E-Mail-Marketing: 12 Newsletter-Ideen für das neue Jahr

Das alte Jahr ist vorüber, der erste Newsletter 2021 steht an. Wer nicht schon im Dezember die Themenplanung abgeschlossen hat, sollte spätestens jetzt damit beginnen. Mit den folgenden zwölf Tipps finden B2B-Unternehmen die passenden Themen und planen ihr Newsletter-Marketing effizient im Voraus.

Anzeige

 

Grundsätzlich gilt: Ein Newsletter muss nutzwertig sein und einen Mehrwert bieten – und zwar für die Zielgruppe, also die Abonnenten. Begeisterte Lobreden auf sich selbst und die eigenen Produkte kommen bei Lesern nicht gut an. Nehmen Sie daher stets die Perspektive Ihrer Kunden und Abonnenten ein und überlegen Sie, wie Sie diese dabei unterstützen können, eine Aufgabe oder Herausforderung zu meistern. Darüber hinaus gibt es weitere Ansätze, die bei der Themenfindung und -planung Ihres Newsletters hilfreich sind [1].

 

  1. Tipp: Finden Sie heraus, was Ihre Abonnenten brauchen.

Um Newsletter zu erstellen, die tatsächlich relevant für Ihre Abonnenten sind, ist es hilfreich, vorab Ihre Buyer Persona(s) zu definieren. Indem Sie sich in einen speziellen Wunschkunden hineinversetzen und seine Schmerzpunkte sowie Bedürfnisse erkennen, können Sie Newsletter-Themen identifizieren, die genau diese Anforderungen erfüllen oder das vorliegende Problem lösen.

 

  1. Tipp: Beziehen Sie Ihre Kollegen ein.

Damit das Bild Ihrer Abonnenten nicht zu abstrakt bleibt, ist es ratsam, mit Kollegen aus anderen Abteilungen wie Vertrieb, Kundenservice oder auch Entwicklung zu sprechen. Sie betrachten die Wünsche und Vorlieben der Zielgruppe häufig aus einer anderen Perspektive als das Marketing.

 

  1. Tipp: Recherchieren Sie.

Lassen Sie sich von Ihren Mitbewerbern und Fachmagazinen in Ihrer Branche inspirieren. Abonnieren Sie deren Newsletter und checken Sie regelmäßig die entsprechenden Blogs sowie die Social-Media-Kanäle. Mit einer solchen Wettbewerbs- und Online-Recherche identifizieren Sie viele neue Newsletter-Themen.

 

  1. Tipp: Orientieren Sie sich an Thementagen.

Thementage gibt es viele: vom Weltfriedenstag bis hin zum Weltknuddeltag. Sofern ein Thementag zu Ihrem Unternehmen, zu Ihrem Thema und zu Ihrer Zielgruppe passt, ist er ein willkommener Anlass für einen Newsletter-Beitrag. Zeigen Sie Ihren Lesern am »Ändere-Dein-Passwort-Tag«, dass Sie besonders großen Wert auf Sicherheit legen. Oder berichten Sie am »Tag der Rückengesundheit« von Ihrem Betriebssport.

 

  1. Tipp: Nehmen Sie Großereignisse als Aufhänger.

Sie veranstalten anlässlich der auf 2021 verlegten Fußball-EM ein Tippspiel? Laden Sie Ihre Leser per Newsletter dazu ein. Nehmen Sie den »Tag der Deutschen Einheit« oder die anstehende Bundestagswahl als Anlass, um in Ihrem Newsletter ein Thema zu präsentieren, das sich in den jeweiligen Kontext einbetten lässt. Achten Sie darauf, dass Anlässe und Themen nicht nur zueinander passen, sondern auch zu Ihnen und Ihrer Zielgruppe.

 

  1. Tipp: Greifen Sie saisonale Anlässe auf.

Feste, Feiertage und andere saisonale Begebenheiten bieten immer einen Aufhänger: An Ostern können Sie auf besondere Angebote hinweisen, und das vermeintliche Sommerloch dazu nutzen, um über seichtere Themen zu berichten oder mal ein Thema »außer der Reihe« zu bearbeiten. Während sich die besinnliche Adventszeit dafür eignet, das Jahr Revue passieren zu lassen, nimmt das Business Anfang Januar schon wieder Fahrt auf. Das sollte Ihr Newsletter widerspiegeln.

