Manager stehen dem Einsatz künstlicher Intelligenz positiv gegenüber

Vorteile und Chancen durch KI werden vor allem von Managern der Generation Y gesehen. Keine Angst vor Jobverlusten, aber Veränderung der eigenen Führungsrolle erwartet.

Dreiviertel der Führungskräfte im Raum D-A-CH begegnen Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI) in ihren Unternehmen positiv und aufgeschlossen, wie das neue Manager-Barometer 2019/2020 von Odgers Berndtson ergeben hat. Dabei werden die größten Vorteile in der Optimierung von Prozessen und in dem Wegfall repetitiver Aufgaben gesehen. Die Befürchtung, dass KI viele Jobs überflüssig machen wird, teilen die rund 2.400 Manager, die an der diesjährigen Befragung teilgenommen haben, eher nicht. Gleichwohl gehen zwei Drittel der Teilnehmer davon aus, dass KI ihre Führungsrolle deutlich verändern und neues Know-how verlangen wird.

 

74,3 Prozent der Führungskräfte nehmen die aktuellen Veränderungsprozesse durch KI in ihren Unternehmen positiv wahr. 23,7 Prozent der Teilnehmer haben eher gemischt Gefühle, nur zwei Prozent sehen KI mit großer Sorge. Die Hälfte aller Manager (49,9 Prozent) sieht dabei die Prozessoptimierung und die damit verbundenen Effizienzgewinne als die wichtigsten Vorteile durch Einsatz von KI. 35,8 Prozent nehmen den Wegfall von repetitiven Aufgaben und damit mehr Raum für kreative Aufgaben als wesentlichen Vorteil von KI-Anwendungen wahr. Am stärksten werden diese Vorteile von den jüngeren Manager-Generationen empfunden, vor allem von den nach 1980 geborenen Managern (»Generation Y«).

Anzeige

»Diese breite Zustimmung ist eine gute Nachricht für die Unternehmen, denn für die erfolgreiche Einführung und Anwendung von KI sind offene, motivierte Führungskräfte essenziell«, kommentiert Markus Trost, Partner bei Odgers Berndtson und Leiter des Manager-Barometers 2019/2020, die Ergebnisse. »Die positive Einschätzung der Manager ist jedoch auch vor dem Hintergrund der bisher geringen Marktreife und Erfahrung mit KI-Anwendungen zu sehen«, so der Berater.

 

Keine Angst vor Jobverlusten

Die in der öffentlichen Diskussion vielfach geäußerte Befürchtung, dass KI viele Jobs überflüssig machen wird, teilen die Manager im Raum D-A-CH nicht. Lediglich 10,5 Prozent erwarten einen verstärkten Verlust von Jobprofilen durch die Einführung von KI-orientierten Anwendungen. 37,5 Prozent gehen davon aus, dass durch KI völlig neue Berufsbilder entstehen werden, ein Drittel sind der Meinung, dass KI die heutigen Jobprofile verändern und neues Know-how verlangen wird. So schätzen auch zwei Drittel der Teilnehmer die Auswirkungen von KI auf sich persönlich ein: Sie erwarten eine deutliche Veränderung ihrer Führungsrolle durch KI in den nächsten fünf Jahren. »Um KI-Anwendungen erfolgreich in das Unternehmen zu integrieren, müssen Führungskräfte das erforderliche ›Mindset‹ glaubwürdig vorleben«, erläutert Markus Trost. »Gefragt sind Führungskräfte, die Geschäftsmodelle ganz neu und datenbasiert denken können, kundenzentrierte Lösungen entwickeln und die Offenheit ihrer Mitarbeiter nutzen, um diese Veränderungen erfolgreich im Unternehmen zu verankern.«

Anzeige

Handlungsbedarf bei der Vorbereitung der Unternehmen auf KI

Für die Umsetzung von KI halten die Manager ihre Arbeitgeber für noch nicht für optimal gerüstet. Handlungsbedarf sehen die Führungskräfte vor allem bei der Weiterbildung der Mitarbeiter (lediglich 3,5 Prozent beziehungsweise 19,5 Prozent stimmen hier stark beziehungsweise eher zu) sowie dem ethischen Umgang mit Daten (5,8 Prozent beziehungsweise 19,0 Prozent Zustimmung). Organisatorische, strategische und kulturelle Anpassungen im Hinblick auf KI nehmen die Teilnehmer der Befragung sehr wohl wahr, sehen aber auch hier noch Nachholbedarf.

