Datenbankadministratoren: Die stillen Krisenmanager

Während Security-Verantwortliche in der aktuellen Pandemiekrise in Unternehmen meist eine verstärkte Aufmerksamkeit zu Teil wird, geraten Datenbankadministratoren (DBAs) in Vergessenheit. Dabei sind sie denjenigen, die einen essenziellen Beitrag dazu leisten, dass digitale Geschäftsprozesse reibungslos ablaufen. Ihre alltäglichen Herausforderungen haben sich derzeit spürbar verstärkt. Daran lassen sich nicht zuletzt Entwicklungstendenzen für den IT-Markt ablesen.

 

Die schnelle Verfügbarkeit von Daten ist heutzutage die Grundlage der digitalen Wirtschaft. Ganz gleich, ob Unternehmen diese zur Bereitstellung von Dienstleistungen, zur Lieferung von Waren an Kunden oder als Entscheidungsgrundlage nutzen: Die optimierte Bereitstellung von Daten, die reibungslose Prozesse ermöglicht, ist einer von vielen Faktoren, die zur Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens beitragen. Datenbankadministratoren (DBAs) erfüllen in der Datenverarbeitungskette eine verantwortungsvolle Rolle: Sie sorgen dafür, dass Datenbanken den zugreifenden Anwendungen auch bei hohem Anfragevolumen ohne Verzögerung zur Verfügung stehen und verhindern so, dass der Geschäftsbetrieb ins Stocken gerät oder zum Stillstand kommt.

Anzeige

In Unternehmen, die im Zuge der Pandemie-Krise ihre Prozesse vollständig ins Digitale verlegt haben, mussten DBAs und IT-Abteilungen schnell reagieren, um kurzfristig Mitarbeitern weltweit den problemlosen Remote-Zugang zu ermöglichen. Vor allem in Organisationen, die im Zuge der Krise mit einer erhöhten Kundennachfrage oder einem verstärkten Web-Traffic konfrontiert sind, wie beispielsweise Behörden, Forschungseinrichtungen oder auch E-Commerce-Unternehmen, müssen DBAs einen erhöhten Aufwand betreiben, um sicherzustellen, dass alle Datenbanken reibungslos funktionieren und den wachsenden Anforderungen gerecht werden können.

Dabei zeigt sich, dass die alltäglichen Herausforderungen von DBAs sich in der Krise noch verschärft haben. Dazu zählen vor allem:

