Für die digitale Aufholjagd braucht es mehr als den E-Motor

Im Kanzleramt haben Politik und Automobilbranche am 4. November zusammen einen Gang hochgeschaltet, um die Elektromobilität voranzutreiben. Mit dem Fokus auf die umweltfreundlichere Antriebstechnik wird die deutsche Schlüsselindustrie jedoch nicht zur starken Konkurrenz aufschließen. Denn diese fährt auch datengetrieben schon voraus – wenn auch noch in Sichtweite.

https://pixabay.com/de/

Deutschland ist ein Autoland. Traditionell bildet die Automobilindustrie einen wichtigen Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft. Allerdings macht der Schlüsselindustrie derzeit einiges zu schaffen: Global geht die Produktion zurück, die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China belasten und die traditionellen Geschäftsmodelle brechen wegen der digitalen Transformation langsam, aber sicher weg. Vor BMW, Daimler und dem Volkswagen-Konzern sowie Zulieferern wie Bosch, Continental und ZF bauen sich einige Hürden auf. Wahrscheinlich werden den Hindernisparcours, den es in den kommenden fünf bis zehn Jahren zu bewältigen gibt, nur wenige der großen europäischen OEMs erfolgreich meistern. Im Rennen bleibt, wer auch auf einen konkurrenzfähigen E-Motor setzt. Bisher erzielte die Elektrifizierung jedoch nicht die gewünschte Wirkung, weswegen die Bundesregierung am 4. November ins Kanzleramt lud.

 

Anzeige

Richtiger E-Impuls, verengter Blick

Grundsätzlich stehen sowohl Politik als auch Wirtschaft in der Verantwortung, für eine zukunftsfähige Automobilbranche in Deutschland zu sorgen. Der Autogipfel zeigt das gemeinsame Handeln bei der Elektromobilität. Das Aufstocken der Kaufprämien für E-Autos auf bis zu 50 Prozent, welches die Partner anteilig bezuschussen, soll den Verkauf ankurbeln. Als Ziel steht die Zahl von 700.000 E-Pkw bis 2025 im Raum, die jedoch eine bessere Ladeinfrastruktur benötigen. Geplant sind daher zu den bereits bestehenden 21.000 öffentlichen Ladesäulen nun 50.000 weitere Installationen. Davon will die Industrie 15.000 Stationen einrichten.

Nun lässt sich trefflich darüber streiten, ob diese Maßnahmen zu spät erfolgen und überhaupt ausreichen. Richtig sind sie allemal. Jedoch verengen sie den Blick. Denn die Zukunftsfähigkeit der deutschen Automobilindustrie hängt nicht allein vom Fortschritt bei der Elektromobilität ab. Mindestens genauso entscheidend wird sein, wie es den deutschen Konzernen gelingt, sich beim autonomen Fahren und Carsharing sowie bei den Smart Mobility Services zu positionieren. Letztgenannte bringen die digitalen Dienste ins vernetzte Auto, welche die Nutzerwünsche der Insassen bedienen. In all diesen Feldern schreitet die technologische Entwicklung rasant voran. E-Auto-Pionier Tesla hat sich sowohl beim selbstfahrenden Pkw als auch bei der Elektromobilität einen Vorsprung von ungefähr fünf Jahren herausgearbeitet. Auch Google und andere Tech-Konzerne mischen hier vorne mit. Nicht zu vergessen: die chinesischen Autobauer, welche beim »Elektrisieren« und »Autonom machen« zügig vorankommen.

Anzeige

 

Wie die Politik den Rahmen setzen sollte

Die digitale Transformation greift überall und produziert Daten für neue Geschäftsmodelle. Es geht in der Autobranche wie in anderen Wirtschaftszweigen letztendlich darum, die richtigen Daten zu erheben und zu nutzen. Das setzt eine leistungsfähige IT-Infrastruktur und ein effizientes Datenmanagement voraus. Beides muss zusammenspielen und kann funktionieren, solange die Rahmenbedingungen stimmen. An der Stelle hat die Politik die Aufgabe, steuernd einzugreifen.

