Hosting und Colocation: Die intelligente Generation der IT-Infrastruktur

Anzeige

Hardware, Software, Infrastrukturen – mit ihnen ist das so eine Sache. Vom Start-up bis zum Enterprise-Konzern: Alle benötigen bestenfalls neueste, hochwertige und leistungsfähige IT, doch bedeuten diese Attribute automatisch einen großen Einsatz finanzieller Mittel. »Gerade Start-ups und noch relativ junge Mittelständler haben oft das Problem, dass sich die Anforderungen an die Infrastrukturen schnell ändern können und dann schon nach kurzer Zeit eine Systemüberlastung entsteht. Oder es wird in teure Systeme investiert, deren Möglichkeiten dann zwar bezahlt, aber nicht gänzlich genutzt werden«, weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Hosting- oder Colocation-Modelle stellen nicht nur kostengünstige Alternativen zu einem Kauf dar, sondern ermöglichen auch Flexibilität und steigern in manchen Fällen sogar die Datensicherheit.

 

Sicherheit geben viele noch ungern aus der Hand

»Egal ob es um Hosting geht oder das Auslagern der eigenen Hardware in eine Colocation. Die erste Frage von Kunden lautet immer: Wie sicher ist es, eigene Daten in fremde Hände zu geben?«, sagt Torben Belz. Professionelle Rechenzentrumsbetreiber wie Plutex arbeiten nach dokumentierten, transparenten Sicherheitsvorgaben und richten sich für die Sicherheit der Datenverwaltung nach DSGVO-konformen Prozessen und den Richtlinien zum Datenmanagement. Diese regeln eindeutig, wie mit den Daten in laufenden Prozessen zu verfahren ist und auch wie die Übergabe der Daten nach Beendigung eines Hosting-Vertrags aussieht. Nachdem alle Daten gesichert und an den Kunden übergeben sind, werden die nicht mehr genutzten Serversysteme komplett abgeschaltet, die Nutzer- und Kundendaten DIN-zertifiziert geschreddert. Neben der digitalen Sicherheit der Daten sorgen sich Geschäftsführer auch um den physischen Schutz in den fremden vier Wänden. Torben Belz erklärt: »Wer sich bei der Sicherheit der Daten Sorgen um das Gebäudemanagement macht, sollte bei der Wahl des Providers darauf achten, ob dieser für Informationssicherheit und Qualitätsmanagement durch den TÜV zertifiziert ist.« Rechenzentren und Service-Provider mit dieser Auszeichnung haben Sicherheitsstandards, die man als Unternehmen selbst in den meisten Fällen gar nicht erfüllen kann. So liegen Daten in den Rechenzentren oft sicherer als in den eigenen Unternehmenswänden. Spezielle Zutrittstechnik sorgt für Gebäudesicherheit und über digitale Protokolle ist nachvollziehbar, wer die Räume wann und wie lange betritt. Hinzu kommen Maßnahmen wie USV-Anlagen, die für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sorgen, redundant ausgelegte High-Speed-Internetanschlüsse oder auch besondere Bandschutzanlagen, die statt mit Wasser oder Schaum mit Sauerstoffentzug arbeiten, um vor Datenverlust durch Feuchtigkeit zu schützen.

 

Kosten müssen transparent sein

»Wer im Fall eines IT-Sicherheitsvorfalls oder Datenverlustes einen Service-Provider zur Hand hat, erhält schnelle Rettung. Liegt die gesamte Verwaltung in Form eines Managed Services in den Händen solcher Experten, werden alle IT-Systeme rund um die Uhr überwacht, so dass Sicherheitsrisiken oft im Vorfeld minimiert werden. Dennoch mögliche Sicherheitsvorfälle werden dank der lückenlosen Überwachung durch erfahrene Administratoren schnell erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen. Bei Störungen fahren sie die Systeme innerhalb weniger Stunden wieder hoch und stellen verlorene Daten dank 3-facher, georedundanter Speicherung direkt wieder her«, verdeutlicht Torben Belz. Hierin besteht ein weiterer Punkt, der bei Colocation oder Mieten von IT-Infrastrukturen von Unternehmen genau unter die Lupe genommen werden sollte: Was beinhaltet das Angebot im Detail? Denn je hochleistungsfähiger die Infrastrukturen sind, desto anspruchsvoller ist die Verwaltung – und die ist nicht immer inklusive. So sollten schon im ersten Beratungsgespräch folgende Punkte vom Anbieter angesprochen werden, weiß Torben Belz:

