Turing-Test im Customer Service

Anzeige

https://unsplash.com/photos/irIPV5U6mFs

Ein Automat wie ein Chatbot hat keinen eigenen Willen, keine Gefühle und kein subjektives Empfinden. Aber er kann so tun als ob. Durch das kontinuierliche Lernen und die Sammlung von Erfahrungen kann ein Automat im Customer Service einem empathischen Menschen im Turing-Test immer näher kommen, erklärt Pegasystems.

Wie gut sind Lösungen im Customer Service, die auf KI und Chatbots basieren? Dieser Frage die Spezialisten nachgegangen. Dabei zeigt sich, dass für den Erfolg einer solchen Lösung vor allem drei Faktoren ausschlaggebend sind: die »Empathie« des Automaten, die Fähigkeit, kontextuelle Daten im Kundendialog in Echtzeit zu berücksichtigen und die unmittelbare Bereitstellung relevanter Antworten. Entscheidend ist, dass keine standardisierten, statischen, vordefinierten Antworten gegeben werden, sondern immer dynamische Antworten mit Kontextbezug, etwa mit Berücksichtigung der Zeit, in der sich ein Kunde in einer Warteschleife befand. Aufgabe muss sein, auch in einem Chat das Gespräch so realistisch wie möglich zu gestalten.

Bei der digitalen Kontaktaufnahme eines Kunden etwa über einen Chat geht es zunächst um die Analyse von Sentiment, Intent und Klassen sowie die Identifizierung von Entitäten. Die Sentimentanalyse ermittelt die emotionale Disposition des Kunden. Mit der Analyse des Intents wird die allgemeine Absicht des Kunden herausgefiltert, zum Beispiel, ob er einen Informationsbedarf hat, eine Beschwerde einreichen oder eine Bestellung tätigen möchte. Die Klassifizierung dient der konkreten thematischen Einordnung des Anliegens. Mit der Ermittlung von Entitäten wie Name oder Telefonnummer wird der Kunde schließlich eindeutig identifiziert. Für die Analyse von Sentiment, Intent, Klassen und Entitäten werden vor allem regelbasierte Verfahren, analytische Modelle und KI-Algorithmen genutzt, zum Beispiel vortrainierte Machine-Learning-Algorithmen.

In einem weiteren Schritt müssen die Analyseergebnisse mit den bereits vorhandenen Informationen angereichert werden. Dabei geht es um die Kunden- und Kontakthistorie, deren Ermittlung einen Zugriff auf alle relevanten Datenquellen erfordert – Stichwort Big-Data-Analytics.

Mit diesen Schritten sind die Grundlagen für eine optimale Umsetzung einer Next-Best-Action-Strategie geschaffen, das heißt die Ableitung der bestmöglichen Aktivität. Bei der Next-Best-Action sind drei Stufen zu unterscheiden. Der Automat eliminiert nicht-relevante Antworten, berechnet Wahrscheinlichkeiten und berücksichtigt Priorisierungsregeln, also, ob die Geschäftsziele oder die Empathie und damit der Kunde im Vordergrund stehen. Ein Beispiel im Verkaufsprozess zeigt die Möglichkeiten: Sucht ein Kunde ein preiswertes Produkt, kann bei hoher Kundenpriorität zielgenau ein adäquates Produkt angeboten werden. Liegt die Priorität hingegen auf dem Unternehmensinteresse kann ein teureres Produkt gewählt werden, etwa mit argumentativer Unterstützung hinsichtlich Qualität oder Service. Wichtig ist dabei vor allem, dass ein Automat relevante, empathische und schnelle Antworten gibt, das heißt, die Entscheidung für die Next-Best-Action muss in kürzester Zeit getroffen werden. Im Kundendialog selbst müssen dann immer auch alle Informationen, die sich in Echtzeit aus der Interaktion mit dem Kunden ergeben, für den Automaten präsent sein und für die weitere Entscheidungsfindung genutzt werden.

