Wann fallen Steuern auf Kryptowährungen an?

Illustration: Absmeier, Sergeitokmakov

Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum ermöglichen einen transparenten und sicheren Austausch von digitalen Werten. Wenn es um digitales Geld geht, fällt oft der Begriff Blockchain. Kryptowährungen wie der Bitcoin basieren auf dieser Technologie. Die Blockchain ist als dezentrale, öffentliche Datenstruktur die Grundlage für alle Bitcoin-Transaktionen, die jemals getätigt wurden.

Hinter der Blockchain verbirgt sich aber weit mehr als nur das »Bitcoin-Rückgrat«. Das Potenzial der Technologie reicht weit über den Finanzsektor hinaus. Die Blockchain kann als Datenbank chronologisch linear erweitert werden, wie eine Kette, an die ständig neue Elemente hinzugefügt werden. Wenn ein Block vollständig ist, wird der nächste erzeugt. Das Prinzip lässt sich vereinfacht gesagt auf jede Art von Vertrag anwenden, egal ob im Payment-Bereich, bei Aktien oder Autos.

Aber nicht nur im Finanzsektor oder im Internet der Dinge, sondern auch in der Werbung und im Media-Bereich kommt die Blockchain bereits zum Einsatz – nämlich bei Lösungen, die in zentralen Einheiten schwierig bis unmöglich zu implementieren wären.

Anzeige

Mit der Blockchain können unsere Besitztümer, aber auch unsere Daten innerhalb von Sekunden den Besitzer wechseln. Die Blockchain ordnet Besitzverhältnisse und den Austausch von digitalen Werten. Des Weiteren »zwingt« die Technologie, dass Datenverarbeiter wie beispielsweise Google, Facebook und Co. uns einen monetären Wert für unsere Daten bezahlen müssen, wenn sie diese erhalten und verwenden wollen.

Eines der größten Merkmale der Blockchain ist die Transparenz unter den teilnehmenden Mitgliedern, es handelt sich hier um ein genehmigungsfreies Modell. Bei der Idee der Blockchain geht es um das vertrauensvolle Teilen, das über die Wahl des Konsensverfahrens hinausgeht. Bei Blockchain muss es nicht nur um den Austausch von Kryptowährung gehen, sondern auch um andere Transaktionen wie etwa Vermögenswerte, die in einem Vertrag beschrieben werden. Die Möglichkeiten sind vielfältig und alles muss jedoch kategorisiert werden. Die Transaktion kann in öffentliche Blockchains, private Blockchains und föderierte Blockchains kategorisiert werden.

 

Anzeige

Föderierte Blockchain

Ein föderiertes Blockchain-Konsortium ist eine Art von Netzwerk, bei dem ein System von mehreren ausgewählten Organisationen, anstatt nur von einer einzigen, unterhalten wird. Alle erhalten dadurch eine ähnliche Behandlung und keine einzelne beteiligte Einheit hat die Autorität über das Netzwerk. Das Netzwerk kann als eine Plattform angesehen werden, an der mehrere Unternehmen beteiligt sind und von denen jedes bei Bedarf seine Informationen austauschen kann, was zu einer kollaborativen Umgebung führt.

 

Private Blockchain

Private Blockchain und föderierte Blockchain sind ähnlich, jedoch mit einigen Unterschieden. In einer privaten Blockchain hat ein Benutzer nur dann Zugriff, wenn er zum Zugriff auf die Informationen berechtigt ist. Beispielsweise kann ein einzelnes Unternehmen eine öffentliche Blockchain für sich selbst erstellen, um die Sicherheit seiner Daten zu gewährleisten. Benutzer, die auf das Blockchain-Netzwerk zugreifen möchten, müssen über das Netzwerk, das als Berechtigungsnetzwerk (Permission Network) bezeichnet wird, eine Autorisierung erhalten. Es geht sogar so weit, dass die Möglichkeiten der Benutzer mit Zugriff auf das Netzwerk eingeschränkt werden, etwa dass bestimmte Personen bestimmte Informationen austauschen können und sonst nichts. Dies führt dazu, dass viele glauben, dass eine private Blockchain nicht mehr als Blockchain bezeichnet werden sollte.

 

Öffentliche Blockchain

Menschen, die Erfahrung mit der Kryptowährung haben und sie auch in der Vergangenheit benutzt haben, haben höchstwahrscheinlich mit einer öffentlichen Blockchain interagiert und machen wahrscheinlich die Mehrheit der verteilten Hauptbücher aus, die heute existieren. Die öffentliche Blockchain wird als solche bezeichnet, weil jeder die Möglichkeit hat, die stattfindenden Transaktionen einzusehen, und der Beitritt ist dabei so einfach wie das Herunterladen der dafür notwendigen Software. Keine Organisation hat die Kontrolle über das Netzwerk, und wenn die Daten auf der Blockchain einmal validiert sind, können sie nicht mehr geändert werden, auch wenn die Transaktionen öffentlich gemacht werden. Dies führt zu mehr Transparenz, die Informationen werden dezentralisiert und auch auf mehreren Geräten gespeichert, was es fast unmöglich macht, eine öffentliche Blockchain zu hacken.

