Digitalisierung nach Corona: So kann die öffentliche Hand den Mittelstand unterstützen

Viele kleine und mittelständische Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung nach wie vor schwer. Bund, Ländern und Kommunen stehen verschiedene Maßnahmen zur Verfügung, um die Betriebe zu unterstützen. Dazu gehören Infrastrukturpakete, digitale Services und eine zukunftsfähige Datenpolitik. Dell Technologies zeigt mögliche Wege auf.

Illustration: Absmeier Geralt

Kleine und mittelständische Unternehmen sind eine der zentralen Säulen der deutschen Wirtschaft: Laut offiziellen Zahlen des zuständigen Bundeswirtschaftsministeriums steht der deutsche Mittelstand für rund 3,5 Millionen Betriebe, die mehr als die Hälfte der Wertschöpfung erbringen, in der fast 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten arbeiten und 80 Prozent aller Auszubildenden auf das Berufsleben vorbereitet werden. Die Corona-Pandemie hat dem Mittelstand allerdings stark zugesetzt und viele Unternehmen kämpfen um ihre Existenz. Nun ist die öffentliche und kommunale Verwaltung gefordert, die KMUs zu fördern und in ihrer digitalen Transformation zu unterstützen.

Die möglichen Maßnahmen decken fünf Kernthemen ab:

  • Bereitstellung moderner Infrastruktur.
    Gerade im ländlichen Raum sind die Unternehmen auf Gewerbeflächen mit leistungsfähigen digitalen Infrastrukturen, Verkehrsanschlüsse sowie gut ausgebildete Mitarbeiter angewiesen. Der Breitbandausbau ist allerdings eine Dauerbaustelle. Viele Betriebe warten nach wie vor auf Anschlüsse mit hohen Übertragungsraten. Dabei ist die Anbindung durch Glasfaserkabel gleichzeitig die Grundlage für schnellen Mobilfunk: 5G erlaubt die Übertragung auch großer Datenmengen beinahe in Echtzeit, was für Anwendungen wie autonomes Fahren, Industrie 4.0 oder Smart Cities unabdingbar ist. Die deutsche Industrie braucht deshalb flächendeckend Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude. Genauso wichtig sind qualifizierte Mitarbeiter. Die öffentliche Hand kann unterstützen, indem sie Projekte und Initiativen zur Förderung der digitalen Kompetenz weiter vorantreibt. Zudem sollten Gemeinden für eine gute Verkehrsanbindung sorgen, damit es zu keinem Stadt-Land-Gefälle bei der Mitarbeitergewinnung kommt.
  • Abbau von Bürokratie.
    Der Großteil der KMUs sieht laut dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) den Abbau von Bürokratie als die wichtigste Aufgabe für Bund, Länder und Kommunen. Verfahren sollten weiter vereinfacht und praxisgerecht reformiert werden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Eine Überlegung könnte zudem sein, Gründer in den ersten Jahren von Auflagen und Meldepflichten weitgehend zu befreien. Eine andere Vereinfachung hat der Bundestag erst vor Kurzem mit der einheitlichen Wirtschaftsnummer und dem Aufbau eines Basisregisters für Unternehmensstammdaten beschlossen. Das reduziert unter anderem Statistikpflichten und vermeidet Mehrfacherhebungen von Daten. Derzeit gibt es laut Bundeswirtschaftsministerium in Deutschland noch rund 120 einzelne Register mit Unternehmensbezug, die weitgehend unabhängig voneinander handeln und sich nicht in ausreichendem Maße austauschen. Sinnvoll ist darüber hinaus eine Vereinfachung der Vergaberichtlinien für die Erteilung von öffentlichen Aufträgen. Kleine Betriebe dürfen nicht wegen des hohen bürokratischen Erfüllungsaufwands faktisch ausgeschlossen werden.
  • Finanzielle Förderung und Beratung.
    Bei der Planung und Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben ist der Kostenfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen eine echte Herausforderung. Um die Firmen zu unterstützen, stellen Bund, Länder und EU zahlreiche Zuschüsse oder Investitionskredite für Digitalisierungsmaßnahmen zur Verfügung. Die Suche, welche davon für das einzelne Unternehmen in Frage kommen, kann ebenso komplex sein wie die Beantragung der Förderung selbst. Den Beratungsbedarf in Bereichen wie Digitalisierung, Finanzen und Energie könnten die Kommunen mit entsprechenden Angeboten decken.
  • Vorantreiben digitaler Services.
    Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung ist ein entscheidender Schritt zur Reduzierung von langwierigen bürokratischen Prozessen bei Behörden und Ämtern. Einheitliche Ansprechpartner sowie elektronische Kommunikation und Datenübermittlung bergen ein enormes Einsparungspotenzial und sollten als Mindeststandards umgesetzt werden. Gerade bei Unternehmen besteht dringender Handlungsbedarf: Sie kommen, wie der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) errechnet hat, im Schnitt auf rund 130 Behördenkontakte im Jahr – deutlich mehr als der einzelne Bürger. Was die Umsetzung von E-Government betrifft, besteht in Deutschland noch immer Nachholbedarf: Lediglich für Platz 20 von 27 reicht es im Digital Economy and Society Index Report 2020 (DESI) der Europäischen Kommission.
  • Schaffung einer gemeinsamen Datengrundlage.
    Wie die Wirtschaft muss auch die öffentliche Verwaltung den Wert ihrer Daten erschließen, um ihre Services zu verbessern und neue digitale Angebote aufzubauen. Die Erkenntnisse, die sie mithilfe von Big Data Analytics, Machine Learning und Künstlicher Intelligenz aus ihnen zieht, helfen nicht nur bei der Entscheidungsfindung in den Behörden selbst. Vielmehr unterstützen die Datenauswertungen in den Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden auch die Politik dabei, beispielsweise wirtschaftliche und soziale Entwicklungen frühzeitig zu erkennen, Leistungen marktgerecht und fair zu gestalten oder Fördermittel zielgerichteter einzusetzen. Gleichzeitig ist eine gemeinsame Datenplattform Grundlage für innovative Konzepte wie Smart Cities: Die Datenerhebung zum Verkehrsaufkommen in einer Stadt wird erst dann »smart«, wenn diese Verkehrsdaten gleichzeitig mit denen der Luftqualität sowie Informationen über die Parkplatznutzung, die Frequenz des Nahverkehrs und das Pendlerverhalten verknüpft werden. Die gesammelten Daten müssen konsolidiert und mit Hilfe von Data Analytics sinnvoll ausgewertet werden.

