Cloud für den Mittelstand: Die hohe Einstiegshürde leichter nehmen

Illustration: Absmeier, Maryam62

Der Digitalisierungsdruck steigt – ausgehend von der Lösung konkreter Probleme wie beispielsweise einem neuen Ticketsystem weiten Unternehmen den Blick und sehen die Notwendigkeit, Prozesse ganzheitlich zu verändern. Das könnte leicht mit einer digitalen Plattformlösung in der Cloud gelingen, allerdings sind die Einstiegshürden mit Vertragsverhandlungen, Budget, Projektimplementierung und langer »Time to Market« hoch. Ein Managed Service kann hier für kleinere und mittelständische Unternehmen Abhilfe verschaffen: Mittels Plattformlösung werden sowohl vereinfachter Zugang als auch bessere Konditionen ermöglicht.

 

Unternehmen aller Branchen spüren Handlungsdruck durch die Digitalisierung und die Geschwindigkeit des Wandels – das betrifft nicht nur Konzerne, sondern auch kleine und mittelständische Betriebe. Unternehmen müssen nicht nur Kosten sparen und effizientere Abläufe schaffen, sondern sie finden sich vermehrt in der Rolle des Business Enablers wieder und zusätzliche Aufgaben entstehen neben dem Kerngeschäft. Gleichzeitig verändert sich die Art der Zusammenarbeit, wenn Abteilungen zu einem einzigen Workflow zusammengeführt werden, die Kundenansprüche steigen, Kunden heterogener werden und sich das Marktumfeld wandelt. Es gilt, sich auf die veränderten Bedürfnisse – extern wie intern – einzustellen. Zum einen erwarten die Kunden eine nutzerfreundlich gestaltete User Experience, eine schlüssige Customer Journey sowie eine überzeugende Product Experience. Und auch die Mitarbeiter wünschen sich benutzerfreundlichere, selbsterklärende Systeme, einfache Plattformen und Schnittstellen.

Anzeige

Wenn es um Geschäftsprozesse geht, sehen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen aber mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert: Die Zusammenarbeit erfolgt oft noch manuell oder analog auf verschiedenen Kanälen wie Post, Telefon oder E-Mails, mittels verschiedener Anwendungen wie Excel oder Formaten wie PDF. Diese Medienbrüche in der digitalen Zusammenarbeit führen zu einem Mangel an Transparenz und gehen zu Lasten von Datenkonsistenz und -integrität. Hinzu kommt, dass keine Workflows für Prozesse und Schritte definiert sind – jeder erledigt seine Aufgaben nach Gutdünken oder sie werden aufgrund fehlender Dokumentation nicht richtig ausgeführt. Sind die Abläufe schlecht gestaltet, werden Schritte vergessen und Fehler passieren.

Mittelständler mit mehreren Standorten und Produktionsbereichen holt dieser Mangel an Transparenz und Standardisierung immer wieder ein: Zuverlässigkeit und Flexibilität sind gängige Probleme und es herrscht ein erheblicher Mangel an Skalierbarkeit und Innovation.

 

Der Beginn der Transformation durch ein konkretes Problem

Anzeige

Der Beginn der digitalen Transformation wird in der Praxis oft von einem konkreten Problem angestoßen. Unternehmen suchen die Lösung für einen konkreten Anwendungsfall wie bspw. ein neues Ticketsystem – die Governance ist erst einmal nicht das Thema. Doch Schritt für Schritt wird der Blick erweitert auf Prozesse und die Wertschöpfungskette. Am Ende steht dann als optimale Lösung eine digitale, cloudbasierte Plattform, da andere Einzellösungen die Probleme in der Gesamtheit nicht lösen können. Mit einer Plattform entstehen Transparenz, Messbarkeit der Performance und die Möglichkeit von Standardisierung und Automation. Daten und Informationen können gesammelt und bereitgestellt, Prozesse konsolidiert bzw. die Automatisierung in Standardprozessen vorangetrieben werden. Die durchgängige Datenqualität ermöglicht bessere Entscheidungsgrundlagen, das Aktionssystem gibt Handlungswege vor.