 

  1. Tipp: Berichten Sie von geplanten Aktionen.

Sie bieten besondere Angebote für eine Kundengruppe? Sie planen eine »2 für 1«-Aktion in einem bestimmten Zeitraum? Sie sammeln Spenden für einen guten Zweck? Ihr Newsletter ist ein Touchpoint, um auf Ihre Aktion aufmerksam zu machen und Teilnehmer zu gewinnen.

 

  1. Tipp: Machen Sie auf Events aufmerksam.

Feiert Ihr Unternehmen ein Jubiläum, Sie veranstalten ein internationales Kundenevent oder einen »Tag der offenen Tür«? Dann sollten Ihre Abonnenten davon erfahren. Informieren Sie in Ihrem Newsletter darüber und laden Sie – sofern es angemessen ist – Ihre Leser ein.

 

  1. Tipp: Informieren Sie über Neuigkeiten.

Wenn sich in Ihrem Unternehmen oder Ihrer Branche etwas tut, ist das immer ein relevantes Thema für Ihren Newsletter. Auch Produktnews sind für Bestandskunden oder Partner ein interessantes Thema, das für Aufmerksamkeit sorgt. Vergessen Sie jedoch nicht, dabei immer den Nutzen für den jeweiligen Empfänger im Blick zu behalten.

 

  1. Tipp: Behalten Sie die Social Media im Blick.

Die sozialen Medien sind ein guter Gradmesser dafür, worüber in Ihrer Branche gerade gesprochen wird. Betreiben Sie Social Media Monitoring, um aktuelle Trends sowie Diskussionen erkennen und diese im Newsletter aufgreifen zu können.

 

  1. Tipp: Befragen Sie Ihre Leser.

Die Empfänger direkt zu fragen, worüber sie in Ihrem Newsletter lesen möchten, kann unerwartete Erkenntnisse liefern – von spannenden Themen-Vorschlägen über neue Formate bis hin zu inhaltlichen Aspekten, die in Ihrem Newsletter bisher vielleicht fehlten.

 

  1. Tipp: Nutzen Sie Online-Tools.

Auch Tools wie »AnswerThePublic« sind sehr hilfreich. Wenn Sie ein Keyword eintippen, liefert das Tool Fragen, die zum jeweiligen Schlüsselbegriff passen – unter Berücksichtigung der Nutzer-Interessen. Orientieren Sie sich an der Auto-Vervollständigung bei Google, um zu erfahren, wonach andere User suchen. Oder finden Sie mithilfe des Google Keyword Planners heraus, welche Relevanz ein Keyword im Ranking hat und ob es sich lohnt, das Thema für den Newsletter aufzubereiten.

 

 

Auf die Themenfindung folgt die Themenplanung

Nachdem Sie ausreichend Themen gesammelt haben, geht es im nächsten Schritt darum, einen Redaktionsplan zu erstellen. Ein solcher Zeit- und Themenplan umfasst Aspekte wie

  • den Veröffentlichungsturnus (z. B. monatlich, alle zwei Monate, quartalsweise),
  • die Rubriken beziehungsweise Kategorien, die dem Newsletter Struktur und Verbindlichkeit verleihen,
  • die Themen (idealerweise ein Thema pro Rubrik/Kategorie pro Newsletter),
  • die Formate (Checklisten, FAQs, Interviews, Fallstudien und Infografiken),
  • den Input (wer ihn liefert oder wo er zu finden ist, etwa in bestehenden Contents),
  • die Verantwortlichkeiten und Deadlines sowie
  • den Versandtermin, der je nach Zielgruppe variieren kann.