 

Anzeige

»In Krisenzeiten gewinnt Digitalisierung noch einmal deutlich mehr an Relevanz. Für ein erfolgreiches, wirtschaftliches Wiederhochfahren kommt es jetzt auf schnelle Entscheidungen, Rechts- und Planungssicherheit sowie auf verlässliche Rahmenbedingungen an«, sagt Stéphane Paté, Senior Vice President & General Manager Dell Technologies Deutschland. »Die öffentliche Hand sollte ein Umfeld schaffen, in dem Firmen florieren können. Analog zur Industrie 4.0 brauchen wir die Verwaltung 4.0, als Aufbruchssignal für den Standort Deutschland.«

 

2193 Artikel zu „Mittelstand Digitalisierung“

Digitalisierungsblockade: So profitieren mittelständische Unternehmen von neuer Finanzierungshilfe des Bundes

Tipps für die Einführung digitaler Technologien. Worauf ist beim neuen BMWi-Förderprogramm zu achten. Dass innovative IT-Lösungen Effizienz und Produktivität steigern, Sicherheit stärken und neue Jobs schaffen können, ist hinlänglich bekannt. Dennoch schreckt so manches kleine und mittelständische Unternehmen noch immer vor der Anschaffung neuer Technologien zurück. Die Hauptgründe: hohe Kosten und fehlendes Know-how. Um den…

Digitalisierung von Geschäftsmodellen: Mittelständische Unternehmen schöpfen Industrie-4.0-Potenzial zu wenig aus