So gelingt es, Abläufe zu synchronisieren und zu harmonisieren und die Zusammenarbeit über verschiedene Standorte hinweg ortsunabhängig zu standardisieren. Eine Cloud ist überall verfügbar und es ist unkompliziert, neue Features zu implementieren, einzuführen und global zur Verfügung zu stellen. Diese digitalen Workflows unterstützen in der Gesamtheit die Transformation der IT, verbessern die Mitarbeitererfahrung und den Kundenservice.

Unternehmen profitieren außerdem davon, dass die Funktionalitäten der Plattform ständig weiterentwickelt und zur Verfügung gestellt werden. So können sie den Betriebsaufwand senken und ebenfalls ihr Risiko minimieren.

 

Die Einführung der Plattform: Ein riesiges Projekt?

Eine solche marktverändernde Plattform im Unternehmen einzuführen bedeutet, ein Budget zur Verfügung zu stellen, ein Projektteam aufzubauen, Prozesse zu analysieren und zu bewerten sowie einen Vertrag mit dem Anbieter abzuschließen. Der entstehende Workload ist beträchtlich, das Projekt ist komplex und alles soll möglichst zeitnah erfolgen.

Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen stellt dies eine große Hürde dar. Zwar wollen sie eine solche Plattform nutzen, doch zahlreiche Fragen bleiben zunächst unbeantwortet: Gelingt die Zusammenarbeit mit dem Anbieter, wie wird die Plattform hochgefahren und das Projekt durchgeführt, was genau sind die Voraussetzungen? Deutsche Unternehmen scheuen sich zudem, auf amerikanische Anbieter zurückzugreifen – auch hinsichtlich des zu wahrenden Datenschutzes. Denn eine gewichtige Herausforderung sind dabei die Anforderungen aus der DSGVO an den Datenschutz und deren Umsetzung.

Hier kann ein Managed Service das zentrale Bindeglied sein. Die iTSM Group bietet zum Beispiel globale ServiceNow-Plattformen als Managed Service mit der gesamten Bereitstellung der Cloud-Plattform im Tagesgeschäft an. Sie tritt als – deutscher – Rechtspartner auf, erleichtert den Einstieg und senkt die Eintrittsbarrieren. Eine Plattform erfordert regulär eine Mindestanzahl von Benutzern und ein hohes Invest für die einmalige Implementierung sowie Vorlaufzeiten zwischen sechs und zwölf Monaten. Auch der Vertrag läuft über drei Jahre. Mit einem Managed Service gewinnen Unternehmen hingegen an Flexibilität und Geschwindigkeit. Ein »Pay as you go«-Monatsgebührenmodell verhindert Fehlinvestitionen und das Unternehmen muss keine Ressourcen für die Implementierung vorhalten. So ist die Nutzung auch mit einer geringeren Anzahl an Lizenzen möglich, die Vertragslaufzeit ist flexibel wählbar und auch der Start kann dank Plug-and-Play-Ansatz sofort erfolgen. Es werden lediglich wenige Kundendaten und einige unternehmensindividuelle Brandings benötigt, um das Produkt nutzbar zu machen, aufwändige Konfigurationen und Anpassungen entfallen. Die Plattform ServiceNow ist zudem technologisch einfach in die bestehende Softwarelandschaft mit ERP zu integrieren, wodurch die Time to Market sinkt. Außerdem ist der Leistungsumfang mit Plattform, vordefinierten Prozessen sowie Operations und Support flexibel. Bei Bedarf können später spezifische Anforderungen erfolgen oder zusätzliche Dienste mit Add-Ons erworben und der Out-of-the-Box-Ansatz in einen individuellen Ansatz überführt werden.

