Plattform für einen ganzheitlichen und exklusiven Informations- und Erfahrungsaustausch – Das Netzwerk für IT-Kontakte

Anzeige

Gürkan Uzer ist einer der Initiatoren der Open Business Plattform MUK Digital. Deren Premiere am 17. September 2020 im Rahmen des DIGITAL FUTUREcongress in München war Anlass für ein Gespräch über die Motivation, die Ziele und die erste Resonanz auf die Gründung von MUK Digital.


Eine Frage vornweg zum MUK Digital: Wie spricht man das aus? MUK Digital oder M-U-K Digital? Was ist richtig? 

Das wollen wir nicht fest definieren. Genau genommen ist es der MUK IT. Und von der Historie her ist die lange Version von MUK IT Münchner Unternehmerkreis IT. Insofern ist M-U-K genauso gut wie MUK. Die Marke ist der Münchner Unternehmerkreis IT. Das ist nun etwas lang, weswegen wir schon seit vielen Jahren die Abkürzungen M-U-K oder MUK verwenden.


Den MUK gibt es jetzt seit 10 Jahren?

Sogar schon seit 18 Jahren.


An wen wendet sich der Münchner Unternehmerkreis?

Der MUK selbst wendet sich an IT-Unternehmer, aber eben nicht nur an System-Häuser, Software-Entwickler und -Distributoren. 


An IT-Unternehmer im Sinne der ganzen IT-Branche, ist das richtig?

Genau, an die gesamte IT-Branche. Um es genauer zu sagen und etwas zu erweitern: Alles was mit IT-Technologie zu tun hat, ist bei uns zuhause. Wir haben eine Reichweite von rund 2.000 Firmen, die regelmäßig in den Kreis kommen, und die bei uns gelistet sind. Diese laden wir seit vielen Jahren zu Veranstaltungen ein, die thematisch sehr eng auf die IT-Unternehmer zugeschnitten sind. Ich betone nochmals: das sind Fachleute aus der IT-Branche, aber das heißt nicht, dass wir uns über Software-Code den Kopf zerbrechen. Wir diskutieren nicht über eine Programmiersprache oder Code. Es geht um die IT-Branche als Ganzes. Die Unternehmer im MUK interessiert die unternehmerische Perspektive. Wir befassen uns mit Führungsthemen und Technologietrends, wie zum Beispiel künstliche Intelligenz oder IoT. Das sind relative neue Entwicklungen mit enormer Tragweite, und zwar nicht in zehn Jahren, sondern jetzt, ganz aktuell. IT-Unternehmer suchen nach Möglichkeiten, sich zu orientieren: Was ist Hype, was ändert sich konkret? Was bedeutet das für mich? Was bedeutet es für mein Unternehmen? Für mein Angebot? Was bedeutet es in der Beziehung zu meinem Kunden? Muss ich diese Technologie lernen? Wie bringe ich sie mir und meiner Organisation bei? Welche Strukturen brauche ich? Also immer die unternehmerische Perspektive. Genau da setzen wir an, und genau dafür ist diese Community, ein Kreis Gleichgesinnter die beste Antwort.


Das ist also der Nutzen, den der MUK gegenüber diesen Unternehmen erfüllt; quasi der Mehrwert?

Das ist vielleicht der Grund, warum es uns gibt. Aber der Nutzen geht noch ein bisschen darüber hinaus. Wir decken einerseits einen Teil der Fortbildung für Unternehmer und Führungskräfte ab. Wir bieten ein Forum für den Erfahrungsaustausch und ermöglichen das voneinander Lernen in einer offenen und vertrauensvollen Atmosphäre. Aber das wäre mir jetzt zu wenig. Denn der Nutzen geht weit darüber hinaus. Im Unternehmerkreis geht es ganz konkret um das Geschäft. Das Geschäft der Mittelständler steht und fällt mit den richtigen Zugängen und Kontakten. Die Herstellung wertvoller Kontakte und der Aufbau von Geschäftsbeziehungen ist der wichtigste Wertschöpfungsfaktor überhaupt. Dadurch wird es möglich, Ressourcen für IT-Projekte zu finden, gemeinsam Projekte zu übernehmen, die der Einzelne nicht leisten könnte, neue Dienstleistungen und Produkte zu den Kunden und in die Märkte zu bringen oder gemeinsam Firmen zu gründen. Auch Vereine wurden über Kontakte aus dem MUK gegründet.


Wie viele Mitglieder hat denn der MUK momentan? Ist er bundesweit oder in Bayern?

