Outsourcing oder regionale Wertschöpfung – Regional ist auch bei Softwareentwicklung erste Wahl

Das Auslagern der Softwareentwicklung muss zum Produkt und dem eigenen Geschäftsmodell passen – dann kann es sich lohnen. Verständnis für (Unternehmens-)Kultur, agile Einbindung in Projektteams, höhere Qualitätsstandards, Datenschutz und Code-Quality sprechen für eine regionale Wertschöpfung.

Vom IT-Projektverantwortlichen bis zum Geschäftsführer kennen wohl die meisten dieses Szenario: Unternehmen bieten – etwa über soziale Netzwerke – maßgeschneiderte IT-Dienstleistungen von hochspezialisierten Softwareentwicklern und wahren Experten auf dem betreffenden Gebiet an. Auf den zweiten Blick stellt sich häufig heraus, dass diese vermeintlich verlockenden Angebote aus Indien oder Osteuropa kommen. Das bedeutet zum einen oft ein niedrigeres Lohnniveau, was knappen Projektbudgets entgegenkommt, aber aus ethischen Gründen zu hinterfragen ist. Zum anderen bringen solche Angebote auch konkrete Schwierigkeiten mit sich. Worauf sollten Unternehmen bei der Partnerwahl für ihre Lösungsentwicklung achten?

Das ideale Projekt. Maßgeschneiderte Software von hochqualifizierten Entwicklern zu einem günstigen Preis: Ob sich das Auslagern von Entwicklungskapazitäten auszahlt, hängt maßgeblich vom geplanten Digitalprodukt ab. Die Erfahrung zeigt, dass sich Outsourcing für ein abgegrenztes Produkt mit spezifizierten Anforderungen lohnen kann. Eine fest definierte Roadmap und ein detailliertes Produktkonzept geben dann die Rahmenbedingungen vor, mit denen etwa eine Steuerungseinheiten für ein bereits fertiges Hardwareprodukt programmiert wird. Aber: Nur die wenigsten Produkte, Unternehmen und Teams erfüllen diese Voraussetzungen. Soll im agilen Charakter ein Produkt entstehen, das sich in der Entwicklung auch noch verändern sowie auf neue Umstände und Nutzer-Feedback flexibel reagieren kann, wird das ins Ausland ausgelagerte Projekt schnell zum Kosten-Alptraum.

Anzeige

 

Sprach-, Kultur- und Wissensbarrieren zwischen Auftraggebern und Softwareentwicklern können das Projekt dabei nicht nur dauerhaft bremsen, sondern auch signifikant teurer machen. Man stelle sich vor, ein Unternehmen plant die Entwicklung einer App, die Startup-Gründern den Einstieg erleichtert und den Weg durch den Bürokratie-Dschungel bahnt. Wer schon einmal versucht hat zu erklären, wie das deutsche Steuersystem funktioniert, kann sich vorstellen, wie es einem indischen Entwickler gehen mag, sollte er diese App programmieren. Wer jetzt denkt, dass der Entwickler am Ende der Wertschöpfungskette dieses Wissen nicht braucht, der irrt: Denn es sind häufig die Entwickler, die Schwachstellen und Inkonsistenzen im Produktkonzept entdecken.

Wissen wandert ab. Wird die Entwicklung ausgelagert, wandert automatisch auch wertvolles Wissen über Produkt und Softwarearchitektur ins Ausland ab – und geht im schlimmsten Fall sogar ganz verloren: Entwickler und Ansprechpartner bei Outsourcing-Unternehmen werden oft rasch und ohne entsprechenden Wissenstransfer ausgetauscht. Reibungsverluste, Mehraufwand und dadurch steigende Kosten für die Softwareentwicklung sind die Folge. Irgendwann droht hier der »Point of no Return«: Ab einem gewissen Stadium sind so viele Ressourcen oder so viel Budget in die Entwicklung des Produkts geflossen, dass Unternehmen einen Dienstleisterwechsel nicht mehr verantworten können. Sie geraten in eine Abhängigkeit, von der sie sich oft nur sehr schwer wieder befreien können – schon allein, weil niemand mehr den Code zurücküberführen und warten kann. 