  1. Jobanforderungen werden spezifischer
    Bis vor etwa zwei Jahrzehnten konnten sich die Datenbankadministratoren vollständig auf die Unterstützung der Produktion konzentrieren. Mittlerweile bestehen jedoch verschiedene Datenbankverwaltungssysteme – zum Beispiel MySQL oder MongoDB – die von Software-Entwicklern für ihre Anwendungen genutzt werden. Mit fortschreitender Digitalisierung wie auch im Zuge der aktuellen Krise, wächst die Zahl der Anwendungen in Unternehmen an. Die Landschaft an zu Grunde liegenden Datenbanksystemen wird dadurch zwangsläufig heterogener. Infolgedessen wird von DBAs erwartet, dass sie mehrere Programmiersprachen, wie beispielsweise SQL und C# beherrschen. Ihr Aufgabenfeld erstreckt sich nun auch auf den Bereich DevOps, weshalb DBAs ihre Datenbank- und Programmiersprachen-Kenntnisse beständig erweitern müssen.
  2. Erschwerte Bedingungen und erhöhte Arbeitsbelastung
    Das Erfordernis, effizient zu arbeiten, verschärft sich im Zuge der Krise. Viele DBAs sind derzeit damit konfrontiert – etwa auf Druck der IT-Abteilung oder des Controllings – die Kosten senken zu müssen, während sie allerdings mehr Produktionsdatenbanken zu verwalten haben.
    Für Unternehmen sind Produktionsdatenbanken von geschäftskritischer Bedeutung. Arbeiten diese zu langsam oder fallen aus, wirkt sich dies auf die damit verbundenen Anwendungen aus. Studien haben ergeben, dass etwa 70 Prozent aller Systemausfälle unmittelbar auf die Datenbanken zurückgeführt werden können. Die potenziellen finanziellen Schäden durch Ausfallzeiten belaufen sich bei kleinen Unternehmen etwa auf 220.000 Dollar pro Stunde, bei großen Unternehmen geht man von etwa 700.000 Dollar aus.
    DBAs müssen daher stets die Datenbankperformance überwachen und auf Abruf bereit stehen, um Probleme zu diagnostizieren und zu beheben. Ihre Arbeitsweise ist sehr kooperativ, da sie täglich in Besprechungen mit den Entwicklern in Verbindung stehen, um Abfragen, Indizes und Anwendungs-Updates zu überblicken. Sie müssen auch mit Geschäftsanwendern zusammenarbeiten und sicherstellen, dass sie Bedarfsspitzen, Kapazitätsanforderungen und Leistungsanforderungen erkennen. Diese Anforderungen von zu Hause aus zu bewältigen, ohne die Möglichkeit, die Probleme vor Ort mit ihren Kollegen zu besprechen, macht die Aufgaben gegenwärtig noch anspruchsvoller.
  1. Ressourcen müssen mit höchster Effizienz genutzt werden
    Während DBAs in der aktuellen Krise mehr Server, mehr Ressourcen und bessere Tools benötigen, müssen sie häufig feststellen, dass diese aus finanziellen Gründen vorerst nicht bereitgestellt werden können. So sind DBAs derzeit mehr denn je abhängig von den Anbietern, die die Software für das Datenbankmanagement und die Leistungsüberwachung bereitstellen, sowie von Dienstleistungsunternehmen, die Hosting, Expertise und Support bereitstellen. Jeder Tag bringt neue Szenarien hervor, in denen alle Beteiligten lernen müssen, in unvorhergesehenen Situationen angemessen zu agieren.
    Für derartige Partnerschaften stellt die aktuelle Krise somit eine Bewährungsprobe dar. Den Anbietern gelingt es dabei entweder, ihre Kooperation mit den DBAs zu vertiefen oder sie riskieren andernfalls, in Zukunft ersetzt zu werden. Bis auf Weiteres müssen DBAs jedoch lernen, mit weniger mehr zu erreichen, während sie virtuell Datenmuster, Dashboards und Berichte verwalten und überwachen.

 

Anzeige

Innovationsimpulse für die digitale Wirtschaft
Ohne Zweifel wird der Digitalisierungsschub durch die aktuelle Krise nicht nur für DBAs, sondern auch für IT-Fachkräfte und Lösungsanbieter zahlreiche Herausforderungen mit sich bringen. Dies könnte allerdings der technologischen Innovation neue Impulse geben und mittelfristig für neuartige Lösungen auf dem Markt sorgen. Eine Entwicklung, die sich wiederum auf die Anforderungsprofile für IT-Profis auswirken wird. So gesehen kann die Pandemie für die digitale Wirtschaft ein Sprungbrett auf die nächsthöhere Stufe darstellen.

Bob Potter, CEO bei SentryOne

 

1039 Artikel zu „Datenbank“

Datenbankmigration: So werden Legacy-Systeme performanter, agiler und effizienter

Es gibt viele gute Gründe, von relationalen Legacy- auf New-Technology-Datenbanken zu migrieren. Diese fünf Tipps eines NoSQL-Datenbankpioniers machen den Umstieg leichter. Semi-strukturierte Daten, das Internet der Dinge, also OT-Applikationen, mobile Online-Devices und Big-Data-Anwendungen stellen hohe Anforderungen an klassische relationale Datenbank-Systeme, denen sie oft nicht mehr optimal gewachsen sind. Die starren Tabellenstrukturen der Systeme stammen noch…

