Wenn Green IT mehr als Marketing sein soll – neue Verbrauchsmodelle für IT-Leistungen

Anzeige

Nachhaltige IT oder »Green IT« ist nicht erst mit dem Steigen der Strompreise stärker ins Bewusstsein gerückt. Immer mehr Unternehmen kündigen Pläne zur Klimaneutralität an, die sich auch unmittelbar auf die IT-Teams auswirken. Diese stehen unter großem Druck, insbesondere im Hinblick auf den ständig steigenden Energieverbrauch von Rechenzentren und IT-Geräten, Servern, Netzwerken und Speichern sowie die Entsorgung von IT-Geräten, die zusätzlichen Abfall verursachen. Diese Entwicklung verlangt  nach neuen Verbrauchsmodellen für IT-Leistungen.

Illustration: Geralt Absmeier

Einem Bericht der ADEME (Agence de la transition écologique), der französischen Agentur für Umwelt und Energiemanagement, zufolge könnten Rechenzentren bis 2030, wenn sich nichts ändert, 13 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs ausmachen. Dies würde der Kapazität von 1.130 Atomreaktoren entsprechen. Rechnet man verbrauchstechnische Geräte wie Smartphones, Computer und Tablets hinzu, steigt der Anteil auf 51 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs, was 4.400 Atomreaktoren entspricht. Einer anderen Studie zufolge sind IKT-Technologien wie das Internet, Video-/Musik-Streaming und andere cloudbasierte Dienste für 2 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich, also für die gleiche Menge an Emissionen wie die Luftfahrtbranche. Diese alarmierenden Zahlen erklären, warum das Bewusstsein immer mehr zunimmt und Green IT mehr als ein Schlagwort aus dem Marketing-Lexikon sein muss.

 

Rechenzentren sind Energieschleudern

Unabhängig davon, ob sie bereits über einen klimaneutralen Plan verfügen oder sich noch in der Bewertungs- und Entscheidungsphase befinden, können Unternehmen alles daransetzen, Lösungen zu wählen, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind. Dies lässt sich sowohl durch die Verringerung des Platzbedarfs von IT-Geräten, zum Beispiel durch die Entscheidung für ein kompakteres Speichersystem, als auch durch den Einsatz weniger energieintensiver Geräte veranschaulichen.

Einige Unternehmen verzeichnen eine Senkung der Energiekosten um bis zu 15 Prozent ihrer typischen Rechenzentrumsrechnung, eine Einsparung, die durch den einfachen Austausch eines Drittels ihrer IT-Ausrüstung, etwa der Speichergeräte, erzielt werden kann. In der Tat sind Rechenzentren wahre Energieschleudern, sowohl was die Stromversorgung von IT-Geräten wie Servern, aber auch für die Bereitstellung der für ihren Betrieb notwendigen Klimatisierung betrifft. Einige Warehouses erreichen sogar den durchschnittlichen Verbrauch einer Stadt mit 75.000 Einwohnern.

Die meisten Unternehmen verfügen heute nicht mehr über ein physisches Rechenzentrum in ihren Räumlichkeiten und entscheiden sich für externes Hosting. In der Folge sehen sich die großen Hosting-Provider einer steigenden Nachfrage gegenüber und müssen regelmäßig neue Warehouses bauen, um den Erwartungen gerecht zu werden. Es ist daher nicht überraschend, dass viele Hosting-Provider nahe an der Stromversorgung von Ballungsräumen befinden.

 

Technologische Entwicklung, unerlässlich für die Nachhaltigkeit

Um den Herausforderungen der Nachhaltigkeit und der ökologischen Verantwortung gerecht zu werden, müssen Unternehmen nach Meinung von Pure Storage neue Lösungen einführen. Diese müssen eine zeitlich unbegrenzte Skalierbarkeit der Hardware bieten, sich an die sich ändernden Bedürfnisse der Kunden aufgrund des exponentiellen Wachstums des Datenvolumens anpassen können und es ihnen dadurch ermöglichen, mehr Speicherkapazität zu erwerben. Die Anbieter haben dank der Flash- und Quad Level Cell (QLC)-Technologien, die in der Lage sind, noch mehr Daten zu speichern, enorme Fortschritte bei der Erhöhung der Dichte von Speichermedien gemacht.

In den letzten sechs Jahren ist es einigen Anbietern gelungen, die Speicherkapazität bei gleichem Platz und damit gleicher Grundfläche um das 150-Fache zu erhöhen. Dadurch konnte der Stromverbrauch um das 100-Fache gesenkt werden. Die Unternehmen arbeiten daran, dass sich dieser Trend exponentiell fortsetzt.

