Automatisierung in der IT – Digitalisierung als Motor der Veränderung

Eine durchgängige Automatisierung der IT ist ein entscheidendes Werkzeug für den Unternehmenserfolg in der digitalen Zukunft.

Die Digitalisierung schreitet in großen Schritten voran und erreicht immer mehr Bereiche in der Gesellschaft. Waren zu Beginn nur IT- und OT-affine und im Nachgang dazu angrenzende Bereiche und Branchen die Treiber der Digitalisierung, zeigen heute nahezu alle Lebensbereiche digitalisierte Strukturen, Inhalte und Lösungen auf. Unternehmen müssen sich somit der Realität stellen, dass in der Digitalisierung ihrer Wertschöpfungskette ihre Zukunft liegen wird – wenn vielleicht im Einzelfall nicht vollumfänglich, aber doch in einem immer größeren Maß.

Die Digitalisierung bietet mit ihren enormen Innovationen vielfältige Chancen und Möglichkeiten für die Unternehmen. Im gleichen Maß erfordert sie aber auch die Bereitschaft, sich den Anpassungsprozessen, die sie mit sich bringt, zu stellen und diese proaktiv zu gestalten. Ein Ende der Veränderungen durch die Digitalisierung ist nicht absehbar und die Zukunft erscheint für viele verheißungsvoll. So zeigen neue Geschäftsmodelle – beispielsweise der Online-Handel – wie die Digitalisierung ganze Branchen verändern kann. Ob die Unternehmen diese Aufgabe aktiv gestalten oder passiv durch Mitbewerber motiviert werden, ist dabei nur von zweitrangiger Bedeutung. Auf jeden Fall ist es wichtig, sich intensiv mit der Thematik zu beschäftigen und unter anderem folgende Fragen zu klären:

  • Welche digitalen Geschäftsmodelle werden in der Zukunft für das jeweilige Unternehmen tragfähig sein?
  • Wie kann die Transformation zum digitalen Geschäftsmodell optimal gelingen?

Verständlicherweise können diese Fragen nur aus der Perspektive eines jeden Unternehmens anhand der spezifischen Situation und Historie beantwortet werden. Aber ein Parameter in dieser teilweise recht anspruchsvollen Formel zum digitalen Erfolg ist nahezu immer gleich: Der Stellenwert, den die IT in all ihren branchenspezifischen Ausprägungen und Variationen hat, wird immer stärker über Erfolg und Misserfolg von Unternehmen und deren digitaler Zukunft entscheiden.

Anzeige

Traditionelle Designansätze als Widerspruch zur Dynamisierung der Digitalisierung. Traditionelle Denkmuster, Betrachtungsweisen und Designansätze führen nicht zum Ziel. In der Vergangenheit wurde die IT in den Chefetagen oftmals nur als Kostenblock in der Bilanz identifiziert oder nicht selten als notwendiges Mittel zum Zweck bilanztechnisch charakterisiert, einem »technisch versierten Büromöbel« nicht ganz unähnlich. Diese Zeiten sind mit der fortschreitenden Digitalisierung und den damit verbundenen Möglichkeiten, aber auch den daraus resultierenden Herausforderungen, nun gänzlich vorbei. Fest steht, dass die IT bereits heute über den wirtschaftlichen Erfolg vieler Unternehmen und das Überleben ganzer Branchen entscheidet. Der Veränderungsdruck auf die Unternehmen, digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln, wird sich in Zukunft immer weiter erhöhen.

Damit die IT diese Veränderungsprozesse aktiv als Business Enabler gestalten kann und nicht nur als unterstützendes Werkzeug begleitet, ist eine fundamentale Veränderung in der Art und Weise erforderlich, wie IT heute und in Zukunft in den Unternehmen produziert und bereitgestellt wird. Auch die Nutzung der IT verändert sich. Dies haben beispielsweise viele Unternehmen in der Zeit des Lockdowns erfahren, als das Arbeiten aus dem Home Office für viele Mitarbeiter in kürzester Zeit zum Standard wurde.

