Mangelnde Datenkompetenz kostet Milliarden an Produktivität

Global kämpfen Organisationen immer noch damit, Teams zu bilden, die Daten wirklich nutzen und in Unternehmenswert transformieren können.

Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Accenture und des Data-Analytics-Spezialisten Qlik mit dem Titel »The Human Impact of Data Literacy« untersucht das Verhältnis von Daten und Mitarbeiterbefinden in Unternehmen [1]. Laut der im Auftrag von The Data Literacy Project erstellten Untersuchung ist den meisten Unternehmen weltweit zwar die Bedeutung von Daten in einer immer digitaleren Geschäftswelt durchaus bewusst [2]. Jedoch gibt es eine bemerkenswerte Lücke zwischen dem Bestreben vieler Organisationen, datengesteuert zu agieren – und der Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter, mit Hilfe von Daten tatsächlich Geschäftswert zu schaffen.

 

Allein in Deutschland verursacht Stress aufgrund von Datenproblemen ein 21-Milliarden-Loch

Anzeige

Auffällig ist: Wenn Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, Daten zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten, kann das Produktivität und Geschäftswert eines Unternehmens massiv beeinträchtigen. Die Umfrage von Accenture und Qlik unter 9.000 Mitarbeitern aller Job-Levels auf der ganzen Welt ergab, dass Organisationen jedes Jahr durchschnittlich mehr als fünf Arbeitstage (43 Stunden) pro Mitarbeiter verlieren – weil Mitarbeiter Aufgaben mit Datenbezug aufschieben oder sich aufgrund von Stress durch Informations-, Daten- und Technologieprobleme krankmelden (Deutschland: 36 Stunden und 52 Minuten). Das bedeutet einen Produktivitätsverlust in Milliardenhöhe auf der ganzen Welt: 109,4 Milliarden (Mrd.) US-Dollar (USD) in den USA; 15,16 Mrd. USD in Japan; 13,17 Mrd. USD in Großbritannien; 10,9 Mrd. USD in Frankreich; 9,4 Mrd. USD in Australien; 4,6 Mrd. USD in Indien; 3,7 Mrd. USD in Singapur; 3,2 Mrd. USD in Schweden und 23,7 Mrd. USD (etwa 21,46 Mrd. Euro) in Deutschland.

 

Nur ein gutes Drittel vertraut eigenen Entscheidungen mehr, wenn sie datenbasiert getroffen wurden

Anzeige

Die Studie untersucht, wie sich diese Datenkompetenzlücke auf die Fähigkeit von Organisationen auswirkt, in der Analytics-Economy erfolgreich zu sein. Signifikant ist, dass fast alle befragten Mitarbeiter weltweit (87 Prozent) Daten zwar als erfolgskritisch für ihre Arbeit wahrnehmen – jedoch nur wenige Befragte Daten nutzen, um auf deren Grundlage Entscheidungen zu treffen: Nur 25 Prozent der interviewten Mitarbeiter sind der Meinung, dass sie gut auf die effektive Nutzung von Daten in ihrem Job vorbereitet worden sind (in Deutschland sogar nur 14 Prozent). Und nur 21 Prozent haben Zutrauen in ihre eigene Datenkompetenz und in ihre Fähigkeit, souverän mit digitalen Informationen umzugehen – also Daten zu lesen, sie zu verstehen, zu hinterfragen und mit ihnen zu arbeiten (Deutschland unterdurchschnittlich mit 17 Prozent). Darüber hinaus vertrauen nur 37 Prozent der befragten Mitarbeiter ihren Entscheidungen mehr, wenn diese auf Daten basieren (Deutschland: 42 Prozent).

