Die fünf größten Irrtümer über Mitarbeitermotivation: Benefits müssen so einzigartig sein wie die Mitarbeiter

Motivierte Mitarbeiter sind das wichtigste Unternehmenskapital. Arbeitet ein Angestellter gerne in einem Unternehmen, ist er leistungsbereit und voll konzentriert bei der Sache. Aber wie können Führungskräfte ihren Beitrag dazu leisten? Nicht selten müssen sie nämlich feststellen, dass ihre bisher praktizierten Maßnahmen keine Wirkung mehr zeigen.

 

Mitarbeiter haben einen Vertrag, eine Aufgabenbeschreibung, ein monatliches Gehalt und mit etwas Glück noch leistungsbezogene Einmalzahlungen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Aber alle wissen: Das sind Basisleistungen, die noch lange keine Motivation garantieren. Leider können viele Maßnahmen, die Führungskräfte als motivierend ansehen, sogar kontraproduktiv sein, weil sie auf den fünf größten Irrtümern basieren, die sich in puncto Mitarbeitermotivation in den Köpfen aller Beteiligten festgesetzt haben. So ganz ablehnen kann man die folgenden fünf Punkte nicht, sie müssen aber neu gewichtet und mit Angeboten ergänzt werden, die zu unserer neuen, digitalen Welt passen.

 

Anzeige

       Irrtum Nummer 1: »Geld motiviert am meisten«

Diese Strategie setzen zahlreiche Unternehmen am liebsten ein, da materielle Motivationsinstrumente leicht als einziges Belohnungsmodell für die gesamte Belegschaft entwickelt werden können. Dazu gehören die Staffelung der Gehälter, Prämien, Firmenwagen, Smartphones, Tankgutscheine und vieles mehr. Aber Psychologen und Wirtschaftsexperten bestätigen: Der Motivationsschub hält nur kurzzeitig an. An ein höheres Gehalt wird sich der Mitarbeiter schnell gewöhnen, genauso wie an das Auto oder Telefon. Konsequenz: Es müssen ständig neue monetäre Anreize geschaffen werden. Das kann natürlich nicht jede Firma leisten. Aktuelle Studien beweisen, dass das Motivationslevel eines Arbeitnehmers dreimal stärker an intrinsische als an extrinsische Motive wie das Gehalt gekoppelt ist. Das heißt: Wer Spaß an seiner Arbeit hat und sich wertgeschätzt fühlt, wird bessere Leistungen erbringen als jemand, der viel verdient, aber seinem Job keinen Sinn abgewinnen kann. Leistungsbezogene Prämien könnten hier eine sinnvollere Lösung sein.

 

Anzeige

       Irrtum Nummer 2: »Mitarbeiter brauchen klare Vorgaben«

Es stimmt, dass Mitarbeiter Zielvorgaben brauchen, um überhaupt arbeiten zu können. Aber Vorsicht: Ein zu enger Führungsstil ist kontraproduktiv und schränkt die Kreativität der Mitarbeiter stark ein. Denn wenn sie sehr strikte und detaillierte Anweisungen bekommen, reduzieren sie ihre eigene Erwartung an sich und machen dementsprechend nur den sogenannten Dienst nach Vorschrift. Besser ist es und zudem viel motivierender, wenn der Vorgesetzte eine Richtung vorgibt, und der Mitarbeiter selbst mitdenkt und gestalten kann. Im anschließenden Feedback wird dann zusammen ausgewertet, ob der Weg und das Ergebnis gestimmt haben. So wachsen Angestellte an jeder Aufgabe, trauen sich etwas zu, bleiben kreativ und vor allem motiviert.

