Durch vernünftiges Business­prozess­management Kosten einsparen – Komplexitätsreduktion

Komplexe Prozessstrukturen nachzuvollziehen und daraus die richtigen Schritte für eine mögliche Optimierung abzuleiten, stellt die Verantwortlichen vor eine schweißtreibende Herausforderung. Das liegt nicht nur an den inhaltlich unterschiedlichen Ausprägungen der Prozesse, sondern auch an deren hoher Komplexität.

Dass durch die Einführung neuer oder die Erweiterung schon vorhandener Prozesse Kosten entstehen, kann eigentlich niemand überraschen. Falls aber Unternehmen die Übersicht über ihre Prozesse und den damit notwendigen Handlungsspielraum verlieren, entstehen schleichend Kosten, die oftmals nur noch schwer zuzuordnen und nur mit erheblichem Krafteinsatz zu managen sind. Die Vermeidung solch einer Entwicklung fängt mit einem guten innerbetrieblichen Verständnis für Prozessmanagement und den dazugehörigen Kostenentwicklungen an.

Entstehung von Kosten durch Komplexität. Es ist ein schwieriges Unterfangen, die Kosten für unzureichendes Prozessmanagement zu messen. Im ersten Schritt muss verstanden werden, wie die Prozesslandschaft überhaupt so groß und unübersichtlich wurde. Nach der Gründung eines Unternehmens oder Start-ups sind dabei Prozesse kaum der Rede wert. Die Gründer haben meistens eine hohe technische Expertise – Abstimmungen geschehen in einem sehr kleinen Kreis, wodurch viel Potenzial für funktionierende Kommunikation entsteht. Kein Start-up benötigt deshalb ein wirklich ausgereiftes Prozessmanagement. Allerdings steigt die Komplexität und Vielzahl der Prozesse proportional zu der Unternehmensgröße an. Sobald mehr Menschen im Unternehmen beschäftigt sind, wird es immer öfter zu Informationsverlusten kommen. Neue Organisationsmechanismen, wie zum Beispiel Software zur Nachverfolgung von Lieferketten, werden ins Leben gerufen, was auch die Zahl der Prozesse und ihre Komplexität deutlich ansteigen lässt. In den meisten Fällen verliert das Unternehmen bei dieser Transformation aber die Übersicht und Autarkie über die bestehenden Prozesse. 

Anzeige

 

Dabei gibt es deutlich einen Zusammenhang zwischen der Prozesskomplexität und den Kosten. Häufig entstehen Mehraufwände und es ist schwer nachzuvollziehen, wie die Prozesse so facettenreich geworden sind. Die Unternehmensführung wundert sich schließlich, woher diese sogenannten Komplexitätskosten kommen und tut sich mit einer Problemlösung schwer. Es wäre naiv, an eine simple Lösung zu glauben, mit deren Hilfe man diese Kostenblöcke wieder entfernen könnte. Denn die entstandenen Prozesse sind inzwischen historisch gewachsen und lassen sich mitnichten so einfach entfernen wie sie ins Leben gerufen wurden. Wieviel ein Unternehmen letztendlich mit gutem Prozessmanagement einspart, lässt sich leider nicht einfach auf einem Bierdeckel ausrechnen. Des Weiteren gibt es keinen kausalen Zusammenhang zwischen Prozessoptimierung und erhöhtem Absatz – es wird deshalb ebenfalls schwierig, einen geeigneten Business Case zu errechnen. Was also ist in solcher Gemengelage ein vielversprechender Ansatz?

Grundsätzlich müssen Unternehmen gedanklich erst mal einen Schritt zurück machen und überhaupt ein Verständnis für ihre Prozesse entwickeln. Frank Morelli von der intellior AG hat für die Vorgehensweise einen klaren Ratschlag: »Unternehmen sollten bei ihren Prozessen immer die Kundenzufriedenheit im Blick haben. Es ist wichtig die Komplexität der Prozesse auf ein adäquates Maß zurückfahren, sodass weniger Zeit und Aufwand gebunden werden.« Aufwändige Rechnungsprüfungen und Genehmigungsverfahren lassen sich beispielsweise durch die Kombination von Automatisierung und verstärkter Eigenverantwortung der Mitarbeiter vereinfachen. Es wird allerdings noch ein Stück komplizierter, denn oftmals kommen direkt aus den Führungsetagen der Unternehmen klare Vorgaben zur Standardisierung der Prozesse, um eine einheitliche Struktur für alle Mitarbeiter festzulegen. Unternehmen sollten hier weiter dazulernen: Neben der logisch begründbaren Standardisierung macht es Sinn auch einer gewissen Flexibilität Raum zu geben. Mitarbeiter sollten nach wie vor aktiv an der Prozessgestaltung teilnehmen können und nicht wie ein Zug einfach auf Schienen fahren. In der Wissenschaft zum Beispiel wird das Komplexitätsmanagement nicht einzig durch die Anzahl von Prozessen und ihrer Vielfalt beschrieben. Auch die Dynamik und Veränderbarkeit spielen eine wichtige Rolle bei der Messung solcher Komplexität. Genau hier können Unternehmen anfangen: Es geht eben nicht darum, einen Faktor so weit herunterzufahren, bis die Bilanz wieder stimmt. Notwendige Prozesse sollten beibehalten und gestärkt werden, während man gleichzeitig für eine Dynamik sorgt, durch die das Unternehmen seine Beweglichkeit behält. All diese Überlegungen gehen aber von einer bereits bestehenden Transparenz der jeweiligen Prozessabläufe aus. Die Herausforderung ist, diese Transparenz erst einmal zu schaffen.