Eine moderne Bot-Lösung sollte immer die Möglichkeit bieten, einen Ausgleich zwischen Unternehmens- und Kundeninteresse zu schaffen, folglich entweder die eigenen Geschäftsziele oder den Kundenfokus zu priorisieren. Mit den Lösungen von Pegasystems können hier beliebige Festlegungen variabel getroffen werden – je nach Unternehmensintention. So könnte zum Beispiel erstens eine hohe Kundenzufriedenheit adressiert werden, zweitens die Verkaufsförderung im Vordergrund stellen oder drittens auf eine geringe Call-Handling-Time abgezielt werden.

Generell sind bei der Einführung digitaler Lösungen wie Self-Services, Chatbots oder intelligenter virtueller Assistenten drei Ebenen zu beachten: die Festlegung deterministischer Regeln nach klassischen Wenn-Dann-Verfahren, die Konzeption analytischer Modelle und die Definition von Priorisierungsregeln. Gerade die Konzipierung der analytische Modelle ist eine zeit- und kostenintensive Tätigkeit – eine klassische Aufgabe von derzeit im Markt gefragten Data Scientists. Mit entsprechenden Lösungen können solche Modelle allerdings auch automatisiert realisiert und kontinuierlich optimiert werden.

»Es ist nicht absehbar, dass eine KI-basierte Chatbot-Lösung einen empathischen Menschen komplett ersetzen und damit auch den Sieg im Turing-Test davontragen könnte«, erklärt Dr. Kay Knoche, Principal Solution Consultant bei Pegasystems. »Aber mit der fortschreitenden Entwicklung begegnen solche Lösungen dem Menschen immer mehr auf Augenhöhe. Und eines darf dabei auch nicht vergessen werden. Ein Automat bietet auch Vorteile. Er ist kostengünstiger und hat im Vergleich zu einem Menschen nie schlechte Laune, was gerade im Beschwerdemanagement sicherlich nicht von Nachteil ist.«

 

255 Artikel zu „Chatbot KI“

Kundenservice der Zukunft: Drei Tipps für die Suche nach dem idealen KI-Chatbot

So können Unternehmen mithilfe von smarten digitalen Assistenten das nächste Level im Kundenservice erreichen.   Künstliche Intelligenz (KI) durchdringt die technologischen Lösungsangebote für fast jeden Einsatzbereich. Mittlerweile sind KI-Anwendungen auch im Kundenservice der Unternehmen angekommen. Mithilfe von KI-Chatbots können Hersteller und Händler in Zeiten der Digitalisierung an jedem Punkt der dynamischen Customer Journey mit seinen…

Mit KI und IoT aus der Pandemie

Für fast jedes fünfte kleine und mittelständische Industrieunternehmen (KMU) in Deutschland (18,9 Prozent) sind moderne Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder Internet of Things (IoT) »wichtiger als je zuvor«, um erfolgreich oder weitgehend unbeschadet durch die aktuelle Covid-19-Pandemie zu kommen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer neuen Studie von techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland.…

Auf dem Weg zur transparenten KI

  Im Schach, Poker und Go hat künstliche Intelligenz (KI) die Menschheit längst überflügelt. Auch Röntgenbilder oder Aktienkurse analysiert sie bereits ähnlich gut – und teilweise sogar besser – als ein Experte aus Fleisch und Blut. Doch auch die präzisesten KI-basierten Analysen haben einen Makel: Bis jetzt ist es für einen Menschen oft kaum nachvollziehbar,…

Zu viele Unternehmen wissen nicht, wie sie mit KI beginnen sollen

Der »Digitalisierungsmonitor 2020« stellt vier KI-Entwicklungsstufen vor und gibt Tipps für jedes Level.   KI ist für Unternehmen spannend und vielversprechend. Doch wo und wie fängt man damit an? Genau das ist das Problem vieler Unternehmen, wie die Umfrage von BearingPoint unter 600 Unternehmensvertretern für den »Digitalisierungsmonitor 2020« ergab [1]. So bestätigen 68 Prozent der…

