5G-Netze werden lebensverändernde Anwendungen ermöglichen

Die signifikanten Verbesserungen der 5G-Netze bezüglich der Übertragungsgeschwindigkeit und der Reduktion der Latenz, weiterhin ergänzt durch Edge Computing, werden die Art und Weise wie wir leben, arbeiten, spielen, uns erholen, Neues schaffen, Gesund bleiben und mit der Welt interagieren in einem ungeahnten Ausmaß verändern.

 

 

Anzeige

 

5G und Wi-Fi 6: Zahlen zur Digitalisierung in Deutschland 2023

  • 18,4 Prozent aller mobilen Verbindungen werden über 5G abgedeckt.
  • 823 Millionen vernetzte Geräte – davon 58 Prozent Machine-to-Machine-Module.
  • Durchschnittliche Breitbandgeschwindigkeit steigt um mehr als das Doppelte.

 

Anzeige

Im Jahr 2023 werden in Deutschland bereits 18,4 Prozent aller mobilen Verbindungen auf 5G basieren. Der Großteil der Verbindungen (69 Prozent) wird weiterhin über WLAN und stationäres Breitband abgedeckt. Insgesamt wird es 2023 über 823 Millionen vernetzte Geräte geben, fast eine Verdopplung der 478 Millionen Geräte aus dem Jahr 2018.
Dies zeigt der aktuelle Cisco Annual Internet Report [1]. Die weltweite Studie untersucht Entwicklungen zur Internet-Einführung, der Verbreitung von Geräten und Verbindungen sowie der Netzwerkleistung zwischen 2018 und 2023.

 

Quelle: Cisco (c)

 

5G und Wi-Fi 6 auf dem Vormarsch
2023 wird es laut dem Annual Internet Report in Deutschland bereits 47,4 Millionen Geräte geben, die mit 5G angesteuert werden. Die durchschnittliche 5G-Geschwindigkeit wird bei 736,2 Mb/s liegen – und damit fast 13 mal höher als die von 4G, die ebenfalls ansteigt: zwischen 2018 und 2023 von 30,4 auf 57,2 Mb/s. In puncto Geschwindigkeit rückt der Mobilfunk dem stationären Breitband somit immer näher. So steigt die durchschnittliche mobile Verbindungsgeschwindigkeit von 20,5 auf 71,4 Mb/s, die von stationärem Breitband von 47,4 auf 107,8 Mb/s.

Trotz dieses starken Anstiegs von 5G wird der Großteil der Verbindungen (69 Prozent) weiterhin über WLAN oder feste Breitbandnetze abgedeckt werden. Auch hier wird zurzeit ein neuer Standard ausgerollt, der für die Vernetzung des Innenraums eine ähnlich grundlegende Rolle wie 5G für den Mobilfunk spielen wird: Wi-Fi 6 (802.11ax). Die Vorteile dieser neuen Generation sind höhere Geschwindigkeit, reduzierte Latenzzeiten und vor allem eine breitere Geräteabdeckung. Dies lohnt sich besonders, wo viele Geräte gleichzeitig mit dem WLAN verbunden sind – etwa in vernetzten Produktionshallen oder an öffentlichen Plätzen.

»Die Ergebnisse zeigen: Deutschland vernetzt sich und seine Geräte immer intensiver. Einer der stärksten Treiber ist 5G – vor allem, weil es 10 mal schneller als 4G ist«, sagt Uwe Peter, Geschäftsführer von Cisco Deutschland. »Insbesondere für das Industrie-Umfeld wird aber auch Wi-Fi 6 eine wesentliche Rolle spielen.«

 

IoT und Smart Home als Treiber
Grund dafür ist vor allem der Aufstieg des Internet of Things: 2023 wird es 477,2 Millionen Machine-to-Machine- beziehungsweise IoT-Geräte in Deutschland geben. Das entspricht 58 Prozent aller vernetzten Geräte. 2018 betrug dieser Anteil noch 40 Prozent (mit 191,2 Millionen Geräten). »Im Jahre 2023 ist das Internet damit vor allem ein Netz, über das Maschinen miteinander kommunizieren – und nicht mehr Menschen«, so Uwe Peter.

