IT für Banking & Finance – »Nur wer sich ständig verbessert, kann als IT-Dienstleister bei Finanzunternehmen punkten«

IT-Dienstleister für Banken und Versicherungen müssen sich neben technischen auch umfassenden regulatorischen Anforderungen stellen. Stefan Keller, Marketing- und Vertriebsvorstand beim IT-Dienstleister noris network, spricht im Interview zu aktuellen Herausforderungen und berichtet über weitere Wachstumspläne.


Herr Keller, Sie haben in Nürnberg gerade einen weiteren Rechenzentrumsneubau in Betrieb genommen. Betrifft Sie die Pandemie gar nicht?

Nun ja, im privaten Bereich leiden wir ja alle und der Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Arbeit im Home Office, Testpflichten, et cetera, haben auch bei uns etliche Anpassungen und Umstellungen gefordert. Aber als IT-Unternehmen sind wir sicherlich deutlich weniger als andere betroffen. Wir können mit unseren Services teilweise sogar helfen, die Pandemiefolgen einzudämmen. Da dürfen wir uns im Vergleich zu anderen Branchen wirklich glücklich schätzen. Allerdings: Als Bauherr steht man in Corona-Zeiten nochmals vor besonderen Anforderungen.


Das Projekt war zeitlich anspruchsvoll?

Anzeige

Nicht nur das. Das neue Rechenzentrum hat eine Doppelnutzung. Einen Teil des Gebäudes haben wir für unseren Kunden FI-TS – also die Finanz Informatik Technologie Service Gmbh & Co. KG als Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe – gebaut und betreiben das Gebäude sowie den Perimeterschutz. Die andere Hälfte des Gebäudes steht für weitere Kunden bereit – als eines der ersten Colocation-Rechenzentren in Deutschland, das mit TSI Level 4 die höchste Schutzklasse erfüllen wird. Diese Schutzklasse stellt sehr hohe Anforderungen an den Standort, aber auch an Architektur, Infrastruktur und technische Überwachung im Rechenzentrum. Es gibt beispielsweise eigene Gänge und Schleusen für Techniker, von denen es keinerlei Zugangsmöglichkeiten auf die RZ-Flächen gibt. Solche »Feinheiten« erzeugen Mehrkosten. Aber die Idee, das Gebäude gleich größer zu bauen und dieses Sicherheitslevel in einem zweiten, abgetrennten Gebäudeteil auch anderen Unternehmen zur Verfügung zu stellen, hat es für beide Partner wirtschaftlich gemacht. Und es gibt einen großen Bedarf für moderne IT-Flächen, wie wir sie in unseren Neubauten in Nürnberg und München bereitstellen.


Unter Ihren Kunden finden sich viele Finanzdienstleister. Was bieten Sie hier beziehungsweise was müssen IT-Dienstleister diesen Kunden bieten?

In der Tat stellt diese Branche hohe Anforderungen. Als IT-Dienstleister sind hier nicht nur technische Anforderungen zu erfüllen – beispielsweise hybride Infrastrukturen, extrem hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Business-Continuity-Technologien. Finanzunternehmen sind darüber hinaus stark reguliert. Mit IT-Diensten und IT-Infrastruktur lagern diese Unternehmen wesentliche Aufgaben aus – und müssen somit sicherstellen, dass die IT-Dienstleister die aufsichtsrechtlichen Anforderungen genauso erfüllen, wie es eine interne IT machen würde. Einer Bank, die das bei ihren IT-Dienstleistern nicht sicherstellen kann, drohen interne Eskalationen und Sonderprüfungen. Ganz am Ende kann der Verlust der Bankenlizenz drohen. Wir kennen diese Anforderungen, wissen um die praktische Umsetzung von Regelwerken wie MaRISK, BAIT oder BSI Grundschutz und unterstützen unsere Kunden aus der Finanzbranche aktiv bei ihren Audits. Das haben wir über Jahre entwickelt, bieten heute erfahrene Spezialisten als Servicemanager und lassen uns selbst laufend auditieren und für Branchenstandards zertifizieren. Nur wer sich ständig verbessert, kann als IT-Dienstleister bei Finanzunternehmen punkten.


Und was planen Sie hier an weiteren Verbesserungen? Dominieren da die regulatorischen Themen oder geht es mehr um Technik?

