Softwareinvestitionen kritisch für das Überleben des Mittelstands nach der Coronakrise

Die Digitalisierung in Deutschland kam bisher eher schleppend voran. Ausgerechnet eine weltweite Pandemie ist jetzt der Anlass um in Sachen digitale Transformation Vollgas zu gegeben. Softwareinvestitionen wurden erhöht und für das Überleben von Unternehmen notwendige Software gekauft.

So geben laut der aktuellen Capterra-Studie ein Drittel der befragten Unternehmen an, dass die angeschaffte Software kritisch für ihr Überleben in dieser Krise sei [1].

Software ist nicht nur kritisch für die Ermöglichung des Home Office, auch digitalisierte Prozesse und Produkte setzen den Einsatz von neuen Anwendungen in Unternehmen voraus.

Software ist einer der wichtigsten Faktoren, der unserer Wirtschaft durch diese Krise hilft. Daher hat Capterra eine Umfrage mit 417 kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in Deutschland durchgeführt, um Softwaretrends in der Corona-Krise zu untersuchen. In der Umfrage wurden Manager, die an Software-Entscheidungen in ihrem Unternehmen beteiligt sind sowie Mitarbeiter befragt.

 

Anzeige

Vier Softwaretrends in Krisenzeiten

  1. Unternehmen erhöhen Softwareinvestitionen um 25-50 %

Über ein Viertel der befragten Manager geben an, dass sich die geplanten Softwareausgaben in ihrem Unternehmen zwischen Januar und Mai 2020 aufgrund von Covid-19 um 25-50 % erhöht haben.

Trotz der schwierigen Zeit, in der wir uns befinden, steigern Unternehmen ihre Softwareinvestitionen um ein Vielfaches. Dies ist auch dringend nötig, da in 44 % der KMU die Krise dazu geführt hat, das Teile des Unternehmens neue Software benötigten. In welchen Bereichen wurden die Investitionen getätigt?

 

Anzeige

  1. Softwareinvestitionen in Webinar und Live-Chat Software

Eine im Sommer 2019 durchgeführten Gartner-Studie zeigte, dass künstliche Intelligenz, Business Intelligence und Mobile Business Applications zu den drei am meist geplanten Technologien für die Jahren 2020/21 gehörten.

Unternehmen planten in diesem und dem nächsten Jahr in revolutionäre Technologien wie die künstliche Intelligenz zu investieren. Doch die Krise hat diesem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung gemacht. Softwareinvestitionen werden komplett verlagert und Geld in andere Technologien gesteckt.

Auf der linken Seite der Grafik ist zu sehen, in welche Technologien Unternehmen aufgrund von COVID-19 tatsächlich investiert haben beziehungsweise noch planen zu investieren, im Vergleich zu ihrem ursprünglichen Plan (rechte Seite).

https://www.capterra.com.de/blog/1563/digitalisierung-deutschland-softwaretrends-in-der-krise

 

Mitarbeiter halten Besprechungen über Videokonferenzsoftware ab, Teams können in Echtzeit mithilfe von Kollaborationssoftware zusammenarbeiten und Techniker warten Endgeräte der Angestellten aus der Ferne mit Remote Support Software.

Weiterhin müssen sich Unternehmen überlegen, wie sie Kunden interaktiv in Marketingveranstaltungen und Produktvorstellungen einbeziehen können, ohne dass diese ihr Haus verlassen müssen. Webinare machen genau das möglich. Ein Webinar ist eine interaktive, audiovisuelle Online-Sendung, die für die Kundenkommunikation eingesetzt werden kann. Webinare eignen sich ebenfalls als Instrument der internen Kommunikation. So können diese für Meetings oder Online-Seminare eingesetzt werden.

Auch der Einsatz von Live-Chats hat stark zugenommen. Da immer mehr Kunden online sind und nicht mehr auf E-Mail-Antworten warten oder in einer endlosen Telefonschleife hängen wollen, müssen diese bedarfsgerecht und vor allem schnell bedient werden. Durch den Einsatz von Live-Chat Software lässt sich die Kundenzufriedenheit erhöhen. Knapp 90 % aller Verbraucher ziehen eine eher informelle, persönliche Beratung über Kanäle wie einen Live-Chat vor. Der Hauptvorteil von Live-Chats liegt neben des schnellen Kundenservices in der Möglichkeit, Marketing-, Vertriebs- und Kundendienstaktivitäten optimal auf den Kunden ausrichten zu können.

