Weltweite Nutzung von Nachrichtenseiten steigt während Corona-Krise um 70 Prozent an

Anzeige

Videostreaming, soziale Medien und Bildungsangebote legen um über 30 Prozent im Vergleich zu vorher zu. Eine Traffic-Analyse zeigt überproportional starken Anstieg für Online-Angebote unterschiedlicher Branchen.

 

Edge-Cloud-Plattformanbieter Fastly hat eine umfassende Analyse zum weltweiten Internet-Traffic in der Zeit zwischen Januar und März 2020 veröffentlicht. Unter anderem untersuchte Fastly die Internetaktivität in den Branchen Gaming, Videostreaming, Nachrichten, Social Media und Bildung. Hierzu wurden die durchschnittlichen Anfragen pro Sekunde (Requests per Second – RPS) auf Wochenbasis untersucht. Die Betrachtung des Anstiegs erfolgte anhand des Vergleichs von zwei Zeiträumen: vom 6. Januar bis 16. Februar 2020, sowie vom 10. Februar bis 29. März 2020.

Da der Traffic im Internet auch normalerweise kontinuierlich zunimmt, werden erst durch den Vergleich dieser zwei Zeiträume die besonderen Auswirkungen von Covid-19 deutlich: Der Anstieg in der ersten Zeitperiode kann größtenteils dem organischen Wachstum zugeschrieben werden, da die Corona-Pandemie außerhalb Chinas noch keine wesentlichen Auswirkungen auf das Zusammenleben in der Gesellschaft hatte. Die zweite Reihe von Daten fällt in einen wesentlich dynamischeren Zeitraum mit vielen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Aus dem Vergleich der beiden Zeitperioden kann so abgeleitet werden, wie sich das Verhalten der Internetnutzer als Reaktion auf Covid-19 geändert hat.

 

Für alle betrachteten Branchen stellte Fastly einen überproportional starken Anstieg des Traffics im zweiten Zeitraum fest. Hier die Ergebnisse im Detail:

  • Videostreaming: Ab der Woche vom 10. Februar wurde beim Streaming einen Anstieg des durchschnittlichen RPS um 29,6 % festgestellt. Ähnlich wie beim Gaming spiegelt dieser bemerkenswerte Anstieg das gestiegene Interesse an Streaming-Medieninhalten während der Ausgangssperren und dem Social Distancing wider. (Zum Vergleich: Im vorherigen Zeitraum betrug der Anstieg nur 4.39 %.)
  • Nachrichten: Von allen analysierten Branchen verzeichneten Nachrichtenportale und Nachrichtenwebsites ab dem 10. Februar mit 70,16 % den größten Anstieg des RPS-Durchschnitts. Die erhöhte Aktivität lässt sich darauf zurückführen, dass die Nachrichtenredaktionen im Laufe des ersten Quartals immer stärker über Covid-19-bezogene Inhalte berichtet haben.
  • Social Media: Soziale Medien verzeichneten im zweiten Zeitraum einen 40,88-prozentigen Anstieg der durchschnittlichen RPS. Die stärkere Zunahme der Aktivitäten gibt Einblick in die Art und Weise, wie Menschen auf verschiedenen Social-Media-Plattformen miteinander verbunden bleiben und sich austauschen.
  • GIFs/Memes: Dienste, die Endnutzern die Erstellung und das Teilen von Memes und GIFs ermöglichen, verzeichneten ab dem 10. Februar einen 30,28-prozentigen Anstieg der durchschnittlichen RPS. Die ungewöhnlich hohe Zunahme der Meme-Aktivitäten könnte darauf hindeuten, dass sich einige Nutzer als Reaktion auf die Beeinträchtigungen des täglichen Lebens mit humorvollen Inhalten ablenken, um schwierige Zeiten besser zu überstehen und sich mit anderen auszutauschen.
  • Gaming: Im Bereich Gaming beobachtete Fastly einen Anstieg der durchschnittlichen RPS um 28,54 %. Ein Anzeichen dafür, dass Menschen mehr virtuelle und Online-Spiele spielen und Communities nach Möglichkeiten suchen, sich während der Ausgangssperren zu beschäftigen.
  • Bildung (EdTech): Auch die Bildungsangebote zeigen einen auffallend starken Anstieg der durchschnittlichen RPS um 34,55 % ab dem 10. Februar. Die Nutzung von EdTech-Plattformen nimmt zusehends zu, da immer mehr Kinder im Schulalter von zu Hause aus unterrichtet werden.