Wie IT-Infrastrukturen designt, implementiert und betrieben werden, muss sich heute an neuen Parametern orientieren. Standen bisher Effizienz und Effektivität im Fokus der IT sind nun neue Faktoren wie Agilität und Skalierbarkeit der Infrastrukturen unter gleichbleibend hoher Sicherheit das Maß, an dem sich die IT messen lassen muss. Nur wenn die IT diese Parameter für das Unternehmen auch in dynamischen Veränderungsprozessen umsetzen kann, ist es möglich, die Digitalisierung erfolgreich zu gestalten. Hier stellt die Automatisierung der IT-Prozesse eine effektive Lösung dar.

Anzeige

Durchgängige Automatisierung als Anforderung an die IT-Infrastruktur. Bisher war Automatisierung lediglich bei der Implementierung und den betrieblichen Prozessen der unterschiedlichen Segmente innerhalb der IT-Infrastruktur (Netzwerk, Security, Data Center/Cloud etc.) auf das jeweilige Gewerk bezogen. Durch die nun verfügbare Virtualisierung aller relevanten IT-Gewerke kann Automatisierung über Gewerke-Grenzen hinweg ihre ganze Wirksamkeit erfolgreich entfalten. Durch die Virtualisierung wird aus der Systemautomatisierung die Prozessautomation der IT.

Dies lässt sich recht gut am Beispiel der Netzwerkautomatisierung durch Software Defined Networking erkennen. Während in der Vergangenheit Netzwerkautomatisierung lediglich bei der Implementierung und in statischen betrieblichen Abläufen eine Relevanz aufgewiesen hat, ist diese nun auch in dynamischen Veränderungsprozessen der entscheidende Erfolgsfaktor für die Qualität der gewählten IT-Infrastruktur-Lösung. Bei der Automatisierung steht nicht mehr die fachgerechte Handhabung der Netzwerkkomponenten und deren Konfiguration im Vordergrund, sondern die Anforderungen an Service-Abbildung, -Variabilität und -Qualität, die mit der Infrastruktur umgesetzt werden. Mit der Umsetzung einer durchgängigen Automatisierungsstrategie bietet sich nun die Möglichkeit, dynamisch auf Veränderungen und neue Anforderungen zu reagieren.

Die benötigte Dynamik in der Anpassung der Infrastrukturen wird mit der Trennung zwischen der Netzwerk-System-Ebene und der Service-Ebene durch die Einführung von Software Defined Networking (SDN) erreicht. Diese Art der Virtualisierung wurde bereits erfolgreich in anderen IT-Gewerken realisiert. Mit SDN schließt sich nun die letzte signifikante Lücke in der Virtualisierung der IT-Gewerke. Die Konfigurationen erfolgen somit als Service-Definitionen, die wiederum als Policies festgelegt und in die Systeme übertragen werden. Darüber hinaus sind durch die Virtualisierung die Netzwerkelemente in der Lage, alle erforderlichen Informationen an die Service-Ebene zu übergeben, wo diese zur Prüfung der Service-Qualität jederzeit herangezogen werden. Damit ermöglicht sich die Integration der Netzwerke in eine Applikationswelt über entsprechend dokumentierte Application Programmable Interfaces (APIs)). Diese APIs werden von nahezu allen relevanten Systemherstellern für ihre Systeme bereitgestellt. Darüber lassen sich einfache Verknüpfungen zwischen den IT-Gewerken mittels Analytics- und Prozessautomations-Werkzeugen herstellen. Prozessketten werden somit über alle IT-Gewerke hinweg miteinander verbunden. Die Anpassung erfolgt nun maßgeblich auf der Prozess-Modellierungsebene und wird über die Service-Ebenen auf die Infrastruktur-Ebenen übertragen.