Da der Unternehmerkreis ein offenes Konstrukt ist, unterscheiden wir nach Grad der Beteiligung und Teilnahme. Die Veranstaltungsangebote im Unternehmerkreis sind räumlich immer auf München zugeschnitten. Auch die Treffen der Fördermitglieder finden üblicherweise im Raum München statt. Folglich haben wir einen Großteil von Teilnehmern aus dem Münchner Raum, aus Bayern und Schwaben. Es gibt auch Mitglieder, die in Frankfurt, Berlin, Karlsruhe, oder Stuttgart sitzen. Darüber hinaus kommen zahlreiche Unternehmer aus den Nachbarländern, Österreich, Tschechien, Südtirol und Polen zu unseren Veranstaltungen. Dann gibt es regionale Initiativen ehemaliger Fördermitglieder, die sich am Modell »MUK« orientieren wie zum Beispiel im Münsterland. Dies nur als Beispiel, wie weit wir gestreut sind. Aber hier kommt eben die Art der Beteiligung in Spiel. Wenn sie mich fragen »Wer kommt denn Live zu Ihren Events?«, dann gibt es einen regionalen Schwerpunkt. Alle anderen Mitglieder planen sich eine Teilnahme im Rahmen einer Geschäftsreise ein. Es fährt selten jemand mehrere Stunden nur wegen eines zwei- oder dreistündigen Events nach München. Aber dennoch sind das überregionale Mitglieder, die sich gezielt zu bestimmten Themen und Terminen einbringen und sich in Projekten einbringen.


Jetzt haben ja die letzten sechs Monate gezeigt, dass Communities und Business auch digital funktionieren, oder virtuell. Sehen Sie da für den Mittelstand eine große Herausforderung, diese Digitalisierung voranzutreiben? Welche Probleme gibt es da für diesen Wirtschaftssektor aus Ihrer Sicht?

Da muss man unterscheiden zwischen dem Mittelstand im Ganzen und dem IT-Mittelstand. Wir befassen uns vorwiegend mit dem IT-Mittelstand. Da liegen die Dinge natürlich anders als in der restlichen Wirtschaft. Deswegen ist unsere Herangehensweise eine andere. Für den Brückenschlag zur Industrie und der restlichen mittelständischen Wirtschaft arbeiten wir mit den bekannten Verbänden wie dem VDMA Bayern oder den IHKs zusammen, insbesondere mit der IHK München Oberbayern gibt es eine langjährige und sehr gute Zusammenarbeit. Es gibt offene Veranstaltungsformate wie den Kooperationstag zu denen wir gemeinsam einladen und so die Industrie und die IT zusammenbringen. So sollen Themen der Digitalisierung etwa mit den Maschinen- und Anlagenbauer auf den Weg gebracht werden. Das wird aber nur sehr zaghaft angenommen, und ich bemerke in den letzten Jahren, dass gewisse Hürden in den Branchen da sind. Ich weiß nicht, woran das genau liegt. 


Soll der MUK Digital also diese Hürden überwinden helfen?

Nicht nur das! Die Beteiligten in der Wirtschaft betrachten die Dinge aus der jeweiligen Perspektive. Um miteinander ins Gespräch zu kommen, sollte es einen »Raum« und ein Thema geben, eine Idee oder ein Projekt. Für den Mittelständler ist es nicht so einfach aus der eigenen Perspektive ein Thema zur Digitalisierung zu entwickeln und dann ist es auch nicht so einfach überhaupt den geeigneten Gesprächspartner für einen solchen Austausch zu finden. 

Die Plattform Open Innovation – MUK Digital schlägt unabhängig von Ort und Zeitpunkt eine Brücke zwischen den Beteiligten in der Wirtschaft und bietet dafür einen geschlossenen Vertrauensraum für Unternehmer an. Sie können auf MUK Digital ein Thema frei formulieren, es im Austausch – offline – mit Vielen gemeinsam schärfen und konkretisieren. MUK Digital ist so in der Lage schließlich die richtigen Partner zu einem Projekt zusammen zu bringen. Für Vertraulichkeit und die richtigen Kompetenzen sorgt der Unternehmerkreis, genauso wie wir das seit vielen Jahren sichergestellt haben.


