Smarte Helfer im Geschäftsalltag: KI-Gehirn für die Automatisierungs-Zombies

Anzeige

https://community.pega.com/knowledgebase/articles/application-development/84/creating-microjourney-customer-success

Anwendungen für die Automatisierung von geschäftlichen Vorgängen und Abläufen sind für Unternehmen von unschätzbarem Wert, weil sie Mitarbeiter entlasten. Doch vieles, was als »Smart Robot« bezeichnet wird, schöpft das Potenzial nicht aus – und ist eher ein Automatisierungs-Zombie. Wie können Unternehmen diese intelligenter und damit zu innovativen Helfern im Business-Alltag machen?

 

Mit automatisierten Abläufen bringen Unternehmen Struktur in manuelle, oft chaotische Geschäftsprozesse. Sie entlasten ihre Mitarbeiter und verbessern ihren Kundenservice. Allerdings kombinieren die eingesetzten Anwendungen oft nur einfache Algorithmen für Texterkennung mit Robotic Process Automation (RPA). Das Ganze wird dann zwar intelligente Automatisierung oder Smart Robot genannt, wird jedoch oft mehr ein Automatisierungs-Zombie: eine Anwendung, die eine einzige Aufgabe immer und immer wieder erledigt. Das kann fraglos hilfreich sein und funktionieren. Dies verschenkt jedoch die Chance, mit KI-Unterstützung innovative Anwendungen für den Business-Alltag zu entwerfen, die Mitarbeiter stärker unterstützen und sich durch höhere Agilität auszeichnen. Wie sich Automatisierungs-Zombies zu smarten Helfern weiterentwickeln lassen, erläutert Pegasystems, Anbieter von strategischen Softwarelösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations.

 

  1. Center-out-Business-Architektur

Anwendungen für intelligente Automatisierung von Vorgängen entfalten ihren größten Nutzen und erreichen die stärkste Akzeptanz, werden sie um Kundenanliegen herum entworfen. Pegasystems spricht in diesem Zusammenhang von dem Center-out-Ansatz. Zu oft gehen Unternehmen und Anbieter von den Kommunikationskanälen wie Apps, Chatbots und Contact-Center-Lösungen an eine Aufgabenstellung heran, oder von den zugrundeliegenden Plattformen wie ERP- und CRM-Systemen oder einzelnen Datenbanken. Dadurch entstehen Silo-Lösungen, die für verschiedene Kanäle und Systeme getrennt entwickelt und gepflegt werden müssen, und nur Teilaufgaben automatisieren. Steht ein konkretes Kundenanliegen im Mittelpunkt, können Unternehmen dagegen leicht sogenannte Micro-Journeys identifizieren, und die notwendigen Prozesse und Daten, die diese zu einem gewünschten Ergebnis bringen [1]. Über welchen Kommunikationskanal sich der Kunde meldet, spielt dann keine Rolle mehr – die Anwendung löst das Problem selbstständig oder versorgt den zuständigen Mitarbeiter vorausschauend mit allen notwendigen Informationen, und nennt die bestmöglichen nächsten Schritte. Ändern sich Micro-Journeys, brauchen Unternehmen nur eine Lösung für alle Kommunikationskanäle anzupassen.

 

  1. KI und Case-Management

Mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und einem Case-Management wird aus Automatisierung mehr als die regelgesteuerte Wiederholung von einfachen Aufgaben. Es entstehen Anwendungen für die Steuerung von Vorgängen und Abläufen, die Zusammenhänge berücksichtigen und aus verschiedenen Handlungsoptionen die jeweils beste auswählen. Dringlichkeiten in der Bearbeitung eines Falls werden mit höherer Genauigkeit definiert, die bevorzugten Kommunikationskanäle zielgenauer, der nächste Schritt oder das nächste Angebot zielgruppengerechter vorgeschlagen. Ein E-Mail-Bot beispielsweise kann Kundeanfragen ohne KI und Case-Management lediglich anhand einiger Schlüsselworte vorsortieren. Eine echte Automatisierungslösung erkennt dagegen mithilfe von Natural Language Processing den Grund einer Anfrage sowie die Stimmung des Kunden. Das Problem wird über das Case-Management automatisch gelöst oder mit der notwendigen Priorität und Dringlichkeit an den richtigen Mitarbeiter weiterleitet.

