RPA: Automobil-Hersteller sind traditionell sehr automatisierungsaffin

Spätestens seit Henry Ford sind die Automobil-Hersteller ständig bemüht, ihre Wertschöpfungskette zu optimieren. Das Aufkommen der Industrie-Roboter im Produktionsprozess war ein Meilenstein für die Entwicklung der Automobilindustrie. Diese Form der Automatisierung bezieht sich auf die Verwendung von Maschinen zur Ausführung von einzelnen Arbeitsschritten in der Produktion, die zuvor von Menschen ausgeführt wurden. Durch die Einführung von Robotic Process Automation (RPA) können die Automobil-Hersteller jetzt auch Back-Office-Abläufe rationalisieren und die Komplexität von Managementprozessen reduzieren, wodurch ein agileres Backoffice entsteht. Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Software-Roboter interagieren mit der Präsentationsschicht einer Softwareanwendung, indem sie die Arbeit eines menschlichen Benutzers imitieren. Da die Software prozess- und anwendungsunabhängig ist, kann sie zusätzlich zu vorhandenen Programmen wie Web-, Desktop-, CRM-, ERP- und Helpdesk- Anwendungen nahtlos in bestehende Systeme implementiert werden. Mit Hilfe zusätzlicher Technologien können Hersteller auch ihre Papierdateien digitalisieren und physische Daten in ihre vorhandenen digitalen Abläufe integrieren.

 

Anzeige

Beseitigung von Fehlern im Back-Office

Software-Roboter ermöglichen Echtzeitberichte, mit denen Hersteller optimale Lagerbestände ermitteln und aktuelle Vorgänge anhand von Mustern der Kundennachfrage kalibrieren können. Software-Roboter sind in der Lage, Herstellern Funktionen zur Spracherkennung, Erkennung benannter Entitäten und Stimmungsanalyse bereitzustellen, die für die Automatisierung der Kommunikation von unschätzbarem Wert sind. Sie können auf E-Mail- und Chat-basierte Kommunikation angewendet werden, um Herstellern zu helfen, auf Kunden- und Lieferantenanfragen schneller zu reagieren.

Insgesamt bewirkt die Automatisierung von Roboterprozessen in der Automobilindustrie die vollständige Beseitigung von manuellen Fehlern und Nachbearbeitungszeiten, von denen die Hersteller seit Beginn der ersten industriellen Revolution träumen. Wie bei jeder Technologie sind die mit der Implementierung und Wartung von RPA verbundenen Kosten mit der Zeit stark gesunken. In Verbindung mit der gesteigerten Effizienz und den damit verbundenen optimierten Prozessabläufen hat sich RPA als Option für große und kleine Automobilhersteller gleichermaßen präsentiert.

 

Anzeige

Verbesserte Agilität und effizientere Abläufe

Unternehmen müssen nicht nur ihre Kostenstruktur permanent im Auge behalten, sondern gleichzeitig den Kunden die innovativsten Produkte anbieten. Automobilhersteller arbeiten rund um die Uhr daran, beispielsweise elektrische und brennstoffzellenbetriebene Alternativen zu Verbrennungsmotoren zu entwickeln und autonome Fahrtechnologien zu verbessern. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, wenden sich viele Unternehmen in der Automobilindustrie den Automatisierungsfunktionen von RPA zu, um eine verbesserte Agilität und effizientere Abläufe entlang der Wertschöpfungskette zu erreichen.

Bisher zeitaufwendige, mühsame und einfache Aufgaben wie das Versenden von E-Mails an Kunden, die Verarbeitung von Bestellungen und Zahlungsvorgängen sowie die Verwaltung von Beschaffungsprozessen können von Software-Robotern per Knopfdruck ausgeführt werden. Die Automatisierungstechnik ermöglicht auch die Echtzeitüberwachung von Angebot und Nachfrage. Dies bedeutet, dass die Kundennachfrage erfolgreicher mit der Produktionskapazität und den Lagerbeständen in Einklang gebracht werden kann, um das Produkte zu erschwinglichen Preisen an die Kunden verkaufen zu können.

 

Bestandsverwaltung ist ein kritischer Punkt

Durch die Implementierung von RPA ist es Automobilherstellern möglich, den Geschäftswert zu steigern, indem sie Abläufe verschlanken und eine bessere Bestandskontrolle und Ressourcenbeschaffung sowie eine verbesserte Kommunikation mit Lieferanten und Kunden erzielen. Darüber hinaus ermöglicht RPA dem Hersteller, seinen Mitarbeitern effektive Arbeitsplätze anzubieten, die sie in die Lage versetzen, die Kundeninteressen besser zu bedienen. Insbesondere die Kombination von RPA mit anderen Automatisierungstechnologien (z. B. Künstliche Intelligenz, Computer Vision, Machine Learning etc.) wird dazu beitragen, die Fortschritte in der aktuellen Geschäftstätigkeit der Automobilindustrie sowie die Entwicklung autonomer und nahezu autonomer Autos voranzutreiben.

