Mit KI und IoT aus der Pandemie

Anzeige

Für fast jedes fünfte kleine und mittelständische Industrieunternehmen (KMU) in Deutschland (18,9 Prozent) sind moderne Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder Internet of Things (IoT) »wichtiger als je zuvor«, um erfolgreich oder weitgehend unbeschadet durch die aktuelle Covid-19-Pandemie zu kommen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer neuen Studie von techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland.

45,2 Prozent bewerten diese Technologien als »unverändert wichtig« für ihre Unternehmen, weil sie schon vorher eine große Bedeutung hatten. Allerdings gaben auch 31,6 Prozent zu Protokoll, dass sie »unverändert wenig wichtig« für sie seien. Auffällig dabei: Dieser Wert ist mit 43,6 Prozent bei Kleinstunternehmen mit bis zu 20 Mitarbeiter*innen deutlich höher als bei Unternehmen mit bis zu 400 Mitarbeiter*innen, wo er bei nur 25,3 Prozent liegt.

 

KMU erstaunlich wenig vom Lockdown betroffen

Und es gibt noch eine Überraschung: Trotz des weitgehenden Stillstands der deutschen Wirtschaft fühlt sich die Mehrheit der befragten klein- und mittelständischen Industrieunternehmen »weniger stark« (47,4 Prozent) oder »überhaupt nicht« von der Corona-Krise betroffen (8,7 Prozent). Nur jede zehnte Firma (10,7 Prozent) bezeichnet sich als »sehr stark« und jede dritte (33,2 Prozent) als »stark« betroffen.

 

Sicherung der Liquidität weit oben auf der Agenda

Allerdings beschäftigen sich alle von techconsult befragten Unternehmen aktiv mit den Folgen der Pandemie sowie mit der Frage, wie sie am besten durch die Krise kommen. Dabei steht für die meisten die »Sicherung der Liquidität« im Vordergrund (56,6 Prozent, Mehrfachantworten waren möglich). Jeweils vier von zehn setzen auf »Digitalisierung ihrer Unternehmensprozesse« (41,8 Prozent) oder »innovative Produkt-Weiterentwicklung« (39,8 Prozent). Zwei von zehn Firmen (21,9 Prozent) sehen die besten Zukunftsaussichten in einer »Neuausrichtung des Geschäftsmodells«. Und bei den frei formulierbaren Antwortmöglichkeiten liegt wenig überraschend das »Homeoffice« vorn. Die Nutzung und auch die IT-Ausstattung für die Arbeit zu Hause sollen bei vielen der Firmen ausgebaut werden.

 

Digitalisierung und Krisenbewältigung hängen zusammen

»Je digitaler die Industrieunternehmen aufgestellt sind, desto schneller werden sie sich von den Folgen des Shutdowns erholen«, kommentierte erst neulich der Bitkom-Chef Achim Berg eine Umfrage des Branchenverbandes. Immerhin 59 Prozent der dabei befragten Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiter*innen nutzen demnach »spezielle Anwendungen aus dem Bereich Industrie 4.0«. Das sind zehn Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren.

 

Aus- und Weiterbildung ist wichtigste Voraussetzung für KI-Einsatz

Schließlich wollten wir auch wissen, was jetzt für den verstärkten Einsatz von datenbasierten oder Machine-Learning-Lösungen nötig ist. Ganz klarer Favorit bei der techconsult-Umfrage ist mit 60,2 Prozent der abgegebenen Stimmen: die »Qualifizierung der Mitarbeiter*innen«. Auch hier waren Mehrfachantworten möglich. Allerdings unterscheiden sich dabei die kleinen Unternehmen deutlich von den größeren: Bei »1 bis 19 Beschäftigten« stimmen gerade einmal die Hälfte (50 Prozent) für die »Aus- und Weiterbildung der eigenen Belegschaft«, während es bei »100 bis 499 Beschäftigten« ganze 72,4 Prozent der Betriebe sind. Auf den weiteren Plätzen landen bei allen befragten Unternehmen die »Automatisierung von Prozessen« (49 Prozent), die »Standardisierung von IT/OT« (44,4 Prozent) und die »Vereinfachung der Anwendungsentwicklung« (39,3 Prozent) als Anforderungen für die Digitalisierung.