Dem »Hobbs-Meter-Faktor« entkommen. In der Welt der Luftfahrt wird die Betriebszeit von Flugzeugen (und damit etwa die Kosten für Charter) anhand eines Hobbs Meters abgerechnet. Dieser misst, ob das Flugzeug in Benutzung ist. Bei der Softwareentwicklung ist es häufig nicht anders: Unternehmen zahlen für den Betrieb eines Entwicklungsteams. Ob dieses gerade blockiert ist und nicht genügend Aufgaben zur Verfügung stehen, ist zweitrangig. Der Motor läuft und der Kunde zahlt! Lokale Agenturen, die Entwickler direkt ins Unternehmen schicken, können viel früher auf Blocker reagieren, weil die Entwickler oft selbst ein Auge dafür haben, wo etwa Abhängigkeiten zu anderen Abteilungen bestehen und wo es nicht vorangeht. Der große Vorteil: Ressourcen können flexibel umgeplant oder für andere Aufgaben eingesetzt werden.

Aktive Gestalter statt Ausführer. Es gilt also genau abzuwägen, ob das Auslagern der Softwareentwicklung zum Produkt und dem eigenen Geschäftsmodell passt – oder ob auch hier, ähnlich wie beim Gemüsekauf, regionale Wertschöpfung und Produkte die erste Wahl sein sollten. Dienstleistern vor Ort fällt es in der Regel leichter, sich ins Unternehmen und dessen Prozesse einzufinden und sie unterstützen aktiv bei der Ausgestaltung des Produkts, weil sie abteilungsübergreifend auf kurzem Wege zusammenarbeiten und aktiver Bestandteil und nicht nur verlängerter Arm des Projektteams sind. Höhere Qualitätsstandards und Code-Quality sowie Kenntnisse über europäischen und insbesondere deutschen Datenschutz sind weitere Vorteile. So können Entwickler bei der Implementierung von Funktionen oft schon die Weichen für nachfolgende Entwicklungsschritte stellen, wenn sie verstehen können, was sie genau bauen.

 

Checkliste

Auf der Suche nach der richtigen Agentur für Software­entwicklung sollten Unternehmen:

  • Auf Referenzen achten und wenn möglich Ansprechpartner aus bisherigen Projekten kontaktieren.
  • Den Fokus auf Technologien setzen und darauf spezialisierte Anbieter Generalisten vorziehen.
  • Bei Kostenvoranschlägen misstrauisch werden, wenn diese auffällig gering sind.
  • Mehrere Angebote einholen und darauf achten, dass die Agentur die Aufgaben und Ideen verstanden hat und korrekt widerspiegeln kann. 
  • Bei generischen Angeboten, die kaum Bezug zum Briefing nehmen, hellhörig werden.
  • Auf spezielle Qualitätsmerkmale achten, wie Ausfall­garantien bei Entwicklern oder die Verteilung von Wissen auf mehrere Schultern.
  • Genau prüfen, was alles mit dem Angebot abgedeckt ist, wie etwa Testing, QA, Hosting, SSL-Zertifikate usw.
  • Abwägen welches Modell für das geplante Projekt am besten passt: Agentur vs. Body Leasing vs. Agentur mit reisebereiten Entwicklern.

 

 


Leon Ehrenberg ist Head of Technology bei der Young Digitals Consulting GmbH, Frontend Developer, Product Owner und Scrum Master. Schwerpunkte
seiner Arbeit liegen neben Web & Mobile Software Development auf den Themen Digital Vision & Strategy sowie Prototyping & Validation.

 

 

Illustration: © Ohn Mar, stockwerk-fotodesign /shutterstock.com

505 Artikel zu „Softwareentwicklung“

Cloud, Observability, Ende-zu-Ende-Sichtbarkeit und Teambuilding – In vier Schritten zum Vorreiter der Softwareentwicklung

Eine positive Customer Experience hängt zu einem großen Teil davon ab, dass Software und Systeme Höchstleistungen bringen. Daher sind für viele Unternehmen die Entwicklung und Bereitstellung optimierter Software die oberste Priorität. Trotzdem erleben Nutzer noch immer Ausfälle, die sich bei den Unternehmen meist unmittelbar als Umsatzverluste niederschlagen. Es ist also noch ein langer Weg zum optimalen Kundenerlebnis.