Vor allem im Bereich der Supply Chain lässt sich eine Produktivitäts- und Effizienzsteigerung durch den Einsatz von RPA veranschaulichen. Der Automobilsektor handelt mit verschiedenen Arten und Größen von Komponenten, die an den Arbeitsplätzen für die Montage von Fahrzeugen benötigt werden. Der kritischste Aspekt von Supply-Chain-Prozessen ist die Bestandsverwaltung. Hersteller und Lieferanten müssen immer ihre Lagerbestände berücksichtigen, um zu gewährleisten, dass sie genügend Produkte und Ersatzteile haben, um die Anforderungen der Kunden zu erfüllen. Im Rahmen einer Inventory Management Automation überwachen RPA-Systeme die Bestandsverwaltung und benachrichtigen Manager, wenn der Lagerbestand niedrig ist. Außerdem befähigt das RPA-System den Hersteller unter Verwendung historischer Daten, die optimalen Lagerbestände vorherzusagen und Nachfragemuster zu skizzieren.

 

Viel Automatisierungspotenzial

Im Bereich der Auftragsabwicklung und Zahlungsabwicklung stützen sich viele Automobilhersteller noch auf manuelle Tätigkeiten. Software-Roboter können wichtige Vorgänge der Auftragsabwicklung wie Zahlungsabwicklung, Produktauswahl und Auftragsbestätigung effizient abwickeln. Dadurch lassen sich Fehler reduzieren, Zeit sparen und die Produktivität erhöhen. Außerdem können Bots Informationen in der Datenbank des Unternehmens aktualisieren, Zahlungen verarbeiten und Benachrichtigungen per E-Mail an Kunden und Lieferanten senden. Ebenso lassen sich mit RPA alltägliche Prozesse wie Lead-Generierung, Kreditverrechnung, Rechnungserfassung, intermodale Preisgestaltung und Sendungsverfolgung automatisieren. Bots können Informationen aus eingehenden E-Mail-Anfragen extrahieren und Versanddetails und andere wichtige Informationen erfassen. Sie sind sogar in der Lage, einen geeigneten Standort für die Auslieferung von Fahrzeugen auszuwählen.

Auch in der Automobil-Industrie ist der kontinuierlich steigende Effizienzdruck eine der größten Herausforderungen im Back-Office-Bereich. Und bedenkt man, dass laut der Lünendonk-Studie »Sonderanalyse Automotive” 70 Prozent der Unternehmen derzeit maximal einen mittleren Automatisierungsgrad haben, liegt hier noch viel Automatisierungspotenzial brach. Zumal sich RPA unkompliziert und schnell, ohne große Eingriffe in bestehende IT-Landschaften und Systeme implementieren lässt.

Milad Safar, Managing Partner Weissenberg Group (Abdruck honorarfrei)

 

 

Über Milad Safar
Milad Safar ist Managing Partner der Weissenberg Group, die er 2013 mit dem Ziel gründete, Prozesse durch den Einsatz von intelligenten Automatisierungslösungen effizienter zu gestalten. Schon während seines Studiums der Volkswirtschaftslehre interessierte er sich für zukunftsweisende Technologien. Getrieben durch die Erkenntnis, dass viele Prozesse wertvolle Arbeitszeit verschlingen, beschäftigt sich Milad Safar von Beginn seiner Beratertätigkeit an mit den Themen Digitalisierung, Robotics und Künstliche Intelligenz, zu denen er auch regelmäßig Vorträge hält, an Expertenrunden teilnimmt und Beiträge in namhaften Fachmagazinen veröffentlicht. Er ist Co-Buchautor des 2019 von WEKA Media herausgegebenen vierbändigen IT-Lexikon »Informationstechnologie von A-Z«. Als Initiator rief er 2018 das jährlich stattfindende AI Camp Wolfsburg ins Leben, eine Diskussionsplattform rund um die Themen Künstliche Intelligenz, Robotics, maschinelles Lernen und deren Anwendung.