Häufig werden im Zuge der Industrie 4.0 und der Digitalisierung die sich wandelnden Geschäftsprozesse betrachtet. Doch viel bedeutender ist die Frage, inwieweit durch die Möglichkeiten der Digitalisierung bereits Veränderungen in die Geschäftsmodelle eingezogen sind. Dies beleuchten der Industrie-4.0-Verein »SEF Smart Electronic Factory e.V.« (www.SmartElectronicFactory.de) und sein Mitglied Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Grundlage ist die auf…

Digitalisierung im Mittelstand: Mit kleinen Schritten zu großen Sprüngen

Tipps, wie Mittelständler zu Digital Champions werden. Hinken Sie noch hinterher? Oder sind Sie schon vorne mit dabei? Studien zur Digitalisierung im Mittelstand skizzieren gern entweder nur das eine oder das andere Bild. Wie so oft ist die Realität aber nicht schwarz-weiß, sondern bunt, mit vielen Zwischentönen – und muss differenziert betrachtet werden. Während die…

Wie die Digitalisierung im Mittelstand gelingen kann

Es gibt nach wie vor weit verbreitete Bedenken bei Cloud-Transformation und Automatisierung. Fünf Handlungsempfehlungen helfen Unternehmen bei der Planung ihrer Digitalisierungsvorhaben. Der deutsche Mittelstand beschäftigt sich verstärkt mit der Digitalisierung – zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Digitalisierungsbericht Mittelstand von KfW Research [1]. 30 Prozent der Mittelständler haben ihre Digitalisierungsprojekte erfolgreich abgeschlossen. Das heißt jedoch…

Die Digitalisierung bietet die nächsten großen Chancen für den deutschen Mittelstand

Der Mittelstand bildet seit jeher das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Die Liste der Hidden Champions, die in ihrer jeweiligen Nische Weltmarktführer sind, ist lang. Damit das auch in Zukunft so bleibt, müssen mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsmodelle beziehungsweise Teile davon, ihre Prozesse und ihre Services digitalisieren. Wie sie dabei idealerweise vorgehen sollten, zeigt die folgende Checkliste.…

Digitalisierung im Mittelstand: Die IT als zentraler Treiber für unternehmerische Wertschöpfung

Um die Digitalisierung im Mittelstand voranzutreiben, muss sich die Rolle der IT und die Sichtweise auf sie in Unternehmen ändern. Zwar gewinnt die Umgebung an Komplexität, doch Prozesse werden insgesamt verschlankt: Statt einer hohen Individualisierung wird heute eine Standardisierung von Software angestrebt. Diese bietet die notwendige Agilität, um den sich ständig verändernden Anforderungen des Marktes…

Schlauer werden immer nur die anderen: Aufruf zu mehr Wissens- und Kulturtransfer bei der Digitalisierung im Mittelstand

Um die Digitalisierung im Mittelstand zu stemmen, braucht es einen Paradigmenwechsel in der Zusammenarbeit zwischen Beratungsdienstleistern und Unternehmen.   Der deutsche Mittelstand und die Digitalisierung – zwei, deren Beziehung noch immer Startschwierigkeiten hat. Grund ist nicht der mangelnde Investitionswille, sondern vor allem zu wenig Fachkräfte und Know-how. Eines ist klar: Eine Lösung muss gefunden werden,…

Neue Mittelstandsstudie zeigt: Digitalisierung zahlt sich aus

38 Prozent der deutschen Mittelständler erzielen schon digitale Dividende. Mittel- bis langfristige Ziele statt kurzfristiger Nutzen überwiegen. Treiber der Digitalisierung sind mehr Umsatz und Gewinn.   Unternehmen müssen sich digital transformieren, fordern Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Die Frage stellt sich jedoch: Bringt Digitalisierung einen nachweisbaren Nutzen? Und wenn ja, welchen? Diesen Fragen ist…

Sieben Digitalisierungsstrategien für den Mittelstand – So können Unternehmen die Vernetzung für sich nutzen