Anzeige

Das lässt sich kaum trennen, schon weil viele Bestimmungen den neuesten technischen Standard verlangen. Ein Beispiel ist die von uns angestrebte TSI-Level-4-Zertifizierung. Ich darf zur Veranschaulichung vielleicht noch zwei weitere Beispiele für die Bandbreite unserer Aktivitäten nennen. Aktuell nehmen wir eine neue Verbindung zwischen unseren Rechenzentren in Nürnberg und München in Betrieb. Das Ziel dieser verschlüsselten Low-Latency-Verbindung: Sie erlaubt Kunden standortverteilte Active/Active-Infrastrukturen – auch mit den für Banken vielfach noch typischen Mainframe-Systemen. Unsere Kunden können damit jetzt neue Forderungen der Aufsichtsbehörden erfüllen, die größere Abstände zwischen redundanten Systemen verlangen. Das zweite Beispiel ist unsere interne Revision. Wir haben jetzt eigene Revisoren, die völlig unabhängig von unseren Fachabteilungen die Umsetzung bankaufsichtlicher Anforderungen prüfen, Feststellung treffen, Maßnahmen nachverfolgen, Quartal- und Jahresberichte verfassen und eine eigene Prüfplanung anlegen. Nicht immer zur Freude unserer Fachabteilungen, aber mit einem großen Vorteil für die Kunden: Deren interne Revision kann diese Berichte und Ergebnisse nutzen und mit unseren Revisoren auch weitere Prüfungen absprechen. Bildlich gesprochen informieren wir den Kunden selbst darüber, was bei uns nicht gut läuft. Das erfordert einen gewissen Mut, aber es erleichtert den Kunden vieles und schafft ein ganz neues Niveau an Transparenz. Das Feedback der Kunden auf diesen Service ist jedenfalls sehr positiv.


Profitieren davon auch Kunden außerhalb der Finanzbranche? Oder werden Sie sich künftig auf die Finanzdienstleister fokussieren?

Aus der Finanzbranche kommen viele unserer treuesten, größten und anspruchsvollsten Kunden. Das wollen wir auch künftig beibehalten und werden weiter in Verbesserungen investieren. Doch faktisch kommt die Mehrzahl unserer Kunden aus anderen Bereichen, aber auch sie profitieren von den Erfahrungen, den hohen Standards und der Premium-Qualität unserer Arbeit in der Finanz-IT. Modernste IT-Flächen, Datensicherheit, Hochverfügbarkeit, ein leistungsstarkes internes Kontrollsystem, zuverlässige und transparente Prozesse – all dies wollen andere Kunden und Branchen ja auch. So haben wir beispielsweise KRITIS-Organisationen, zahlreiche Beratungsunternehmen, Steuer- und Rechtsanwaltskanzleien oder Anbieter von HR-Software unter unseren Kunden. Auch der öffentliche Sektor also Ämter, Behörden, Ministerien suchen im Zuge der Digitalisierung verstärkt kompetente IT-Dienstleister. Gerade im Public-Sektor sehen wir noch enormes Potenzial, unser Know-how, unsere Services und RZ-Infrastrukturen einzubringen. Erste Erfolge bestätigen uns. 


Wie stehen denn die Bankenkunden dazu?

Es ist ja ein ausdrückliches Ziel von Auslagerungen, externe Kompetenzen zu nutzen. Ich bin mir sicher: Unsere Kunden aus dem Finanzbereich wissen, was sie an uns haben und schätzen den Mehrwert, den wir ihnen bieten. Umgekehrt profitieren auch sie von der großen Bandbreite in unserem Kundenspektrum. So betreiben Softwareentwickler – von Business-Software bis hin zum Gaming – hochskalierbare Cloud-Plattformen bei uns, nutzen unsere Expertise bei automatisierten Deployments oder setzen in Projekten auf die noris-network-eigenen DevOps-Spezialisten. Diese Kompetenzen werden mit der laufenden Modernisierung der IT auch bei den Banken immer stärker nachgefragt. Die Vielfalt in unserem Kundenspektrum schafft also für alle eine Win-win-Situation. 


Sie haben in den letzten Jahren erheblich in den Bau neuer IT-Flächen investiert. Wie geht diese Reise weiter? Wird dieses Wachstum anhalten?

