ASK Automotive Industries Group: Bessere Unternehmensplanung dank Connected Planning

Connected Planning bedeutet Teams zusammenführen, Datensilos aufbrechen, Prozesse vereinheitlichen, Doppelarbeit und Nacharbeiten vermeiden, Zeitaufwand verkürzen und Datengenauigkeit erhöhen.

Die ASK Automotive Industries Group wurde 1965 in Monte San Vito (Ancona), Italien, gegründet. Heute zählt das Unternehmen zu den führenden OEM-Anbietern für die Automobilindustrie, mit Produktions- und Forschungsstädten auf der ganzen Welt. ASK unterstützt den Automobilsektor hinsichtlich Akustik- und Kommunikationstechnologien für den Einsatz in Fahrzeugen. Das Unternehmen ist eine der sogenannten Hidden Champions – Firmen, deren Technologie weltweit führend ist. Deren Marke aber selten außerhalb der eigenen Branche bekannt ist. ASK-Innovationen dürften die meisten Autofahrer bereits eingesetzt haben.

Aber auch Hidden Champions haben mit den Herausforderungen der Automobilbranche in Bezug auf neue Technologien und Wettbewerber zu kämpfen. Sie müssen daher mit neuen Innovationen Schritt halten. Die Anforderungen der digitalen Transformation und das zunehmend starke Unternehmenswachstum stellten die Verantwortlichen bei ASK vor die Herausforderung, mit welchen konkreten Maßnahmen und Optimierungsansätzen sich die Gruppe zukunftsfähig positionieren sollte.

Sekunden statt Tage – Analysen komplexer Szenarien Eine Herausforderung waren Finanz-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse in allen Geschäftsbereichen, einschließlich RFQ, dem Prozess zur Verwaltung komplexer Angebote und zur Bewertung finanzieller Auswirkungen. Diese sollten konsistenter sein – und gleichzeitig wollte das Unternehmen bestehende Silos aufbrechen. Anaplan schien mit seiner Connected-Planning-Anwendung die richtige Lösung dafür zu bieten.

Anzeige

Durch die Implementierung von vier miteinander verknüpften Anaplan-Modellen optimierte ASK die interne Koordination und abteilungsübergreifende Zusammenarbeit. Darüber hinaus ließen sich dank der Anaplan-Applikation, die Verfügbarkeiten und Planungsmöglichkeiten von Analysen und Was-wäre-wenn-Szenarien beschleunigen. Die Finanzabteilung konnte mit Hilfe von Anaplan Connected Planning den schnell wachsenden und zunehmen komplexeren Automobil-Zulieferer als multinationales Unternehmen auf smarte Weise neu aufstellen – ohne hierbei zusätzliches Personal einzustellen. Mit der erfolgreichen Umsetzung war es nun möglich, Planungs- und Analyseszenarien innerhalb von Sekunden zu berechnen. Zuvor nahm dies mindestens einen kompletten Arbeitstag in Anspruch. Doch wie wurde dieses Ziel erreicht?

Nachhaltiger Mehrwert mit Connected Planning Um Synergien besser nutzen und Unternehmensvorteile generieren zu können, benötigte ASK starke Partner an seiner Seite. Diese fand die Firma 2018 in Anaplan und dessen globalem Partner Accenture. Connected Planning sollte zum Inbegriff des Wandels bei ASK werden. Eine entsprechende Analogie für ASK wäre ein neues, modernes Autoradiosystem, das die Bedeutung und den Mehrwert von Connected Planning unterstreicht. Alle Komponenten wie Antennen, Kabel, Verstärker und Lautsprecher müssen miteinander vernetzt und aufeinander abgestimmt sein, um bestmögliche Leistung und Qualität zu gewährleisten.