Dank neuer Technologien stellen viele Unternehmen ihre Geschäftsprozesse und -modelle auf den Prüfstand. Wo liegen die größten Chancen, wenn in Zukunft alles mit allem vernetzt ist? Der ERP-Hersteller proALPHA hat die wichtigsten Umsetzungsstrategien zu einer Übersicht zusammengefasst. Die Vernetzung ist das zentrale Element für Digitalisierung und Industrie 4.0. Die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, unterstützen…

Bitkom bietet Mittelständlern Hilfe bei der Digitalisierung

Kostenloser Leitfaden »In 10 Schritten digital« neu aufgelegt. Lohnt sich Cloud Computing für meinen Betrieb? Welchen konkreten Nutzen habe ich durch die Analyse von Daten? Und wie kann ich mit Start-ups gemeinsam das Produkt von morgen für meine Kunden entwickeln? Solche Fragen stellen sich viele Mittelständler. Dass die Digitalisierung nicht nur international agierende Konzerne betrifft,…

Digitalisierung bei den KMU: Mittelstand 4.0

Die Digitalisierung umfasst immer mehr Wirtschaftsbereiche und ist längst auch im österreichischen Mittelstand angekommen. Wie eine im März 2017 veröffentlichte Erhebung von EY zeigt, tun sich dabei aber deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen auf. So ist der Anteil der Unternehmen, bei denen digitale Technologien eine große Rolle für ihr Geschäftsmodell spielen, in der Finanz-…

Digitalisierung der Produktion und Industrie 4.0 im Fokus – Acht ERP-Trends im Mittelstand 2017

Die Themen »Industrie 4.0« und »Digitalisierung von Geschäftsabläufen« werden den produzierenden Mittelstand im Jahr 2017 weiter massiv beschäftigen: Unternehmen beginnen verstärkt, große Datenmengen mit Hilfe von Business Intelligence zu analysieren, setzen auf das Internet der Dinge und nutzen Cloud-Lösungen sowie mobile Apps. Eine Schlüsselrolle in den mittelständischen Fertigungsunternehmen nimmt dabei das ERP-System als Rückgrat der digitalen Transformation ein. Basierend auf den Ergebnissen von Expertenprognosen, Studien und Trendeinschätzungen sieht proALPHA für 2017 acht entscheidende ERP-Trends im Mittelstand.

91 Prozent der mittelständischen Unternehmen erwarten einen steinigen Weg bei ihrer Digitalisierung

Dennoch sehen Geschäftsführer in der Digitalisierung die Möglichkeit, regulatorische Wachstumsherausforderungen zu überwinden. Eine von Ricoh Europe in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass sich 95 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien erhebliche Geschäftsvorteile von der Digitalisierung erhoffen [1]. Zusätzlich erwarten mittelständische Unternehmen einen Wegfall von Wachstumsbarrieren durch digitalisierte Prozesse. 63 Prozent…

Mittelstand kämpft mit dem »Scheinriesen« Digitalisierung

Studie »Psychologie der Digitalisierung« untersucht Emotionen, die Digitalisierung bei Entscheidern auslöst und deren Folgen. Innovation Alliance verfolgt das Ziel, die Digitalisierung des Mittelstands voranzutreiben. Partnerverbund will Vorbehalte abbauen und den Mittelstand mit praktikablen Lösungen voranbringen. Digitalisierung beginnt in den Köpfen der Entscheider. Wer die Digitalisierung vorantreiben will, muss verstehen, was und wie Entscheider denken. Eine…

Digitalisierung der Produktion und Industrie 4.0: Acht ERP-Trends im Mittelstand 2017

Die Themen »Industrie 4.0« und »Digitalisierung von Geschäftsabläufen« werden den produzierenden Mittelstand im Jahr 2017 weiter massiv beschäftigen: Unternehmen beginnen verstärkt, große Datenmengen mit Hilfe von Business Intelligence zu analysieren, setzen auf das Internet der Dinge und nutzen Cloud-Lösungen sowie mobile Apps. Eine Schlüsselrolle in den mittelständischen Fertigungsunternehmen nimmt dabei das ERP-System als Rückgrat der…

