Digitale Transformation und digitale Geschäftsmodelle – Warum der digitale Turnaround ein Muss ist oder: Was Kunden wollen

Es heißt, die Digitalisierung sei eine große »Chance« und eröffne enorme »Wachstumspotenziale«. Was aber, wenn Unternehmen gar nicht wachsen und neue Ertragsfelder erschließen wollen? Weil die Auftragsbücher voll sind und die Marktanteile groß? Dann tut ein Perspektivenwechsel hin zur Kundensicht dringend Not. Denn längst belegen prominente Beispiele, dass digitale Geschäftsmodelle letztlich Antworten geben auf die veränderten Bedürfnisse und Ansprüche der Kunden.

Ein Blick in die Wirtschaft zeigt, wie sehr die Märkte durch die Nachfrage und Erwartungshaltung ihrer Kunden geprägt sind. Die wiederum sind maßgeblich beeinflusst durch die Digitalisierung und Erfahrungen im Umgang mit vernetzten Produkten, Gegenständen und Services. Dazu zählen etwa der Wunsch nach individuellen Produkten und schnellen Lieferzeiten und nicht zuletzt regelmäßig zur Verfügung gestellte Produktverbesserungen durch Funktions- und Sicherheits-Updates »over-the-air«. Unternehmen, deren Geschäftsmodelle auf diese Kundenansprüche keine Antworten geben, werden über kurz oder lang Marktanteile verlieren oder schlimmstenfalls komplett von der Bildfläche verschwinden.

Digitalisierung verändert Erwartungshaltung. Dass diese Szenarien alles andere als Hirngespinste oder panische Visionen sind, hat schon so manch ein Unternehmen schmerzhaft erfahren müssen, wie der vormals tonangebende Mobilfunkhersteller Nokia belegen kann. Hier verkannten die Unternehmenslenker die Tatsache, dass Smartphones nicht nur eine Marktinnovation waren. Dabei kam auch zum Tragen, dass die Manager vor dem Hintergrund gut laufender Geschäfte und der scheinbar ungefährdeten Marktführerschaft keinen Handlungsdruck spürten. So geht es im Übrigen nach wie vor auch vielen deutschen Mittelständlern. Doch das Smartphone markierte bekanntermaßen eine Disruption, die den gesamten Markt innerhalb kürzester Zeit auf den Kopf stellte und die Vorgängerprodukte fast vollständig verdrängte. Es ging eben nicht nur einfach um den Einsatz einer neuen Technologie oder um ein neues IT-Projekt, sondern um die grundsätzliche Veränderung der strategischen Ausrichtung des gesamten Geschäfts. Vor diesem Hintergrund konnten den Niedergang des Champions weder Kapitalkraft noch Marktanteile oder Patente verhindern.

Eine der dramatischsten Fehlentscheidungen der Wirtschaftsgeschichte fällten auch die Verantwortlichen von Kodak. Immerhin hatte das Unternehmen jahrzehntelang die Kino-, Film- und Fotoindustrie mit Innovationen versorgt und einmal zu den bekanntesten Wirtschaftsmarken der Welt gezählt. Und es hätte so bleiben können. Denn schon 1975 hatte ein Mitarbeiter die erste, tragbare Digitalkamera entwickelt und den Unternehmenslenkern die digitale Zukunft förmlich auf dem Silbertablett serviert. Die als durchaus »nette« Idee bezeichnete Erfindung verschwand jedoch im Safe – und zwar aus Angst, das bestehende, lukrative Geschäftsmodell in Gefahr zu bringen. Das Management verkannte dabei die Tatsache, dass in digitalen Kameras die Zukunft lag und diesen Schritt früher oder später auch die Konkurrenz gehen würde. Kodak verspielte auf diese Weise einen ungeheuren Vorsprung und begrub die große Chance, auch im digitalen Zeitalter tonangebend zu sein. Die erste Digitalkamera aus dem Hause Kodak gelangte schließlich erst 1995 auf den Markt – und damit viel zu spät. Denn zu diesem Zeitpunkt herrschte längst ein harter Wettbewerb, und das Geschäft mit analogen Kameras war bereits stark geschrumpft. Den Wandel schaffte Kodak nur sehr mühsam. Die Rückkehr zur übermächtigen Marktposition ist nicht gelungen.

