Business Intelligence und Business Analytics – Die wichtigen Informationen in den Datenfluten finden

Anzeige

Von BI zu BA – Wie sich Datenanalyseprozesse für Business-Entscheidungen im Wandel der Zeit verändern und weiterentwickeln.

Jede Sekunde werden in Unternehmen eine Unmenge von Daten und Informationen generiert, finden dann den Weg auf unterschiedlichste Speichersysteme und verschwinden dort in sehr vielen Fällen in »Datengräbern«. Wie aber lassen sich aus diesen wertvolle Informationen gewinnen – für schnelle und intelligente Entscheidungen, zur Erhöhung der Rentabilität, für Problemanalysen oder zur Sicherstellung der Kundenzufriedenheit?

Gerade in solch außergewöhnlichen Zeiten wie diesen ist schnelles und effizientes Handeln unverzichtbar. Genau hier setzen Business Intelligence (BI) und Business Analytics (BA) an, mit dem Ziel, Unternehmen in der Entscheidungsfindung zu unterstützen.

BA liegt im Trend und BI hat sich zwischenzeitlich durchaus in unterschiedlichsten Reifegraden auf dem Markt etabliert. Aber worin besteht eigentlich der Unterschied und wo liegen die Vorteile in der Realität? Grob gesagt, liegen die Unterschiede im Detail und werden oftmals auch gerne synonym verwendet. Daher ist es erst einmal erforderlich, die beiden Begriffe zu definieren.

 Business Intelligence. Gemäß Wikipedia ist »Business Intelligence, ein der Wirtschaftsinformatik zuzuordnender Begriff, der Verfahren und Prozesse zur systematischen Analyse des eigenen Unternehmens bezeichnet. Dies umfasst die Sammlung, Auswertung und Darstellung von Daten in elektronischer Form. Ziel ist die Gewinnung von Erkenntnissen aus den im Unternehmen vorhandenen Daten zur Unterstützung von Managemententscheidungen.«

Business Analytics. Gartner definiert BA wie folgt: Business Analytics umfasst Lösungen zur Erstellung von Analysemodellen und Simulationen, um Szenarien zu erstellen, Realitäten zu verstehen und zukünftige Zustände vorherzusagen. Business Analytics umfasst Data Mining, Predictive Analytics, angewandte Analytik und Statistik und wird als eine für einen Geschäftsanwender geeignete Anwendung geliefert. (Anmerkung: aus dem Englischen übersetzt und gekürzt.)

Der Unterschied. Business Intelligence nutzt deskriptive Analytics und befasst sich somit mit der vergangenheitsbezogenen Auswertung von Daten. Ziel ist es, unterschiedlichste Quellsysteme zusammenzuführen und Daten zu sammeln (Data Mining), aufzubereiten und zu visualisieren – und somit eine Entscheidungsorientierung zur Verfügung zu stellen. BI stellt also dar, was passiert ist und was aktuell passiert. Folglich beantwortet BI die Fragen nach dem »Was« und nach dem »Wie«.

Im Gegensatz zu BI nutzt Business Analytics prädiktive Analytics und befasst sich mit der zukunftsbezogenen Auswertung von Daten. BA sammelt und analysiert Daten ebenso wie BI, verwendet jedoch zusätzlich Modellierung, Korrelation und Machine Learning zur Ermittlung von Wahrscheinlichkeiten. BA beantwortet damit die Frage nach dem »Warum« und erstellt Prognosen, um auf zukünftige Ereignisse frühzeitig reagieren zu können.

Praxisbeispiel BI versus BA. Der Unterschied der beiden Ansätze lässt sich recht anschaulich an einem Beispiel aus dem Online Shop für Grill-Artikel beschreiben:

Anhand der BI-Reports zeigt sich, dass die Anzahl an Verkäufen einer bestimmten Gewürzmischung einen enormen Zuwachs zu verzeichnen hat. Als Konsequenz daraus wird nun eine größere Menge dieser Gewürzmischung hergestellt, um die steigende Stückzahl decken zu können.

