Von der Erpressung zum Datendiebstahl: Ransomware im Wandel der Zeit

Seit vielen Jahren gibt es eine feste Größe im Bereich der Cyberkriminalität, nämlich Angriffe mittels Ransomware. Bei solchen Attacken bringen Kriminelle Unternehmen dazu, Schadcode auf ihren Systemen auszuführen, der dort oder im verbundenen Netzwerk vorhandene Daten verschlüsselt und für den Nutzer unzugänglich macht. Die Ziele, die Kriminelle mit diesen Angriffen verfolgen, haben sich im Laufe der Zeit allerdings verändert.

 

Früher ging es ausschließlich darum, von Unternehmen ein Lösegeld zu erpressen, das dafür sorgen sollte, die Verschlüsselung wieder aufzuheben. Heute hat die Verschlüsselung neben der Lösegeldforderung meist noch einen weiteren Zweck. Bei Angriffen auf große Unternehmen gelangen Cyberkriminelle häufig an sensible Informationen wie Zugangsdaten oder geheime Produktinformationen. Nachdem die Kriminellen diese Daten für den lukrativen Weiterverkauf dupliziert und gesichert haben, versehen sie diese auf den Systemen der Opfer mit einer Verschlüsselung, um ihre Spuren zu verwischen und Zeit für den Rückzug zu gewinnen. Für die Angreifer besitzt die Beseitigung der Spuren eine hohe Priorität. Je länger sie es den verantwortlichen Security-Experten schwer machen, die eingesetzte Schadsoftware und Methode zu analysieren und daraufhin Gegenmaßnahmen zu bestimmen, desto mehr Profit können sie mit der aktuellen Angriffsvariante generieren.

 

Anzeige

Effizientere Angriffe durch Automatisierung und gezielte Auswahl der Opfer

Die in den Anfängen meist manuell, von versierten Angreifern, durchgeführten Ransomware-Angriffe sind heutzutage so profitabel geworden, dass bei ihrer Durchführung eine regelrechte Professionalisierung zu beobachten ist.

Automatisierte Angriffsmuster ermöglichen es, in kürzerer Zeit mehr Ziele zu kompromittieren und so höhere Einnahmen zu generieren. Zusätzlich zu den eigenen Attacken stellen Hacker gegen Bezahlung mittlerweile auch Tools und Dienstleistungen zur Durchführung von Ransomware-Angriffen für technisch weniger Versierte bereit und erzielen damit weitere Einkünfte mit geringerem Risiko. Je nach Infrastruktur der Opfer, wird auch sogenannte Targeted-Ransomware eingesetzt, die gezielt Sicherheitslücken und Zero-Day Exploits in den Zielsystemen ausnutzt und durch komplexe Angriffsmuster eine Nachverfolgung erschwert.

Zudem sorgt eine sehr genaue Auswahl der für die Angriffe relevanten Personengruppen und Endgeräte für mehr Effektivität. Immer öfter werden hier besonders die Rechner und Mobilgeräte von hochrangigen Führungskräften zum Ziel, weil die Wahrscheinlichkeit, dort geheime Unternehmensinformationen zu erlangen, ungleich größer ist als bei anderen Mitarbeitern.

Anzeige

Über sehr große Mengen an sensiblen Daten verfügen auch bestimmte Branchen wie Einrichtungen aus dem Gesundheitsbereich oder Finanzwesen. Zwischen beiden Sektoren besteht allerdings ein wesentlicher Unterschied: Einrichtungen im Gesundheitsbereich wie beispielsweise Krankenhäuser verfügen aufgrund von fehlendem Budget und Fokus auf IT-Sicherheit häufig über sehr rudimentäre und lückenhafte IT-Sicherheitsstrategien und sind für Angreifer leichte Beute. Anders sieht es bei Bankhäusern oder sonstigen Finanzeinrichtungen aus. Zwar zählen sie zu den stark angegriffenen Zielen, da bei ihnen viele vertrauliche Informationen abgegriffen und eventuell auch Geldbeträge gestohlen werden können. Hier wurden jedoch meist von Anfang an durchdachte IT-Sicherheitskonzepte entwickelt und umgesetzt, welche den Kriminellen deutlich mehr Einsatz abverlangen.

