New Work: Fünf Trends, die für Unternehmen 2021 essenziell werden

Illustration: Absmeier, Chris Stenger

Im Jahr 2020 hat sich das Verständnis vom eigenen Arbeitsplatz grundlegend und dauerhaft verändert. Die Corona-Krise hat zahlreiche neue Herausforderungen mit sich gebracht und flexibles Arbeiten plötzlich zum Muss gemacht. Gerade Produktivität, Effizienz und Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zu erhalten und zu fördern, kristallisiert sich als schwieriges Unterfangen für fast jedes Unternehmen heraus. Auch 2021 werden die Herausforderungen nicht weniger: Neben dem weiterhin aktuellen Home-Office-Trend müssen ebenso die Voraussetzungen geschaffen werden, Mitarbeiter sicher wieder zurück ins Büro zu bringen. »Die richtige Technologie ist der Schlüssel, um Fernarbeiten nach vorne zu bringen und Schwierigkeiten zu lösen. Unternehmen sind jedoch auch gut darin beraten, weiter in die Zukunft zu schauen und langfristig für eine völlig neue Arbeitssituation zu planen. Denn ein Zurück zu Vor-Corona-Zeiten wird es auch in der Arbeitswelt nicht geben«, weiß Gregor Knipper, Managing Director für Jabra Business Solutions in der Region EMEA Central, und prognostiziert entsprechend die folgenden Trends für 2021.

Anzeige

 

  1. Neuer Standard Wireless

 

Anzeige

Im Jahr 2021 wird flexibles Arbeiten weiterhin im Fokus stehen, schließlich zeigt die aktuelle Lage, dass die Corona-Krise und damit verbunden auch das Home Office im kommenden Jahr ein zentrales Thema bleiben. Viele Mitarbeiter haben darüber hinaus auch Gefallen am flexiblen Arbeitsmodell gefunden und wünschen sich für die Zukunft eine Mischung aus Home Office und Büropräsenz. Das wird ebenfalls in der kürzlich veröffentlichten IDG-Studie »Smart Workplace 2020 – Arbeiten im 21. Jahrhundert« deutlich: Auf die Frage, welche Chancen die neuen Arbeitsmodelle bieten, waren die Top-Antworten »zeitlich ungebunden arbeiten« (33,9 Prozent), »bessere Work-Life-Balance, mehr Freiheit« (27,8 Prozent) sowie »Ortsungebunden arbeiten« (23,8 Prozent). Damit Mitarbeiter wirklich flexibel arbeiten können, bedarf es auch flexibler Technik. Das Schlüsselwort heißt: Wireless. Mit schnurlosen Headsets sind Mitarbeiter nicht an den Schreibtisch gebunden, sondern können den Arbeitsort einfach wechseln und von quasi überall an Calls und Meetings teilnehmen. Lässt sich das Headset darüber hinaus mit mehreren Geräten gleichzeitig koppeln, können Mitarbeiter einfach zwischen verschiedenen Endgeräten wie Laptop und Smartphone wechseln – genau so, wie sie es gerade benötigen und egal, ob sie im Büro, Home Office oder unterwegs sind.

 

  1. Sichere Zusammenarbeit

 

Nicht nur das Fernarbeiten hat durch die Corona-Krise ein anderes Level erreicht, auch die Zusammenarbeit im Büro verändert sich nachhaltig. Mit einer schrittweisen Rückkehr zur Normalität und Mitarbeitern, die zumindest einen Teil der Woche wieder ins Büro kommen, müssen Unternehmen besonders Konferenz- und Meetingräume anpassen. Wo zuvor noch zehn Teilnehmer in einen Raum passten, sind es mit aktuellen Hygiene- und Sicherheitsregularien nur noch vier Mitarbeiter, die in sicherem Abstand voneinander sitzen müssen. Dabei ist es gerade die Zusammenarbeit mit anderen, wegen der viele Mitarbeiter derzeit überhaupt ins Büro kommen. Teile der Belegschaft gehören aber eventuell zu Risikogruppen oder sind in Quarantäne und bleiben daher längere Zeit noch im Home Office. Während dieser Zeit und mit dem generellen Trend zu flexiblerem Arbeiten wahrscheinlich auch darüber hinaus, müssen hybride Meetings abgehalten werden. Es gilt also für Unternehmen, Videotechnologie einzusetzen, die eine Zusammenarbeit mit sicherem Abstand ermöglicht, gleichzeitig aber auch optimale Videoqualität bietet. 2021 werden dazu Themen wie Personenzählung und Nutzungsanalysen in Meetingräumen eine wichtigere Rolle spielen, um Räume entsprechend der aktuellen Umstände optimal zu nutzen.