Das Gespräch führte Philipp Schiede

 

Bild: © MUK Digital

 

1075 Artikel zu „Mittelstand Plattform“

20-jähriges Jubiläum der Collaboration-Plattform der Fertigungsindustrie

Von einer visionären Idee zum globalen Supply-Chain-Netzwerk für die Fertigungsindustrie: Bosch, Continental, Schaeffler und ZF feiern das 20-jährige Jubiläum ihres Joint-Ventures SupplyOn   SupplyOn, die globale Collaboration-Plattform der Fertigungsindustrie, feiert sein 20-jähriges Bestehen. Was im Jahr 2000 als gemeinsame Vision der Automobilzulieferer Bosch, Continental, Schaeffler und ZF seinen Anfang nahm, ist heute die führende Branchenlösung…

Lumen und Zoom bündeln Plattformen für Technologie und Zusammenarbeit

Zu einer Zeit, in der die Welt näher zusammenrücken muss, während sie getrennt ist, haben Lumen Technologies (NYSE: LUMN) und Zoom ihre Technologie-Kapazitäten und Kommunikationserfahrung gebündelt, um Unternehmen zu helfen, ihre geschäftskritischen Gespräche aufrechtzuerhalten. Beide erweitern ihre Partnerschaft und bieten Kunden Zoom delivered by Lumen. Der Service bietet Unternehmen auf der ganzen Welt eine verbesserte Erfahrung bei der…

SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen mittelständischer Unternehmen anpassbar

Cloud-Lösungen ohne individuelle Prozesse sind im Mittelstand nutzlos. Cloud-ERP-Lösungen sind im Kontext der digitalen Unternehmenstransformation im Mittelstand kaum wegzudenken. So verfolgen vier von fünf Unternehmen eine Digitalisierungsstrategie, in der Cloud Computing und Cloud-ERP-Systeme wesentliche Bestandteile sind. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie zu Cloud-ERP, die CIO und COMPUTERWOCHE zusammen mit Partnern – darunter e.bootis,…

Videomeetings aus dem UCC-Client: STARFACE integriert STARFACE NEON in die UCC-Plattform

Komfortables Conferencing auf Knopfdruck: Innovative Video-Lösung von STARFACE jetzt integraler Bestandteil der UCC-Plattform. Externe Teilnehmer greifen über den Browser zu. Deutscher Datenschutzstandard. Zur Einführung im Dezember kostenlos!   Ab dem 1. Dezember 2020 wird die im Frühjahr vorgestellte Videomeeting-Lösung STARFACE NEON als integrales Feature des STARFACE UCC Clients verfügbar sein. Anwender mit der aktuellen STARFACE Version und…

e.bootis-ERPII OpenEngine bündelt alle im Unternehmen eingesetzten Systeme in einer zentralen Plattform

e.bootis, deutscher ERP-Hersteller für mittelständische Unternehmen, rollt sein neues Release 4.3 für die e.bootis-ERPII-Produktfamilie aus. Damit gehen zahlreiche Funktionserweiterungen und -vertiefungen inklusive erweiterter Sicherheitsfeatures einher. Als individualisierbare Standardsoftware mit gezielt branchenspezifischen Konfigurationsmöglichkeiten fungiert e.bootis-ERPII als digitale Kommandozentrale für Unternehmen. Spezialisiert auf Großhandels-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, unterstützt das hochflexible ERP-System Mittelständler bei der digitalen Transformation, der…

ERP-Modernisierung: So geht der Mittelstand die Aktualisierung seiner IT-Systeme an

Unternehmen erkennen ERP-Systeme inzwischen als Schlüsselkomponente ihrer Innovationsstärke. Entsprechend hoch ist der Handlungsdruck zur Modernisierung. Die Strategien, dies zu erreichen, könnten nicht unterschiedlicher sein. Die Mittelständler in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind sich einig: Sie müssen ihre ERP-Systeme auf Vordermann bringen, um im nationalen und internationalen Wettbewerb weiter mitzumischen. So das Fazit einer Studie…

IT-Sicherheit: Der Mittelstand setzt auf das Prinzip Hof­fnung

Den meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland ist bewusst, wie sehr ihre Arbeit mittlerweile von funktionierenden Computersystemen abhängig ist. Sie wissen auch, dass Cyberkriminalität eine Gefahr darstellt. Doch das Risiko, selbst einmal Opfer eines Cyberangriffs zu werden, verdrängen viele – es trifft ja immer nur die anderen.   Betriebsunterbrechungen sind eine der häufigsten und…

KI im Mittelstand: Die 5 größten Herausforderungen

Eine Technologie auf dem Vormarsch: Künstliche Intelligenz (KI) wird in technologienahen Umgebungen wie der IT oder der industriellen Fertigung bereits seit geraumer Zeit vielfältig eingesetzt. Doch durch die enorme Leistungsfähigkeit heutiger KI-Lösungen erschließen sich zunehmend auch in anderen Wirtschaftsbereichen weitere Anwendungsmöglichkeiten.   Gerade in den vergangenen Monaten stellten viele Unternehmen fest: KI und Automatisierung können…