Um die IT zukunftsfähig zu machen, geht es darum, diese technologischen Innovationen in bestehende Lösungen zu integrieren, ohne die Kunden zu zwingen, Hardware auszutauschen. So erwerben Unternehmen in der Regel eine Lösung, die sie vier oder fünf Jahre lang nutzen, die sich dann amortisiert hat und durch eine neue Lösung ersetzt wird, die besser an ihre Ziele für die nächsten fünf Jahre angepasst ist. Es ist ähnlich wie bei Smartphones, die alle zwei Jahre ausgetauscht werden, um neue Speicherkapazität oder eine bessere Kamera zu nutzen. Leider haben sich die Benutzer daran gewöhnt, alle technologischen Geräte zu schnell wegzuwerfen. Stattdessen sollten die Systeme so konzipiert sein, dass sie die Vorteile der technologischen Entwicklungen nutzen und gleichzeitig die gleiche Hardware beibehalten.

 

Zeit für strategische Entscheidungen

Green IT umfasst drei Dimensionen: den ökologischen Aspekt im Zusammenhang mit der Verschwendung und Zerstörung von IT-Geräten, die Bedeutung des Energieverbrauchs für den Betrieb von IT-Geräten und den wirtschaftlichen Aspekt der Nachhaltigkeit der Investition. Dabei sollten die Geräte nicht unnötigerweise zurückgekauft werden, um das zu ersetzen, was bei der Erneuerung der Lösung weggeworfen wurde, aber noch funktionsfähig war. Während die CPUs sehr schnell veralten und im Durchschnitt alle 36 Monate ausgetauscht werden müssen, ist dies bei anderen Elementen wie Metallgehäusen, Netzteilen, Kabeln oder internen Bussen nicht der Fall. All diese Hardware einfach zu entsorgen, um den Prozessor im Herzen des Geräts zu modernisieren, ist eine verschwenderische Praxis, die den Zielen der Klimaneutralität und Nachhaltigkeit von Unternehmen widerspricht.

Umgekehrt ist eine Lösung, der es gelingt, technologische Entwicklungen so zu integrieren, wie sie sich abzeichnen, ohne die Hardware ändern zu müssen, eine progressive Dynamik, die in radikaler Opposition zum alten Modell des IT-Konsums von Unternehmen steht. Abgesehen davon, dass Letzteres weder umweltverantwortlich noch nachhaltig ist, ist es für die heutige schnelllebige Welt ungeeignet. So ist es für IT-Abteilungen praktisch unmöglich0, ihren Bedarf an Speicher- und Rechenkapazität über die nächsten sechs Monate hinaus zuverlässig abzuschätzen, wie die Praxis nach Erfahrungen von Pure Storage zeigt.

 

In Zukunft wird die Bedeutung ökologischer Fragen und der Nachhaltigkeit für IT-Abteilungen und Unternehmen als Ganzes weiter zunehmen. Es gibt bereits Unternehmen, die bereit sind, mehr für ihre IT-Lösungen zu zahlen, wenn sie umweltfreundlich und grün sind. Dank der ständigen Innovation der Technologieunternehmen gibt es mehr Lösungen, die sowohl kosteneffizient als auch nachhaltig sind und es einer wachsenden Zahl von Unternehmen ermöglichen, die Anforderungen ihrer Pläne zur Klimaneutralität zu erfüllen. Nun gilt es, diese Angebote am Markt zu etablieren.

 

223 Artikel zu „Nachhaltigkeit Rechenzentrum“

Dropbox definiert Nachhaltigkeitsziele bis 2030

Um seinen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten und seinen CO2-Fußabdruck zu reduzieren, kündigt Dropbox seine Nachhaltigkeitsziele bis zum Jahr 2030 an:   Erreichen der Klimaneutralität im Bereich der Geschäftsreisen für Emissionen der Kategorien Scope 1 (direkte Emissionen), Scope 2 (Emissionen aus der Erzeugung der aufgewendeten Energie) und Scope 3 (weitere indirekte Emissionen).…

noris network eröffnet Rechenzentrum Hof mit Streaming-Event

Premiumrechenzentrum für Unternehmen in der Region Hof Nach Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg und München betreibt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG jetzt ein Rechenzentrum in Hof. Am 15. Juli 2020 wird der neue Standort eröffnet – offiziell und virtuell. In einem Livestream werden Interviews mit Informationen zu modernen IT-Services geboten und Videoaufnahmen von Technik und Colocation-Flächen…

Nachhaltigkeit von Unternehmen beim Thema Elektroschrott und Cybermüll: Strategie ja, Umsetzung nein