Softwareentwicklung mit Low-Code- und No-Code-Tools und Erweiterungen für die SAP Business Technology Platform

SAP bringt neue Tools, Updates und Services auf den Markt, um die Arbeit von Entwicklerinnen und Entwicklern, unabhängig von Qualifikation oder Tätigkeitsschwerpunkt, zu erleichtern. Die neuen Angebote umfassen Low-Code- und No-Code-Tools, ein kostenloses Nutzungskontingent für die SAP Cloud Platform sowie exklusive, kostenlose Lernangebote und weitere Updates für die SAP Business Technology Platform. Dies wurde auf…

Produktivitätszuwachs durch Software Analytics – Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software zu definieren, und bündelt dazu in der neuen Einheit »Car.Software« die Kompetenz von mehr als 5.000 Digitalexperten. Doch ganz gleich, wo man hinschaut: Von den hoch optimierten Produktionsprozessen der Industrie ist die Softwareentwicklung noch weit entfernt – und das, obwohl die größten Kostenfallen längst bekannt sind.

Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung  … und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software…

Softwareentwicklung und Fahrzeugtechnik: Sprints treffen auf Integrationsstufen

Wie funktioniert die Kommunikation zwischen einem Ingenieur und einem Softwareentwickler? Für das Internet der Dinge verschmelzen oft Welten. So treffen Abteilungen aufeinander, die vorher nur wenig Schnittstellen hatten. Das agile Arbeiten in 2- oder 10-wöchigen Sprints ist nicht vergleichbar mit den Konstruktionsprozessen eines maschinellen Produkts – könnte man meinen. Erfahren Sie, wie Spannungen zwischen Bereichen…

Internationale Studie zur Softwareentwicklung: Deutschland auf Spitzenplatz

Der »Built to Adapt Benchmark« bewertet Unternehmen aus fünf Branchen und sechs Ländern in ihrer Fähigkeit, Software zu entwickeln, die ihre Innovationsfähigkeit sowie ihren Unternehmenswert steigert [1]. Deutschland belegt dabei in nahezu allen Kategorien die Spitzenposition. Unternehmen aller Branchen und Märkte in der ganzen Welt verändern ihre Geschäftsmodelle durch Softwareinnovation – von Automobilherstellern in Deutschland…

Effiziente Softwareentwicklung ohne Automatisierung unmöglich – Geschwindigkeit der Cloud-Trends setzt Unternehmen unter Zeitdruck

Applikationen beziehungsweise Software und deren kontinuierliche Weiterentwicklung stehen bei einer wachsenden Zahl von Unternehmen zunehmend im Mittelpunkt – und das nicht nur bei IT-Unternehmen. Durch das Voranschreiten der Cloud-Technologien wird dieser Trend noch verstärkt. Unternehmen sind darauf angewiesen schnell und zu vertretbaren Kosten permanent ihre Software anzupassen und zu verbessern. Dies erhöht den Druck auf…

DevSecOps: Unternehmen müssen umdenken, um in der Softwareentwicklung erfolgreich zu sein

Hindernis für die Integration von Sicherheit in die gesamte Softwareentwicklung sei laut der weltweiten Studie die bestehende Unternehmenskultur.   Im Zentrum der weltweiten Studie »Integrating Security into the DNA of Your Software Lifecycle« von CA Technologies stand die Frage, wie sich die Kultur eines Unternehmens auf dessen Fähigkeit auswirkt, Sicherheit in den gesamten Software-Entwicklungsprozess einzubinden.…

60 Prozent der Unternehmen wenden bei der Softwareentwicklung keine Sicherheitstests an

Entwickler sehen Sicherheit gegen Cyberangriffe als Top-Priorität. 40 Prozent der Unternehmen setzten schon bei der Softwareentwicklung auf Sicherheitstests. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage von Veracode unter Entwicklern und IT-Führungskräften aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten [1]. Die Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, im Zeitalter von DevOps Entwickler bei Sicherheitsthemen…

Security und KI am wichtigsten bei der Softwareentwicklung

Cyber-Security muss von Anfang an in jede Softwareentwicklung einfließen Künstliche Intelligenz verlangt nach Gesellschaft und Gesetzgeber »Software-Entscheidungen« gehören zum Alltag Der Schutz vor Angriffen aus dem Internet als integraler Bestandteil der Entwicklung stellt den mit Abstand wichtigsten Trend in der Softwareentwicklung dar. Dies hat eine aktuelle Expertenumfrage zutage gefördert, die die internationale Technologie- und Innovations­beratungsgesellschaft…

Bei der Softwareentwicklung auf DevOps setzen – Chancen sind oft noch unerkannt

Die schnelle und zuverlässige Entwicklung leistungsfähiger Programme und Apps ist für viele Unternehmen – nicht nur aus der IT-Branche – zunehmend entscheidend für den Erfolg am Markt. Bei DevOps, einer Methode zur Softwareentwicklung, dreht sich alles um den Abbau von Barrieren zwischen den Teams für Entwicklung (Dev; Development) und dem IT-Betrieb (Ops; Operations). Damit einher…