Erst wenn die Bundesregierung die Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur in die Wege leitet, lassen sich künftig Verkehrsdaten von vernetzten Autos intelligent in Echtzeit nutzen. Weniger Staus und ein geringeres Unfallrisiko für alle Verkehrsteilnehmer wären die wichtigsten Folgen. Natürlich muss die Politik auch über das Auto hinausdenken und überlegen, wie sie digitale Plattformen für eine vernetzte Mobilität fördern kann. Auf solchen digitalen Plattformen könnten Verkehrsdaten und die Daten verschiedener Mobilitätsanbieter einlaufen. Bevor sich die Politik jedoch in Gedankenspiele verliert, welche nachhaltigen Mobilitätsangebote daraus entstehen können, sollte sie sich zunächst auf den Breitbandausbau konzentrieren. Denn nur mit Glasfaser- und 5G-Netzen lassen sich die nötigen digitalen Services auch flächendeckend bereitstellen.

 

Industrie muss umsteuern

Die Automobilindustrie muss hingegen kräftig in Technologien investieren. Wer das nicht tut, hat das Nachsehen. Zum Beispiel bei der künstlichen Intelligenz (KI): Es geht nicht nur darum, neuronale Netze zu trainieren, damit diese Objekte besser erkennen. Verbraucher sind heute so an Alexa & Co. gewöhnt, dass sich ein intelligentes Auto auch über Sprache steuern lassen muss.

Der Umbruch in der Autobranche läuft – und zwar in eine klare Richtung: Umsätze und Gewinne verschieben sich hin zum Aftermarket und zur Smart Mobility. Deshalb müssen sowohl Hersteller als auch Zulieferer nicht nur ihre IT-Architekturen flexibel und skalierbar machen, sondern auch ein effizientes Datenmanagement etablieren. Sonst droht ihnen, dass sie das Auto nur noch als mobile Plattform bereitstellen, auf der andere ihre digitalen Dienste anbieten.

 

Mit Partnern den Anschluss herstellen

Es besteht berechtigte Hoffnung, dass deutschen OEMs die nötige Transformation zum Datengeschäft gelingt. Die Chance dazu haben alle. Am besten fährt, wer mit anderen bei der Technologieentwicklung kooperiert und das Investitionsrisiko teilt. So steht General Motors heute wieder relativ gut da. Der Konzern hat sich an Cruise beteiligt, einem Start-up für autonomes Fahren. Darüber hinaus arbeitet er auch mit SoftBank und Honda zusammen. Auch VW und Ford setzen auf Coopetition, indem sie ihre Tech-Töchter AID und Argo zusammenführten. Oder Share Now, das Carsharing-Joint-Venture von Daimler und BMW, geht genauso in die richtige Richtung. All das lässt sich als Anfang verstehen, die digitale Aufholjagd zu starten – im vernetzten, autonomen und elektrischen Auto. Deutschland kann also durchaus Autoland bleiben.

Christian Ott ist Sr. Manager, Solution Engineering & Architects, Global Industry EMEA bei NetApp (Quelle: NetApp)

 

394 Artikel zu „Automobilindustrie“

Die disruptive Kraft von autonomen Fahrzeugen revolutioniert die Automobilindustrie

Wie stark werden autonome Autos die Autoindustrie verändern? Disruption durch autonome Fahrzeuge. Wie Städte smart werden / Sustainability. Ganzheitliche Mobilitätskonzepte/ Mobility as a Service (MaaS).   Würde man die globale Automobilindustrie als eigenständige Volkswirtschaft betrachten, wäre sie die sechstgrößte der Welt. Smart-City-Konzepte werden autonome Fahrzeuge und Elektroautos integrierte Transportlösungen liefern, die diese Industrie von Grund…

Automobilindustrie auf dem Weg zu neuen Geschäftsmodellen und automatisierten Prozessen – Im Zentrum steht das Kundenerlebnis

Der Automobilsektor steht vor tiefgreifenden Veränderungen. Nur mit neuen Geschäftsmodellen und -prozessen kann es den Herstellern und Vertragshändlern gelingen, ihre Kunden wertschöpfend zu begleiten. Die künftigen Wachstumspotenziale der Automobilindustrie liegen im digitalen Ökosystem rund um die Mobilität.