NoSQL-Datenbanken massiv auf dem Vormarsch

In der Folge der digitalen Transformation ergeben sich in vielen Unternehmen und Organiationen vielfältige Herausforderungen, etwa in den Bereichen Data Management, Data-as-a-Service und Echtzeitanalytik. In der sich zeitgleich weiterentwickelnden Welt der Geschäftsanwendungen und Datenbanken setzen Unternehmen zunehmend auf NoSQL-Datenbanken. Drei Aspekte prägen nach Meinung von Roland Stritt, Director Channels EMEA bei Rubrik, den Markt und…

Erhöhter Bedarf, die Daten in den Datenbanken und File-Systemen zu schützen

In vielen Unternehmen sind die Datenbanken, aber auch die File-Systeme mehr schlecht als recht gesichert. Nicht selten besteht die Sicherheit nur aus der Eingabe von Name und Passwort; aber ob es tatsächlich der berechtigte User ist, der auf die Daten zugreift, wird nicht erkannt. In anderen Fällen sind Systeme im Einsatz, die die zwar Zugriffsberechtigungen…

Orientierung im Datenbank-Lizenzdschungel: 7 Kriterien, die Entscheider beachten sollten

Viele Unternehmen zahlen zu viel für Datenbanklizenzen – flexible Abrechnungsmodelle können helfen, die Kosten zu senken. Datenbanken und Datenbankmanagementsysteme (DBMS) gehören heute zu den Kernsystemen für fast jedes Unternehmen. Die Lizenz- und Supportkosten für diese Systeme sind jedoch nicht gerade Peanuts und verschärfen die ohnehin angespannte Budgetsituation in IT-Abteilungen zusätzlich. Auch die mit den Lizenzverträgen…

Praxishandbuch für die Nutzung von Wissensdatenbanken im Service

  Der Spezialist für Wissensmanagement im Service, USU AG, hat ein umfassendes Fachbuch mit dem Titel »Aktive Wissensdatenbanken. Eine Anleitung für die Umsetzung in die Praxis« veröffentlicht. Das Werk eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für Fachleute, da es nicht nur die Grundlagen abdeckt, sondern einen detaillierten Einblick in die Struktur, Inhalte, Prozesse und…

Warum muss die Datenbank besser geschützt werden?

In vielen Unternehmen ist die Datenbank mehr schlecht als recht gesichert. Nicht selten besteht die Sicherheit nur aus der Eingabe von Name und Passwort, ob es der berechtigte User ist, der auf die Datenbank zugreift, wird nicht erkannt. In anderen Fällen sind Systeme im Einsatz, die zwar Zugriffsberechtigungen durch ein Rollenkonzept einschränken, aber wenn diese…

IT-Services-Preisdatenbank 2016: Die Kosten für IT-Dienstleistungen

Ab sofort steht die IT-Services-Preisdatenbank 2016 des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens PAC online zur Verfügung. Neben aktuellen Marktzahlen und der Übersicht über die Preisentwicklung in den Jahren 2015 und 2016 liefert die Datenbank einen Ausblick auf die Kosten für IT-Dienstleistungen im Jahr 2017. Mit den validierten Referenzpreisen für alle Qualifikationsstufen und Einzelleistungen liefert PAC verlässliche Vergleichszahlen…

Darum muss auch die Datenbank besser geschützt werden

In vielen Unternehmen ist die Datenbank mehr schlecht als recht gesichert. Nicht selten besteht die Sicherheit nur aus der Eingabe von Name und Passwort; ob es der berechtigte User ist, der auf die Datenbank zugreift, wird nicht erkannt. Es sind auch Systeme im Einsatz, die die Zugriffsberechtigungen durch ein Rollenkonzept einschränken, aber wenn diese nicht…

Einmal Datensee und zurück: relationale Datenbank und polystrukturierte Daten

  Laut einer aktuellen Studie des Gartner Instituts investieren bereits über 75 % der befragten Unternehmen in Big-Data-Lösungen oder planen Investitionen bis 2017. Auch im Mittelstand ist das Thema angekommen. Der zum Sommer mit Spannung erwartete SQL Server 2016 bietet auch kleineren Unternehmen die Chance, Big-Data-Technologien ohne großen Aufwand zu installieren und zu nutzen –…

