Wer große Sprünge macht, verliert den Überblick

Immer wieder lassen Unternehmen die Pflege ihrer Anwendungen schleifen. Oft verlieren sie dann den Überblick – und es wird teuer. Software kann aber auch von kleinen Anpassungsschritten profitieren.

Jedes Unternehmen, das Applikationen selbst entwickelt, weiß: Software ist nie fertig. Regelmäßig werden neue Bugs entdeckt, und Fachabteilungen fordern in zunehmendem Maße Flexibilität von der IT ein, damit sie neue Prozesse schneller implementiert. Das mag ein Nachteil der Digitalen Transformation sein, die immer mehr Prozesse abbildet. Andererseits stellt sie auch sicher, dass Unternehmen am Markt schneller und agiler handeln können.

Anzeige

Die regelmäßige Softwarepflege ist unentbehrlich. Wer sie ignoriert, sieht sich nicht selten mit einem riesigen Berg von Problemen konfrontiert: einerseits steht dann eine unüberschaubare Anzahl von Bugfixes, Verbesserungen und Erweiterungen an, die es gilt, mühsam abzuarbeiten. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass in der Zwischenzeit Middleware, Datenbanken und Programmiertools veraltet sind, die zusätzlich auf Vordermann gebracht werden müssen. Und wer zu lange wartet, kann vielleicht nicht mehr auf die Entwickler der Applikationen zurückgreifen, weil sie das Haus verlassen haben; das ist besonders schmerzlich, wenn der Code nur mäßig dokumentiert wurde.

Die größte Gefahr ist aber der Teufelskreis, der entstehen kann: wurde eine Applikation zu lange nicht angefasst, schwindet die Notwendigkeit, sie zu modernisieren. Dann schreitet der Alterungsprozess weiter voran, und sie wird zur Legacy-Software, deren Nutzen abnimmt. Sie steht immer weiter unten auf der Agenda und wird zunehmend vernachlässigt.

Anzeige

So weit muss es aber nicht kommen. Der IT-Dienstleister Avision erklärt, warum die ständige, inkrementelle Softwarepflege wichtig ist und welche Vorteile sie mit sich bringt.

  1. Geringere Projektkosten: Der Code einer kontinuierlich betreuten Software ist immer aktuell. Unnötiger Ballast wird regelmäßig entfernt, etwa die Felder »BLZ« und »Kontonummer«, die seit IBAN nicht mehr gebraucht werden. Zusätzliche Aufgaben und User- oder Abteilungsanforderungen lassen sich reibungslos innerhalb bestehender Projekte umsetzen. Sind zu viele Änderungen auf einmal nötig, muss ein komplett neues Projekt angelegt werden. Das bedeutet: mehr Organisation, mehr Arbeitsaufwand und höhere Kosten.

  1. Höhere Entwicklereffizienz: Der Aufwand für Entwickler, eine veraltete Software von Grund auf zu überarbeiten, ist gigantisch: sie müssen sich zuerst wieder mühselig einarbeiten. Das erfordert hohe Personalressourcen und treibt die Kosten übermäßig in die Höhe. Wurde die Software hingegen regelmäßig weiterentwickelt, tendiert die Einarbeitungszeit gegen Null.

  1. Bessere Anwenderakzeptanz: Anwender akzeptieren kleinere Anpassungen einer Applikation eher, weil die Lernkurve gering bleibt. Große Änderungssprünge hingegen, etwa mit radikal überarbeiteten Benutzeroberflächen oder einer großen Anzahl neuer Features, können User schnell überfordern. Dann sinkt nicht nur die Akzeptanz: im Extremfall sind sogar Schulungen notwendig, die Kosten verursachen und den Anwendungsprozess verzögern.

  1. Vereinfachte Wissensübergabe: Bei Software, die längere Zeit nicht angefasst wurde, kommt es vor, dass sie in einer Sprache oder einem Programmierstil entwickelt wurde, die nicht mehr aktuell sind. Wenn deren Entwickler die Firma inzwischen aber verlassen haben, ist das Programmier-Know-how nicht mehr verfügbar und muss aufwändig rekonstruiert werden – vor allem dann, wenn der Code schlecht dokumentiert wurde. Eine gut dokumentierte, regelmäßig gepflegte Software mit kurzen Versionsabständen macht es ausscheidenden Mitarbeitern dagegen leichter, ihr Know-how an Nachfolger weiterzugeben.

  1. Geringerer Testaufwand: Kleinere Änderungen an der aktuellen Software lassen sich in der Regel schnell durch automatisierte Tests validieren. Das Testen umfangreicher Änderungen hingegen ist mit einem wesentlich höheren Aufwand verbunden. Es kommt auch vor, dass alte Softwarefehler gar nicht erst entdeckt werden und so die Leistungsfähigkeit der Lösung dauerhaft beeinträchtigen.

