Services

Mobile Online-Dienste gewinnen beim Autokauf an Bedeutung

Deutsche Autofah­rer achten vermehrt auf die Vernet­zung ihres Fahrzeugs: 47 Prozent der poten­zi­el­len Autokäu­fer sind der Meinung, ihr nächs­tes Auto solle mobile Online-Dienste wie Verkehrs­in­for­ma­tio­nen oder Entertainment-Angebote bieten. Für weitere 36 Prozent sind diese Angebote zumin­dest teilweise wichtig [1]. Beson­ders relevant sind für diese Gruppe demnach fahrzeug­be­zo­gene Dienste, wie in Echtzeit gelie­ferte Verkehrs­in­for­ma­tio­nen (87 Prozent)…

B2B E-Commerce mit Nachholbedarf im After-Sales

Der B2B E-Commerce Konjunk­tur­index [1] hat zum achten Mal den B2B E-Commerce Markt durch­leuch­tet und dabei auch die Nutzung von E-Mail- und Newsletter-Marketing unter­sucht. Immer­hin mehr als die Hälfte der befrag­ten B2B-Unternehmen adres­siert die verschie­de­nen Kunden­grup­pen mit unter­schied­li­chen Inhal­ten. Jedoch nur 4,8 Prozent nutzen ihr Wissen um den Kunden für eine ganz indivi­du­elle Anspra­che. Und…

Studie: Unternehmen müssen beim Kundenservice nachbessern

Eine neue Social-Analytics-Studie »Kunden­ser­vice in Deutsch­land 2015« zeigt, dass Unter­neh­men beim Kunden­ser­vice dringend nachbes­sern müssen [1]. Über einen Zeitraum von 12 Monaten wurden die Äußerun­gen von Twitter-Usern zum Thema Kunden­ser­vice analysiert- Twitter-User üben deutli­che Kritik am Kunden­ser­vice Die Zufrie­den­heit der Twitter-User mit dem Kunden­ser­vice in Deutsch­land ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurück­ge­gan­gen: Nur noch…

Ist Schatten-IT bereits Realität?

30 Prozent aller Befrag­ten einer Umfrage zur Nutzung von Online-Filesharing-Diensten in Unter­neh­men nutzen solche Angebote, davon 40 Prozent ohne das Wissen der Unternehmens-IT. »Die Schatten-IT ist längst Reali­tät. Unter­neh­men tun deshalb gut daran, den Bedarf nach mobilem Zugriff auf Unter­neh­mens­da­ten nicht nur zu akzep­tie­ren, sondern sich vielmehr aktiv um die Bereit­stel­lung siche­rer Filesharing-Dienste zu bemühen«,…

Studie: Mit Office lässt sich die Produktivität im Büro um bis zu 25 Prozent steigern

»Unter­neh­men können ihre Produk­ti­vi­tät in allen Berei­che um 25 Prozent steigern.« Das ist das Ergeb­nis der Office-Studie 2014 [1]. Sie basiert auf einer Umfrage unter mehr als 1.000 Wissens­ar­bei­tern in Deutsch­land und zeigt: Das Instru­ment für Produk­ti­vi­täts­stei­ge­rung ist Micro­soft Office – 92 Prozent der Befrag­ten arbei­ten täglich mit Lösun­gen wie Word, Excel, Power­Point oder Outlook.…

Energiewende und Digitalisierung: Energieversorger müssen ihre IT neu erfinden

Die Energie­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men (EVU) stehen im Fokus der öffent­li­chen Wahrneh­mung wie keine zweite Branche. Durch Öffnung und Regulie­rung des Energie­mark­tes sowie die schritt­weise Umstel­lung auf erneu­er­bare Energien sind sie gezwun­gen, ihre Unter­neh­mens­stra­te­gien neu auszu­rich­ten. Der Trend zur Digita­li­sie­rung verstärkt die Notwen­dig­keit, die Struk­tu­ren und Abläufe anzupas­sen und zu verbes­sern, neue Techno­lo­gien zu nutzen und vor allem…

Internetnutzer meiden den Web-2.0-Service

In der priva­ten Kommu­ni­ka­tion haben sich die sozia­len Medien fest etabliert. Aber wenn es darum geht, mit Dienst­leis­tern wie Banken, Versi­che­rern oder dem Inter­net­pro­vi­der Kontakt aufzu­neh­men, setzen auch Social-Media-Nutzer lieber auf Telefon, E-Mail und Brief: Nur 29 Prozent der Deutschen im Web 2.0 nutzen die sozia­len Medien, um mit ihren Dienst­leis­tern zu kommu­ni­zie­ren – für…

Bücher von Self-Publishing-Autoren bei den Lesern beliebt

Immer mehr Autoren nutzen die Möglich­keit, digitale Texte und E-Books im Inter­net selbst zu veröf­fent­li­chen. Diese als Self Publis­hing bezeich­nete Form des Publi­zie­rens ist bei vielen Lesern sehr beliebt, wie eine Umfrage im Auftrag des Digital­ver­bands BITKOM ergeben hat. Danach haben 18 Prozent der Nutzer von E-Books Texte von Self-Publishing-Autoren gelesen und 11 Prozent eigene…

ERP in der Cloud braucht spezifische Geschäftsprozesse

Der Cloud-ERP-Markt muss bewei­sen, dass auch mit SaaS-Modellen indivi­dua­li­sierte Abbil­dun­gen der Geschäfts­pro­zesse verwirk­licht werden können Bottom Line (ICT-Anwendersicht): Vielen Anwen­dern steht aktuell ein Wechsel der ERP-Software bevor, da die meisten Lizen­zen um das Jahr 2000 erwor­ben worden sind und ERP-Software klassi­scher­weise einen Lebens­zy­klus von rund zehn bis fünfzehn Jahre aufweist. On-Demand-Lösungen werben hierbei mit kosten­fle­xi­ble­ren…