Als Mittelständler, dessen Vorstände und Mehrheitseigner die Gründer sind, stellen Investitionen wie unsere neuen Rechenzentren in München und Nürnberg veritable Risiken dar – auch ganz persönliche. Das will gut überlegt sein, es braucht Überzeugung und Unternehmergeist. Doch die Nachfrage nach IT-Flächen und IT-Kompetenzen ist ungebrochen hoch. Unsere neuen Flächen füllen sich schneller als gedacht. Eigene Rechenzentren sind eine Kernkompetenz von uns und zentraler Bestandteil all unserer Managed Services. Insofern: Ja, wir wollen bereits in naher Zukunft neue Fläche suchen und erschließen. Mit Vertriebsbüros in Berlin sind wir dabei, uns auch regional breiter aufzustellen. Die Digitalisierung nimmt in Deutschland an Fahrt auf, das schafft neue Nachfragen. Ob mobile Kommunikation, E-Mobility, Smart Factories, E-Schooling oder E-Government – all diese Megatrends brauchen moderne IT-Flächen und fähige Leute für Entwicklung und Betrieb von Anwendungen und Systemen. Gleichzeitig erfüllen viele alte Rechenzentren nicht mehr die Anforderungen, dieser Ersatzbedarf erhöht die Nachfrage weiter. Unser Team will jedenfalls weiter seinen kleinen Beitrag leisten, dass die Modernisierung von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft nicht an fehlenden IT-Flächen, fehlenden Services oder mangelnder Sicherheit scheitert.

Herr Keller, vielen Dank für das Gespräch.


Bild: © noris network

 

noris network nach ISO 50001 zertifiziert: Umfassendes Energiemanagement

Die DEKRA Certification GmbH hat bescheinigt, dass die noris network AG ein Energiemanagementsystem gemäß ISO 50001 eingeführt hat und aufrechterhält. Das Zertifikat bezieht sich auf die Firmenzentrale sowie die firmeneigenen Rechenzentren in Nürnberg und München. Diese gehören mit ihrem Klimatisierungs- und Energieversorgungskonzept zu den modernsten und effizientesten Rechenzentren Europas. In der internationalen Norm ISO 50001…

IT der bbw-Gruppe in den Rechenzentren von noris network – Leistungsstark und doppelt sicher

Bis Norwegen reichte die Suche der Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. nach geeigneten Rechenzentren. Zwei Hochsicherheitsrechenzentren der noris network AG – jeweils eines in Nürnberg und München – bekamen letztlich den Zuschlag. Seit Juni 2020 wird die gesamte interne IT des bbw dort betrieben – keinen Moment zu früh, denn auch beim Bildungswerk hat Corona eine leistungsfähige IT wichtiger denn je gemacht.

RISE kooperiert beim »Identity Provider« des E-Rezepts mit noris und msg

Im deutschen Gesundheitswesen sollen ab Mitte 2021 alle Rezepte über einen zentralen digitalen Service vereinheitlicht und damit einfach und schnell sowohl für die Konsumenten als auch für alle Gesundheitsinstitutionen zur Verfügung stehen. Die Identitätsprüfung, ein Hochsicherheits- und Hochverfügbarkeits-System als zentrales Element des Gesamtservices, wurde letzte Woche an RISE vergeben. RISE arbeitet in diesem Projekt zusammen…

#digiWiesn: noris network Rechenzentrum in Hof eröffnet – Ganz oben dabei

»In Bayern ganz oben« heißt es im Stadtmarketing von Hof. Mithilfe des IT-Dienstleisters noris network wurde jetzt ein weiterer Schritt getan, um auch in der Digitalisierung ganz oben mitzuspielen. Hof erhält ein eigenes, hochsicheres Colocation-Rechenzentrum, das Unternehmen aus der Region die Schritte in Richtung Digitalisierung erleichtern und sie wettbewerbsfähiger machen soll.

noris network eröffnet Rechenzentrum Hof mit Streaming-Event

Premiumrechenzentrum für Unternehmen in der Region Hof Nach Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg und München betreibt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG jetzt ein Rechenzentrum in Hof. Am 15. Juli 2020 wird der neue Standort eröffnet – offiziell und virtuell. In einem Livestream werden Interviews mit Informationen zu modernen IT-Services geboten und Videoaufnahmen von Technik und Colocation-Flächen…

noris network übernimmt netplace

Premium-IT-Dienstleister und Rechenzentrumsbetreiber noris network AG übernimmt rückwirkend zum 1. Januar 2019 die Münchner netplace Telematic GmbH. Der Internet Service Provider und IT-Sicherheitsspezialist netplace firmiert bis auf weiteres unter eigenem Namen, wird mit seinem gesamten Management und Team aber Teil der noris network AG. Die noris network AG, die in der Region München bereits zwei…