Softwareentwicklung: Lösungen für das IoT bestimmen das Geschäft im Jahr 2015

Die Studie »Software for the Internet of Things (IoT) Developer Survey« belegt: Im Jahr 2015 wird das Entwickeln von Lösungen mit integrierten »Dingen« wie Sensoren in der Industrie, Sensoren zum Überwachen der Gesundheit oder schlaue Gebäude, ein großes Thema. Diese »Dinge« werden im Rahmen der Projekte dann mit vorhandenen und neuen Geschäftslösungen vernetzt. Laut Studie,…

Wissensmanagement und Enterprise Search in der Softwareentwicklung: Nicht suchen – finden

Nicht nur im Zuge der mittlerweile bereits wieder abklingenden Diskussion über Big Data, stellt sich die Frage, wie große Mengen an strukturierten und unstrukturierten Daten zielgerichtet analysiert und wiederverwendet werden können. Unternehmenseigene Daten stellen hierbei keine Ausnahme dar, wenn sie, trotz deren Existenz, nicht auffindbar sind. Ein Zustand, den es gilt zu beheben.

Unterschätzte Technologie – Das Fax als Wegbereiter der Digitalisierung

Wäre das Fax kein seelenloses Kommunikationsmittel, könnte man fast von (Cyber-) Mobbing sprechen. Mitte der 1990er Jahre noch Sinnbild hochmoderner Büroausstattung, stand das Fax in den letzten Monaten immer wieder als vermeintlich rückschrittliche Technologie unter Beschuss. Was viele Kritiker nicht bedenken: Fax ist nicht gleich Fax. Während die analoge Version zurecht in der Versenkung verschwinden darf, sind faxbasierte IP-Lösungen wie »Next Generation Document Exchange« Teil hochmoderner Unified-Communications-Systeme und Wegbereiter der Digitalisierung.

SAP Business One on Azure: Erfolgsfaktor Warenwirtschaftssystem

Ein flexibles Warenwirtschaftssystem, das mit dem Erfolg des Unternehmens mithalten kann, ist ein geschäftskritischer Faktor – egal, in welcher Branche. Die mitwachsende Warenwirtschaftslösung SAP Business One on Azure zeigt, wie kleine und mittelgroße Unternehmen verschiedener Branchen und Ausrichtung gleichermaßen damit erfolgreich sein können.   Der Lebensmittelhändler LCGK und das Sozialunternehmen gdw süd haben auf den…

Wie die Hannover Messe 2021 zum digitalen Erfolg wurde

Weitreichende Kontaktbeschränkungen gehören ohne Frage zu den schlimmsten Dingen, die einem Messeveranstalter passieren können. Vermeiden ließen sie sich aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie dennoch nicht. Wenig überraschend, dass nach dem Totalausfall im letzten Jahr viele Veranstalter in diesem Jahr versuchen, ihre Veranstaltungen digital zu organisieren – mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Jetzt hat einer der größten deutschen…

Self-Service: Starker Anstieg der Planung in Fachabteilungen

Das Analystenhaus BARC hat die Ergebnisse des Planning Survey 21 veröffentlicht. Die siebte Ausgabe der Studie sammelt das Feedback von über 1.400 Fachkräften zu Markttrends und ihrer Nutzung von Software für Planung, Budgetierung und Forecasting. Self-Service-Planung ist der neue Trend Nr. 1 Die Planung in Fachabteilungen im Self-Service hat in den letzten zwei Jahren stark an Bedeutung…

Internet im Home Office – So schnell sollte die Leitung wirklich sein

Die benötigten Datenmengen werden immer größer – die Internetverbindung sollte sich dem anpassen.   Immer mehr Arbeitgeber schicken ihre Mitarbeitenden ins Home Office, nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie. Damit die Arbeit über das Internet im Home Office effizient ist, braucht man eine stabile und vor allem schnelle Internetverbindung. Welche Geschwindigkeit sollte der Internetanschluss haben,…

Corona: Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Papier verschwindet schneller, digitale Messenger-Kommunikation und Kollaborationstools gewinnen an Bedeutung. Erstmals mehr digitale als Papier-Rechnungen. Bitkom-Präsident Berg: »Corona-Krise erzeugt Digitalisierungsschub in den Köpfen«. Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen…