Whitepaper: Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices

Bei der Auswahl von Kollaborationsplattformen prüfen Unternehmen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit oftmals nur unzureichend. In dem von der Beratungsboutique für Cybersicherheit carmasec veröffentlichten Whitepaper Kollaborationsplattformen aus Sicht der Cybersicherheit – Vergleich und Best Practices werden die gängigsten Softwarelösungen Google G-Suite, Microsoft Office 365 und Atlassian Jira / Confluence hinsichtlich Aspekten der Cybersicherheit und des…

IT-Mittelstand ist Rückgrat und Erfolgsgarant der digitalen Wirtschaft

12.000 Unternehmen erwirtschaftet 84 Milliarden Euro und bieten Jobs für mehr als eine halbe Million Beschäftigte. Bitkom veröffentlicht IT-Mittelstandsbericht mit dem Schwerpunkt »Digitale Plattformen«.   Der IT-Mittelstand stemmt sich gegen die Corona-Krise und blickt wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Das Geschäftsklima für die knapp 12.000 Unternehmen und ihre mehr als eine halbe Million Beschäftigten hat…

Plattform für Erfassungslösung – Ab in die Cloud

Gerade in Zeiten von Covid-19, wo so viele Menschen wie noch nie zuvor im Home Office arbeiten, zeigen sich die Vorteile von Cloud Computing in ihrer ganzen Bandbreite. Die steigende Nachfrage nach entsprechenden Lösungen bestätigt den Trend. Für ein perfektes Zusammenspiel ist es notwendig, alle Geschäftsprozesse einzubeziehen. So sollte zum Bespiel auch eine Scanlösung webbasiert…

Softwareinvestitionen kritisch für das Überleben des Mittelstands nach der Coronakrise

Die Digitalisierung in Deutschland kam bisher eher schleppend voran. Ausgerechnet eine weltweite Pandemie ist jetzt der Anlass um in Sachen digitale Transformation Vollgas zu gegeben. Softwareinvestitionen wurden erhöht und für das Überleben von Unternehmen notwendige Software gekauft. So geben laut der aktuellen Capterra-Studie ein Drittel der befragten Unternehmen an, dass die angeschaffte Software kritisch für…

Mittelständische Fertigungsunternehmen nutzen ihr Potenzial im Kampf gegen Corona

Mittelständische Fertigungsunternehmen stehen aufgrund der aktuellen Situation großen wirtschaftlichen Herausforderungen gegenüber. Unternehmen, die digital gut aufgestellt sind und flexibel agieren können, haben nicht nur in der Krise einen großen Wettbewerbsvorteil. Umso wichtiger, dass das eingesetzte ERP-System die Unternehmen dabei unterstützt, agil und aktionsfähig zu bleiben. Dies zeigen Beispiele von mittelständischen Fertigungsbetrieben, die mit abas ERP…

ERP-Software schafft Mehrwert für den Mittelstand

Gerade für den Mittelstand bietet die Digitalisierung vielfältige Möglichkeiten und Chancen. Welche Themen dabei von den Unternehmen priorisiert werden, und wie ERP-Software sie unterstützen kann, eruiert nun eine Studie, die teknowlogy | PAC gemeinsam mit dem Business-Software-Anbieter proALPHA durchgeführt hat. Ergebnis:   Mitarbeiterproduktivität, Prozessoptimierung und die Umsetzung von Innovationen stehen ganz oben auf der Agenda…

Co-kreativer Aufbruch ins »New Normal«: branchenübergreifende Digitalplattform CIXX

Gemeinsam mit der Kölner Eventagentur Klubhaus ruft die Managementberatung Detecon das virtuelle CIXX-Eventformat ins Leben und will so eine neue Art des Austauschs und der Co-Creation für Macher und Vordenker aller Branchen schaffen. Die Kölner Eventagentur Klubhaus und Detecon, die Digitalberatung der Deutschen Telekom-Gruppe, das Eventformat riefen  CIXX ins Leben. CIXX steht für Cross Industry…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Der lange Weg zum »Digital Office« im Mittelstand

Rechnungen werden digitalisiert, Akten elektronisch archiviert, Teams arbeiten von unterschiedlichen Standorten aus gemeinsam an Dokumenten: Das »Digital Office« erobert nun auch immer stärker den Mittelstand – wenngleich auch nicht unbedingt im Eiltempo. Mit dem Einsatz von Software zum effizienten Erfassen, Ablegen und Wiederauffinden von digitalen Dokumenten schaffen immer mehr Unternehmen die Grundlage für effizientere Prozesse…