Turbo für die Lieferkette: Cloud und KI befeuern Supply Chain Management 4.0

Vom Einkauf bis zur automatisierten Lieferantenzahlung: Smarte Technologien unterstützen beim Umbau veralteter Supply-Chain-Strategien.

Die Lieferkette im digitalen Wandel: Immer mehr Unternehmen erkennen, dass sie ihre Supply-Chain-Abläufe transformieren müssen, um sich zukunftsstark und modern aufzustellen. Viele scheuen aber auch die große Komplexität, die mit einem derartigen Vorhaben einhergeht. Betroffen sind alle Branchen und Geschäftsfelder, auch wenn einige Bereiche vor besonderen Herausforderungen stehen. Ein aktuelles Beispiel: die Automobilindustrie. Die Umstellung auf E-Mobilität, Batterien und Co. beinhaltet zahlreiche neue Anforderungen für die Lieferkette. So sind etwa ganz andere Bauteile gefordert, die von neuen Drittanbietern stammen, und Verbraucher verlangen zudem immer individuellere Fahrzeuge. Supply Chains müssen in der Folge flexibler, Abläufe kontinuierlich an neue Begebenheiten angepasst werden. Wer zögert, verliert. Doch was wird sich konkret ändern? Und wie lassen sich Lieferketten bestmöglich rationalisieren? Lassen Sie uns einen Blick in die Glaskugel wagen…

 

Einkauf und Rechnungswesen automatisieren, Mitarbeiter entlasten

Anzeige

Exemplarisch sollen an dieser Stelle zwei Bereiche angeführt werden, die Bestandteil jeder Supply Chain sind: Einkauf und Lieferantenzahlungen.

Schon bald ändern Innovationen die Art und Weise, wie Unternehmen Einkäufe tätigen. Wo es heute noch vorrangig um Genehmigungen und Freigaben geht, bekommt der Einkauf durch den Einsatz intelligenter Technologien somit mehr und mehr Freiraum, um sich strategischen Aufgaben zu widmen. Routinetransaktionen wie der Kauf von Büromaterial werden künftig automatisch auf Basis von voreingestellten Parametern und Regeln ausgeführt. Der Einkäufer muss nur noch eingreifen, um Ausnahmen zu klären.

Künstliche Intelligenz unterstützt durch frühzeitiges Aufzeigen von Trends und Anomalien und mithilfe von abgeleiteten Entscheidungsempfehlungen zum Beispiel bei sich verändernden Bedarfen. Machine Learning wiederum hilft dabei, die Regeln nach denen Routineaufgaben automatisiert ablaufen, laufend anzupassen und zu verbessern.

Anzeige

Gleichsam lässt sich die Bezahlabwicklung von Lieferantenrechnungen künftig durch den Einsatz der Blockchain-Technologie in der Supply Chain weiter straffen. In einer Blockchain sind alle Transaktionen änderungsgesichert einsehbar und nachvollziehbar dokumentiert. Die Technologie kann daher auch zur Validierung von Rechnungen eingesetzt werden, sodass diese dann automatisch zum vereinbarten Zahlungsziel beglichen werden. Damit gewinnen Einkäufer und Controller Zeit, die sie nicht mit Rechnungsprüfung vergeuden müssen, sondern beispielsweise für die Auswahl und Entwicklung von Lieferanten einsetzen können.

 

Viele SCM-Projekte scheitern

Doch wie können Unternehmen ihre Lieferkette bestmöglich auf Vordermann bringen? Dem aktuellen 10. Branchenbarometer der Logistikexperten von Hermes zufolge beschäftigen sich derzeit rund 78 Prozent der Unternehmen hierzulande mit einer Optimierung ihrer Lieferkette. Das Problem: So manches der mit viel Elan und guten Vorsätzen gestarteten SCM-Projekte scheitert – sei es aufgrund von Kommunikationsproblemen, nicht beachtetem Zeit- und Kostenaufwand für die Einführung notwendiger Technologien oder fehlendem Know-how. Cloud Computing und KI können Unternehmen bei ihren SCM-Projekten unter die Arme greifen.