 

Intelligente, hochleistungsfähige Schadsoftware mit Eigenschutz

Als weitere Faktoren des Wandels sind die immer höhere Leistungsfähigkeit der eingesetzten Schadprogrammvarianten sowie die Verfügbarkeit extrem starker Verschlüsselungsalgorithmen zu nennen. Auch die Funktionen zum Eigenschutz der Schadsoftware werden immer ausgefeilter. Neben der Auslieferung in gepackter Form kann diese auch über gültige digitale Signaturen verfügen oder sogar die Systemumgebung überwachen und sich bei verdächtigen Ereignissen vorübergehend selbst beenden, um nicht entdeckt zu werden. Die automatische Prüfung von Länderkennungen oder Tastaturlayouts kann helfen, sicherzustellen, dass die Schadsoftware auf einem System läuft, welches sich nicht innerhalb des Zuständigkeitsbereiches der lokalen Strafverfolgung befindet. Natürlich ist es für aktuelle Ransomware-Varianten wie beispielsweise CLOP auch kein Problem, vor der eigentlichen Verschlüsselung auf dem Zielsystem vorhandene Sicherheitssoftware zu deaktivieren und zu entfernen. Teilweise werden durch die Schadsoftware gesamte Systemimages nachgeladen und dann auf dem Zielsystem als virtuelle Maschinen ausgeführt.

 

Kryptowährungen erleichtern Anonymität

Schon in den frühen Zeiten des Internets war es oft nicht einfach, Cyberkriminellen auf die Spur zu kommen. In der heutigen Zeit, in der durch extrem starke Verschlüsselungsalgorithmen und hohe Rechenleistungen Kryptowährungen ihren Siegeszug angetreten haben, wird dies noch weiter erschwert. Kryptowährungen erlauben eine vollkommen anonyme Zahlungsabwicklung und nehmen so den Ermittlern den letzten persönlichen Hinweis, der früher durch Bankkonten oder andere herkömmliche Zahlungsmittel möglicherweise noch über mehrere Ecken zu den Tätern führen konnte.

 

Regionale Rechtslücken machen Ransomware zum kriminellen Dauerbrenner

Ransomware-Angriffe sind ein echtes Erfolgsmodell und brachten Cyberkriminellen allein im Jahr 2020 rund 350 Millionen an Lösegeld ein. Diese Zahl konnte durch Transaktionen über Blockchain-Adressen ermittelt werden, die entsprechenden Gruppen zugeordnet werden. Einer der großen Erfolgsfaktoren von Ransomware-Angriffen liegt in der Rechtsstruktur einiger Länder, aus denen Cyberkriminelle besonders häufig agieren. Als Musterbeispiel gilt hier Russland. Solange Angreifer sicherstellen, dass sich die zu kompromittierenden Systeme außerhalb der russischen Grenzen befinden, haben sie von russischen Behörden kaum eine Strafverfolgung zu befürchten. Dies kann, wie zuvor bereits erwähnt, durch Abfragen von Länderkennungen und Tastaturlayouts durch die Schadsoftware realisiert werden. Legen die Abfragen den Verdacht nahe, dass es sich um ein in Russland befindliches System handelt, deaktiviert sich die Software selbstständig und schützt somit den Angreifer vor einer lokalen Strafverfolgung.