Diese hohe Bedeutung der Qualifizierung zeigt sich auch in den Ergebnissen einer weiteren aktuellen Studie von Microsoft: »Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat«, heißt es dort.

 

45,2 Prozent bewerten moderne Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder Internet of Things (IoT) als »unverändert wichtig« für ihre Unternehmen, weil sie schon vorher eine große Bedeutung hatten. Allerdings gaben auch 31,6 Prozent zu Protokoll, dass sie »unverändert wenig wichtig« für sie seien. Auffällig dabei: Dieser Wert ist mit 43,6 Prozent bei Kleinstunternehmen mit bis zu 20 Mitarbeiter*innen deutlich höher als bei Unternehmen mit bis zu 400 Mitarbeiter*innen, wo er bei nur 25,3 Prozent liegt.

 

KMU erstaunlich wenig vom Lockdown betroffen

Und es gibt noch eine Überraschung: Trotz des weitgehenden Stillstands der deutschen Wirtschaft fühlt sich die Mehrheit der befragten klein- und mittelständischen Industrieunternehmen »weniger stark« (47,4 Prozent) oder »überhaupt nicht« von der Corona-Krise betroffen (8,7 Prozent). Nur jede zehnte Firma (10,7 Prozent) bezeichnet sich als »sehr stark« und jede dritte (33,2 Prozent) als »stark« betroffen.

 

Sicherung der Liquidität weit oben auf der Agenda

Allerdings beschäftigen sich alle von techconsult befragten Unternehmen aktiv mit den Folgen der Pandemie sowie mit der Frage, wie sie am besten durch die Krise kommen. Dabei steht für die meisten die »Sicherung der Liquidität« im Vordergrund (56,6 Prozent, Mehrfachantworten waren möglich). Jeweils vier von zehn setzen auf »Digitalisierung ihrer Unternehmensprozesse« (41,8 Prozent) oder »innovative Produkt-Weiterentwicklung« (39,8 Prozent). Zwei von zehn Firmen (21,9 Prozent) sehen die besten Zukunftsaussichten in einer »Neuausrichtung des Geschäftsmodells«. Und bei den frei formulierbaren Antwortmöglichkeiten liegt wenig überraschend das »Homeoffice« vorn. Die Nutzung und auch die IT-Ausstattung für die Arbeit zu Hause sollen bei vielen der Firmen ausgebaut werden.

 

Digitalisierung und Krisenbewältigung hängen zusammen

»Je digitaler die Industrieunternehmen aufgestellt sind, desto schneller werden sie sich von den Folgen des Shutdowns erholen«, kommentierte erst neulich der Bitkom-Chef Achim Berg eine Umfrage des Branchenverbandes. Immerhin 59 Prozent der dabei befragten Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeiter*innen nutzen demnach »spezielle Anwendungen aus dem Bereich Industrie 4.0«. Das sind zehn Prozentpunkte mehr als vor zwei Jahren.

 