 

Zum Begriff künstliche Intelligenz:

Unter künstlicher Intelligenz versteht man die Nachbildung bestimmter Aspekte menschlicher Intelligenz mithilfe von Computersystemen, zum Beispiel durch Anwendungen wie Sprach- und Bilderkennung, Avatare in der Kundenberatung, Roboter in der Produktion oder Expertensysteme.

 

[1] Zur Methodik des Manager-Barometers: Odgers Berndtson befragt jährlich sein Executive Panel, das Führungskräfte von Unternehmen aller Branchen und Größenklassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz beinhaltet. Ziel der jährlichen Befragung, die Odgers Berndtson bereits zum neunten Mal online und anonym durchgeführt hat, ist es, zu ermitteln, was Führungskräfte bewegt, was sie für ihren weiteren Berufsweg motiviert, wozu sie bereit sind und wozu nicht. Die Befragung, die zu den umfassendsten Führungskräfteerhebungen im deutschsprachigen Raum gehört, liefert so wichtige Erkenntnisse zur Einstellung und Motivationslage im deutschsprachigen Management. Am Manager-Barometer 2019/20209 haben 2.344 Manager teilgenommen.
Die vollständigen Ergebnisse des Manager-Barometers 2019/2020 finden Sie hier zum Download: »Manager-Barometer 2019/2020«

 

1149 Artikel zu „KI Manager“

Zwei von fünf Managern der mittleren Führungsebene blockieren Veränderungsprojekte

Zwei Drittel (66 Prozent) der Führungskräfte im mittleren Management treiben Veränderungsprozesse selbst oder unterstützen sie. 22 Prozent dagegen treten als Skeptiker auf, zwölf Prozent sogar als Bremser. Bei niedrigem Engagement von Führungskräften und Mitarbeitern steigt diese Quote deutlich: 41 Prozent der Mittelmanager ziehen im »Change« nicht an einem Strang mit dessen Förderern. Neben dem Wollen…

Alte Hasen und junge Hüpfer: Was Altmanager von der Generation Y lernen können

Jede Führungskraft und jeder Personaler kennt sie – die Generation Y oder die Millennials. Es sind die Fachkräfte der Jahrgänge 1980 bis 1995, die sich nun im Berufsleben fest verankern und zum Teil schon leitende Positionen einnehmen. Trotzdem sind diese Mitarbeiter vielen Führungskräften noch immer ein Rätsel in der Zusammenarbeit, in der Kommunikation und in…

Datenintegration als Grundlage KI-gestützter Planungssysteme – Marktreife KI-Lösungen

Künstliche Intelligenz (KI) lebt von großen Datenmengen. Für die zunehmende Unterstützung von Planungs-, Budgetierungs- und Controllingprozessen durch Advanced Analytics und KI-Lösungen sind leistungsfähige Datenmanagement- und Integrationsszenarien eine unabdingbare Voraussetzung. Die Jedox AG nutzt den  Data Hub ihrer CPM-Softwareplattform für neue KI-Applikationen. Pilotkunden berichten vom erfolgreichen Einsatz der Jedox KI-Engine.

Kampf gegen Cyberbedrohungen: Darum sind KI, Robotik und menschliches Vorstellungsvermögen unsere Rettung

Cyberangriffe werden immer raffinierter, doch auch der Kampf gegen derartige Bedrohungen aus dem Cyber Space nimmt neue Formen an. Warum Künstliche Intelligenz, Robotik und menschliches Vorstellungsvermögen unsere Rettung sind, dazu hat sich Euan Davis, Leiter des Cognizant Center for the Future of Work in Europa, anlässlich des European Cyber Security Month Gedanken gemacht:   Oktober…

Digital-Ranking der 81 deutschen Großstädte: Hamburg vor Karlsruhe und Stuttgart

Hansestadt erreicht in allen fünf Themenbereichen Spitzenwerte Mannheim hat die smarteste Verwaltung, Köln die beste digitale Infrastruktur     Hamburg ist die smarteste Stadt Deutschlands. Die Hansestadt rangiert mit deutlichem Abstand an der Spitze des Smart City Index, den der Digitalverband Bitkom für alle 81 deutschen Großstädte heute vorgestellt hat. Hamburg erreicht 79,5 von 100…

CRM und KI: Wie intelligent ist die Kundenbeziehungspflege?

