Zweidrittel fordern konsequenteres Vorgehen gegen Fake Reviews

Anzeige

  • Umfrage zeigt: Die Hälfte der Verbraucher wünscht sich Bewertungen nur von verifizierten Kunden.
  • Positive Reviews sind für 55 Prozent genauso wichtig wie negative Kundenbewertungen.
  • Wunsch nach Strafen, wenn Unternehmen nicht gegen Fake Reviews vorgehen.
  • Fake Reviews lösen bei jedem Dritten den Verlust von Vertrauen in eine Marke aus.

 

Der Einzelhandel benötigt neue Standards, um gegen falsche Bewertungen (Fake Reviews) vorzugehen, das sagen 68 Prozent der Teilnehmer einer Bazaarvoice-Studie, die im November 2019 unter mehr als 2.000 deutschen Verbrauchern durchgeführt wurde. Bewertungen abzugeben, soll nur noch verifizierten Kunden erlaubt sein, dafür sprechen sich 51 Prozent der Befragten aus. Unternehmen sollen außerdem tägliche Kontrollen von Kundenbewertungen durchführen, fordern 45 Prozent. 41 Prozent sagen, Produkte sollten vor dem Verkaufsstart ausschließlich von echten Konsumenten getestet werden. Für Verstöße gegen entsprechende Maßnahmen fordern die Umfrageteilnehmer hohe Umsatzstrafen, ähnlich denen, wie sie bei DSGVO-Verletzungen mit vier Prozent verhängt werden können.

 

Für Marken steht viel auf dem Spiel

Das Vertrauen von Kunden zu gewinnen und zu erhalten, ist für Marken entscheidend. Der wichtigste Faktor dafür sind die persönlichen Erfahrungen der Konsumenten. 68 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass für ihr Vertrauen in eine Marke vor allem die eigenen Erfahrungen ausschlaggebend sind, die erst vor kurzem gemacht wurden. Darauf folgt mit 35 Prozent die Einstellung des eigenen Umfelds (Freunde und Familie) zu einer Marke. Für ein knappes Drittel (31 Prozent) sind Online-Bewertungen, die zeigen, dass andere Kunden gute Erfahrungen gemacht haben, der wichtigste Faktor.

Haben Kunden einmal Vertrauen aufgebaut, verzeihen sie sogar einzelne schlechte Erfahrungen. 67 Prozent der Deutschen würden auch nach einer einzelnen schlechten Erfahrung weiterhin Produkte einer Marke kaufen, solange diese ihr Vertrauen nicht verloren hat.

Falsche oder betrügerische Bewertungen sind dagegen eine Gefahr – nicht nur für das entsprechende Produkt, sondern auch für die Reputation einer Marke. Wenn deutsche Verbraucher den Verdacht haben, dass Bewertungen eines Produkts gefälscht sind, würden 48 Prozent den Artikel nicht kaufen und 32 Prozent würden sogar das Vertrauen in die Marke verlieren. 80 Prozent der Befragten geben an, sie würden keine Produkte einer Marke mehr erwerben, die einmal ihr Vertrauen verloren hat. 31 Prozent würden in diesem Fall eine negative Bewertung über das Produkt schreiben, das ihre Unzufriedenheit auslöste.

Tobias Stelzer, Head of Sales DACH und BENELUX von Bazaarvoice, sagt: »Viele Kommentare mit dem gleichen Wortlaut und eine sehr große Anzahl positiver Bewertungen machen Konsumenten schnell misstrauisch. Für Marken und Händler ist es daher entscheidend, Kunden-Reviews regelmäßig zu überprüfen, sowohl mithilfe menschlicher Moderatoren als auch technologiegestützt.«

 

Alle Karten auf den Tisch legen

Wenn sich Verbraucher über Produkte informieren, sind dabei nicht allein positive Eigenschaften entscheidend. Über die Hälfte der von Bazaarvoice befragten Verbraucher (55 Prozent) sehen negative Bewertungen als genauso wichtig an wie positive. Als Gründe dafür geben die Umfrageteilnehmer an, dass in negativen Rezensionen mehr Informationen zu Pro- und Kontrapunkten eines Produkts enthalten sind (66 Prozent). Außerdem sei hier die Wahrscheinlichkeit geringer, dass es sich um Fälschungen handelt (37 Prozent).