Vier KI-Trends für das neue Jahrzehnt

In den 90er Jahren kamen Heimcomputer groß raus, in den sogenannten Nullerjahren setzte sich das Internet flächendeckend durch und im letzten Jahrzehnt waren Smart Devices »das Ding«. Verschiedene Dekaden haben prägende Technologien hervorgebracht, die Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig beeinflussen. In den 20er Jahren des aktuellen Jahrhunderts wird künstliche Intelligenz mindestens eine davon sein – vermutlich…

Chatbots: Wie Unternehmen das neue Kommunikationstool nutzen können

Auf Unternehmenswebseiten findet man sie zunehmend: Chatbots, die rund um die Uhr Fragen beantworten und Nutzern helfen sollen. Warum die sorgfältige Vorbereitung und Pflege der Frage-Antwort-Daten so wichtig ist und was Nutzer erwarten.   Ein Klick auf die Website, etwas unentschlossenes Scrollen, man versucht, sich zu orientieren – Plopp, da ist es: Ein freundliches, kleines…

2020: Die Chatbots und der Mensch – Chatbot-Economy

»Alexa, wie wird das Wetter morgen?«, »Ok Google, wo ist das nächste Café?«, »Siri, rufe Mama an!«, »Hi Bixby, verlege meinen Zahnarzttermin auf nächsten Mittwoch« und »J.A.R.V.I.S. schalte den Autopilot ein!«. Wir alle haben schon mindestens einmal die Werbung gehört, welche zurzeit diverse Medien durchläuft: Die Sprachassistenten von Amazon, Apple, Google und Samsung. J.A.R.V.I.S. allerdings ist eine Erfindung des Filmhelden Toni Stark aus »Iron Man«. Alle eint jedoch, dass sie die neuesten Ausprägungen einer Evolution sind, die allgemein unter dem Begriff Chatbot diskutiert wird.

Das kann KI in der Praxis leisten

Von Schlaglocherkennung bis Röntgenbild-Analyse: Bitkom veröffentlicht Leitfaden »Konkrete Anwendungsfälle von künstlicher Intelligenz & Big Data in der Industrie«. Alle reden über künstliche Intelligenz und Datenanalyse – aber vielen Unternehmen fehlt es an Ideen, wie sie die Technologien einsetzen können. Der Digitalverband Bitkom hat deshalb in einem Leitfaden zwölf konkrete Anwendungsbeispiele für KI und Big Data…

2020 wird das Jahr der Chatbots: Spaß und Information für die User mit automatischen Dialogsystemen

C-Commerce, Conversational Commerce, könnte das Buzzword im neuen Jahr 2020 werden. Zentral dabei ist die Bots-Technologie, Dialogsysteme, die auf Homepages oder in Messenger-Diensten automatisierte Kommunikation mit Kunden und Usern führt. Dort sind Dialoge bis zum Abverkauf der Ware hin möglich. Mit Chatbots können sich Unternehmen als moderne Arbeitgeber und Dienstleister positionieren – dennoch ist es…

KI-Schub für Unternehmen: Sechs Entwicklungen, die zeigen, wie künstliche Intelligenz Prozesse im Alltag beflügeln

KI-Einsatzmöglichkeiten im Zusammenspiel mit Unternehmensanwendungen. Dass künstliche Intelligenz (KI) eines der Trendthemen schlechthin ist, steht außer Frage. Eine aktuelle PwC-Studie kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass erst sechs Prozent der Unternehmen in Deutschland KI einsetzen oder implementieren – es gibt demnach immensen Nachholbedarf. Oracle hat jetzt Anwendungsbereiche im ERP- und Geschäftssoftware-Umfeld zusammengestellt, in denen KI…

2020: Daten werden sich in Bilanzen niederschlagen, KI muss ethisch und effizient werden

Technologisch hat sich in den vergangenen Jahren extrem viel getan: verschiedene Cloud-Modelle, maschinelles Lernen und KI sowie Flash-Speicher und andere neue Technologien. Nun geht es jedoch darum, ob und wie diese Technologien in den realen Unternehmensalltag Einzug halten, und welche Folgen beziehungsweise Potenziale dies für Unternehmen schafft.   Markus Grau, Principal Systems Engineering im EMEA…