Digitalisierungsindex Mittelstand: Digitale Revolution ist bereits in vollem Gang

Index ermittelt digitalen Status quo im Mittelstand. Digitalisierungsgrad abhängig von Unternehmensgröße und Branche. Mit dem Self-Check den eigenen Digitalisierungsgrad ermitteln. Verschläft der Mittelstand die Herausforderungen der Digitalisierung? Nein! Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen repräsentativen Telekom-Studie »Digitalisierungsindex Mittelstand« in Zusammenarbeit mit dem Analystenhaus techconsult [1]. Zwar ergibt sich je nach Branche und Unternehmensgröße ein unterschiedliches…

Digitalisierung in mittelständischen Familienunternehmen hat Top-Priorität

Für den Mittelstand ist die Digitalisierung eines sicher nicht: eine Nebensache. Denn nirgendwo schätzt man die digitale Transformation so dringlich ein wie in der Herzkammer der deutschen Wirtschaft: Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von Crisp Research in der ersten ausführlichen deutschen Studie zur Digitalisierung in mittelständischen Familienunternehmen [1]. Denn gerade Familienunternehmen bewerten die Digitalisierung…

Digitalisierung: Der Mittelstand im Digi-Check

Mehr Effizienz und Flexibilität dank Cloud, Apps, Social Media und Big Data, dazu zahlreiche neue Geschäftsmodelle und ein ungeheures Wachstumspotenzial – die Vorteile der Digitalisierung liegen auf der Hand. »Dennoch scheint der deutsche Mittelstand in der digitalen Transformation bisher nicht zufriedenstellend voranzukommen«, stellt der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) fest. »Die Technologien der Digitalisierung erfordern viele Kompetenzen,…

Mittelstand droht zum Verlierer der Digitalisierung zu werden

Zusätzliche Ressourcen werden benötigt, um komplexe Transformationsprozesse zu erkennen und zu lösen. Während Konzerne für anstehende digitale Transformationsprozesse ausreichend Kapital und Arbeitskraft investieren, mangelt es gerade kleineren Unternehmen und Selbstständigen an Ressourcen. Die Digitalakademie aus München warnt den Mittelstand, die Kraft der digitalen Transformation zu unterschätzen. »Die Digitalisierung wird alle Unternehmensbereiche durchdringen und tradierte Wertschöpfungsprozesse…

Digitalisierung kommt im industriellen Mittelstand unterschiedlich schnell voran

Big Data und Cloud Computing: Zugpferde der aktuellen IT-Entwicklung. Leicht rückläufige Industrie-4.0-Adaption. Analysten erwarten zunehmend mobile Produktionsprozesse. Der IT-Innovations-Index der mittelständischen Fertigungsindustrie liegt auf einer Skala zwischen 0 und 10 derzeit bei 5,8 – und damit 0,4 Indexpunkte über dem Vorjahreswert. Dieses Fazit zieht die jährliche Erhebung »IT Innovation Readiness Index« von Pierre Audoin Consultants…

Studie: IT-Schutz im Mittelstand stagniert, Digitalisierung schreitet weiter voran

Sicherheitsmonitor 2015: Verzicht auf IT-Schutzmaßnahmen in Unternehmen fatal. Einfallstor Social Engineering: 73 Prozent verzichten auf IT-Schulungen für Mitarbeiter. Digitale Aufklärung 2.0 im Mittelstand: Erfolgsfaktor für die digitale Transformation. Die Studie »Sicherheitsmonitors Mittelstand 2015« zeigt: Die fatale Diskrepanz zwischen Digitalisierung und IT-Schutz setzt sich im fünften Jahr der Studienerhebung weiter fort [1]. »Der Schutz im Mittelstand…