 

Einstieg für KMU ohne starres Korsett

Kleine Unternehmen und Mittelständler wollen die Reise beginnen, wissen aber oft nicht, wo sie sie hinführt. Ein Managed Service erleichtert den Einstieg ohne die Notwendigkeit eines starren Korsetts. Unternehmen können sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren – der Partner stellt als erfahrener Dienstleister die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung. Er kennt sich aus mit der länderübergreifenden Arbeit in globalen Teams, mit Berechtigungen und Rollenmanagement und verfügt über Best Practices für Implementierung, den Umgang mit geistigem Eigentum und den Betrieb der Lösung.

Unternehmen profitieren von dieser praktischen Erfahrung in Prozessen und Organisationsaufbau. So berät ein externer Partner ein KMU, welche Prozesse wie tief in die Cloud gezogen werden sollten und wie eine Integration möglich wird. Weiterhin unterstützt ein externer Partner bei der Priorisierung und Auswahl. Konfiguration und Elemente für die Entwicklung von IT Service oder IT Business Management, Customer Service Management und Custom App as a Service können gemeinsam ausgewählt werden. Langfristig kann die Einbindung zusätzliche Erweiterungen und benutzerdefinierter Abläufe erfolgen, um die weitere Digitalisierung einzelner Unternehmensbereiche zu unterstützen.

 

Fazit

Eine zentrale Plattform in der Cloud und maßgeschneiderte Prozesse können die digitale Transformation in Unternehmen unterstützen: Doch der Weg dorthin ist gerade für kleine oder mittelständische Unternehmen nicht ohne Weiteres zu beschreiten, sind doch die Konditionen auf die Bedürfnisse von Global Playern ausgerichtet. Der Einstieg kann deswegen risikoarm und schnell mit Hilfe einer Plattformlösung auf Managed Service Basis gelingen.

 

Nadja Müller, IT-Journalistin für Wordfinder

Christian Kaiser, Senior Engagement Manager iTSM Group

Christian Rauch, Vice President Innovation & Portfolio iTSM Group

 

1117 Artikel zu „Digitalisierung KMU“

Lukrative KMU Förderung: Jetzt Digitalisierungsprojekte angehen, Potenziale heben und staatliche Fördermittel nutzen

Deutschlands KMU transformieren sich weiterhin ins Digitale und merken dabei: Manche Aufgaben lassen sich besser im Homeoffice, andere dagegen optimaler aus dem Büro heraus erledigen. Doch laut einer aktuellen DEKRA-Studie haben 21 % der Mitarbeiter im Homeoffice noch Probleme mit der IT-Ausstattung und Software. Soll die Arbeit effizient und vor allem sicher vonstattengehen können, braucht es die richtige Infrastruktur. Da die digitale Transformation der Arbeitswelt kein endlicher Prozess ist, benötigen KMUs skalierbare IT-Lösungen, die flexibel genug sind, um parallel zu den Anforderungen mitzuwachsen.

KMU-Digitalisierung in Europa: Deutschland hinkt hinterher

Großbritannien ist Vorreiter / Spanien und Frankreich holen in der Corona-Krise auf.   Die Corona-Krise hat die Digitalisierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen in Europa beschleunigt – mit deutlichen Unterschieden zwischen den einzelnen Ländern. Dabei erweisen sich die Briten als Digitalisierungs-Champions. Hat die Corona-Pandemie diesen Prozess begünstigt? Eine YouGov-Studie im Auftrag des Hosting-Anbieters IONOS zeigt,…

Wie steht es um die Digitalisierung in deutschen KMU?

  Die Digitalisierung hat als wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens auch eine digitale Transformation der Geschäftswelt hervorgerufen: Prozesse werden automatisiert, der Datenaustausch und das Datenmanagement erheblich erleichtert und Unternehmen profitieren von Zeiteinsparungen und Rentabilitätssteigerungen. Insbesondere für Kundenbeziehungen ist die Digitalisierung von entscheidender Bedeutung. Das Nutzen verschiedener digitaler Kanäle führt zu einer erhöhten Sichtbarkeit und verbesserten…

