Auswirkungen von Covid-19 auf Kommunikationsdienstleister in verschiedenen Sektoren in Deutschland

Angesichts der langsamen Erholung von der Pandemie gibt es viele Länder, die von Covid-19 stärker betroffen waren als Deutschland, wo die Einschränkungen im Alltag weitaus weniger drakonisch waren. Dennoch haben deutsche Kommunikationsdienstleister, wie viele andere weltweit, einen Anstieg der Nachfrage festgestellt, und zwar bedingt durch den Übergang vieler Unternehmen zur Remote-Arbeit. Das hat eine Vielzahl von Herausforderungen und Chancen mit sich gebracht. Um das Ausmaß der Nachfrage zu verstehen und sich ein Bild davon zu machen, wie sich die Pandemie auf Kommunikationsdienstleister in Deutschland ausgewirkt hat, hat A10 Networks eine Untersuchung durchgeführt. Die Studie befasst sich nicht nur mit Herausforderungen und Problemen, sondern auch mit der Frage, wie sich IT-Führungskräfte von Kommunikationsdienstleistern auf eine Welt nach Covid-19 einstellen, in der mehr Mitarbeiter remote und im Home Office arbeiten [1].

Im Rahmen der Studie wurden über 1.200 Entscheider und Verantwortliche aus fünf verschiedenen Ländern befragt, darunter Großbritannien, Frankreich, Indien, Naher Osten und Deutschland (251 deutsche Teilnehmer). Die deutschen Befragten repräsentierten Kunden auf sieben vertikalen Märkten, darunter Finanzdienstleistungen, Bildung, Behörden, Gesundheitswesen, Einzelhandel und E-Commerce, Gaming und Versorgungsbetriebe. Nachstehend finden Sie einen kurzen Überblick über die Erkenntnisse aus diesen verschiedenen Branchen in Deutschland.

 

Anzeige

Gaming- und Gesundheitssektor verzeichnen höchsten Nachfrageanstieg

Insgesamt gaben 99 % der Kommunikationsdienstleister in Deutschland an, dass Covid-19 zu einer Zunahme der Remote-Arbeit und damit bei vielen zu einem Anstieg der Nachfrage geführt hatte. Unter den untersuchten vertikalen Märkten verzeichneten Kommunikationsdienstleister mit Gaming-Kunden den höchsten Anstieg der Nachfrage nach Daten- und Netzwerkbandbreite – im Durchschnitt um 57 %. Das Gesundheitswesen stand an zweiter Stelle: hier gaben die Befragten an, dass sie eine durchschnittliche Zunahme der Nachfrage um 56 % festgestellt hatten.

Die gestiegene Nachfrage bedeutete auch einen Ausbau der Netzwerkinfrastruktur. 64 % der Kommunikationsdienstleister mit Kunden im Bildungssektor erklärten, dass sie ihre Netzwerkinfrastruktur an Standorten mit hoher Nachfrage aufstocken mussten. Bei den Kommunikationsdienstleistern mit Fokus auf dem Finanzsektor mussten fast zwei Drittel (63 %) eine Umverteilung der Netzwerkkapazität vornehmen, um der veränderten Nachfrage im Datenverkehr gerecht zu werden.

Anzeige

 

Gaming sowie Einzelhandel und E-Commerce fahren Investitionspläne zurück

Aufgrund der veränderten Umstände mussten Kommunikationsdienstleister in Deutschland ihre Investitionspläne überprüfen. In den fünf untersuchten Ländern rangierten sie bei der Reduzierung der Investitionen in das eigene Netzwerk an erster Stelle. In den Bereichen E-Commerce und Einzelhandel (65 %) und Gaming (67 %) wurden die Investitionen in das eigene Netzwerk im Vergleich zu anderen vertikalen Märkten (und dem Branchendurchschnitt von 58 %) am stärksten zurückgefahren. Investitionen in die Public Cloud wurden dagegen beschleunigt.

Da hybride Arbeitsumgebungen jedoch eine größere Angriffsfläche für Cyberattacken bieten, hat fast die Hälfte der Kommunikationsdienstleister in Deutschland ihre Pläne für Investitionen in die Cybersicherheit beschleunigt. Diese Zahl war bei Dienstleistern mit Kunden Gesundheitsbereich sogar noch höher: hier gaben 64,5 % an, dass sie planen, die Sicherheitsinvestitionen zu erhöhen.