Gleiches gilt für Finanz-, Beschaffungs-, und Vertriebsprozesse innerhalb des Unternehmens. Dieses integrierte, aufeinander abgestimmte Zusammenspiel war bei ASK vor der Einführung von Connected Planning nicht gegeben. Es existierten getrennt voneinander arbeitende Teams, unter anderem in der Produktion und Entwicklung. Auch innerhalb des Vertriebs kämpfte ASK mit isoliert voneinander existierenden Prozessen. Die unterschiedlichen Märkte wie Europa, Asien und Amerika verfügten über diverse Prozesse und arbeiteten vollkommen autark. Diese Silos wirkten sich negativ auf die Analyse- und Prognosefähigkeiten des gesamten Unternehmens aus. Sie bedeuteten enorme Hindernisse bei der Unternehmensplanung, beispielsweise von Investitions- und Sales Budgets, Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanzierungen und dem Forecast – und kosteten ASK damit bares Geld. Denn diese Aspekte der Unternehmensplanung wurden getrennt voneinander behandelt, die jeweiligen Teams mussten mit ihren Planungszyklen aufgrund der hohen Fehleranfälligkeit häufig von vorne beginnen.

»Unser Ziel war es, Teams zusammenzuführen, Datensilos aufzubrechen, Prozesse zu vereinheitlichen, Doppelarbeit und Nacharbeiten zu vermeiden, unseren Zeitaufwand zu verkürzen und unserem Bedürfnis nach Datengenauigkeit Rechnung zu tragen«, erklärt Enrico Righini, Group Controller und Project Leader, ASK. Unter der Leitung eines Anaplan/Accenture-Teams wurden bei ASK gleich mehrere Planungsprozesse mittels der Anaplan-Modelle neu strukturiert und aufgesetzt: Dazu gehörten Angebotsanfrageprozesse (RFQ) und die CapEx-Planung (Planungen des Investitionsbudget), Sales Budgets, Forecasts, Bilanz- und Cashflow- sowie mittelfristige- und Langfristplanungen (PMT).

Anzeige

Die größten Veränderungen erfuhr der Prozess zur Verwaltung komplexer Angebote und zur Bewertung ihrer finanziellen Auswirkungen (RFQ). Jede Funktion des Unternehmens schlägt in Bezug auf RFQ mit hunderten Variablen zu Buche – egal, ob es sich um die Forschung & Entwicklung handelt oder um die Fertigung beziehungsweise die Finanzierung. »Exaktere Zahlen bedeuten den entscheidenden Unterschied zwischen einem finanziell tragfähigen oder eben nicht tragfähigen Angebot.«

Zu den RFQ-Variablen zählt beispielsweis auch die Fragestellung, wo beziehungsweise in welcher Währung und zu welchem Preis eine Komponente produziert werden kann: »Wir haben Niederlassungen, Lieferanten und Kunden auf der ganzen Welt, daher ist die Analyse von Währungsoptionen von zentraler Bedeutung für eine rentable Angebotserstellung«, so Righini. Was-wäre-wenn-Analysen und -Szenarien hinsichtlich Wechselkurse, Warentrends, Produktionsvolumen, Preise oder alternativen Lösungen haben früher einen kompletten Tag in Anspruch genommen. Jetzt sind wir in der Lage, sie in Sekundenschnelle und ohne Fehlerrisiko zu erstellen. »

ASK nutzt daher Anaplan, um Pläne im Finanz- und Vertriebsbereich mit dem Angebotsanfrageprozess (RFQ) zu verknüpfen, Fristen zu verkürzen, Fehler und manuelle Aufgaben zu reduzieren und die Angebotsgenauigkeit kontinuierlich zu verbessern.

Smart vernetzt dank integrierter Systemfunktionalität. Jeder Planungsprozess in Anaplan-Modellen treibt gleichzeitig auch andere Aspekte voran. Die RFQ-Variablen fließen in das Vertriebsbudget ein, das wiederum unternehmensübergreifende Cashflows angibt und sich im Forecast sowie in den Bilanzen des Unternehmens widerspiegelt. Umsatzzahlen zurückliegender Jahre haben Auswirkungen auf PMT-Modelle. Diese geben wiederum Jahreshorizonte für Fixkostenstrukturen an und liefern Werte zur Profitabilitätsbeurteilung künftiger RFQs. Dieses komplexe, integrierte System wurde innerhalb eines Jahres zwischen 2018 und 2019 implementiert und ermöglichte ASK einen direkten Time-to-Value-Benefit.