 

Cloud anpassungsstärker als On-Premises-Lösungen

Mithilfe der Cloud können Unternehmen ihre Supply Chain-Strategie auf Touren bringen, denn sie profitieren von einer Fülle an internen und externen Daten, dem Öl des digitalen Wandels. Das bedeutet: Sie können Nachfragen besser als zuvor vorhersagen, Planungen verbessern und zugleich Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung (F&E) besser einbinden und unterstützen. Cloud-basierte Lieferketten werden künftig immer wichtiger werden, da sie im Vergleich zu On-Premises-Systemen deutlich flexibler, skalierbarer und anpassungsstärker sind.

Unternehmenslenker können Änderungen bei Materialverfügbarkeit, Rohstoffpreisen, gesetzlichen Vorgaben oder unerwarteten Hürden auf der letzten Meile einer Lieferung so wesentlich genauer vorherbestimmen und Gegenmaßnahmen ergreifen. Hilfreich ist darüber hinaus die virtuelle Kopie aller Schritte in der Lieferkette, der sogenannte digitale Thread. Mit ihm haben alle relevanten Teilnehmer einen vollständigen Einblick in vorgelagerte Aktionen und den Ressourcenstatus. Das hilft, Zeit zu sparen und Fehler einzudämmen.

 

Künstliche Intelligenz macht Supply-Chain-Abläufe flotter

Eine weitere Trendtechnologie, die Unternehmen in Sachen Lieferketteneffizienz Schützenhilfe leistet, ist, wie in so vielen anderen Bereichen auch, künstliche Intelligenz (KI), beziehungsweise Maschinelles Lernen (ML). KI-gestützte SCM-Tools geben Anwendern sowohl Unterstützung als auch verlässliche Echtzeit-Informationen an die Hand. Statt die benötigten Daten in vielen verschiedenen Systemen mühsam zusammenzusuchen, helfen Chatbots oder andere KI-Lösungen etwa dabei, Prozesse zu kontrollieren und dem Anwender proaktive Ratschläge im Chat-Fenster zur Verfügung zu stellen.

Das ein derartiges Vorgehen wesentlich effizienter und weniger fehleranfällig ist als die immer noch häufig genutzte Excel-Methode dürfte außer Frage stehen. Innovative Tools ermöglichen außerdem eine optimierte vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) von Produktionsmaschinen, um Ausfallzeiten zu vermeiden. Im Zusammenspiel mit der Cloud werden Machine Learning und KI künftig noch tiefere Einblicke und bessere Unterstützung in Bereichen bieten, die bisher als zu komplex galten.

 

Supply-Chain-Services als Geschäftsoption

Diese Entwicklung wird zusätzlich befeuert durch die enge Verzahnung mit Sensoren, Stichwort Internet der Dinge (IoT). Da sie mit immer mehr Maschinen in Produktion und Co. gesammelt werden, stehen IoT-Daten sofort für automatisierte Warnungen, Aktualisierungen und Aktionen, Berichte und Modelle zur Verfügung. In Zukunft wird es verstärkt Unternehmen geben, die neue Funktionen und Dienste für sowie entlang der Lieferkette anbieten. Beispiele sind Informationen zum aktuellen Zustand von Geräten und Maschinen, Echtzeitdaten zur Leistung und sogar Track-and-Trace-Funktionen in Echtzeit via Blockchain. Bereits heute setzen Dienstleister mit neuen Geschäftsmodellen erfolgreich auf entsprechende Technologie und krempeln das Marktumfeld um. Dazu zählen unter anderem Blockchain-Plattformanbieter wie Circulor und retraced, die sich auf das Thema Nachhaltigkeit spezialisiert haben, und auch der Equiptment-as-a-Service Anbieter ZkSystems, der Just-in-Time mit seinem Geschäftsmodell quasi neu definiert.

Entwicklungen wie Globalisierung oder Digitalisierung beeinflussen moderne Lieferketten signifikant, und es bringt nichts, die Augen zu verschließen. In die Jahre gekommene Supply-Chain-Modelle können mit dieser Dynamik nicht länger mithalten. Was wir daher dringend benötigen, ist ein vernetztes Ökosystem für agilere und kosteneffektivere Reaktionen auf moderne Kundenanforderungen.