  1. Weniger Sicherheitslücken: Jeder Smartphone-Benutzer weiß heute, dass Sicherheitslücken schnell geschlossen werden müssen. Bei Unternehmenssoftware ist es genauso. Erschwerend ist allerdings, dass hier oft kritische und vertrauliche Daten gespeichert werden, entweder Personen-, Konstruktions- oder Angebotsdaten, die für Cyberkriminelle besonders wertvoll sind.

»Unternehmen, die ihre Software lange nutzen möchten, müssen sie regelmäßig aktualisieren«, erklärt Nadine Riederer, CEO bei Avision. »Gut gepflegte Software ist ein Dauerbrenner und stellt für Unternehmen ein technisch und wirtschaftlich zuverlässiges Werkzeug dar, mit dem sie am Markt sicher, agil und schnell agieren können.« Nadine Riederer, CEO bei Avision

 

224 Artikel zu „Software Legacy“

Wie schreibt man Software, die vom Start weg »legacy« ist?

Gehen IT-Abteilungen bei der Entwicklung von Software nicht konsequent und diszipliniert vor, schaffen sie Anwendungen, die vom Start weg teuer und aufwändig in der Pflege sind. Ein häufiger Schlendrian ist etwa das Vernachlässigen der Dokumentation. Da ihre technische Funktionsweise dann nur schwer oder gar nicht zu verstehen ist, werden Aktualisierungen oder Erweiterungen der Software in…

Legacy-Software: sechs gute Gründe, warum Unternehmen ihren Altanwendungen treu bleiben sollten

Die Versuchung, sich von Altanwendungen zu trennen und sie durch Neuentwicklungen zu ersetzen, ist groß. Häufig gibt es aber gute Gründe dafür, besser davon abzusehen und sie stattdessen lieber zu modernisieren. Der IT-Dienstleister Avision, Spezialist für Software Revival, nennt die wichtigsten davon. Gewohnheit. Die Mitarbeiter sind bereits an das vorhandene Tool gewöhnt und kommen damit…

Legacy-Software: Die Berliner Polizei ist nicht allein

Die Berliner Polizei hat offensichtlich massiv mit veralteter Software zu kämpfen. Eine Anwendung, die in der Kräfte- und Einsatzplanung zum Einsatz kommt und deshalb besonders kritisch ist, stürzt immer wieder ab. Das große Problem dabei: Die Software ist die Eigenentwicklung eines Kollegen, der längst seinen Ruhestand genießt. Die Kollegin, die sich in das Programm einarbeiten…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung  … und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software…

Defizite bei Datenmanagementsystemen: Legacy-Technologie bremst das Business aus

  Bei aller Rede von datengetriebenen Entscheidungen wird eines oft vernachlässigt: die Sicherstellung, dass die Daten tatsächlich »fahrbereit« sind. Zu viele Unternehmen klammern sich nach Erfahrung von Rubrik weiterhin an ihre alten IT-Systeme, auch wenn diese nicht mehr zum Geschäft passen. Veraltete Datenmanagementlösungen erfordern, dass IT-Teams wertvolle Zeit für die Wartung und Fehlerbehebung aufwenden müssen…

Die wahren Kosten der Legacy-Infrastruktur: Probleme mit Compliance, Budget und Leistung

Die Studie »Data-Driven Transformation in Europe« belegt, dass lediglich 58 % der Führungskräfte für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Behörden und Ämter zuversichtlich sind, mit ihrer aktuellen Dateninfrastruktur strategische Transformationsziele erreichen zu können [1]. Die Umfrage unter hochrangigen Führungskräften im IKT-Bereich ergab, dass die derzeitige Dateninfrastruktur die operative Agilität beeinträchtigt (84 Prozent), die Betriebskosten erhöht…

Case Study: Nearshoring-Services für Softwareanbieter von SAP-Banking-Lösungen

Transparente Mittelverwendung und Abrechnungen sowie mitarbeiterorientierte Personalpolitik fördern langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit. iBS setzt bei Softwareentwicklung und Softwarewartung auf Ressourcen von IT-Impulse.   Die iBS, Hersteller von SAP-basierter Standardsoftware für den Bereich Banking, nutzt seit 2010 bei der Softwareentwicklung Ressourcen des Nearshoring-Dienstleisters IT-Impulse. Angesichts des Mangels an IT-Experten in den Bereichen SAP und Banking sowie eines…