Dies ist umso bedeutender, da durch die konsequente Umsetzung der Prozessautomatisierung die fehleranfällige und zeitintensive manuelle Konfiguration von Komponenten und Systemen entfällt. Dies führt unmittelbar zu einer deutlichen Verbesserung des Sicherheitslevels der Infrastrukturen, da eventuell auftretende Fehlkonfigurationen Hackern oftmals als Eintrittstor dienten.

Gewerke-übergreifende Automatisierung erzeugt Agilität, Skalierung und Sicherheit. Durch die Einführung und Nutzung von Software Defined Networking wird das Unternehmensnetz als letztes relevantes IT-Gewerk virtualisiert und schließt damit die entscheidende Lücke, um Gewerke-übergreifende Automatisierung in der IT einzuführen. Unternehmen, die konsequent eine Gewerke-übergreifende Virtualisierungs- und Automatisierungsstrategie für ihre IT umsetzen, schaffen somit die Basis für Agilität, Skalierung und Sicherheit bei der Umsetzung ihrer digitalen Geschäftsmodelle.

Bei der Konzeption und Realisierung von Automatisierungsprojekten können Unternehmen auf den Erfahrungsschatz und die Expertise von Controlware vertrauen. Der Systemintegrator und Managed Service Provider identifiziert mit seinen Kunden die Handlungsnotwendigkeiten und Anforderungen sowohl an die zukünftigen IT-Infrastrukturen als auch an die IT-Managementsysteme und IT-Lösungen – und steht bei der Projektplanung und Umsetzung als Partner zur Seite. Darüber hinaus unterstützen die IT-Experten von Controlware auch beim Design und der Realisierung von alternativen Betriebsmodellen wie Managed Services.


Jens Müller,
Senior Business Development Manager
Network Solutions, Controlware GmbH
www.controlware.de

 

 

Illustration: © theromb /shutterstock.com

 

1467 Artikel zu „Automatisierung Digitalisierung „

Digitalisierung leichtgemacht: Routenplaner für den Einstieg in die Prozessautomatisierung

Mit neuem AM Ensemble Automatisierungsvorhaben eigenständig und schnell umsetzen, bei Bedarf auf fundierte Expertenunterstützung vertrauen. Die Automatisierung von Geschäftsprozessen ist zentraler Grundpfeiler des digitalen Wandels. Die Robotic Process Automation (RPA)-Experten von Another Monday wollen den Einstieg in die Prozessautomatisierung erleichtern und haben daher einen Routenplaner zusammengestellt, der von der innovativen Lösung AM Ensemble flankiert wird.…

Automatisierung bringt Aufschwung: CFOs rekrutieren für Digitalisierung

Knapp ein Viertel der CFOs (23 %) plant zusätzliche Stellen im Finanzbereich für Digitalisierungsprojekte zu schaffen. Neben IT-Kompetenzen (43 %) und unternehmerischem Denken (39 %) werden Soft Skills durch die Automatisierung immer wichtiger. Viele Unternehmen wollen in den nächsten zwölf Monaten neue Finanzfachkräfte einstellen, um Automatisierungsprojekte voranzubringen. Das zeigt eine Umfrage des Personaldienstleisters Robert Half…

Mit Digitalisierung und Automatisierung zum transparenten Reisemanagement

Von der Einführung einer umfassenden softwaregestützten Reisemanagementlösung erwarten 90 Prozent der befragten Unternehmen der Studie »Geschäftsreise Benchmark Deutschland«, dass der gesamte Reisemanagementprozess deutlich verbessert wird. Mit einem umfassenden Prozess nähern sich Unternehmen dem Ziel, nicht nur allein die Geschäftsreisenden, sondern vielmehr alle Prozessbeteiligten in ihren Geschäftsprozessen zu unterstützen. Die Unternehmen, die schon heute erfolgreich ihr…

Digitalisierung – Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Eine effektive Digitalisierung sollte einer durchdachten Strategie folgen, die sich am Status, den Möglichkeiten und den Zielen eines Unternehmens orientiert. Um diese Fakten zuverlässig und fundiert zu erheben, bietet das Software- und Beratungshaus COSMO CONSULT einen sogenannten DigiCheck an. Dessen Entwickler Maik Donner erläutert das Analyse-Tool.

