Videoconferencing neu gedacht

Anzeige

Nicht erst seit Corona stehen Videomeetings hoch im Kurs. »Social Distancing« hat auch im privaten, zwischenmenschlichen Bereich der Kommunikation über den Bildschirm zu neuer Beliebtheit verholfen. Neben den Branchenriesen wie Microsoft und Zoom erobern sich zunehmend auch kleinere Anbieter ihren Anteil am Markt. Ein solcher ist der in Cambridge gegründete Hersteller von cloudbasierten Videokonferenzsystemen und -services, die nicht nur im Geschäftsalltag echten Mehrwert bieten. Der Autor hat sich die App von StarLeaf gleich einmal heruntergeladen und im Selbstversuch getestet. Auch das Interview mit Robert Drost, Regional Director Central and Eastern Europe bei StarLeaf erfolgte ebenfalls auf diesem Weg. Ein Vorstellungsgespräch.

 

 

Herr Drost, vielleicht geben Sie uns zu Beginn einen kurzen Überblick über die Firmengeschichte von StarLeaf.

Das mache ich sehr gerne. StarLeaf wurde vor 13 Jahren in England gegründet und ist seit rund acht Jahren mit seinen Produkten auf dem Markt vertreten. Die ersten fünf Jahre seit Bestehen des Unternehmens waren also reine Entwicklungsarbeit. Unsere Gründer, allen voran Mark Richer, der heute auch CEO ist, hatten die Vision, Plattformen für Videokonferenzen als Cloud-basierte Lösung anzubieten. Damit waren wir damals in der Tat echte Pioniere. Denn zu der Zeit haben Anbieter wie Cisco oder Microsoft beispielsweise noch ganz klassisch auf eigene On-premises-Infrastrukturen gesetzt und für zigtausende Euros sehr komplexe Installationen in die Rechenzentren der Kunden gebaut.

Uns, also die StarLeaf GmbH, gibt es übrigens seit zweieinhalb Jahren und wir haben unseren Sitz in Hamburg.

 

Aus dem Gesagten schließe ich, dass Ihre Lösung keine »zigtausende Euro« kostet. Wie macht sich eine Cloud-Lösung in dieser Hinsicht positiv bemerkbar?

Das ist tatsächlich ein himmelweiter Unterschied. Um konkret zu sprechen, liegt bei uns das Einstiegsniveau für die Cloud-Lösung bei 850 Euro im Jahr. Wir haben ein hostbasiertes Lizenzmodell, weil wir davon überzeugt sind, dass das für den Kunden das transparenteste, einfachste und auch am besten zu skalierende System ist. Ein hostbasiertes Modell gründet ja immer auf der Annahme, dass Sie definieren können, wer in Ihrem Unternehmen als Basis-User, und wer als Host auftreten soll. Für fünf Hosts fallen bei uns im Jahr also 850 Euro im Einstiegslevel an. Die fünf Hosts können uneingeschränkt StarLeaf-Videokonferenzen planen. Die anderen Basis-User im Unternehmen, die keine solche bezahlte Lizenz zugewiesen bekommen haben, schließen wir natürlich nicht von unserer Lösung aus. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit, mit unserer Lösung zu arbeiten, nur mit eingeschränkten Funktionen.

Dieses Einstiegspaket für Hosts schließt Konferenzen mit bis zu 100 aktiven, oder wie wir es nennen, bidirektionalen Teilnehmern, ein. Das bedeutet, dass diese 100 Aktiven Bild und Ton übermitteln können. Mit einer Zusatzoption können Sie bis zu 5.000 Leute in einem Stream noch hinzufügen. Im Stream sind dann aber passive Teilnehmer, die nur zuhören und zusehen können, aber nicht selbst übertragen.

 

Das Thema Sicherheit bei Videokonferenzen hat uns in der letzten Zeit immer wieder begleitet. Wie sieht es denn bei StarLeaf mit dem Thema Daten und Datensicherheit aus?