Staatsdienst: Jeder Zehnte arbeitet im öffentlichen Dienst

Viele junge Leute in Deutschland träumen heutzutage von der Sicherheit des öffentlichen Dienstes. Hierzulande sind die Stellen also heiß begehrt. Aber im Vergleich zu anderen Ländern eher rar, wie die Grafik von Statista zeigt. Laut aktuellsten OECD-Daten sind von allen Beschäftigten in Deutschland lediglich knapp elf Prozent im öffentlichen Dienst tätig. Die Bundesrepublik liegt damit deutlich unter…

Der E-Sport als Antwort für die HR-Probleme des deutschen Mittelstands – Kampf um Talente

Zwar wird in den letzten Jahren viel über E-Sport gesprochen, doch nur wenige Mittelständler wagen sich in diesen Bereich und überlassen das Feld damit den Großunternehmen. Dies ist problematisch, denn der E-Sport ist das neue Schlachtfeld des »War for Talent«. Von Employer Branding bis Personalrekrutierung, -entwicklung und -bindung bietet ein E-Sport-Engagement eine Vielzahl an verschiedenen Lösungsansätzen. Der vorliegende Beitrag stellt eine Einführung in das Thema dar und zeigt Anwendungsfälle auf.

Elastische Visibilität und Analytics für alle Data-in-Motion – Die Visibilitätslücke beseitigen

Durch Home Office, Hybrid-Cloud-Netzwerke und unkontrollierten Datentransfer hat sich die Sicherheitslage in den meisten Unternehmen verkompliziert. Olaf Dünnweller, Senior Sales Director Central Europe bei Gigamon erklärt, warum Visibilität über die gesamte Architektur der Schlüssel zum Erfolg ist.

Cloud, Observability, Ende-zu-Ende-Sichtbarkeit und Teambuilding – In vier Schritten zum Vorreiter der Softwareentwicklung

Eine positive Customer Experience hängt zu einem großen Teil davon ab, dass Software und Systeme Höchstleistungen bringen. Daher sind für viele Unternehmen die Entwicklung und Bereitstellung optimierter Software die oberste Priorität. Trotzdem erleben Nutzer noch immer Ausfälle, die sich bei den Unternehmen meist unmittelbar als Umsatzverluste niederschlagen. Es ist also noch ein langer Weg zum optimalen Kundenerlebnis.

Leistungsoptimiert und zweckgerichtet: Neue Servergeneration für das Rechenzentrum

  Der chinesische Serverhersteller Inspur stellte im April 2021 seine neue M6-Serverfamilie vor. Die Vier-Sockel-Server unterstützen skalierbare Intel-Xeon-Prozessoren der 3. Generation und sind für SAP HANA zertifiziert. Im Vergleich zu vorherigen Servergenerationen von Inspur bieten die M6-Server eine Leistungssteigerung von bis zu 46 Prozent. Die M6-Serverfamilie bietet 16 Produkte für rechenintensive Anwendungen wie künstliche Intelligenz,…

Schon wieder die nächste VC?

Virtuelle Events müssen echte Erlebnisse sein, sonst möchte niemand gern teilnehmen. Gerade in der beruflichen Fortbildung, dem interaktiven Zusammensein, dem lebendigen Austausch braucht es neue Ideen, um die inzwischen aufgekommene Langeweile im Distanzarbeiten zu überwinden. Dafür muss man das Rad nicht neu erfinden! Wie spannende interne und externe Veranstaltungen und Events über Microsoft Teams möglich…

Wie die Hannover Messe 2021 zum digitalen Erfolg wurde

Weitreichende Kontaktbeschränkungen gehören ohne Frage zu den schlimmsten Dingen, die einem Messeveranstalter passieren können. Vermeiden ließen sie sich aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie dennoch nicht. Wenig überraschend, dass nach dem Totalausfall im letzten Jahr viele Veranstalter in diesem Jahr versuchen, ihre Veranstaltungen digital zu organisieren – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Jetzt hat einer der größten deutschen…

IT-Security bleibt größte Sorge der Unternehmen und befördert Managed Services

Proaktivität ist Schlüsselanforderung bei Umstellung auf sicherheitszentriertes Servicemodell.   Die Covid-19-Pandemie hat deutlich vor Augen geführt, welche Auswirkungen solch ein Ereignis auf nahezu jedes Unternehmen weltweit hat: digitale Transformation, zunehmende Remote-Arbeit aber auch steigende Cyberkriminalität – nie waren die Chancen für Managed Service Provider größer als jetzt, sich ihren Kunden als kompetente Service-Berater in puncto…