Es überrascht nicht, dass vor allem Serviceprovider mit Kunden bei Behörden (52,5 %) und im Bildungssektor (52 %) angaben, dass sie ihre Investitionspläne vorübergehend auf Eis gelegt haben.

 

Nachfrage nach Online-Portalen und Selbstbedienung steigt im Einzelhandel und E-Commerce sowie im Gesundheitsbereich

Die Pandemie hat zu einer Änderung des Kundenverhaltens geführt. Sie hat vor allem die Nachfrage erhöht und den Kundenstamm der Kommunikationsdienstleister in Deutschland vergrößert.

Im E-Commerce und Einzelhandel stieg erwartungsgemäß die Nachfrage nach Selbstbedienung und Online-Portalen an – und zwar um 59,5 %. Interessanterweise war die Nachfrage nach Self-Service auch im Gesundheitswesen hoch (59 %), da viele Patienten Telemedizin genutzt haben.

Die Situation wird sich in absehbarer Zeit nicht normalisieren, und Kommunikationsdienstleister in Deutschland rechnen damit, dass es nach der Pandemie weiterhin hybride Arbeitsumgebungen geben wird. Eine allgemeine Rückkehr zur Arbeit im Büro sehen sie nicht voraus. Nur 26 % der Kunden gaben an, dass sie zu ihren früheren Arbeitsweisen zurückkehren werden, während 74 % erklärten, dass hybride Arbeitsumgebungen in irgendeiner Form nach der Pandemie fortbestehen werden. Bei Dienstleistern, deren Kunden im Bildungssektor tätig sind, waren es sogar 79 %, und bei Anbietern mit Kunden aus dem E-Commerce und Einzelhandel waren es 78 %.

 

Bildungssektor besorgt über Sicherheitsbedrohungen

Die Sorge um die Cybersicherheit hat Kommunikationsdienstleister in Deutschland dazu veranlasst, hybride Arbeitsumgebungen stärker zu unterstützen. 72 % der Serviceprovider mit Kunden im Bildungssektor gaben an, dass sie die Cybersicherheit der Remote-Netzwerke und die Endgeräte-Sicherheit ihrer Mitarbeiter verbessern müssen, um vor zunehmenden Angriffen geschützt zu sein. Im Bildungssektor war ein hoher Prozentsatz der Meinung, dass Cybersicherheitsschulungen für Mitarbeiter an die Anforderungen von hybriden Arbeitsumgebungen angepasst werden müssen. Bei den Plänen für künftige Sicherheitsinvestitionen stand der Gamingsektor bei der Aufrüstung von Firewalls und anderen Sicherheitstools angesichts neuer Bedrohungen und des gestiegenen Datenvolumens wenig überraschend an erster Stelle.

Es ist zweifellos ein schwieriges Umfeld für deutsche Kommunikationsdienstleister, die bereits viele umwälzende Veränderungen erlebt haben, und dies wird im Jahr 2021 so bleiben. Insgesamt haben die Umfrageergebnisse gezeigt, dass es bei vielen deutschen Kommunikationsdienstleister Schwachstellen gibt. Als Folge von Covid-19 investieren viele verstärkt in die Cybersicherheit, um ihre Schutzmaßnahmen zu verbessern. Im Hinblick auf den digitalen Wandel und Cloud-native Bereitstellungsmodelle sollten deutsche Kommunikationsdienstleister der Verbesserung ihrer Cybersicherheitsstrategie eine größere Priorität einräumen.

Ernst Hillerkus, Country Manager, Deutschland, A10 Networks

 

[1] Wenn Sie mehr über die Herausforderungen erfahren möchten, mit denen Kommunikationsdienstleister in Deutschland konfrontiert sind, laden Sie nach Registrierung denForschungsbericht hier herunter.