Aus- und Weiterbildung ist wichtigste Voraussetzung für KI-Einsatz

Schließlich wollten wir auch wissen, was jetzt für den verstärkten Einsatz von datenbasierten oder Machine-Learning-Lösungen nötig ist. Ganz klarer Favorit bei der techconsult-Umfrage ist mit 60,2 Prozent der abgegebenen Stimmen: die »Qualifizierung der Mitarbeiter*innen«. Auch hier waren Mehrfachantworten möglich. Allerdings unterscheiden sich dabei die kleinen Unternehmen deutlich von den größeren: Bei »1 bis 19 Beschäftigten« stimmen gerade einmal die Hälfte (50 Prozent) für die »Aus- und Weiterbildung der eigenen Belegschaft«, während es bei »100 bis 499 Beschäftigten« ganze 72,4 Prozent der Betriebe sind. Auf den weiteren Plätzen landen bei allen befragten Unternehmen die »Automatisierung von Prozessen« (49 Prozent), die »Standardisierung von IT/OT« (44,4 Prozent) und die »Vereinfachung der Anwendungsentwicklung« (39,3 Prozent) als Anforderungen für die Digitalisierung.

 

Diese hohe Bedeutung der Qualifizierung zeigt sich auch in den Ergebnissen einer weiteren aktuellen Studie von Microsoft: »Unternehmen mit KI-Projekten sind dann am erfolgreichsten, wenn die Qualifizierung der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den gleichen Stellenwert wie Investitionen in intelligente Technologien hat«, heißt es dort.

 

[1] Für die neue Umfrage führte techconsult im Mai 2020 insgesamt 196 Online-Interviews mit Geschäftsentscheider*innen und IT-Expert*innen aus der Industrie, die nach ESOMAR-Zertifizierung aus einem deutschlandweiten Panel ausgewählt wurden.

 

1318 Artikel zu „KI IOT“

Field Service Management 2020: Von CXM über IIoT bis hin zu KI

  Maschinen und Produktionsanlagen sind zunehmend vernetzt, um eng getaktete und komplex organisierte Lieferketten am Laufen zu halten. Ein Ausfall einer Maschine kann schnell den gesamten Prozess zum Erliegen bringen und Millionenkosten verursachen. Daher muss das Field Service Management in der Lage sein, schnell und flexibel auf mögliche Ausfälle zu reagieren. Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen einen…

IoT verändert Sicherheitsdenken: Warum PKI immer wichtiger wird

Die digitale Transformation hat inzwischen eine Vielzahl von Branchen erreicht. Nicht zuletzt angetrieben durch die rasante Weiterentwicklung des Internet of Things (IoT) und die darin liegenden unternehmerischen Möglichkeiten. Wie etwa den, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu verschaffen. Richtig aufgesetzt haben IoT-Projekte das Potenzial, betriebliche Abläufe zu rationalisieren, neue Umsatzquellen zu erschließen und Dienstleistungen besser…

IoT wird zur stärksten Antriebskraft für die Planung und Entwicklung einer PKI

Unternehmen implementieren umfassendere PKI-basierte Sicherheitskontrollen angesichts wachsender Herausforderungen.   Die neueste Ausgabe der 2018 Global PKI Trends Study hat ergeben, dass das Internet of Things (IoT) nicht nur der am stärksten wachsende Trend, sondern auch gleichzeitig der wichtigste Treiber für Anwendungen ist, die eine Public Key Infrastructure (PKI) nutzen. Der Bericht basiert auf einer unabhängigen…

IoT, Big Data und KI erobern den Arbeitsplatz

Trendtechnologien verändern die industrielle Produktion und den Service. Doch auch innerhalb der Unternehmen findet ein Umbruch statt: Neue Technologien und digitale Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit lösen analoge erstmals ab. Das zeigt die Deutsche Social Collaboration Studie 2018 [1].   Bereits jetzt setzt über ein Drittel der deutschen Unternehmen Big Data/Data Analytics am Arbeitsplatz ein.…

Mit Software für Künstliche Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen die IoT-Technologieführerschaft weiter ausbauen

Die Software AG hat die Übernahme von Zementis Inc. bekanntgegeben. Das Unternehmen mit Sitz in San Diego, Kalifornien, entwickelt Software für Deep Learning, eine Kernfunktion des maschinellen Lernens und der Datenauswertung. Deep Learning ist eine Basistechnologie zur Weiterentwicklung von KI. Die Software AG sieht in den aktuellen Fortschritten auf diesen Gebieten die Grundlage für IoT…