Wir unterhalten weltweit eigene Rechenzentren, auf jedem Kontinent bis auf Afrika. Und ich möchte sagen, dass StarLeaf sich gerade deswegen in puncto Sicherheit von anderen Anbietern unterscheidet. Wir sind freiwillig ISO 27 001 zertifiziert. Das hat uns eine ganze Menge finanziellen wie auch Entwicklungsaufwand gekostet. Darüber hinaus sind wir DSGVO-konform. Das ist vor allem für unsere deutschsprachigen Kunden ein ganz wichtiger Punkt. Unsere Kunden können zudem darüber bestimmen, wo sie ihre Daten liegen haben, beispielsweise auf den Servern im Frankfurter Rechenzentrum. Ich möchte noch ergänzen, dass wir als Hersteller aus genau diesem Grund bei verschiedenen Branchen sehr gefragt sind – Healthcare beispielsweise oder Legal. Gerade im Healthcare-Bereich wird mit hochsensiblen Daten gearbeitet, Patientendaten, und im Zuge der Telemedizin werden die auch im Rahmen von Videomeetings ausgetauscht.

 

Was spricht noch für StarLeaf?

Ich möchte da die Usability unserer Lösung hervorheben. Das ist erst einmal mal so ein Schlagwort. Aber Sie müssen sich vorstellen, dass nicht jeder Kunde und nicht jedes Unternehmen ausschließlich Personen im Durchschnittsalter von fünfundzwanzig Jahren beschäftigt – also Leute, die direkt aus der Uni kommen und extrem technikaffin sind. Für alle anderen und auch diejenigen, die dank Corona im Home Office sitzen und remote arbeiten, ist die Usability enorm wichtig. Umso mehr, als die IT-Abteilung so nicht greifbar ist und die Menschen trotzdem auch von zuhause aus jederzeit arbeitsfähig sein müssen. Eine Videokonferenz muss also einfach und leicht zu bedienen sein und zuverlässig funktionieren. Wir haben darum beim Aufbau unserer App großen Wert darauf gelegt, dass sie sehr einfach und intuitiv zu bedienen ist. Schauen Sie sich doch nur den Einladungsprozess an. Sie haben die Erfahrung selber gemacht, wie einfach das möglich ist, Leute per E-Mail zu so einem Meeting einzuladen. Genauso einfach, wie einem StarLeaf-Meeting beizuwohnen – ob Sie es jetzt über die App tun oder eine telefonische Einwahlmöglichkeit nutzen.

Eine weitere Komponente ist die Multi-Join-Funktionalität bei StarLeaf. Das bedeutet, wenn Sie eine standardisierte Videokonferenz-Einladung von irgendeinem anderen Anbieter bekommen, dann können Sie diese Einladung an unsere StarLeaf-Hardware-Raumsysteme weiterleiten oder an ein in der StarLeaf Cloud registrierten Poly–ndpunkt und können dann einfach durch Klick auf einen Button teilnehmen. Das bedeutet, um nochmals zum Usability-Gedanken zurückzukehren, wenn Sie von Ihrem Kunden, Partner oder einem Lieferanten beispielweise zu einem Cisco-Meeting eingeladen werden, dann wollen Sie nicht jedes Mal irgendwelche anderen Wege wählen und Apps runterladen und Clients installieren und sonst alles Mögliche veranstalten müssen, sondern Sie möchten vielleicht über eine Lösung ganz einfach mit einem Tastendruck einer standardisierten Lösung beitreten können – und genau das ermöglichen wir.

 

Sie bieten also Hard- und Software-Komponenten an?