Falsche oder betrügerische Bewertungen sind zwar ein wichtiger, aber nicht der einzige Faktor für Vertrauensverlust. Auf Platz eins rangiert hier schlechte Produktqualität (61 Prozent). Darauf folgen mit 44 Prozent falsche Bewertungen und mit 43 Prozent unehrliche Marken- oder Produktinformationen.

Tobias Stelzer fasst zusammen: »Letztlich kann das Vertrauen der Kunden nur gewahrt werden, wenn Marken Ehrlichkeit und Anpassungsfähigkeit als Kernwerte in den Vordergrund stellen. Neben den richtigen Werkzeugen und Fachkenntnissen sollten Marken neue Erkenntnisse aus Kundeninhalten gewinnen, die zur Verbesserung von Produktdesign und Produktionsqualität beitragen können. Dies wiederum führt sowohl zu einem besseren Einkaufserlebnis als auch zu einer Verringerung der Rücklaufquoten, die derzeit den Einzelhandel massiv belasten.«

 

690 Artikel zu „Kunden Bewertung“

Die neue Macht der Kunden – warum Konsumenten Produktbewertungen lieben

Eine globale Studie zur »Rating Economy« zeigt, dass Produktbewertungen zunehmend an Bedeutung gewinnen und das Einkaufsverhalten sowie die Markentreue nachhaltig verändern. Kunden sind weniger von Marketingbotschaften abhängig, und das Kräftegleichgewicht verschiebt sich zu Gunsten der Konsumenten.   Ratings sind zu einer festen Größe bei allen Arten von Käufen geworden: 71 Prozent der Konsumenten weltweit schätzen…

Unfaire Kundenbewertungen machen Online-Händlern zu schaffen

Die freie Meinungsäußerung – vor allem in der Anonymität des Internets – ist für viele von uns selbstverständlich. Für Online-Händler, die sich durch Kundenbewertungen ihr positives Image im Netz aufbauen wollen, kann sie Fluch und Segen sein. Erfundene Tatsachen und ungerechtfertigte Kritik machen nach Angaben der Befragten 95 Prozent der Händler zu schaffen. Welche Konsequenzen…

Online-Einkauf: Kundenbewertungen sind wichtigste Kaufhilfe

■  Zwei Drittel der Online-Käufer lesen Kundenbewertungen in Online-Shops. ■  Fast jeder Zweite schreibt selbst Bewertungen. ■  Tipps, woran man falsche Rezensionen erkennen kann. Kundenbewertungen sind für Verbraucher das wichtigste Entscheidungskriterium beim Online-Shopping. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.114 Online-Käufern ab 14 Jahren ergeben [1]. Zwei Drittel der Befragten…

Kundenbewertungen als Umsatzbringer: 5 Praxistipps für Online-Händler

Kundenbewertungen sind für Online-Händler Fluch und Segen: Positive Käuferbeurteilungen sind ein wichtiges Trust-Element, erleichtern die Kaufentscheidung und führen letztendlich zu mehr Umsatz. Schlechte oder manipulierte Bewertungen können dagegen E-Commerce-Unternehmen bares Geld und sogar den guten Ruf kosten. Aber ob positiv oder negativ – Hersteller und Online-Händler profitieren in jedem Fall von Online-Bewertungen, denn dadurch erhalten…

Die Bedürfnisse der Kunden besser verstehen

Bitkom veröffentlicht Praxishilfe zum Einsatz von Digital Analytics & Optimization.   Ob Website, Onlineshop oder Newsletter – kaum ein Unternehmen kann es sich heute erlauben, nicht auf digitalen Kanälen mit Kunden oder potenziellen Kunden zu kommunizieren. Aber welche Produkte werden angeklickt? Auf welche Weise findet der Bezahlprozess statt? Und wird eine Bewertung durch den Kunden…

Mobile Technologien verbessern für zwei von drei Kunden das Kauferlebnis

Kunden wollen im Einzelhandel ein persönliches Einkaufserlebnis via Mobilgeräte, ohne deshalb auf Datensicherheit zu verzichten.   Die neue Studie »State of Mobility in Retail« des Enterprise-Mobility- und IoT-Management-Anbieters SOTI zeigt, dass laut zwei Drittel (67,3 Prozent) der befragten Verbraucherinnen und Verbraucher mobile Technologien ein schnelleres Einkaufserlebnis im stationären Handel ermöglichen. Darüber hinaus möchten mehr als…