Verwaltungsaufwand und Digitalisierungsgrad bei KMU

Eine Studie von Sage ergab, dass KMU weltweit im Durchschnitt 120 Werktage im Jahr dafür aufbringen, administrative Aufgaben zu erfüllen; das entspricht rund fünf Prozent aller Arbeitstage eines Betriebs, die für die Buchhaltung aufgewendet werden. Plum Consulting nahm die Marktuntersuchung in weltweit elf Ländern vor und befragte mehr als 3.000 Unternehmen. Weitere Detailergebnisse, die in…

Digitalisierung bei den KMU: Mittelstand 4.0

Die Digitalisierung umfasst immer mehr Wirtschaftsbereiche und ist längst auch im österreichischen Mittelstand angekommen. Wie eine im März 2017 veröffentlichte Erhebung von EY zeigt, tun sich dabei aber deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen auf. So ist der Anteil der Unternehmen, bei denen digitale Technologien eine große Rolle für ihr Geschäftsmodell spielen, in der Finanz-…

Zukunft, Digitalisierung und Erfolg: 69 Prozent der befragten KMU blicken positiv in die Zukunft

Geld allein macht nicht glücklich. Das gilt auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), wie eine europaweite Umfrage von Microsoft und dem Institut Ipsos MORI unter 13.000 KMUs, darunter rund 1.000 deutschen, ergab. Für die Analyse und Interpretation der Ergebnisse hat Microsoft mit der Hult International Business School zusammengearbeitet. Untersucht wurde, wie Geschäftsführer und Mitarbeiter…

Logistikbranche in der Zwickmühle – zwischen dem Druck der Digitalisierung und der Angst, die Datenhoheit zu verlieren

Die Digitalisierung beschäftigt derzeit alle Branchen. Einige Industrien, wie etwa der Handel, haben sich hierdurch bereits stark verändert. Auch die Logistikbranche wird von diesen Veränderungen betroffen sein. In ihrer umfassenden Studie »2016 logistics study on digital business models« untersuchen die Roland-Berger-Experten, welche digitalen Geschäftsmodelle in der Zukunft möglich sind und welche Maßnahmen Unternehmen ergreifen sollten…

Digital Office und Corona – Mittelstand laboriert an Digitalisierungsdefiziten

Kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich in Sachen Digitalisierung als Nachzügler. Es mangelt an Ressourcen, Standards und Datensicherheit. Durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung in deutschen Unternehmen einen Schub erlebt. Der Mittelstand zeigt beim Digital Office allerdings noch Nachholbedarf. So sieht sich die Hälfte (51 Prozent) der mittelständischen Unternehmen zwischen 100 und 499 Beschäftigten als…

Die Digitalisierung erfordert neue Formen der Kooperation

Unternehmen können die Herausforderungen der Digitalisierung nur gemeinsam mit dem IT-Partner ihres Vertrauens bewältigen. Neue kooperative Formen der Arbeitsteilung etablieren sich dabei als der sinnvollste, weil zielführende Weg. IT-Dienstleister sind für den Erfolg von Unternehmen wichtiger als jemals zuvor. Dafür gibt es ausschlaggebende Gründe. Aus strategischer Sicht ist die IT nicht mehr nur Werkzeug zur…

Digitalisierung nach Corona: So kann die öffentliche Hand den Mittelstand unterstützen

Viele kleine und mittelständische Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung nach wie vor schwer. Bund, Ländern und Kommunen stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, um die Betriebe zu unterstützen. Dazu gehören Infrastrukturpakete, digitale Services und eine zukunftsfähige Datenpolitik. Dell Technologies zeigt mögliche Wege auf. Kleine und mittelständische Unternehmen sind eine der zentralen Säulen der deutschen Wirtschaft:…

Conexxos: Messbar mehr Sicherheit für KMU

Cyberrisiken sind allgegenwärtig, aber viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) verfügen nicht über die notwendigen Ressourcen, um diese zu entschärfen. Hier kommt Managed Security 365 von Conexxos ins Spiel, da es KMU umfassenden Schutz liefert – ohne ihr Budget zu sprengen oder wertvolle Zeit für kostspielige Nachbesserungsarbeiten aufzuwenden. Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen haben massiv zugenommen.…