Ein Unternehmen kann bei uns tatsächlich sowohl unsere Software als auch unsere eigene Hardware für den Konferenzraum kaufen. Wir sind ein konvergenter Hersteller. Wenn ein Kunde beispielsweise die StarLeaf-Software nutzen möchte, weil er meint: »StarLeaf gefällt mir, weil es so extrem einfach zu bedienen ist. Dazu ist die Lösung auch noch extrem sicher, von einem europäischen Anbieter, mit einem skalierbaren, transparenten Host-Lizenzmodell. Aber ich habe ja noch Hardware, die ich erst vor zwei Jahren gekauft habe.«, dann stellt diese Ausgangslage überhaupt kein Problem dar. Sie können unsere Software auf fast jeder Hardware betreiben.

Unsere kürzlich geschlossene Partnerschaft mit Poly ist da ein gutes Beispiel. Dadurch haben wir jetzt auch die Möglichkeit, als Softwareanbieter aufzutreten, als Plattform mit all den Vorteilen, die wir schon skizziert haben. Und Sie können die Poly-Hardware damit nutzen – Sie bekommen das komplette StarLeaf-Betriebssystem auf der Hardware von Poly. Das System ist dann bei uns in der Cloud registriert und bekommt dadurch alle Software-Updates automatisch. Sie können Reports, also Auswertungen fahren, nachschauen, wie die Geräte genutzt werden und vieles mehr. Also diese ganz klassischen Anforderungen, die man an ein professionelles Videokonferenz-Umfeld hat, kann man mit der Poly-Hardware auch in Anspruch nehmen.

 

Herr Drost, ich bedanke mich für dieses im wahrsten Sinne des Wortes anschauliche Vorstellungsgespräch!

 

Illustration: © StarLeaf, Absmeier

 


 

361 Artikel zu „Videokonferenz“

Von Videokonferenz bis Anwesenheitskontrolle: die Globalisierung fordert ihren Tribut

Alles Globalisierung, oder was? Die weltweiten Verflechtungen nehmen in vielen Bereichen zu. Wie sagt man so schön: die Welt ist zu einem Dorf geworden. Individuen, Gesellschaften, Institutionen und Staaten nähern sich an und wachsen immer mehr zusammen. Alle Probleme scheinen planetarisch zu werden – genau wie die dazugehörigen Lösungen. Allerlei Verflechtungen und Beziehungsgefüge sind auf…

Hybrid Meeting und Blended Learning – Wie Videokonferenzen gelingen

Foto: Owl Labs   Seit Beginn der Corona-Pandemie ist Arbeiten und Lernen von Zuhause aus Realität. 25 % der Deutschen arbeiteten zwischenzeitlich von zuhause aus. Addiert man Schüler sowie Studierende hinzu, erhöht sich die Zahl der Heimarbeitenden nochmal. Neben Social Distancing bieten Arbeiten und Lernen von Zuhause aus zahlreiche weitere Vorteile. Allerdings stellt die Ausweitung…

Videokonferenz-Tools fürs Business unter der Lupe: GoToMeeting überzeugt auf ganzer Linie, Skype fällt wenig überraschend durch

Videokonferenz-Software erlebte im Rahmen der Corona-Pandemie einen Aufschwung. Die richtige Videokonferenzsoftware zu finden, ist gar nicht so einfach: Es gibt freie und proprietäre Software, kostenlose Angebote und welche, die richtig ins Geld gehen, reine Videokonferenzsysteme und Software, die mit zahlreichen Extras gespickt ist. »Unternehmen sollten sich zunächst über den gewünschten Funktionsumfang klar werden und sich…

Zoom-Boom: Einfache, aber wirkungsvolle Tipps zum Umgang mit Videokonferenz-Anwendungen

Da Unternehmen aufgrund der Coronavirus-Pandemie obligatorische Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus erlassen haben, ist die Nutzung von Videokonferenzdiensten sprunghaft angestiegen. Leider somit auch der Missbrauch der Systeme. Aaron Zander, IT-Leiter bei Hackerone, teilt im Folgenden ein paar einfache, aber dennoch wichtige Tipps zum Umgang mit Videokonferenz-Anwendungen und deren Einladungen, auch unter dem…