 

       Irrtum Nummer 3: »Keine schlechten Nachrichten überbringen«

Manche Führungskräfte haben immer noch die Befürchtung, dass die Motivation durch das Überbringen von schlechten Nachrichten leidet. Genau dieses Verhalten schadet jedoch, da dem Mitarbeiter nicht auf Augenhöhe begegnet wird. Angestellte sind heute Partner bei der Lösungssuche und sollten über neue Entwicklungen unterrichtet werden – ganz egal ob negativ oder positiv. Wenn Mitarbeiter merken, dass alle im gleichen Boot sitzen, wird das ihre Motivation deutlich fördern. Probleme müssen unbedingt transparent kommuniziert werden, damit alle zusammen handeln können.

 

       Irrtum Nummer 4: »Lob motiviert am meisten«

Ein Schulterklopfer reicht und Herr Meier wird nächste Woche hochmotiviert unbezahlte Überstunden machen? So leicht ist es dann doch nicht mit der Anerkennung. Mitarbeiter möchten nicht als selbstverständlich, sondern als wertvolle Ressource angesehen werden. Das bedeutet, dass Angestellte aktiv von der Führungskraft bei ihren täglichen Aufgaben unterstützt werden wollen. Nichts ist demotivierender, als wenn der Chef eine per Mail dringend gestellte Anfrage einfach ignoriert. Anerkennung motiviert also, aber diese Wertschätzung muss tagtäglich in die Prozesse integriert werden. Praktisch bedeutet das: gemeinsam Probleme überwinden, Konflikte lösen, Ressourcen zur Verfügung stellen und die Weiterentwicklung und das Wachstum fördern. Wenn Mitarbeiter sehen, dass sie ernst genommen und gefördert werden, erst dann sind sie wirklich motiviert.

 

       Irrtum Nummer 5: »Gleiche Motivationsmaßnahmen für alle«

Der »One-Size-Fits-All-Ansatz« funktioniert schon lange nicht mehr, da Mitarbeiter keine kalkulierbaren Größen sind. Vielmehr sind es Individuen mit unterschiedlichen Vorlieben und Interessen. Führungskräfte müssen sich dafür sensibilisieren. Jüngere Generationen spricht eine Karriereentwicklung an. Junge Familien werden durch ein breites Betreuungsangebot für den Nachwuchs motiviert. Es muss immer wieder hinterfragt werden: Was genau treibt diesen Mitarbeiter an? Diese Motivation können Führungskräfte beispielsweise beim Gespräch in der Küche, bei Meetings oder Mitarbeitergesprächen herausfinden. Und eben dieses Prinzip sollten die Unternehmen auch in Bezug auf die Mitarbeitermotivation sowie bei Vorteilen und Benefits, die viele Unternehmen gerne anbieten, umsetzen. Incentivierung muss auf die Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichtet sein, nur so profitieren die Mitarbeiter davon und die Benefits werden auch als solche wahrgenommen.

Um diesem Grundsatz gerecht zu werden, sind zum Beispiel Plattformen, die Einkaufsvorteile, Gutscheine und andere Optionen anbieten, eine gute Lösung. Anbieter wie die MIVO mitarbeitervorteile GmbH machen es möglich, das kostenfreie Portal im individuellen Firmendesign zu branden. Das Employer Branding ist ein großer Vorteil: Während der Mitarbeiter sich einen Rabatt aussucht, sieht er das Firmen-Logo und ein positiver Touchpoint entsteht. Das MIVO Vorteilsportal umfasst mehr als 450 Vorteilsangebote, die je nach Bedarf angepasst werden können. So wird das Prinzip der gleichen Motivationsmaßnahmen für alle zwar erfüllt, aber jeder Mitarbeiter kann sich individuell nach seinen Bedürfnissen die Vorteile aussuchen – am Computer oder via App über Tablet und Smartphone. Für das Unternehmen entstehen ebenfalls deutliche Vorteile, weil es einerseits sowohl Zeit als auch Kosten spart, die durch die Umsetzung mitarbeiterspezifischer, unterschiedlicher Benefits normalerweise entstehen würden. Andererseits geht es wirklich individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Mitarbeiters ein.