Da Lieferketten komplex sein können und oft von den unterschiedlichsten Marktbedingungen abhängen, sind sie alles andere als statisch. Essenziell ist daher eine agile und anpassungsstarke Technologie für die Supply Chain der Zukunft – Automatisierung gestützt von Cloud, KI, IoT und Blockchain, um nur ein paar der wichtigen Treiber zu nennen, die Unternehmen zum Wohl ihrer Lieferkette und ihrer Kunden im Auge behalten sollten.

Tobias Stähle, Sales Director SCM/IoT/Blockchain Applications bei Oracle

 

430 Artikel zu „Supply Chain“

Zehn Strategien, mit denen Gesundheitsdienstleister ihre Supply Chain stärken können

Die Covid-19-Krise bietet die Chance für den Ausbau einer robusteren Lieferkette im Gesundheitswesen. Die Covid-19-Pandemie hat Gesundheitsdienstleistern unmittelbar deutlich gemacht, wie störungsanfällig ihre Supply Chain sein kann. Um auf künftige Krisen besser vorbereitet zu sein und die Lieferketten zu stärken, müssen sie jetzt handeln. Global Healthcare Exchange (GHX), das weltweite Netzwerk für das Gesundheitswesen, das…

Robuste und widerstandsfähige Lieferketten: So hält Data Analytics die Supply Chain am Laufen

Die rasche Verbreitung von Covid-19 hat viele Lieferketten unter Stress gesetzt. Hamsterkäufe und Produktionsstopps angesichts fehlender Rohstoffe machten es schwer, die Nachfrage der Märkte zu erfüllen. Da viele Branchen von Lieferungen aus anderen Ländern abhängig sind, müssen Entscheidungsträger in der Lage sein, schnell Anpassungen an der Supply Chain vorzunehmen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn verlässliche…

Supply Chain Management der Zukunft: Trends und Technologien für die Lieferkette

Wie können Handels- und Logistikverantwortliche ihre SCM-Strategie und SCM-IT an wachsende Markt- und Kundenanforderungen anpassen. Digitaler Wandel, Brexit, veränderte Kundenanforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit und Datentransparenz: Die Optimierung ihrer Lieferkette stellt Unternehmen im Jahr 2020 und darüber hinaus vor zahlreiche Herausforderungen. Mehr als drei Viertel der deutschen Unternehmen verfolgen laut Hermes-Studie in diesem Zusammenhang einen systematischen und…

Trends im Supply Chain Management: Nur jedes achte Unternehmen verfügt über eine digitalisierte Lieferkette

Die Logistikbranche gilt als Vorreiter der Digitalisierung in Deutschland. Doch das aktuelle Hermes-Barometer offenbart: Nur acht Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine digitalisierte Supply Chain. Im Rahmen der Studie befragte Hermes Germany 200 Logistikentscheider deutscher Unternehmen zum Thema »Trends im Supply Chain Management«. Laut Barometer ist die Digitalisierung der Lieferkette weit weniger fortgeschritten, als…

Top-25-Unternehmen im Bereich Supply Chain des Jahres 2017

Unilever führt das Ranking weiterhin an und Amazon findet Eintritt in die Bestenliste. Das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat seine jährliche Bestenliste der Top 25 aus dem Bereich Supply Chain für das Jahr 2017 veröffentlicht und damit führende Unternehmen im Segment der Supply Chain identifiziert sowie Best-Practice-Beispiele vorgestellt. »Dieses Jahr erscheint unser jährliches Supply-Chain-Ranking…

Das Problem mit den Sicherheits-Patches: Unterbrochene Software Supply Chain

Vulnerability Review zeigt: Trotz verfügbarer Patches für 81 % der Vulnerabilities bleiben Softwareprogramme häufig ungepatcht.   Flexera Software hat den Vulnerability Review 2017 veröffentlicht [1]. Der Jahresreport legt weltweite Zahlen zu den häufigsten Vulnerabilities, zur Verfügbarkeit von Patches und zu Sicherheitsrisiken innerhalb von IT-Infrastrukturen vor. Darüber hinaus wurden Vulnerabilities der 50 am weitesten verbreiteten Anwendungen…