 

Fazit

Cyberangriffe sind fester Bestandteil der heutigen IT-Landschaft und halten IT-Security-Spezialisten seit Jahrzehnten auf Trab. Ransomware-Angriffe nehmen in diesem Bereich eine Sonderstellung ein, denn sie eignen sich perfekt, um gleich mehrere Ziele auf einmal zu erreichen. Zum einen natürlich, um Lösegeld zu erpressen, aber auch um einen vorhergehenden Datendiebstahl effektiv zu verschleiern. Zudem lässt sich über Ransomware ein komplettes Unternehmen stilllegen und so nachhaltig schädigen, dass es schließlich vom Markt verschwindet. Die Kombination aus der erwähnten Rechtsprechung in Ländern wie Russland oder China und der automatischen Abfrage von Länderkennungen sorgt zudem noch für ein relativ geringes Risiko, strafrechtlich belangt zu werden. Solange diese Bedingungen sich nicht drastisch verändern, werden Ransomware-Angriffe noch viele Jahre eine lukrative Einnahmequelle für Kriminelle bleiben und sich technisch stetig weiterentwickeln.

Unternehmen jeder Größe sollten deshalb umdenken, entsprechende Budgets für IT-Sicherheit einplanen und gemeinsam mit spezialisierten Dienstleistern eine umfangreiche IT-Sicherheitsstrategie erarbeiten und fortlaufend optimieren.

Stefan Brenner

 

Stefan Brenner ist IT-Security Professional / SIEM Content Engineer bei magellan netzwerke, einem Tochterunternehmen der FERNAO Networks Holding

 

 

1306 Artikel zu „Ransomware „

Backup und Erpresser-Software – Der aktuelle Ransomware Threat Report

Am heutigen World Backup Day rückt das Thema Ransomware mehr denn je in den Fokus, ist sie doch ein Haupttreiber für die Modernisierung der Backup-Lösungen in vielen Unternehmen. Palo Alto Networks und das Crypsis Incident Response Team haben sich zusammengetan, um die Ransomware-Bedrohungslandschaft im Jahr 2020 zu analysieren. Der jüngste Ransomware Threat Report, der vor…

Ransomware wird für gezielte Angriffe genutzt 

Betrügerische Impfversprechen dominieren das Spam-Aufkommen. Die Cyberkriminalität hat sich 2020 spezialisiert. Das ist ein Fazit des Threat Reports für das vierte Quartal 2020, den ESET veröffentlicht hat. Den letzten Bericht des abgelaufenen Jahres nutzen die Experten des europäischen IT-Sicherheitsherstellers auch für einen Rückblick auf das Gesamtjahr sowie einen Ausblick auf 2021. Ein Ergebnis des Reports:…

Das 1×1 der Ransomware – Von der Anfälligkeit zur Widerstandsfähigkeit

Ransomware gehört zu den am schnellsten wachsenden Cyberbedrohungen, mit denen Behörden heute konfrontiert sind. Staatliche Einrichtungen, Ämter und Behörden sind besonders anfällig für Ransomware, da sie aufgrund ihrer kleineren IT-Budgets und -Abteilungen als »weiche« Ziele gelten. Obwohl Ransomware ernsthafte Herausforderungen schafft, gibt es effektive Lösungen, um diese Bedrohung zu bewältigen. »Organisationen jeder Art  können ihre…

Ransomware: Maßnahmen gegen den hochentwickelten Erpressungstrojaner Ryuk

Die Ryuk Ransomware hat unter Cyberkriminellen massiv an Popularität gewonnen. Die Zahl der entdeckten Angriffe stieg von nur 5.123 im 3. Quartal 2019 auf über 67 Millionen im 3. Quartal 2020, so das Ergebnis einer Sicherheitsstudie von SonicWall. Dies entspricht etwa einem Drittel aller Ransomware-Angriffe, die in diesem Quartal durchgeführt wurden. Die explosionsartige Zunahme von…

Schutz vor Ransomware neu gedacht

Im März konnten wir erleben, wie fast über Nacht die Anzahl von Homeoffice-Nutzern von knapp 20 Prozent in vielen Branchen und Unternehmen (sogar solchen, von denen man es am wenigsten vermutet hätte) auf nahezu 100 Prozent anstieg. Ehemals langfristige ausgelegte Strategien für die Cloud-Einführung wurden auf wenige Wochen komprimiert. Die verbreitete Aussage, Covid-19 hätte die…

