5 Tipps, was Unternehmen bei der Integration von CMS und Shop-Lösungen beachten sollten

Anzeige

Kein Online-Handel ohne eine performante Shop-Lösung mit entsprechenden Schnittstellen zum Bezahlsystem, zur Lagerverwaltung und möglichst auch zu geeigneten Analyse-Tools. Und keine stabile Kundenbindung ohne eine herausragende Customer Journey. Diese gestaltet sich umso besser, je mehr die bereitgestellten Contents auf die individuellen Belange der einzelnen Kunden zugeschnitten sind. Um Inhalte effektiv und agil zu steuern, bedarf es eines leistungsfähigen Content Management Systems (CMS). Ist das CMS mit einer Shop-Lösung integriert, maximieren Shop-Betreiber den Nutzen beider Applikationen. Folgende fünf Tipps zeigen, worauf dabei zu achten ist.

 

  1. Tipp: Machen Sie sich bewusst, welche Vorteile Ihnen ein Content Management System bietet.

In vielen Fällen bildet das Shop-System das Rückgrat des Online-Shops. Über integrierte PIM- (Produktinformationsmanagement) Systeme managt der Online-Händler seine Produktinformationen und administrativen Angaben und stellt seine Angebote auf die Webseite. Doch damit sich die Kunden angesprochen fühlen, bedarf es in der Regel mehr: einer herausragenden Customer Journey. Dafür unverzichtbar sind eine einfache, intuitive Menüführung und eine gleichermaßen attraktive wie informative Produktpräsentation, möglichst in verschiedenen Formaten – von Texten in der jeweiligen Landessprache über Bilder und Videos bis hin zu Livestreams, Chats oder Podcasts. Mit nutzwertigem oder unterhaltsamen, auf die individuellen Belange Ihrer Kunden zugeschnittenen Content gelingt es Ihnen, diese für Ihren Shop und seine Produkte zu begeistern. Um die vielen verschiedenen Inhalte effektiv und agil zu steuern, benötigen Sie technologische Unterstützung – in Form eines CMS. Damit lassen sich beispielsweise Marketinginhalte einfach pflegen, direkt übersetzen und personalisiert ausspielen.

 

  1. Tipp: Schätzen Sie im Vorfeld das Aufwand-Nutzen-Verhältnis realistisch ein.

CMS- und Shop-Lösung zu integrieren, ist eine technologisch und organisatorisch komplexe Aufgabe. Schließlich müssen Sie die Daten beider Systeme stets aktuell und ausnahmslos konsistent halten. Der damit verbundene Aufwand lohnt sich jedoch nicht nur für internationale Konzerne, sondern auch, wenn Sie als kleineres oder mittelständisches Unternehmen Ihre spezialisierten Produkte weltweit und an sehr unterschiedliche Kundensegmente vertreiben. Mit einem CMS können Sie viele verschiedene länderspezifische Website- sowie Shop-Varianten optimal pflegen und sind jederzeit erreichbar. Somit ist nicht Ihre Unternehmensgröße, sondern die Produktvielfalt und -komplexität ausschlaggebend.

 

  1. Tipp: Wählen Sie den für Sie passenden Integrationsansatz: Commerce led oder Content led.

Commerce led bedeutet, dass das Shop-System im Vordergrund steht: Das Frontend bildet die Struktur und Inhalte aus dem Shop-System wie Siteaufbau, Navigation, Header oder Footer ab. Aus dem CMS fließt ergänzender Content ein. Beim Content-led-Ansatz hingegen ist das CMS technisch führend, das Frontend spiegelt also Websiteaufbau, Navigation, Header, Footer etc. des CMS wider. Ergänzende produktrelevante Informationen kommen aus dem Shop-System. Die Commerce led-Integration ist die aktuell am meisten genutzte Variante. Sie ist auch für Sie eher geeignet, wenn Ihr Shop-System per se strukturierte Detail- und Übersichtsseiten bereitstellen soll. Diese benötigen Sie, um Artikel umfassend darzustellen: mit Bildern, Beschreibungen, Preisen, Größen, Konfigurationsmöglichkeiten und dergleichen.