Ranking der Top 25 Unternehmen 2016 im Bereich Healthcare Supply Chain

Das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner hat zum achten Mal in Folge sein jährliches Healthcare Supply Chain Top 25 Ranking bekanntgegeben. Das Ranking nimmt Unternehmen entlang der gesamten Healthcare-Wertschöpfungskette auf, die als führende Unternehmen die Lebensqualität zu wirtschaftlich tragbaren Kosten verbessern. »Führungskräfte im Healthcare-Bereich realisieren gerade, dass ein patienten- und nachfrageorientiertes Konzept darin besteht, die Wertschöpfungskette…

Steigende Popularität von Elektroautos ermöglicht ein vereinfachtes Supply Chain Management

Das Vorhaben, ab 2030 in Deutschland Autos mit Verbrennungsmotoren zu verbieten, ist ein wichtiger Schritt zur Verringerung der CO2-Emission hin zu umweltfreundlicheren Richtlinien. Dieser Schritt wird dank der im Vergleich zum typischen Verbrennungsmotor vereinfachten Baugruppen außerdem Produktions- und Lieferketten einfacher gestalten, so die Aussage von InfinityQS [1]. Deutschland hat sich dazu verpflichtet, eine Vorgabe umzusetzen,…

Ranking der europäischen Top 15 Unternehmen im Bereich Supply Chain für 2016

Drei neue Unternehmen traten dem europäischen Top15 Ranking bei, H&M stieg auf den zweiten Platz auf und Schneider Electric erreichte zum ersten Mal die oberen Top 5 Die führenden regionalen Unternehmen im Bereich Supply Chain wurden auf der Supply Chain Executive Conference 2016 preisgegeben, die vom 19. bis 20. September in London stattgefunden hat Das…

Keine Industrie 4.0 ohne digitalisierte Supply Chain

Industrie 4.0 stellt komplett neue Anforderungen an die Logistikprozesse. Smarte Supply Chains steuern Warenflüsse und Prozesse. Supply-Chain-Visibility-Plattformen sind ein entscheidender Technologieschwerpunkt intelligenter Lieferketten. Die sich selbst organisierende Smart Factory und ein komplett neues Ökosystem, das Hersteller, Logistikdienstleister und Kunden mit Hilfe von Digitalisierungstechnologien vernetzt, ist eine Vision des Zukunftsprojekts Industrie 4.0. Jedoch dreht sich der…

Supply Chain: Mehr als ein Drittel der Führungskräfte denken, dass sie den Wandel antizipieren

Eine Gartner-Umfrage belegt, dass Mitarbeiter jedoch anderer Ansicht sind. Die Analysten untersuchen die Transformation von Unternehmen der Supply Chain auf der Supply Chain Executive Conference am 19.-20. September in London [1]. Die jüngste Umfrage des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner unter Führungskräften und Mitarbeitern, die im Bereich Supply Chain tätig sind, belegt, dass diese eine unterschiedliche…

Ranking der Supply Chain Top 25 für 2016

Das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner veröffentlicht sein jährliches »Supply Chain Top 25 – Ranking«, welches führende Unternehmen im Bereich Supply Chain identifiziert und deren Best Practices aufzeigt. Die Analysten haben diese Ergebnisse auf der Gartner Supply Chain Executive Conference bekanntgegeben, die in Phoenix, AZ, in den USA stattgefunden hat. »2016 ist nun das zwölfte Jahr…

Unternehmen beginnen mit digitaler Transformation der Supply Chain

Führungskräfte berichten über eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem heutigen Stand der digitalen Transformation ihrer globalen Lieferketten und der Entwicklung, die sie sich schon in den nächsten 5 Jahren erhoffen. Zu dem Ergebnis kommt die internationale Studie »Digitale Transformation der Supply Chain – Stand heute und in fünf Jahren« von Capgemini Consulting und GT Nexus. Die…