Anzeige

 

  1. Virtuelle Präsenz

 

Videotechnologie wird auch 2021 mehr denn je eingesetzt werden, entsprechend beschleunigen sich auch Entwicklungen in diesem Bereich. Egal, ob Kundenmeeting oder interner Team-Call, je authentischer die Erfahrung ist, desto positiver auch das Gefühl, mit dem Teilnehmer das Treffen wieder verlassen. Besonders KI erweist sich hier als zentrales Element, wie neueste Entwicklung bei Nvidia zeigen. Deren KI-Lösung »Maxine« behebt die häufigsten Videokonferenzprobleme und reduziert beispielsweise die für Video benötigte Bandbreite, rechnet die Videoauflösung hoch und korrigiert den Blick der Teilnehmer, sodass diese immer in ihre Kameras schauen. Die größere Verbreitung von HD-Video und -Audio fördert den verstärkten Einsatz von künstlicher Intelligenz, sodass virtuelle Meetings immer realer werden.

 

  1. Stress reduzieren

 

Persönliche Meetings sind oft anstrengend, keine Frage, doch im New Normal zeigt sich, dass auch virtuelle Meetings ihre Tücken haben. Eine kürzlich vorgestellte Microsoft-Studie zeigt klare Schwachpunkte bei Videomeetings: fehlende persönliche Nähe, Körpersprache und Mimik, die nur noch schwierig zu lesen sind, sowie reduzierte visuelle und akustische Signale. Um all dies auszugleichen, müssen Mitarbeiter noch konzentrierter sein als dies in persönlichen Treffen der Fall ist und ermüden so schneller. Das unterstreicht auch die Studie: Nach 30 bis 40 Minuten setzen bereits Ermüdungserscheinungen ein, der Stresslevel bleibt ungefähr zwei Stunden lang deutlich erhöht – ein weiteres Argument dafür, hochwertige Technik einzusetzen, die Teilnehmern ein virtuelles Meeting so angenehm und stressfrei wie möglich macht.

 

  1. Langfristiges Change Management

 

Neben all den technologischen Fortschritten und Entwicklungen darf aber auch der Faktor Mensch im Jahr 2021 nicht zu kurz kommen. Schließlich sind es die Mitarbeiter, die Veränderungen mittragen und unterstützen müssen, damit sie funktionieren. Waren Unternehmen 2020 gezwungen, umzudenken und Fernarbeiten zu ermöglichen, gilt es in 2021 – falls nicht bereits geschehen –, auf durchdachtes, langfristiges Change Management zu setzen. Die aktuelle Situation betrachten, in die Zukunft blicken und Mitarbeiter in den Wandel einbeziehen, sind die drei Schlüsselfaktoren, die dafür primär beachtet werden müssen. Brauchen Mitarbeiter Unterstützung dabei, im Home Office optimal zu arbeiten? Gibt es Trainings oder Workshops, die hier helfen können? Sind sie überhaupt mit dem individuell richtigen Equipment ausgestattet? Diese Fragen gilt es zunächst zu beantworten und passende Maßnahmen umzusetzen, dann sollte der Blick in die Zukunft gerichtet werden. Viele Mitarbeiter werden sich hybride Arbeitsmodelle, also eine Mischung aus Fernarbeiten und Büropräsenz, auch nach Corona wünschen, manche wollen dauerhaft zurück ins Büro. Auch hier müssen Unternehmen individuell prüfen, für welchen Mitarbeiter und Jobs welche Modelle umgesetzt werden können. Unternehmen haben in diesen Bereichen noch viel Arbeit vor sich, doch sollten sie die Krise auch als Chance sehen, althergebrachte Strukturen zu verändern und verbessern. Damit sind sie für die Zukunft optimal gerüstet und bleiben auch weiterhin für junge Talente als Arbeitgeber attraktiv.