 

  1. Die Zeit für die Softwarerecherche ist verkürzt

Deutsche Unternehmen lassen sich bei der Softwarebewertung und -auswahl normalerweise nicht hetzen. Eine Gartner-Studie zu Trends bei Softwarekäufen aus 2019 (für Gartner-Klienten zugänglich) ergab, dass die Mehrheit der Unternehmen in jedem Stadium des Kaufzyklus (Bewusstsein, Interesse, Auswahl und Kaufabschluss) 3-6 Monate verbringen, wobei im Durchschnitt 5 Software-Anbieter in Betracht gezogen werden, bevor die Kaufentscheidung getroffen wird.

Besonders die Digitalisierung des Mittelstands leidet unter diesen Zykluslängen. Ab dem Bewusstsein, dass neue Software benötigt wird, bis zur letztendlichen Einführung, vergehen oftmals 1-1,5 Jahre. In Start-ups mit flachen Hierarchien und schnellen Entscheidungsfindungen geht dies deutlich schneller.

Die aktuelle Krise hat Unternehmen dazu gezwungen, sich von einem auf den anderen Tag umzustellen. So geben knapp 40 % der Unternehmen in Capterra’s aktuellen Studie an, dass COVID-19 ihren Zeitplan für Softwarekäufe um einen Monat bis hin zu einem Jahr verkürzt hat.

 

  1. Kostenlose Software steht in Krisenzeiten im Fokus

Vergleicht man die Ergebnisse, mit einer in 2018 durchgeführten Capterra Studie wird deutlich, dass die Faktoren einer Kaufentscheidung zu Krisenzeiten etwas anders bewertet werden. In 2018 war deutschen Softwarekäufern die Benutzerfreundlichkeit der Softwareanwendung am wichtigsten. Benutzerfreundlichkeit wurde um 29 % wichtiger als die Kosten eingestuft.

https://www.capterra.com.de/blog/1563/digitalisierung-deutschland-softwaretrends-in-der-krise

 

Die Krise hat vielen Unternehmen finanziell geschadet, wodurch der wichtigste Auswahlfaktor nun das Vorhandensein einer kostenlosen Version der Software beziehungsweise kostenlosen Testversion ist.

 

Digitalisierung ist mehr als Software

Die Krise ist ein wichtiger Weckruf für viele Unternehmen, sich in Bezug auf ihre Kunden sowie Mitarbeiter vermehrt der Digitalisierung zu widmen (und das auch nach Corona). So wie Mitarbeiter das von zu Hause arbeiten nicht mehr missen wollen, werden auch Kunden vermehrt auf digitalen Kanälen vorzufinden sein. Ein dauerhafter Umschwung auf digitale Kanäle ist jedoch nur zu erwarten, wenn die damit verbundenen Erfahrungen gleichbedeutend zu den nicht-digitalen Erfahrungen sind.

Der Einsatz der richtigen Software ist ein wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung in Deutschland, jedoch geht ein digitales Unternehmen weit über den Einsatz von Software hinaus. Nur diejenigen Unternehmen, die eine Digitalisierungsstrategie aufstellen, die ihren Kunden langfristig einen echten Mehrwert bringt, werden aus der Krise als Gewinner herausgehen.

Ines Bahr, Senior Content Analyst bei Capterra

 

[1] Methodik der Umfrage: Die Daten für die Studie »Software Trends” wurden im Mai 2020 bei einer Online-Umfrage unter 417 Mitarbeiter sowie Inhaber kleiner und mittelgroßer Unternehmen erhoben, deren Tätigkeit infolge der COVID-19-Pandemie remote ausgeführt werden kann.
Die für diesen Artikel verwendeten Umfragedaten stammen von 219 Teilnehmern, die sich für die Beantwortung qualifiziert haben. Unter den 219 befragten Teilnehmern befinden sich 71 Manager (Management, Senior Manager, Executive Management und Inhaber), die an Software-Entscheidungen in ihrem Unternehmen beteiligt sind sowie 148 Angestellte, ohne Management- und Entscheidungsfunktionen. Die Angaben in diesem Artikel entsprechen dem Mittelwert aller befragten Teilnehmer.
Hinweis: Bei den Grafiken standen mehrere Antwortoptionen zur Verfügung, sodass die Gesamtsumme der Prozentwerte 100 % übersteigt.

