Autonomous Computing: Vier Wegweiser zur selbststeuernden Datenverarbeitung

Wie eine Cloud-Infrastruktur mit autonomer Technologie die Business Resilience von Unternehmen unterstützt.

Die Covid-19-Pandemie hat das Tagesgeschäft in vielen Branchen so unvermittelt auf den Kopf gestellt, dass den Führungskräften vielerorts eine Entscheidungshilfe für den Übergang in die Post-Corona-Zeit fehlt. Einen Lösungsansatz bietet die autonome Datenverarbeitung. Sie bezeichnet die Fähigkeit eines Computers, sich selbst automatisch durch adaptive Technologien zu verwalten. Oracle präsentiert einen Ausblick, welche Potenziale für Unternehmen und ihre strategischen Entscheider darin liegen und wie dieses neue Konzept aussehen wird.

Anzeige

Die KI-basierte Modellierung verschiedener Szenarien wird im Zuge der Covid-19-Pandemie zu einem immer wichtigeren Werkzeug für Führungskräfte, die Unterstützung bei strategischen Entscheidungen benötigen. Führungskräfte aller Bereiche im Unternehmen sind gut beraten, sich vor diesem Hintergrund die wichtigsten Interessengruppen anzusehen und Risiken zu identifizieren. Auf dieser Basis lassen sich Modelle für den Worst Case und die nach Wahrscheinlichkeit gewichteten Ergebnisse der Geschäftsentscheidungen erstellen. Um entsprechende Prozesse zu entwickeln und erfolgreich im Unternehmen zu verankern, helfen folgende Wegweiser:

Anzeige

 

Das Beste aus der KI-Investition machen

Noch nie dagewesene Datenmengen können sich für Unternehmen ohne die richtige Unterstützung als Fluch und Segen zugleich erweisen. Denn sie bergen wertvolle Informationen, um sich Geschäftsvorteile verschaffen zu können. Allerdings drohen sie auch mit ihrer schieren Masse die zuständigen Führungskräfte zu überfordern: Datenerfassung, -bereinigung und -sicherheit können das Management von der Vorhersage und Strategieentwicklung abbringen. Und ohne gezielte Unterstützung können sie nicht mit der erforderlichen Geschwindigkeit arbeiten.

Anzeige

Um eine Lösung herbeizuführen, sollten die Verantwortlichen überlegen, was sie mithilfe von KI rationalisieren und automatisieren können. KI-Lösungen können riesige Datenmengen in kurzer Zeit analysieren und interpretieren, was sie für die Planung von Szenarien unschätzbar wertvoll macht. Zudem bieten sie die Option, die vielen sich wiederholenden, aber notwendigen Aufgaben auf dem Gebiet der Datenverwaltung zu automatisieren. Dabei erweist es sich jedoch als sinnvoll, realistisch zu sein und die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben. Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, die Technologie in großem Maßstab einzusetzen. Das Letzte, was Geschäftsführer jetzt wollen, ist ein kostspieliger und ehrgeiziger Schnellschuss, der ihre Ziele verfehlt.

 

Entwicklerkompetenz stärken und sinnvoll nutzen

Um das Optimum aus der KI-Investition herauszuholen, sollten Unternehmen Anwendungen sowohl kaufen als auch selbst konzipieren. Dabei muss nicht alles von Grund auf neuentwickelt werden, denn das birgt nicht zuletzt die Gefahr von Kompatibilitätsproblemen. Benötigt wird vielmehr ein strategischer Ansatz, der zusammenhängende Lösungen liefert und den Nutzen der KI maximiert, anstatt einer Reihe unterschiedlicher Lösungen.

 

Fokus auf die Datenqualität legen

Besondere Aufmerksamkeit sollte auch der Qualität der Daten gewidmet werden. Das Datenmaterial muss vollständig, bereinigt und aktuell sein, damit eine KI-Lösung genaue Erkenntnisse liefern kann. Hier erweist es sich als hilfreich, dass ebenfalls KI-gesteuerte Data Engines Datensätze bereinigen und anreichern könne und sie so für die Analyse aufbereiten. Ein Beispiel dafür ist das Unternehmen Las Vegas Valley Water District, das die 400.000 Wassermessgeräte ihrer Kunden zur Auswertung des zukünftigen Bedarfs über eine KI analysiert [1].

