Die Zukunft der Arbeit

Globale Trends wie Robotik und künstliche Intelligenz werden die Art und Weise, wie wir arbeiten, auf den Kopf stellen. 18 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland könnten automatisiert werden. Aber nicht nur durch die Technik befindet sich die Belegschaft im Wandel: Der Wunsch nach flexiblen Arbeitszeiten, Teilzeit oder Selbstständigkeit nimmt bei den Arbeitnehmern zu. Seit 2016 gab es sehr viel mehr Stellenausschreibungen, die »Arbeitsplatzflexibilität« versprechen. 63 Prozent der Millennials würden ihren Arbeitsplatz für einen mit flexibler Gleitzeit wechseln. Friederike Hansmann

Anzeige

https://de.statista.com/infografik/20484/daten-zur-zukunft-der-arbeit/


Zukunft der Arbeit: Jeder muss sich darauf vorbereiten

Die oft geäußerte Erkenntnis der Unternehmensführung »Mitarbeiter sind das wertvollste Gut des Unternehmens« hat heute mehr Gewicht denn je. Unternehmen und Hochschulen müssen ihre Mitarbeiter und Studierenden nicht nur für aktuell vorhandene Jobs ausbilden, sondern auch für Jobs, die noch gar nicht existieren.

Anzeige

 

Cognizant hat einen Bericht über die Zukunft des Lernens mit dem Titel »Future of Learning« veröffentlicht, der auf einer globalen Umfrage unter 601 Führungskräften erfolgreicher Unternehmen und 262 Hochschuleinrichtungen basiert [1]. Darin wird ausführlich aufgezeigt, welche Änderungen Unternehmen und Hochschulen an ihren Aus- und Weiterbildungsprogrammen vornehmen und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen, um die Arbeitskräfte von morgen zu fördern.

Anzeige

In der Umfrage kristallisierten sich folgende Trends heraus, die schon bald in Unternehmen und Hochschulen spürbar sein werden:

 

  • Die Vorbereitung der Arbeitskräfte auf die Jobs der Zukunft ist sowohl für Unternehmen als auch Hochschulen überlebenswichtig.

Die Mehrheit der Unternehmen (80 Prozent) und Hochschulen (72 Prozent) weltweit ist sich einig, dass es extrem wichtig ist, Mitarbeiter und Studierende auf das Arbeiten mit aufkommenden digitalen Technologien vorzubereiten. Sie stehen allerdings vor einer Mammutaufgabe: Unternehmen und Hochschulen in Europa schätzen, dass sie in den nächsten fünf Jahren nur 20 Prozent ihrer Mitarbeiter beziehungsweise 50 Prozent ihrer Studierenden ausreichend auf neue Arten von Arbeit vorbereiten können, die sich im Zuge der aufkommenden digitalen Technologien ergeben. Und heute sieht das Ganze noch düsterer aus: Sage und schreibe 80 beziehungsweise 90 Prozent der europäischen Hochschulen und Unternehmen sind dazu nicht imstande.

 

  • Unternehmen beginnen, die Last des Lernens auf sich zu nehmen.

Fähigkeiten sind mittlerweile wie mobile Apps – sie müssen regelmäßig aktualisiert werden. Während 45 Prozent aller Unternehmen in Europa derzeit ihre Lerninhalte ein oder zwei Mal pro Jahr aktualisieren, überarbeiten 69 Prozent der Hochschulen ihre Lehrpläne nur alle zwei bis sechs Jahre. Unternehmen weltweit möchten ihr Tempo bei der Aktualisierung von Schulungsplänen anziehen, wobei 75 Prozent von ihnen in den nächsten fünf Jahren dazu übergehen möchten, ihre Schulungspläne alle ein bis fünf Monate oder sogar kontinuierlich zu überarbeiten. Im Gegensatz dazu planen nur 30 Prozent der Hochschulen häufigere Lehrplanüberarbeitungen: Sie möchten bis 2023 vom aktuellen Zwei- bis Sechs-Jahres-Zyklus zu einem Ein-Jahres-Zyklus übergehen.

 

  • Die Arbeit von morgen erfordert Zusammenarbeit.

Die Vorbereitung der vorhandenen und künftigen Mitarbeiter auf die Arbeit von morgen kann nicht in Isolation erfolgen. Drei Viertel der Unternehmen und Hochschulen weltweit erachten eine Zusammenarbeit als unerlässlich, um mit den transformativen und disruptiven Auswirkungen des neuen Maschinenzeitalters umgehen zu können. Europäische Unternehmen scheinen etwas weniger erpicht auf eine Zusammenarbeit mit Hochschuleinrichtungen zu sein, als umgekehrt: 69 Prozent der Unternehmen empfinden die Kollaboration als wichtig, bei den Hochschulen sind es 84 Prozent.