Starke Zunahme von Ransomware und IoT-Angriffen

Ransomware Ryuk verantwortlich für ein Drittel aller Ransomware-Angriffe im Jahr 2020. Das SonicWall Capture Labs Team, das auf das Aufspüren von Cyberbedrohungen spezialisiert ist, stellte die Auswertung der Bedrohungsdaten aus dem dritten Quartal 2020 vor. Die Daten wurden mit Hilfe von über einer Million Sicherheitssensoren des Unternehmens weltweit erfasst. Die Ergebnisse aus dem bisherigen Jahresverlauf…

Die fünf hartnäckigsten Mythen zu Ransomware 

Wie Unternehmen sich von Lösegeldforderungen befreien können. Angriffe mit Ransomware sind weltweit auf dem Vormarsch und werden auch künftig nicht nachlassen. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge ist die Zahl der Lösegeld-Angriffe weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen. Immer noch halten sich jedoch Mythen, die Unternehmen bei Lösegeldforderungen falsche Entscheidungen treffen lassen.    Ransomware…

Ransomware: Umfangreiche und verheerende Bedrohung für Krankenhäuser

In den USA kämpfen Krankenhäuser aktuell mit einer Welle von Ransomware-Angriffen. Dazu ein Kommentar von Sandra Joyce, Executive VP und Head of Mandiant Threat Intelligence (eine Einheit von FireEye.   »Ransomware ist eine Bedrohung, die wir nicht länger ignorieren dürfen, sie gerät zunehmend außer Kontrolle. Die Hacker, die hinter Ransomware-Kampagnen stehen, schalten mittlerweile die kritischsten…

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

In jüngster Zeit sind wieder etliche Ransomware-Vorfälle, gerade bei den Krankenhäusern, publik geworden. Aber wie werden sich die Angriffe weiterentwickeln und welche Risiken bergen sie für Unternehmen? Wie gehen CISOs und Vorstände das Dilemma »zahlen oder nicht zahlen« im Vorfeld eines Angriffs an? Dazu haben wir mit Boris Cipot, Senior Sales Engineer Synopsys, gesprochen.   Wie werden…

Unveränderbare Backups – Effektive Strategie gegen immer raffiniertere Ransomware

Allein die Erwähnung von Ransomware reicht aus, um dem erfahrensten IT-Profi Schauer über den Rücken zu jagen. Ransomware-Angriffe nehmen in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu, ebenso wie der Grad ihrer Ausgereiftheit. Dazu gehören der Einsatz von Methoden zum Diebstahl von Zugangsdaten und mehrstufige Angriffe, die von einem einzigen anfänglichen Exploit an zu weitreichenden Störungen…

Vier entscheidende Strategien für den Ransomware-Schutz

  Zentralisierte Sicherheitstechnologie 3-2-1 Backup-Strategie Aktualisierte Betriebssysteme und Software-Versionen Sensibilisierung aller Mitarbeiter für das Sicherheitsthema   Arcserve warnt vor der gestiegenen Bedrohung durch Ransomware und stellt einen Strategiefahrplan zum Schutz vor Cyberattacken vor. Ransomware ist seit der Corona-Krise zu einer noch größeren Bedrohung für die Cybersicherheit von Unternehmen geworden. Der Schaden, der durch diese Art…

Cyber Threat Report 2020: Microsoft-Office-Dateien häufiger infiziert, Ransomware auf dem Vormarsch

Ransomware-Attacken weltweit steigen um 20 % (Höchststand in USA mit 109 %). Malware-Attacken gehen global um 24 % zurück. Wachstum um 7 % bei Phishing-Versuchen, die sich der Corona-Krise bedienen. Anstieg um 176 % bei Malware-Attacken mit infizierten Microsoft-Office-Dateien. 23 % der Malware-Angriffe über Nicht-Standard-Ports ausgeführt. IoT-Malware-Angriffe nehmen um 50 % zu. Im Bericht analysierte…