 

Im Blog finden Sie eine ausführliche Analyse dieser Daten und anderer Ergebnisse unter dem Titel »How Covid-19 is affecting internet performance«. Zusätzliche Informationen darüber, warum Fastly das Internet gut gewappnet für die Corona-Krise sieht, finden Sie in einem weiteren kürzlich erschienenen Beitrag mit dem Titel »Four key innovations that prepared the internet for Covid-19«.

 

[1] Für die globale Analyse der verschiedenen Branchen hat Fastly die durchschnittlichen Anfragen pro Sekunde (RPS) gemessen, die auf allen Fastly-Servern verzeichnet wurden. RPS misst die Anzahl an Nutzeranfragen, die pro Sekunde an die Server gestellt werden.

 

298 Artikel zu „Traffic Internet“

Cloud Gaming: Wie sich der Internet-Traffic der Zukunft verändern wird

Welche Trends werden von der Gaming-Branche geprägt? Zum Start der weltgrößten Computerspiele-Messe Gamescom in Köln wird Cloud Gaming und die Ansprüche an vernetzte Computer sowie der schnelle Austausch großer Datenmengen eines der Top-Themen sein. Mit den Streaming-Diensten Google Stadia oder Microsoft xCloud bereitet sich die Gaming-Industrie auf eine ansteigende Internet-Traffic-Nachfrage vor und steht gleichzeitig vor…

Internet-Traffic: Smartphone wird wichtigster Online-Zugang

Das Smartphone wird den PC als wichtigsten Zugang zum Internet bis 2021 ablösen. Das geht aus der aktuellen Ausgabe des CISCO VNI Forecast hervor. Demnach liegt der Desktop-Anteil derzeit noch bei über 40 Prozent, soll aber in den kommenden vier Jahren auf 25 Prozent fallen. Gleichzeitig wird der Smartphone-Anteil am weltweiten IP-Traffic auf 33 Prozent…

Für ein Netz mit Verantwortung: Erfolgreiche Beschwerdestelle im Kampf gegen illegale Internetinhalte

Jahresbericht der eco Beschwerdestelle: 95 % der monierten URLs weltweit entfernt. Mehrfachregulierung beim Jugendmedienschutz ist praxisfern. 25 Jahre Netz mit Verantwortung: Bekämpfung rechtswidriger Inhalte ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe.   Die eco Beschwerdestelle ihren neuen Jahresbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Mit der vorliegenden Jahresbilanz blickt die eco Beschwerdestelle auf ein arbeitsintensives Jahr zurück: mit 4.654 Fällen…

Internet Shutdown schädigt Wirtschaft massiv

22.11.2019 Fast sechs Tage ist der Iran schon ohne Internet. Der Shutdown ist eine Reaktion der Behörden auf die anhaltenden Proteste im Land. Bei deren Niederschlagung sollen schon über 100 Menschen gestorben sein. Bei seinem extrem brutalen Vorgehen gegen die Demonstranten will das Regime keine Zeugen. Auslöser der Proteste war eine Erhöhung der Benzinpreise. Die…

Wodurch fühlen Sie sich im Internet bedroht?

Bestohlen, betrogen oder beleidigt: Die überwiegende Mehrheit der Internetnutzer fühlt sich von Cyberkriminalität bedroht. Diese neun Vorfälle fürchten sie am meisten: 1. Schadprogramme Bösartige Programme auf dem Computer oder Smartphone wie Viren oder Trojaner – für acht von zehn Internetnutzern (79 Prozent) ist dieses Szenario eine Bedrohung. 2. Datenmissbrauch Der Datenschutz wird nicht eingehalten, persönliche…