Anzeige

Die beiden Beispiele zeigen, dass die Digitalisierung, Vernetzung oder Smartifizierung von Unternehmen eine Überlebensfrage ist. Denn mit der fortschreitenden Digitalisierung verändert sich die Erwartungshaltung der Kunden und wird früher oder später nahezu jedes Produkt, jedes Gerät und jeden Service betreffen. Gibt es erst eine digitale, vernetzte Alternative, greifen Kunden auch fast ausnahmslos zu dieser Version. Das vormalige Kerngeschäft des Markts verliert dann in einem ungeheuren Tempo an Bedeutung und verschwindet mitunter fast vollständig in der Bedeutungslosigkeit.

Erfolgreiche Turnarounds schaffen echte Mehrwerte. Erfolgreich ist folglich, wem es gelingt, seine Geschäfte hinsichtlich des Digitalisierungspotenzials zu hinterfragen – und zwar am besten aus der Kundenperspektive. Der konkrete, digitale Weg sieht dann durchaus sehr unterschiedlich aus. Der Fahrzeughersteller Bucher Municipal und der Kamerahersteller Leica Camera gehören zu Unternehmen, denen dieser Turnaround bereits gelungen ist.

Leica ist es als klassischer Kamerahersteller schon immer gewohnt, kontinuierlich wachsam zu sein und mit radikalen, technologischen Entwicklungen Schritt halten zu müssen. In der jüngeren Vergangenheit zählen dazu vor allem die Digitalisierung der Fotografie sowie die Vernetzung der Kameras zu smarten Geräten. Dabei ist auch in diesem Markt das Smartphone als tonangebender, neuer Konkurrent vorgerückt. Mit der Verbesserung der Kameratechnologie sicherten sich die verschiedenen Hersteller nach und nach erhebliche Marktanteile und setzten vor allem dem Geschäft mit kleinen Kompaktkameras zu. Leica folgte dem Diktat der Digitalisierung und vernetzte die Premium-Kameras zu sogenannten »Connected Cameras« – eine spezifische Foto-App inklusive. Das Unternehmen ging aber schnell noch einen Schritt weiter und wollte selbst auch wieder den Takt im angestammten Markt vorgeben. Hierfür entwickelte das Unternehmen gemeinsam mit seinem IoT-Partner eine Universal-App für iOS- und Android-Plattformen, die alle modellspezifischen Applikationen für Leica-Kameras ablöste. Dieser Schritt stellte sich als echter Game Changer heraus. Denn die rund um eine Kamera angebotenen digitalen Services – und erst recht eine Universal-App – sind ein echter Mehrwert für Kunden und damit ein schlagkräftiges Kaufargument. So nutzen Profi-Fotografen – die klassischen Käufer von Premium-Kameras – verschiedene Modelle und können künftige eine einzige App nutzen, statt zwischen verschiedenen Anwendungen hin und her springen zu müssen. Game-winning war letztlich das gesamte Digitalpaket. Das schließt vor allem auch eine intuitive Oberfläche ein und eine hiervon entkoppelte Geschäftslogik, von der auch Android und iOS profitieren können.