Ransomware-Attacken: Mehr als 1000 Euro pro Kunde

Die Summe, die Unternehmen betroffenen Kunden zahlen sollten, könnte sich auf Hunderte von Millionen Dollar belaufen. Verbraucher fordern, dass Unternehmen Hackern auf keinen Fall Lösegeld zahlen, aber sie erwarten das Gegenteil, wenn ihre eigenen Daten kompromittiert wurden. Veritas Technologies, ein Unternehmen im Bereich Datensicherung und Datenverfügbarkeit, hat deutsche Verbraucher zum Thema Ransomware befragt [1]. Demnach…

Ransomware: Gestern, heute und morgen

Gezielte Ransomware-Angriffe nehmen weiter zu und sie werden noch schlimmer. Ein einziger Ransomware-Angriff kann ein Unternehmen komplett lahmlegen. Bei Ransomware ist nach wie vor der menschliche Faktor das größte Problem.   Fortinet brachte drei Mitglieder seines FortiGuard Labs-Teams – Derek Manky, Aamir Lakhani und Douglas Santos – zu einem digitalen Interview über Ransomware zusammen. Zu dritt diskutierten…

Deutlicher Zusammenhang zwischen Ransomware, Kaufverhalten und Markentreue der Verbraucher

  Umfrage deckt auf, dass Verbraucher in der Regel Unternehmen meiden, die bereits einen Cyberangriff erlebt haben. Konsumenten tolerieren keine durch Ransomware verursachten Service-Unterbrechungen oder Sicherheitsverletzungen. Mehrheit der Verbraucher wendet sich bereits nach einer einzigen fehlgeschlagenen Online-Transaktion oder unzulänglichen Informationen an Konkurrenzanbieter.   Arcserve veröffentlichte die Ergebnisse einer neuen Studie, die den Einfluss von Cyberkriminalität…

Ransomware-Angriffe mit Zero Trust bekämpfen: Best Practices gegen Daten-Geiselnahme

Ransomware bleibt ein lukratives Geschäft für Cyberkriminelle. Allein mit der Ransomware-Variante Ryuk erpressten Angreifer bereits Lösegelder von über 3,7 Millionen US-Dollar. Um die Sicherheitsvorkehrungen von Unternehmen zu umgehen, nutzen Hacker mittlerweile häufig anspruchsvolles Spear-Phishing, damit Opfer auf bösartige Links und Anhänge klicken oder verseuchte Webseiten besuchen. Nach der Infektion beginnt der Erpressungstrojaner mit der Verschlüsselung…

Erhöhte Gefahr durch Ransomware-Angriffe gegen Windows 7

Ab dem 14. Januar beendet Microsoft den Support für Windows 7. Aber auch nach dem Stichtag wird das Betriebssystem noch auf rund 26 Prozent der PCs weltweit laufen, wie zahlreiche Analysen zeigen. Ohne Patches und Bugfixes wächst aber das Risiko, Opfer einer Ransomware-Attacke zu werden. Ein drastischer Beleg hierfür ist der WannaCry-Virus aus dem Jahr…

Doppelte (Ver)Sicherung gegen Ransomware

Ransomware-Attacken bedrohen unter anderem durch Verschlüsselung den Zugriff von Informationen, Systemen und Unternehmensabläufen. Gerade bei einem solchen Angriff auf deren Verfügbarkeit schützen Backup und IT-Sicherheit nur in der Kombination. Ransomware scheint die Bedrohung »der Stunde« zu sein. Nicht nur die Schlagzeilen deuten darauf hin. Auch Entscheider sehen die Gefahr: Laut einer Arcserve-Umfrage rechnen 80 %…