Digitalisierung: Mittelstand muss das Unbekannte und Unsichtbare sichtbar machen

Experten aus Realwirtschaft und Gründerszene diskutieren bei erstem Kamingespräch über Chancen und Herausforderungen von Big Data und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Dem Mittelstand muss es künftig besser gelingen, rechtzeitig die Möglichkeiten zu erkennen, die sich aus der Digitalisierung ergeben. Insbesondere mit Blick auf Big Data nutzen viele kleinere Unternehmen die Chancen, die der digitale…

Industrieller Mittelstand: Die Digitalisierung ist keine Eintagsfliege

Cloud Computing, Industrie 4.0, Big Data: Die Digitalisierung schreitet voran und hat auch den industriellen Mittelstand erreicht: Jedes dritte Unternehmen setzt neue Technologien weitreichend für Absatz und Vertrieb ein. Im Jahr 2014 nutzten mittelständische Industrieunternehmen in Deutschland durchschnittlich über vier Prozent ihres Investitionsvolumens für den Ausbau digitaler Techniken. Das zeigt das aktuelle BDI/PwC-Mittelstandspanel, für das…

Mittelstand setzt auf Effizienzsteigerung durch Digitalisierung

86 Prozent der Unternehmen sehen in zunehmender Digitalisierung große Chance für Standort, 48 Prozent der Unternehmen erwarten für nächste Jahre substanzielles Wachstum. Jedes sechste Unternehmen nutzt schon heute Potenzial digitaler Technologien – unabhängig von Branche oder Unternehmensgröße. Bei den meisten Unternehmen haben Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung aktuell höhere Priorität als Investitionen in Wachstum und Innovation.  …

Digitalisierung von Produkten bietet Mittelständlern neue Chancen

Im deutschen Mittelstand hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Mobile und Cloud-Technologien, Big Data und das Internet der Dinge die Wirtschaft in den nächsten Jahren revolutionieren. Das hat eine aktuelle Studie ergeben [1]. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: 80 Prozent der Befragten betonen, dass Informationstechnologie einen immer größeren Einfluss auf ihr Geschäftsmodell einnimmt. 52 Prozent…

Angst überlagert Chancen der Digitalisierung im Mittelstand

Über drei Viertel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland erwarten eine digitale Transformation der Wirtschaft und sehen ohne zunehmende Digitalisierung ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit in Gefahr. Dennoch ist nur bei jedem zweiten Unternehmen Digitalisierung Bestandteil der Unternehmensstrategie, für fast die Hälfte der Unternehmen spielt die Digitalisierung der Geschäftsprozesse derzeit sogar noch überhaupt keine oder nur eine geringe…

Die Globalisierung und ihre Folgen – Wie der deutsche Mittelstand seine Expansion digitalisiert

Internationales Wachstum ist das Ziel eines fast jeden ambitionierten Unternehmens. Aufgrund der Globalisierung sind hier heute selbst den kleinsten Firmen kaum mehr Grenzen gesetzt. Eine zunehmende Internationalisierung und mehr werdende Niederlassungen bedeuten naturgemäß aber auch eine Vielzahl an neuen Herausforderungen. Nicht selten müssen Prozesse überdacht und effizienter gestaltet werden. Auf der Suche nach neuen Lösungen…

Digitalisierung ist wichtiger als je zuvor – Zuerst die Kunden, dann die Mitarbeiter und dann erst das Unternehmen

Transaktionale APIs und die Cloud haben uns die letzten vier Jahre so stark auf Trab gehalten, wie keine andere technische Veränderung die letzten 15 Jahre davor. Wieso wir Papier trotzdem nicht los werden und warum das größte Problem in der mangelnden Bereitschaft, große Veränderungen voranzutreiben liegt, erklären Harald Grumser, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Compart, sowie Thorsten Meudt, Chief Technology Officer im Interview.

Digitalisierung der Logistik: Optimiert vom Lager bis zur Apotheke – Der transparente Weg des Medikaments

Die Digitalisierung der Logistik ist gerade im medizinischen Bereich besonders wertvoll. Die Noweda hat diesen Schritt gewagt und dabei viel gewonnen: Der Pharmagroßhändler profitiert durch die Einführung der Telematik-Software couplinkyourfleet von transparenten und deutlich effizienteren Logistikprozessen.