Deutsche Unternehmen verfehlen Vorgaben für Nachhaltigkeit, 76 Prozent aller ausgedienten Geräte werden nicht recycelt.   95 Prozent der deutschen Unternehmen haben Richtlinien für Nachhaltigkeit (Corporate Social Responsibility – CSR) etabliert. Diese beinhalten üblicherweise Vorgaben über das Recycling von ausgedienten Geräten und Equipment. Allerdings werden trotz dieser CSR-Vorgaben nur bei 24 Prozent der Firmen ausgemusterte Geräte…

Nachhaltigkeit wird für Automobilunternehmen zum strategischen Muss

Stärkere Ausrichtung auf Nachhaltigkeit bei Elektrofahrzeugen und größerer Beitrag zur Kreislaufwirtschaft notwendig. Weltweit Investitionen von 50 Milliarden US-Dollar nötig, um Klimaziele zu erreichen. Deutsche Unternehmen schneiden bei Nachhaltigkeitsinitiativen überdurchschnittlich ab.   Die Automobilbranche rückt das Thema Nachhaltigkeit stärker in den Fokus. 62 Prozent der Automobilunternehmen verfügen bereits über eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie. Bei der Erfüllung globaler…

Rechenzentrums-Trends 2020: Hybrid-Computing wird Mainstream

Bereitstellungsgeschwindigkeit wird zu einem immer wichtigeren Alleinstellungsmerkmal. Während in den vergangenen Jahren vor allem innerhalb der Unternehmensführungen ausgiebig darüber diskutiert wurde, ob nun Cloud oder »On Premises« die bessere Wahl ist, haben sich mittlerweile hybride Architekturen durchgesetzt, die Public- und Private-Cloud-Modelle mit Edge-Infrastrukturen rund um neu gestaltete zentrale Rechenzentren vereinen. Diese im Wandel befindliche Herangehensweise…

Dell definiert Nachhaltigkeits- und CSR-Ziele bis 2030

Dell Technologies hat sich in seinem Programm Progress Made Real ehrgeizige Ziele für mehr Nachhaltigkeit, Inklusion und unternehmerische Verantwortung gesetzt, die bis zum Jahr 2030 erreicht werden sollen. Im Nachfolger von »Legacy of Good« formuliert das Unternehmen seine Visionen für die nächsten zehn Jahre und definiert ein Maßnahmenpaket zur konkreten Umsetzung seines Programms. Die Grundlage…

Rechenzentrum-Trends für 2020: Was gehört auf die Trendliste für 2020?

Wachsende Datenmengen, eine sichere europäische Cloud (Datensouveranität), eine schnelle Modernisierung von Rechenzentren sowie der steigende Energieverbrauch sind aus Sicht von Rittal die IT-/Datacenter-Trends im Jahr 2020. Etwa die Verwendung von OCP-Technologie (Open Compute Project) und Wärmerückgewinnung bieten Lösungen für die aktuellen Herausforderungen.   Im Jahr 2025 könnten Menschen und Maschinen bereits 175 Zettabyte an Daten…

IT-Trends 2020: Hybrid Cloud, Predictive Data Analytics und Nachhaltigkeit bestimmen die Agenda

Zum Ende des Jahres wird es Zeit, die Technologien und Ansätze ins Auge zu fassen, die 2020 die Unternehmens-IT beeinflussen werden. Sage hat fünf Trends identifiziert, mit denen sich Entscheider und Entwickler vermehrt beschäftigen sollten, um Effizienz und Wettbewerbsstärke voranzutreiben. Hybrid Cloud, Data Analytics, DevOps, energieeffiziente Software und Security by Design sind, so Oliver Henrich,…

Modernes Rechenzentrum für Strom- und Gasversorger – Energieexperte EGT AG setzt bei Neubau auf Prior1

Vor über 120 Jahren in Triberg im Schwarzwald gegründet, stellt die EGT AG heute die Führungsgesellschaft der EGT Unternehmensgruppe dar. Sie ist inzwischen in drei Geschäftsbereichen tätig: Dem Bereich Energieservice mit individuellen und verbrauchsoptimierten Energielieferungen sowie der Beratung und Realisierung dezentraler Energieversorgungskonzepte mit geringstmöglichen CO2-Fußabdruck, dem Bereich Energienetze mit dem Betrieb von Strom-, Gas-, Wärmenetzen…

Grüne Energiebilanz: Mit neuem Datenmanagement zu mehr Nachhaltigkeit

Die Liberalisierung des Strommarktes bereitete das Feld für LichtBlick SE, 1998 als Ökostrompionier durchzustarten und die Energiewende voranzutreiben. Mittlerweile gilt das Unternehmen als Marktführer für Ökostrom, der 600.000 Haushalte (über eine Million Verbraucher) versorgt. Mehr als 500 Mitarbeiter sorgen dafür, dass E-Mobilität, intelligente Energieprodukte und vernetzte, digitale Lösungen Synergien und Mehrwert schaffen und grüne Energie…