Der unaufhaltsame Aufstieg der Ransomware

Angriffe mit Ransomware haben in den letzten Jahren massiv zugenommen. Jüngste Opfer sind die Verlagsgruppe Heise und die Stadtverwaltung Baltimore. Die Methode hat sich aus Sicht der Cyberkriminellen bewährt, genügend Firmen geben der Erpressung nach und zahlen das geforderte Lösegeld. Ein Ende ist noch lange nicht in Sicht. Unternehmen können allerdings mit Hilfe von Applikations-Isolation…

BSI warnt vor gezielten Ransomware-Angriffen auf Unternehmen

Derzeit registriert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verstärkt Netzwerkkompromittierungen bei Unternehmen, die mit der manuellen und gezielten Ausführung eines Verschlüsselungstrojaners (Ransomware) enden. Dabei verschaffen sich die Angreifer mittels breit angelegter Spam-Kampagnen wie Emotet zunächst Zugang zu einzelnen Unternehmensnetzwerken und erforschen dann manuell Netzwerk und Systeme der Betroffenen. Dabei versuchen die Angreifer etwaige…

Gefahr durch Ransomware

Medienberichten zufolge wurde der norwegische Aluminiumhersteller Norsk Hydro Opfer einer Cyberattacke mit Ransomware, die gravierende Auswirkungen auf die Produktion des Unternehmens hat. Wie akut die Bedrohung für Unternehmen durch Ransomware ist, belegt auch eine Befragung des Technologieunternehmens Datto unter 300 IT-Dienstleistern aus ganz Europa.   Einige der wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung:   92 % der…

Jeder dritte Onliner hat Angst vor Ransomware

Bekanntheit von Verschlüsselungsattacken steigt. Nur wenige machen Sicherheitskopien ihrer Daten. Geld her oder Daten weg – das ist das Prinzip von sogenannter Ransomware. So werden Schadprogramme bezeichnet, die Kriminelle über das Internet verbreiten und damit Daten auf den Endgeräten von Verbrauchern verschlüsseln. Anschließend fordern die Angreifer ihre Opfer zur Zahlung eines Lösegeldes auf, ohne die…

Sicherheitsrisiko Mitarbeiter: Drei von vier Anwendern wissen nicht, was Ransomware ist

Studie offenbart gefährliche Wissenslücken bei deutschen IT-Anwendern. Proofpoint, ein Next-Generation Cybersecurity-Unternehmen, hat seinen neuen »End User Risk Report 2018« der Öffentlichkeit präsentiert. Dabei traten erschreckende und für Unternehmen sowie Privatpersonen gefährliche Wissenslücken im Bereich IT-Sicherheit auf. Dies gilt auch und insbesondere im Alltag, wenn man bedenkt, dass jeder zehnte Deutsche sein Smartphone nicht schützt. Und…

Ransomware as a Service: Cybererpressung auf Bestellung

Geschäftsmodell Satan & Co.     CryptoLocker, GoldenEye, Locky, WannaCry – Ransomware hat mit der Geiselnahme von Dateien durch Verschlüsselung in den letzten Jahren eine beachtliche und unrühmliche Karriere hingelegt. Und da sich Kriminelle auch bei Digitalisierungstrends wie as-a-Service-Angeboten nicht lumpen lassen, hat die Untergrundökonomie mit Ransomware as a Service (RaaS) rasch ein lukratives Geschäftsmodell…

Ransomware: Zahlungsbereitschaft hat sich mehr als versechsfacht

Angriffe durch Ransomware sind im Vergleich zum Vorjahr gesunken, zugleich ist die Zahlungsbereitschaft der Unternehmen jedoch deutlich gestiegen, so das Ergebnis einer neuen Barracuda-Umfrage bei rund 630 Organisationen weltweit, davon 145 Unternehmen aus EMEA. In der neuen Ransomware-Umfrage gaben rund ein Drittel (30 Prozent) der Unternehmen an, Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden zu sein. Damit verzeichnet…