Field Service Management 2020: Von CXM über IIoT bis hin zu KI

  Maschinen und Produktionsanlagen sind zunehmend vernetzt, um eng getaktete und komplex organisierte Lieferketten am Laufen zu halten. Ein Ausfall einer Maschine kann schnell den gesamten Prozess zum Erliegen bringen und Millionenkosten verursachen. Daher muss das Field Service Management in der Lage sein, schnell und flexibel auf mögliche Ausfälle zu reagieren. Moderne Kommunikationstechnologien ermöglichen einen…

Trend Radar: KI ist gewinnbringend, braucht aber einen strategischen Ansatz

Nach dem erfolgreichen KI-Start folgt jetzt die Kopfarbeit. Wie weit sind Unternehmen mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz? In welchen Bereichen können sie KI schon heute gewinnbringend einsetzen? Wie wichtig ist ein strategischer Ansatz?   Im Rahmen des Pega Trend Radar hat Pegasystems den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) in deutschen Unternehmen beleuchtet. Die Ergebnisse der…

KI-Ausblick 2020: Die 5 wichtigsten KI-Trends für Unternehmen

Künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning und Data Analytics sind inzwischen mehr als bloße Hype-Themen – diese Technologien durchdringen verschiedenste Geschäftsbereiche und beeinflussen unseren Alltag schon heute massiv. Mit der zunehmenden Verbreitung von KI in fast allen Branchen wachsen neben den Einsatzgebieten auch die Herausforderungen. OpenText zeigt, in welche Richtung die Entwicklung geht und welche Trends…

Mittelstand: Wie kleine und mittlere Unternehmen von KI profitieren können

Künstliche Intelligenz (KI) wird aktuell heiß diskutiert. Experten gehen davon aus, dass in dieser Technologie enormes Wachstumspotenzial liegt. Nicht nur für große Konzerne, auch für kleine und mittlere Unternehmen kann es sich lohnen, in KI zu investieren. Welche Möglichkeiten die künstliche Intelligenz Mittelständlern bei ihren Geschäftsprozessen und ihrer Wettbewerbsfähigkeit bietet, zeigt Christina Müller, Expertin von…

10 Tipps für den Check »KI-Support im Kundenservice«

Inwiefern optimiert KI das Kundenerlebnis? Unternehmen, die darüber nachdenken, ihren Kundenservice durch KI zu optimieren, soll bei der Entscheidungsfindung geholfen werden. Mit Antworten auf zehn entscheidende Fragen aus Sicht der KI-Experten gibt parlamind, das Berliner Startup für künstliche Intelligenz im Kundenservice, jetzt KMUs und Konzernen einen kleinen Ratgeber für »KI-Support im Kundenservice« an die Hand.…

Fünf Chatbot-Mythen die einfach nicht stimmen

Der Erfolg vieler Unternehmen ist immer häufiger an die Qualität der Kundenerfahrungen gekoppelt. Dies bestätigen auch Studien von Gartner: 80 Prozent der Marketingleiter gehen davon aus, dass der Bereich Customer Experience im Wettbewerb eine entscheidende Rolle spielen wird. Bots kommen verstärkt zum Einsatz, um den Kundenservice zu verbessern. Allerdings sind mit diesem erfolgreichen Feldzug der Technologie…

KI befeuert Meetings: Drei Gründe, warum künstliche Intelligenz kreative Teamarbeit fördert

Welche Aufgaben können KI-Technologien in Meetings übernehmen, um Mitarbeiter zu entlasten und mehr Raum für Ideen zu schaffen? An künstlicher Intelligenz führt kein Weg vorbei. Das haben mittlerweile auch die meisten Befragten einer internationalen Umfrage erkannt, die IDG im Auftrag von LogMeIn durchgeführt hat. KI-gesteuerte Kommunikationswerkzeuge spielen für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen demnach eine immer…