Auch die Geschichte des aus der Schweiz stammenden Nutzfahrzeughersteller Bucher Municipal zeigt, wie ein digitaler Turnaround gelingt. Hier heißt der bestimmende Trend folgerichtig »Connected Vehicle«. Auch in diesem Beispiel war dem Unternehmen klar, dass vor allem jene Services Potenzial haben, die bei der User Experience beziehungsweise bei den Bedürfnissen der verschiedener Anwendergruppen ansetzen. Letztlich zählt auch in der vernetzten Welt die Regel: Je mehr Nutzen gestiftet wird, desto schneller rechnet sich der Aufwand. Bucher hat aus diesem Grund gemeinsam mit seinem IoT-Dienstleister zunächst die konkreten Bedarfe für die verschiedenen Stakeholder erhoben. Flottenmanager wollen jedes verbrauchte Kilowatt Energie, jeden gefahrenen Kilometer und jede Stunde, in der die Fahrzeuge im Einsatz waren, aber nicht im Reinigungsprozess involviert sind, verfolgen. Reinigungsmanager wiederum wünschen sich Optionen für die zentimeter- und sekundengenaue Überprüfung der Straßenreinigung. Das Ergebnis: Bucher Connect – eine Dashboard-Applikation, die mit Fahrzeugdaten gespeist wird und Module für Fahrzeugübersicht (Fleet), Reinigungssicherheit (Jobs), Visualisierung von KPIs (Analytics) und ein kleines Plugin für die Anbindung an den Bucher E-Shop (Service) bereitstellt.

Anzeige

Kunden kaufen digitale Mehrwerte. Egal, wie gut die aktuelle Auftragslage sein mag. Die digitale Transformation ist unaufhaltsam. Denn sie markiert als logische Weiterentwicklung einen gesellschaftsübergreifenden Paradigmenwechsel. Wann und wo auch immer digitale Vernetzung Mehrwerte schafft, werden früher oder später digitale Geschäftsmodelle entstehen und ihre Vorgänger rasend schnell ersetzen. Die Lösung: Unternehmen müssen sich in ihre Kunden hineinversetzen beziehungsweise ihre Geschäftsmodelle hinsichtlich des Vernetzungspotenzials kritisch hinterfragen. Die Vergangenheit hat es bereits mehrfach gezeigt: Ist die disruptive Konkurrenz erst wach, ist der Turnaround kaum mehr zu schaffen.


Fabian Kochem, Product Manager Cellular Twin,
grandcentrix GmbH – Ein Vodafone-Unternehmen
grandcentrix.net

 

 

 

Illustration: © ZoranOrcik, archetype /shutterstock.com

 

3211 Artikel zu „digitale Transformation“

Digitale Transformation braucht das richtige Umfeld: 5 Tipps für Unternehmen

Die Covid-19 Pandemie veränderte in nur wenigen Monaten grundlegende Prozesse innerhalb der meisten Unternehmen sowie die Art und Weise, wie Dienstleistungen und Produkte angeboten werden. Gleichzeitig wurde durch die neue Situation deutlich, was IT-Teams leisten und erreichen können. Nahezu über Nacht verlagerten Unternehmen ihre Geschäfte in eine fast vollständig digitale Welt, während IT- Abteilungen weltweit…

Digitale Transformation und Cyberresilienz im Unternehmen: Wo stehen wir?

Die digitale Transformation, die mittlerweile als unerlässlich für die Gewährleistung von Geschäftskontinuität, Wettbewerbsfähigkeit und Unternehmenswachstum gilt, ist seit mehreren Jahren ein Schwerpunkt für Unternehmen. Infolgedessen könnte man annehmen, dass diese Entwicklung der Organisationen und ihrer Arbeitsweise heute im gesamten wirtschaftlichen und institutionellen Gefüge, unabhängig vom Land, weit verbreitet ist. Aber ist dies wirklich der Fall?…

Die unfreiwillige digitale Transformation – und was wir daraus machen

Da ist sie nun, die digitale Transformation. Ganze Belegschaften arbeiten von zu Hause aus, und Unternehmen sind gezwungen, Prozesse in Cloud zu verlagern. Das neue »on Prem« – überall. Die alte Norm hat ausgedient. Die neue: Remote working. Die Dinge haben sich in vielerlei Hinsicht geändert. Ein Schwerpunkt allerdings ist geblieben. Die Frage danach, wer…

OfficeMaster Suite 7DX von Ferrari electronic – Wegbereiter für die digitale Transformation