Fast drei Viertel fühlen sich weltweit überfordert und unwohl bei der Arbeit mit Daten

Deutlich wird laut der neuen Untersuchung, dass ein Mangel an Datenkenntnissen die Produktivität deutlich behindert. Fast drei Viertel (74 Prozent) der global befragten Mitarbeiter geben an, sich überfordert oder unwohl zu fühlen, wenn sie mit Daten arbeiten (Deutschland ebenfalls 74 Prozent) – was sich negativ auf die Gesamtleistung auswirkt. Einige überforderte Mitarbeiter suchen sogar aktiv Wege, Aufgaben mit Datenbezug ganz zu vermeiden. Und 36 Prozent der befragten Mitarbeiter geben an, mögliche andere Wege zu finden, um ihre Aufgaben zu erledigen, jedoch ohne Daten verwenden zu müssen. Sechs von zehn Befragten (61 Prozent) geben in der Studie an, dass Datenüberflutung ihrer Meinung nach Stress am Arbeitsplatz begünstigt (Deutschland: 54 Prozent). Und nahezu ein Drittel (31 Prozent) der weltweiten Studienteilnehmer hat aufgrund von Stress wegen Informations-, Daten- und Tech-Problemen schon einmal einen Krankheitstag eingereicht (Deutschland: 28 Prozent).

»Niemand stellt den Wert von Daten in Frage. Aber viele Unternehmen müssen ihren Ansatz zur Verwaltung von Daten, zu deren Analyse und zur datengetriebenen Entscheidungsfindung überdenken. Das bedeutet, den Mitarbeitern passende Werkzeuge, Schulungen und Kompetenzen zur Verfügung zu stellen, so dass sie die Möglichkeiten auch wirklich nutzen können, die sich aus dem Umgang mit Daten ergeben«, so Sanjeev Vohra, Group Technology Officer und globaler Leiter der Data Business Group von Accenture. »Datengetriebene Unternehmen, die sich auf kontinuierliches Lernen konzentrieren, werden ständig produktiver und verschaffen sich so einen Wettbewerbsvorteil.«

37 Prozent erhoffen sich mehr Produktivität durch Schulung der Datensouveränität

Die neue Forschung von Qlik und Accenture legt den Schluss nahe, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter darin unterstützen sollten, einfacher, sicherer und selbstbewusster mit Datenerkenntnissen Entscheidungen zu treffen. Denn Mitarbeiter, die sich selbst als datenkundig wahrnehmen, fühlen sich um mindestens 50 Prozent eher in der Lage und befugt, bessere Entscheidungen zu treffen und sicher aufzutreten. Darüber hinaus ist deutlich mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Mitarbeiter weltweit der Meinung, dass Schulungen in Bezug auf Datenkompetenz die Produktivität steigern können (Deutschland im Durchschnitt mit 37 Prozent).

Jordan Morrow, Global Head of Data Literacy bei Qlik und Vorsitzender des Beirats des »Data Literacy Project«, betont: »Obwohl die meisten Unternehmen den Wert von Daten für den Erfolg ihres Geschäfts erkennen, kämpfen sie immer noch damit, Teams zu bilden, die den Wert der Daten tatsächlich mit Leben füllen und die Informationen in Nutzen für ihr Unternehmen transformieren können.«

 

Konkrete Schritte auf dem Weg zur datenkompetenten Gesellschaft

Im Report zur Studie »The Human Impact of Data Literacy« empfehlen Qlik und Accenture konkrete Schritte, die Unternehmen und Organisationen bei der Planung ihrer Datenkompetenzstrategie berücksichtigen sollten. Die Handlungsanregungen befassen sich unter anderem mit der Förderung einer datenorientierten Mitarbeiterschaft, mit der Definition klarer Datenerwartungen und -ziele und mit dem Etablieren einer gemeinsamen, unternehmensübergreifenden Datenkultur.

[1] https://thedataliteracyproject.org/files/downloads/Qlik_Accenture_Human_Impact_of_Data_Literacy.pdf
[2] Qlik und Accenture sind Gründungsmitglieder von »The Data Literacy Project«. Das Projekt ist eine globale Community, deren Ziel es ist, umfassendere Daten-Diskurse anzuregen, Bewusstsein zu schaffen sowie Werkzeuge für eine selbstbewusste und erfolgreiche, datengetriebene Gesellschaft zu fördern.