Businessprozessmanagement als erster Schritt zur Kostenreduktion. Doch wie soll man auch nur ansatzweise einen Überblick bei einem vorhandenen Prozessknäuel bekommen? Dieser Vorgang hat in der Organisationsgestaltung des Unternehmens stattzufinden. Die Abläufe müssen hier optimiert und richtig ausgerichtet werden. Für eine richtige Herangehensweise kommt dabei möglichst ein geeignetes Businessprozessmanagement (BPM) ins Spiel. Damit lassen sich Workflows identifizieren, verändern oder anpassen, sodass ein gesamtheitlicher Überblick über die Strukturen entsteht. 

Ein solches BPM-Modell zur Übersicht über Datensätze bietet die intellior AG an. Mit dem Prozessmanagement-Tool, genannt Aeneis, bekommen Unternehmen ein Werkzeug an die Hand, um wieder den Überblick über ihre Prozesse zurückzugewinnen. Intellior unterstützt dabei die Kunden von der Beratung bis zur Inbetriebnahme des Tools. Dadurch werden die Kunden wieder autark in ihrer Prozessgestaltung. Gemeinsam mit dem Lösungsanbieter können sie sich der Komplexitätsreduktion widmen und entstandene Kostenblöcke deutlich reduzieren. Der Vorteil von Aeneis ist seine intuitive Handhabung und die flexiblen und schnellen Einsatzmöglichkeiten. Alle weiteren Maßnahmen lassen sich daraufhin mit Aeneis angehen und durchführen. So lässt es sich verhindern, dass intransparente Prozesse zu hohen Komplexitätskosten und wiederkehrenden wirtschaftlichen Schäden im Unternehmen führen.

 


Dr. Klaus Neugebauer ( l.) unter Verwendung eines Pressegesprächs
mit Prof. Dr. Frank Morelli, stellvertretendem Aufsichtsratsvorsitzenden der intellior AG

 

Illustration: © MJgraphics/shutterstock.com

 

222 Artikel zu „BPM“

Kostenersparnis mit Business Process Management (BPM) – Durchdachte Prozesskoordinierung

Silodenken und Status-quo-Bewahrung lassen sich nicht einfach durch ein neues ERP-System beseitigen – es braucht Mut für ein übergreifendes BPM, welches alte Strukturen aufbricht und durch ein gesamtheitliches Bild ersetzt. Nachhaltige Prozessumstellung findet tiefgreifend und schonungslos statt – mit der damit gewonnenen Effizienz
lassen sich deutliche Kosteneinsparungen erzielen.

RPA, KI, iBPMS, DCM und digitale Prozessautomatisierung – Die strategische Werkzeugbank

Geschäfts- und IT-Abläufe durch intelligente Geschäfts­prozess­automatisierung perfekt aufeinander abstimmen, ohne Programmier­aufwand. Wie das funktioniert erklärt Dirk Pohla, Managing Director Deutschland, Österreich & Schweiz, Appian Software Germany GmbH im Interview. Die Covid-19-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Was ist für Sie die wichtigste Lektion, die Unternehmen im Rahmen…

UI/UX-Design-Grundsätze machen auch BPM-Tools attraktiv – Das Runde im Eckigen

Kann man über die Nutzbarkeit von Softwareprogrammen reden, ohne gleich den warnenden Zeigefinger des Nutzers zu sehen, diese müsse sich deutlich verbessern? User Experience Design ist der spannende Prozess hin zu leicht verständlicher und schnell benutzbarer Software unter den gebotenen technischen Möglichkeiten und unter der Einhaltung definierter beziehungsweise empirisch entstandener Standards und Styleguides. Dabei ist die Mensch-Computer-Interaktion das wissenschaftliche Fundament, und im Kern soll das Nutzererlebnis beziehungsweise die User Experience auf allen Ebenen optimal stimuliert werden. Dem Nutzer gefällt, was einfach zu bedienen und schön anzusehen ist.