 

1040 Artikel zu „RPA“

Mythen relativieren: RPA im Faktencheck

Alexander Steiner, Chief Solution Architect der meta:proc GmbH, klärt über die gängigsten Mythen rund um die Softwareautomatisierung auf: Prozessmanagement und alles, was dazu gehört, befindet sich derzeit in einer regelrechten Renaissance. Zu lange hielten Entscheider und Ausführende an altbewährten Abläufen fest – neue Methoden, die eine Optimierung erfahren haben, zeigten sich nur selten. Als Grund…

30 Prozent der europäischen Unternehmen wollen aufgrund Covid-19 RPA einführen

Erheblicher Einfluss von Covid-19 auf die Einführung der Automatisierung und die Zukunft der Arbeit. Weiterbildung der Mitarbeiter unerlässlich.   Unternehmen in Europa möchten zunehmend RPA und weitere intelligente Automatisierungstechnologien einsetzen, um den durch die Pandemie verursachten neuen Geschäfts- und Marktdruck zu bewältigen. Sie sind jedoch weiterhin der Ansicht, dass ein auf Menschen ausgerichteter Ansatz für…

Zerstört RPA Arbeitsplätze? Vom Trugschluss der Automatisierungstücken  

Bereits seit der Erfindung der Dampfmaschine und der dadurch ausgelösten Industrialisierung diskutieren Menschen über die Auswirkungen der Automatisierung auf den Arbeitsmarkt. Schon damals erleichterten Maschinen die Arbeit des Menschen und sorgten für mehr Effizienz bei der Produktion, schürten aber gleichzeitig die Angst, Beruf und damit auch Einkommen zu verlieren. »Durch die zunehmende Automatisierung von Prozessen…

Warum RPA allein zu wenig ist

Die jüngsten Erfahrungen haben gezeigt: Für intelligente und agile Automatisierung von Geschäftsprozessen braucht es mehr als RPA. Viele Unternehmen haben inzwischen RPA implementiert und diese Technologie erweist sich als gute Lösung zur Optimierung von Routineabläufen. Sie ist ein hilfreiches Element, um einfache, sich wiederholende Aufgaben vor allem im Zusammenhang mit Altsystemen oder Dokumenten zu automatisieren.…

Unternehmen möchten RPA implementieren – Mitarbeiter oftmals besorgt bezüglich ihrer Qualifikation

53 Prozent der deutschen Unternehmen möchten in diesem Jahr Robotic Process Automation (RPA) implementieren, wie die aktuelle Studie »The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?« des RPA-Anbieters UiPath, durchgeführt von Forrester Consulting, zeigt [1]. Weitere 36 Prozent der befragten Organisationen in Deutschland möchten bestehende RPA-Projekte ausbauen. Die Studie…

RPA als Business-Enabler in Corona-Zeiten

Das Corona-Virus hat die Wirtschaft fest im Griff. Unternehmen, ganze Branchen stellen den Betrieb ein. Wirtschaftsexperten diskutieren bereits, ob die Wirtschaft mit einer kurzen und heftigen Rezession, mit einem anhaltenden Abschwung oder gar mit einem Kollaps rechnen muss. Wie immer im Leben gibt es zwei Möglichkeiten, als Unternehmen mit den Auswirkungen einer derartigen Krise umzugehen.…

So wichtig ist das P in RPA

Viele RPA-Projekte bringen nicht den gewünschten Erfolg. Ein Hauptgrund ist die Vernachlässigung des »P« in RPA.   Wichtigste Ziele beim Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) sind die Zeit- und Kosteneinsparung, die Reduzierung manueller Tätigkeiten und die Qualitätssteigerung. Doch der erwünschte Erfolg bleibt bei vielen Unternehmen aus. Was sind die Gründe? Ein Kardinalfehler besteht in…

Rezession: RPA macht Unternehmen krisensicherer

Eine klare Aussage, wann eine Rezession tatsächlich stattfindet, kann seriös kaum getroffen werden. Aber allein der Gedanke an eine schwächelnde Konjunktur treibt dem einen oder anderen Geschäftsführer Schweißperlen auf die Stirn. Denn ein Konjunkturrückgang hat direkte Konsequenzen für die Unternehmen, vom kleinen und mittelständischen Betrieb bis zum Großkonzern. Der spürbare Nachfragerückgang zwingt viele Unternehmen, Geld…

»Brot und Butter«-Geschäft RPA

  Alexander Steiner, Chief Solution Architect bei der meta:proc GmbH, über den Einsatz von Robotic Process Automation und die Erweiterungsmöglichkeiten durch künstliche Intelligenz: Herr Steiner, wie lässt sich Robotic Process Automation, kurz RPA, definieren? »Jeder Experte definiert RPA anders. Ganz allgemein gesagt, bezeichnet RPA eigentlich nichts anderes als eine Software, die einen zuvor händisch ausgeführten…

Robotic Process Automation: Drei Irrtümer gefährden RPA-Erfolg

Etliche Unternehmen implementieren derzeit RPA-Lösungen, der Erfolg bleibt aber vielfach aus. Gründe sind oft falsche Erwartungen und grundlegende Fehleinschätzungen. Bereits seit geraumer Zeit gibt es einen regelrechten Hype um RPA (Robotic Process Automation). Die viel zitierten Vorteile wie einfache, schnelle Bereitstellung und Entlastung der Mitarbeiter von Routinetätigkeiten haben dazu geführt, dass viele Unternehmen RPA-Lösungen implementieren.…

Wer hat Angst vor RPA?

