Digitale Transformation vorantreiben – Mitarbeiter digital weiterentwickeln

Anzeige

Bisher haben sich Unternehmen in Deutschland auf die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Abteilungen und Partnern sowie der digitalen Strategie konzentriert, um ihre digitale Reife zu steigern. Um jedoch die Potenziale der nächsten Welle an technologischen Fortschritten vollständig auszuschöpfen, müssen Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter sowie eine verbesserte Mitarbeitererfahrung in den Mittelpunkt stellen.

Die digitale Transformation ist für Unternehmen aller Branchen zur Notwendigkeit geworden. Lange Unternehmenshistorien und herausragende Leistungen schützen nicht vor disruptiven Wettbewerbern. So musste Thomas Cook 2019 nach 178 Jahren abrupt den Betrieb einstellen. Der Tourismuskonzern versuchte noch, sich zu reorganisieren und umzustrukturieren, konnte sich jedoch letztlich nicht gegen die Konkurrenz der Online-Discounter behaupten.

Momentan sehen sich in fast jeder Branche große, traditionelle Unternehmen mit diesen existenziellen Bedrohungen konfrontiert. Die deutsche Versicherungsagentur Euler Hermes stellte gar ein »anhaltend hohes Niveau« (persistent high level) an Insolvenzen solcher Unternehmen in Asien, Europa und Nordamerika fest – darunter fallen Organisationen mit mehr als 50 Millionen Euro Umsatz [1]. Technologie-gestützte Disruption ist gerade für Konzerne – die zunehmend auf Technologie setzen, um sich dieser neuen Realität anzupassen – eine Gefahr.

Vergangenen Herbst untersuchte das Infosys Knowledge Institute die Art und Weise, wie Firmen die digitale Transformation umsetzen. Dafür wurden mehr als 1.000 Führungskräfte aus Unternehmen mit einem Mindestumsatz von einer Milliarde US-Dollar Umsatz befragt. Die Unternehmen stammen aus Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Neuseeland und den USA.

Stetiger Fortschritt in Deutschland. Laut der Studie Digital Radar 2020 von Infosys konnten Unternehmen in Deutschland über die Jahre hinweg bedeutende Fortschritte erzielen, um ein grundlegendes Maß an digitaler Reife zu erreichen. Dabei erzielten fast drei Viertel der Unternehmen eine mittlere Stufe der digitalen Reife. Insgesamt blieben die deutschen Unternehmen jedoch hinter dem Durchschnitt der Digital-Radar-Umfrage zurück. Gemessen an 22 Initiativen zur digitalen Transformation erreichten die deutschen Befragten im Durchschnitt 58 Punkte, gegenüber 53 im letzten Jahr. Der weltweite Durchschnitt lag im Jahr 2020 bei 62, im vergangenen Jahr bei 57.

Die Studie belegt zudem, dass über die Hälfte der Organisationen in Deutschland (57 Prozent) die digitale Transformation vollzieht, um Effizienz und Produktivität zu steigern. Dieser Fokus auf Effizienz spiegelt sich auch in den digitalen Initiativen wider, bei denen deutsche Unternehmen am erfolgreichsten waren: robotergestützte Prozessautomatisierung und künstliche Intelligenz (KI). In Deutschland gibt es einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Unternehmen, die diese digitalen Initiativen vollständig umgesetzt haben.

2019 gaben die deutschen Firmen im Rahmen der Studie eine fehlende strategische Vision und Kollaboration als größte Herausforderung an. Diese Herausforderungen haben sich in diesem Jahr deutlich verringert. Für das laufende Jahr sehen die deutschen Führungskräfte vielmehr Engpässe bei Budgets und Talenten als größte Hürden der digitalen Transformation. Mit dem Fachkräftemangel ist Deutschland nicht alleine – diese Herausforderung gibt es in fast jedem Markt weltweit [1].

Die digitale Decke. Die Studie belegt, dass Unternehmen weltweit – und auch in Deutschland – große Fortschritte von der sognannten Basis zu einer mittleren Stufe der digitalen Reife erzielen konnten. Viele deutsche Unternehmen kämpften jedoch mit sinkenden Renditen aus ihren Technologie-Investitionen und erreichten schnell eine »digitale Decke«, die sie daran hinderte in die fortgeschrittenste Stufe aufzusteigen.