 

  • Aufkommende Technologien wie AR/VR und KI werden das Lernen grundlegend verändern: Es wird nicht mehr vordergründig darum gehen, was gelernt wird, sondern eher darum, wie gelernt wird.

Es wird neue Arten der Bildungsbereitstellung geben, mit abrufbaren digitalen Ressourcen im Stil von Netflix, die jederzeit und überall ein eigenständiges Lernen ermöglichen. KI-gestützte Lernplattformen werden das Lernen personalisieren, und Augmented/Virtual-Reality-Systeme (AR/VR) werden zur Norm werden – Schätzungen zufolge wird die Nutzung dieser Technologie durch Hochschulen und Unternehmen in den nächsten fünf Jahren um 220 Prozent steigen.

 

Auf Grundlage dieser Erkenntnisse hat Cognizant eine Branchenlösung für Unternehmen und Hochschuleinrichtungen entwickelt, die es als »Gleichung für die Zukunft des Lernens« bezeichnet. Sie erfordert folgende Änderungen:

 

  • Es muss eine präzisere Identifizierung der vorhandenen Fähigkeiten ermöglicht werden, um sie mit den tatsächlichen Anforderungen am Arbeitsplatz abzugleichen.
  • Lehrpläne und Schulungen müssen immersiver gestaltet und stärker personalisiert werden.
  • Es muss eine Umgebung geschaffen werden, die selbstständiges Lernen unterstützt und Zugriff auf verschiedene Inhaltsquellen wie offene Lernressourcen bietet.

Wie schnell diese Änderungen umgesetzt werden, wird letztlich über die Wirksamkeit der Vorbereitung einer gut ausgebildeten Belegschaft entscheiden. Wenn sich Führungskräfte und Lehrende auf diese Bereiche konzentrieren, werden sie eher in der Lage sein, den steinigen Weg der Digitalisierung und die Änderungen erfolgreich zu meistern. Angesichts der ungewissen Zukunft müssen Unternehmen und Hochschulen flexiblere Partnerschaften eingehen, schneller reagieren sowie verschiedene Arten der Bereitstellung und neue fähigkeitsübergreifende Programme implementieren, um ihre Mitarbeiter und Studierenden auf morgen vorzubereiten – und inmitten der Transformationen und Disruptionen unseres Maschinenzeitalters wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Den kompletten Bericht »Future of Learning« finden Sie hier.

 

3239 search results for „Zukunft der Arbeit“

Die Zukunft der Arbeit: Innovation im Jahr 2030

Deutschland hat beim Thema Innovation die weltweite Spitzenposition inne: Im Global Innovation Index 2018, der vor wenigen Wochen im Oktober vorgestellt wurde, belegt Deutschland den ersten Platz. Die Innovationsfähigkeit der Unternehmen in Deutschland und Europa ist ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Es stellt sich dabei jedoch die Frage, wie diese Innovationsfähigkeit auch in Zukunft aufrechterhalten werden kann.…

Die Zukunft der Arbeit – ein großes Fragezeichen

Gegenwärtig lässt sich beobachten, dass in den Leitmedien zunehmend von der Zukunft der Arbeit gesprochen wird. Ganze Themenwochen werden hierzu veranstaltet, und nicht selten werden entweder blühende Landschaften oder Schreckensszenarien gezeichnet – je nach Gusto und ohne wissenschaftliche Belege. Wie auch – der Wandel schreitet vermeintlich schließlich zu schnell voran. Das iPhone feiert kommendes Jahr…

Zwischen Euphorie und Phobie: Ambivalenter Blick in die digitale Zukunft der Arbeit

Rund die Hälfte der Angestellten hadert noch damit, alle Aufgaben digital zu erledigen. Die Unternehmen hinken bei der Ausstattung der Arbeitsplätze hinterher. Demnach ist es kein Wunder, dass kollaboratives Arbeiten in 60 Prozent der Fälle noch umständlich und zeitaufwendig ist. Das sind Ergebnisse der von Host Europe und dem Forschungsinstitut YouGov durchgeführten Digital-Working-Studie. Diese Sicht…

Digitale Zukunft der Arbeit: Eltern zwischen Hoffnung und Skepsis

Eltern sind sich besonderer Herausforderungen für Kinder im digitalen Zeitalter bewusst. Eltern halten gute Kenntnisse im Umgang mit digitalen Technologien für ebenso wichtig wie Zeugnisnoten und soziale Kompetenzen. 40 Prozent der Eltern fürchten, dass Digitalisierung Arbeitsplätze kostet. Miteinander kommunizierende Maschinen in der Industrie 4.0, Start-ups mit revolutionären Geschäftsideen: Die Digitalisierung wird die Schüler von heute…