 

  1. Tipp: Holen Sie Ihre Mitarbeiter ins Boot.

Wie bei jedem komplexen IT-Projekt sollten Sie auch bei der Integration von Shop-Lösung und CMS die betroffenen Mitarbeiter – hier sind das häufig das Marketing-Team, der E-Commerce-Bereich und der Vertrieb – frühzeitig einbeziehen. Dem Marketing geht es etwa darum, überzeugende Aussagen zum Kundennutzen, werbewirksame Bilder und Video-Clips oder Storytelling-Formate einzubinden. Der E-Commerce-Bereich sowie der Vertrieb hingegen denken eher in Produktlisten und Preisen. Beiden ist es wichtig, auf umfangreichen Produktdetailseiten jede Produktspezifikation darzustellen und den direkten Kaufabschluss mit nur wenigen Klicks zu ermöglichen. Nur wenn alle Seiten von Beginn an involviert sind und ein gegenseitiges Verständnis entwickeln, ist es möglich, die teilweise widersprüchlichen Anforderungen und Wünsche weitestgehend in Übereinstimmung zu bringen.

 

  1. Tipp: Behalten Sie gleichzeitig Nutzerfreundlichkeit und Corporate Identity im Auge.

In einem ersten Schritt unterstützt Sie Ihr Dienstleister dabei, mögliche Systeme hinsichtlich ihrer Eignung zu evaluieren, zu vergleichen und eine Auswahl zu treffen. Daran schließen sich die technische und inhaltliche Konzeption der erforderlichen Komponenten an. Legen Sie dabei großen Wert auf die Konzeption der Customer Experience. Damit sich Ihre Kunden im Shop wohlfühlen und ihn gern besuchen sind Nutzerführung, Usability, Barrierefreiheit etc. ganz entscheidend. Dennoch darf die technische Realisierung nicht zu Lasten Ihrer Marke gehen. Das Design unterliegt Ihren CI-Guidelines: Ihre Marke sollte zum Beispiel auch auf Unterseiten wiedererkennbar sein.

 

Natürlich ist es Ihnen unbenommen, Ihren gesamten E-Commerce mit nur einem System zu betreiben und beispielsweise produktspezifische Inhalte in Ihrem CMS vorzuhalten oder redaktionellen Content aus Ihrer Shop-Lösung heraus zu veröffentlichen. Wirklich effizient ist das jedoch in vielen Fällen nicht. Prüfen Sie daher genau, ob Sie nicht mit einer integrierten CMS-Shop-Lösung die Vorteile beider Tools nutzen und damit Ihre Kundenbindung und Geschäftsergebnisse verbessern können. Ein erfahrener IT-Dienstleister kann Sie dabei unterstützen – zumal der Blick von außen vor einer gewissen Betriebsblindheit schützt. Der Dienstleister sollte agile Methoden zur Entwicklung einsetzen und sowohl zu Private- als auch zu Public-Cloud-Lösungen beraten. Ebenso wichtig sind Application Management und ein kundenfreundlicher Support. Mehr dazu, wie Sie die Customer Experience mittels Integration von CMS und Shop-System optimieren, finden Sie unter https://arva.to/cms-shop-integration.

Arne Hellmich, Senior Project Manager IT bei Arvato Systems

 

Services für künstliche Intelligenz: Neben fünf Top-Providern überzeugten auch einige Spezialisten

Das Marktanalyse- und Beratungsunternehmen PAC hat den PAC INNOVATION RADAR »AI-related Services in Germany 2020« veröffentlicht. Im Rahmen des Evaluierungsprozesses wurden die Serviceleistungen rund um das Thema künstliche Intelligenz (KI) von knapp 30 Service-Providern analysiert. 21 von ihnen wurden in die finale Bewertung übernommen. Das Gesamtergebnis hat fünf Anbieter mit einer Wertung »Best in Class«…

Dank Advanced Analytics dem Kunden einen Schritt voraus

Die Bedeutung von Datenanalysten wird weiter zunehmen, Anwendungsbeispiele sind vielfältig. Mithilfe von künstlicher Intelligenz lassen sich beispielsweise Abwanderungspotenziale von Kunden frühzeitig identifizieren – und somit rechtzeitig verhindern. Ähnliches gilt für Bestandsprognosen, einen kosteneffizienten Lagerbetrieb und eine höhere Kundenzufriedenheit. Advanced Analytics kann Unternehmen also in vielerlei Hinsicht unterstützen.