Die Geschwindigkeit der Marktveränderungen ist schneller als das Tempo eines geschäftlichen Transformationszyklus – ein grundlegendes Problem für Führungskräfte, die die Kapazitäten ihres Unternehmens verbessern möchten. Technologien verändern sich außerdem schneller, als Organisationen reagieren können. Um mit den zukünftigen digitalen Entwicklungen Schritt zu halten, ist ein Mentalitätswandel sowohl in der Führungsebene als auch bei Technologiespezialisten erforderlich.

Die Studie zeigt darüber hinaus, dass die fortschrittlichsten Unternehmen sich durch ihre Leistung und ihre Motivation auszeichnen, innovative Technologien einzusetzen. Diese Top-Performer sind eher bereit, Technologien einzusetzen, um ihre Mitarbeiter weiterzubilden und die Kundenzufriedenheit zu verbessern. Gerade in Deutschland spielt die Verbesserung der Kundenzufriedenheit eine wichtige Rolle für Firmen – dieser Aspekt ist, nach mehr Effizienz, die am zweithäufigsten genannte Motivation für Unternehmen.

Die Steigerung von Effizienz und Produktivität wurde bereits 2019 als Hauptgrund für den Test neuer Technologien genannt – und sie bleibt auch 2020 an der Spitze. Die digital reifsten Unternehmen weltweit werden von ihren Mitarbeitern gestützt – sie wollen deren Zufriedenheit verbessern und die Mitarbeiter in die Lage versetzen, den Wandel im Unternehmen anzuführen. Organisationen in Deutschland hinken in diesen Bereichen hinterher: Nur zwölf Prozent der Befragten gaben hier die Befähigung ihrer Mitarbeiter als Motivation für die Einführung neuer Technologien an.

Die Befähigung und Weiterbildung der Mitarbeiter ist ein kritischer Erfolgsfaktor für digitale Spitzenunternehmen. Die fortschrittlichsten Firmen der Umfrage suchen nach Möglichkeiten, wie die Technologie die Situation für Mitarbeiter und Kunden verbessern kann. Sie arbeiten in schnellen Zyklen und verhalten sich wie ein lebender Organismus, das heißt sie fühlen und reagieren, lernen und passen sich an und entwickeln sich weiter.

Schnellere, bessere und kosteneffizientere Technologie allein bringt Unternehmen nicht die nötigen Verbesserungen. Führende Organisationen setzen den Mitarbeiter in den Fokus. Nur wenn Mitarbeiter in den digitalen Technologien einen Mehrwert für ihre Arbeit sehen, setzen sie die Tools auch ein. Kunden lassen sich dann besser betreuen, was wiederum zu einer höheren wirtschaftlichen Rendite führt. Unternehmen haben so die Möglichkeit, alle Stakeholder zu adressieren und mit den globalen Märkten Schritt zu halten.


Jeff Kavanaugh,
VP – Global Head of
Infosys Knowledge Institute

 

 

[1] »Global Insolvency Outlook 2020« Euler Hermes Global, 9. Januar 2020:
https://www.eulerhermes.com/en_global/economic-research/insights/global-insolvency-outlook-2020.html
[2] Infosys Talent Radar 2019: https://www.infosys.com/navigate-your-next/research/talent-radar.html

 

Illustration: © Witt Design /shutterstock.com

 

655 Artikel zu „Weiterbildung digital“

Digitalisierung: Jeder zweite Manager ist für Weiterbildung auch nach Feierabend  

Der Aufbau digitaler Kompetenz wird für die Wirtschaft in Deutschland zum Kraftakt. Mehr als die Hälfte der Entscheider (53 Prozent) halten es für notwendig, dass sich Mitarbeiter auch in der Freizeit zu Digitalthemen informieren und weiterbilden. 44 Prozent erwägen eine Entlastung im Tagesgeschäft, damit Mitarbeiter Neues erlernen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Potenzialanalyse Transformation…

Weiterbildung 4.0: Digitalisierung erleichtert die Weiterbildung

Immer mehr Unternehmen setzen in der Weiterbildung auf digitales Lernen. Zugleich erhöht die Digitalisierung aber auch den Bedarf an Weiterbildung, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).   Wie die Befragung von rund 1.700 Unternehmen belegt, greifen Firmen, die weitgehend digitalisiert sind, besonders häufig auf neue Lernmethoden zurück. Das können beispielsweise Lernvideos, Web-Seminare…

Weiterbildung ist der Schlüssel für das Arbeiten im digitalen Umfeld

Flexibel, vernetzt und individuell – der Aufbruch ins Zeitalter der Weiterbildung.   Die Arbeitswelt in einem digitalen Umfeld eröffnet sowohl Arbeitgebern als auch Mitarbeitern neuartige Chancen der zeitlichen, räumlichen und organisatorischen Flexibilität. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen wie kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse. Doch wie können Unternehmen…