Drei Stunden Mittagspause: Zukunft der Arbeit

Zwei Drittel der Personaler in Deutschland gehen davon aus, dass es im Jahr 2020 keine festen Arbeitszeiten mehr gibt. Dies ergab die aktuelle Studie »2014 Cisco Connected World Technology Report« (CCWTR). Mehr als die Hälfte der Befragten sagt, dass Mitarbeiter dann gelegentlich von zu Hause aus arbeiten können. Jeder Fünfte sieht sogar eine völlige Unabhängigkeit…

Die Zukunft der interaktiven Zusammenarbeit

New Work, Office 4.0, Digitale Transformation – die Arbeitswelt und die Art der Zusammenarbeit verändern sich so schnell wie nie zuvor. Im Zentrum steht die zunehmende Vernetzung zwischen verschiedenen Teams, Abteilungen, Standorten und Stakeholdern. Das führt zu einem steigenden Bedarf an Absprachen, weshalb Mitarbeiter immer mehr Zeit in Meetings verbringen: Aktuell sind es rund 25…

Branchengrenzen überwinden: Was Industrie und Dienstleister für die Zukunft des Arbeitens voneinander lernen können

Obwohl in Zeiten des digitalen Wandels in vielen Unternehmen kein Stein mehr auf dem anderen zu bleiben scheint, gibt es doch eine Konstante: der fehlende Blick über den eigenen Tellerrand. Und während dann beim direkten Konkurrenten im Zweifel nur das gleiche Problem wie im eigenen Unternehmen bestaunt wird, bleibt einem die dazu passende Lösung aus…

Projekt »Arbeitsplatz der Zukunft« – Wie gelingt der Wandel?

Digitalisierungsexperten sehen in ihm eine Grundvoraussetzung für die digitale Transformation; Personaler betonen den starken Wettbewerbsvorteil, den er im Kampf um begehrte Talente in Zeiten des Fachkräftemangels mitbringt. Der »Arbeitsplatz der Zukunft« ist eine Herausforderung, die stark an Bedeutung gewinnt und der sich Unternehmenslenker schnellstmöglich stellen müssen.

Teilzeit – das Arbeitsmodell der Zukunft?

Wie Arbeitnehmer und Arbeitgeber vom neuen Brückenteilzeitgesetz profitieren können.   Die 40-Stunden-Woche auf Lebenszeit hat bei vielen Fach- und Führungskräften ausgedient: Die Arbeitsmarktstudie 2018, die im Auftrag von Robert Half durchgeführt wurde, zeigt, dass sich 40 % der Personalverantwortlichen eine Teilzeitbeschäftigung vorstellen können. Gleichzeitig gibt es Teilzeitbeschäftigte, die aufgrund persönlicher Lebensumstände den Wunsch haben, auf…

Lernen der Zukunft: Kompetenzentwicklung für die digitale (Arbeits-)Welt

Die Digitalisierung bringt große Veränderungen mit sich. Der technische Wandel ermöglicht es Unternehmen, ihre Produktivität und Innovationsgeschwindigkeit zu erhöhen sowie ihre Fähigkeiten zu erweitern. Künstliche Intelligenz und intelligente Assistenzsysteme verändern nicht nur die Interaktion zwischen Mensch und Technik, sondern erfordern auch eine Transformation der Arbeits- und Organisationsprozesse in Unternehmen. Während sich große Unternehmen der Chancen…

Der neue ATOSS Work Blog: Ideen für eine zukunftsfähige Arbeitswelt

Arbeitswelten zukunftsfähig gestalten – mit diesem Anspruch bringt der Trendsetter für digitales Workforce Management den neuen ATOSS Work Blog an den Start. Der Blog ist eine interaktive Plattform für alle, die sich für Themen und Trends der modernen Arbeitswelt interessieren. Unter den Kategorien Arbeitswelt, Flexibilisierung, Produktivität, Technologie und Branchen gibt der ATOSS Work Blog Einblicke,…

Flexibler Arbeitsplatz der Zukunft: Coworking-Spaces fördern Austausch und Vernetzung

Der Trend zu Gemeinschaftsbüros hält ungebrochen weiter an. Immer mehr Unternehmen setzen heutzutage auf sogenanntes Coworking. Bei diesem Konzept arbeiten Start-ups, Kreative und auch immer mehr internationale Unternehmen in großen Räumen zusammen und teilen sich einen Arbeitsplatz. Der Trend dieser Arbeitsform hat seinen Ursprung in den USA und kam vor einigen Jahren nach Europa, wo…

Collaboration – die Arbeitswelt der Zukunft

Collaboration-Plattformen gestalten Arbeitsalltag im Unternehmen bequemer und effizienter. Moderne Collaboration-Plattformen vereinfachen komplexe Prozesse im Unternehmen und optimieren die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Der HR-Bereich profitiert durch einen geringeren administrativen Aufwand ganz besonders von Collaboration-Lösungen. Der Vorteil für die IT: Zur Vernetzung von HR, Management und Mitarbeitern über Cloud-Plattformen wird eine bereits bestehende IT-Infrastruktur genutzt…