 

Fazit

Mitarbeitermotivation ist eines der Top-Themen für jede Führungskraft. Falls die altbewährten Maßnahmen nicht mehr funktionieren, muss die Geschäftsführung ihre Strategie hinterfragen. Was vor wenigen Jahren noch erfolgreich war, zeigt heute in der individualisierten Gesellschaft häufig keine Wirkung mehr. Mitarbeitervorteile müssen so einzigartig wie die Arbeitnehmer selbst sein, damit die Effekte wirklich positiv wahrgenommen werden.

Claudia Ballhause für Wordfinder

 

382 Artikel zu „Motivation Mitarbeiter“

Mitarbeitermotivation: Schlechte Arbeitsatmosphäre und mangelnde interne Kommunikation

Nur jeder dritte Arbeitnehmer in Deutschland würde Freunden und Bekannten seinen aktuellen Arbeitgeber mit großer Wahrscheinlichkeit weiterempfehlen. Gründe für diese geringe Empfehlungsquote sind unter anderem eine mangelhafte interne Kommunikation und eine schlechte Arbeitsatmosphäre. Zudem wünschen sich die Beschäftigten mehr Entfaltungsmöglichkeiten und kürzere Entscheidungswege. Das ist das Ergebnis einer Netigate-Umfrage zur Mitarbeiterzufriedenheit in Deutschland [1]. Die…

Mitarbeitermotivation ist treibende Kraft für den Unternehmenserfolg und wichtigster Faktor für Innovationsfähigkeit

Die europaweite »Simply Talent«-Studie [1] zur Mitarbeitermotivation zeigt, dass nicht Vorgesetzte, sondern direkte Kollegen vorrangig für das Engagement von Angestellten am Arbeitsplatz entscheidend sind. Darüber hinaus bietet die Studie speziell für HR-Verantwortliche wichtige Einblicke. Denn die Ergebnisse machen deutlich: für einen überragenden Teil der Befragten entfalten Initiativen aus der Personalabteilung kaum motivationssteigernde Wirkung. Maßnahmen zur…

Motivationskiller für Mitarbeiter

Fehlendes Wissen demotiviert Mitarbeiter. Dieser Überzeugung sind 81 Prozent der deutschen Personaler. Zudem wirkt sich der Mangel an notwendigem Know-how negativ auf die Arbeitsqualität aus. Doch wie können HR-Verantwortliche Abhilfe schaffen? Dieser Frage ist Haufe in seiner aktuellen Studie »HR als Wissensmanager: Strategien für den Unternehmenserfolg« nachgegangen. Gemeinsam mit mifm München wurden über 400 Personaler…

Mitarbeiter verlieren durch IT-Ausfälle jährlich zwei Wochen an Arbeitszeit

Der massive Anstieg von Home-Office-Arbeitsplätzen aufgrund der aktuellen Krise wird dazu führen, dass IT-Teams noch weniger Einblick in die IT-Herausforderungen haben, mit denen Mitarbeiter konfrontiert sind. Für ein Unternehmen mit 10.000 Mitarbeitern können IT-Ausfälle jährlich rund 25 Millionen US-Dollar kosten [1].   IT-Probleme und Mängel in der digitalen Arbeitsumgebung können Unternehmen Millionen Euro durch verlorene…

Digitalisierte Arbeitsabläufe – der Schlüssel zu höherer Effizienz und Mitarbeiterzufriedenheit

In einer aktuellen Studie gibt nahezu ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer an, dass veraltete Technik am Arbeitsplatz ihre Produktivität negativ beeinflusst. Um in einer immer stärker digitalisierten Welt wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen deutsche Unternehmen deshalb den eigenen Technologieeinsatz und ihre internen Arbeitsabläufe dringend überdenken. Zumal ein Drittel der Beschäftigten sogar in Betracht ziehen würde, ein…

Mitarbeiterbindung durch individualisierte Benefits – Incentivierung, die auf die Bedürfnisse des Einzelnen ausgerichtet ist