 

Alle Informationen sind in Code geschrieben

Ob reguläre Blockchain oder öffentliche Blockchain, es ist verblüffend, dass Transparenz und Anonymität gleichzeitig geboten werden. Jede Interaktion besteht aus zufälligen Zahlen und Zeichen, und es werden keine persönlichen Daten wie Name und Adresse gespeichert. Andere Unternehmen nehmen das Potenzial, das Blockchain zu bieten hat, zur Kenntnis, müssen es aber noch implementieren, während eine kleine Anzahl von Organisationen die Technologie entweder übernommen hat oder nach Möglichkeiten sucht, sie richtig zu nutzen.

 

Wann fallen Steuern auf Kryptowährungen an?

Bei privatem Handel sehr selten. Allerdings gibt es zwei Faktoren, die beim Tauschen oder Verkaufen von Kryptowährungen beachtet werden sollten. Das eine ist der Zeitraum, über den die Kryptowährung in Ihrem Besitz ist. Das andere ist die Höhe Ihres Gewinns beim Handeln.

Behalten Sie eine Kryptowährung länger als 12 Monate, sind die Gewinne aus dem Verkauf oder Tausch steuerfrei und der Handel muss nicht in der Steuererklärung erwähnt werden. Es kann aber auch kompliziert werden, wenn Sie öfter mit einer bestimmten Kryptowährung handeln. Dann sind mal mehr und mal weniger Coins in einen Depot.

Der Handel mit Kryptowährungen gehört in der Steuererklärung in die Anlage für Sonstige Einkünfte (SO). Dort führen Sie sämtliche relevanten privaten Veräußerungen auf. Entweder direkt im Formular oder in einer gesonderten Aufstellung. Dafür tragen Sie den Zeitpunkt des Kaufs sowie des Verkaufs ein. Außerdem geben Sie Verkaufspreis, Anschaffungskosten und Gewinn an. Dabei gilt: Der Gewinn ist gleich dem Verkaufspreis minus den Anschaffungskosten. Die Gewinne sind in Euro anzugeben, bei einer Zahlung in Fremdwährung gilt der Umrechnungskurs zu dem Zeitpunkt, als die Verkaufssumme gutgeschrieben wurde. Weitere Tipps finden Sie unter https://taxfix.de/steuertipps/bitcoin-und-steuer/

 

304 Artikel zu „Kryptowährung“

Kryptowährung für den kleinen Einkauf oder den unbürokratischen internationalen Geldtransfer

Als Geldanlage sollten Kryptowährungen den Profis überlassen bleiben.   Die Deutschen investieren kaum in Kryptowährungen. Nach einer Befragung des Digitalverbands Bitkom haben erst zwei Prozent der Bundesbürger darin investiert. Etwa zwei Drittel der Befragten halten Kryptowährungen für zu kompliziert und als zu spekulativ.   Tatsächlich brauchen Anleger, die in Kryptowährungen investieren, starke Nerven, denn erratische…

Einführung von Kryptowährung in der Geschäftswelt

Alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens entwickeln sich ständig weiter. Die Weltwirtschaft wird nicht außen vorgelassen. Generell kann sie als einer der Motoren des Fortschritts angesehen werden, denn die Wirtschaft bestimmt die Entwicklung verschiedener Technologien. So entstanden der Kryptowährungsmarkt, die Blockchain und andere Dinge, mit denen heute Milliarden von Dollar verdient werden. Die Unternehmer haben es jedoch noch nicht eilig, Zahlungen in digitaler Währung zu akzeptieren. Warum passiert das und wie reagieren kleine und mittelständische Unternehmen auf das Aufkommen von Kryptowährungen?

Wie verbreitet ist Kryptowährung?

Unter anderem aufgrund wachsender Bedeutung von Peer-to-peer-Zahlungen über das Smartphone, verbreitet sich Kryptowährung rasant in Nigeria. Rund 32 Prozent der im Rahmen des Statista Global Consumer Survey befragten Nigerianer haben angegeben, Kryptogeld zu nutzen oder zu besitzen. Damit steht das westafrikanische Land an erster Position von 65 in der Umfrage enthaltenen Ländern. Bevorzugt wird die Online-Währung vor allem…

Warum ist der Lehrgang für Kryptowährungen so beliebt?