Die Digitalisierung bietet die nächsten großen Chancen für den deutschen Mittelstand

Der Mittelstand bildet seit jeher das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Liste der Hidden Champions, die in ihrer jeweiligen Nische Weltmarktführer sind, ist lang. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsmodelle beziehungsweise Teile davon, ihre Prozesse und ihre Services digitalisieren. Wie sie dabei idealerweise vorgehen sollten, zeigt die folgende Checkliste.…

Persönlicher Kontakt im B2B: Außendienstmitarbeiter müssen in ganzheitliche Digitalstrategie integriert werden

Neue ECC-Studie »Customer Journey im B2B« zeigt: Der persönliche Kontakt bleibt trotz der Vielzahl an potenziellen Kontaktpunkten und digitaler Aktivitäten der B2B-Kunden ein wichtiges Element in der Customer Journey. Umso wichtiger wird es für Anbieter, die Mitarbeiter digital stärker zu befähigen und in eine ganzheitliche Digitalstrategie zu integrieren.   Die Zeiten, in denen der Informations-…

IT-Lösung zum Schutz von Patienten vor Arzneimittelfälschungen gemäß EU-Gesetzgebung

»Französische MVO« und C.I.P. beauftragen Arvato Systems mit Einrichtung und Betrieb einer IT-Plattform zur Verifizierung von serialisierten Arzneimitteln. Weltweit sind immer mehr gefälschte Arzneimittel in Umlauf – für Patienten, das Sozialsystem, die Medizinbranche und die Pharmaindustrie ein großes Risiko. Die EU-Richtlinie 2011/62/EU markiert den Beginn einer Gemeinschaftsinitiative gegen Arzneimittelfälschungen. Ab 9. Februar 2019 dürfen in…

Rundum informierter Kundenservice – rundum glückliche Kunden

Wie ein Order-Management-System die Customer Journey bereichert. Einen Kundenservice, der bei Rückfragen nicht zu jeder Zeit über den aktuellen Stand einer Bestellung informiert ist, können sich Handelsunternehmen in Zeiten der Digitalisierung nicht leisten. Der Grund liegt klar auf der Hand: Konsumenten sind heutzutage bestens informiert und können dank mobiler Endgeräte jederzeit und überall einkaufen –…

Der CIO auf dem Weg zum strategischen Berater

Schon längst hat die Digitalisierung tiefgreifenden Einfluss auf den privaten und beruflichen Alltag. Auch Unternehmen müssen Lösungen finden, um die Herausforderungen der digitalen Transformation bewältigen zu können. Diese bringt vielfältige Umbrüche und vor allem technologische Veränderungen mit sich, wie etwa Big Data, Cloud, Industrie 4.0 und Mobile Enterprise.

Digitale Transformation: 3 Tipps für die Umstrukturierung der Unternehmens-IT

Wie Sie die technologischen Herausforderungen der Digitalisierung meistern. Um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen, müssen Unternehmen Digitalisierungsstrategien entwickeln und traditionelle Strukturen überdenken – allen voran die der unternehmensinternen IT und IT-Abteilung. Den Anforderungen, die technologische Veränderungen wie etwa Big Data, Cloud, Industrie 4.0 und Mobile Enterprise mit sich bringen, kann die klassische Unternehmens-IT…

Plattformwechsel von z/OS auf Unix – Großer Sprung

In der traditionellen Domäne von IBM-Großrechnersystemen – der Datenverarbeitung in Banken und Versicherungen, öffentlichen Verwaltungen und anderen großen Organisationen – ist getrieben durch viele geschäftliche Anforderungen im Rahmen des Digital Business auch eine Veränderung hinsichtlich der gewählten Betriebsplattformen zu beobachten. So entschied sich mit der BHF-BANK ein weiterer führender Finanzdienstleister im Zuge der Einführung eines neuen Kernbankensystems auch für den kompletten Wechsel der Betriebsplattform.

