Kundenfokus: Balanceakt zwischen technischer Innovation und reibungslosem Betrieb

Produktentwicklungsteams sollten Funktionalität, Bedienbarkeit und User Experience mehr im Fokus haben.

 

Kunden konsumieren zunehmend »Erfahrungen« statt Produkte, was dazu führt, dass Produkt- und Entwicklungsteams sich auch auf deren User Experience (UX) konzentrieren müssen. Vernachlässigen sie dagegen Bedienbarkeit und UX, besteht die Gefahr, dass Produktinnovationen im Hinblick auf die Nutzerakzeptanz scheitern.

Anzeige

Durch einen modernen Ansatz zur Umsetzung von Innovationen in »kleinen Häppchen« kann das geändert werden. Unternehmen streben hier danach, dass »minimum viable product«, sprich eine gerade funktionstüchtige Basisversion eines Produkts, möglichst früh auf den Markt zu bringen. Dadurch können sie schneller wertvolles Feedback von Kunden und Endnutzern sammeln und integrieren. So wird sichergestellt, dass bei Innovationen frühzeitig der Fokus auf Funktionalität und Kundenerfahrung gelegt wird. Basierend auf diesen Erkenntnissen kann das Produkt entsprechend präziser angepasst und erweitert werden.

Anzeige

Hinzu kommt, dass durch einen Agile- und DevOps-Ansatz in der Entwicklung kleine fachübergreifende Teams bestehend aus Experten der Bereiche Produktmanagement, Entwicklung, UX, Operations und IT-Infrastruktur eingebunden werden und damit sehr früh im Design- und Entwicklungszyklus operative Belange berücksichtigt werden können.

Ideal für diesen Ansatz sind Architekturen, die auf Microservices oder auf Modulen basieren, die lose gekoppelt sind und über klar definierte Schnittstellen zusammenarbeiten. Dadurch wird das operationelle Risiko bei grundlegenden Neuerungen oder bei Änderungen eines Microservices stark reduziert und auch mögliche Problemstellungen lassen sich zügig lokalisieren. So können Ausfallzeiten wirkungsvoll vermieden werden, was für den gesamten Unternehmenserfolg entscheidend sein kann. Laut einer von New Relic in Auftrag gegebenen und in sechs Ländern durchgeführten Umfrage unter IT-Entscheidern sind 83 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland der Ansicht, dass ihre Software und Systeme optimal funktionieren müssen, damit sie das beste Kundenerlebnis bieten und die Hauptgeschäftsziele erreichen können [1].

Es mag paradox klingen, aber mehr Updates und Neuerung in kürzeren zeitlichen Abständen zu veröffentlichen kann die operative Stabilität erheblich verbessern. Wie? Wenn jedes Update nur eine geringfügige Änderung mit sich bringt, ist diese auch leichter nachzuvollziehen und zu verstehen und beschränkt sich auf einen oder wenige Microservices. Durch häufige Releases ändert sich die Betriebsumgebung von einem Deployment zum nächsten nur wenig, so dass sich das Risiko, eine schlechtere oder regressive Version zu erhalten, minimiert und die kritischen Elemente gegebenenfalls schnell und genau lokalisiert werden können.

Damit einher geht auch ein kultureller Wandel: Häufigerer Einsatz bedeutet, dass Teams sich besser aufeinander einspielen und optimale Workflows etablieren müssen. Dadurch, dass sie jede Woche oder jeden Tag kooperieren, verstehen und beherrschen sie ihre Produktionsumgebung viel besser als Teams, die nur ein- oder zweimal im Jahr große Releases herausbringen. Letzteres birgt ein viel höheres Risiko, dass etwas schief gehen und nur sehr schwer isoliert überarbeitet werden kann.

Anzeige

Laut New-Relic-Studie erleben in den befragten Unternehmen in Deutschland zwar 40 Prozent weniger als fünf Ausfälle pro Monat, dennoch werden im Ländervergleich die deutschen Unternehmen (46 %) am häufigsten von externen Kunden auf Fehler hingewiesen.

Somit sollte besonders hierzulande zunehmend auf einen DevOps-Ansatz gesetzt werden, um sicherzustellen, dass die Implementierung neuer Innovationen die Betriebsabläufe nicht grundsätzlich aus dem Gleichgewicht bringt und zu massiven Störungen – auch des Kundenverhältnisses – führt. Denn DevOps impliziert, dass Testen und Performance-Monitoring in die Verantwortung von Entwicklungsteams und Site Reliability Engineers (SREs) fallen. Wenn beispielsweise in der Nacht Fehler auftreten, werden die Entwickler alarmiert und können diesen unmittelbar beheben.

