemanagement, Sicherheit und Datenschutz

Alles, von der Form und Struktur der Gebäude bis hin zur Beleuchtung, wird derzeit darauf ausgerichtet, umweltfreundlicher zu werden und die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten, zumal die Energieeffizienz einen großen Einfluss auf den Gebäudewert hat. Das IoT bietet ein aufregendes Potenzial, um den Energieverbrauch effizienter zu nutzen. Intelligente Glühbirnen sind bereits weit verbreitet. Die Straßenbeleuchtung und Zählersysteme für Ressourcen wie Wasser, Gas und Strom werden aktualisiert. So gibt es bereits intelligente Stromzähler in Haushalten, die das automatische Management des erzeugten Solarstroms und den Verkauf von überschüssigem Strom an das zentrale Stromnetz ermöglichen.

Der offensichtlichste Bereich, in dem das IoT erfolgreich implementiert wurde, ist die Videoüberwachung in den Städten. Die Polizei kann anhand von Live-Feeds die gesamte Stadt überwachen. Anhand dieser Systeme können Straftaten ermittelt oder Fahndungen nach Personen oder Fahrzeugen durchgeführt werden. Dadurch ergeben sich in diesen verschiedenen Bereichen enormes Potenzial für Innovationen und Profite durch die Umstellung auf das Internet der Dinge, dies schließt die Stadtplanung ebenfalls ein. Unternehmer, die in der IoT-Branche erfolgreich sind, führen immer neue Innovationen ein, die die Funktionen des IoT noch effizienter machen, die Umweltbelastung verringern und dabei den Datenschutz berücksichtigen.

 

85 Artikel zu „Smart City IoT“

Baltimore ist »Smart City ready« – wirklich?

Der aktuelle Hackerangriff auf die Stadtverwaltung Baltimore schlägt hohe Wellen. Wieder einmal zeigt sich, dass nicht gepatchte Systeme zu den größten Sicherheitsgefahren gehören. Die Herstellung einer Cyber-Security-Hygiene mit elementaren Sicherheitsmaßnahmen darf nicht am Geld scheitern, sagt NTT Security, ansonsten wird auch die Umsetzung ambitionierter Smart-Society-Ziele am Misstrauen des Bürgers scheitern. Bei der Stadtverwaltung Baltimore haben…

Intelligente Städte – Wie Stream Processing reale Smart-City-Projekte zum Leben erwecken kann

Die öffentliche Diskussion rund um 5G, Digitalisierung und das Internet der Dinge bringen ein weiteres Thema auf die Agenda: Dass Interesse für das Thema Smart City wächst stetig, und es wurden -zumeist außerhalb Europas – bereits einige spannende Technologieprojekte realisiert. Immer mehr Regierungen unternehmen ernsthafte Schritte zur Modernisierung ihrer Infrastruktur, um die Herausforderungen des Bevölkerungswachstums…

IoT im Jahr 2019: Analytics-Funktionen und IoT-Plattformen nehmen an Fahrt auf

Die Software AG stellt die zentralen Trends vor, die im Jahr 2019 die Entwicklung im Bereich Internet of Things (IoT) bestimmen werden.   Das Internet der Dinge (IoT) wird sich 2019 deutlich weiterentwickeln. Das zeigt sich an mehreren Trends. Dazu zählen die engere Verzahnung des Internet of Things mit Fachverfahren und Geschäftsprozessen sowie die Integration…

Studie: E-Government ist beliebtestes Smart-City-Angebot der Zukunft

Öffentliches WLAN, Car-Sharing, intelligente Straßenlaternen: Die Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research GmbH beschäftigt sich mit dem Themenkomplex der Smart City. Dazu haben sich im Juli 2018 insgesamt 1.522 Stadtbewohner im Alter von 18 bis 69 Jahren online geäußert. Es ging um die Nutzung, die Beliebtheit sowie die Bekanntheit der breiten Smart-City-Auswahl. Dabei unterscheidet die Studie…

Smart Roads: Mehr Intelligenz und Sicherheit für die Verkehrsinfrastruktur

Materialermüdung macht den Straßen und Brücken in Deutschland zu schaffen. Gründe hierfür sind Schwingungen durch den permanenten Verkehr sowie Korrosion, ausgelöst durch Tausalze im Winter. Damit kein Unglück passiert, werden hierzulande Brücken flächendeckend überwacht und auf Schäden untersucht: Alle sechs Jahre findet eine Hauptprüfung statt und alle sechs Monate erfolgt eine Sichtprüfung. Beginnen Schäden jedoch…