  Die vielen Vorteile des Besitzes virtueller Währungen und die Möglichkeiten darüber zu lernen sind endlos. In diesen Tagen schaut jede Branche genau auf die Entwicklungen von Kryptowährungen, während diese in den letzten Jahren exponentiell wachsen. Derzeit sind über 860 virtuelle Währungen im Markt registriert, der ein Volumen von schätzungsweise 145 Milliarden USD hat. Dies…

Kryptowährungen Jahresrückblick 2019 – die wichtigsten Meilensteine rund um Bitcoin, Libra & Co.

Der stärkste Anstieg des Bitcoin-Kurses seit 2011, zahlreiche Höhen und Tiefen sowie ein twitternder US-Präsident, der sich die Mutter aller Kryptowährungen ganz persönlich vorknöpfte: Das Krypto-Jahr 2019 war turbulent – Zeit, zurück zu blicken. Kryptoszene.de beleuchtet in einer Infografik die wichtigsten Entwicklungen am Krypto Markt.   Anfang 2019: Kryptowährungen gelten als gescheitert Noch zu Jahresbeginn…

Kryptowährungen als Chance für schnelles und günstiges Bezahlen

       Zwei Drittel der Bundesbürger haben bereits von Bitcoin & Co gehört.        Jeder Siebte von ihnen würde Geldtransfers gerne direkt im Messenger abwickeln.        Mehrheit hält Kryptowährungen derzeit noch nur für ein Spekulationsobjekt.   Sind Kryptowährungen eine Möglichkeit, schnell und günstig im Internet zu bezahlen oder sind sie vor allem ein Spekulationsobjekt für Finanzjongleure?…

Bitcoin und Co.: Aufwärtstrend bei Kryptowährungen im 1. Halbjahr 2019

Derzeit gibt es laut coinmarketcap.com fast 3.000 unterschiedliche Kryptowährungen mit einem Gesamtwert von rund 227 Milliarden US-Dollar, von denen mehr als die Hälfte auf den Bitcoin entfallen. Kürzlich hat Facebook seine eigene Digitalwährung, den »Libra«, vorgestellt. Da das größte soziale Netzwerk der Welt mit seinen 2,3 Milliarden aktiven Accounts jede Menge potenzielle Nutzer mitbringt, wird…

So verbreitet sind Kryptowährungen

Vier Prozent der für den Statista Global Consumer Survey befragten Deutschen nutzen Kryptowährungen. Damit sind die hiesigen Internetnutzer, wie auch die Infografik zeigt, vergleichsweise zurückhaltend was Bitcoin und Co. angeht. Dagegen scheinen die Türken – möglicherweise bedingt durch die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes – regelrecht auf digitales Geld zu fliegen. Dagegen ist der Coin-Enthusiasmus…

Aufwärtstrend bei Kryptowährungen im 1. Halbjahr 2019

Derzeit gibt es laut coinmarketcap.com 2.238 unterschiedliche Kryptowährungen mit einem Gesamtwert von über 280 Milliarden US-Dollar, von denen mehr als die Hälfte auf den Bitcoin entfallen. Nun hat Facebook seine eigene Digitalwährung, den »Libra«, vorgestellt. Da das größte soziale Netzwerk der Welt mit seinen 2,3 Milliarden aktiven Accounts jede Menge potenzielle Nutzer mitbringt, wird dem…

Startup-Investoren: Diese Vorteile haben sie durch Kryptowährungen

Das Thema Bitcoin und Kryptowährungen ist immer noch viel diskutiert: Wann wird sich die virtuelle Währung als reguläres Zahlungsmittel durchsetzen? Ist ihr wirklich zu trauen? Hier sind vor allem Fans des Analogen skeptisch. Und zu guter Letzt: Wo werden Bitcoin, Ethereum und Co. überhaupt schon eingesetzt? Auf die letzte Frage wird vor allem eine Antwort…

Kryptowährungen: Bitcoinkurs fällt unter 5.000 US-Dollar

20.11.2018: Der Bitcoinkurs ist heute laut coindesk.com unter die 5.000-US-Dollar-Marke gefallen. Auf seinem Allzeithoch am 16. Dezember 2017 war ein Coin 19.343 US-Dollar wert. Starke Kursschwankungen sind bei Kryptowährungen eigentlich normal – starke Ausschläge nach oben gab es beim Bitcoin indes schon lange nicht mehr. Kritiker dürften sich durch die Entwicklung bestätigt fühlen. Investoren-Legende Warren…

Wie sicher sind Kryptowährungen wie Bitcoin & Co.?