 

Auf kosteneffizientes Feintuning setzen

Ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt ist das Tuning der Lösung. Normalerweise nehmen Data Scientists die »Wartung« der KI vor – ein kostspieliger, manueller Prozess. In Organisationen mit Hunderten von KI-Modellen, die gewartet werden müssen, ist dies aber kaum praktikabel. Ein aussichtsreicher Lösungsansatz: Die Anwendung von maschinellem Lernen auf diesen Prozess automatisiert diese teure Aufgabe und hält die Kosten unter Kontrolle.

»Es gibt nicht den einen Königsweg, um nach einem Einschnitt in den Geschäftsablauf wieder zur Normalität zurückzukehren. Szenariomodellierung und Autonomous Computing mithilfe von leistungsfähigen KI- und ML-Modellen können Unternehmen jedoch helfen, den Sturm zu überstehen«, erklärt Gerhard Schlabschi, Director Technology & Cloud Computing bei Oracle. »Durch systematische Kombination detaillierter, umfassender KI-Modelle mit menschlichem Urteilsvermögen, werden Unternehmen in die Lage versetzt, die richtigen Entscheidungen treffen, um sich einen Weg durch die Krise zu bahnen.«

 

[1] https://video.oracle.com/detail/video/6172598898001

 

28 Artikel zu „Autonomous Computing“

Deep Learning und Supercomputing für selbstfahrende Automobile

Die neue Drive PX 2 nutzt Deep Learning und Supercomputing, um Automobilen zu ermöglichen, ihre Umgebung wahrzunehmen und eigenständig zu navigieren. Auf der in Las Vegas stattfindenden Unterhaltungselektronikmesse CES hat Nvidia die Nvidia Drive PX 2 vorgestellt – die weltweit stärkte Engine für künstliche Intelligenz im Fahrzeug. Nvidia Drive PX 2 erlaubt Automobilherstellern, die Komplexität…

Digital-Asset-Management-Projekt: Klare Verantwortlichkeiten und ein Fokus auf die Datenqualität

  Wer ein DAM einführen möchte, muss zahlreiche Interessen und Ansichten zusammenführen. Für ein erfolgreiches DAM-Projekt ist es nicht nur wichtig, das richtige Tool in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Partner auszuwählen. Die Qualität der Assets und die Akzeptanz der User entscheiden am Ende, ob das DAM-Projekt ein Erfolg wird oder nicht. Vielen Unternehmen stehen bei…

Wie man den Verlust von 1,9 Milliarden Euro verhindert

Systembrüche in komplexen Prozesslandschaften sind aus verschiedensten Gründen problematisch. Sie führen zu intransparenten und teilweise inkonsistenten Prozessabläufen, einer beeinträchtigten Prozesseffizienz und hohen Prozesskosten. Und sie bieten darüber hinaus natürlich auch die Möglichkeit, Aktivitäten zu verschleiern.   Immer mehr Unternehmen, gerade im Finanzdienstleistungsbereich, setzen daher auf die Methode des Process Mining, um Betriebsabläufe besser zu verstehen…

Technologie, die virtuelle Währungen unterstützt

  Ein bestimmter Mechanismus ist unabdingbar für die Funktion virtueller Währungen als Währung. Etwa, dass der Käufer immer bezahlen kann und der Empfänger die Zahlung bestätigen kann. Herr Satoshi Nakamoto, der Erschaffer von Bitcoin, hat es durch die Einführung eines Hauptregistersystems möglich gemacht, dass jeder einschränkungslos seine Überweisungsprozesse seines eigenen Geldes nachweisen kann. Der Mechanismus…

Darum ist eine automatisierte Verwaltung wichtig für die Netzwerksicherheit – Die Automatisierung des Sicherheitsmanagements

Eine Studie des Netzwerksicherheitsanbieters AlgoSec aus dem Jahr 2019 ergab, dass über 42 Prozent der Unternehmen einen Anwendungs- oder Netzwerkausfall erlebten, den ein menschlicher Fehler oder eine falsche Konfiguration verursachte. Warum ist diese Zahl so hoch und wie kann Automatisierung hier Abhilfe schaffen?