Mit Führungsverantwortung zur Unternehmenstransformation. Marco Limito, Global Anaplan Practice Lead bei Accenture, führt den Erfolg des ASK-Projekts auch auf die enge Zusammenarbeit mit der Unternehmensführung zurück. »Der CEO ist zugleich Anwender und Nutznießer der neuen Strukturen. Er genehmigt auch alle RFQ-Anfragen. Die Unterstützung der ASK-Geschäftsleitung war enorm. Gerade Manager erhalten durch das neue System auf allen Ebenen detailliertere Einblicke in konkrete Unternehmensplanungen und die Ausgabensituation.«

Limito weiter: »ASK hat von der Unternehmenstransformation enorm profitiert. Die Vorteile liegen in kürzeren Planungszyklen sowie der Möglichkeit, Was-wäre-wenn-Szenarien in Echtzeit durchzuführen. Darüber hinaus ließen sich manuelle Prozesse bei der Bilanzierung und Konsolidierung eliminieren – und damit signifikant Zeit einsparen. »Aufgrund der hohen Flexibilität und Skalierbarkeit planen wir bereits jetzt, weitere Prozesse an die bestehenden anzubinden«, fügt Righini hinzu. Er geht davon aus, »dass die Akzeptanz der Anwender kontinuierlich wächst, wenn die Unternehmensverantwortlichen erst die Vorteile der Lösung in vollem Umfang erkannt haben.


Nadine Pichelot,
VP Finance EMEA bei Anaplan
https://www.anaplan.com/customers/ask-industries/

 

 

Illustration: © Ensuper, jaylopez, ioat, matsabe /shutterstock.com

 

Artikel zu „Unternehmensplanung „

Software für Unternehmensplanung ermöglicht umfangreiche Auswertungen

Mit leichter Hand von vereinfachten Prozessen profitieren. Fehleranfällige Prozesse ablösen, Transparenz und Planungssicherheit ermöglichen: Als mehrere GmbHs auf die Mutter verschmolzen wurden, hat ein führender Baustoffspezialist nach einer kurzen Übergangszeit mit Excel-Tabellen erkannt, dass Auswertungen und Planung ohne leistungsstarke Software nur schwer zufriedenstellend bewältigbar sind. Mit einer Planungs- und Controllingsoftware wurde die passende Lösung gefunden,…

Unternehmensplanung, Reporting und Konsolidierung – Einfach integriert statt kompliziert verknüpft

Wenn das selbst erstellte Excel-Programm zur Unternehmensplanung so komplex ist, dass es nur der Ersteller vollständig beherrscht, ist die Zeit reif für professionelle Planungssoftware. Eine integrierte Software für Planung und Konsolidierung sorgt für Sicherheit und Konsistenz und spart Zeit. Wichtig beim Umstieg: zuverlässiger Support durch den Anbieter.

Predictive Planning ist die nächste Stufe der Unternehmensplanung

Der »The Planning Survey 18« identifiziert Predictive Planning als den heißesten Trend auf dem Markt für Planungssoftware. Viele Unternehmen planen demnach, in Zukunft Predictive Planning im Rahmen ihrer Planung einzusetzen. Die BARC-Studie basiert auf einer Befragung von 1.465 Anwendern, Beratern und Herstellern aus 55 Ländern weltweit. Sie umfasst die Analyse und den Vergleich von 17…

Integrierte Unternehmensplanung – Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen 2016

Eine Vielzahl von Unternehmen sieht in der vollständig integrierten Unternehmensplanung den größten Hebel zur Verbesserung ihrer Planung. Doch Wunsch und Wirklichkeit liegen hier meist noch (weit) auseinander. Der von den befragten Unternehmen erreichte Reifegrad im Bereich integrierte Unternehmensplanung ist derzeit lediglich durchschnittlich – viel Potenzial für Verbesserung [1]. In der aktuellen Studie »Integrierte Unternehmensplanung –…

Fünf Handlungsempfehlungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen IT-Strategie

Die Sicherung von Innovations- und Wettbewerbsstärke steht üblicherweise in jedem Lastenheft von Unternehmenslenkern. Doch auch die Entwicklung von Strategien zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs in weniger rosigen Zeiten nimmt an Bedeutung zu. Die jüngsten Ereignisse zeigen, dass dies für viele Unternehmen bedeutet, die Digitalisierung mit Nachdruck voranzutreiben und dabei auch die eigene IT-Strategie auf den Prüfstand…