 

2528 Artikel zu „Software Trends“

Software-Security-Trends 2020

Im Zuge von Digitalisierung und IoT wird Software-Security über alle Branchen und Unternehmensgrößen hinweg immer wichtiger. Unternehmen von KMU bis Konzern benötigen leistungsfähige Software-Analyse-Lösungen, um ihre Anwendungen über den gesamten Software Development Lifecycle zuverlässig abzusichern. Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Checkmarx, gibt einen Ausblick auf die Themen, die den Software-Security-Markt 2020 prägen werden.…

Geschäftssoftware-Trends 2019: Worauf es in Sachen ERP und Co. ankommt

Automatisierte Datenanalysen, vielseitige Cloud-Plattformen und das ERP als Digitalisierungspartner: Hierauf sollten Unternehmen jetzt vermehrt achten. Im Jahr 2019 führt an integrationsstarken Cloud-Plattformen und automatisierten Datenanalysen kein Weg vorbei. Zudem müssen Unternehmen jeder Größe und Branche ihre Geschäftssoftware an sich schnell ändernde Anforderungen anpassen. Vor diesem Hintergrund hat der Mainzer Digitalisierungsspezialist godesys die wichtigsten Trends der…

ERP-Software 2019: Studie zeigt IT-Trends auf und gibt Hilfestellung beim ERP-Vergleich

Anbieter von ERP-Systemen folgen immer mehr der Entwicklung hin zu offenen, skalierbaren und dienstorientierten Softwareplattformen, um die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Unternehmen in den wachsenden Netzwerken zu steigern. Das Hamburger Marktforschungs- und Beratungshaus SoftSelect hat im Rahmen seiner aktuellen SoftTrend Studie ERP-Software 2019 insgesamt 139 ERP-Lösungen unter die Lupe genommen, zeigt aktuelle Entwicklungen auf und gibt…

Effiziente Softwareentwicklung ohne Automatisierung unmöglich – Geschwindigkeit der Cloud-Trends setzt Unternehmen unter Zeitdruck

Applikationen beziehungsweise Software und deren kontinuierliche Weiterentwicklung stehen bei einer wachsenden Zahl von Unternehmen zunehmend im Mittelpunkt – und das nicht nur bei IT-Unternehmen. Durch das Voranschreiten der Cloud-Technologien wird dieser Trend noch verstärkt. Unternehmen sind darauf angewiesen schnell und zu vertretbaren Kosten permanent ihre Software anzupassen und zu verbessern. Dies erhöht den Druck auf…

ERP-Trends 2018: Geschäftssoftware fit für künftige Herausforderungen machen

Welche Bedeutung haben IoT, künstliche Intelligenz und digitale Disruption für die Geschäftssoftware? »Wer 2018 auf der Gewinnerseite stehen will, muss sein Geschäftsmodell digitalisieren bevor das Geschäftsmodell des Wettbewerbs an einem vorbeizieht.« Diesen Tipp geben die Mainzer ERP-Experten von godesys allen Unternehmen, die ihre Firmenabläufe in den kommenden Monaten effizienter gestalten wollen. ERP-Hersteller seien in diesem…

Die Cloud-Trends 2018 – Mittelstand interessiert sich zunehmend für Software-as-a-Service

Der Weg von On-Premises-Lösungen geht zu Ende. Auch wenn der deutsche Mittelstand aktuell noch zurückhaltend beim Thema Cloud Computing ist, steigt das Interesse an Software-as-a-Service deutlich. Laut den Experten des IT-Dienstleisters Konica Minolta IT Solutions ist eines der größten Hemmnisse für die Einführung der Cloud in KMUs das Fehlen an Digitalisierungsspezialisten, die einen umfassenden Blick…

10 Top-Trends für CRM/xRM und Unternehmenssoftware

Albert Einstein hatte es, Marie Curie auch – und Picasso und Steve Jobs ohne jeden Zweifel: Den Mut, die Welt gegen alle Widerstände fundamental zu gestalten. Die rasante Entwicklung in der Digitalisierung bietet uns unfassbare Freiheitsgrade und Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen 10 CRM/xRM Trends vor, die auch die Investitionen der CAS Software für eine gemeinsame…

Mobile Device Management Software – Trends und Anbieter in Deutschland

Klassische Desktops und Notebooks werden in den allermeisten Unternehmen mit geeigneter Software gemanagt Die Total Cost of Ownership sinkt dramatisch, wenn entsprechende Devices gut gemanagt werden und es werden insbesondere deutlich weniger Administrationsmitarbeiter benötigt. Bei mobilen Devices wie Smartphones und Tablets kommt neben der Kostenüberlegung auch eine verstärkte Sicherheitsüberlegung hinzu. Moderne Mobile Device Management Software…

Software Defined Networking macht Unternehmen fit für die Digitalisierung

Die Digitalisierung stellt die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen, denn: Die hohen Anforderungen an Agilität, Sicherheit und Skalierung können die meist historisch gewachsenen Infrastrukturen oft nicht mehr erfüllen. Der Veränderungsdruck auf die IT ist groß, insbesondere bei den Netzwerkinfrastrukturen. Eine Lösung ist Software Defined Networking (SDN). Damit verfügen Unternehmen nicht nur in Krisensituationen über…