Die Anzahl der Smartphones nimmt dagegen nur vergleichsweise langsam zu, von 100,2 Millionen auf 102,7 Millionen. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der vernetzten Geräte sinkt jedoch im betrachteten Zeitraum von 21 auf 12 Prozent. Auch der Anteil von PCs und Tablets sinkt von 15 Prozent (72,1 Millionen Geräte) auf 8 Prozent (65,5 Millionen Geräte).

»Der Mix der genutzten Internet-Geräte verändert sich stark«, erklärt Uwe Peter. »So nutzen die Menschen in Deutschland immer weniger klassische Geräte wie PCs und Tablets, auch die Zahl der Smartphones wird nur schwach wachsen. Die Zeiten, in denen immer mehr Smartphones und Tablets verkauft wurden, sind 2023 vorbei.«

Die Zahl der IoT- beziehungsweise M2M-Geräte steigt hingegen stark an – beispielsweise Smart-Home-Anwendungen, Wearables und vernetzte Autos. »Die neuen Technologien 5G und Wi-Fi 6 werden sowohl für die Vernetzung im industriellen als im privaten Umfeld eine grundlegende, sich ergänzende Rolle spielen«, so Uwe Peter.

 

Anstieg der Internetnutzer
Von 2018 bis 2023 wächst der Anteil aller Internetnutzer in Deutschland von 82 Prozent (68,4 Millionen Bürger) auf 88 Prozent (74,1 Millionen Bürger). Zu dieser Zeit nutzen dann 83 Prozent der Bundesbürger auch mobile internetfähige Geräte. In anderen Ländern, vor allem in Osteuropa, dreht sich das Verhältnis. 2023 werden hier schon mehr Menschen über mobile Geräte online gehen als über fest vernetzte Geräte.

 

Weltweite Ergebnisse
Weltweit wird 5G im Jahr 2023 mehr als 10 Prozent der Mobilfunk-Verbindungen unterstützen. Die durchschnittliche 5G-Geschwindigkeit beträgt dann 575 Mb/s, das ist 13 Mal schneller als die durchschnittliche Mobilfunk-Verbindung. 5G wird dynamische mobile Infrastrukturen für KI- und IoT-Anwendungen bereitstellen, zum Beispiel in den Bereichen autonome Fahrzeuge, intelligente Städte, vernetztes Gesundheitswesen oder immersive Videos.

  • Im Jahr 2023 wird es 5,7 Milliarden Anwender von Mobilgeräten (2G bis 5G) geben, das entspricht dann etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung. 66 Prozent (5,3 Milliarden) werden das Internet nutzen.
  • In drei Jahren gibt es 3,6 vernetzte Geräte pro Person und fast 10 pro Haushalt. Fast die Hälfte dieser Geräte (47 Prozent) wird videofähig sein. 50 Prozent (14,7 Milliarden) sind M2M-Module.
  • Der Anteil von 5G an mobilen Verbindungen steigt bis 2023 von 0 auf 10,6 Prozent. Die Anzahl an Wi-Fi 6 Hotspots wächst von 2020 bis 2023 um das 13-Fache, sie werden dann 11 Prozent aller Wi-Fi Hotspots ausmachen (628 Millionen in 2023).
  • Die durchschnittliche Geschwindigkeit mobiler Verbindungen verdreifacht sich in diesem Zeitraum von 13 auf 44 Mb/s, diejenige der Wi-Fi-Verbindungen von 30 auf 92 Mb/s. Damit erreicht sie fast Festnetz-Tempo, das von 46 auf 110 Mb/s steigt.