Studie: Fertigungsunternehmen verlagern ihre IT zunehmend in die Cloud

  Viele Fertigungsunternehmen haben ihre IT-Infrastruktur bereits komplett oder teilweise in die Cloud verlagert. Die größten Hindernisse bei der Migration in die Cloud sind Bedenken wegen der Performance und der mangelnden Integration von Altsystemen.   Für die Studie wurden im Auftrag von NiceLabel 300 IT-Leiter von Fertigungsunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt.…

Schwachstellen in Microsoft Exchange Servern: Der ewige Wettlauf

Cyberkriminelle scannen bereits binnen fünf Minuten nach Veröffentlichung der Microsoft Advisories auf Schwachstellen in Microsoft Exchange Servern. Palo Alto Networks hat jüngst seinen 2021 Cortex Xpanse Attack Surface Threat Report veröffentlicht. Im Rahmen des Berichts wurden Bedrohungsdaten ausgewertet, die im Zeitraum zwischen Januar und März dieses Jahres in Unternehmen erhoben wurden. Die Ergebnisse bestätigen, dass…

Cybersicherheit: Vier Eckpfeiler zur Absicherung digitaler Innovationen in der Produktion

Heute ist nahezu jeder stark digitalisierte oder automatisierte Industriezweig mit dem Risiko einer Cyberbedrohung konfrontiert. Ein gutes Beispiel, dass die möglichen Auswirkungen auf eine Lieferkette in der Fertigung zeigt, ist die Halbleiterbranche. Ein Cyberangriff auf eine Halbleiter-Fertigungsstätte (Fab) kann in weniger als einem Tag Schäden von mehreren Millionen Euro verursachen. TXOne Networks, Spezialist für OT-Sicherheitslösungen,…

IT-Sicherheit im Mittelstand verbessern

Mit Fachvorträgen und Diskussionen in Online-Sessions will die SecurITy Week (17. bis 21. Mai 2021) insbesondere Verantwortliche in mittelständischen Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit sensibilisieren und über neue Trends informieren. Zu den kompetenten Unterstützern und Vortragenden des Online-Events zählt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network, der in eigenen Colocation-Hochsicherheitsrechenzentren umfangreiche Services im Bereich IT-Sicherheit anbietet.  …

Zscaler erweitert Zero-Trust-Security-Portfolio um ZPA Private Service Edge und Browser Isolation

Innovationen der Zero-Trust-Exchange-Plattform, Ressourcen und Best Practises überwinden die Hürden der Einführung von Zero Trust und beschleunigen die digitale Transformation. Zscaler, Anbieter von Cloud-Sicherheit, kündigt Innovationen für die Zscaler Zero-Trust-Exchange-Plattform an und rundet das Portfolio durch neue Angebote zur Sicherung digitaler Unternehmen ab. Neue Sicherheitslösungen, Ressourcen für IT-Führungskräfte sowie Implementierungsleitfäden zur Beschleunigung der Zero-Trust-Adaption werden…

Leitfaden für Remote Audits

Responsible Audits für Qualitätsmanager und Revisoren als Paperback und eBook erschienen. Remote-Audits oder ResponsibleAudits werden künftig aus der Welt der Auditierungen nicht mehr wegzudenken sein, da diese eine effiziente und ressourcenschonende Methode der Auditierung zur Verfügung stellen. Dr. Roland Scherb bringt nun mit seinem Buch »Remote Audit – Von der Planung bis zur Umsetzung« einen…

Europäischer Markt für IT- und Business-Services ist in robuster Verfassung

Gegenüber dem Vorjahr steigt das Outsourcing-Vertragsvolumen (ACV) um 20 Prozent. ACV der EMEA-Region liegt das zweite Quartal in Folge über der 5-Milliarden-Euromarke. Sowohl cloudbasierte Dienste als auch Managed Services zeigen Stärke.     Der europäische Markt für IT- und Business-Services entwickelt sich weiter dynamisch: Während sich die Stärke des Managed-Service-Segments im ersten Quartal 2021 weiter…