50 Jahre Internet: Wie präsentieren sich deutsche Unternehmen heute im Internet?

Zum 50. Geburtstag des Internet am 29. Oktober veröffentlicht eco ausführliche B2B-Studie. Wie ist der Status der Internetnutzung in 5.048 deutschsprachigen Top-Unternehmen? Weniger als 20 Prozent der Firmen schützen ihre Domain wirksam vor Missbrauchsversuchen.   Nicht einmal zwei von zehn Unternehmen schützen ihre Internet-Domain wirksam vor Phishing-Attacken durch Cyberkriminelle. Das stellt die Studie »Internetnutzung deutschsprachiger…

Wie die Analyse des Netzwerk-Traffics bei der Bekämpfung fortschrittlicher Bedrohungen hilft

Moderne Hackerangriffe werden immer komplexer und überfordern damit herkömmliche Lösungen für Endpoint- und Netzwerksicherheit. Zwar ist Ransomware die Wahl für Cyberkriminelle die schnellen Bitcoins hinterherjagen, Sicherheitsverantwortliche fürchten heute jedoch viel mehr Advanced Persistent Threats (APTs). Denn diese bleiben im schlimmsten Fall jahrelang unentdeckt und ermöglichen Cyberkriminellen über lange Zeit hinweg umfangreiche Datenmengen zu stehlen und…

Im Traffic die Verkehrsregelung klar gestalten

Experten für Managed Server schaffen in Unternehmen Zeit für das Kerngeschäft der IT-Abteilungen. Im digitalen Alltag fallen bei Onlinehändlern, Streamingdiensten und anderen Unternehmen mit hohem Traffic auf den Internetseiten viele Daten an. Das bedeutet für die IT-Infrastruktur eine immer weiter wachsende Belastung, nicht nur in Bezug auf die Performance. In erster Linie gilt es die…

Die Trends zur Cybersicherheit im Jahr 2019: Bots legen das Internet lahm

Wer seine Unternehmens- und Kundendaten umfassend schützen will, muss Cyberkriminellen immer einen Schritt voraus sein. Das ist jedoch nur möglich, wenn Unternehmen die kurz- und langfristigen Entwicklungen im Bereich Cybersicherheit kennen. Worauf sollte man 2019 also vorbereitet sein? Intelligentere Bots, komplexe Clouds, IoT-Risiken und Datenregulierungen werden im kommenden Jahr die vorherrschenden Themen sein. Akamai zeigt…

Tag des Internets: Was passiert in einer Minute im Internet?

  Am 29. Oktober feiert die Welt den internationalen Tag des Internets. Mit weit über vier Milliarden Nutzern ist bereits mehr als die Hälfte der Erdbevölkerung online. In deutschen Haushalten werden mit Blick auf die genutzten Datenmengen Rekorde gebrochen und laut Studie bis 2025 Gigabitanschlüsse Standard sein. Für M-net ein Anlass, um einen Blick auf…

Internet der Dinge: Smart und sicher vernetzt

»IoT und Smart Devices – mit Sicherheit digital und smart« ist Motto der vierten Woche des European Cyber Security Month im Oktober 2018. Fünf Tipps für adäquate IoT-Security im Unternehmen.   Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate,…

Social-Media-Traffic: Facebook-Referral-Traffic bricht ein

Von Facebook erhoffen sich viele Unternehmen und Medien vor allem eines: Traffic. Genau der fließt aber zunehmend spärlicher, wie eine aktuelle Untersuchung von Shareaholic zeigt. Der Facebook-Referral-Traffic ist im zweiten Halbjahr 2017 drastisch eingebrochen. Lag der Anteil des vom größten sozialen Netzwerk der Welt kommenden Traffics ein Jahr zuvor im Schnitt noch bei rund 31…

Internetgeschwindigkeit: 42 Prozent der deutschen Firmen haben schnelles Internet

In Deutschland verfügen 42 Prozent der Unternehmen über einen schnellen Internetzugang, also einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Mbit/s. Damit liegen die deutschen Firmen etwa im EU-Durchschnitt wie die Grafik von Statista zeigt. Zu den Spitzenreitern im Ranking ist es allerdings noch ein weiter Weg. Unter den dänischen Unternehmen haben…