 

Der Prognose-Check
Im VNI-Forecast 2013 bis 2018 hatte Cisco Voraussagen für das Jahr 2018 getroffen. Diese waren oft sehr genau – trotz der hohen Dynamik der IT-Technologien. So betrug die prognostizierte stationäre Bandbreite für Deutschland 56 Mb/s, gemessen wurden 2018 47,4 Mb/s. Eine weitere Voraussage war, dass rechnerisch weltweit jeder Mensch über 2,7 vernetzte Geräte verfügt. Tatsächlich waren es 2,4 (18,4 Milliarden Geräte auf 7,6 Milliarden Menschen). Wenn es Ausreißer gab, dann positive: Die mobilen Verbindungen entwickelten sich deutlich schneller als erwartet – mit tatsächlichen 20,5 Mb/s statt der vorhergesagten 3,6 Mb/s.

 

[1] Die Studie
Der Cisco Annual Internet Report ist eine globale, regionale und länderspezifische Studie, die den digitalen Wandel quantifiziert. Die Studie umfasst feste Breitband-, Wi-Fi- und Mobilfunknetze (3G, 4G, 5G). Sie bietet quantitative Vorhersagen zum Wachstum der Internetnutzer, Geräte und Verbindungen sowie zu Netzwerk-Performance und neuen Anforderungen für Anwendungen. Außerdem liefert sie qualitative Analysen und Bewertungen in vier strategischen Bereichen: Anwendungen, Sicherheit, Infrastruktur-Transformation sowie Befähigung von Mitarbeitern und Teams.
Der Cisco Annual Internet Report für 2018 bis 2023 basiert auf Prognosen von unabhängigen Analysten und Ciscos eigenen Forschungen. Eine detaillierte Beschreibung der Methodik gibt es in der Studie. Der Cisco Annual Internet Report (wie sein Vorgänger, der Cisco VNI Forecast) bietet Regierungen, Netzwerk-Regulierungsbehörden, Forschern, TK-Unternehmen, Technologie-Experten, der IT- und Wirtschaftspresse sowie Analysten weltweit glaubwürdige Kennzahlen für das Internet-Wachstum.

Mehr Informationen zum Cisco Annual Internet Report:

 

 

436 Artikel zu „5G“

5G und IT-Sicherheit: Cybersicherheit soll das Potenzial von 5G nicht einschränken

Da immer mehr »Dinge« digitalisiert werden, gilt es immer größere Datenmengen zu bewegen – und 5G ist dafür die mobile Technologie. 5G ist dabei weit mehr als nur ein besseres Mobilfunksignal, es ist ein technologischer Schritt, vergleichbar mit dem Beginn des Jet-Zeitalters, und wird den Unternehmen große neue Umsatzmöglichkeiten eröffnen. Gleichzeitig ist 5G in der…

Wie wird sich 5G auf Mobile Gaming auswirken?

  Glaubt man den Mobilfunkanbietern in Deutschland, ist die Einführung der 5G-Technologie ein Segen ohnegleichen. Dank dem neuen Standard für die Datenübertragung sollen sich für die deutsche Wirtschaft ungeahnte Wachstumschancen ergeben. Handynutzer sollen außer Haus mit glänzenden Augen auf die HD-Videos auf ihrem Bildschirm starren. Und das Internet der Dinge wird endlich Einzug in jeden…

DevOps als Enabler für 5G-Anwendungen

Top-Trend 2020 für Communication Service Provider in DACH. Stellschrauben für mehr Wertschöpfung sind: Netzwerktopologie, Use Cases für neue Services, agile Prozesse und Automatisierung.   In nahezu allen Branchen laufen die Entwicklungen von 5G-Anwendungen auf Hochtouren. Das Problem: Die Communication Service Provider (CSP) sind noch nicht auf 5G vorbereitet – sowohl was die technologische Ausstattung als…