Automobilindustrie Die Zukunft fährt digital

Die Kfz-Branche bleibt Deutschlands innovativer Motor, belegt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Keine andere Branche meldet hierzulande so viele Patente an. Dabei zeigt sich: Die Unternehmen stellen sich der digitalen Herausforderung – und die Zulieferer spielen eine entscheidende Rolle.   Elektromobilität und autonomes Fahren: Diese beiden Megatrends stellen die Fahrzeugbauer seit einigen…

Digitale Lieferketten, saubere Technologien und autonome Fahrzeuge genießen höchste Priorität in der Automobilindustrie

Eine aktuelle Studie von Infosys mit dem Titel »Digital Outlook for the Automotive Industry« zeigt, wie digitale Technologien in Unternehmen bestehende Abläufe verbessern, Probleme lösen und neue Geschäftsoptionen eröffnen. Für den Bericht wurden im Rahmen einer weltweiten Umfrage IT- und Business-Entscheider in der Automobilindustrie zu den Einsatzmöglichkeiten neuer digitaler Technologien befragt.   Die wichtigsten Ergebnisse:…

Smart Contracts verändern die Automobilindustrie – Luxusausstattung auf Abruf?

Weg vom eigenen Auto, hin zum Wagen für alle – eine Studie der PwC zur Share Economy [1] prognostiziert eine rückläufige Zahl an Autobesitzern bei steigender Nutzung von Alternativen wie Fahrzeugvermietungen oder Car-Sharing-Angeboten. Jedoch betrachten Verbraucher bisher mangelnden Komfort und fehlenden Datenschutz als größten Nachteil beim Gebrauch von geteilten oder geliehenen Autos. Mit dem Einzug…

Automobilindustrie setzt den Digitalisierungsfokus auf Daten, Cloud und IT-Sicherheit

Digitalisierung wälzt Branche um. Data Analytics hat hohe Relevanz für verbesserte Customer Journey und digitale Geschäftsmodelle. Automatisierung von Prozessen steht weiter im Fokus.   Die Automobilbranche in Deutschland steht unter Zugzwang. Neben den Megathemen Diesel-Gate, Elektromobilität und autonomes Fahren gilt es, eine Reihe weiterer strategischer Herausforderungen zu bewältigen. Als das bestimmende Thema erweist sich dabei…

Digital first: Automobilindustrie braucht mehr digitalen Schub

  Jedes zehnte Unternehmen sieht die Digitalisierung als Risiko.   Digitale Technologien werden künftig über Verkaufserfolge entscheiden.   80 Prozent sagen, Autohersteller werden Anbieter von Mobilitätsdiensten.   Die Automobilindustrie sieht die Digitalisierung zunehmend als Herausforderung. Aktuell sagen 10 Prozent der Automobilzulieferer und -hersteller, dass sie die Digitalisierung eher als Risiko für das eigene Unternehmen sehen,…

 

72 Artikel zu „Elektromobilität“

Energiewende: Elektromobilität wird für Verteilnetze zur großen Herausforderung

Energiewende-Index von McKinsey ergänzt um Sonderanalyse zur Elektromobilität: Auf lokaler Ebene Versorgungssicherheit künftig problematisch – Index: Kosten für Netzeingriffe auf Rekordhoch. Beim Thema Energiewende werden zentrale Ziele weiterhin verfehlt: Die Kosten für Netzeingriffe haben mit 1,45 Milliarden Euro in 2017 ein Rekordhoch erreicht, der Ausbau der Transportnetze stockt – aktuell sind erst 912 der bis…

Elektromobilität: Ladenetz für Elektroautos wächst rasant

Die Zahl der zugelassenen Elektroautos steigt rasant an. In einem ebenso schnellen Tempo schreitet mittlerweile auch der Ausbau der nötigen Infrastruktur voran. Weltweit gibt es bereits beinahe 750.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektroautos und ein immer größer werdender Teil davon sind sogar Schnellladestationen, die innerhalb von 20 Minuten Strom im Gegenwert von bis zu 300…

Elektromobilität: Die größten Märkte für Elektroautos

Während Deutschland weiterhin über mögliche Dieselfahrverbote diskutiert, wird sich beim Genfer Autosalon, der am Donnerstag seine Tore öffnet, auch in diesem Jahr vieles um die elektrische Zukunft des Automobils drehen. So wird unter anderem Volkswagen auf der Messe eine neue Elektrostudie vorstellen, die einen Vorausblick auf das autonome Fahren im Jahr 2030 gewähren soll. So…