Um eine gewisse strategische Verbindlichkeit sicherzustellen, empfiehlt es sich, den Newsletter einige Monate im Voraus zu planen. Die nötige Feinjustierung, also ob sich die Newsletter-Themen tatsächlich wie geplant umsetzen lassen oder ob Anpassungen am Redaktionsplan erforderlich sind, können Sie natürlich kurzfristig vornehmen. Wichtig ist, für Abwechslung zu sorgen und sowohl Formate als auch Themen zu alternieren.

 

Der Newsletter gehört den Abonnenten

Last but not least sollten Sie immer kritisch hinterfragen, ob Themen und Zielgruppen zusammenpassen. Während sich Bestandskunden für neue Produktfeatures interessieren, sind Interessenten zunächst davon zu überzeugen, dass Ihre Produkte und Services tatsächlich nützlich sind. Für Partner wiederum sind Änderungen, welche die Zusammenarbeit betreffen, relevant, während für potenzielle Mitarbeiter Newsletter-Artikel über Auszeichnungen oder Jubiläen den Ausschlag geben können, sich bei Ihnen zu bewerben. Ein Blick in die Newsletter-Statistik verrät Ihnen, welche Themen die Leser besonders interessiert haben. Greifen Sie diese Themen erneut auf, indem Sie diese vertiefen oder aus einem neuen Blickwinkel betrachten. Mit einer modernen Newsletter-Software können Sie Artikel individualisieren [2]. Das bietet den Vorteil, dass Sie nicht für jede Zielgruppe einen eigenen Newsletter aufsetzen müssen. Stattdessen können Sie bestimmte Themen einzelnen Empfängerkreisen einfach und effizient zuordnen.

 

Martin Philipp, Geschäftsführer Evalanche | SC-Networks GmbH (www.sc-networks.de)

 

 

[1] https://www.sc-networks.de/blog/newsletter-themen-ideen/
[2] https://www.sc-networks.de/loesungen/email-marketing-software/

 

Weiterführende Informationen rund um das Thema Newsletter finden Sie kostenfreien E-Book »Erfolgreiches E-Mail-Marketing im B2B«. Neben zahlreichen Praxistipps und konkreten Umsetzungsszenarien für automatisierte E-Mail-Kampagnen enthält es auch die Infografik »Alle E-Mail-Szenarien dieser Welt«.

 

223 Artikel zu „Newsletter“

Newsletter im Branchen-Vergleich: Das ist die beste Versandzeit

Sendinblue analysiert die Versand- und Öffnungszeit von Newslettern in verschiedenen Branchen. Newsletter von Einzelhändlern öffnen Empfänger am spätesten. Marketingunternehmen versenden ihre Mails am frühesten. In der heutigen Zeit informieren Unternehmen mit Newslettern ihre Kunden über Rabattaktionen, Neuigkeiten und Events. Die meisten Empfänger sind dabei nicht nur auf einer Mailingliste eingeschrieben, sondern erhalten von den verschiedensten…

Effektive Trigger-Mails im Newsletter-Marketing

Sperrmechanismen und Zeitpunkt des Versands sind entscheidend. Trigger-Mails werden anders als traditionelle Newsletter an einzelne Empfänger in der Adressliste versendet – dafür werden Ereignisse und Anlässe, die den Versand auslösen, im Vorfeld definiert. Wegen ihrer starken Personalisierung besitzen Trigger-Mails für den User eine große Relevanz und führen zu einer hohen Klick- und Öffnungsrate. Damit sie…

Mehr Newsletter-Abonnenten mit personalisierter Kundenansprache

Um den Traffic zu erhöhen, investieren Unternehmen große Summen ins Online-Marketing. Das Budget verpufft schnell, wenn die Konversionsrate gering und neuer Traffic immer wieder teuer eingekauft werden muss. Wer nicht über riesige Budgets verfügt, muss sich aber nicht von marktdominanten E-Commerce-Größen abhängen lassen, sondern kann bereits mit relativ kleinem Aufwand den Marketing-ROI steigern. Zum Beispiel…