Supply Chain Management: Großer Nachholbedarf im Bereich Predictive Analytics

Historische Analysen sind gang und gäbe, das Potenzial von Predictive Analytics wird im Bereich Supply Chain noch verschenkt – so das Ergebnis einer neuen Studie [1] zum Status Quo von Supply-Chain-Analysen. »Auch Unternehmen, die ihre Supply Chain noch nicht auswerten, sehen großes Potenzial in der Verbesserung ihres Datenmanagements und der Datenanalysen«, sagt Dan Gilmore, President…

5 Trends im Supply Chain Planning

    Hoch integrierte Planungsumgebungen sind Mangelware Nur rund 8 % der Unternehmen geben an, dass sie im Unternehmen bereits über eine hoch integrierte Planungsumgebung verfügen. Immerhin knapp 10 % finden, dass sie die Top-down- und Bottom-up-Planung gut gemeistert haben. Aber 22 % der befragten Unternehmen verfügen über weitgehend unzusammenhängende Planungsumgebungen. Fazit der Studie ist,…

Supply-Chain-Angriffe häufen sich, werden aber noch unterschätzt

Schadcode macht aus legitimen Apps gefährliche Verteiler von Malware. Ein neuer Trend ist für Unternehmen äußerst gefährlich: Hacker infizieren schädlichen Code in Software, um eigentlich legitime Apps zur Verteilung von Malware zu nutzen. Einmal ins System eingedrungen, lässt sich das Ausmaß des entstandenen Schadens oft erst im Nachhinein bewerten. »Diese neue Art der Bedrohung heißt…

Logistik- und Supply-Chain-Trends 2016

Wohin entwickelt sich das Transportmanagement? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Experten von Kewill, einem Unternehmen im Bereich multimodaler Transportmanagement-Software, tagein, tagaus. Tenor der Spezialisten: 2016 müssen Unternehmen, die im Wettbewerb mithalten wollen, verstärkt darauf achten, ihre logistischen Prozesse zu optimieren und transparenter zu gestalten. Zudem werden Themen wie Zoll- und Handels-Compliance künftig eine immer…

Supply-Chain-Management und Logistik entscheidend für Erfolg im Omni-Channel-Handel

Märkte und Konsumenten verlangen nach Omni-Channel-Strategien – viele Unternehmen noch nicht bereit. Erfolgreiche Verknüpfung aller Vertriebskanäle bietet klare Wettbewerbsvorteile: mehr Kunden, stärkere Bindung, höhere Profitabilität und schnellerer Umschlag. Logistik und Lieferketten entscheidend für Erfüllung von Kundenversprechen. Der Omni-Channel-Logistics-Trend-Report [1] zeigt, dass der Logistikindustrie bei der Transformation hin zu einem solchen Geschäftsmodell eine große Bedeutung zukommt.…

Supply-Chain-Management-Software: Big-Data-Lösung für Tuko Logistics

Neun Kundenketten, rund 6.000 Verkaufsstellen im Groß- und Einzelhandel, Kunden in der Hotellerie und Gastronomie – um seinen Kunden täglich die frischeste Ware zu liefern, hat der finnische Logistikdienstleister Tuko Logistics nach einer Softwarelösung gesucht, die präzise kundenspezifische Bedarfsprognosen erstellt, den Verderb im Frischebereich reduziert und die integrierte Absatz- und Vertriebsplanung der gesamten Lieferkette unterstützt.…

Datensouveränität und Datensparsamkeit: Mit der Blockchain zur sicheren digitalen Identität

Bitkom veröffentlicht Infopapier »Self Sovereign Identity Use Cases – von der Vision in die Praxis«.   Ob Shopping, Beratungsgespräch mit der Bank oder Kontakt mit der Verwaltung: auch durch die Corona-Krise haben sich immer mehr Alltagstätigkeiten in die digitale Welt verlagert. Dabei rückt eine Frage immer stärker in den Mittelpunkt: Wie kann man digital die…