  • »Was braucht der Kunde? Wo macht es Sinn, Serverkapazitäten hinzu zu buchen? Hier muss der Anbieter ein Gespräch auf Augenhöhe führen und Ideen, Maßnahmen und Vorteile so erklären, dass IT-fremde Kunden auf Basis des Gesprächs eine selbstständige Entscheidung treffen. Fachchinesisch und Ausführungen, denen Kunden nur bedingt folgen können, stellen keine gute Vertrauensbasis dar. Wer kauft denn schon gern etwas, was er nicht versteht? Ebenso gehört zu einem guten Service ein fester persönliche Ansprechpartner, denn Kunden haben oft Bedenken, mit der Technik allein gelassen zu werden.«
  • »Wie sieht die finanzielle Seite aus? Zu einer guten Beratung gehört eine detaillierte Aufstellung für Miete von Racks oder Servern, die in Abhängigkeit der Anforderungen der Kunden an Rechenleistung und Speicher erfolgt. Und hier wird auch klar dargestellt, wie sich die Kosten verändern, wenn der Provider auch das Servermanagement, also die Verwaltung der Server, übernimmt. Dies sind zwar weitere Kosten, doch im Sinne der Kosten-Nutzen-Rechnung sollten sie durchaus in Betracht gezogen werden. So gehören Monitoring, Update- und Patchmanagement, Firewalls und Datensicherung sowie Backup-Management zum Thema Servermanagement.«
  • »Ein weitere Punkt, der beim ersten Gespräch geregelt werden sollte, sind die Laufzeiten: Vorteilhaft sind kurze Laufzeiten, bei denen eine Kündigung immer zum Monatsende möglich ist. Das ermöglicht den Kunden nämlich auch Serverleistungen sehr leicht und flexibel anzupassen, wenn dies nötig wird.«
  • »Alle Punkte mit Kunden-Anforderungen und Service-Leistungen sollten schriftlich definiert werden, um daraus anschließend ein sehr konkretes, detailliertes und vor allem transparentes Angebot erstellen zu können.«

Hosting und Colocation-Service können eigene, teure IT-Infrastrukturen komplett ersetzen und sind für Unternehmen aus allen Branchen sinnvoll. Mit der Auslagerung des Datenmanagements an einen Profi steigern Unternehmen die Sicherheit ihrer Daten, erreichen ein Höchstmaß an Flexibilität beim Aufbau ihrer Infrastrukturen und nutzen gleichzeitig Vorteile wie nachhaltiges und energieeffizientes Betreiben der Technologien, da moderne Rechenzentren hier entsprechende Maßnahmen umsetzen.

www.plutex.de

Foto: Plutex GmbH Rechenzenturm

 

C3 – Cloud, Connectivity und Colocation

Drei Zauberworte für die digitale Infrastruktur deutscher Unternehmen.   Eine neue Studie von 451 Research im Auftrag von Digital Realty hat die Herausforderungen untersucht, mit denen sich deutsche Unternehmen beim Auf- und Ausbau ihrer digitalen Infrastrukturen konfrontiert sehen [1]. Dabei spielen nicht nur die Verwaltung der eigenen IT, sondern auch der Zugriff auf andere Dienstleistungen…

Zahl und Vielfalt von Colocation-Rechenzentren nehmen zu

Auch in den vergangenen zwölf Monaten zog die Nachfrage nach Colocation-Rechenzentren weiter kräftig an. Dadurch verzeichnen nicht nur die etablierten Anbieter hohe Wachstumsraten. Auch kleinere und regionale Anbieter drängen zunehmend erfolgreich auf den Markt. Deshalb hat der neue große Anbietervergleich »ISG Provider Lens Germany 2018 – Infrastructure & Datacenter/Private Cloud« den Colocation-Markt wegen dieser schnell…

Colocation und Housing: Studie zu Infrastructure & Application Sourcing

Immer mehr Services werden vom Markt verlangt. Steigende Anforderungen sowie der Kostendruck zwingen die Unternehmen aus dem Mittelstand sowie den Großunternehmen zum Handeln. Mit der 2. Auflage der letztjährigen Studien »Infrastructure Services Vendor Benchmark« sowie »Application Services Vendor Benchmark« erfolgt eine Zusammenlegung beider Themen sowie ein Rebranding hin zu »ISG Provider Lens Germany 2018 –…

Hosting und Managed Infrastructure Services behaupten sich neben Cloud Services

Infrastructure Services sind trotz der zunehmenden Bedeutung von Cloud Services noch immer ein wesentlicher Pfeiler des IT-Marktes. Die wenigsten Unternehmen sehen es heute noch als zielführend an, eigene Rechenzentren zu bauen, zu unterhalten und auf einem angemessenen Standard zu halten. Gleichzeitig macht eine zunehmende Ressourcenknappheit im Bereich der qualifizierten Administratoren einen Eigenbetrieb schwierig. Entsprechend wächst…

Housing, Hosting und Managed Infrastructure Services immer noch extrem wichtig

Im erstmalig erstellten Infrastructure Services Vendor Benchmark 2016 untersuchte die Experton Group alle relevanten Dienstleister in den Bereichen Housing, Hosting und Managed Infrastructure Services. Die wichtigste Erkenntnis daraus ist, dass es praktisch keine schlechten beziehungsweise unreifen Service-Angebote bei relevanten Anbietern gibt. Unterschiede ergeben sich insbesondere in der Wettbewerbsstärke und in der strategischen Weiterentwicklung der bestehenden…