Jedes fünfte Unternehmen kann sich den Erwerb gebrauchter Software vorstellen

Jährliche Steigerungsraten zeigen großes Marktpotenzial. Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland steht dem Thema Gebrauchtsoftware offen gegenüber. Voraussetzung für den Erwerb ist aus Sicht der Unternehmen aber, dass die Lizenzprodukte alle modernen Anforderungen an Sicherheit und Compliance erfüllen. Das ist das Ergebnis einer Civey-Umfrage im Auftrag von VENDOSOFT, an der mehr als 2.000 Unternehmensentscheider in Deutschland…

Björn Orth: »Der illegale Handel mit Softwarelizenzen darf nicht einen ganzen Markt diskreditieren!«

Leider sorgt der Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen durch unsaubere Geschäftspraktiken einzelner Unternehmen immer wieder für Negativschlagzeilen, zuletzt durch eine Verkaufsaktion einer bundesweit tätigen Handelskette.   Völlig zu Unrecht, meint Björn Orth, Gründer und Geschäftsführer von VENDOSOFT: »Gebrauchte Software kann legal erworben werden, unterstützt fast alle Anforderungen an produktives Arbeiten und erfüllt alle Sicherheitsanforderungen moderner Software«,…

Datenbankmigration: So werden Legacy-Systeme performanter, agiler und effizienter

Es gibt viele gute Gründe, von relationalen Legacy- auf New-Technology-Datenbanken zu migrieren. Diese fünf Tipps eines NoSQL-Datenbankpioniers machen den Umstieg leichter. Semi-strukturierte Daten, das Internet der Dinge, also OT-Applikationen, mobile Online-Devices und Big-Data-Anwendungen stellen hohe Anforderungen an klassische relationale Datenbank-Systeme, denen sie oft nicht mehr optimal gewachsen sind. Die starren Tabellenstrukturen der Systeme stammen noch…

In 5 Schritten zum Open Source Software Defined Storage

Die Anforderungen für Speichersysteme sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, Agilität, Flexibilität und die schnelle Bereitstellung von Ressourcen sind in einer bi-modalen IT die großen Herausforderungen. Wir haben heute mit mobilen und IoT-Geräten weitaus mehr Endpunkte, an denen Daten generiert werden, als noch vor einigen Jahren denkbar gewesen wäre. Besonders Videoinhalte verbreiten sich…

Die Cloud-Trends 2018 – Mittelstand interessiert sich zunehmend für Software-as-a-Service

Der Weg von On-Premises-Lösungen geht zu Ende. Auch wenn der deutsche Mittelstand aktuell noch zurückhaltend beim Thema Cloud Computing ist, steigt das Interesse an Software-as-a-Service deutlich. Laut den Experten des IT-Dienstleisters Konica Minolta IT Solutions ist eines der größten Hemmnisse für die Einführung der Cloud in KMUs das Fehlen an Digitalisierungsspezialisten, die einen umfassenden Blick…

Legacy: Neue Wege in eine offene IT-Welt senken die Kosten und machen Digitalisierung möglich

Die IT-Verantwortlichen bei Unternehmen der Finanzbranche geraten zunehmend unter Druck. Die über viele Jahre, oftmals durch Fusionen und Umstrukturierungen, gewachsene IT-Infrastruktur bremst die dringend benötigten Schritte hin zur Digitalisierung und dem Bereitstellen von Services, die Kunden heute erwarten. Gleichzeitig wachsen die Kosten für Betrieb und Wartung der Legacy-Systeme, während das Fachwissen für Kernelemente der Infrastruktur,…

Vier Faktoren verändern den Markt für Security-Software

Der Markt für Security-Software verändert sich dramatisch. Das IT-Research- und Beratungsunternehmen Gartner hat die vier treibenden Kräfte hinter der Umwälzung identifiziert: die zunehmende Nutzung von Advanced Analytics, deutlich größere IT-Ökosysteme, die wachsende Akzeptanz von Software as a Service (SaaS) und die Aussicht auf strengere Regulierung und drohende Strafen. Diese Faktoren bringen Unternehmen dazu, neu über…

Alter Code rostet nicht: Entscheidungshilfe zur Rettung von Legacy-Anwendungen

Warum es oftmals sinnvoll ist, IT-Altsysteme weiter zu betreiben, anstatt sie durch neue Soft- und Hardware zu ersetzen. Eine Entscheidungshilfe für IT-Verantwortliche in mittelständischen Unternehmen.   Im IT-Bereich gibt es eine »Wegwerfmentalität«, nämlich wenn es um Altsysteme, sogenannte Legacy-Anwendungen geht. Die Gründe sind vielfältig. Einer der Gründe ist sicher, dass es für Anbieter in der…