 

  1. Low-Code-Ansatz

Ein Low-Code-Ansatz sorgt dafür, dass einfach nutzbare Anwendungen zur Automatisierung von Vorgängen schnell einsatzbereit sind und sich an Business-Anforderungen orientieren. Statt für Entwickler umfangreiche Anforderungskataloge zu verfassen, können Mitarbeiter aus Fachabteilungen ganz ohne Programmierkenntnisse zur Erstellung beitragen. Mithilfe von Formularen und grafischen Tools entwerfen sie Micro-Journeys, identifizieren alle am Vorgang beteiligten Personas und binden die gewünschten Kommunikationskanäle und Daten ein.

»Ein Automatisierungs-Zombie mag ein guter Helfer bei spezifischen Routineaufgaben sein, eine intelligente Prozessautomatisierung geht darüber hinaus. Sie entlastet Mitarbeiter deutlich stärker, versteht Probleme selbstständig und kann die bestmöglichen Aktionen einleiten«, erläutert Jörg Richter, Head of Solutions Consulting bei Pegasystems. »Eine modellgetriebene Entwicklung dieser Automatisierungslösungen stellt zudem sicher, dass sie sich schnell an veränderte Anforderungen anpassen lassen und die Weiterentwicklung keine umfangreichen Ressourcen bindet.«

 

[1] https://community.pega.com/knowledgebase/articles/application-development/84/creating-microjourney-customer-success

 

428 Artikel zu „RPA Automatisierung“

RPA: Automobil-Hersteller sind traditionell sehr automatisierungsaffin

Spätestens seit Henry Ford sind die Automobil-Hersteller ständig bemüht, ihre Wertschöpfungskette zu optimieren. Das Aufkommen der Industrie-Roboter im Produktionsprozess war ein Meilenstein für die Entwicklung der Automobilindustrie. Diese Form der Automatisierung bezieht sich auf die Verwendung von Maschinen zur Ausführung von einzelnen Arbeitsschritten in der Produktion, die zuvor von Menschen ausgeführt wurden. Durch die Einführung…

Zerstört RPA Arbeitsplätze? Vom Trugschluss der Automatisierungstücken  

Bereits seit der Erfindung der Dampfmaschine und der dadurch ausgelösten Industrialisierung diskutieren Menschen über die Auswirkungen der Automatisierung auf den Arbeitsmarkt. Schon damals erleichterten Maschinen die Arbeit des Menschen und sorgten für mehr Effizienz bei der Produktion, schürten aber gleichzeitig die Angst, Beruf und damit auch Einkommen zu verlieren. »Durch die zunehmende Automatisierung von Prozessen…

RPA senkt Gesundheitskosten: Prozessautomatisierung verschafft mehr Zeit für medizinische Betreuung

Bis 2020 wird es mehr Menschen über 65 als Kinder unter 5 Jahre geben. Das bedeutet, dass auch die Zahl der Menschen, die medizinische Hilfe benötigen, steigt. Um diesem demografischen Trend Rechnung zu tragen und eine angemessene medizinische Versorgung zu gewährleisten, wird auch die Gesundheitsbranche ihre Ressourcen effizienter einsetzen müssen. Mit Hilfe der Robotic-Process-Automation-Lösung werden…

Augen auf bei der RPA-Anbieterauswahl: Sechs Tipps für erfolgreichen Start ins Automatisierungsprojekt

Deutscher RPA-Experte verrät, warum der passende Anbieter über Erfolg oder Misserfolg der Robotic Process Automation entscheidet.   Damit die digitale Transformation im Unternehmen ihre volle Schlagkraft entfalten kann, sollte das Thema RPA in den Fokus rücken. Hierbei kommt der RPA-Anbieterauswahl besondere Bedeutung zu. Diese Empfehlung gibt Another Monday allen IT-Leitern und Firmen, die ein Prozessautomatisierungsprojekt…

Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA): Nachfrage zieht bis 2020 kräftig an

IT-Abteilungen treiben das Thema besonders stark. Top-Anwendungsbereiche: Einkauf, Logistik und Kundenbetreuung. Hemmnisse: Sicherheitsbedenken und organisatorische Widerstände.   Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen ISG Information Services Group hat den Markt für Robotergesteuerte Prozessautomatisierung (RPA) in Deutschland, Österreich und der Schweiz untersucht. 248 repräsentativ ausgewählte Unternehmen äußerten sich zur aktuellen und zukünftigen Nutzung von RPA-Technologien in der DACH-Region.…

Vier RPA-Mythen: So entfesseln Unternehmen die Magie der intelligenten Prozessautomatisierung

Robotic Process Automation (RPA) ist keine Zauberei, aber dennoch magisch. Eine aktuelle YouGov-Umfrage im Auftrag von Another Monday hat in diesem Zusammenhang herausgefunden, dass zwar rund die Hälfte der befragten Mitarbeiter von deutschen Großunternehmen das Thema RPA kennt. Allerdings haben erst zwölf Prozent bereits Geschäftsprozesse durch Softwareroboter umgesetzt. Laut »ISG Automation Index« wollen bis 2019…

Automatisierung: mehr Effizienz in der IT und beim Thema Sicherheit

Im Zuge der IT-Automatisierung werden manuelle Prozesse, für die bisher menschliches Eingreifen notwendig war, automatisiert. Dabei geht es um wiederholbare Prozesse, Aufgaben oder Richtlinien. Begonnen hat die IT-Automatisierung mit vergleichsweise simplen Tools, entwickelt von IT-Administratoren für den eigenen Gebrauch. Ziel war es, ein und dieselben wiederkehrenden Aufgaben mithilfe dieser Tools schneller und effizienter zu erledigen.…

Unternehmen setzen auf Automatisierung zum Schutz vor Pandemie-Auswirkungen

Die intelligente Automatisierung wird eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer neuen, technologiegestützten Arbeitswelt in der postpandemischen Zeit einnehmen.   Im Rahmen einer Studie, die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Savanta im Auftrag von Pegasystems durchgeführt hat, wurden über 3.000 Führungskräfte weltweit in elf Ländern – darunter Deutschland – zur zukünftigen Bedeutung der Technologie befragt. Einerseits…

Führung im Zeitalter der Automatisierung

Um die neue Ära zu etablieren, bedarf es eines kulturellen Wandels in der Unternehmens-IT – und Führungskräften, die den Weg weisen.   Nach Virtualisierung und Cloud Computing ist Automatisierung die nächste wichtige Stufe des software-definierten Rechenzentrums. Obwohl Automatisierung dabei hilft, die immer komplexer gewordenen Netzwerke schneller und einfacher zu verwalten, stößt sie in vielen Betrieben…

Mythen relativieren: RPA im Faktencheck

Alexander Steiner, Chief Solution Architect der meta:proc GmbH, klärt über die gängigsten Mythen rund um die Softwareautomatisierung auf: Prozessmanagement und alles, was dazu gehört, befindet sich derzeit in einer regelrechten Renaissance. Zu lange hielten Entscheider und Ausführende an altbewährten Abläufen fest – neue Methoden, die eine Optimierung erfahren haben, zeigten sich nur selten. Als Grund…

30 Prozent der europäischen Unternehmen wollen aufgrund Covid-19 RPA einführen

Erheblicher Einfluss von Covid-19 auf die Einführung der Automatisierung und die Zukunft der Arbeit. Weiterbildung der Mitarbeiter unerlässlich.   Unternehmen in Europa möchten zunehmend RPA und weitere intelligente Automatisierungstechnologien einsetzen, um den durch die Pandemie verursachten neuen Geschäfts- und Marktdruck zu bewältigen. Sie sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass ein auf Menschen ausgerichteter Ansatz für…