IT-Sicherheit 2016: PKI wird zu der Sicherheitstechnologie im IoT-Markt

Wenn es um Sicherheit im Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) geht, stehen untereinander verbundene und vernetzte Geräte im Fokus des Interesses. Typische Szenarien, die diskutiert werden, sind beispielsweise »Was genau passiert, wenn ein mit dem Internet und gegebenenfalls einem anderen Gerät verbundenes Thermostat, ein Kühlschrank oder ein Fitnessgerät ins Visier eines Angriffs…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Sicherheit bis in den letzten Winkel des industriellen IoT

Moderne Sicherheitslösungen nutzen Analytik, um auch industrielle Anlagen innerhalb des industriellen IoTs überwachen zu können. IoT-Lösungen haben in den letzten Jahren nicht nur unser Zuhause erobert, auch in der Industrie kommen die smarten Geräte immer häufiger zum Einsatz. Das industrielle IoT (IIoT) bietet Unternehmen mannigfaltige Möglichkeiten und die Anwendungsfälle erstrecken sich über alle Branchen. Zu…

KI in deutschen Unternehmen – Durchstarten ist angesagt

Welche neuen Entwicklungen helfen Unternehmen, KI erfolgreich einzuführen? Über kein Thema wurde in den vergangenen Monaten so viel diskutiert wie Künstliche Intelligenz. Doch was davon tatsächlich in deutschen Unternehmen umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt Papier. Selbst deutsche Schlüsselindustrien wie der Maschinenbau adaptieren die neue Technologie nur schleppend. So zeigt eine Umfrage des Vereins…

IoT ist die größte Herausforderung für deutsche IT-Mitarbeiter

Neue Technologien bringen viele Vorteile, aber auch viele Veränderungen für die Arbeit von IT-Administratoren. Um stets die aktuellen Kundenbedürfnisse bei der Weiterentwicklung des Monitoring-Tools PRTG Network Monitor zu berücksichtigen, führte der Monitoring-Spezialist Paessler vor Kurzem seine regelmäßige Umfrage zu der aktuellen Arbeit von IT-Abteilungen durch. Gefragt wurde unter anderem nach den Herausforderungen, vor denen Unternehmen…

Mobile Security offenbart entscheidende Rolle der eSIM-Technologie für das IoT

Die neue Studie im Auftrag von G+D Mobile Security zeigt: eSIM-Technologie ist einer der zentralen Enabler des IoT. Von Smartphones, Tablets und Wearables über Verkaufsterminals und Smart Meters bis hin zu Connected Cars: Das IoT ist die größte Maschine, die die Menschheit jemals erschaffen hat – und sie wird täglich größer. Welche Rolle eSIM-Technologie dabei…

Must Have: IoT-Sicherheit auf Chipebene

Ein entscheidendes Element für IoT-Sicherheits-Chips ist eine Public Key Infrastructure (PKI). Alle IoT-Geräte mit diesen Chips brauchen eine starke Identität, die dann für die sichere Authentifizierung verwendet wird.   Das IoT hat sich zweifelsohne zu einer unglaublich erfolgreichen Industrie entwickelt. Umfrageergebnisse von Vanson Bourne und der Software AG aus dem Jahr 2018 unter 800 leitenden…

Vier KI-Trends für das neue Jahrzehnt

In den 90er Jahren kamen Heimcomputer groß raus, in den sogenannten Nullerjahren setzte sich das Internet flächendeckend durch und im letzten Jahrzehnt waren Smart Devices »das Ding«. Verschiedene Dekaden haben prägende Technologien hervorgebracht, die Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig beeinflussen. In den 20er Jahren des aktuellen Jahrhunderts wird künstliche Intelligenz mindestens eine davon sein – vermutlich…