Digitalisierung: Mitarbeiter sind gut vorbereitet, aber Weiterbildung sollte hohe Priorität haben

Spätestens seit der Veröffentlichung der Studie von Frey und Osborne 2013, die eine Bedrohung von knapp der Hälfte aller Jobs durch die Automatisierung beschreibt, ist eine intensiv geführte öffentliche Debatte insbesondere um die Gefahren der Digitalisierung entbrannt. Immer wieder werden neue Zahlen in den Raum geworfen, wie viele Arbeitsplätze – vor allem von älteren und…

Großer Bedarf an digitaler Weiterbildung von Fachkräften

■       Weiterbildung vor allem in Datenanalyse, Social Media sowie Programmierkenntnissen. ■       Nur 3 Prozent der Unternehmen sehen keinen Bedarf. Die deutsche Wirtschaft sieht großen Bedarf bei der Weiterbildung ihrer Fachkräfte zu Digitalthemen. Mehr als vier von zehn Unternehmen (45 Prozent) halten es für notwendig, Mitarbeiter in der Datenanalyse zu schulen. Jedes dritte Unternehmen hält zusätzliche…

Was sind die größten Einstiegshürden bei der Digitalisierung?

Google, Amazon und Apple haben es vorgemacht: Die Digitalisierung von Betrieben und Wertschöpfungsketten ist das Geschäftsmodell der Zukunft. Auch in Deutschland sind sich große wie kleine Betriebe darüber einig, dass es digitale Transformation braucht – vor allem die Corona-Krise hat das noch einmal deutlich gezeigt. Und doch geht der Umstieg in vielen Branchen nicht immer…

Online-Weiterbildung für den Versicherungsbetrieb: Zeit- und ortsunabhängig Bildungszeiten erwerben

Die Insurance Distribution Directive (IDD) schreibt seit 2018 Weiterbildungen für alle vor, die im Versicherungswesen vermittelnd/beratend tätig sind. Aktuell rechnet man in der Branche mit einer Anpassung und Konkretisierung der Regelungen, für welche Schulungsthemen Bildungszeiten angerechnet werden können und für welche nicht. Erste Zertifikate wurden von Industrie- und Handelskammern bereits nicht anerkannt. Versicherungsagenturen sollten deswegen…

Digitalisierungsblockade: So profitieren mittelständische Unternehmen von neuer Finanzierungshilfe des Bundes

Tipps für die Einführung digitaler Technologien. Worauf ist beim neuen BMWi-Förderprogramm zu achten. Dass innovative IT-Lösungen Effizienz und Produktivität steigern, Sicherheit stärken und neue Jobs schaffen können, ist hinlänglich bekannt. Dennoch schreckt so manches kleine und mittelständische Unternehmen noch immer vor der Anschaffung neuer Technologien zurück. Die Hauptgründe: hohe Kosten und fehlendes Know-how. Um den…

Zusammenspiel aus UC-Lösung und Scanner: Umstieg auf den digitalen Dokumentenaustausch

Panasonic und der Unified-Communications-Experte Ferrari electronic AG zeigen auf dem Digital Future Congress in München, Halle 4, Stand F5, am 17.09.2020 zum ersten Mal ihre gemeinsame Lösung, die den Weg zum papierlosen Büro ebnet. Das Zusammenspiel der Panasonic Scanner mit der OfficeMaster Suite 7DX von Ferrari electronic eröffnet ganz neue Möglichkeiten beim Umstieg auf die…

IT-Automation: Wenn Kräfte für die Digitalisierung frei werden

Betrieb und Management heterogener Systemlandschaften binden in Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen wertvolle Ressourcen, die dringend für die Digitalisierung benötigt werden. Die Lösung: Automatisierung des IT-Betriebes und Mut, Prozesse zu verändern.   IT-Abteilungen sehen sich mit hohen Erwartungshaltungen konfrontiert: Für die Digitalisierung in den Unternehmen sind sie unverzichtbar, nicht nur für die Umsetzung, sondern im besten…

Abschied von manuellen Prozessen durch IT-Automation: Kräfte freisetzen für die Digitalisierung

Betrieb und Management heterogener Systemlandschaften binden in Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen wertvolle Ressourcen, die dringend für die Digitalisierung benötigt werden. Die Lösung: Automatisierung des IT-Betriebes und Mut, Prozesse zu verändern. IT-Abteilungen sehen sich mit hohen Erwartungshaltungen konfrontiert: Für die Digitalisierung in den Unternehmen sind sie unverzichtbar, nicht nur für die Umsetzung, sondern im besten Fall…