OT-Security: Wo soll man anfangen?

Fünf Maßnahmen zum Schutz der Operational Technology. Die Operational Technology (OT) war lange strikt getrennt vom IT-Netzwerk und dank proprietärer Protokolle und veralteter Technologien vergleichsweise sicher vor Cyberangriffen. Mit der zunehmenden Verbreitung von IoT wachsen die beiden Welten immer stärker zusammen und geraten damit ins Visier von Hackern. NTT Ltd.’s Security Division nennt fünf Maßnahmen…

Diese Trends prägen aktuell den Storage-Markt

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, die Datenmengen vervielfachen sich und immer mehr Daten sollen nicht nur einfach gespeichert, sondern auch analysiert werden. Damit Unternehmen auch in naher Zukunft den Wert der Daten noch voll ausschöpfen können, sollten sie bei der gegenwärtigen Storage-Technik stets mithalten und diese Trends berücksichtigen:   Das Ende der alten Ordnung: die…

Jedes zehnte Fahrzeug fährt bis 2030 autonom

Marktvolumen für autonomes Fahren soll bis 2030 auf 13,7 Milliarden US-Dollar wachsen. Der Markt für autonome Fahrzeuge (AVs) wird von 2018 bis 2030 deutlich wachsen. Vollautomatische Autos werden bis 2030 voraussichtlich rund 13,7 Milliarden US-Dollar beitragen. Jedes zehnte Fahrzeug wird bis dahin selbst fahren. Dies ist Teil der Beobachtungen in Statistas neuestem DossierPlus über autonome…

Zentrales Management für große IP-Kameranetzwerke

Allied Telesis wird erster Netzwerkausstatter, der Kameramanagement mit ONVIF-Profil Q automatisiert. Mit der Integration der ONVIF(Open Network Video Interface Forum)-Spezifikationen in seine Autonomous-Management-Framework(AMF)-Technologie wird Allied Telesis das Management großer und mittlerer Überwachungsnetzwerke erleichtern. Laufende Pilotprojekte mit Herstellern von IP-Kameras und Überwachungsdienstleistern deuten bereits jetzt auf eine beeindruckende Bandbreite an Vorteilen für kommerzielle Überwachungsanwendungen hin. Der…

CIO-Studie: Cloud-Komplexität übersteigt menschliche Fähigkeiten 

IT-Teams verbringen 15 Prozent ihrer Zeit mit dem Durchforsten von Warnmeldungen. Dynatrace hat die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter 800 CIOs vorgestellt. Demnach wächst die Kluft zwischen den vorhandenen IT-Ressourcen und den steigenden Management-Anforderungen für die immer größeren und komplexeren Enterprise-Cloud-Systeme. IT-Führungskräfte in Deutschland und weltweit sorgen sich um ihre Fähigkeit, das Business effektiv zu…

Erfolgreiches Process Mining in vier Schritten

Den Unterschied zwischen dem Idealzustand eines Prozesses und seiner tatsächlichen Ausführung zu erkennen, wird zunehmend wichtiger für die Optimierung eines Unternehmens. Das Mittel der Wahl dafür ist Process Mining. So kann Process Mining in vier Schritten erfolgreich im Unternehmen verankert werden.   Process Mining ermöglicht anhand transaktionaler Daten, einzelne Prozesse unter die Lupe zu nehmen,…

2020 viel Dynamik im Storage-Umfeld: Container, Analytics und KI zünden die nächste Stufe

Auch wenn Storage und Data Management sowie die damit verbundene Infrastruktur mittlerweile oft unter »Commodity« eingeordnet wird, so sieht Pure Storage auch in Zukunft hier ein erhebliches Potenzial für Unternehmen und deren Kunden. Für das Jahr 2020 geht Güner Aksoy, Director Central Europe bei Pure Storage von 6 wichtigen Entwicklungen aus, die direkte Auswirklungen auf…