Einsparpotenzial in Milliardenhöhe durch Videokonferenzen

Die deutsche Wirtschaft könnte jährlich mehr als 1 Milliarde Euro an Reisekosten einsparen, wenn sie die Hälfte ihrer Geschäftsreisen durch Videokonferenzen ersetzen würde. Diese Einschätzung ist das Resultat einer Umfrage des Kommunikationsanbieters Toplink GmbH unter 1.340 vorwiegend mittelständischen Unternehmen. Demnach schätzt über ein Drittel (35 Prozent) der Firmen das gesamtwirtschaftliche Einsparpotenzial auf mindestens 1 Milliarde…

Tipps zu Videokonferenzen

Für einen erfolgreichen Vertrieb ist der persönliche Kontakt sehr wichtig. Doch wie erreicht man viele Kunden in kurzer Zeit, ohne dass man auf unpersönliche E-Mails zurückgreifen muss? Videokonferenzen eignen sich hervorragend dazu, große Distanzen zu überbrücken und dennoch persönlich für seine Kunden da zu sein. Beim Aufsetzen einer Videokonferenz sind einige Dinge zu beachten: Wie…

Fünf Tipps für mobile Videokonferenzen

Von Bandbreite bis Verschlüsselung: Was Unternehmen und Endanwender beim Einsatz mobiler Videolösungen beachten sollten. Mit Smartphones und Tablets steigt auch die Nachfrage nach Videokommunikationslösungen für mobile Endgeräte. Besonders für Mitarbeiter, die viel außerhalb des Büros arbeiten, ist der visuelle Austausch mit Kollegen, Kunden und Partnern sehr gewinnbringend. Die Videoexperten von Lifesize erklären, was Anwender und…

IT-Trends 2021: »2021 wird das Jahr des Kunden«

Was können Kunden in den nächsten zwölf Monaten von B2B-Softwareherstellern erwarten. Zum Ende des Jahres wird es Zeit, die Technologien und Ansätze ins Auge zu fassen, die 2021 die Unternehmens-IT beeinflussen werden. Sage hat fünf Trends identifiziert, mit denen sich Entscheider und Entwickler vermehrt beschäftigen sollten, um Effizienz und Wettbewerbsstärke voranzutreiben: Integration von künstlicher Intelligenz…

Plattform für einen ganzheitlichen und exklusiven Informations- und Erfahrungsaustausch – Das Netzwerk für IT-Kontakte

Gürkan Uzer ist einer der Initiatoren der Open Business Plattform MUK Digital. Deren Premiere am 17. September 2020 im Rahmen des DIGITAL FUTUREcongress in München war Anlass für ein Gespräch über die Motivation, die Ziele und die erste Resonanz auf die Gründung von MUK Digital.

Microsoft Teams richtig geplant und aufgesetzt – Stark im Team

Lösungen wie Teams von Microsoft kommen in Unternehmen aller Branchen immer besser an.Die Corona-Pandemie und das Ausweichen auf das Home Office haben den kollaborativen Werkzeugen einen zusätzlichen Pusch verliehen. Dabei geht es für die Mitarbeiter um weit mehr als nur die Integration von Chat, Video, Konferenzen und Telefonie. »manage it« hat sich mit Andreas Martin, Vorstand und CEO der FirstAttribute AG, darüber unterhalten, inwieweit kollaborative Lösungen wie Microsoft Teams das Zusammenarbeiten in und außerhalb von Unternehmen revolutionieren werden und welche Voraussetzungen dafür Unternehmen schaffen müssen.