Nur sechs Prozent der Unternehmen setzen eine nachhaltige IT umfassend um  

Jede zweite Firma verfügt über ein Nachhaltigkeitskonzept, doch nur eine Minderheit kennt die Klimabilanz ihrer IT und besitzt eine dezidierte Strategie für deren Nachhaltigkeit. Unternehmen, die umfassende Maßnahmen für eine nachhaltige IT [1] umsetzen, verzeichnen bessere ESG-Ratings [2] (61 Prozent), eine höhere Kundenzufriedenheit (56 Prozent) und realisieren Steuervorteile (44 Prozent). Einen hohen Reifegrad in dieser…

Studie: Fertigungsunternehmen verlagern ihre IT zunehmend in die Cloud

  Viele Fertigungsunternehmen haben ihre IT-Infrastruktur bereits komplett oder teilweise in die Cloud verlagert. Die größten Hindernisse bei der Migration in die Cloud sind Bedenken wegen der Performance und der mangelnden Integration von Altsystemen.   Für die Studie wurden im Auftrag von NiceLabel 300 IT-Leiter von Fertigungsunternehmen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA befragt.…

Logicalis GmbH: Mit der Production Ready Cloud Platform schnell und sicher in die Cloud

Cloud-Baukasten ermöglicht zügige und sichere Implementierung der Azure Cloud. Logicalis, internationaler Anbieter von IT-Lösungen und Managed Services, hat mit der Production Ready Cloud Platform (PRCP) einen standardisierten Cloud-Baukasten entwickelt, mit dem Unternehmen den Weg in die Cloud zuverlässig und strukturiert beschreiten können. »Beim Weg in die Cloud gibt es viele Aspekte zu berücksichtigen. Viele Projekte…

Schwachstellen in Microsoft Exchange Servern: Der ewige Wettlauf

Cyberkriminelle scannen bereits binnen fünf Minuten nach Veröffentlichung der Microsoft Advisories auf Schwachstellen in Microsoft Exchange Servern. Palo Alto Networks hat jüngst seinen 2021 Cortex Xpanse Attack Surface Threat Report veröffentlicht. Im Rahmen des Berichts wurden Bedrohungsdaten ausgewertet, die im Zeitraum zwischen Januar und März dieses Jahres in Unternehmen erhoben wurden. Die Ergebnisse bestätigen, dass…

Interview mit Lars Knoll, Chief Architect bei Qt über die Übernahme der froglogic GmbH

Wie sind Sie auf die froglogic GmbH aufmerksam geworden? War es von großer Bedeutung, dass es ein deutsches Unternehmen war? Welche Erfolgsfaktoren waren am wichtigsten? froglogic ist ein langjähriger Partner der Qt Company.  Der Haupterfolgsfaktor ist, dass es eine offensichtliche Übereinstimmung zwischen den beiden Unternehmen gibt; die Qt Company ist ein globales Softwareunternehmen, das es…

IT-Sicherheit im Mittelstand verbessern

Mit Fachvorträgen und Diskussionen in Online-Sessions will die SecurITy Week (17. bis 21. Mai 2021) insbesondere Verantwortliche in mittelständischen Unternehmen für das Thema IT-Sicherheit sensibilisieren und über neue Trends informieren. Zu den kompetenten Unterstützern und Vortragenden des Online-Events zählt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network, der in eigenen Colocation-Hochsicherheitsrechenzentren umfangreiche Services im Bereich IT-Sicherheit anbietet.  …

Checkmarx schützt Cloud-native Anwendungen mit neuer Scanning-Lösung für Infrastructure-as-Code (IaC)

Open-Source-basierte IaC-Scan-Engine ermöglicht es Entwicklern als branchenweit umfangreichste Plattform, Konfigurationsprobleme zu identifizieren und zu beheben.   Checkmarx, Anbieter im Bereich Software-Security für DevOps, bietet mit KICS (Keeping Infrastructure as Code Secure) eine neue, Open-Source-basierte Lösung für statische Analysen, die es Entwicklern ermöglicht, Infrastructure-as-Code (IaC) sicher zu entwickeln. Mit KICS baut Checkmarx sein AST-Portfolio weiter aus…

Zscaler erweitert Zero-Trust-Security-Portfolio um ZPA Private Service Edge und Browser Isolation