Die Gesellschaft und die Arbeitswelt wandeln sich und mit ihnen die Ansprüche und Wünsche der Mitarbeiter. Wer sie langfristig an sich binden möchte, kann mit individuellen Benefits neben dem Gehalt konkrete Vorteile und Vergünstigungen anbieten und sich positiv als Arbeitgeber präsentieren. Für eine große Auswahl, schnelle Abrechnung und günstige Verwaltung bieten sich zum Beispiel digitale…

Sechs Möglichkeiten, das Mitarbeiterengagement zu steigern

Eine engagierte Belegschaft bringt viele Vorteile: eine stärkere Mitarbeiterbindung, bessere Leistung und höhere Umsatzzahlen. Doch was dieses Engagement antreibt ist abhängig von der gesamten Unternehmenskultur, sowie dem Mitarbeiter selbst als Individuum: seinem Tätigkeitsbereich, Karriereweg und so viel mehr.   Diese Aspekte dürfen die Unternehmen nicht aus den Augen verlieren, wenn das Thema Mitarbeiterengagement auf den…

Globale Studie deckt Unzufriedenheit der Mitarbeiter in KMUs auf

Studie zeigt, dass kleine und mittlere Unternehmen (SMBs [1]) die Erwartungen der Mitarbeiter nicht erfüllen: nur 60 Prozent sind mit ihrer Arbeitserfahrung zufrieden. 79 Prozent der befragten Arbeitgeber sind der Meinung, dass ihr Unternehmen eine gute Mitarbeitererfahrung bietet, während 41 Prozent der Mitarbeiter angeben, dass ihnen die wichtigsten technologischen Werkzeuge für flexibles Arbeiten fehlen. Nahezu…

Glücklichere Mitarbeiter durch Flexibilität und Anerkennung

Was Arbeitgeber tun können, um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu fördern. Eine positive, gesunde Arbeitsumgebung führt zu besseren Ergebnissen, einer höheren Effizienz und macht das Unternehmen als Marke attraktiv – für bestehende genauso wie für potenzielle Mitarbeiter. Deshalb fördern Firmen die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter mit unterschiedlichen Maßnahmen, wie die aktuelle Arbeitsmarktstudie des Personaldienstleisters Robert Half…

Bleiben die Mitarbeiter auf dem Weg in die Zukunft auf der Strecke?

Unternehmen haben Nachholbedarf bei Arbeit 4.0. Selbstbestimmtes Handeln, flexible Arbeitszeiten und neue Bürokonzepte: Davon träumen viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz. Doch nur wenige fühlen sich in die Entwicklung der sogenannten »New Work«-Bewegung eingebunden. Auf Grundlage der Ergebnisse einer Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz zur Arbeit 4.0 zeigt sich, dass 88 Prozent der befragten Unternehmen zwar an…

Wachsende Anzahl von Mitarbeitern wird in naher Zukunft einen digitalen Kollegen haben

Zukunft der Arbeit: Unternehmen benötigen Content Intelligence, um die intelligente Prozessautomatisierung voranzutreiben. Eine weltweite Umfrage des Forschungsunternehmens IDC, gesponsort von Abbyy, zeigt das Potenzial von Softwarerobotern, Menschen an ihrem Arbeitsplatz zu unterstützen. Die Ergebnisse zum Arbeitsplatz der Zukunft zeigen, dass Roboter – oder auch digitale Mitarbeiter genannt – bereits jetzt einen wachsenden Anteil an der…

Diese Fragen sollten sich Mitarbeiter stellen, bevor sie kündigen

Überstunden, fehlende Herausforderungen oder Kollegen, mit denen man nicht klarkommt: Es gibt viele Gründe, warum man manchmal den Job einfach hinschmeißen möchte. In einer aktuellen Umfrage [1] gibt ein Drittel der befragten Arbeitnehmer an, nicht gänzlich zufrieden bei der Arbeit zu sein – für viele ein Grund, sich nach einem neuen Job umzuschauen. Doch die…