IaaS-Angebote – der Mittelstand hängt noch an Managed und Enterprise Cloud

Noch immer stehen die mittelständischen Unternehmen in Deutschland der Public Cloud wegen Datenschutzbedenken überwiegend kritisch gegenüber – auch wenn selbst die Hyperscaler in jüngster Zeit auf Rechenzentren in Deutschland setzen. Die Mittelständler suchen daher noch oft Private Managed Clouds oder sogenannte Enterprise Clouds mit erhöhten beziehungsweise individualisierbaren SLAs und ggf. Managed-Service-Anteilen. Die Bereitschaft zur Investition…

Nachhaltiger Erfolg: Drei Vorteile einer smarten digitalen Transformation

2020 stellt sowohl die Gesellschaft als auch die Wirtschaft vor zahlreiche Herausforderungen. Unternehmen haben dadurch realisiert: Die digitale Transformation passiert nicht von alleine. Nur wer jetzt schon nachhaltig an die Zukunft denkt, kann den kommenden Herausforderungen einen Schritt voraus sein. Joe Garber, Vice President of Strategy and Solutions bei Micro Focus, zeigt drei Vorteile einer…

Gartner platziert Jedox zum 4. Mal in Folge im Magic Quadrant for Cloud Financial Planning & Analysis Solutions

Jedox wurde zum vierten Mal in Folge im Gartner Magic Quadrant für Cloud Financial Planning and Analysis Solutions ausgezeichnet [1]. In ihrem Bericht würdigen die Analysten des unabhängigen US-Unternehmens Gartner in diesem Jahr 12 Anbieter.   Gartner definiert den Markt für Cloud-Finanzplanung und -Analyse (FP&A) als Lösungen, die die Finanzabteilung bei Budgetierung, Planung und Performance…

Statusreport zur Softwaremonetarisierung

Nutzungsanalysen wettbewerbsentscheidend, um Preisstrategien an neue Kundenbedürfnisse auszurichten. SaaS ist das am schnellsten wachsende Bereitstellungsmodell. Wer als Softwareanbieter in Zeiten von Corona wettbewerbsfähig bleiben will, muss eine Monetarisierungsstrategie bieten, die für Kunden attraktiv ist. Nur so lassen sich die veränderten Anforderungen von Anwendern erfüllen. Was für Anbieter wichtig ist, und welche Schlüsselrolle dabei Software Usage…

Digitale Transformationsprojekte scheitern meist an kulturellen Fragen oder schlechter Beratung durch den Anbieter

  Die Geschäftsethik ist bei der Auswahl eines Technologie-Anbieters für deutsche Unternehmen genauso wichtig wie die eigentliche Technologie. 35 Prozent der Unternehmen nennen eine mangelhafte Beratung durch den Anbieter als den entscheidenden Grund, warum ein digitales Transformationsprojekt fehlschlägt. Fast ein Viertel der befragten Entscheider wurde von der Geschäftsführung angehalten, einen Anbieter nur aufgrund dessen Bekanntheit…

Künstliche Intelligenz braucht Regeln

+++ KI-gestützte Anwendungen in Abhängigkeit vom Risiko regulieren. +++ Sicherheit besonders kritischer KI-Systeme durch unabhängige Prüfungen gewährleisten. +++ VdTÜV veröffentlicht Positionspapier.   Der TÜV-Verband hat eine gesetzliche Regulierung von Produkten und Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) gefordert, um die Sicherheit von Menschen und den Schutz der Umwelt auch in der digitalen Welt gewährleisten zu können.…

Digitale Transformation und digitale Geschäftsmodelle – Warum der digitale Turnaround ein Muss ist oder: Was Kunden wollen

Es heißt, die Digitalisierung sei eine große »Chance« und eröffne enorme »Wachstumspotenziale«. Was aber, wenn Unternehmen gar nicht wachsen und neue Ertragsfelder erschließen wollen? Weil die Auftragsbücher voll sind und die Marktanteile groß? Dann tut ein Perspektivenwechsel hin zur Kundensicht dringend Not. Denn längst belegen prominente Beispiele, dass digitale Geschäftsmodelle letztlich Antworten geben auf die veränderten Bedürfnisse und Ansprüche der Kunden.

Turing-Test im Customer Service

Ein Automat wie ein Chatbot hat keinen eigenen Willen, keine Gefühle und kein subjektives Empfinden. Aber er kann so tun als ob. Durch das kontinuierliche Lernen und die Sammlung von Erfahrungen kann ein Automat im Customer Service einem empathischen Menschen im Turing-Test immer näher kommen, erklärt Pegasystems. Wie gut sind Lösungen im Customer Service, die…