New Work: Fünf Trends, die für Unternehmen 2021 essenziell werden

Im Jahr 2020 hat sich das Verständnis vom eigenen Arbeitsplatz grundlegend und dauerhaft verändert. Die Corona-Krise hat zahlreiche neue Herausforderungen mit sich gebracht und flexibles Arbeiten plötzlich zum Muss gemacht. Gerade Produktivität, Effizienz und Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zu erhalten und zu fördern, kristallisiert sich als schwieriges Unterfangen für fast jedes Unternehmen heraus. Auch 2021…

IT des Bildungswerks redundant, sicher und skalierbar

Die Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat sich für noris network als Rechenzentrumsdienstleister entschieden. Die bbw-Gruppe nutzt zwei Hochsicherheitsrechenzentren der noris network – jeweils eines in Nürnberg und München – für einen ausfallsicheren Betrieb seiner internen IT sowie zahlreicher Onlinelernplattformen. noris network wurde als kompetenter Partner für den Betrieb einer heterogenen IT-Infrastruktur…

Arbeitsplatzbeleuchtung – warum ungünstige Lichtverhältnisse die Produktivität beeinträchtigen können

  Computer-Arbeitsplätze sind in der Regel modern eingerichtet und entsprechen technisch dem neuesten Entwicklungsstand. Beim konzentrierten Arbeiten kommt es jedoch nicht nur auf eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung, sondern auch auf eine effiziente Arbeitsplatzbeleuchtung an, die das Verarbeiten visueller Informationen ermöglichen soll, ohne die Augengesundheit zu beeinträchtigen.   Leuchtmittel sollen das Verarbeiten visueller Informationen erleichtern Die Beleuchtung…

Lumen und Zoom bündeln Plattformen für Technologie und Zusammenarbeit

Zu einer Zeit, in der die Welt näher zusammenrücken muss, während sie getrennt ist, haben Lumen Technologies (NYSE: LUMN) und Zoom ihre Technologie-Kapazitäten und Kommunikationserfahrung gebündelt, um Unternehmen zu helfen, ihre geschäftskritischen Gespräche aufrechtzuerhalten. Beide erweitern ihre Partnerschaft und bieten Kunden Zoom delivered by Lumen. Der Service bietet Unternehmen auf der ganzen Welt eine verbesserte Erfahrung bei der…

Digitalisierungsdruck: Defizite bei Expertise zu KI, Prozessoptimierung und Automatisierung

Wie zukunftssicher und wettbewerbsstark sind deutsche Unternehmen aufgestellt? valantic hat zusammen mit Lünendonk den technologischen Status quo der Unternehmen in Deutschland evaluiert – mit teils alarmierenden Ergebnissen. Viele Anwenderunternehmen haben zwar in der IT-Security weitgehend ihre Hausaufgaben gemacht. In anderen Bereichen fehlt es jedoch stark an eigener Expertise. Dazu gehören künstliche Intelligenz, Process Mining, Data…

Nachhaltiger Konsum hebt die Lebenszufriedenheit

  Die Corona Pandemie beherrscht zwar weiterhin die Schlagzeilen, sie hat aber das andere wichtige Thema »Nachhaltigkeit« nicht verdrängt. So machen sich 70 Prozent der Deutschen langfristig mehr Sorgen um den Klimawandel als um die Bekämpfung des Corona-Virus. In seinem diesjährigen Sonderteil fragt der Deutsche Post Glücksatlas, wie relevant ökologische Verantwortung und nachhaltiger Konsum für…

120 Megatonnen CO2 können bis 2030 durch Digitalisierung eingespart werden

Bis zu 120 Megatonnen CO2 können bis 2030 im besten Fall eingespart werden. Bitkom legt Studie zu den Klimaeffekten der Digitalisierung vor. Digitalisierung kann fast die Hälfte zu den deutschen Klimazielen beitragen.   Digitale Technologien können fast die Hälfte dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele bis zum Jahr 2030 erfüllt. Wie eine aktuelle Studie im…

Pandemie: Anteil positiver Corona-Tests steigt kontinuierlich

Angesichts der steigenden Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland stellt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen den Infektionszahlen und der Zahl der durchgeführten Tests. Die Statista-Grafik zeigt auf Basis von Daten des Robert Koch Instituts daher die Zahl des Tests, der positiven Tests und die sich daraus ergebende Rate der positiven Tests. Aktuell ist…