Forscher: »Trend zu permanenter digitaler Bewertung«

WENN BESCHÄFTIGTE ÄHNLICH WIE KÄUFE IM ONLINE-SHOPPING GERANKT WERDEN – NEUE STUDIE UNTERSUCHT SOFTWARE BEI ZALANDO.   Die Digitalisierung bietet Arbeitgebern nie gekannte Möglichkeiten der Kontrolle. Ein Beispiel für eine Technik mit hohem Druckpotenzial ist laut einer neuen Untersuchung Zonar – eine Software, die der Online-Versandhändler Zalando seit dreieinhalb Jahren nutzt, um Mitarbeiter zu bewerten.…

Bewertung der Arbeitsproduktivität: Ratlosigkeit bei Produktivitätsmessung und -steigerung

Die Optimierung von Effizienz und Output ist eine der wichtigsten Prioritäten für Unternehmen heutzutage. Die Verbesserung der Mitarbeiterproduktivität sollte daher auf der strategischen Agenda der obersten Führungsebene ganz oben stehen. Die Studie von Jabra verdeutlicht nun allerdings: Viele Unternehmen scheitern bei der Entscheidungsfindung, wie sie das Problem der Produktivitätsmessung angehen wollen oder wer letztendlich dafür…

Wie Unternehmen in der Gunst ihrer Kunden steigen: 7 Tipps für eine bessere Online-Reputation

»Hier sollte man nicht einkaufen!« »Die Beratung war alles andere als kompetent.« »Null Punkte für den Service.« 95 Prozent der Kunden, die eine schlechte Erfahrung mit einem Unternehmen gemacht haben, tendieren dazu, diese mit anderen zu teilen, so eine Markforschungsstudie von Harrison Interactive. Zudem ist heutzutage der Erfahrungsaustausch unter Verbrauchern anonymer und ungehemmter als je…

Was tun gegen Fake-Bewertungen im Netz?

Jede fünfte Bewertung auf Amazon.co.uk ist fake. Deutsche Zahlen gibt es noch nicht. Aus diesem Grund hat das Bundeskartellamt im Mai dieses Jahres eine Untersuchung gestartet, aus der hervorgehen soll, wie es auf deutschen Bewertungs- und Handelsplattformen um die Echtheit von Kundenmeinungen steht. Die Ergebnisse lassen noch auf sich warten. Klar ist hingegen, dass das…

Die Weisheit der Massen: Wenn Kunden bewerten

Jedox erhält zum vierten Mal in Folge den Dresner Industry Excellence Award für seine führende Position in den BI- und Enterprise-Performance-Management-Studien. Zum vierten Mal in Folge ist Jedox weltweit der einzige Anbieter von Planungssoftware, der in den beiden Marktstudien »2019 Wisdom of Crowds® Business Intelligence (BI)« und »2019 Wisdom of Crowds® Enterprise Performance Management« der…

Eine schlechte Bewertung macht noch keine Empörungswelle

  Unternehmen fürchten sie wie der Teufel das Weihwasser, die Empörungswelle im Netz. Aus Angst vor einem Strudel aus schlechten Bewertungen oder gar Hasskommentaren auf Passivität im Internet zu setzen, wäre aber fatal. Die Vorteile von Bewertungen überwiegen klar und die Furcht ist unbegründet, schließlich tritt das Phänomen sehr selten auf und außerdem können Unternehmen…

Prognosen zum Handel der Zukunft – Kundenzentriertes Handeln in dynamischen Märkten

Fast jeder zweite im Netz ausgegebe Euro landet bei Amazon und auch ein großer Teil des Umsatzes anderer Händler ist von Amazon inspiriert, etwa weil Konsumenten dort nach Produktinformationen oder Kundenbewertungen gesucht haben. Um nicht weiter an Boden zu verlieren, sollten Händler daher sich mehr mit dem Thema Customer Centricity auseinandersetzen.

Was Kunden von Paketdiensten erwarten – Wann kommt die Lieferung zum Wunschtermin?

  Vor allem für Jüngere sind neue, innovative Zustellarten interessant.   Click & Collect hat mehr als jeder fünfte Online-Einkäufer schon genutzt.   Lieferung zum Wunschtermin ist beliebtestes Feature.   Wochenlang auf Bestellungen warten, stundenlang zuhause sein müssen, um ein Paket in Empfang zu nehmen? Diese Zeiten sollten in der Logistik vorbei sein. Kunden wünschen…