Technologie-Trends 2020: Sechs Empfehlungen für IT-Entscheider

Von den ersten 5G-Projekten bis zu den Einsatzmöglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI) – 2019 war für Unternehmen ebenso wie öffentliche Institutionen ein weiteres Jahr mit rasantem Technologiewandel. Aus IT-Sicht gibt es zwei wesentliche Trends, die sich auch im Jahr 2020 fortsetzen werden: On-Premises und Public Cloud nähern sich von der Relevanz an, Cloud wird zum »normalen«…

Sechs Fragen rund um Multi-Cloud – Vorteile und Herausforderungen

Viele Unternehmen nutzen mehr als einen Public-Cloud-Anbieter. Man spricht hier von »Multi-Cloud«, als Abgrenzung zur Hybrid-Cloud. Was steckt hinter dem Trend? Welche Auswirkungen hat dies auf ein Unternehmen? Wann sollte mehr als eine Public Cloud genutzt werden und wann ist dies zu vermeiden? Rubrik, Anbieter von Multi-Cloud Data-Control, liefert heute Antworten auf sechs der häufigsten…

Technologietrends 2020: Auf dem Weg zu virtuellen Gesellschaften

NTT Ltd. veröffentlichte unter dem Namen »Future Disrupted: 2020« seine Prognosen zu technologischen Trends für das Jahr 2020 [1]. Mit dem Report zeigt der globale Technologiedienstleister auf, welche Technologietrends Unternehmen im nächsten Jahr kennen und welche Schritte sie einleiten müssen, um diese anzugehen, dazu gehört auch mycasino bonus code. Die Experten gehen davon aus, dass…

Gartner: 9 Top-Trends für die Digital Experience für das Jahr 2020

  Das Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat neun Trends für die Digital Experience bestimmt, die Unternehmen im Jahr 2020 auf dem Schirm haben müssen. CIOs sollten diese Trends in ihre strategische Planung für die nächsten 12 Monate aufnehmen, da die Bandbreite der digitalen Touch Points immer größer wird.   Die Digital-Experience-Trends von Gartner lassen sich…

Studie: Die Digitalisierung der Beschaffung bleibt hinter den wahrgenommenen Fortschritten zurück

Die digitale Transformation scheitert oft am unzureichenden Onboarding der Lieferanten und an einer geringen Benutzerakzeptanz. Ivalua, Anbieter von cloud-basierten Spend-Management-Lösungen, gibt die Ergebnisse einer weltweiten Umfrage unter Führungskräften aus den Bereichen Supply Chain, Beschaffung und Finanzen bekannt. Gefragt wurde nach dem Status der digitalen Transformation, den aufgetretenen Hindernissen und den Erfolgsfaktoren. Die von Forrester Consulting…

Sichtbarkeit, Erkennung und Reaktion: SIEM-freie Architekturen für vereinfachte Cybersicherheit

Bei der Realisierung eines guten Incident-Response-Programms gilt es, die Sichtbarkeit, Erkennung und Reaktion mit den Kosten und der Komplexität für Aufbau und Wartung eines effektiven Security-Stacks in Einklang zu bringen. Dies erweist sich vor dem Hintergrund, dass die Anzahl an Angriffen stetig zunimmt und damit auch die Menge an »Alarmmeldungen« in den Unternehmensnetzen steigt, als…

So werden die Bordnetzhersteller zu Gewinnern der CASE-Trends

Die umwälzenden Veränderungen der Automobilbranche bedrohen viele Zulieferersegmente in ihrer Existenz. Die Bordnetzhersteller dagegen können nach Ansicht von DiIT die großen Gewinner werden – wenn sie ihre Hausaufgaben machen. Connected, Autonomous, Shared & Services, Electrified – oder einfach kurz CASE. Diese vier Trends stellen die Automobilbranche auf den Kopf und werden sie für immer nachhaltig…

Über kurz oder lang braucht jedes Unternehmen ein Service Mesh

Der Status Quo beim Service Mesh. Das Istio-Projekt geht als Pionier voran. Cloudbasierte Anwendungen sind heutzutage keine monolithischen Gebilde mehr, sondern bestehen aus Microservices und Containern. Die in viele kleine Teile, sogenannte Microservices, zerlegten Anwendungen sind, jeweils in einer eigenen schlanken und sehr portablen virtuellen Umgebung untergebracht, dem Container. Dies bietet technologisch einen großen Mehrwert,…