Wird dieser Ansatz stringent umgesetzt, bedeutet das, dass Unternehmen innovativer sind und sich jeder im Team nicht nur für die Funktionalität, sondern auch für die Wartungsfreundlichkeit, Leistung und UX verantwortlich fühlt. Dies ist ein starker Motor für operative Verbesserungen und stellt sicher, dass die Kundenerfahrung von Anfang an im Fokus steht. Gerade eine umfassende Observability ist hier unabdingbar. Den globalen Ergebnissen der New-Relic-Umfrage zufolge gehört optimierter Kundenservice (39 %) zu den drei wichtigsten Vorteilen von optimierter Observability. Knapp dahinter kommen die Möglichkeit einer höheren Datenqualität (38 %) sowie eine bessere Stabilität des Systems (35 %). Somit haben Entwickler mit einer leistungsstarken Observability-Plattform ein Tool an der Hand, dass es ihnen ermöglicht schnell datenbasierte Entscheidungen zu treffen ohne versteckte Konsequenzen fürchten zu müssen und so eine schnelle Entwicklung von Innovationen ermöglicht.

Klaus Kurz, Director Solutions Consulting bei New Relic

 

[1] https://newrelic.com/more-perfect-software/more-perfect-software/

 

Turing-Test im Customer Service

Ein Automat wie ein Chatbot hat keinen eigenen Willen, keine Gefühle und kein subjektives Empfinden. Aber er kann so tun als ob. Durch das kontinuierliche Lernen und die Sammlung von Erfahrungen kann ein Automat im Customer Service einem empathischen Menschen im Turing-Test immer näher kommen, erklärt Pegasystems. Wie gut sind Lösungen im Customer Service, die…

Whitepaper: Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices

Bei der Auswahl von Kollaborationsplattformen prüfen Unternehmen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit oftmals nur unzureichend. In dem von der Beratungsboutique für Cybersicherheit carmasec veröffentlichten Whitepaper Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices werden die gängigsten Softwarelösungen Google G-Suite, Microsoft Office 365 und Atlassian Jira / Confluence hinsichtlich Aspekten der Cybersicherheit und des…

Hybrid-Cloud – Über den Wolken

Digitalisierung und Cloud werden in einem Atemzug genannt und sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Software-as-a-Service (SaaS) und Pay-per-Use sind etabliert und die Diskussionen rund um die Sorgen und Probleme ebben immer mehr ab. Wie steht es in der Praxis tatsächlich um deren Nutzung und Akzeptanz? Ein Gespräch mit André Vogt, Senior Vice President EIM bei der CENIT AG.

Einzelhandel 2020 – agiler, smarter, innovativer

An den Tech-Trends wie GraphQL, Headless, Microservices und Cloud, werden Retail-Unternehmen 2020 nicht vorbeikommen. E-Commerce im Jahr 2020 wird mehr denn je durch den Einzug und die Etablierung digitaler Services und Prozesse geprägt sein. Dies zeigt sich auch in den Tech-Trends, die sich für das nächste Jahr in dieser Branche abzeichnen. Genauso anspruchsvoll wie die…

Consumer-Technologie übt neuen Druck auf die IT-Abteilung aus

In den letzten zehn Jahren hat die Verbreitung von Consumer-Technologie einen zusätzlichen Effekt auf die Unternehmens-IT und ihre jeweiligen Führungskräfte gehabt. Während die Consumer-Technologie den Wert der Technologie im gesamten Unternehmen hervorgehoben hat, hat sie neue Erwartungen mit sich gebracht, die neuen Druck auf die CIOs erzeugt und den Balanceakt zwischen Absegnen und Abschmettern neuer…

Der Faktor Mensch: Die Vorteile persönlicher Zusammenarbeit in Zeiten digitaler Kollaborationstools

Unternehmen investieren bereits seit Jahren massiv in Technologien, wie Kollaborationstools, für die digitale Zusammenarbeit. So erlauben zum Beispiel G-Suite-Apps Teammitgliedern auf der ganzen Welt dasselbe Dokument zu bearbeiten, während der Instant-Messenger-Dienst Slack interne Silos beseitigt und mit seiner Suchfunktion Informationen für andere Abteilungen und Teams leicht zugänglich macht. Und dies sind nur zwei der zahlreichen…

Der Service Owner: In agilen IT-Organisationen kommt es auf die Schnittstelle zum Business an

Immer mehr IT-Organisationen verleihen ihrem Service-Management eine agilere Ausrichtung. Dies verlangt eine engere Verzahnung mit den Geschäftseinheiten des Unternehmens, weshalb die Rolle des Service Owners nach Ansicht der ITSM Group deutlich an Bedeutung gewinnen muss.   Weil Agilität keinen Selbstzweck verfolgt, sondern einer anpassungsfähigeren und stärker kundenfokussierten Ausrichtung dient, bedarf es auch eines engeren Zusammenspiels…

Prognosen zum Handel der Zukunft – Kundenzentriertes Handeln in dynamischen Märkten

Fast jeder zweite im Netz ausgegebe Euro landet bei Amazon und auch ein großer Teil des Umsatzes anderer Händler ist von Amazon inspiriert, etwa weil Konsumenten dort nach Produktinformationen oder Kundenbewertungen gesucht haben. Um nicht weiter an Boden zu verlieren, sollten Händler daher sich mehr mit dem Thema Customer Centricity auseinandersetzen.