 

 

Als international führender Entwickler und Hersteller bietet Jabra unter dem Motto »Hear more, do more and be more« ein umfassendes Portfolio an Kommunikations-, Sound- und Video-Lösungen, mit denen Nutzer mehr erreichen können. Mit seinen beiden Geschäftsbereichen für private und geschäftliche Anwender produziert Jabra schnurgebundene und schnurlose Headsets und Freisprechlösungen, die Mitarbeitern dabei helfen, produktiver zu arbeiten. Mit den schnurlosen Kopfhörern können Nutzer Musik, Anrufe und Medien besser genießen. Die zukunftweisenden Videokonferenzlösungen ermöglichen darüber hinaus eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen global verteilt arbeitenden Teams.
Als Teil der GN Group steht Jabra seit 150 Jahren für Innovation, Zuverlässigkeit und Bedienkomfort. Jabra beschäftigt weltweit 1.800 Mitarbeiter und erzielte 2019 einen Jahresumsatz von 6,2 Milliarden DKK (833 Millionen Euro). Die 1869 gegründete GN-Gruppe ist in 100 Ländern tätig, beschäftigt 6.000 Mitarbeiter und ist an der Börse in Kopenhagen gelistet. »GN makes life sound better.« www.jabra.com.de

 

2249 Artikel zu „New Work“

Feinde im Home Office: IT-Security zwischen New Work und Insiderbedrohungen  

Im Bereich IT-Security sind die Lasten nicht zu Gunsten der Unternehmen verteilt: Während sie permanent über ihre gesamte IT-Landschaft hinweg sämtliche der Bedrohungslage angemessenen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen müssen, kann Angreifern eine kleine Schwachstelle ausreichen, um massiven Schaden anzurichten. Ungesicherte Endgeräte, Cloud- und IaaS-Anwendungen, schlecht gesicherte Netzwerke oder das Surfen im World Wide Web eröffnen Hackern zahlreiche…

White Paper New Work: Viel mehr als ein Hype

Das „Neue“ verheißt immer Fortschritt und ist allein schon deshalb ein wichtiger Leitstern im Business-Kontext. Jedenfalls erklärt das die inflationäre Verwendung von Begriffen, die irgendwie Neuheit ausdrücken. „New Work“ könnte leicht in die lange Liste solcher Buzzwords eingereiht werden. Das würde der Idee allerdings nicht gerecht werden – diese Überzeugung formuliert die Management- und IT-Beratung…

New Work: Arbeit ist das halbe Leben – oder?

Drei Gründe, warum New Work eher mittel- als langfristig zum vorherrschenden Arbeitsmodell wird. In fünf bis zehn Jahren wird New Work zum mehrheitlich genutzten Arbeitsmodell und über alle Branchen hinweg sein aktuelles 9-to-5-Pendant verdrängen. Gemäß Tresonus sind dafür drei Gründe maßgeblich verantwortlich.   So hindern laut Fabian Schütze eigentlich schon jetzt lediglich die Angst vor…

Moderner, attraktiver Arbeitsplatz: New Work – eine Frage der Kultur. Und der Tools.

Junge Fachkräfte werden von Unternehmen dringend gesucht. Eine agile Unternehmenskultur mit modernen, kollaborativen Arbeitstools kann beim Wettlauf um qualifizierte Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein. Aber manche Entscheider sind sich unschlüssig, wie genau sie dafür die Weichen stellen sollen. Dabei kann schon die Umstellung auf kollaborative Tools wie Office 365 ein guter erster Schritt Richtung »New Work« sein. Ein Schritt, den Unternehmen sowieso gehen müssen.

New Work braucht ein neues ERP

New Work, ein neues Arbeiten, ist die logische Konsequenz aus der fortschreitenden Digitalisierung. Flexibleres Arbeiten und Homeoffice-Modelle nehmen immer mehr zu. Das ERP-System als Schaltzentrale darf da nicht hinterherhinken – und so denken immer mehr Unternehmen über ein ERP aus der Cloud nach. Damit der Umstieg gelingt, empfiehlt proALPHA einen Acht-Punkte-Plan.   Das richtige Cloud-Modell…