Warum die Nachfrage nach dieser bestimmten Gewürzmischung gestiegen ist, lässt sich durch Business Analytics beantworten. In unserem Beispiel ist ein Video eines Food Bloggers für die erhöhte Anzahl der Zugriffe auf der Webseite verantwortlich und somit auch für den steigenden Umsatz. Als Konsequenz dieser Informationen könnte sich der Anbieter der Gewürzmischung beispielsweise dazu entschließen, kostenlose Probemischungen an weitere bekannte Food Blogger zu verteilen und diese, bis dahin für ihn noch unbekannte Marketing-Möglichkeit, voll auszuschöpfen. Das bedeutet, BA generiert äußerst wertvolle Informationen – in diesem speziellen Fall durch Details zu den getätigten Verkäufen. Zudem liefert BA eine Aussage zur Wahrscheinlichkeit wie viele Gewürzmischungen zusätzlich herstellgestellt werden müssen, um die Nachfrage zu decken und wie viel Material zusätzlich benötigt wird, inklusive der entsprechenden Kosten.

Anhand dieses einfachen Beispiels wird sehr schnell deutlich, welches enorme Potenzial in Business Analytics steckt. Aber was bedeutet das konkret?

Viele Unternehmen praktizieren bereits seit Jahren unbewusst BI und setzen hierzu eines der wohl verbreitetsten Tools in Unternehmen ein, und zwar Excel. Excel wird für alle Arten von Reports eingesetzt, gleichgültig ob es sich dabei um Umsätze, Margen, Verkäufe, Auslastungen etc. handelt.

Das Problem liegt hierbei in den zahlreichen Silos, in denen unterschiedlichste Daten in verschiedenster Qualität lagern. Wer in klassischen Strukturen denkt, benötigt hier in der Regel Programmierer, die klassische, aber leider auch statische Reports oder Datei-Exporte erstellen. Es ist schon verwunderlich, dass Excel in Zeiten von Big Data in vielen Fällen nach wie vor das Mittel der Wahl ist. Für eine zeitgemäße Datenanalyse ist Excel hier allerdings nicht mehr ausreichend.

Jetzt stellt sich zwangsläufig die Frage, wie Projekte in den Bereichen BI und BA sinnvoll angegangen werden und wie die Entscheidung für BI oder BA zu treffen ist? Grundsätzlich sind die Herangehensweise und das Verständnis wichtig – immer unter Beachtung, dass es sich um einen kontinuierlichen Prozess handelt. Als Grundlage ist eine fundierte Strategie zu entwickeln, die auf im Vorfeld zu klärenden Fakten basiert. Hierbei kann es sich unter anderem um Verantwortlichkeiten, Nutzer, Kennzahlen, Datenqualität etc. handeln. Erst dann stellt sich die Frage des Toolings.

Fazit. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass nicht unbedingt die Entscheidung BI oder BA essenziell ist, sondern die individuelle Betrachtung des jeweiligen Unternehmens mit den entsprechenden Anforderungen. Entscheidend ist es, zu klären, in welchen Bereichen des Unternehmens brauche ich welche Analysemöglichkeiten. Beide Ansätze – BI und BA – sind für den Unternehmenserfolg wichtig und somit unverzichtbar. Auf jeden Fall sollte bei der Wahl eines Tools darauf geachtet werden, dass beide Methodiken unterstützt werden und sich Datensilos schnell und einfach aufbrechen lassen. Vor allem aber darf die Visualisierung auf keinen Fall in Vergessenheit geraten!

Controlware ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland und entwickelt, implementiert und betreibt unter anderem anspruchsvolle IT-Lösungen für die Bereiche Analytics sowie IT-Management. Das Analytics-Team verfügt über langjährige Erfahrung im Log-, Monitoring- und Reporting-Umfeld und ist somit in der Lage, die Kunden dabei zu unterstützen, die Vorteile von Business Intelligence und Business Analytics optimal zu nutzen.