Trend zu mehr Open-Source-basierten Datenbanken

Relationale Datenbanken auf Open-Source-Basis haben inzwischen eine beachtliche Reife erreicht und können als Ersatz für kommerzielle relationale Datenbankmanagementsysteme (RDBMS) mit erheblichen Einsparungen bei den Gesamtbetriebskosten (Total Cost Of Ownership, TCO) eingesetzt werden. Damit kommen sie für IT-Leiter, Datenbankadministratoren und das Applikationsentwicklungsmanagement jetzt als Standardoption für die Implementierung von Anwendungen in Betracht. Dies stellte Gartner im…

Automatisiertes Housekeeping lässt Datenbank um 25 Prozent schrumpfen

Automatisiertes Housekeeping

Die Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media hat mithilfe der Anwendung DataVard OutBoard Housekeeping-Modul ERNA die Datenbank-größe ihres globalen SAP NetWeaver Business Warehouse um ein Viertel reduziert. Die langen Ladezeiten hatten das Tagesgeschäft beeinträchtigt und auch im Hinblick auf die geplante Migration nach SAP HANA war eine Reduzierung der Datenbankgröße nötig geworden.

Datenbanken und Datenmanagement im deutschen Big-Data-Markt

Neue Datenbankformen und neue Datenmanagementsysteme stellen den Löwenanteil dessen dar, was unter »Big Data« verstanden wird. Jedoch sind nicht alle neuen Technologien für jeden Anwender geeignet. Vor allem über die Art der Daten sollten sich die Anwender schlau machen, bevor sie die eine Entscheidung treffen. Es ist durchaus eine Option, sich bei Dienstleistern wie HP,…

Geschäftsprozesse und Digitalität – Die Vernetzung von digital und analog

Dieser Beitrag gibt einen Einblick in die aktuelle wissenschaftliche Diskussion des Themas Geschäftsprozesse und Digitalität – Die Vernetzung von Digital und Analog, stellt aber die Praxisrelevanz und den Anwendungsbezug im betrieblichen Alltag in den Vordergrund. Gestern waren sie noch Utopie und Science-Fiction, heute schaffen sie bereits unverzichtbare Erleichterung und messbaren Mehrwert im Business-Umfeld: Software-Roboter, die…

Angriffe auf deutsche Zulieferer für Industrieunternehmen

Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen. Angreifer nutzten Mimikatz-Programm. Bereits Anfang 2020 wurde über eine Reihe zielgerichteter Angriffe auf Industrieunternehmen in verschiedenen Regionen berichtet. Nach Analysen des Kaspersky ICS CERT [1] konzentrierten sich diese auf Systeme in Japan, Italien, Deutschland und Großbritannien. Die Angreifer hatten dabei Anbieter von Geräten und Software für Industrieunternehmen im Visier…

Datenschutz beim Website-Tracking

Das Tracking des Surfverhaltens gehört zum Alltag der Internetnutzung. Unternehmen verwenden es beispielsweise, um Werbeanzeigen auf die persönlichen Belange der potenziellen Kunden zuzuschneiden oder ihre Reichweite zu messen. Viele Anbieter von Trackingdiensten werben mit sicherem Datenschutz, indem sie die Datensätze generalisieren und so anonymisieren. Wie sicher dieses Verfahren ist, haben Informatikerinnen und Informatiker des Karlsruher…

Zurück aus dem Lockdown: das Provisorium optimieren

Jetzt schlägt die Stunde der IT-Optimierer. Der Lockdown hat viele Technikexperten vor enorme Herausforderungen gestellt: Von heute auf morgen mussten sie eine riesige Home Office-Flotte klarmachen, ausstatten und sichern. Es galt auf einmal eine zusätzliche Schicht an Komplexität zu kontrollieren und Anwendungen performant zu halten. Mit der Lockerung werden die Uhren aber nicht zurückgestellt –…

