Führung im Zeitalter der Automatisierung

Anzeige

Um die neue Ära zu etablieren, bedarf es eines kulturellen Wandels in der Unternehmens-IT – und Führungskräften, die den Weg weisen.

Illustration: Absmeier, AnnaliseArt, DarkWorkX

 

Nach Virtualisierung und Cloud Computing ist Automatisierung die nächste wichtige Stufe des software-definierten Rechenzentrums. Obwohl Automatisierung dabei hilft, die immer komplexer gewordenen Netzwerke schneller und einfacher zu verwalten, stößt sie in vielen Betrieben auf Widerstand. Um die Belegschaft von den Vorteilen der Automatisierung für sie und das Unternehmen zu überzeugen, benötigen Führungskräfte die richtige Strategie.

Die IT vieler Unternehmen war noch nie so leistungsfähig wie heute. Technologien wie Virtualisierung, Cloud-Computing, IoT, Big Data und Maschinelles Lernen machen Unternehmen bereits leistungsfähiger und effizienter und lassen den Einfluss von Zukunftstechnologien wie Künstliche Intelligenz erahnen. Ein Nebeneffekt all dieser Technologien ist, dass ihre Nutzung die Komplexität der dafür benötigten Netzwerke in den letzten Jahren stark ansteigen lassen hat. Gleichzeitig sind Organisationen ständig damit konfrontiert, in einem stark wettbewerbsorientierten Umfeld in kürzester Zeit wichtige Entscheidungen zu treffen. Ein Ansatz, Daten schnell und präzise in sehr komplexen Netzwerken verarbeiten zu können ist Automatisierung.

 

Was ist Automatisierung

Automatisierung in der IT ist keine Technologie und keine Lösung, die man einfach kauft und einbaut. Vielmehr ist es eine Kultur, die darauf aufbaut, dass wiederholende Datenprozesse im Rechenzentrum automatisiert werden. Automatisierung hilft dabei, Daten in der kürzest möglichen Zeit zu bewerten und zu verarbeiten. Das bedeutet, die Prozesse für die Datenverarbeitung laufen im Hintergrund ohne manuelle Eingriffe automatisch ab. Tatsächlich ist dies in vielen Organisationen schon keine Option mehr, denn in Zeiten von Big Data, unzähligen Datenquellen und akutem Fachkräftemangel ist es in der Realität praktisch bereits unmöglich alle Daten manuell zu verarbeiten. Auf den Aktienmärkten werden Rohstoffe und Unternehmen beispielsweise innerhalb von Millisekunden bewertet, und für Menschen wäre es nicht möglich Daten so schnell zu verarbeiten. Aber auch abseits dieser extremen Branchen benötigen Organisationen jeder Art möglichst frühzeitig die richtigen Informationen, um präzise Entscheidungen treffen zu können.

Um die Herausforderung besser zu meistern, Daten schneller verarbeiten zu können und bessere Entscheidungen zu treffen, haben viele Unternehmen bereits damit begonnen ihre Datenprozesse zu optimieren. Als erster Schritt wurde in vielen Organisationen bereits organisatorische Änderungen vorgenommen und eine neue, auf Daten zentrierte Position geschaffen: Die des Chief Data Officers (CDO). Doch die neuen CDOs vieler Unternehmen stoßen bei ihren Bemühungen Datenprozesse zu verschlanken und zu automatisieren auf Widerstand aus unerwarteter Seite. Denn viele Mitarbeiter in der IT fürchten um ihre Arbeitsplätze.

 

Kostet Automatisierung Arbeitsplätze?

Man sollte annehmen, dass Mitarbeiter in der IT die Hilfe von neuen Lösungen und Ansätzen, wie Automatisierung, maschinellem Lernen und Automatisierung mit offenen Armen empfangen. Tatsächlich hält sich jedoch vielerorts beständig der Glaube, dass die neuen, schlauen Helfer Arbeitskräfte gefährden und Menschen über kurz oder lang ersetzen könnten. Die Geschichte lehrt uns, dass diese Vereinfachung nicht stimmt. Die industrielle Revolution des späten 19. Jahrhunderts ersetzte beispielsweise zwar viele traditionelle Arbeitsplätze durch Maschinen, dennoch war die Arbeitslosigkeit vor der Coronakrise fast identisch mit der in den 1920er Jahren. Und das, obwohl Organisationen heute über mehr Maschinen und Automatisierung verfügen als damals. In der IT kommen immer häufiger Automatisierung und maschinelles Lernen zum Einsatz und werden von Mitarbeitern in der IT kritisch beäugt, die sich der Gefahr ausgesetzt sehen, von den schlauen Algorithmen früher oder später ersetzt zu werden. Damit diese Wahrnehmung nicht zur Blockade für mehr Automatisierung wird, müssen Führungskräfte die IT-Belegschaft von den Vorteilen der Automatisierung und maschinellem Lernen überzeugen.