 

53 Artikel zu „Kommunikationsdienstleister „

NDR: Wie KMUs von Network Detection and Response profitieren

Für kleine und mittelständische Unternehmen, die oft nur über begrenzte Budgets und Ressourcen verfügen, ist es eine Herausforderung, sich im derzeitigen Sturm der Cyberkriminalität zu schützen. Die Bedrohungen entwickeln sich schneller als die vorhandenen Cyber-Sicherheitslösungen, kleine IT-Abteilungen können nicht Schritt halten. Aber eine fortgeschrittene Technologie gegen Cyberkriminalität, die seit Jahren in großen Unternehmen eingesetzt wird,…

72 Prozent der IT-Entscheider fürchten Angriffe mit Nation-State-Tools und -Techniken

Hacker nutzen Nation State-Techniken wie beim SolarWinds-Angriff. HP Wolf Security veröffentlicht neue Erkenntnisse einer weltweiten Studie unter 1.100 IT-Entscheidern (IT Decision Makers, ITDMs) zur steigenden Anzahl der sogenannten Nation-State-Attacken. Demnach sind 72 Prozent der Befragten besorgt, dass Nation-State-Tools und -Techniken über das Darknet verbreitet und genutzt werden, um ihr Geschäft anzugreifen. Die Studie belegt, dass…

Die Aufholjagd geht weiter – Europas Cloud-Anteil nähert sich 50-Prozentmarke

  Der EMEA ISG Index des Analysten- und Beratungshauses Information Services Group (ISG) zeigt vierteljährlich, wie sich der IT-Services-Markt in Europa entwickelt. Im Blickpunkt der Analyse stehen Verträge mit einem Jahresvolumen (Annual Contract Value, ACV) von mindestens 4,2 Millionen Euro (5 Millionen US-Dollar). Hier sind die wichtigsten Fakten und Trends des zweiten Quartals 2021:   Europäischer…

So baust du eine erfolgreiche Website auf

Alles digitalisiert sich heutzutage und längst reichen Plakate und Zeitungsanzeigen nicht mehr aus, um bekannt zu werden. Eine eigene Website wird deshalb immer wichtiger. Doch was macht eine gute Unternehmenswebsite aus und wie gestaltest du deine virtuelle Präsenz sowohl informativ, als auch interessant für Kunden? Diese Fragen und viele weitere werden wir im folgenden Artikel…

Mit natürlicher Sprache zu tiefergehenden Erkenntnissen

Daten sind für Unternehmen ein wichtiger Erfolgsfaktor, denn sie stellen einen Vermögenswert dar, der den Geschäftserfolg maßgeblich mitbestimmt. Das alleinige Horten von Daten bringt aber noch keinen Mehrwert. Von wahrem Nutzen sind diese erst, wenn die darin verborgenen Informationen aufbereitet und jederzeit verfügbar sind. Nur dann lassen sich Fragen beantworten wie: »Was wissen wir alles…

Willis Towers Watson nutzt Rechenzentren der noris network: Perfekte Ergänzung für das EU-Geschäft

Die Unternehmensberatung Willis Towers Watson nutzt Rechenzentren der noris network AG in Nürnberg und München. So etabliert die internationale Unternehmensberatung nach dem Brexit eine DSGVO-konforme IT-Lösung für seine EU-internen Projekte und personenbezogenen Daten seiner EU-Kunden. Im Rahmen einer unabhängigen Ausschreibung durch Berater zeigte sich, dass noris network der optimale Colocation-Partner zur Ergänzung der weltweiten IT-Infrastruktur…

Fit für das Lieferkettengesetz mittels Digitalisierung

Mit dem digitalen Netzwerkansatz von Tradeshift können Unternehmen ihre Lieferketten stabiler, fairer und nachhaltiger gestalten. Der Bundestag hat das Gesetz zur Einhaltung von Menschenrechten in weltweiten Lieferketten beschlossen. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder. 2023 soll es in Kraft treten. Deutschland steht damit nicht allein da. Auch auf EU-Ebene ist ein Lieferkettengesetz geplant. Und auch in…

Investitionen in Kunst: das 1×1 der Wertanlage-Möglichkeit

Niedrigzinsen, Risiken bei Investments an Bürger und Co. – es wird immer schwieriger, das Ersparte richtig zu investieren und damit echte Wertanlagemöglichkeiten zu schaffen. Ein neuer Investitions-/Anlagetrend ist das Investment in Kunst in jeglicher Form. Gerahmte Bildnisse, Skulpturen oder digitale Kunst – erlaubt ist, was gefällt und was der Geldbeutel hergibt. Wie die Investitionen sich…