Checkliste: Diese Fragen sollten Fertigungsunternehmen ERP-Anbietern stellen

Neun Schlüsselfragen bei der Auswahl einer ERP-Software für Fertigungsunternehmen.   Ob industrielle Fertigung, Prozessindustrie, Automotive-Branche oder High-Tech: Viele Fertigungsunternehmen stehen derzeit vor einer Modernisierung ihrer ERP-Landschaft und sehen sich nach neuen Lösungen um. Ihre Wahl will gut überlegt sein, denn sie muss 15 Jahre oder länger halten. Eine Checkliste von IFS führt die entscheidenden Fragen…

ERP-Software 2019: Studie zeigt IT-Trends auf und gibt Hilfestellung beim ERP-Vergleich

Anbieter von ERP-Systemen folgen immer mehr der Entwicklung hin zu offenen, skalierbaren und dienstorientierten Softwareplattformen, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Unternehmen in den wachsenden Netzwerken zu steigern. Das Hamburger Marktforschungs- und Beratungshaus SoftSelect hat im Rahmen seiner aktuellen SoftTrend Studie ERP-Software 2019 insgesamt 139 ERP-Lösungen unter die Lupe genommen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und gibt…

Digitale Geschäftsmodelle erfordern neue Art der Unternehmenssteuerung

Standard-Kennzahlen greifen bei digitalen Erlösmodellen zu kurz. Auch Misch-Unternehmen mit Analog- und Digital-Geschäft brauchen andere Steuerungsmodelle für ihr digitales Business.   Zwei Drittel der Unternehmensentscheider sind laut einer aktuellen Studie der Managementberatung Horváth & Partners überzeugt, dass digitale Geschäftsmodelle anders gesteuert werden müssen als analoge. Klassische Steuerungssysteme mit Performance-basierten Kennzahlen werden digitalen Erlösmodellen nicht gerecht.…

Erfolgsfaktoren beim Aufbau einer agilen IT-Organisation

Was sind die wesentlichen Vorteile einer Ausrichtung auf agile Prozesse? Die Konsequenzen der Digitalisierung bekommen auch die IT-Organisationen zu spüren. Sie müssen sich agil aufstellen, um eine höhere Flexibilität zu erlangen und sich enger mit den Business-Abteilungen verzahnen.   Siegfried Riedel, CEO der ITSM Group, skizziert wesentliche Erfolgsfaktoren für den Wandel in eine agile Organisationskultur:…

Digitalisierung und Kollaboration in der Cloud

Warum der Kundenfokus in Zeiten der Digitalisierung überlebensnotwendig ist. Senkung der internen Kosten, lückenlose Nachvollziehbarkeit, Beschleunigung und Standardisierung von Prozessen: Das sind ein paar der Gründe, warum Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM) immer häufiger in die Cloud verlegt werden. Der geschäftliche Nutzen dieses Schritts ins digitale Zeitalter ist damit aber nicht ausgeschöpft.   Im Zeitalter der Digitalisierung sei…

Bausteine der digitalen Neuausrichtung: Zur idealen IT-Organisation geht’s hier lang!

  Die Welt wird digitaler, schneller, vernetzter und den Kunden bietet sich dadurch eine ganz neue Vielfalt an Möglichkeiten. Unternehmen müssen sich diesen Herausforderungen stellen und sich selbstkritisch hinterfragen. Dabei müssen sie sich vor allem selbst auf den Prüfstand stellen und folgende Fragen beantworten: »Welche Anforderungen stellen unsere Kunden heute an uns?« »Kennen wir unsere…

Digitale Transformation erfordert die digitale Fitness

  Fit für die Digitalisierung zu sein, erfordert von Unternehmen Spitzenleistungen. Den Projekterfahrungen von Acquia zufolge sind dazu eine Reihe von Anforderungen wie Beharrlichkeit, Entschlossenheit, Agilität und Schnelligkeit gefordert. Die Digitale Transformation ist mit einem Marathonlauf vergleichbar, der immer wieder von kurzen, schnellen Sprints unterbrochen wird. Wer hier vorne dabei sein will, muss optimal trainiert…

Digitalstrategie und Sourcing in der Genossenschaftlichen FinanzGruppe

  Die Bankenindustrie steht vor einem längeren Anpassungsprozess, an dessen Ende ein deutlich schlankerer Bankensektor mit modularen Strukturen (Banking-Ökosysteme, FinTechs, API-Banking), einer verbesserten Eigenkapitalrendite und effizienten IT-Strukturen stehen wird. Der digitale Strukturwandel erhöht den Druck auf Banken und Sparkassen deutlich und dauerhaft. Trotz geschäftspolitischer und regulatorischer Herausforderungen haben die Banken die Bedeutung digitaler Entwicklungen erkannt…

Trends die die Zukunft beeinflussen werden

Märkte werden immer mehr auf die Digitalisierung abgestimmt und der Kunde bestimmt das Geschehen. Das Marktforschungsunternehmen Forrester hat in seinem Whitepaper »2017 Predictions: Dynamics That Will Shape The Future In The Age Of The Consumer« [1] die Konsequenzen für die Führungskultur, die Customer Experience und die Technologie untersucht. Lesen Sie die Zusammenfassung von SoftSelect. Silodenken…