Smart Community: Hälfte der Europäer will digitalen Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen

Verbraucher erwarten die Zusammenarbeit von Service Providern und Regierungen, um die erfolgreiche Akzeptanz eines Smart-Community-Projekts zu gewährleisten.   Juniper Networks hat zusammen mit YouGov eine neue Marktforschung präsentiert [1]. Diese zeigt, dass Verbraucher Fähigkeiten wie Interoperabilität und Cybersecurity über technologische Fortschritte wie 5G, Cloud, IoT und Automatisierung bei der Verwirklichung von Smart Communities stellen. Smart…

Interoperabilität treibt die Entwicklung von Smart Communities voran, nicht Technologie, so die Verbraucher in EMEA

Verbraucher erwarten die Zusammenarbeit von Service Providern und Regierungen, um die erfolgreiche Akzeptanz eines Smart-Community-Projekts zu gewährleisten. Juniper Networks hat zusammen mit YouGov eine neue Marktforschung präsentiert [1]. Diese zeigt, dass Verbraucher Fähigkeiten wie Interoperabilität und Cybersecurity über technologische Fortschritte wie 5G, Cloud, IoT und Automatisierung bei der Verwirklichung von Smart Communities stellen. Smart Communities…

5G im öffentlichen Einsatz: Smarte Möglichkeiten für Rettungskräfte

5G, die nächste Mobilfunkgeneration, steht auf der Türschwelle. Aktuell werden LTE-Mobilfunknetze auf der ganzen Welt mit neuen Frequenzbändern und fortschrittlichen Funktechnologien, etwa »LTE-Narrowband-IoT«, aufgerüstet. Die kommerzielle Nutzung von 5G-Technologien wird bereits erprobt, in Deutschland etwa an der A9 durch ein großangelegtes Projekt zum autonomen Fahren, an dem sich Autohersteller, Netzwerkausrüster und die Deutsche Bahn beteiligen.…

Smart City und SD-WAN: Wie die digitale Transformation Städte intelligenter macht

Eine flächendeckende drahtlose Konnektivität in Städten gepaart mit IoT-Technologie – diese Kombination eröffnet neue, vielfältige Möglichkeiten für die Entwicklung intelligenter Städte, sogenannter Smart Cities. In puncto Netzwerktechnologie erfordern Smart Cities einen modernen Software-definierten Ansatz für Wide Area Networking, kurz: SD-WAN. WANs für intelligente Städte müssen mehr denn je agil, geradezu elastisch sein. Kommunen jeglicher Größe…

Einbindung der Bürger ist entscheidend für Erfolg von Smart Cities

Initiativen im Bereich Smart Cities drehen sich längst nicht mehr nur um optimierte Verkehrsmuster, Parkplatz Management, effiziente Beleuchtung und Verbesserungen bei öffentlichen Arbeiten. Laut Gartner ist die Einbindung der Bürger entscheidend für den Erfolg von Smart-Cities-Initiativen. »Der Weg nach vorn ist heute ein Community-getriebener Bottom-up-Ansatz, bei dem die Bürgerinnen und Bürger integraler Bestandteil der Gestaltung…

Sicherheit in der »Smart City« – worauf es ankommt

Technologien verändern unseren Alltag, das zeigt ein kurzer Blick auf die Kommunikation: Vom Anruf per Festnetztelefon, hin zu WhatsApp, Mail und vielen anderen Möglichkeiten. Dieser Wandel geht noch weiter: Smarte Geräte sind Standard und nicht nur unsere Telefone und Tablets, auch Fernseher, Kühlschränke und Heizungen kommunizieren mittlerweile über das Internet miteinander und mit uns. Die…

IoT: Siegeszug dank virtueller Doppelgänger

Internet der Dinge dringt in alle Lebensbereiche vor. Normierung der ist der Schlüssel zum Erfolg.   Digitale Zwillinge machen das Internet der Dinge (IoT) noch intelligenter. Diese virtuellen, computergestützten Abbilder eines Produkts, Prozesses oder Dienstes werden künftig die reale und die virtuelle Welt noch stärker miteinander verbinden. Noch gibt es den digitalen Zwilling oder Digital…