Weniger Stress für IT-Teams: Bereitschaft für neue Nutzungsmodelle auch beim Storage steigt

Die vergangenen Monate waren in vielerlei Hinsicht ein harter Stresstest. Es hat Unternehmen, Arbeitnehmer, Volkswirtschaften und ganze Branchen an ihre Grenzen gebracht. Die kaskadenartigen Auswirkungen der Transformation in eine digitale Welt haben die IT-Infrastrukturen auf eine harte Probe gestellt – und die überlasteten IT-Teams, die sie betreiben, auf eine harte Probe gestellt – und sie…

IT für Banking & Finance – »Nur wer sich ständig verbessert, kann als IT-Dienstleister bei Finanzunternehmen punkten«

IT-Dienstleister für Banken und Versicherungen müssen sich neben technischen auch umfassenden regulatorischen Anforderungen stellen. Stefan Keller, Marketing- und Vertriebsvorstand beim IT-Dienstleister noris network, spricht im Interview zu aktuellen Herausforderungen und berichtet über weitere Wachstumspläne.

bITte – RECHT, freundlich – Die Informationsrechts-Kolumne: TKG und TTDSG

Der Deutsche Bundestag hat am 22.04.2021 die Novelle des TKG (Telekommunikationsgesetz) und weitere damit verwandte Gesetze verabschiedet. Bei Erscheinen dieses Artikels dürfte auch der Bundesrat zugestimmt haben und die neue Fassung des TKG somit geltendes Recht sein. Auch wenn vor allem Telekommunikationsdienstleister von der Novelle betroffen sind, so hat das Gesetz doch auch Auswirkungen auf viele weitere Unternehmen und somit sollte auch dort im IT-Management bekannt sein, welche Änderungen die Novelle mit sich gebracht hat. Nachfolgend sollen einige ausgewählte wichtige Punkte betrachtet werden.

Elastische Visibilität und Analytics für alle Data-in-Motion – Die Visibilitätslücke beseitigen

Durch Home Office, Hybrid-Cloud-Netzwerke und unkontrollierten Datentransfer hat sich die Sicherheitslage in den meisten Unternehmen verkompliziert. Olaf Dünnweller, Senior Sales Director Central Europe bei Gigamon erklärt, warum Visibilität über die gesamte Architektur der Schlüssel zum Erfolg ist.

IT-Security bleibt größte Sorge der Unternehmen und befördert Managed Services

Proaktivität ist Schlüsselanforderung bei Umstellung auf sicherheitszentriertes Servicemodell.   Die Covid-19-Pandemie hat deutlich vor Augen geführt, welche Auswirkungen solch ein Ereignis auf nahezu jedes Unternehmen weltweit hat: digitale Transformation, zunehmende Remote-Arbeit aber auch steigende Cyberkriminalität – nie waren die Chancen für Managed Service Provider größer als jetzt, sich ihren Kunden als kompetente Service-Berater in puncto…

Digitalisierung: Videokonferenz-Fatigue oder doch nur Meeting-Überdruss?

Seit mehr als einem Jahr leben wir mittlerweile mit der Corona-Pandemie. Und obwohl die Pandemie den Videokonferenzmarkt angekurbelt hat, ist die Medienberichterstattung zum Thema Videokonferenzen und Erschöpfung ein Anlass zur Sorge. Schließlich arbeiteten laut Statista Ende Januar 2021 knapp ein Viertel der befragten Erwerbstätigen ausschließlich oder überwiegend im Home Office. Eine Studie des Instituts für…

Die neue Welt der Managed-IT-Services

IT-Services in Multi-Cloud-Umgebungen zu integrieren, ist ab sofort spielend einfach: Der neue FUJITSU Service Hub ermöglicht es, bestehende und künftige IT-Ressourcen auf einzigartige Weise zu integrieren, zu orchestrieren und zu automatisieren. Er ist ein Onlineshop für Services, Dienste, Applikationen und Apps aus der Cloud. Der Trend hin zur Cloud und Hybrid-IT ist unbestritten. Je nach…