Die Sache mit dem adaptiven Druck und andere Implikationen von 5G

Man stelle sich einen Ballon vor. Wenn man ihn an einer Seite drückt, wölbt er sich an der anderen Seite aus. Ganz ähnlich verhält es sich mit Systemen im Cyberspace. Sorgt man dafür, dass die Umgebung widerstandsfähiger wird und erhöht damit gleichzeitig die Kosten für einen Cyberangriff, dann werden Angreifer nach dem Weg des geringsten…

Sicherheitsrisiko 5G

Sicherheitsforscher von der Purdue University und der University of Iowa haben auf der Sicherheitskonferenz der Association for Computing Machinery in London nahezu ein Dutzend Schwachstellen in 5G-Protokollen thematisiert. Nach Aussagen der Forscher können die Schwachstellen benutzt werden, um den Standort eines Benutzers in Echtzeit offenzulegen, Notfallalarme vorzutäuschen und so möglicherweise eine Panikreaktion auszulösen. Es sei…

5G-Mobilfunk versus WLAN-6 – Schnelle Netze für die Digitalisierung

WLAN-5 ist in vielen Unternehmen gut bekannt und weit verbreitet. Die WIFI-Bänder sind zwar oft überlastet, aber mit WLAN-6 soll alles besser werden. Dagegen sind private 5G-Mobilfunk-Netze innerhalb von Firmen völliges Neuland: Sie versprechen ebenfalls rasanten Speed und kurze Reaktionszeiten, aber mehr Stabilität durch geschützte Frequenz-Bänder. Jetzt haben die Architekten der Firmennetze die Qual der Wahl: 5G-Mobilfunk oder WLAN-6?

Sicherheitsmythen, Fragestellungen und Lösungsansätze – Ratgeber zur 5G-Sicherheit

Experten empfehlen Etablierung eines ganzheitlichen Sicherheitsansatzes, um der 5G-Evolution den Weg zu bereiten. Bei der allgegenwärtigen 5G-Diskussion um die Kosten, die Verantwortung der Netzbetreiber sowie die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit des neuen mobilen Datennetzes erscheint die Frage nach der Sicherheit nur als Randthema. Palo Alto Networks warnt aber davor, hier Abstriche zu machen oder das Thema…

5G und die Auswirkungen auf die Infrastruktur von Rechenzentren

Die Zukunft mit 5G wird immer mehr zur Realität und die Versteigerung der Frequenzen in Deutschland sehnlichst erwartet. Damit steht die Gesellschaft am Anfang der nächsten technologischen Revolution, etwas mehr als ein Jahrzehnt nach der letzten. Obwohl das Herunterladen von HD-Filmen in nur einem Bruchteil der derzeitigen Geschwindigkeit eine der spannendsten zukünftigen Funktionen ist, ist…

Mobile World Congress 2019: mehr zu den Branchentrends 5G und XR

Gestern ging der Mobile World Congress 2019 zu Ende. Einer der Themenschwerpunkte in diesem Jahr: Connectivity. Damit stand vor allem das Thema 5G im Mittelpunkt. Verizon Media zeigt, wie die Technologie Werbung und Medien zukünftig revolutionieren wird und welche Herausforderungen es mit sich bringt.   Im Jahr 2019 werden Marken mehr in Inhalte und in…

5G-Patente: Wer hat bei 5G die Nase vorn?

Wer hat bei 5G die Nase vorn? Mit dieser Frage haben sich die Analysten von IPlytics beschäftigt [1]. In technologischer Hinsicht lässt sich die Frage mit Hilfe der gehaltenen Patentfamilien näherungsweise beantworten. Eine Erfindung kann weltweit als Patent angemeldet werden – etwa in Deutschland, Frankreich und den USA. Das sind dann drei Patente, die aus…

Mehr als 90 Prozent der Betreiber befürchten steigende Energiekosten für 5G und Edge

Betreiber blicken optimistisch auf die durch 5G ermöglichten Dienste. Doch Schätzungen zufolge könnte der Netzenergieverbrauch bis 2026 um bis zu 170 Prozent steigen.   Vertiv und das Technologieanalystenhaus 451 Research veröffentlichen die Ergebnisse einer Umfrage, die einen Einblick in das Zusammenspiel aus 5G und Edge Computing geben. Die Mehrheit der befragten Telekommunikationsanbieter glaubt, dass die…

Was bedeutet es, »5G-fähig« zu sein?