GAIA-X wird konkreter

Rund sieben Monate nach der offiziellen Ankündigung des Projekts GAIA-X, das vernetzte, offene wie sichere Daten- und Infrastrukturökosysteme basierend auf europäischen Werten schaffen soll, zeigt die Cloud&Heat Technologies GmbH als Mitglied des GAIA-X-Konsortiums am 4. Juni auf einer internationalen und prominent besetzten Videokonferenz einen ersten Demonstrator. Dem deutsch-französischen Event wohnen neben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und…

5 Best Practices: Cloud-Sicherheit für das Home Office

Der zunehmende Einsatz von Heimarbeit macht kritische Anwendungen in der Public Cloud verwundbar, warnen die Sicherheitsexperten. Die Verlagerung in das Home Office ermöglicht es Unternehmen zwar, weiter zu arbeiten, aber es gibt auch eine Kehrseite: Mitarbeiter sind daheim nicht durch die Sicherheitskontrollen geschützt, die im Unternehmensnetzwerk verfügbar sind. Tatsächlich steigt die Wahrscheinlichkeit des Diebstahls und…

Unternehmen möchten RPA implementieren – Mitarbeiter oftmals besorgt bezüglich ihrer Qualifikation

53 Prozent der deutschen Unternehmen möchten in diesem Jahr Robotic Process Automation (RPA) implementieren, wie die aktuelle Studie »The Future of Work Is Still Being Written, But Who Is Holding the Pen?« des RPA-Anbieters UiPath, durchgeführt von Forrester Consulting, zeigt [1]. Weitere 36 Prozent der befragten Organisationen in Deutschland möchten bestehende RPA-Projekte ausbauen. Die Studie…

Automatisierte und ständig neue Angriffsmethoden lassen die Zahl der Cyberattacken in die Höhe schnellen

Der Technologiesektor löst zum ersten Mal den Finanzbereich an der Spitze der am stärksten angegriffenen Branchen ab, gleichzeitig nutzen Cyberkriminelle die Covid-19-Pandemie für ihre Aktivitäten aus.   NTT Ltd., ein Technologie-Dienstleister, hat seinen 2020 Global Threat Intelligence Report (GTIR) veröffentlicht. Der neue GTIR zeigt, dass die Angreifer trotz aller Anstrengungen von Unternehmen und Organisationen, ihre…

Dramatische Zunahme von Cyberangriffen auf Finanzinstitute während der Covid-19-Pandemie

Ergebnis des »Modern Bank Heists«-Report: Finanzbranche kämpft mit Lösegeldforderungen, Betrugsüberweisungen, Island Hopping, Cyberangriffen sowie Counter Incident Response. VMware veröffentlicht den dritten jährlichen »Modern Bank Heists«-Report von VMware Carbon Black. Der Bericht umfasst die VMware Carbon Black-Bedrohungsdatenanalyse sowie die jährlichen Umfrageergebnisse mit den Auskünften von 25 CISOs führender Finanzinstitute [1]. »Finanzinstitute sind seit langem das Ziel…

Die unfreiwillige digitale Transformation – und was wir daraus machen

Da ist sie nun, die digitale Transformation. Ganze Belegschaften arbeiten von zu Hause aus, und Unternehmen sind gezwungen, Prozesse in Cloud zu verlagern. Das neue »on Prem« – überall. Die alte Norm hat ausgedient. Die neue: Remote working. Die Dinge haben sich in vielerlei Hinsicht geändert. Ein Schwerpunkt allerdings ist geblieben. Die Frage danach, wer…

Die verschiedenen Ebenen der Blockchain

  Eines der größten Merkmale der Blockchain ist die Transparenz unter den teilnehmenden Mitgliedern, es handelt sich hier um ein genehmigungsfreies Modell. Bei der Idee der Blockchain geht es um das vertrauensvolle Teilen, das über die Wahl des Konsensverfahrens hinausgeht. Bei Blockchain muss es nicht nur um den Austausch von Kryptowährung gehen, sondern auch um…