BPM oder RPA: Optimierungspotenzial von Geschäftsprozessen voll ausschöpfen

Im Wettbewerb müssen Unternehmer dafür sorgen, dass ihr Betrieb den Angeboten und Leistungen der Konkurrenz in nichts nachsteht. Das digitale Zeitalter fordert Modernisierungen sowie die Anpassung und Optimierung von Prozessen. Um dieses Ziel zu erreichen, können die Verantwortlichen verschiedene Methoden anwenden: Dazu zählen beispielsweise Business Process Management (BPM) – auch klassisch als Dunkelverarbeitung bekannt –…

Low-Code-Plattform – Benutzerfreundlich und schnell: Low-Code-BPM

Low-Code-Plattformen werden in der IT zunehmend für die schnelle Entwicklung von Unternehmensapplikationen genutzt. Aber auch für die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen sind sie eine ideale Lösung und Alternative zu kostspieligen, komplexen BPM-Lösungen.

Unified Communications – Auf Nummer sicher beim Telefonmitschnitt

In der Finanzbranche ist der Telefonmitschnitt längst Pflicht: Die Abwicklung von Wertpapier- oder Aktiengeschäften via Telefon muss zum Schutz des Anlegers nachweisbar sein. Das Aufzeichnen von Telefongesprächen kann auch für andere Branchen sinnvoll sein, um telefonisch getroffene Vereinbarungen nachvollziehen zu können oder den Kunden-Service zu optimieren – vorausgesetzt, die Zustimmung des Kunden liegt vor.

Theoretisch kann Deutschland digital – in der praktischen Umsetzung hapert es

Deutschland macht eine gute Figur in Sachen Cybersecurity: Die Deutschen wissen, wie sich Malware verbreitet, welche Informationen durch Provider aufgezeichnet würden und wie sie sich in Situationen verhalten können, die mit digitalen Risiken verbunden sind. Das geht aus einer internationalen Studie des Sicherheitsanbieters NordVPN hervor, auf die die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP ( www.psw-group.de )…

Robotic Process Automation: Nach gutem Start ist das Ziel noch nicht erreicht

IDG-Studie zeigt erste Erfolge und weiterhin viel Potenzial für die vollständige Automatisierung von Unternehmen jeder Größe. Robotic Process Automation (RPA) ist im Jahr 2021 bei 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz über die reine Pilotphase hinausgekommen und ist nun Teil des Geschäftsalltags – 71 Prozent haben mindestens fünf Prozesse automatisiert. Während…

Sicherheitsbedenken in der Software-Lieferkette

64 Prozent der Führungskräfte wissen nicht, an wen sie sich im Falle eines Angriffs auf ihre Lieferkette wenden könnten. Eine neue globale Umfrage unter Führungskräften wurde von CloudBees, Spezialist für die Bereitstellung von Unternehmenssoftware, veröffentlicht. Sie zeigt ein hohes Vertrauen in die Sicherheit der Software-Lieferkette, aber ein begrenztes Verständnis für die wesentlichen Komponenten, die eine…

Intelligente Qualitätssicherung ist ein Must-have für die Softwarebereitstellung

Unternehmen planen zunehmend den Einsatz von künstlicher Intelligenz und Maschine Learning im Bereich der Qualitätssicherung. Unternehmen profitieren bereits von agilen Methoden und DevOps in ihrer Qualitätssicherung. Investitionen in Qualitätssicherung bestimmen die Zukunft von Intelligent Industry. Aus dem 13. World Quality Report 2021-20221 von Capgemini, Sogeti und Micro Focus geht hervor, dass Unternehmen zunehmend die Bedeutung…

Softwareentwicklung erste Wahl bei Informatikstudenten: Sicherheitsausbildung mangelhaft

Studie zeigt Bildungslücken künftiger Entwickler bei IT-Sicherheit und Programmiersprachen auf. Unter den Informatikstudenten, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben, rangiert Softwareentwicklung an erster Stelle bei der Berufswahl. Dies ist das Ergebnis einer Befragung von CloudBees mit 1000 Teilnehmern zwischen 19 und 24 Jahren aus Deutschland, Frankreich, den USA und dem Vereinigten Königreich. 90 % der…

Digitales Büro – Status quo der Prozesstransformation

Unternehmen stehen zunehmend unter Druck und müssen den Ausbau neuer digitaler Kompetenzen vorantreiben, um den Anforderungen der digitalen Transformation gerecht zu werden. Dabei gilt es nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit zu wahren, sondern auch die eigenen Produkte, Leistungen und internen Prozesse zu optimieren. So führen automatisierte Workflows bereits bei knapp zwei Drittel der Unternehmen zu einem…