Innovationen der Zero-Trust-Exchange-Plattform, Ressourcen und Best Practises überwinden die Hürden der Einführung von Zero Trust und beschleunigen die digitale Transformation. Zscaler, Anbieter von Cloud-Sicherheit, kündigt Innovationen für die Zscaler Zero-Trust-Exchange-Plattform an und rundet das Portfolio durch neue Angebote zur Sicherung digitaler Unternehmen ab. Neue Sicherheitslösungen, Ressourcen für IT-Führungskräfte sowie Implementierungsleitfäden zur Beschleunigung der Zero-Trust-Adaption werden…

Ferrari electronic bringt seine Telefonmitschnitt-Lösung OfficeMaster Call Recording in der Version 5.1 auf den Markt

Der Unified-Communications-Experte Ferrari electronic hat seine Lösung für den Telefonmitschnitt weiter optimiert. OfficeMaster Call Recording ist nun auch für Unternehmen mit einem hohen Bedarf an Leitungen ausgelegt. In der Version 5.1 werden bis zu 500 gleichzeitige Calls über SIP-Leitungen unterstützt. OfficeMaster Call Recording wartet darüber hinaus mit einer optimierten Audio-Qualität und Performance-Steigerungen bei SIP Recording…

API-Lösungen – Trends und Herausforderungen der kommenden Jahre: Monetarisierung der eigenen Daten

Schon lange werden APIs als Zukunft der Softwareentwicklung gehandelt – zu Recht. Eine ganze Branche hat sich um die Anwendungsprogrammierschnittstellen etabliert. Ihre Anbieter stellen die unterschiedlichsten Lösungen bereit, um Entwicklern die Arbeit mit APIs so leicht und unkompliziert wie nur möglich zu gestalten. Doch wohin steuert diese Branche? Auf welche Entwicklungen sollten ihre Kunden sich für die kommenden Jahre einstellen?

IT-Strukturen erweitern und Umbauten sicher finanzieren

Mit der fortschreitenden Digitalisierung sind Firmen aller Branchen auf eine professionelle Serverstruktur und leistungsfähige Netzwerke angewiesen. Kommt es zu einem schnellen Wachstum der Firma, ist die Erweiterung des IT-Systems auch mit räumlichen Erweiterungen verbunden. An- und Umbauten für neue Server und weitere Geräte sollten gewissenhaft geplant werden, speziell bei der Finanzierung lassen sich attraktive Vorteile…

Promotionsplanung: Was bei Handelspromotions schiefläuft

Laut einer Studie von Nielsen sind 43 Prozent der in Deutschland durchgeführten Handelspromotions nicht profitabel, da sie keinen zusätzlichen Umsatz bringen. Trotz dieser Tatsache investieren FMCG-Hersteller oft bis zu 20 Prozent ihrer Einnahmen in solche Aktionen. Angesichts dieser paradoxen Situation fragen sich viele Unternehmen, ob sich Handelspromotions überhaupt rentieren. Da Deutschland im globalen Vergleich, wo…

Entwicklung agiler Arbeitsweisen: Der Ausbau der Agilität gelingt nur mit Wissen um den Status Quo

Angesichts der zunehmend dynamischen Entwicklung von Märkten, Kundenanforderungen und technologischen Möglichkeiten setzen mehr und mehr Unternehmen agile Arbeitsmethoden ein. Denn gerade für komplexe Aufgaben in der Produktentstehung und Produktentwicklung, erweisen sich die besondere Effizienz, Flexibilität und Schnelligkeit der agilen Methoden als deutliche Vorteile. Einsatzgebiete und Zielsetzungen erstrecken sich von ersten, begrenzten Pilotprojekten über die agile…

Wie sich mit der richtigen Visualisierung für mehr Agilität in der Produktentwicklung sorgen lässt – Ein Quantum Agilität

Je dynamischer die Welt um uns herum wird, umso flexibler müssen nicht nur wir selbst werden, sondern auch unsere Prozesse. Das gilt insbesondere für die Entwicklung neuer Produkte. Wie wichtig diese Agilität ist, hat die Corona-Pandemie schmerzlich verdeutlicht: Unternehmen, die zu langsam auf die corona-bedingten Veränderungen reagieren, haben inzwischen schlechte Zukunftsaussichten. Aber es gibt einfache Möglichkeiten, Prozesse so zu gestalten, dass sie ein Maximum an Flexibilität bieten. Beispielhaft sei im Folgenden beschrieben, worauf bei einer agilen Produktentwicklung zu achten ist.