Reiner Altegger,
Senior Business Consultant Analytics,
Controlware GmbH
www.controlware.de

 

 

Illustration: © GrAI /shutterstock.com

 

1066 Artikel zu „Business Analytics“

Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte Standard-Software-Anbieter wachsen um 11 Prozent. Digitalisierung treibt Nachfrage nach Analytics-Software. Reporting-Strukturen sind jedoch in vielen Kundenunternehmen noch nicht zukunftsfähig. Die auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierten Standard-Software-Unternehmen blicken auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2015 zurück und konnten beim Umsatz erneut kräftig zulegen. Die in der Lünendonk-Marktstichprobe analysierten…

So verändert Business Analytics das Datenmanagement

Trends wie die Digitalisierung der Wirtschaft, Internet of Things, Industrie 4.0, Big Data oder Self Service stellen das bisher betriebene Datenmanagement in Unternehmen auf die Probe. Die Anwenderbefragung »Modernes Datenmanagement für die Analytik« des Business Application Research Center (BARC) zeigt nun auf, welche Techniken und Konzepte an Bedeutung gewinnen und welche Erfahrungen Unternehmen gemacht haben.…

Der Markt für Business Intelligence und Business Analytics in Deutschland

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte Standard-Software-Anbieter wachsen um 10 Prozent. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse. Management Reporting ist in vielen Kundenunternehmen noch nicht zukunftsfähig. Die auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierten Standard-Software-Unternehmen blicken auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2014 zurück und konnten beim Umsatz erneut kräftig zulegen. Die in der Lünendonk-Marktstichprobe…

Neue Kultur durch Business Intelligence & Advanced Analytics

Im Zuge des rasant fortschreitenden technischen Wandels stehen Unternehmen heute neue Analysemethoden zur Verfügung. Im Gegensatz zur vergangenheitsorientierten klassischen Business Intelligence (BI) verfolgen diese modernen Analysewerkzeuge einen in die Zukunft gerichteten Verwendungszweck. Dadurch ist es nun möglich, nicht nur den operativen und strategischen Mehrwert von Daten erheblich zu steigern, sondern Informationen als entscheidenden Erfolgsfaktor zu…

Markt für Business Intelligence und Analytics wächst um 7 Prozent

Im weltweiten Markt für Business Intelligence (BI) und Analytics-Software werden im Jahr 2017 insgesamt 18,3 Milliarden US-Dollar umgesetzt werden, so das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner. Die Analysten erwarten damit ein Wachstum von 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2016. Bis zum Jahr 2020 soll der Markt auf 22,8 Milliarden US-Dollar anwachsen. Laut Gartner wachsen moderne…

Business Intelligence setzt auf Big Data und Predictive Analytics

Die Prognosen für den deutschen Business-Intelligence-Markt sind laut einer neuen Studie des Business Application Research Center (BARC) weiter positiv. Für eine große Dynamik und Wachstum sorgen Entwicklungen wie die Digitalisierung, die wachsenden Reife neuer Anwendungsgebiete und eine starke Konkurrenz durch innovative Marktakteure. Software für Business Intelligence und das Datenmanagement bleibt bei deutschen Unternehmen gefragt. Nach…

Business Intelligence (BI) und Analytics können Order-to-Activation-Prozess der Service Provider verbessern

Umfrage zeigt, dass zwar 72 Prozent der Service Provider Abbruch-Prognosen während des Order-to-Activation-Prozesses für wichtig halten, die meisten aber dennoch BI oder Analytics nicht zur Steigerung der Geschäftsergebnisse in diesem Bereich nutzen.   Die unabhängige, weltweite Studie zu Business Intelligence (BI) und -Analytics innerhalb des Order-to-Activation-Prozesses (O2A), die von Ovum im Auftrag von Amdocs durchgeführt…

Predictive Analytics und KI: 3 Anwendungsbeispiele im Unternehmen

  Jeder würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen, um Antworten auf drängende Fragen zu finden: »Werden Mitarbeiter mein Unternehmen verlassen?«, »Was möchten meine Kunden?« oder »Wie lange wird meine Anlage voll funktionsfähig bleiben?« Mit hellseherischen Fähigkeiten würde es uns leichter fallen, angemessen auf (unvorhersehbare) Ereignisse zu reagieren. Unmöglich ist es jedoch nicht: Die…

Robuste und widerstandsfähige Lieferketten: So hält Data Analytics die Supply Chain am Laufen

Die rasche Verbreitung von Covid-19 hat viele Lieferketten unter Stress gesetzt. Hamsterkäufe und Produktionsstopps angesichts fehlender Rohstoffe machten es schwer, die Nachfrage der Märkte zu erfüllen. Da viele Branchen von Lieferungen aus anderen Ländern abhängig sind, müssen Entscheidungsträger in der Lage sein, schnell Anpassungen an der Supply Chain vorzunehmen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn verlässliche…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Produktivitätszuwachs durch Software Analytics – Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software zu definieren, und bündelt dazu in der neuen Einheit »Car.Software« die Kompetenz von mehr als 5.000 Digitalexperten. Doch ganz gleich, wo man hinschaut: Von den hoch optimierten Produktionsprozessen der Industrie ist die Softwareentwicklung noch weit entfernt – und das, obwohl die größten Kostenfallen längst bekannt sind.