Bei spekulativen Finanzanlagen müssen Anleger immer mit Verlusten rechnen. Das ist bei Kryptowährungen nicht anders als bei Aktien oder Derivaten. Jenseits wirtschaftlicher Risiken stellt sich bei Bitcoin und Co. aber auch die Frage nach der IT-Sicherheit. Die Experten von NTT Security [1] informieren über die wesentlichen Punkte:   Bitcoin ist die bekannteste Implementierung der Blockchain-Technologie…

Kryptowährungen – Vertrauen in Preisstabilität und Anlagepotenzial gesunken

Trotz hohem Bekanntheitsgrad werden Kryptowährungen kaum genutzt.   Der Bekanntheitsgrad von Kryptowährungen ist im Laufe des letzten Jahres weiter gestiegen und bleibt somit auf hohem Niveau. Rund 88 Prozent der Verbraucher kennen die virtuellen Zahlungsmittel oder haben bereits davon gehört. Damit hat sich der Bekanntheitsgrad im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent erhöht. Dennoch begegnen…

Die Top 10 der Kryptowährungen

Auf rund 122 Milliarden US-Dollar beläuft sich die Marktkapitalisierung des Bitcoins aktuell. Damit führt die Digitalwährung das Ranking der Top 10 der Krypto-Coins weiter souverän an. Auf Platz zwei und drei folgen Ethereum (42,3 Milliarden US-Dollar) und Ripple (19,9 Milliarden US-Dollar). Gleichwohl scheint es mit dem Krypto-Boom erstmal vorbei zu sein. Der Bitcoin befindet sich…

Virtueller Goldrausch: Kryptowährung zieht Cyberkriminelle an

Whitepaper zeigt größte Gefahren– und wie User sich schützen können.   2017 war das Jahr der Kryptowährungen. Die boomende Branche zog allerdings nicht nur neue Nutzer an, sondern lenkte auch das Interesse von Cyberkriminellen auf sich. Unternehmen, Privatnutzer und Kryptobörsen sind heute gleichermaßen Zielscheibe von Phishingversuchen, Hackerangriffen und heimlichem Cryptomining über kompromittierte Geräte und Browser.…

Cyberkriminelle können mit gekaperten IoT-Geräten eine Armee zum Schürfen von Kryptowährungen erschaffen

So werden IoT-Geräte und Smartphones ohne Wissen der Besitzer zum Minen von Kryptowährungen eingesetzt. Avast wird auf dem Mobile World Congress 2018 ein Experiment durchführen, um auf die Gefahren von Schwachstellen bei IoT- und mobilen Geräten aufmerksam zu machen. Dabei wird der Hersteller von digitalen Sicherheitsprodukten die Kryptowährung Monero mit einem infizierten Smart-TV schürfen. Um…

Kryptowährungen: Der große Krypto-Klau

Die in Japan ansässige Börse für Kryptowährungen Coincheck hat einräumen müssen, Ziel eines digitalen Raubüberfalls geworden zu sein. Hacker entwendeten Krypto-Taler im Wert von einer halben Milliarde Dollar. Wie unsere Infografik zeigt, war dies nicht der erste solche Raub, aber der größte – zumindest von den bisher bekannten Vorfällen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg kam im…

Kryptowährungen: Geht der Bitcoin-Blase die Luft aus?

Seit Dezember ist der Kurs der Kryptowährung Bitcoin deutlich gefallen – seit Anfang Februar weit unter die 10.000er-Marke. Aktuell liegt der Kurs bei 8.237 US-Dollar, zwischenzeitlich rutschte er sogar auf unter 6.000 US-Dollar. Die Gründe für die Entwicklung sind vielfältig. Zum einen nehmen immer mehr Finanzexperten Abstand zu der digitalen Währung und betonen, dass sie…

Kryptowährungen: Von Bits zu Barem am Automaten

Während die Kryptowährung Bitcoin getrieben von Spekulationsgeschäften in diesem Jahr rasant an Wert zulegte, hat sich auch die Zahl der Automaten erhöht, an denen sich Verbraucher ihr Internetgeld in barer Münze auszahlen lassen können. Wie unsere Infografik zeigt, sind die Vereinigten Staaten nach wie vor Spitzenreiter. Dort, wie auch in Kanada und Großbritannien, hat sich…

Kryptowährungen: 2017, das Boom-Jahr für Kryptocoins

2017 war das Jahr, in dem der Bitcoin den Sprung in den Finanz-Mainstream geschafft hat. Der Wert der Kryptowährung kletterte in schwindelerregende Höhen. Während der Bitcoin im Zentrum der medialen Öffentlichkeit stand, profitierten andere Digitalwährungen aber noch wesentlich mehr vom derzeitigen Krypto-Boom, wie die Grafik von Statista zeigt. So legte etwa der Wert des Ripple…