Deutschland ist in weiten Teilen immer noch eine RPA-Wüste: Anwender haben Vorurteile, Projekte scheitern. Mit dem richtigen methodischen Ansatz steht aber einer erfolgreichen RPA-Implementierung nichts im Wege, meint Business-Transformation-Spezialist Signavio. Untersuchungen zeigen, dass RPA-Lösungen (Robotic Process Automation) in Deutschland nur zögerlich eingeführt werden: Vermeintlich fehlt der Bedarf, es mangelt an Know-how, die Datenintegration gestaltet sich…

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme…

RPA in Unternehmen: Mein Kollege, der Bot

Mal eben die Rechnungen schnell einscannen, Lieferbelege kontrollieren oder Zahlungseingänge überwachen: Stetig wiederkehrende Aufgaben, wie das Abgleichen von Listen und andere monoton wiederholte Büroaufgaben, gehören auch im 21. Jahrhundert noch häufig zum Arbeitsalltag vieler Unternehmen und ihrer Mitarbeiter. Dabei bindet dies neben Arbeitskraft und Personalkosten auch Motivation der Mitarbeiter. Schließlich möchten sie sich auf die…

UiPath ist stärkster Leader im Gartner Magic Quadrant 2019 für RPA

Gartner positioniert UiPath im Leader-Quadranten. Der RPA-Spezialist mit Hauptsitz in München belegt unter 18 Anbietern die Top-Position im Leader-Quadranten. UiPath, führender Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), wurde von Gartner als stärkster Leader im »2019 Magic Quadrant for Robotic Process Automation« positioniert. UiPath war einer von 18 Anbietern und belegt den besten Platz sowohl…

RPA: Fast alle Unternehmen automatisieren ihre Prozesse

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien [1].   Die neue Studie »The Advance of Automation« wurde von der Economist Intelligence Unit (EIU) im Mai 2019 durchgeführt und von UiPath, Anbieter für Enterprise Robotic Process Automation (RPA), beauftragt. Befragt…

Predictive Maintenance: Den Lebenszyklus von Industriebatterien im Fuhrpark intelligent verlängern

Für die Industrie sind zuverlässig funktionierende Transportfahrzeuge in der Intralogistik die Voraussetzung für wirtschaftliches Arbeiten. Da immer mehr Software, Elektronik und damit auch Batterien in den Geräte- und Maschinenpark Einzug halten, steigt der Aufwand für Wartung, Reparatur und Management der Batterien. Ein intelligentes Batteriemanagement kann dabei helfen, die Kosten und Ausfallzeiten zu verringern.   Intelligente…

RPA: So helfen Softwareroboter Zeit zu sparen und Mitarbeiter zu entlasten

  Von der Auftragsplanung bis zum Kundendienst: Unternehmen, die auf Robotic Process Automation (RPA) setzen, machen Schluss mit lästigen Zeitfressern.   Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten. Die deutschen RPA-Experten von…

RPA: Heilsbringer oder Hype?

Beim Thema Robotic Process Automation (RPA) bekommen viele Unternehmen derzeit leuchtende Augen. Die neue Technologie verspricht eine einfache, kostengünstige Prozessautomatisierung und soll sogar mithilfe von Machine Learning selbstständig intelligent agieren können. Ganz so rosig sieht die Realität dann aber doch nicht aus.   Die Nachfrage nach Robotic Process Automation steigt. Einer aktuellen Studie der Information…

Sieben Mythen über RPA

Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen. Die Arbeitsabläufe der meisten Mitarbeiter in Unternehmen sind heute IT-gestützt. Dennoch sind an vielen Stellen nach wie vor manuelle Eingriffe erforderlich, die völlig simpel sind und immer und immer wieder ausgeführt werden müssen. Die Mitarbeiter füllen Formulare händisch aus, lesen Daten aus einem bestimmten System ab…

Roboter statt Outsourcing: Warum Unternehmen auf RPA setzen und nicht auslagern sollten

Egal ob Kundendienst, Personalwesen, Buchhaltung oder Einkauf: Robotic Process Automation unterstützt Abläufe in den unterschiedlichsten Firmenbereichen.   Fachkräftemangel, Ressourcenknappheit, Wettbewerbsdruck: Die Gründe, warum Unternehmen Geschäfts- und IT-Abläufe auslagern, sind vielfältig. Eine Studie der Consultants von Axxcon kommt in diesem Zusammenhang zu dem Ergebnis, dass 81 Prozent der befragten Geschäftsführer und CIOs IT-Funktionen bereits ausgelagert haben,…