Wie digital sind Deutschlands Unternehmen? Eine spannende Frage, die sich selbst mit Blick auf aktuelle Studien nicht eindeutig beantworten lässt. Während der Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020 allen Branchen und Unternehmensgrößen einen steigenden Digitalisierungsgrad zuschreibt, hinken laut Bitkom Research 58 Prozent der Unternehmen in Sachen Digitalisierung hinterher. Eine weitere Erkenntnis der Bitkom-Umfrage: Je größer eine Firma, desto eher sieht sie sich auf den vorderen Plätzen. Der Anschluss gelingt mit Hilfe intelligenter Unified-Messaging-Lösungen wie OfficeMaster Suite 7DX von Ferrari electronic, die Unter­nehmen jeglicher Größe und Branche zu einer kosteneffizienten und unkomplizierten Migration in die digitale Welt verhilft.

Ohne digitale Transformation drohen Verluste

Drei von vier Unternehmen erwarten Verluste, wenn die digitale Transformation in den nächsten 12 Monaten nicht vorankommt Mangelnde Integration ist der Hauptgrund für das Scheitern von neuen Initiativen. 90 % der Unternehmen geben an, dass Integrationsprobleme das Tempo ihrer digitalen Transformation verlangsamen, wobei fast die Hälfte immer noch keine kanalübergreifenden Kundenerlebnisse bieten.   MuleSoft, Anbieter…

Wie gehen Unternehmen das Thema digitale Transformation an?

Fortschritte von Unternehmen bei Cloud, Cybersicherheit und IT-Governance.   Digitale Transformation ist nicht nur ein Trend, es ist und bleibt auch 2020 für die Mehrheit der Unternehmen oberste Priorität. Das verdeutlicht der aktuelle Report (2020 Digital Transformation Planning Report) von Flexera. Die Umfrage unter CIOs und leitenden IT-Verantwortlichen wirft einen Blick auf die aktuellen Ansätze…

Drei Investment-Prioritäten für die digitale Transformation von Unternehmen

Deutschland ist bei der fortgeschrittenen Prozess- und Engineering-Konzeption an der Spitze, während die KI höchste Investitionspriorität für Großbritannien und Frankreich ist. AVEVA, ein Anbieter für Industriesoftware, hat eine globale Studie veröffentlicht, die die wichtigsten Investitionen für die digitale Transformation identifiziert. Die Umfrage wurde mit 1240 Entscheidungsträgern aus neun verschiedenen Branchen und zehn Ländern in EMEA,…

Hybride IT-Landschaften sind für die digitale Transformation unerlässlich

Unternehmen bewegen sich von monolithischen Legacy-Infrastrukturen hin zu modernen verteilten Hybrid-Cloud-Infrastrukturen. Gartner schätzt, dass 90 Prozent der Unternehmen bis 2020 eine Hybrid-Infrastruktur einführen werden. Da Unternehmen weiterhin Anwendungen in eine hybride Umgebung migrieren, wird nach Meinung von Rubrik die Notwendigkeit einer Cloud-basierten Datenmanagement-Plattform immer wichtiger, um aus der Cloud stammende Daten zu schützen und zu…

Digitale Transformation – »Wir müssen uns selbst immer wieder neu transformieren«

Das Unternehmen Konica Minolta mit Hauptsitz in Langenhagen bei Hannover ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich am Markt. Dem stetigen Wandel hin zur papierlosen Arbeit durch die Digitalisierung von Unternehmensprozessen trägt der Konzern mit dem Aufbau neuer Produktsegmente Rechnung. Wie diese Unternehmensstrategie aussieht, erläutert Johannes Bischof, CEO der Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH.