Veraltete Einkaufsprozesse: Wie Unternehmen mit Hilfe der Digitalisierung Ressourcen sparen und Mitarbeiter entlasten

Vor allem in Zeiten von Covid-19 ist kosteneffizientes Wirtschaften für Unternehmen essenziell. Während in den Bereichen Vertrieb oder Herstellung die Abläufe schon häufig optimiert und automatisiert wurden, erfolgt der Einkauf bei vielen Unternehmen noch manuell. Dabei sparen die Automatisierung und Digitalisierung der Einkaufsprozesse nicht nur Ressourcen, sondern reduzieren zudem Aufwände. Für die erfolgreiche Unterstützung ihrer…

abtis bringt Mittelständler in die Cloud – sicher vernetzt mit Microsoft Teams

Ambitionierte Unternehmen brauchen ambitionierte IT-Partner.   Unternehmen, die 2021 immer noch auf veraltete IT setzen und ausgetretene Kommunikationspfade beschreiten, werden mittelfristig abgehängt werden. Denn spätestens seit der Pandemie müssen sich alle mit der Zukunft der Arbeit und dem Modern Workplace auseinandersetzen. Nicht nur, dass Home Office unvorstellbar an Gewicht gewonnen hat, auch das globale, standortunabhängige…

Datenmanagement – Sichere Daten ermöglichen zukunftsfähige Digitalisierung

Veeam Software veröffentlichte kürzlich das Ergebnis der jährlichen Umfrage zur Datensicherheit unter Führungskräften aller Art (CxOs), den Veeam Data Protection Report 2021 [1]. Befragt wurden dabei über 3000 Unternehmen weltweit, rund 300 davon aus Deutschland. Matthias Frühauf, Regional Vice President bei Veeam Software Germany, erklärt den Bericht und nennt die Schlußfolgerungen für gutes Datenmanagement im Interview mit Philipp Schiede, Geschäftsführer, »manage it«.

Ganzheitliche Digitalisierung – Alles andere ist Stückwerk: Kunden zu Gewinnern der Digitalisierung machen

Wenn ein Unternehmen das Thema Digitalisierung wirklich ernst nimmt, dann führt kein Weg an der Cloud vorbei. »manage it« sprach mit Uwe Bergmann, Gründer und CEO der COSMO CONSULT, wie die Berater ihren Kunden helfen digitale Strategien zu entwickeln, neue Prozesse zu gestalten, einen ganzheitlichen Ansatz zu finden und vor allem die Mitarbeiter zu inspirieren.

Der E-Sport als Antwort für die HR-Probleme des deutschen Mittelstands – Kampf um Talente

Zwar wird in den letzten Jahren viel über E-Sport gesprochen, doch nur wenige Mittelständler wagen sich in diesen Bereich und überlassen das Feld damit den Großunternehmen. Dies ist problematisch, denn der E-Sport ist das neue Schlachtfeld des »War for Talent«. Von Employer Branding bis Personalrekrutierung, -entwicklung und -bindung bietet ein E-Sport-Engagement eine Vielzahl an verschiedenen Lösungsansätzen. Der vorliegende Beitrag stellt eine Einführung in das Thema dar und zeigt Anwendungsfälle auf.

Unterschätzte Technologie – Das Fax als Wegbereiter der Digitalisierung

Wäre das Fax kein seelenloses Kommunikationsmittel, könnte man fast von (Cyber-) Mobbing sprechen. Mitte der 1990er Jahre noch Sinnbild hochmoderner Büroausstattung, stand das Fax in den letzten Monaten immer wieder als vermeintlich rückschrittliche Technologie unter Beschuss. Was viele Kritiker nicht bedenken: Fax ist nicht gleich Fax. Während die analoge Version zurecht in der Versenkung verschwinden darf, sind faxbasierte IP-Lösungen wie »Next Generation Document Exchange« Teil hochmoderner Unified-Communications-Systeme und Wegbereiter der Digitalisierung.