Das kann KI in der Praxis leisten

Von Schlaglocherkennung bis Röntgenbild-Analyse: Bitkom veröffentlicht Leitfaden »Konkrete Anwendungsfälle von künstlicher Intelligenz & Big Data in der Industrie«. Alle reden über künstliche Intelligenz und Datenanalyse – aber vielen Unternehmen fehlt es an Ideen, wie sie die Technologien einsetzen können. Der Digitalverband Bitkom hat deshalb in einem Leitfaden zwölf konkrete Anwendungsbeispiele für KI und Big Data…

KI und der Wunsch nach noch mehr Effizienz  

Effizienzsteigerung und Prozessverbesserung sind die größten Treiber bei der Implementierung von künstlicher Intelligenz. Die einen sprechen von Revolution, die anderen wissen nicht einmal, ob es KI-Initiativen in ihrem Unternehmen gibt. Die Unterschiede könnten nicht größer sein, zeigt der aktuelle »Digitalisierungsmonitor 2020« von BearingPoint, für den 600 Unternehmensvertreter zum Thema KI befragt wurden [1]. Mit 94…

KI-Augmentierung macht den Arbeitsplatz effizienter

Eine Enterprise-Search-Lösung hilft Unternehmen, Informationssilos aufzubrechen und allen Mitarbeitern einen schnellen und ganzheitlichen Zugang zu den benötigten Daten zu verschaffen. Ein Spezialist im Bereich Enterprise Search- und KI-Software, nennt fünf typische Anwendungsbeispiele für KI-Augmentierung [1]. Augmentierung wird im Softwarebereich immer wichtiger: Künstliche Intelligenz erweitert dabei die menschliche Intelligenz. KI-Verfahren wie Machine Learning und fortgeschrittene Textverständnis-Methoden…

Wo KI drauf steht ist auch KI drin?

KI als Trendthema zur Jahreswende oder langfristig ein kritischer Faktor für effiziente IT- und Datennutzung? Nicht erst seit der Jahreswende ist KI als Schlagwort in aller Munde. Die Zahl der Unternehmen, die zumindest behaupten, KI-Fähigkeiten zu nutzen, steigt rapide an, besonders in der Cybersicherheitsbranche. Nachdem laut einer Studie von MMC Ventures 40 Prozent der selbsternannten…

IoT: Change Management richtig bewältigen

Aus der Gegenwart für die Zukunft lernen. Im Rahmen des Change Management entscheiden sich immer mehr Unternehmen dazu, neue Wege zu gehen. Dies stellt insbesondere auch CTOs vor diverse Herausforderungen: Wie lassen sich bisherige Erfahrungen auf zukünftige Entwicklungen übertragen? Welche übergeordneten Ziele, Meilensteine und Methoden sollten aus Sicht des Managements eingeführt werden? Aktuell bietet insbesondere…

Cybersecurity im Kontext von Industrie 4.0: Herausforderungen und Lösungen der Cloud- und IoT-Sicherheit

In der vernetzten Industrie 4.0 wird Cloud-Sicherheit zum Rückgrat des Internets der Dinge. Cloud Computing und das Internet der Dinge sind zwei Technologien, die zu Industrie 4.0 gehören. Martin Schauf, Senior Manager Systems Engineering bei Palo Alto Networks, erörtert die Herausforderungen bei der Sicherung von Cloud und IoT, wenn es darum geht, die Umstellung auf…

Hard Skills oder Soft Skills – ist das die Frage?

HR braucht eine neue innovative Rollendiskussion. Digitale Transformation und New Work sind die Buzzwords dieser Tage. Die Digitalisierung und Globalisierung hat und wird unsere Arbeitsweise radikal verändern – daran besteht kein Zweifel. Veraltete klassische Arbeitsstrukturen werden einer zeitlich, räumlich und organisatorisch flexiblen Arbeitsweise weichen, die den Mitarbeitern neue Freiräume für Kreativität und die Entfaltung der…