Die perfekte Newsletter-Betreffzeile

Der richtige Newsletter-Betreff spielt im E-Mail-Marketing eine unvergleichbar wichtige Rolle. Er ist der einzige Newsletter-Inhalt, der schon vor dem Öffnen sichtbar ist. Die Aufgabe des Betreffs ist es, die Empfänger zum Öffnen eines Mailings zu animieren. Ein guter Betreff ist damit die Grundvoraussetzung für erfolgreiches E-Mail Marketing [1]. Er sorgt dafür, dass eine gute Klickrate…

Beliebteste Marken haben Nachholbedarf bei Newsletter-Registrierungen

41 der 50 beliebtesten Marken der Deutschen bieten auf ihrer Website einen Newsletter an. 30 davon (73 Prozent der Markenunternehmen mit Newsletter) fragen bei der Registrierung mehr Pflichtangaben ab als nur die notwendige E-Mail-Adresse [1]. Im Durchschnitt müssen zwei weitere Pflichtfelder ausgefüllt werden. Nur 29 Unternehmen verwenden das Double-Opt-In-Verfahren zur Authentifizierung von Newsletter Registrierungen. Die…

Die Produktivität beim Remote Working durch Digital Experience Monitoring erhöhen

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie von NetMotion zieht es ein Viertel der Arbeitnehmer vor, dauerhaft »remote« zu arbeiten. Wie aber würde sich dies auf die  Produktivität auswirken? Theoretisch sollten die Mitarbeiter so unterm Strich mehr Zeit haben, ihre Aufgaben zu erledigen. Allerdings bringt die häusliche Umgebung ihre eigenen Ablenkungen mit sich. Es ist schwierig festzustellen,…

In 2021 haben diejenigen Geschäftserfolg, die außergewöhnliche Kundenerlebnisse bieten

Jährlicher Customer Experience Trends Report 2021 belegt zunehmende Erwartungshaltung von Kunden, die es Unternehmen schwerer macht, diese zu erfüllen. Die Art und Weise wie Menschen leben, zusammenarbeiten und sich vernetzen, hat sich 2020 zwangsläufig grundlegend verändert. Das Thema Kundenerlebnis hat dabei dennoch nicht an Bedeutung verloren, sondern ist sogar immer wichtiger für den Geschäftserfolg geworden,…

Content Marketing in der heutigen Zeit: Interaktive Inhalte sind gefragt

Quelle: Pixabay   Das einmalige Zitat von Bill Gates »content is king« stammt zwar aus 1996, könnte allerdings auch 25 Jahre später nicht zutreffender sein. Für Unternehmen ist es nach wie vor essenziell, Nutzern hochwertige Inhalte zur Verfügung zu stellen, um diese anzusprechen und ihr Interesse zu wecken. Doch schon längst handelt es sich bei…

Trends im Business Messaging: Kommunikationshub, KI und smarte Devices

Die Zukunft der mobilen Kommunikation. Mailen Sie noch oder chatten Sie schon? Messenger-Dienste sind aus der privaten Kommunikation nicht mehr wegzudenken. Auch im beruflichen Bereich gewinnen sie zunehmend an Relevanz. Dabei ist das Thema gar nicht so neu, wie man vermuten mag. Bereits 2001 nennt Gartner den Begriff »Enterprise Instant-Messaging« erstmals in seinem Hype Cycle.…

Digital Experience Monitoring: Für mehr Qualität bei der mobilen IT-Nutzung

Das Arbeiten aus der Ferne hat sich für immer verändert und zeigt keine Anzeichen einer Rückkehr zur »Normalität«. Letzten Endes haben die IT-Teams nun akzeptiert, dass die Belegschaft auf absehbare Zeit verteilt bleiben wird. Viele haben sich jedoch noch nicht an die Realität angepasst, dass sie nur einen begrenzten Einblick in Endpunkte, Konnektivität und Anwendungsleistung…

Die Trends im Online Marketing 2021

Social Commerce, Home Office, Leadgenerierung: Was im Jahr 2021wichtig wird. Ob durch den Aufbau von Online Shops, das Nutzen von E-Learning-Plattformen oder die Leadgenerierung per Social Media anstelle von Messebesuchen – 2020 waren digitale Wege häufig die einzige Möglichkeit, um Umsatzeinbußen abzufedern und Geschäftskontakte zu pflegen. Dabei musste es oft vor allem schnell gehen, für…