Dank Advanced Analytics dem Kunden einen Schritt voraus

Die Bedeutung von Datenanalysten wird weiter zunehmen, Anwendungsbeispiele sind vielfältig. Mithilfe von künstlicher Intelligenz lassen sich beispielsweise Abwanderungspotenziale von Kunden frühzeitig identifizieren – und somit rechtzeitig verhindern. Ähnliches gilt für Bestandsprognosen, einen kosteneffizienten Lagerbetrieb und eine höhere Kundenzufriedenheit. Advanced Analytics kann Unternehmen also in vielerlei Hinsicht unterstützen.

»Business Avenger« unterstützen die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN für 2030

NTT Ltd., ein, weltweit tätiges IT-Dienstleistungsunternehmen, gibt sein Engagement als »Business Avenger« bekannt. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement zur Erreichung der 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen bis 2030. Zusammen mit 16 weiteren globalen Konzernen wie Coca-Cola, Avanti, Google, Diageo, Microsoft und Nike, die den Erfolg dieser globalen Ziele unterstützen, stellt…

Drei Fehler, die man bei der Modernisierung von Business-Intelligence-Lösungen vermeiden sollte

Business Intelligence hat sich von großen Software-Monolithen, welche in der Vergangenheit ausschließlich von der IT kontrolliert wurden, zu einem agileren Tool-Set gewandelt. Eine große Rolle spielt dabei auch Nutzerfreundlichkeit durch ansprechende Visualisierung. Nicht umsonst sind Angebote wie Tableau, Qlik und andere am Markt sehr erfolgreich. Sollen solche Werkzeuge nachhaltig im Unternehmen etabliert werden, müssen Verantwortliche…

2020 viel Dynamik im Storage-Umfeld: Container, Analytics und KI zünden die nächste Stufe

Auch wenn Storage und Data Management sowie die damit verbundene Infrastruktur mittlerweile oft unter »Commodity« eingeordnet wird, so sieht Pure Storage auch in Zukunft hier ein erhebliches Potenzial für Unternehmen und deren Kunden. Für das Jahr 2020 geht Güner Aksoy, Director Central Europe bei Pure Storage von 6 wichtigen Entwicklungen aus, die direkte Auswirklungen auf…

2020: Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind Treiber im Markt für Business-Software

Fünf Haupttrends prägen die IT-Branche und den Markt für Business-Software laut der d.velop Herbstprognose 2020 in besonderem Maße. Seit fast einem Jahrzehnt wertet d.velop jedes Jahr die Daten und Informationen aus Kundenbefragungen, von Partnern und Mitarbeitern für eine interne Prognose aus. 2019 werden die Ergebnisse erstmals in Form der nun vorliegenden Herbstprognose mit fünf Haupttrends…

2020 wird das Digital Business schneller und flexibler

Die Digitalisierung 2.0 startet nächstes Jahr endgültig durch. Wir haben sechs Trends zusammengefasst. Deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren enorme Fortschritte gemacht, was ihre digitale Reife angeht. In der Vergangenheit ging es oft um die erstmalige Entwicklung kompletter Plattformen. Diesen ersten Schritt haben die meisten inzwischen gemacht, jetzt geht es um den Ausbau existierender…

Analytics reicht nicht mehr aus: Top-Trends im Big-Data-Umfeld 2020

Wide Data, DataOps, Metadaten-Kataloge, Datenkompetenz und Shazamen sind die wichtigsten Trends im kommenden Jahr. Für 2020 hat der Data-Analyst-Spezialist Qlik folgende fünf Trends im Zusammenhang mit Big Data und Analytics identifiziert:   Aus Big Data wird Wide Data Dank skalierbarer Cloud-Lösungen sind in Big-Data-Umgebungen nicht länger die Kapazitätslimits unternehmensinterner IT-Infrastrukturen ein begrenzender Faktor. Die Herausforderung…