Effekte moderner Datenplattformen: Erfolgreiche digitale Transformation in der Finanzbranche

Digitale Disruption tritt auf allen Ebenen des Finanzsektors auf. Privatkundenbanken, Versicherer, Investmentfirmen und Vermögensverwalter stehen gleichermaßen unter Druck, rund um die Uhr digitale Dienste bereitzustellen. Anderenfalls riskieren sie, hinter den Wettbewerbern zurückzufallen. Ein überfüllter Markt, neue Technologien und steigende Erwartungen der Verbraucher zwingen die Finanzinstitute, große Veränderungen voranzubringen. Markus Grau, Principal Systems Engineering bei Pure…

Erfolgreiche digitale Transformation braucht IT-Resilienz

Für den »State of IT-Resilience Report 2019« wurden weltweit 500 Führungskräfte sowohl aus der IT als auch aus anderen Geschäftsbereichen befragt [1]. Die Teilnehmer kamen aus über zehn unterschiedlichen Branchen und äußerten sich zu den derzeitigen Herausforderungen von IT-Resilienz im Rahmen der digitalen Transformation. Die Ergebnisse der Befragung geben Einblick in den Stand der Dinge…

Fehlende strategische Verantwortung hemmt digitale Transformationspläne

Mangelnde oder gar nicht existente Abstimmung und Zusammenarbeit zwischen C-Suite, IT-Teams und anderen Geschäftsbereichen behindern digitale Transformation.   Obwohl fast drei Viertel aller Unternehmen mit der Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen begonnen haben, sind nur 11 % der Unternehmen sehr zufrieden mit den Verantwortlichen für die digitale Transformation. Dies zeigt der »Digital Means Business Report 2019« von…

Erfolgreiche digitale Transformation bei Otto, Lufthansa, Zeiss, Safrima und Dachser

Die digitale Transformation von Unternehmen und Behörden ist in Deutschland weiterhin ein heiß diskutiertes Thema. Auch international steht dieser Transformationsprozess 2019 im Fokus. Das zeigen zum Beispiel die aktuelle Studie Getting to the Details of the Digital Platform: A Gartner Theme Insight Report und Gartners CIO Agenda 2019. Im übergreifenden Konsens heißt es: Digitalisierung wird…

Wie die digitale Transformation die Kundenerfahrung neu definiert

Egal in welchem Geschäftsbereich man tätig ist, die Technologie beeinflusst immer mehr die Art und Weise, in der Produkte entwickelt und Dienstleistungen erbracht werden. Deshalb ist jedes Unternehmen von der digitalen Transformation betroffen und dieser Einfluss wird sich vielleicht nirgendwo stärker bemerkbar machen, als in der Gestaltung der Kundenerfahrung. Die digitale Transformation ist ein Prozess,…

Change Management und digitales Mindset: Digitale Transformation – einfach machen

In der digitalisierten Welt gilt: Effizient und schnell muss es sein. Obwohl viel darüber diskutiert wird, mit welchen Technologien Unternehmen ihre Ziele erreichen können, wird eines oft vergessen: Die digitale Transformation ist wesentlich mehr als ein isoliertes Hard- und Softwareprojekt der IT. Vielmehr muss der Faktor Mensch bei jedem Schritt mitberücksichtigt werden, damit die Technologie richtig »wirkt«. Change Management und eine hervorragende Mitarbeiter-Experience unterstützen bei der Umsetzung der Digitalisierungsprojekte.

Erfordert die digitale Transformation der Gesellschaft einen Paradigmenwechsel in der Glücksspielpolitik?

Die Glücksspielpolitik hierzulande wird besonders vonseiten der Spieler und Glücksspiel-Betreiber oftmals stark kritisiert. So gehen die Gesetzgeber nach der Meinung dieser beiden Gruppen in der Regel zu wenig auf sie ein und handeln somit nicht im Sinne von diesen. Dabei geht es allerdings bei sämtlichen Fragen und Problemen, die in Bezug auf Glücksspiele existieren, stets…

Vier Tipps für die digitale Transformation im Healthcare- und Pharmabereich

Die Gesundheitsbranche hat sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert und Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Prozesse im Hinblick auf neue Wettbewerbsbedingungen zu optimieren. Die Nachfrage nach neuartigen Leistungen wie personalisierter Medizin steigt und die zunehmende Verlagerung des Geschäfts in den Consumer-Bereich hat den Konkurrenzdruck erhöht. Patienten haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Anbietern. Wer…