New Work mit Home Office, Mobilarbeit und flexiblen Arbeitszeiten – brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie und sich ändernde Einstellungen zur Arbeit führen zu einem grundlegenden Wandel der Arbeitsweise von modernen Arbeitskräften. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an die neue Arbeitsweise der Mitarbeiter anzupassen. Laut einer Studie des UCaaS-Anbieters Fuze unter 6.600…

New Work, Coworking, Teamcoaching, BGM & Co.: Das sind die Personaltrends der Arbeit 4.0

Neue Formen der Arbeit organisieren die Funktionsweise von Unternehmen neu. Arbeitnehmer verstehen »Arbeit« heute anders als vor ein, zwei Generationen. Das bedeutet neue Anforderungen an die Arbeitsorganisation, an Recruiting-Prozesse und an Führung. Der KVD stellt unterschiedliche Lösungen und Ansätze mit Blick auf Arbeit 4.0 vor – ein weites Feld mit vielen spannenden Ideen.   Neue…

New Work – New Mindset – New Life

Neben Freiheit und Selbstständigkeit zählt vor allem ein neues Miteinander. Der Begriff »New Work« ist derzeit in aller Munde. Kein Wunder, wird damit doch größere persönliche Erfüllung durch mehr Partizipation, Selbstbestimmung und Potenzialentfaltung verbunden. Genau das was den 84 Prozent der Mitarbeiter fehlt, die in der vielzitierten Gallup-Studie angeben, nur noch Dienst nach Vorschrift zu…

Studie: New Work steigert Arbeitgeberattraktivität

Schnelle Entscheidungsprozesse und Führungskultur wesentlich. Kaum Mitarbeiterbeteiligung bei Strategieentwicklung. Nachholbedarf bei selbstbestimmten Projektzielen und Karrierewegen. Eine höhere Umsetzung von New Work, das heißt von Instrumenten innovativer Arbeitsorganisation, führt zu höherer Mitarbeiterzufriedenheit. Auch Kennzahlen wie Arbeitgeberattraktivität, Umsatz und geringe Mitarbeiterfluktuation korrelieren mit dem Umsetzungsgrad von New-Work-Maßnahmen wie etwa einer demokratischen Führungskultur, schnellen Entscheidungsprozessen und Creative Workspaces.…

Internet-Trends 2016: Smart, Mobility, New Work und Entertainment

Smart, Mobility, New Work und Entertainment – das sind die Trendthemen des Jahres 2016, laut Eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. »Die Internet-Industrie hat sich aus einer kleinen Nische heraus zum Taktgeber in Sachen Innovation und Wachstum entwickelt. Es gibt schon heute kaum noch ein Unternehmen, egal aus welcher Branche, das ohne Internet denkbar…

New-Work-Konzepte für die Mitarbeiter der Zukunft

Der Dienstwagen hat ausgedient: So werben Arbeitgeber um neue Mitarbeiter. Unternehmen locken neue Mitarbeiter mit Vergünstigungen und Annehmlichkeiten. Neueste digitale Technik, Gratisverpflegung und flexibles Arbeiten: In Zeiten des Fachkräftemangels zeigen sich Arbeitgeber großzügig, um neue Mitarbeiter zu gewinnen und an sich zu binden. Mehr als die Hälfte der Arbeitgeber (55 Prozent) lockt Mitarbeiter mit der…

USU erhält als attraktiver Arbeitgeber Great-Place-to-Work-Zertifizierung

USU ist von Great Place to Work als »Attraktiver Arbeitgeber« zertifiziert worden. Mit der Zertifizierung honoriert das Great-Place-to-Work-Institut das besondere Engagement der USU bei der Gestaltung einer vertrauensvollen und förderlichen Unternehmenskultur. Anhand der Bewertungskriterien wurde insbesondere das Verhältnis der MitarbeiterInnen zum Management, zu anderen MitarbeiterInnen und zu ihren Arbeitsplätzen analysiert. Die Zertifizierung steht für eine…

Whitepaper: Framework der Algorithmischen Produktionsarchitektur

Konzept für eine dynamische Fertigung Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen fertigende Unternehmen ihren Kunden nicht nur in immer kürzeren Abständen neue Produkte in zahlreichen Varianten anbieten. Die Produkte müssen sich auch möglichst umfassend individualisieren lassen und schnell geliefert werden. Das zu einem guten Preis, in hoher Qualität und unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten. Die etablierten Konzepte…