Ransomware der Dinge: Das IoT-Gerät als Geisel

Die weltweite Vernetzung schreitet kontinuierlich voran, allerdings schaffen die wechselseitigen Abhängigkeiten des digitalen Zeitalters auch eine neue Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Leider verzeichneten die letzten Jahre unrühmliche Meilensteile in der Entwicklungsgeschichte des Internet of Things: So war Ende 2016 das erste Mal ein groß angelegter Cyberangriff in Form der Mirai-Malware erfolgreich, der hunderttausende IoT-Geräte wie Router,…

Ein Jahr nach WannaCry: Deutsche Unternehmen unzureichend gegen Ransomware und Cyberattacken geschützt

46 Prozent aller Befragten halten ihr Unternehmen für stärker gefährdet als vor einem Jahr. Am 12. Mai war es genau ein Jahr her, dass auf vielen Computer-Bildschirmen nichts mehr ging: Die Ransomware WannaCry hatte weltweit zugeschlagen und viele Systeme lahmgelegt. In Deutschland waren laut einer aktuellen Umfrage des Cybersecurity-Unternehmens Tanium mit 31 Prozent knapp ein…

Ransomware: 70 Prozent der großen Unternehmen in Deutschland von Erpresser-Malware betroffen

Ransomware-Angriffe kosten große Unternehmen durchschnittlich 750.000 Euro. Angriffe mit Erpresser-Malware haben sich zu einem kostspieligen Massenphänomen entwickelt, wie eine Studie nun offenbart [1]. 70 Prozent und damit fast drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern in Deutschland wurden in den vergangenen zwölf Monaten demnach Opfer eines Ransomware-Angriffs. Der Großteil der Unternehmen wurde dabei…

IT-Sicherheitsvorhersagen 2018 – Von Ransomware bis Business E-Mail Compromise

Cyberkriminalität ist längst zu einem äußerst lukrativen Geschäftsmodell geworden. In seinen Vorhersagen für IT-Sicherheit 2018 hat der IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro die Vorgehensweise künftiger Angriffe untersucht, damit Unternehmen sich besser vor diesen schützen können.

Sicherheit vor Ransomware: Prävention statt Reaktion

Aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung ändert sich auch die Arbeitsweise in Unternehmen. Mobile Geräte wie Smartphones und Tablets gehören längst zum beruflichen Alltag. Hacker passen ihre Vorgehensweise an diese moderne Arbeitsweise an. Mit gezielten Cyberattacken sind sie zunehmend in der Lage, herkömmliche Schutzsysteme zu umgehen. Der französische Cybersecurity-Experte Stormshield informiert auf seinem Unternehmensblog über die perfiden…

Cybersecurity beginnt schon im IT Service Management: Vier Schritte für mehr Schutz vor Ransomware

Cyberattacken werden zu einem immer größeren Problem. So wurden im Mai 2017 mehr als 230.000 Systeme weltweit vom Verschlüsselungstrojaner WannaCry befallen. Im November 2017 stellte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) seinen Bericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2017 vor. Darin wird die Gefährdungslage als »weiterhin auf hohem Niveau angespannt« beschrieben. Höchste…

Tipps zur Ransomware-Prävention – Online-Erpressern in 2018 nicht auf den Leim gehen

Datenschutz und Cybersicherheit sind beileibe kein neues Thema. Mit »Security and Privacy in Computer Systems« erschien bereits 1967 die erste Abhandlung zum Thema. Cybersicherheit und Privatsphäre wurden also seit Beginn der vernetzten Computer diskutiert. Seither hat sich das Thema dramatisch verschärft, und entwickelt sich weiter rasant – aus verschiedenen Gründen. So wurde beispielsweise im Jahr…

2018 – vermehrt Angriffe mit Würmern, Datendiebstahl in der Cloud und Strategiewechsel bei Ransomware