Mobile Briefmarke: Briefe einfach mit Ihrem Smartphone und einem Stift frankieren

Neues Produkt »Mobile Briefmarke« löst altes Handyporto ab. Deutsche Post und DHL bündeln Online-Angebot für Post- und Paketdienstleistungen in neuer »Post & DHL App«. Verbesserte Funktionalitäten und benutzerfreundlichere Darstellung. Ab sofort erhältlich im App-Store und Google Play Store.   Briefe und Postkarten einfach und ohne Aufpreis mit App und Stift frankieren – das macht ab…

Wachsende Bedrohung durch BEC-Attacken: Lieferketten unter Beschuss von Cyberkriminellen

  Proofpoint warnt aktuell vor den wachsenden Gefahren von BEC (Business E-Mail Compromise). Mit Hilfe dieser Taktik, also der Fälschung geschäftlicher E-Mail-Kommunikation, versuchen sich Cyberkriminelle zusehends zu bereichern. Im Rahmen dieser Angriffe geraten zunehmend auch die Lieferketten großer wie kleiner Unternehmen in den Fokus der Kriminellen. Business E-Mail Compromise (BEC) gilt gemeinhin als die teuerste…

New Work: Fünf Trends, die für Unternehmen 2021 essenziell werden

Im Jahr 2020 hat sich das Verständnis vom eigenen Arbeitsplatz grundlegend und dauerhaft verändert. Die Corona-Krise hat zahlreiche neue Herausforderungen mit sich gebracht und flexibles Arbeiten plötzlich zum Muss gemacht. Gerade Produktivität, Effizienz und Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zu erhalten und zu fördern, kristallisiert sich als schwieriges Unterfangen für fast jedes Unternehmen heraus. Auch 2021…

5 Tipps für ein erfolgreiches Holiday Marketing

Die Feiertage stehen vor der Tür und für viele Geschäfte heißt es: Arbeiten auf Hochtouren. Für die Menschen bedeuten die Feiertage nicht ausschließlich, dass sie viel Zeit mit ihren Familien verbringen können. Heute steht bei vielen das Shopping im Mittelpunkt. Es müssen nicht ausschließlich Geschenke eingekauft werden. Die freien Tage werden besonders gerne dafür verwendet,…

Das war das Comparting 2020

Virtuelle Fachkonferenz für die Omnichannel-Kundenkommunikation von Unternehmen, Behörden und Organisationen am 18. und 19. November 2020 mit Besucherrekord, Produktneuheiten in Cloud-Umgebungen und einem breiten Themenspektrum.   Auf einen Blick Knapp 700 Besucher auf der deutschsprachigen Ausgabe des Comparting Swisscom, VW und mehr: Namhafte Unternehmen berichteten von aktuellen Digitalisierungsprojekten Live-Demos zu Einsatzszenarien von DocBridge-Lösungen in Cloud-…

Erhöhtes Cyberrisiko für Schnäppchenjäger

  Der »Black Friday«, der dieses Jahr am 27. November startet, erfreut sich bei den Deutschen immer größerer Beliebtheit, und die Verlagerung von Einkäufen in das Internet wird durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr massiv beschleunigt. Im Zusammenhang mit bald bevorstehenden E-Commerce-Aktionen wie dem »Black Friday« stellten die Avira Protection Labs eine erhöhte Aktivität maliziöser…

Die Messen und Events der Zukunft sind (auch) digital

       Fast 8 von 10 ITK-Unternehmen bescheinigen digitalen und hybriden Veranstaltungen großes Potenzial.        Physische Events verlieren an Bedeutung, bleiben für knapp 40 Prozent jedoch wichtig.        Im Corona-Jahr 2020 verstärken Unternehmen ihr Online-Marketing.   Vorträge, Netzwerken, Branchenaustausch: Messen und Events sind in der digitalen Wirtschaft auch im kommenden Geschäftsjahr ein wichtiges Marketing- und Vertriebsinstrument.…