Digitale DNA – Digital First als Strategie für Business-Resilienz

Aufgrund der Niedrig- und Nullzinsen sucht heute jeder nach Alternativen zu klassischen Anlageformen. Doch die Investition in Immobilienprojekte bringt für Privatanleger traditionell Hindernisse mit sich, wie beispielsweise den schwierigen Zugang zu geeigneten Immobilienprojekten, fehlende Expertise, hohe Mindestinvestitionen oder beträchtliche Transaktionskosten. Dank des Ansatzes von Exporo, Immobilien digital zu demokratisieren, wird die Zugangsschwelle zu diesem Markt abgeschafft und es jedem ermöglicht, bereits kleine Beträge zu investieren. Das 2014 gegründete, in Hamburg ansässige Unternehmen ist heute eine der führenden Crowdinvestment-­Plattformen Europas für digitale Immobilien-Investitionen, auf der bereits mehr als 600 Millionen Euro Kapital vermittelt wurden.

Digitale Transformation braucht das richtige Umfeld: 5 Tipps für Unternehmen

Die Covid-19 Pandemie veränderte in nur wenigen Monaten grundlegende Prozesse innerhalb der meisten Unternehmen sowie die Art und Weise, wie Dienstleistungen und Produkte angeboten werden. Gleichzeitig wurde durch die neue Situation deutlich, was IT-Teams leisten und erreichen können. Nahezu über Nacht verlagerten Unternehmen ihre Geschäfte in eine fast vollständig digitale Welt, während IT- Abteilungen weltweit…

91 Prozent der deutschen Mitarbeiter fordern Weiterbildungen von ihrem Arbeitgeber

Neun von zehn Deutschen erwarten von ihrem Arbeitgeber eine größere Bereitschaft, in die Schulung der Mitarbeiter in digitalen und technologischen Fertigkeiten zu investieren, wie eine aktuelle Umfrage des RPA-Experten UiPath zeigt [1]. Der Wunsch der Mitarbeiter nach Weiterbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten beruht vor allem auf der Sorge vor dem Verlust von Arbeitsplätzen und einer verminderten Produktivität…

Covid-19, digitale Identitäten und der Datenschutz 

Digitale Identitäten werden uns dauerhaft begleiten. Der Durchschnittsbürger hätte vermutlich schon jetzt Mühe, sich alle zu merken: Egal, ob Kreditkarten, Mobiltelefone, Online-Konten, soziale Medien oder Unternehmenskonten – unsere personenbezogenen Daten sind praktisch überall gespeichert. In gewisser Weise sind digitale Identitäten zu einem Teil des gesellschaftlichen Gefüges geworden, und es ist schwer vorstellbar, dass sie das…

Wie Führungskräfte der digitalen Transformation Flügel verleihen

Eine erfolgreiche digitale Transformation setzt die Kombination aus neuen Technologien, überarbeiteten Geschäftsprozessen und vor allem der richtigen Kultur voraus. Den Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu: Sie müssen ihren gewohnten Top-down-Ansatz »lockern« und neue, offene Wege bei der Führung ihrer Mitarbeiter verfolgen.   Man nehme eine Portion Big Data, dazu künstliche Intelligenz und noch…

Digitale Sprachassistenten: Google Assistant schlägt Siri und Alexa

Immer mehr Deutsche sprechen mit digitalen Sprachassistenten. Laut der Postbank Digitalstudie 2020 nutzen auch zunehmend Menschen ab 40 Jahren Siri, Alexa und Co. In Deutschland am häufigsten verbreitet ist der Google Assistant. 23 Prozent der Befragten aus der Postbank-Studie nutzen ihn. 18 Prozent der Befragten sprechen mit Alexa von Amazons Echo und 15 Prozent mit…

Das Digitaldilemma der deutschen Schulen

Überlastete Server, fehlende Endgeräte sowie wenig Know-how, digitale Medien und Werkzeuge in den Unterricht einzubinden: Wie unter einem Brennglas hat die Zeit des Corona-Lockdowns die Digitalisierungsprobleme an Deutschlands Schulen sichtbar gemacht. »Im internationalen Vergleich«, konstatiert der Ende Juni 2020 veröffentlichte »Nationale Bildungsbericht 2020«, »sind deutsche Schulen damit nicht anschlussfähig«.   Bereits im Lehramtsstudium, so der…