Effiziente Kühlsysteme für stabile und performante Prozesse – Serverkühlung: Das Rückgrat der Digitalisierung

Ob im Home Office oder beim Streaming: Die weltweite Covid-19-Pandemie und damit verbundene Kontaktbeschränkungen führen zu einer starken Auslastung des Datennetzwerks. Damit Rechenzentren überhaupt funktionieren, müssen sie rund um die Uhr gekühlt werden. Als Experte auf dem Gebiet erläutert Ingo Gdanitz, Business Development Manager bei der technotrans SE, die Herausforderungen und Potenziale effizienter Serverkühlung.

»Cost of a Data Breach«-Studie 2020: Deutsche Unternehmen weltweit führend bei Security-Automatisierung

Security-Automatisierung senkt die Kosten von Datenpannen beträchtlich. Deutschland führt weltweit in der Security-Automatisierung – das zeigen die neuesten Ergebnisse der von IBM Security und dem Ponemon Institut veröffentlichten »Cost of a Data Breach«-Studie. In Deutschland nutzen 75 Prozent der Unternehmen Security-Automatisierung, 30 Prozent davon haben Systeme für die Sicherheitsautomatisierung bereits vollständig umgesetzt. Gemessen am globalen…

Unternehmen stehen bei IT-Service-Automatisierung noch am Anfang

Weltweite Umfrage zum eigenen Status, den Herausforderungen sowie den konkreten Anforderungen bei der Implementierung automatisierter End-to-End-Serviceprozesse.   Die meisten Unternehmen befinden sich erst am Anfang der Automatisierung ihrer IT-Services. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie »IT Trends Survey 2020« des Marktforschungsunternehmens Research in Action im Auftrag der Ellwanger FNT GmbH [1]. Die Studienergebnisse sind…

Digitalisierung und Industrie 4.0 für Krankenhaus-Organisationen

Vor ähnlichen Herausforderungen wie Industrieunternehmen stehen auch Krankenhäuser: Sie müssen gleichzeitig die (medizinische) Versorgung sichern, profitabel wirtschaften und widerstandsfähig gegen verschiedenste Risiken sein. Helfen können den hochkomplexen Organisationen dabei Industrie-4.0-Technologien. Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Anwendungssysteme (Prof. Dr. Stefan Smolnik) der FernUniversität in Hagen stellte mit einer Gap-Analyse fest, dass sich die Wertschöpfung in…

ROC – die Lebensversicherung für jede Automatisierung

Robotic Operations Center sind die Kommandozentrale für alle aktiven Bots.   Die meisten Automatisierungsprojekte konzentrieren sich darauf, den richtigen Anbieter eines Robotic-Process-Automation-Tools (RPA) und den richtigen Implementierungsanbieter zu finden sowie die richtigen Governance-Modelle zu definieren. Wenn die Bots dann aber in den Produktivbetrieb überführt werden, scheitern viele Projekte. Die eigentlich wichtigsten Aspekte eines erfolgreichen Bot-Betriebs…

Königsweg Automatisierung – Der Weg zu mehr Effizienz für Data Warehouse und Data Lake

Data Warehouses haben eine lange Tradition. Doch mit Big Data Analytics und Data Lakes haben viele diesen Ansatz totgesagt. Das entspricht allerdings nicht der Realität: Geschätzt betreiben mehr als 60 Prozent der Unternehmen Data Warehouses, oft sogar mehrere. Assets, in die viel investiert wurde und die Vorteile bieten, die mit einem Data Lake nicht erreicht…

Digitalisierung von Geschäftsmodellen: Mittelständische Unternehmen schöpfen Industrie-4.0-Potenzial zu wenig aus