Aktuelle Umfrage zeigt: Das große Interesse an KI und Marketing Automation wird von der Realität der Datensilos eingeholt. Am 19. September 2019 kamen Marketing-, Sales-, IT- und Service-Entscheider beim jährlichen Swiss CRM Forum zusammen, um sich über neueste Trends in der Kundenbeziehungspflege und im Customer Experience Management zu informieren sowie Ideen unter Gleichgesinnten auszutauschen. Das…

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend  

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation…

KI-Lösungen für strategischen Einkauf auf skalierbarer IT-Infrastruktur

  Die Nürnberger Orpheus GmbH, Pionier im Bereich KI-Technologien (Künstliche Intelligenz), stellt ihre KI-basierten Cloud-Lösungen für den strategischen Einkauf über IT-Infrastrukturen des Premium-IT-Dienstleisters noris network bereit. Der große Erfolg führt dazu, dass die Orpheus GmbH und ihre Kunden in global agierenden Konzernen zu den größten und am schnellsten wachsenden Nutzern der hochwertigen Cloud-Plattformen in den…

Durch KI entstehen viele neue Jobprofile

CIOs erwarten positiven Einfluss durch künstliche Intelligenz. Die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt: Künstliche Intelligenz (KI) wird immer mehr zur Top-Priorität. Fast die Hälfte der deutschen CIOs (45 %) möchte in den nächsten beiden Jahren in Projekte zu KI investieren und damit die IT-Strategie im Unternehmen unterstützen. Der Schutz unternehmensbezogener Daten bleibt zwar…

Die positiven Auswirkungen von KI auf das Geschäft müssen erst noch verstanden werden

Aus einer auf der Hannover Messe veröffentlichten Umfrage unter 555 Industrieunternehmen des Verbands Bitkom ergibt sich, dass durchschnittlich jede vierte Maschine mit dem Internet verbunden ist. Auf dieser Grundlage steigt der Einsatz künstlicher Intelligenz und schürt bei der Hälfte der befragten Unternehmen eine positive Erwartungshaltung hinsichtlich Produktivität, Prozessoptimierung und Fehlervermeidung. Die Umfrage ergab auch, dass…

Die Grenzen KI-basierter Sicherheit

Klassische Sicherheitslösungen können viele Cyberangriffe nicht verhindern. Neuester Trend sind deshalb KI-gestützte Applikationen. Aber auch sie sind zum Scheitern verurteilt, denn sie sind nach wie vor auf die Angriffserkennung angewiesen. Nur die konsequente Isolation aller Gefahren lässt Cyberattacken zuverlässig ins Leere laufen. Security-Unternehmen werben derzeit stark mit Begriffen wie künstliche Intelligenz (KI) oder Machine Learning…

Industrie 4.0: Jedes achte Unternehmen setzt KI ein

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) ist eines der Themen auf der aktuell stattfindenden Hannover Messe. Im Kontext der sogenannten Industrie 4.0 werden intelligente Systeme wie Roboter immer wichtiger. In Deutschland nutzen laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage derzeit 12 Prozent der Unternehmen künstliche Intelligenz. In 86 Prozent der befragten Unternehmen ist KI dagegen noch kein Thema,…

Digitalisierungseffekt: KI – ein Job-Killer?

Das gängige Vorurteil lautet so: Künstliche Intelligenz automatisiert und vernichtet Arbeitsplätze. Warum das so nicht stimmt, verrät ein Blick aufs Kundengeschäft. »Video Killed the Radio Star« sangen die Buggles 1979. Zwei Jahre später lief der Song als erster Clip auf MTV. Der ironische Abgesang auf die künstlerische Kreativität in einer kalten Plastikwelt läutete eine spannende…

Solution Manager von SAP und Aeneis von intellior – Vom Zuspiel zum Zusammenspiel

Von QM, KVP, Analyse- und Ideenmanagement über Compliance, IT- und Risikomanagement bis hin zur Unternehmensgestaltung – für alle wichtigen BPM-Aufgabenstellungen bietet Aeneis maßgeschneiderte Lösungspakete zur Optimierung an. Mit intellior holt der User nun die komplette Lösungsdokumentation aus dem Solution-Manager 7.2 ins BPM-Tool Aeneis.