NDR: Wie KMUs von Network Detection and Response profitieren

Für kleine und mittelständische Unternehmen, die oft nur über begrenzte Budgets und Ressourcen verfügen, ist es eine Herausforderung, sich im derzeitigen Sturm der Cyberkriminalität zu schützen. Die Bedrohungen entwickeln sich schneller als die vorhandenen Cyber-Sicherheitslösungen, kleine IT-Abteilungen können nicht Schritt halten. Aber eine fortgeschrittene Technologie gegen Cyberkriminalität, die seit Jahren in großen Unternehmen eingesetzt wird,…

KMU-Strategien im digitalen Zeitalter – ungenutzte Potenziale für die strategische Transformation

Die neue Studie »Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter« der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW, des Strategylab und weiteren Projektpartnern gibt Einsicht in den aktuellen Stand der Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter. Die daraus entstandene Publikation bietet zudem einen Praxisleitfaden mit vielen Checklisten und Strategievorlagen für die eigene digitale Transformation.   Die Studie »Strategieentwicklung im digitalen Zeitalter« – als…

Veraltete Einkaufsprozesse: Wie Unternehmen mit Hilfe der Digitalisierung Ressourcen sparen und Mitarbeiter entlasten

Vor allem in Zeiten von Covid-19 ist kosteneffizientes Wirtschaften für Unternehmen essenziell. Während in den Bereichen Vertrieb oder Herstellung die Abläufe schon häufig optimiert und automatisiert wurden, erfolgt der Einkauf bei vielen Unternehmen noch manuell. Dabei sparen die Automatisierung und Digitalisierung der Einkaufsprozesse nicht nur Ressourcen, sondern reduzieren zudem Aufwände. Für die erfolgreiche Unterstützung ihrer…

Ganzheitliche Digitalisierung – Alles andere ist Stückwerk: Kunden zu Gewinnern der Digitalisierung machen

Wenn ein Unternehmen das Thema Digitalisierung wirklich ernst nimmt, dann führt kein Weg an der Cloud vorbei. »manage it« sprach mit Uwe Bergmann, Gründer und CEO der COSMO CONSULT, wie die Berater ihren Kunden helfen digitale Strategien zu entwickeln, neue Prozesse zu gestalten, einen ganzheitlichen Ansatz zu finden und vor allem die Mitarbeiter zu inspirieren.

Unterschätzte Technologie – Das Fax als Wegbereiter der Digitalisierung

Wäre das Fax kein seelenloses Kommunikationsmittel, könnte man fast von (Cyber-) Mobbing sprechen. Mitte der 1990er Jahre noch Sinnbild hochmoderner Büroausstattung, stand das Fax in den letzten Monaten immer wieder als vermeintlich rückschrittliche Technologie unter Beschuss. Was viele Kritiker nicht bedenken: Fax ist nicht gleich Fax. Während die analoge Version zurecht in der Versenkung verschwinden darf, sind faxbasierte IP-Lösungen wie »Next Generation Document Exchange« Teil hochmoderner Unified-Communications-Systeme und Wegbereiter der Digitalisierung.

Corona: Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Papier verschwindet schneller, digitale Messenger-Kommunikation und Kollaborationstools gewinnen an Bedeutung. Erstmals mehr digitale als Papier-Rechnungen. Bitkom-Präsident Berg: »Corona-Krise erzeugt Digitalisierungsschub in den Köpfen«. Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen…

Digitalisierung: Videokonferenz-Fatigue oder doch nur Meeting-Überdruss?

Seit mehr als einem Jahr leben wir mittlerweile mit der Corona-Pandemie. Und obwohl die Pandemie den Videokonferenzmarkt angekurbelt hat, ist die Medienberichterstattung zum Thema Videokonferenzen und Erschöpfung ein Anlass zur Sorge. Schließlich arbeiteten laut Statista Ende Januar 2021 knapp ein Viertel der befragten Erwerbstätigen ausschließlich oder überwiegend im Home Office. Eine Studie des Instituts für…