 

Argumente für Automatisierung

Analysten diverser Thinktanks haben die Vorteile von Automatisierung in der IT in den letzten Jahren analysiert und prognostizieren, dass Automatisierung das globale BIP bis 2030 um bis zu 15,7 Billionen US-Dollar ansteigen lassen wird. In Bezug auf die Arbeit der IT-Teams vor Ort kamen die Analysten zum Ergebnis, dass Automatisierung ihre IT-Teams nicht ersetzt, sondern die Aufgaben bestehender Teams lediglich erweitert. Dabei hilft die Automatisierung den IT-Teams insbesondere dabei ihre manuellen, sich wiederholenden und – ehrlich gesagt – langweiligen Aufgaben mit Projekten zu ersetzen, die strategisch für das Unternehmen viel wertvoller sind. Im Endeffekt bleibt die Personaldecke gleich, wobei deren Mitglieder weniger einfache Aufgaben erledigen müssen, sondern sich auf interessantere Aspekte ihrer Arbeit konzentrieren können.

 

Strategische Führung der IT im Zeitalter der Automatisierung

Der erste Schritt, um für mehr Automatisierung im Unternehmen zu sorgen, ist zu verstehen, dass Automatisierung keine Lösung ist, die man kauft und einsetzt. Vielmehr ist Automatisierung eine Kultur der IT-Organisation alle Prozesse, wenn möglich, zu automatisieren. Um diese Kultur zu etablieren, muss die Geschäftsführung vorangehen und die IT-Abteilung nicht nur von der Wichtigkeit überzeugen, sondern sie aktiv dabei unterstützen.

Eine wichtige Unterstützung für die IT wäre es, die Fähigkeiten zu entwickeln, Automatisierungsprojekte umzusetzen. Tatsächlich steht es um diese Fähigkeiten in vielen IT-Abteilungen nicht besonders gut. Viele IT-Fachleute glauben, dass sie nicht über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, um die neuesten Technologien im Unternehmen zu implementieren. Noch schlimmer: In vielen Unternehmen sind die IT-Leute durch ihre Arbeit so sehr gestresst, dass ihre Arbeit ihnen die vorgesehene Zeit für Fortbildung nimmt. Ohne Fortbildung in neue Technologien verschlimmert sich das Problem jedoch nur noch weiter. Die richtige Strategie ist also, in entsprechende Fortbildung der IT zu investieren. Die Schulung von Mitarbeitern für die Implementierung von und die Arbeit mit automatisierungsgestützten Systemen wird für die Mitarbeiter persönlich, für das IT-Team als Ganzes und letztlich für die Organisation insgesamt von Nutzen sein.

Automatisierung ist keine Aufgabe, die nur einen Teil der IT betrifft. Vielmehr müssen verschiedene Mitarbeiter für das Thema gewonnen werden. Zu Beginn eines jeden Automatisierungsprojektes sollte man alle Beteiligten an einen Tisch bringen. CTO, CDO und CIOs sollten sich zusammenzusetzen und erörtern, wie die Automatisierung in bestehende Pläne zur Unternehmensmodernisierung einbezogen werden kann. Worauf gilt es zu achten und welche Ressourcen werden benötigt? Welche einzelnen Stufen des Projekts gilt es zu nehmen, um mögliche Unterbrechungen des Betriebs so gering wie möglich zu halten.

 

Fazit

Führungskräfte, die den Wert der Automatisierung für ihr Unternehmen erkannt haben, benötigen die richtige Strategie, um sie richtig zu verankern. Ohne die richtige Strategie, die die IT-Belegschaft überzeugt, ermächtigt und aktiv unterstützt, läuft das Projekt Gefahr nur halbherzig umgesetzt zu werden oder zu scheitern. Neben der Etablierung einer Kultur des Automatisierens müssen Führungskräfte vor allem in die Fortbildung ihrer IT-Teams investieren und als aktiver Teil des Projekts involviert sein.