100-Gbit/s: Mit Peerings in die Poleposition

ColocationIX GmbH rückt an die Spitze deutscher Internet Service Provider und knackt die 100-Gbit/s-Marke. In der IT-Welt bieten circa 150.000 Internet Service Provider ihre Dienste an. Betrachtet man die Anzahl der Verbindungen zu gleichrangigen Computernetzwerken, so nimmt die ColocationIX GmbH aktuell den zweiten Platz der Internet Service Provider in Deutschland ein und ist zudem das…

Sechs Fragen rund um Multi-Cloud – Vorteile und Herausforderungen

Viele Unternehmen nutzen mehr als einen Public-Cloud-Anbieter. Man spricht hier von »Multi-Cloud«, als Abgrenzung zur Hybrid-Cloud. Was steckt hinter dem Trend? Welche Auswirkungen hat dies auf ein Unternehmen? Wann sollte mehr als eine Public Cloud genutzt werden und wann ist dies zu vermeiden? Rubrik, Anbieter von Multi-Cloud Data-Control, liefert heute Antworten auf sechs der häufigsten…

Modernes Rechenzentrum für Strom- und Gasversorger – Energieexperte EGT AG setzt bei Neubau auf Prior1

Vor über 120 Jahren in Triberg im Schwarzwald gegründet, stellt die EGT AG heute die Führungsgesellschaft der EGT Unternehmensgruppe dar. Sie ist inzwischen in drei Geschäftsbereichen tätig: Dem Bereich Energieservice mit individuellen und verbrauchsoptimierten Energielieferungen sowie der Beratung und Realisierung dezentraler Energieversorgungskonzepte mit geringstmöglichen CO2-Fußabdruck, dem Bereich Energienetze mit dem Betrieb von Strom-, Gas-, Wärmenetzen…

Mit der Cloud die Logistik modernisieren

Die Logistikbranche befindet sich in einem Wandlungsprozess: Neue Wettbewerber, hohe Serviceerwartungen der Kunden sowie Kostendruck stellen Branchenvertreter vor neue Herausforderungen. Damit sie diesen begegnen können, brauchen Logistikunternehmen moderne IT-Infrastrukturen, um sich effizienter und innovativer aufzustellen. Nutzen sie Cloud-Infrastrukturen, kann das funktionieren. Nur: Wer in die Cloud wechseln will, sollte sich nicht nur auf Chancen, sondern…

Künstliche Intelligenz benötigt gigantische IT-Ressourcen aus der Cloud

Die Ausbreitung der künstlichen Intelligenz (KI) wird zu einer massiv steigenden Nachfrage nach mehr Rechenleistung und Speicherkapazität aus der Cloud führen. »KI betrifft alle Bereiche der Informationstechnologie und kann nur erfolgreich genutzt werden, wenn entsprechende Kapazitäten zur Verfügung stehen. Das ist mit unternehmenseigenen Rechenzentren in der erforderlichen Qualität und dem nötigen Service nur mit hohem…

Videos, Webinare und Whitepaper: DE-CIX Academy gibt wertvolle Informationen  für die Peering-Praxis

DE-CIX, Betreiber des weltgrößten Internetknotens in Frankfurt am Main, hat für seine Kunden und andere Interessierte mit der DE-CIX Academy ein spezielles Schulungsprogramm aufgelegt. Dieses erfolgt weitgehend in Form von White Paper und Webinaren, an denen Zuschauer live teilnehmen oder sich die Aufnahmen im Nachgang ansehen können. Zusätzlich dazu werden Handout-Unterlagen zum Download bereitgestellt. Wolfgang…

Frischer Wind für emissionsfreie Rechenzentren

Nachhaltig, kostengünstig, hochverfügbar und hochsicher: Windcloud 4.0 führt den Rechenzentrumsbetrieb in eine klimaneutrale Zukunft. Eine durch Windkraft gespeiste, CO2-neutrale digitale Infrastruktur, die deutlich kostengünstiger ist als herkömmliche Systeme und zudem höchsten Sicherheitsanforderungen genügt – das ist keine Zukunftsmusik. Karl Rabe, Thomas Reimers und Wilfried Ritter haben Windcloud 4.0 in diesem Jahr in Nordfriesland gegründet. Derzeit…

Neues Loadbalancer-Angebot: die einfachste Lösung zum Aufbau einer hochverfügbaren Infrastruktur

Der europäische Marktführer im Cloud-Bereich OVH hat die Architektur seines Lastverteilers neu konzipiert und so eine Lösung entwickelt, um in nur wenigen Klicks eine 100 % verfügbare Infrastruktur zu errichten.   Auf der Grundlage der Open-Source-Lösungen HAProxy und Nginx kann der Loadbalancer nun jede Art von HTTP-, TCP- und UDP-Traffic verteilen. Die einfache Handhabung macht…