Business Analysten: Fachkräftebedarf und neue Anforderungsprofile in der IT

Mehr als Anforderungsmanagement: Die Arbeit der Business Analysten. Ihr Berufsprofil ist noch wenig bekannt, dabei sind sie in IT-Projekten unverzichtbar: Business Analysten. Als Bindeglied zwischen Fachbereich und IT verantworten sie das Anforderungsmanagement, sind aber zunehmend auch mit neuen Aufgaben bis hin zum Projektmanagement konfrontiert – für Unternehmen oft ein Grund, nach Verstärkung in diesem Bereich…

Gebrauchtsoftware-Käufer mögen keine Cloud-Modelle

Rund die Hälfte der Unternehmen, die Gebrauchtsoftware kaufen, tun dies aus Abneigung gegen Cloud- und Abo-Modelle. Wichtigstes Kriterium für den Kauf gebrauchter Lizenzen ist und bleibt aber der Preis.   Der Gebrauchtsoftware-Anbieter usedSoft hat in einer aktuellen Umfrage Einkaufsentscheider bei Unternehmen und Behörden zum Gebrauchtsoftware-Markt befragt. Unter den Teilnehmern, die bereits Erfahrung mit dem Kauf…

Jedox stellt brandneue User Experience und zukunftsweisende Planungsfunktionen vor

Innovatives Enterprise Performance Management für effektive Zusammenarbeit und mehr Produktivität. Die Jedox AG, ein weltweit führender Anbieter von cloud-basierter Enterprise Performance Management-Software, stellt eine umfassend überarbeitete Version ihrer Softwarelösung mit den weitreichendsten Updates der User Experience in der Unternehmensgeschichte vor. Unter dem Motto »Anwender begeistern. Produktivität steigern« setzt das Jedox Release 2020 vor allem mit…

Gebrauchtsoftware-Top-Ten: »Office 2016« an der Spitze

Keine gebrauchte Software-Lizenz hat sich im vergangenen Jahr häufiger verkauft als »Microsoft Office 2016«. Dies teilte der europäische Gebrauchtsoftware-Anbieter usedSoft mit. In 2018 waren noch »User CAL« für verschiedene Microsoft-Server die Spitzenreiter im usedSoft-Angebotsportfolio.   Die Verkäufe der Editionen »Office 2016 Standard« und »Office 2016 Professional« sind 2019 im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt knapp…

SAP ist weiterhin die wertvollste deutsche Marke

  Mit einem Markenwert von 50,9 Mrd. US-Dollar (USD) belegt SAP die Spitzenposition vor der Deutschen Telekom (44,9 Mrd. USD) und Mercedes-Benz (22,1 Mrd. USD) Die deutschen Top 50 kommen auf einen Gesamtwert von 336 Mrd. USD und bilden damit das mit Abstand wertvollste Länder-Ranking in Europa Die wachstumsstärksten Marken sind Adidas (+25 Prozent), Puma…

Deutsche Wirtschaft läuft der Digitalisierung weiter hinterher

Mehrheit der Unternehmen sieht sich selbst noch als Nachzügler. Nur jedes dritte Unternehmen verfügt über eine zentrale Digitalstrategie. In den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft werden die eigenen Erfolge bei der Digitalisierung skeptisch beurteilt. Eine deutliche Mehrheit (58 Prozent) der Geschäftsführer und Vorstände gibt an, dass ihr Unternehmen bei der Digitalisierung noch ein Nachzügler sei. 3…

Data Quality: HELM AG modernisiert und zentralisiert Datenhaltung

Dezentral organisierte Unternehmen tun sich oft schwer, Informations- und Datenprozesse schlank, einheitlich und transparent zu organisieren. Die Digitalisierung verstärkt den Erneuerungsdruck. Die global tätige HELM AG hat es mit Hilfe einer Data-Quality-Lösung geschafft, ihre vertrieblichen und kaufmännischen Arbeitsabläufe zu optimieren. Die Software sorgt dafür, dass die neu erstellte zentrale Stammdatenbasis von Dubletten und Inkonsistenzen befreit wird und im Tagesgeschäft dauerhaft »sauber« bleibt.