 

1017 Artikel zu „Daten Kompetenz“

Mangelnde Datenkompetenz wird zur Leistungsbremse

Es fehlt an Selbstvertrauen, Manipulationserkennung und souveränem Umgang mit Daten. Die Qualifikationslücke wächst: 76 Prozent der Entscheider weltweit sind zunehmend überfordert und wissen nicht, wie man Einsichten aus Daten und Maschinen gewinnen kann. 48 Prozent haben Probleme, relevante Daten und Manipulationen zu unterscheiden. In Deutschland ist zudem nur in 23 Prozent der Unternehmen jeder fähig…

2020: Daten werden sich in Bilanzen niederschlagen, KI muss ethisch und effizient werden

Technologisch hat sich in den vergangenen Jahren extrem viel getan: verschiedene Cloud-Modelle, maschinelles Lernen und KI sowie Flash-Speicher und andere neue Technologien. Nun geht es jedoch darum, ob und wie diese Technologien in den realen Unternehmensalltag Einzug halten, und welche Folgen beziehungsweise Potenziale dies für Unternehmen schafft.   Markus Grau, Principal Systems Engineering im EMEA…

IT-Trends 2020: Daten-DNA, Datenschutz, Mikrorechenzentren, Backup-Strategien und Container

Fünf Trends drücken dem kommenden Jahr 2020 aus IT-Sicht einen Stempel auf. Sascha Oehl, Director Technical Sales bei Veritas Technologies, erläutert, inwiefern sich IT-Entscheider verstärkt mit maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz, der Daten-DNA sowie Edge-Computing und Containern auseinandersetzen müssen.   Automatismen für die Daten-DNA Es ist fast schon so universell gültig wie ein physikalisches Gesetz…

Datenschutz an Schulen – So kann’s funktionieren

Ein neues Faltblatt »Datenschutz an Schulen« zeigt, worauf zu achten ist, wenn digitale Werkzeuge im Schulkontext genutzt werden. Mit diesem Leitfaden kann jede Lehrkraft zu einer Art Datenschutz-Expertin werden.   An Schulen – dem Ort, den alle Kinder besuchen – ist Datenschutz noch immer ein leidiges Thema, denn es fehlen oft Fachkräfte, die sich mit…

IT-Outsourcing bei den Stadtwerken Crailsheim: Eine Frage der Kernkompetenz

Kommunale Energieversorger gelten als Kritische Infrastruktur nach § 2 der BSI-KRITIS-Verordnung. Dies bringt hohe Anforderungen und Kostenrisiken mit sich, denen man sich mit eigenem Personal und Kapazitäten stellen kann. Oder man macht es wie die Stadtwerke Crailsheim, die als KRITIS-Betreiber ihre Infrastruktur an einen entsprechend zertifizierten IT-Dienstleister ausgelagert haben.   Die Stadtwerke Crailsheim sind Energie-…

Datenkraken lauern überall

Weder die Suchmaschineneingaben noch die Daten des Fitnesstrackers bleiben unbeobachtet, warnen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP Consulting (www.psw-consulting.de). »Cookies, IP-Adressen, Suchmaschinen, Drittanbieter-Tracker, sogar Sprachassistenten wie Siri und Alexa: Datenkraken lauern überall und die Datensammelwut vieler Unternehmen ist ungebrochen. Interessiert an Daten ist nahezu jedes Unternehmen: Wer Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, optimiert seine Verkaufszahlen durch…

Die Börse wird durch die Cloud zum Datenhändler

Euronext nutzt Data Lake in der AWS-Cloud und bietet aktuelle Marktdaten als erweiterten Service. Mit der Trennung von der New York Stock Exchange wurde die Euronext im Jahr 2014 die erste länderübergreifende Börse der Eurozone. Hier sind Handelsplätze wie Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon und Paris vereint. Mit einer Marktkapitalisierung von 3,7 Billionen Euro (Stand März…