Mitarbeiter wichtigstes Asset in der Personalbilanz

Jedes Unternehmen träumt davon, das Potenzial seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter optimal auszuschöpfen. Für die allermeisten bleibt es aber bei dem Traum. Denn vielen Führungskräften bleibt angesichts der Vielzahl an operativen Aufgaben im Tagesgeschäft nur wenig bis gar keine Zeit, sich mit den grundlegenden Voraussetzungen für die Verwirklichung dieses Traums auseinanderzusetzen. Dazu müssten Sie wissen, wie…

Mitarbeiter-Check: Maximale Performance oder Dienst nach Vorschrift?

Durchschnittlich investiert ein Unternehmen drei bis sechs Monate in eine neue Führungskraft, bis sie sich eingearbeitet hat und zur Umsatzsteigerung beiträgt. Wenn die Führungskraft dann so schnell geht, wie sie gekommen ist, ist das für Unternehmen nicht nur mit Frust und einem Imageverlust, sondern auch mit einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden verbunden. Für viele Unternehmen ist…

Unglückliche Mitarbeiter meiden die Zusammenarbeit im Team

Deutschland ist größter Befürworter von Team-Zusammenarbeit, hinkt aber dennoch bei Remote-Zusammenarbeit hinterher. Wie glücklich sind Arbeitnehmer in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA und welche Rolle spielt dabei die Zusammenarbeit im Team? Dies untersuchte der Arbeitsmanagement-Experte Wrike im »Happiness Index 2019« [1]. Befragt wurden die Studienteilnehmer darüber hinaus zu ihrer Meinung zu Remote-Collaboration, also der…

Smartphone, Jobticket, Dienstwagen: So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter

Jedes zweite Unternehmen stattet Neu-Mitarbeiter mit Smartphone, Tablet oder Computer der neuesten Generation aus. Weiterbildung, Nahverkehrsticket und positives Arbeitsumfeld stehen ebenfalls hoch im Kurs. Überdurchschnittliche Gehälter und Dienstwagen sind die Ausnahme.   Technik der neuesten Generation, freie Fahrt mit Bus und Bahn und selbstbestimmtes Arbeiten: Um Bewerber für sich zu begeistern, lassen sich Arbeitgeber in…

Motivationskrise der Arbeitnehmer

Mehr als ein Drittel aller Arbeitnehmer ist weniger als 30 Stunden in der Woche produktiv. Wenn Unternehmen für positive Mitarbeitererfahrungen sorgen und die Arbeit ihrer Angestellten wertschätzen, können sie deren Motivationsgrad spürbar steigern. Sage hat eine Studie veröffentlicht, die zeigt, dass 66 Prozent der Angestellten in Unternehmen nur zum Teil oder gar nicht motiviert arbeiten.…

Servicequalität verbessern und Mitarbeiter motivieren

Quality Management Software lässt Erfolge messbar werden. In Industrie und Fertigung gehören Qualitätssicherung und ständige Optimierung zum Alltag. Viele Call- und Kundencenter dagegen hinken hinterher und nutzen wenig zeitgemäße Methoden, um die Qualität der Gespräche zu evaluieren und zu verbessern: Schulungen nach dem Gießkannenprinzip erreichen häufig die falschen Adressaten. Die Alternative Side-by-Side-Einzel-Coaching ist zeitintensiv und…

Mitarbeiter und Bewerber begeistern: Zur People Company werden

Der anhaltende weltweite Fachkräftemangel führt dazu, dass Unternehmen immer mehr Aufwand betreiben, um Top-Talente zu gewinnen und zu halten. Laut einer aktuellen Umfrage von Manpower haben global betrachtet 40 Prozent der Arbeitgeber Schwierigkeiten, Stellen zu besetzen. Arbeitgeber sprechen vom weltweit höchsten Fachkräftemangel seit 2007. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) berichtet, dass in Deutschland derzeit…