Produkttransparenz fördert Nachhaltigkeit

71 Prozent der deutschen Verbraucher bevorzugen nachhaltige Produkte, wenn Händler für vollständige Transparenz sorgen. 49 Prozent wären bereit, für nachhaltige Produkte mehr zu bezahlen. inRiver hat 1.506 deutsche Verbraucher im Alter von 16 bis 44 Jahren zum Thema »Nachhaltige Produkte« befragt [1]. Dabei kam heraus, dass das Thema für viele Befragte eine wichtige Rolle spielt:…

Globale Studie: 61 Prozent aller Mitarbeiter sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit für moderne Unternehmen verpflichtend ist

46 Prozent der Befragten weltweit möchten nur für Unternehmen arbeiten, die nachhaltige Geschäftspraktiken umsetzen; 61 Prozent sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit in Unternehmen obligatorisch ist. 58 Prozent gaben an, dass Nachhaltigkeit der Schlüssel zur Bindung zukünftiger Mitarbeiter ist.   HP stellt eine Studie vor, die die Relevanz nachhaltiger Geschäftspraktiken bei der Rekrutierung, Einstellung und Bindung…

Bei der Beschaffung von IT-Lösungen mehr auf Nachhaltigkeit setzen

Appell: EU und IT-Branche sollen öffentliche Gelder in Höhe von 45 Milliarden Euro für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Das Volumen der öffentlichen Aufträge in der EU wird auf rund 1,8 Billionen Euro pro Jahr geschätzt [1]; ein Teil davon sind Ausgaben für IT-Beschaffung, die bis 2021 eine Summe von 45 Milliarden Euro erreichen sollen. Dieses Investitionsvolumen,…

Services sind im Rechenzentrum essenziell – Digitale Infrastruktur erfordert technisch versierte Spezialisten

Die Entwicklungszyklen der IT werden immer kürzer. Viele Rechenzentren können mit dieser dynamischen Entwicklung nicht mithalten. Aktive und passive Komponenten müssen erweitert, respektive erneuert werden. Dabei rückt auch die Verkabelungs-Infrastruktur stärker in den Fokus. Maßgeschneiderte Servicedienstleistungen helfen, klare Strukturen zu schaffen und unterstützen die Kunden.

Backup, Archiv und DevOps: Durch die Cloud Herausforderungen im Rechenzentrum reduzieren

Die Einbindung der öffentlichen Cloud in die IT-Umgebung ist häufig sinnvoll, wobei verschiedene Aspekte zu beachten sind. Eine oft sehr schwierige Aufgabe in Rechenzentren ist die Integration neuer Technologien in altgediente Systeme. Früher oder später sind alle noch so bewährten Techniken überholt oder werden redundant. Sie stehen dann nicht mehr als überschaubare »Box« oder als…

Nachhaltige Datenspeicherung made in Nordfriesland: Ein Rechenzentrum setzt auf Windenergie

Wind gibt es in Nordfriesland reichlich – und so stellten sich Karl Rabe, Theodor Steensen und Jan-Martin Hansen Anfang 2015 aus Nordfriesland die alles entscheidende Frage: »Wenn Rechenzentren so viel Energie verbrauchen – immerhin drei Prozent des globalen Stromverbrauchs – und das mit so hohem CO2-Ausstoß verbunden ist, wieso gibt es in Nordfriesland kein Rechenzentrum,…

Dresdner Start-up übernimmt ehemaliges Rechenzentrum der EZB in Frankfurt, um energieeffizientes Abwärmekonzept umzusetzen

Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Daten in die Cloud. Laut einer Studie der Bitkom setzten in 2016 bereits zwei von drei deutschen Firmen ab 20 Mitarbeitern auf Cloud Computing. In der Finanzmetropole Frankfurt wird besonders viel Rechenkapazität benötigt, entsprechend gilt die Mainmetropole mit mehreren Dutzend Rechenzentren als die Datacenter-Hauptstadt Deutschlands. Jedes von ihnen verbraucht nach…

Nachhaltigkeit von Rechenzentren

Die Digitalisierung führt zu einem immer höheren Bedarf an Rechenleistung. Rechenzentren sind aber wahre Stromfresser; so steigt deren Energiebedarf in Deutschland kontinuierlich und liegt derzeit bei 12,4 Milliarden kWh. Das entspricht einem Anteil von 2,3 Prozent am gesamten Stromverbrauch. In Ballungsgebieten wie Frankfurt/Main brauchen die Rechenzentren bereits mehr als 20 Prozent des gesamten Stroms. Durch…