Drei Jahre DSGVO: Die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung

Die DSGVO stellt die IT-Verantwortlichen vor die große Herausforderung, einen regelkonformen Umgang mit personenbezogenen Daten sicherzustellen. Auf dem Weg zur Datenschutz-Compliance lauern – ob nun aus Unwissenheit, aus Unklarheit oder aus einer unternehmerischen Laissez-faire-Haltung heraus – zahlreiche Stolpersteine. NTT nennt die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung der DSGVO.   Am 25. Mai 2018 trat…

Remote Work: Sicherheitsbedenken bleiben bestehen

Verstärkter Einsatz von Cloud-Technologien durch dauerhafte Home-Office-Modelle.   Cloud-Securityanbieter Bitglass hat seinen diesjährigen Remote Workforce Security Report veröffentlicht. In einer Umfrage gaben IT-und Securityprofis Auskunft darüber, welche Auswirkungen das Arbeiten im Home Office im vergangenen Jahr auf die Datensicherheit gehabt hat.   Home Office etabliert sich – trotz Sicherheitsbedenken. Bei der Mehrheit der Unternehmen (57…

Digitaler Frühjahrsputz: Effizientes Rollenmodell bringt Rechtestrukturen wieder in geordnete Bahnen

In Unternehmen sollte gemäß dem Need-to-know-Prinzip stets sichergestellt sein, dass alle Mitarbeiter die richtigen und notwendigen Berechtigungen besitzen, um ihre Tätigkeiten ausüben zu können. Verschiedene betriebliche Anforderungen, beispielsweise ein Abteilungswechsel oder temporäre Projekte, führen jedoch oftmals dazu, dass bestimmte Rechte neu vergeben werden müssen. Dabei wird allerdings oft vergessen, die »alten« Berechtigungen oder temporär vergebene…

Damit KI-Projekte ans Ziel kommen: Zehn Gebote gegen die Proof-of-Concept-Hölle

Am Anfang ist die Euphorie – und die ist meistens groß. Vor dem Start eines KI-Projekts erreichen die Erwartungen ungeahnte Höhen, nach einigen Wochen oder Monaten folgt dann die Ernüchterung. Am Ende steht nicht die erhoffte revolutionäre Verbesserung der eigenen Prozesse oder die zündende neue Serviceidee, sondern ein Proof of Concept (PoC). Diese Evaluation zeigt,…

Auswirkungen der Pandemie: Deutsche Service Provider verzeichnen massiven Nachfrageanstieg

Nachfrage, Arbeitsabläufe und geplante Investitionsabsichten deutscher Kommunikationsdienstleister erleben durch Auswirkungen von Covid-19 weitreichende strategische Anpassungen. Eine aktuelle, international durchgeführte Umfrage von A10 Networks offenbart diverse Anpassungen in der Strategie von Kommunikationsdienstleistern aus Deutschland und dem EMEA-Raum. Durch den besonderen Fokus auf die Auswirkungen höherer Netzwerkauslastungen aufgrund der Corona-Pandemie gewinnen die Untersuchungsergebnisse zusätzlich an Relevanz und…

Equinix und Joint Venture-Partner investieren 3 Milliarden Dollar in Rechenzentrumsprojekte für mehr Hyperscale-Konnektivität

Equinix-xScale-Rechenzentren bilden eine wichtige Schnittstelle zwischen Hyperscale-Anbietern und dem umfangreichen Equinix-Kundenökosystem. Equinix gab Details zu seiner xScale-Rechenzentrumsinitiative mit einem Investitionsvolumen von drei Milliarden US-Dollar bekannt. Im Rahmen dieser Investition werden derzeit Projekte in mehreren Märkten durchgeführt, darunter in Deutschland (Frankfurt), Brasilien, Frankreich und Japan. Durch diese weltweite Expansion, die gemeinsam mit Joint-Venture-Partnern finanziert wird, sollen wachsende…

Acht Best-Practice-Maßnahmen für MSPs zum Onboarding von Kunden

Der MSP-Markt ist sehr dynamisch und bietet neuen und alten Anbietern große Chancen. Wie können Managed Service Provider mit neuen Kunden erfolgreich durchstarten? Um MSPs, die ein erfolgreiches Business aufziehen wollen zu helfen, erläutert Atera in der Folge, wie Managed Service Provider neue Projekte mit Unternehmen am besten starten.   Wichtige Informationen sammeln   Wer…