Nach einem sehr ereignisreichen Jahr in Sachen IT-Kriminalität erwartet Vectra für 2018 fünf zentrale Entwicklungen. Sie alle deuten darauf hin, dass zukünftig die Automatisierung der IT-Sicherheit in den Fokus gerückt werden muss, wenn sich Unternehmen, Behörden und andere Organisationen wirksam vor Cyberattacken schützen wollen.   Ransomware-Angreifer verändern ihre Strategie Ransomware-Angriffe, die den Betriebsablauf stören oder…

Datensicherheit 2018: Ransomware, RPO/RTO, Cloud und DSGVO 2018 im Trend

Intervall zwischen Ransomware-Attacken sinkt von 40 auf 14 Sekunden. Partnerschaften zwischen Datensicherheit und IT-Sicherheit gegen Ransomware. Fehler in der Datensicherung immer unternehmenskritischer bewertet. Disaster-Recovery-as-a-Service-Markt wird bis 2020 auf rund 12 Milliarden US-Dollar wachsen. Datenschutzbeauftragte und Datenschutz-Compliance im Blickpunkt. Vier Trends in Sachen Datensicherheit für das Jahr 2018 sieht Arcserve. Angesichts des wachsenden Risikos Ransomware suchen…

Mehrheit hat noch nie etwas von Ransomware gehört

■  Nur 4 von 10 Internetnutzern wissen von Erpressung durch Schadprogramme. ■  Bitkom: Bei digitaler Erpressung sollte man nicht zahlen.   Der Computer startet, doch statt der gewohnten Oberfläche erscheint ein roter Bildschirm mit dem Hinweis, die Daten auf dem Gerät seien verschlüsselt worden und würden nur gegen Zahlung von 300 US-Dollar wieder freigegeben. Im…

Fünf Tipps gegen Ransomware-Angriffe

Angriffe von Cyberkriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Das aktuellste Beispiel liefert der weltweit agierende amerikanische Fahrdienstvermittler Uber, der Opfer einer Ransomware-Attacke wurde: Daten von 57 Millionen Kunden und Fahrern wurden gehackt, darunter Namen, Adressen und Führerscheinnummern. Uber zahlte 100.000 US-Dollar an die Hacker und verschwieg den…

Ransomware-Trends für 2017: Mehr als ein Viertel der Opfer waren Unternehmen

Mehr als ein Viertel (26,2 Prozent) aller im Jahr 2017 von Kaspersky Lab verhinderten Ransomware-Angriffe haben es weltweit auf Unternehmen abgesehen [1]. Das entspricht einem Zuwachs von 3,6 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr 2016 (22,6 Prozent). Der Grund für die Steigerung: Organisationen weltweit hatten aufgrund der drei großen Angriffswellen WannaCry, ExPetr und BadRabbit verstärkt mit…

Ransomware-Whitepaper: Wie sich Unternehmen gegen Schadsoftware wappnen

Cyberattacken durch Ransomware nehmen immer weiter zu: Circa 49 Prozent der Unternehmen weltweit waren im Jahr 2016 mit mindestens einer Online-Erpressung konfrontiert – 39 Prozent davon wurden mithilfe von Ransomware erpresst, wie die Studie »Ransomware: The Pervasive Business Disruptor« [1] belegt. Um Unternehmen über den richtigen Umgang mit Schadsoftware aufzuklären, haben die beiden IT-Unternehmen das…

Ransomware: Die Seuche des 21. Jahrhunderts

In regelmäßigen Abständen sehen wir uns einer neuen Bedrohung gegenüber, die bei Angreifern gerade Konjunkur hat. Gezielte Langzeitangriffe, sogenannte Advanced Persistent Threats (APTs) beherrschen die Schlagzeilen und Unternehmen beeilen sich, diese Attacken zu stoppen, deren Urheber sich gut versteckt durch das Netzwerk bewegen. Neben Phishing ist Ransomware die erfolgreichste und offensichtlich lukrativste Angriffsmethode für Cyberkriminelle.…