Rob Mellor, VP und GM bei WhereScape in EMEA

 

 

795 Artikel zu „Automation IT“

Abschied von manuellen Prozessen durch IT-Automation: Kräfte freisetzen für die Digitalisierung

Betrieb und Management heterogener Systemlandschaften binden in Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen wertvolle Ressourcen, die dringend für die Digitalisierung benötigt werden. Die Lösung: Automatisierung des IT-Betriebes und Mut, Prozesse zu verändern. IT-Abteilungen sehen sich mit hohen Erwartungshaltungen konfrontiert: Für die Digitalisierung in den Unternehmen sind sie unverzichtbar, nicht nur für die Umsetzung, sondern im besten Fall…

Remote Work: Krisenbewährtes Arbeitsmodell als Treiber der Hyperautomation

Die Signale des aktuellen Wirtschaftsmarkts zeichnen kein optimistisches Bild für die nahe Zukunft. Neben den Auswirkungen von Covid-19 spiegelt die Zurückhaltung der Unternehmen bei Investitionen die zunehmende Instabilität aufgrund globaler Spannungen, Konflikte und Handelskriege wider. Zwar weiß niemand genau, was die Zukunft bringen wird, aber eines steht fest: Arbeitskonzepte wie Remote Work, die sich in…

Kulturkampf in der IT: »Automation-First« gegen »Cloud-First«

Automatisierung ist ein wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Cloud-First-Strategie. Ein Plädoyer für eine Kultur der Automatisierung von Rob Mellor, VP und GM EMEA bei WhereScape.   Schon längst nutzen die meisten Unternehmen flexible Cloud-Technologien, um ihre IT zu modernisieren. Die Cloud-Angebote sind mittlerweile schon so weit ausgereift, dass viele Organisationen sogar eine »Cloud-First«-Strategie…

Künstliche Intelligenz, Green IT & Hyperautomation: die wichtigsten IT-Trends für 2020

Automatisierung hilft Druckereien, profitable Businessmodelle zur Unterstützung von Kunden aus Werbung und Marketing zu entwickeln. Produktionsanlagen warten, Verkehr in Smart Cities steuern oder Bilder digital erkennen: Künstliche Intelligenz wird in vielen Bereichen eingesetzt und ist daher das zentrale IT-Thema 2020. Hundertfach kürzere Latenzzeiten durch 5G und Hyperautomatisierung werden KI weiter vorantreiben und das tägliche Leben…

IT-Automation liegt in der Praxis vorne

Vertrieb, Marketing und IT sind die Wunschkandidaten für Automatisierung. Der Einsatz von KI-Lösungen, maschinellem Lernen und RPA (Robotic Process Automation) im Rahmen von Automatisierungsinitiativen beschäftigt derzeit viele IT-Entscheider. Die SYSback AG hat auf der AItomation 2019 die Teilnehmer dazu aufgerufen, in einer Umfrage den Stand der Dinge in ihrem Unternehmen aufzuzeigen. Die nun vorliegenden Ergebnisse…

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme…

Digital Workspace: Chancen und Ängste rund um die Einführung von Robotic Process Automation

Digitale Transformation bedeutet einerseits Effizienzsteigerung und Kostenminimierung, Kundenbindung, Wachstum sowie Wettbewerbsfähigkeit, andererseits fordert sie Modernisierung in den eigenen Reihen – sprich: die Ausstattung der Mitarbeiter mit neuen Technologien. Laut einer aktuellen Studie leben Unternehmen, die ihre Arbeitsplätze nicht mit zeitgemäßer Technik ausstatten, in Zeiten des Fachkräftemangels gefährlich, denn Angestellte wünschen sich heutzutage neben reibungslosen internen…

IT-Trends des Jahres 2019: DSGVO-Compliance, Privacy by Design, Multi-Faktor-Authentifizierung, BYOx-Security und Security-Automation

Studie: Digitalisierung ausbaufähig, intelligente Technologien im Kommen. Ihren Erfolg bei der Digitalisierung stufen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wie im Vorjahr durchschnittlich als mittelmäßig ein [1]. Angesichts der großen Anstrengungen in diesem Bereich und der hohen Ausgaben für die Digitalisierung ist diese Bilanz ernüchternd. Als technologischer Trend zeigt sich, dass mehr als zwei…

Multi-Cloud- und Hybrid-IT: Intelligent Identity Platform jetzt mit verbesserter Kundenerfahrung und IT-Automation

PingFederate-, PingAccess- und PingDirectory-Updates beschleunigen die Implementierung und Bereitstellung von Multi-Cloud- und Hybrid-IT-Umgebungen. Ping Identity, Anbieter im Bereich Identity Defined Security, kündigte Updates für seine Softwareprodukte, darunter PingFederate, PingAccess und PingDirectory, an. Die neuen Versionen verbessern die Benutzererfahrung für Anwender und Administratoren. Gleichzeitig erfüllen sie die Anforderungen moderner Unternehmen, schnell und zielgerichtet zu agieren. Moderne…