Häufig werden im Zuge der Industrie 4.0 und der Digitalisierung die sich wandelnden Geschäftsprozesse betrachtet. Doch viel bedeutender ist die Frage, inwieweit durch die Möglichkeiten der Digitalisierung bereits Veränderungen in die Geschäftsmodelle eingezogen sind. Dies beleuchten der Industrie-4.0-Verein »SEF Smart Electronic Factory e.V.« (www.SmartElectronicFactory.de) und sein Mitglied Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Grundlage ist die auf…

Hohes Einsparpotenzial durch Digitalisierung des Purchase-to-Pay-Prozesses

Automatisierte Abläufe versprechen Effizienzgewinne. Vollständige Digitalisierung nur selten umgesetzt.   Von der Bedarfsmeldung über die Lieferantenauswahl, Bestellung bis zum Rechnungsmanagement: Die Beschaffung ist ein komplexer Prozess, der sich digital umgesetzt viel effizienter realisieren lässt. Diese Erkenntnis wird durch die aktuelle Techconsult-Studie »Digitale Prozesse – Beschaffung und Rechnungsverwaltung in deutschen Unternehmen« gestützt, die im Auftrag der…

Zerstört RPA Arbeitsplätze? Vom Trugschluss der Automatisierungstücken  

Bereits seit der Erfindung der Dampfmaschine und der dadurch ausgelösten Industrialisierung diskutieren Menschen über die Auswirkungen der Automatisierung auf den Arbeitsmarkt. Schon damals erleichterten Maschinen die Arbeit des Menschen und sorgten für mehr Effizienz bei der Produktion, schürten aber gleichzeitig die Angst, Beruf und damit auch Einkommen zu verlieren. »Durch die zunehmende Automatisierung von Prozessen…

Digitalisierung in der Pandemie vorantreiben – Digital now

In Zeiten von Corona scheint es eine natürliche Reaktion von Unternehmen zu sein, Digitalisierungsprojekteauf die lange Bank zu schieben und sich auf die Weiterführung des Geschäfts zu konzentrieren. Experten empfehlen jedoch, gerade diese Projekte verstärkt voranzutreiben. Schafft man es die kurzzeitigen Herausforderungen von Corona mit den langfristigen Projekten der Digitalisierung zu vereinbaren, so können Unternehmen gestärkt und mit einem Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb aus der Pandemie treten.

Software Defined Networking macht Unternehmen fit für die Digitalisierung

Die Digitalisierung stellt die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen, denn: Die hohen Anforderungen an Agilität, Sicherheit und Skalierung können die meist historisch gewachsenen Infrastrukturen oft nicht mehr erfüllen. Der Veränderungsdruck auf die IT ist groß, insbesondere bei den Netzwerkinfrastrukturen. Eine Lösung ist Software Defined Networking (SDN). Damit verfügen Unternehmen nicht nur in Krisensituationen über…

Studie: Rechenzentren sind Garant für nachhaltige Digitalisierung in Europa

Deutliche Steigerung der Energieeffizienz: 12 Mal niedrigerer Energieverbrauch pro übertragenem GB Daten in Rechenzentren im Vergleich zu 2010. Stetig sinkende CO2-Emissionen (30 % weniger bis 2030) trotz steigender Anforderungen an Rechenleistung. Globales Energieeffizienzpotenzial durch Cloud Computing noch nicht ausgeschöpft. Forderung: Bundesregierung muss energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen für Rechenzentren dringend optimieren und europäische Rahmenbedingungen anstreben.   Rechenzentren sind…

Datenstrategien für Big Data – Automatisierung des Data Warehouse muss Teil der Lösung sein

Im Zeitalter von Big Data könnte man davon ausgehen, dass man gar nicht genug Daten haben kann. Denn aus Daten lassen sich in der Theorie wichtige Erkenntnisse ziehen, die Unternehmen zu ihrem Vorteil nutzen können. Und so sammeln Unternehmen seit Jahren fleißig Daten aus immer mehr Quellen ein – und stehen damit auch vor der…