Unternehmen stehen bei IT-Service-Automatisierung noch am Anfang

Weltweite Umfrage zum eigenen Status, den Herausforderungen sowie den konkreten Anforderungen bei der Implementierung automatisierter End-to-End-Serviceprozesse.   Die meisten Unternehmen befinden sich erst am Anfang der Automatisierung ihrer IT-Services. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie »IT Trends Survey 2020« des Marktforschungsunternehmens Research in Action im Auftrag der Ellwanger FNT GmbH [1]. Die Studienergebnisse sind…

ROC – die Lebensversicherung für jede Automatisierung

Robotic Operations Center sind die Kommandozentrale für alle aktiven Bots.   Die meisten Automatisierungsprojekte konzentrieren sich darauf, den richtigen Anbieter eines Robotic-Process-Automation-Tools (RPA) und den richtigen Implementierungsanbieter zu finden sowie die richtigen Governance-Modelle zu definieren. Wenn die Bots dann aber in den Produktivbetrieb überführt werden, scheitern viele Projekte. Die eigentlich wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen Bot-Betriebs…

Warum RPA allein zu wenig ist

Die jüngsten Erfahrungen haben gezeigt: Für intelligente und agile Automatisierung von Geschäftsprozessen braucht es mehr als RPA. Viele Unternehmen haben inzwischen RPA implementiert und diese Technologie erweist sich als gute Lösung zur Optimierung von Routineabläufen. Sie ist ein hilfreiches Element, um einfache, sich wiederholende Aufgaben vor allem im Zusammenhang mit Altsystemen oder Dokumenten zu automatisieren.…

Unternehmen möchten RPA implementieren – Mitarbeiter oftmals besorgt bezüglich ihrer Qualifikation

53 Prozent der deutschen Unternehmen möchten in diesem Jahr Robotic Process Automation (RPA) implementieren, wie die aktuelle Studie »The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?« des RPA-Anbieters UiPath, durchgeführt von Forrester Consulting, zeigt [1]. Weitere 36 Prozent der befragten Organisationen in Deutschland möchten bestehende RPA-Projekte ausbauen. Die Studie…

Darum ist eine automatisierte Verwaltung wichtig für die Netzwerksicherheit – Die Automatisierung des Sicherheitsmanagements

Eine Studie des Netzwerksicherheitsanbieters AlgoSec aus dem Jahr 2019 ergab, dass über 42 Prozent der Unternehmen einen Anwendungs- oder Netzwerkausfall erlebten, den ein menschlicher Fehler oder eine falsche Konfiguration verursachte. Warum ist diese Zahl so hoch und wie kann Automatisierung hier Abhilfe schaffen?

RPA als Business-Enabler in Corona-Zeiten

Das Corona-Virus hat die Wirtschaft fest im Griff. Unternehmen, ganze Branchen stellen den Betrieb ein. Wirtschaftsexperten diskutieren bereits, ob die Wirtschaft mit einer kurzen und heftigen Rezession, mit einem anhaltenden Abschwung oder gar mit einem Kollaps rechnen muss. Wie immer im Leben gibt es zwei Möglichkeiten, als Unternehmen mit den Auswirkungen einer derartigen Krise umzugehen.…

So wichtig ist das P in RPA

Viele RPA-Projekte bringen nicht den gewünschten Erfolg. Ein Hauptgrund ist die Vernachlässigung des »P« in RPA.   Wichtigste Ziele beim Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) sind die Zeit- und Kosteneinsparung, die Reduzierung manueller Tätigkeiten und die Qualitätssteigerung. Doch der erwünschte Erfolg bleibt bei vielen Unternehmen aus. Was sind die Gründe? Ein Kardinalfehler besteht in…

Künstliche Intelligenz und Automatisierung: Ohne Menschen geht es trotzdem nicht

Studie: Automatisierung und KI im Rechnungswesen und Controlling – was erwarten mittelständische Unternehmen?   Automatisierung und künstliche Intelligenz (KI) revolutionieren den kaufmännischen Bereich. Prozesse, Aufgaben und Rollenbilder – alles ist im Wandel. Welche Auswirkungen hat das für den Mittelstand und Organisationen? Antworten und Denkanstöße auf diese Frage liefert die Studie »Wer wollen wir sein –…