Mit Data Automation DSGVO-Herausforderungen meistern

Automatisierung der Dateninfrastruktur unterstützt Unternehmen bei der Compliance. Ab dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union und die Umsetzungsfrist für Unternehmen endet. Damit ändert sich grundlegend, wie Organisationen ihre Daten verwalten und handhaben müssen. Die Einhaltung der DSGVO stellt eine große Herausforderung dar, doch der erste und wichtigste Schritt für Unternehmen…

Strategische Geschäftsvorteile durch Automation bei der digitalen Transformation

Unternehmen in der EMEA-Region sind der Meinung, dass Netzwerkautomation Effizienz, Sicherheit und Service-Innovationen vorantreibt. Eine unabhängige Studie [1] überprüfte den Status von Projekten und Strategien zur Netzwerkautomation im Sommer 2017 und konzentrierte sich auf Deutschland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Saudi-Arabien und Großbritannien. Die Studie von IDC im Auftrag von Juniper Networks beleuchtet die Einstellungen, Ergebnisse…

Flache Hierarchien, schnelle Entscheidungen, Automation und ERP – Integrierte Qualitätssicherung

1924 als kleine Schmiede in Meppen gegründet, mausert sich das Familienunternehmen KUIPERS schnell zu einem der größten Blechverarbeiter in Deutschland. Als kapazitätsstarker Dienstleister für alle Aufgaben in der Prozesskette – von der Idee bis zum fertigen Teil – überzeugt das Unternehmen mit modernen Fertigungstechnologien, optimierten Prozess- und Steuerungsverfahren, effizienten Logistik und einer neuen Unternehmenssoftware, die mit dem stetigen Wachstum nötig wurde.

Robotic Process Automation (RPA) sorgt für mehr Produktivität und nicht für Jobverluste

Automatisierung reduziert den Ressourcenaufwand um 37 Prozent. Aufgaben, nicht Jobs werden automatisiert, sodass Mitarbeiter ein höheres Arbeitsvolumen schaffen und sich auf höherwertige Aufgaben konzentrieren. Die ISG-Studie geht für 2019 davon aus, dass 72 Prozent der Unternehmen RPA für die Automatisierung von Support-Funktionen einsetzen. In den kommenden zwei Jahren ist vor allem der IT-Betrieb von Automatisierung…

Welt-Roboter-Report 2016: Europäische Union belegt Spitzenplatz im globalen Automations-Wettbewerb

Bis 2019 werden mehr als 1,4 Millionen neue Industrie-Roboter in den Fabriken rund um den Globus installiert – so die jüngste Prognose des Weltbranchenverbands International Federation of Robotics (IFR). Beim Wettlauf um die Automation im produzierenden Gewerbe besetzt die Europäische Union einen weltweiten Spitzenplatz: 65 Prozent der Länder mit einer überdurchschnittlichen Anzahl von Industrie-Robotern pro…

Marketing-Automation: In 10 Schritten zum schlagkräftigen CXM

Customer Experience Management (CXM) ist das Schlagwort der Stunde, das Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt der Kommunikation stellt. Doch CXM ist ohne professionelle Marketing-Automation nicht möglich. Ein Gespräch auf Augenhöhe – das wünschen sich Kunde und Unternehmen gleichermaßen. Doch um dem Kunden relevante, aktuelle und personalisierte Inhalte anzubieten, muss jede von ihm ausgehende Aktion registriert und…

Digital etablierte Länder sind mit neuen, dynamischen Wettbewerbern konfrontiert

Frankreich digitaler Aufsteiger, China gewinnt deutlich hinzu, USA und Deutschland verlieren. Digital etablierte Länder sehen sich zunehmend mit neuen und dynamischen Konkurrenten aus aller Welt konfrontiert. Während Länder wie die USA, Schweden und Singapur oft als digitale Champions wahrgenommen werden, zeigt eine neue Studie, dass sie nicht notwendigerweise dynamische digitale Aufsteiger sind. Nur Singapur hat…

Fünf Tipps zur Leadgenerierung für Bildungsinstitute

Wie private Hochschulen mit passgenauen digitalen Marketing-Maßnahmen Interessenten gewinnen. Fernstudiengänge, kleine Kurse, individuelle Angebote, Zulassung ohne Numerus Clausus: Private Hochschulen boomen seit Jahren und können auch in der aktuellen Situation punkten. Demgegenüber stehen jedoch die häufig sehr hohen Kosten für das Studium und ein starker Wettbewerb unter den Bildungsinstituten. Wer neue Interessenten gewinnen will, muss…