Herkömmliche Daten- und Analysestrategien können die Anforderungen des Digital Business nicht erfüllen

  Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner erwähnen heute weniger als 50 Prozent der dokumentierten Unternehmensstrategien Daten und Analysen als Schlüsselkomponenten, um Unternehmenswerte zu schaffen. Denn traditionelle Daten- und Analysestrategien erkennen die Anforderungen des Digital Business oft nicht. Moderne Daten und Analysen dienen einem breiteren Unternehmenszweck und sind stärker als je zuvor an die Arbeitsweisen…

Führungskompetenzen: Entwicklung von Führungskräften für eine digitale Wirtschaft

  Unternehmen sehen sich heute mit einer Geschäftsumgebung konfrontiert, die durch schnelle Marktveränderungen, die Verbreitung digitaler Technologien und die sich wandelnden Erwartungen von Kunden und Mitarbeitern beeinflusst wird. Diese Entwicklungen wirken sich besonders stark auf die Anforderungen an Führungskräfte aus, die Innovationen in ihren Organisationen vorantreiben und die Belegschaft führen sollen. Wenn die Führungskräfte nicht über…

Die Jobkompetenz der Zukunft ist die Kompetenz zum Umsatteln

Arbeitnehmer bringen bereits 85 % der benötigten Skills mit in den Job. Die klare Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer fühlt sich für die Veränderungen einer digitalen Arbeitswelt gerüstet. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen des Video-Recruiting-Anbieters viasto [1]. Demnach sind 84 % der Befragten sicher, auch in einer digitalen Arbeitswelt wertvolle Mitarbeiter für Arbeitgeber zu sein.…

Wie hohe Datenqualität die elektronische Rechnungsverarbeitung befeuert

Als Unternehmen ist es immer gut, Freiräume zu schaffen, um sich auf komplexe Sachverhalte sowie auf die eigenen Stärken fokussieren zu können. Das gelingt oft besser, wenn administrative Tätigkeiten wie die Rechnungserfassung und -prüfung an externe Dienstleister ausgelagert werden. Kein Wunder, dass Outsourcing in Deutschland nach wie vor gefragt ist: Laut einer aktuellen Axxcon-Studie [1]…

Gesichtserkennung in San Francisco aus Datenschutzgründen verboten

Der San Francisco Board of Supervisors (Aufsichtsrat) hat die Verwendung von Gesichtserkennung durch städtische Regierungsbehörden verboten und ist damit die erste Stadt in den Vereinigten Staaten von Amerika, die dieses Tool blockiert, das von der Polizei oft verwendet wird, um nach Verdächtigen zu suchen und Kriminelle zu erkennen. An dieser Stelle können Sie vielleicht auf…

Datenunsicherheit und Folgen – Das Rennen ist in vollem Gange

Die Ratlosigkeit der europäischen Unternehmen lässt sich mit Zahlen belegen: Obwohl die Sicherheitsmaßnahmen für Datenendprodukte und mobile Geräte als am wenigsten effektiv bewertet werden, fließt dorthin das meiste Geld. Umgekehrt werden Maßnahmen bei Data-at-Rest (etwa bei festliegenden Referenzdateien auf einem Rechner) als sehr effektiv angesehen, und dennoch glaubt man nicht, dafür Mittel einplanen zu müssen [1]. Woran liegt das?

Master Data Management per Open-Source-Plattform: Ein Unternehmen, eine Datenplattform

  Auf dem Weg zur Digitalisierung stehen Unternehmen auch vor der Aufgabe, ihre Stammdaten effizienter zu organisieren. Dafür braucht es ein unternehmensübergreifendes Stammdaten-System, in dem alle Daten in hoher Qualität, einschließlich ihrer Relationen untereinander, hinterlegt und abgerufen werden können. Für die technische Umsetzung bieten sich Open-Source-Plattformen als zukunftsfähige und kostengünstige Lösung an.   Daten werden…