Für Home Office und mobile Working genutzte Geräte sind ein blinder Fleck für die IT-Abteilung

Ein Viertel der mobilen Mitarbeiter leidet lieber im Stillen, als den IT-Support zu benachrichtigen. NetMotion ist mit seiner Einschätzung nicht allein: Es ist wahrscheinlich, dass die Büroarbeit nie wieder zu den vor Covid geltenden Normen zurückkehren wird. Laut Gartner wird fast die Hälfte aller Unternehmen (47 Prozent) auch nach der Pandemie weiterhin vollständig auf Fernarbeit…

IT-Security-Awareness: Informationssicherheit »for a better working life«

secion stärkt IT-Security-Awareness der NEW-WORK-Mitarbeiter.   Die secion GmbH, die IT-Security Division der Unternehmensgruppe Allgeier, wurde als IT-Sicherheitsspezialist engagiert, um bei den über 1.500 XING-Mitarbeitern (Marke der NEW WORK SE) unternehmensweit und standortübergreifend Schulungen für IT- und Informationssicherheit durchzuführen. Nach der gemeinsamen Betrachtung der Möglichkeiten entschieden sich die Projektverantwortlichen bei der NEW WORK SE für…

Remote Learning und Remote Working: Chancen und Risiken für die App-Sicherheit

Illustration: Geralt Absmeier Covid-19 hat viele von uns gezwungen, sich sehr schnell mit neuen Realitäten auseinanderzusetzen. Dazu gehören Remote Learning und Remote Working. Kinder und Erwachsene, Eltern und Lehrer sowie ein großer Teil der Erwerbstätigen sind betroffen. Mobile Apps und Webanwendungen wurden vor der Corona-Krise in erster Linie im geschäftlichen Umfeld oder im Freizeitbereich eingesetzt.…

Scanner: Intelligente Dokumentenerfassung zur Integration papierbasierter Informationen in digitale Workflows

Neue Scanner und Software von Kodak Alaris ermöglichen eine schnelle, effiziente Bildverarbeitung und intelligente Datenextrahierung, was die Umwandlung von Dokumenten in unternehmenskritische Informationen beschleunigt.   Kodak Alaris erweitert sein Portfolio mit einer neuen Reihe von Produktionsscannern für große Abteilungen oder Poststellen von KMUs. Darüber hinaus präsentiert das Unternehmen eine Aktualisierung seiner Software für die webbasierte…

Workforce-Management: Die Zukunft heißt Flexibilität

Durch die Corona-Pandemie wächst in Unternehmen der Anteil externer Mitarbeiter. Dieser Trend wird sich fortsetzen, weil auch nach der Krise zu wenig Fachkräfte mit Digital-Know-how zur Verfügung stehen. Unternehmen müssen deshalb ihre Recruiting-Kanäle anpassen, sagt Vish Baliga, Chief Technology Officer bei SAP Fieldglass. Seine Empfehlung: cloudbasierte externe Lösungen für das Workforce-Management.   Sie helfen, in…

Workday befähigt Unternehmen, einen gerechteren und integrativen Arbeitsplatz zu fördern

VIBE Central and VIBE Index liefern Unternehmen konkrete Einblicke, dass sie ihre Initiativen und Ergebnisse zu Diversität und Mitarbeiterzugehörigkeit optimieren können. Workday, ein Anbieter von Enterprise-Cloud-Anwendungen für das Finanz- und Personalwesen, stellte zwei neue Lösungen vor: VIBE Central und VIBE Index unterstützen Personalverantwortliche dabei, Aktivitäten für Zugehörigkeit und Diversität (Belonging & Diversity, kurz: B&D) voranzutreiben…

Newsletter im Branchen-Vergleich: Das ist die beste Versandzeit

Sendinblue analysiert die Versand- und Öffnungszeit von Newslettern in verschiedenen Branchen. Newsletter von Einzelhändlern öffnen Empfänger am spätesten. Marketingunternehmen versenden ihre Mails am frühesten. In der heutigen Zeit informieren Unternehmen mit Newslettern ihre Kunden über Rabattaktionen, Neuigkeiten und Events. Die meisten Empfänger sind dabei nicht nur auf einer Mailingliste eingeschrieben, sondern erhalten von den verschiedensten…