ERP-Software schafft Mehrwert für den Mittelstand

Gerade für den Mittelstand bietet die Digitalisierung vielfältige Möglichkeiten und Chancen. Welche Themen dabei von den Unternehmen priorisiert werden, und wie ERP-Software sie unterstützen kann, eruiert nun eine Studie, die teknowlogy | PAC gemeinsam mit dem Business-Software-Anbieter proALPHA durchgeführt hat. Ergebnis:   Mitarbeiterproduktivität, Prozessoptimierung und die Umsetzung von Innovationen stehen ganz oben auf der Agenda…

Rollen der Software-Entwicklungsteams ändern sich

Veränderte Zuständigkeiten: Fast 70 % der Operations-Teams bestätigen, dass Entwickler ihre eigenen Umgebungen bereitstellen können.   Die aktuelle DevSecOps-Umfrage von GitLab zeigt, wie sich die Rollen in Software-Entwicklungsteams verändert haben, seit immer mehr Teams DevOps nutzen [1]. Die Umfrage unter mehr als 3650 Teilnehmern aus 21 Ländern weltweit ergab, dass der zunehmende Einsatz von DevOps…

ERP-Software – Die Entscheidung war richtig

Wenn ein erfolgreiches Unternehmen vor 24 Jahren eine ERP-Software eingeführt hat und heute immer noch nutzt, muss das Gründe haben. Ein technischer Vertrieb aus Südhessen ist mit seiner Software seit fast einem Vierteljahrhundert technologisch immer auf dem aktuellen Stand, verfügt über die gewünschten aktuellen Funktionalitäten und sieht sorgenfrei in die digitale Zukunft.

Produktivitätszuwachs durch Software Analytics – Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software zu definieren, und bündelt dazu in der neuen Einheit »Car.Software« die Kompetenz von mehr als 5.000 Digitalexperten. Doch ganz gleich, wo man hinschaut: Von den hoch optimierten Produktionsprozessen der Industrie ist die Softwareentwicklung noch weit entfernt – und das, obwohl die größten Kostenfallen längst bekannt sind.

Planung und Automatisierung: Erfolgsfaktoren in der Softwarepaketierung und Softwareverteilung

Im Unternehmensalltag spielt Software eine zunehmend wichtige Rolle. Allerdings erhöht sich mit der Anzahl der Anwendungen auch die Komplexität für Unternehmen, die Software richtig anzuschaffen, zu verteilen und zu betreiben. »Software is eating the world« – das Motto der Digitalisierung, vorgetragen 2011 von Mark Andreessen, Venture Capitalist und als Netscape-Gründer einer der Gestalter des Internetzeitalters:…

Recruiting-Trends 2020: Mit neuen Arbeitsweisen und digitalen Tools zu geeigneten Mitarbeitern

Experten sehen in der aktuellen Ausnahmesituation die Chance, das Recruiting schneller zu digitalisieren. Home Office ist nur eine von acht Entwicklungen, die MHM HR als Treiber identifiziert. Auch New Work, Social Recruiting oder interne Programme prägen künftig die Suche nach den perfekten Kandidaten. Bei allen Prozessoptimierungen gilt: Candidate first – der Mensch steht im Mittelpunkt.…

Gebrauchtsoftware-Käufer mögen keine Cloud-Modelle

Rund die Hälfte der Unternehmen, die Gebrauchtsoftware kaufen, tun dies aus Abneigung gegen Cloud- und Abo-Modelle. Wichtigstes Kriterium für den Kauf gebrauchter Lizenzen ist und bleibt aber der Preis.   Der Gebrauchtsoftware-Anbieter usedSoft hat in einer aktuellen Umfrage Einkaufsentscheider bei Unternehmen und Behörden zum Gebrauchtsoftware-Markt befragt. Unter den Teilnehmern, die bereits Erfahrung mit dem Kauf…

Antragssoftware für Corona-Soforthilfe startet erfolgreich

Pegasystems hat eine Antragslösung für die bayerische Regierung entwickelt. Damit können Selbständige, Landwirte und Unternehmen die Corona-Soforthilfe viel einfacher und schneller im Internet beantragen. Weil der gesamte Prozess vollständig digitalisiert ist, ist auch die Auszahlung der Mittel deutlich beschleunigt. Betrieben wird die Software in Rechenzentren von T-Systems.     Gemeinsam mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium hat…

Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung  … und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software…

Industrietrends 2020: Autonomy, Convergence, Ecology und Services

Vier Asse oder englisch ACES (Autonomy, Convergence, Ecology und Services) bestimmen die Zukunft. Doch wie verschieben sich die Prioritäten angesichts des sich abschwächenden Wirtschaftsklimas und der Gefahr einer Pandemie? Vector Consulting befragte Branchenführer aus der ganzen Welt. Wenig überraschend der Drang für bessere Qualität und Kompetenzen bei niedrigeren Kosten. Interessant die besten Praktiken, die Vector…