Elektromobilität: Streetscooter der Post fährt allen davon

Elektroautos sind nicht nur in aller Munde sondern auch zunehmend auf deutschen Straßen unterwegs. Neben Tesla, dem Vorreiter in Sachen emissionsfreie Mobilität, haben mittlerweile fast alle großen Hersteller ein paar Modelle für den Privatgebrauch in ihrer Produktpalette, die ganz ohne Verbrennungsmotor auskommen. Im Güterverkehr sieht es zwar noch anders aus, doch auch hier stehen die…

IONITY – Paneuropäisches High-Power-Charging-Netzwerk ermöglicht Elektromobilität auf Langstrecken

Gemeinschaftsunternehmen zum Aufbau eines High-Power-Charging-Netzwerks (HPC) für Elektrofahrzeuge nimmt Geschäftsbetrieb auf IONITY errichtet und betreibt circa 400 Schnellladestationen entlang der Hauptverkehrsachsen in Europa bis 2020 Aufbau von 20 Stationen in mehreren europäischen Ländern startet bereits in 2017 Leistung von bis zu 350 kW ermöglicht signifikante Reduzierung der Ladezeit im Vergleich zu vorhandenen Ladelösungen Markenunabhängige Kompatibilität…

Elektromobilität: Die Top 10 E-Auto-Hersteller

Fast 550.000 batterieelektrische Pkws und Plug-in-Hybride wurden laut EV Sales von Januar bis Juli 2017 verkauft. Die Nummer eins im Ranking der E-Auto-Hersteller ist Tesla mit rund 52.000 verkauften Fahrzeugen. Auf Platz zwei folgt BMW (48.797) vor der BYD Auto Company (46.019) aus dem chinesischen Shenzen. Beschlossen werden die Top 10 mit Volkswagen. Die Niedersachsen…

Elektromobilität: Die Kaufprämie bringt Elektroautos langsam in Fahrt

Martin Schulz möchte die Autoindustrie stärker regulieren und hat dazu einen Fünf-Punkte-Plan entworfen, der eine Elektroauto-Quote für Europa vorsieht. Obwohl der Kanzlerkandidat der SPD wohl eher keine Gelegenheit bekommen wird, sich mit den Autoherstellern anzulegen, die Idee könnte Potenzial haben. Die Kaufprämie für Elektroautos hat bislang jedenfalls eher bescheidene Auswirkungen. Bis Ende Juli gingen bei…

Elektromobilität: Ist Tesla bereit für den Massenmarkt?

Am 5. Juli 2017 kündigte Tesla an, mit der Ausgabe von Aktien und Anleihen frisches Kapital einsammeln zu wollen. Rund 1,15 Milliarden Dollar will der Autobauer so erzielen, gebraucht wird das Geld um die anstehende Skalierung der Produktion zum Start des massentauglichen Model 3 zu finanzieren. Tatsächlich steht das Unternehmen von Gründer Elon Musk aktuell…

Elektromobilität: 1000 Kilometer Reichweite durch neues Batteriekonzept

Mit Elektroautos kommt man heute noch nicht sehr weit. Ein Grund: Die Batterien benötigen viel Platz. Fraunhofer-Wissenschaftler stapeln großflächige Zellen übereinander. Das bringt mehr Leistung in die Fahrzeuge. Erste Tests im Labor verliefen positiv. Mittelfristig streben die Projektpartner mit dem Einbaukonzept Reichweiten für Elektroautos von 1000 Kilometern an.   Herstellung der Bipolar-Elektrode im Technikums-Maßstab. ©…

Elektromobilität: Die Kaufprämie für Elektroautos im Praxischeck

Die Begeisterung der Deutschen für alternative Antriebe hält sich in sehr engen Grenzen. Von 3,4 Millionen im vergangenen Jahr neu für den Straßenverkehr zugelassenen Pkw waren laut Kraftfahrtbundesamt (KBA) rund 48.000 Hybrid- und 11.400 Elektroautos. Die Zahl der Neuzulassungen ist bei Letzteren gegenüber 2015 sogar um 7,7 Prozent zurückgegangen. Und das obwohl die Bundesregierung die…