Auf Messen, in den Medien und in zahlreichen Diskussionen rund um IoT und IIoT werden immer häufiger Produkte und Technologie als »5G-ready« oder »5G-fähig« bezeichnet. Die Mobilnetzbetreiber werden in den nächsten Jahren zweifellos eine 5G-Infrastruktur einführen, die in Bezug auf Kapazität und Durchsatz in hohem Maße skalierbar ist. Auf dem Mobile World Congress 2019, der…

Mess- und Testprodukte für die beschleunigte Einführung von 5G im Fokus

Viavi zeigt auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona auf Stand 6G40 in Halle 6 sein komplettes »Lab To Field« 5G-Testportfolio: 5G Mess- und Testlösungen zur Beschleunigung und Unterstützung bei Planung, Betrieb und Wartung von 5G-Netzen. Das Einsatzspektrum reicht dabei von Laboranwendungen bis hin zum Feldeinsatz. Viavi, Anbieter von Netzwerktest-Equipment sowie von Monitoring- und…

5G-Abdeckung: 5G-Auflagen reichen nicht weit

1.000 5G-Basisstationen sollen die Provider bis 2022 installieren. Gleichzeitig verpflichtet die Bundesnetzagentur die Mobilfunkanbieter, dass diese flächenmäßig proportional auf die Bundesländer verteilt werden müssen. Die Strategieberatung LSP Digital hat nun in einer Modellrechnung ausgerechnet, wie weit diese Verpflichtung eigentlich trägt. Ergebnis: Mit den Versorgungsauflagen wird lediglich ein Bruchteil der Haushalte in einem Bundesland erreicht werden…

5G, autonomes Fahren und Anwendungen im Energiemanagement treiben Wachstum für elektronische Mess- und Prüftechnik an

Größere technologische Komplexität und Konvergenz steigern die Nachfrage nach Testausrüstung.   Autonomes Fahren, 5G, das Internet of Things (IoT), Rechenzentren, Energielösungen und digitale Hochgeschwindigkeitsstandards sind die Wachstumsmotoren im Markt für elektronische Mess- und Prüftechnik (T&M: Test and Measurement) für die nächsten fünf Jahre. Eine neue Wachstumsphase hat bereits begonnen, denn die Technologien entwickeln sich weiter…

5G inspiriert die Zukunft: Aufbau einer vollständig vernetzten und intelligenten Welt

Start in die kommerzielle 5G-Ära, mehr als 10.000 5G-Basisstationen werden ausgeliefert. Das 9. Global Mobile Broadband Forum fand Ende November 2018 in London unter dem Motto »5G Inspiring the Future« statt und brachte mehr als 2.200 führende Experten und Analysten, ohne einen bonus code, von Mobilfunkbetreibern, Branchenvertretern und Normungsorganisationen aus der ganzen Welt zusammen. Auf…

Trend Watch 2019 beleuchtet aktuelle Trends wie das Internet der Dinge, 5G und autonomes Fahren

Der diesjährige Bericht gibt Einblicke in die Megatrends von heute sowie die damit verbundenen Herausforderungen für die Mess- und Prüfbranche. National Instruments trägt mit seiner softwaredefinierten Plattform zu einer schnelleren Entwicklung leistungsstarker automatisierter Mess- und automatisierter Prüfsysteme bei. Das Unternehmen stellte Ende Oktober 2018 die aktuelle Ausgabe seines jährlich erscheinenden Technologieberichts vor, den NI Trend…

Weitere Artikel zu