Hosting oder Cloud? – Keine Frage des Hypes, sondern des Anspruchs

Immer wieder stehen Unternehmen vor der Frage, wie sie ihre IT-Infrastruktur erweitern sollten. Gerade der Mittelstand mit beschränkten IT-Personal- und Budget-Ressourcen sucht nach idealen Lösungen. Oft ist die Entscheidung zwischen Hosting und Cloud zu treffen. Es gilt, die jeweiligen Vorteile der beiden Optionen zu ergründen und für was sich die eine mehr als die andere eignet.

Die wahren Kosten der Legacy-Infrastruktur: Probleme mit Compliance, Budget und Leistung

Die Studie »Data-Driven Transformation in Europe« belegt, dass lediglich 58 % der Führungskräfte für Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Behörden und Ämter zuversichtlich sind, mit ihrer aktuellen Dateninfrastruktur strategische Transformationsziele erreichen zu können [1]. Die Umfrage unter hochrangigen Führungskräften im IKT-Bereich ergab, dass die derzeitige Dateninfrastruktur die operative Agilität beeinträchtigt (84 Prozent), die Betriebskosten erhöht…

Gravierende Leistungsunterschiede zwischen AWS, Google Cloud Platform, Azure, Alibaba und IBM Cloud

Studie zur Performance von Cloud-Dienstleistern unterstützt IT-Führungskräfte mit umfassenden Daten bei strategischen Entscheidungen zu Cloud-Services. ThousandEyes gibt die Ergebnisse seines jährlichen Cloud Performance Benchmark-Reports bekannt. Die Studie zeigt die Unterschiede in Bezug auf die globale Netzwerkperformance und Konnektivität der fünf großen Public Cloud-Anbieter auf. Untersucht wurden Amazon Web Services (AWS), Google Cloud Platform (GCP), Microsoft…

Unternehmen bereit für Planung in der Cloud

Die DACH-weite Anwenderbefragung »Moderne Planung und CPM – Wie Unternehmen von der Cloud profitieren« von BARC beschäftigt sich damit, welche Relevanz Cloud-basierte Lösungen aktuell in der Unternehmensplanung und im CPM haben und welches Potenzial ein Umstieg in die Cloud bietet. Über 250 Unternehmen gaben Einblick in ihre Einstellung und Best Practices im Hinblick auf Cloud-basierte…

Netzwerkausfälle: Die fünf größten Gefahren für das Netzwerk

Von der IT wird ständige Verfügbarkeit erwartet, Netzwerkausfälle haben da keinen Platz. Weil die Systeme jedoch immer komplexer werden, das Equipment teilweise immer älter ist und die IT-Teams immer mehr gefordert sind, kommt es vermehrt zu Downtime. Spezialisten von Out-of-Band-Managementlösungen für den Schutz kritischer Infrastrukturen haben die fünf häufigsten Ursachen für Netzwerkausfälle zusammengestellt.   Netzwerkinfrastrukturen…

Jedox bringt Best-Practice-Lösung für die Finanzkonsolidierung auf den Markt

Jedox, ein internationaler Softwareanbieter für Planung und Corporate Performance Management (CPM), hat eine neue Softwarelösung für die legale Konsolidierung und das Managementreporting herausgegeben. Das Jedox Financial Consolidation Modell unterstützt die Finanzabteilung dabei, externe und interne Berichtsanforderungen effizient und zuverlässig zu erfüllen. Mit Best-Practice-Funktionen ist die flexibel konfigurierbare Konsolidierungslösung für eine besonders schnelle Implementierung konzipiert. Das…

Der Mittelstand profitiert eindeutig von Predictive Analytics

Predictive Analytics ist mehr als nur ein Big-Data-Trend. Beispiele zeigen, dass gerade der Mittelstand ohne großen finanziellen Aufwand Daten nutzen kann, um zukünftige Ereignisse vorherzusagen. Der Wunsch ist vielerorts groß, Vorhersagen auf Basis von historischen Daten zu treffen. Aber wie stellen sich Mittelständler mit ihren vergleichsweise kleinen IT-Abteilungen wirkungsvoll auf? Wie können die innovativen Vorstellungen…