Geschäftsprozesse

Strategiewechsel bei Blackberry: Vorsprung durch Software

Für Black­berry sah es in den letzten Jahren düster aus. Vor allem das zöger­li­che und fast schon wider­wil­lige Vorge­hen in Sachen Software wurden dem kanadi­schen Herstel­ler zum Vorwurf gemacht. Nach gut einem Jahrzehnt mit Fokus auf Hardware scheint damit nun Schluss zu sein. Black­berry kündigte an, sein Geschäfts­mo­dell komplett umzustel­len und sich stärker auf Software…

Digitale Signaturen: Gesetzliche Anforderungen in den USA mit Modellcharakter?

Eine aktuelle Studie von Creation Techno­lo­gies hat heraus­ge­fun­den, dass ein durch­schnitt­li­cher Mitar­bei­ter mit Unter­schrifts­be­rech­ti­gung etwa 1.350 $ an jährli­chen papier­be­zo­ge­nen Kosten verur­sacht. Für die unter­schrift­las­tige Architektur-, Ingenieur- und Baubran­che (AEC), wo Projekt­pläne, RFIs, Verträge, Zeich­nun­gen und Entwürfe gegebe­nen­falls sogar mehrere Unter­zeich­ner brauchen, kommt einiges an Kosten zusam­men. Setzt man aber einen komplett elektro­ni­schen Workflow für…

B2B-​E-​Commerce: Unterschiedliche Datenformate verursachen die meisten Probleme bei der Systemanbindung

Aktuelle Studi­en­ergeb­nisse zeigen den Status quo und Entwick­lungs­ten­den­zen im deutschen B2B-​​E-​​Commerce auf: Forscher von ibi research an der Univer­si­tät Regens­burg haben in einer Exper­ten­be­fra­gung neben dem aktuel­len Online-​​Einkaufsverhalten der Unter­neh­men auch existie­rende Verkaufs­kon­zepte im B2B-​​E-​​Commerce analy­siert [1]. Ziel des Projekts ist neben der Ermitt­lung des Status quo die Ablei­tung von Handlungs­emp­feh­lun­gen für die Entwick­lung und…

Risikokapital: Investitionshauptstadt Berlin

2,2 Milli­ar­den Euro Risiko­ka­pi­tal wurden laut der Wirtschafts­prü­fungs­ge­sell­schaft EY zwischen Januar und Juni in deutsche Start-​​ups inves­tiert, das entspricht einem Plus von 66 Prozent gegen­über dem Vorjah­res­zeit­raum. Allein 1,5 Milli­ar­den Euro (+178 Prozent) gingen an Berli­ner Unter­neh­men. Damit ist die Bundes­haupt­stadt gleich­sam auch Inves­ti­ti­ons­haupt­stadt. Einen erheb­li­chen Zuwachs verzeich­net auch Hamburg (+236 Prozent), das hinter Bayern…

Händler erzielen ein Viertel ihres Umsatzes online

■  Zwei Drittel sind online und statio­när aktiv. ■  Jeder Zehnte erzielt mehr als die Hälfte seines Umsat­zes online. ■  Jeder Vierte will 2017 mehr in Digita­li­sie­rung inves­tie­ren. Händler, die ihre Waren nicht nur statio­när sondern ebenso online verkau­fen, machen im Schnitt 25 Prozent ihres Umsat­zes im Inter­net. Das zeigt eine reprä­sen­ta­tive Umfrage unter 530…

Hohe Bereitschaft zu einer Digitalbank zu wechseln

Eine deutli­che Mehrheit der Deutschen (58 Prozent) kann sich vorstel­len, irgend­wann zu einer digita­len Bank zu wechseln. Das zeigt eine Studie von Master­card, für die Verbrau­cher in elf europäi­schen Ländern befragt wurden [1]. In keinem anderen Land in Europa ist die Bindung der Kunden an ihre jetzige Bank so gering wie in Deutsch­land: 27 Prozent…

Weltweite Studie: Unternehmenslenker optimistisch für gemischte Belegschaft aus Menschen und Maschinen

Intel­li­gente Automa­ti­sie­rung als Schlüs­sel für das Errei­chen neuer Produk­ti­vi­täts­le­vel sowie Erhalt der Wettbe­werbs­fä­hig­keit in einer KI-​​geprägten Welt. Eine Studie [1] zeigt die Notwen­dig­keit für Unter­neh­men, Techno­lo­gien zur intel­li­gen­ten Automa­ti­sie­rung einzu­set­zen – und zwar bereits inner­halb der nächs­ten drei Jahre. Deren Nutzung ist erfor­der­lich, um Produk­ti­vi­tät und Innova­ti­ons­kraft auf Touren zu bringen. Der Studie von Avanade…

IT-​Komplexität und Performance-​Herausforderungen als Stolpersteine für die Umsetzung der digitalen Transformation

Performance-​​Probleme bremsen Business und nehmen wertvolle IT-​​Ressourcen in Anspruch. Mindes­tens einmal pro Woche haben Unter­neh­men mit massi­ven Performance-​​Problemen ihrer IT zu kämpfen. Das hat eine weltweite, unabhän­gige Befra­gung von Dynatrace unter mehr als 1.200 IT-​​Verantwortlichen bestä­tigt [1]. So wenden IT-​​Teams zum Teil bis zu einem Viertel ihrer gesam­ten Arbeits­zeit dafür auf, stockende Systeme wieder in…

Sieben Wege aus der Komplexitätsfalle von Field-​Service-​Management-​Projekten

Die Einfüh­rung einer Field-​​Service-​​Management-​​Lösung soll Service- und Instand­hal­tungs­pro­zesse abtei­lungs­über­grei­fend standar­di­sie­ren und optimie­ren. Manch­mal gerät ein solches Projekt jedoch ins Stocken oder dauert länger als geplant, da Unter­neh­men die Komple­xi­tät vorab nicht bedacht haben oder sich während des Projekts immer mehr Neben­bau­stel­len eröff­nen. Wie Unter­neh­men die sieben typischen Komple­xi­täts­fal­len umgehen, hat die mobileX AG in folgen­dem…

Erstellung von universellen Mailings mit einer einzigen Software: Ein Template für alles

Was tun, wenn man für eine inter­na­tio­nale Mailing­kam­pa­gne nur eine einzige Vorlage erstel­len will? Für alle Sprachen, für alle Medien und darüber hinaus auch noch perso­na­li­siert. Geht das überhaupt?   Unter­neh­men setzen in ihrer Kunden­kom­mu­ni­ka­tion immer mehr auf den elektro­ni­schen Austausch. Das Problem: Die digita­len Dokumente erstellt man nach wie vor auf der Grund­lage von…