Wie die SCHUFA die DSGVO zum zahnlosen Tiger macht

Während viele aktuell darauf pochen, die DSGVO abzuschwächen, zeigt das Beispiel SCHUFA deutlich, dass sie nicht weit genug greift. Aufgrund der bereits bestehenden Ausnahmen wird die DSGVO nämlich zum zahnlosen Tiger – zumindest, was die Transparenz der SCHUFA angeht. Die SCHUFA weist jeder Person einen Score zu, in den sehr viele Daten einfließen und der…

Die Ära der non-bankable Assets beginnt jetzt

Obwohl non-bankable Assets (nBAs) rund ein Drittel des weltweiten Privatvermögens ausmachen, sind sie oft mit hohen Eintrittsbarrieren für Investoren verbunden. Dies dürfte sich im Laufe der nächsten Jahre allerdings deutlich ändern. Innovative Technologien und Lösungen werden es Finanzinstituten ermöglichen, neben traditionellen Vermögenswerten auch nBAs in Form von tokenisierten Vermögenswerten zu bewerten, zu halten und auszugeben.…

Beschaffungsprozesse strategisch betrachten

Umfrage ermittelt digitalen Fortschritt, zeigt einen »Covid-19-Effekt« und dokumentiert ungenutztes Potenzial.   Eine neue Studie von der Schweizer Innovationsberatung IPG Group und dem Source-to-Pay-Anbieter JAGGAER belegt eine zunehmend strategische Ausrichtung beim Beschaffungsmanagement in Unternehmen sowie einen steigenden Digitalisierungsgrad. Gleichzeitig dokumentiert die Untersuchung, dass nur wenige Unternehmen die Möglichkeiten wie Simulationen und Prognosen nutzen. Unter den…

IT-Sicherheit: In 6 Schritten fit für Managed Security Services

Der Trend zu Managed Security Services (MSS) zeichnet sich immer mehr ab. Der Grund: Viele IT-Abteilungen kommen in puncto Sicherheit mittlerweile an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit, da Angriffsszenarien sich ständig wandeln und das Handling von Sicherheitstools immer komplexer wird. Unternehmen ziehen daher Spezialisten hinzu, um Risiken zu vermeiden. Doch was ist nötig, um die Weichen…

Verantwortung übernehmen: Wie kommt die Ethik in die Technologie?

Über die Wichtigkeit von verantwortungsvoller Technologie (Responsible Tech) und die Elemente, die Unternehmen in ihre Alltagspraxis einbauen können.   Die Covid-19-Pandemie, die immer lauter werdenden Forderungen nach sozialer Gerechtigkeit sowie die sich ausbreitende digitale Kluft haben die Diskussion um ethische Prinzipien verschärft. Als Reaktion auf diesen Wandel haben Unternehmen eine Vielzahl positiver Schritte ergriffen, von…

Sieben Service-Prinzipien jenseits statischer Methoden und Prozesse: Zurück zum Kunden

Standardisierung und Automatisierung haben das IT Service Management in den letzten Jahren  stark geprägt. Klassische Frameworks wie ITIL, CoBit, ISO-Normen und Softwaretools trugen auf der einen Seite wesentlich dazu bei, das Dienstleistungsmanagement zu professionalisieren. Auf der anderen Seite führten sie jedoch dazu, dass sich Abläufe und Prozesse zunehmend bürokratischer gestalten. Die Folge: Starre Vorgänge prägen…

Schlanke Cloud-Lösungen für Start-ups und Mittelstand

Die noris network AG baut ihre Cloud-Kompetenzen zügig weiter aus und übernimmt mit sofortiger Wirkung 100 Prozent der Anteile der Wavecon GmbH mit Sitz in Fürth. Das Team der Wavecon gilt als erfahrener IaaS-Anbieter und nutzt bereits seit vielen Jahren die Hochsicherheitsrechenzentren der noris network für seine Cloud-Dienste. Die Fürther Open-Source-Spezialisten sollen mit gleicher Mannschaft…

ISO 27001: Informationssicherheit in Unternehmen und Organisationen – Von Anfang an einfach richtig machen

Mit der internationalen Norm ISO 27001 soll die Informationssicherheit in Unternehmen und Organisationen gewährleistet werden. Sie beschreibt die Anforderungen an ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS). Mit der GAP-Analyse von CONTECHNET steht den Verantwortlichen ein kostenfreies Tool zur Verfügung, mit dem sie den groben Ist-Stand einer geplanten ISO-27001-Umsetzung in ihrem Unternehmen prüfen können.