Eine Regelung mit Impulswirkung: EU-Richtlinie 2014/55/EU zur elektronischen Rechnungsstellung – Bye, bye Papierrechnung

Anzeige

Den Papierbergen in deutschen Unternehmen geht es an den Kragen: Ab dem 27. November 2020 wird die elektronische Rechnungsstellung und -übermittlung für Zulieferer des Bundes Pflicht. Eine Richtlinie mit großen Potenzialen. Das sollten IT-Verantwortliche und CXOs jetzt wissen.

Wo stehen wir? Nach Angabe des Bitkom stellt noch immer ein Drittel der Unternehmen den überwiegenden Teil oder alle Rechnungen in ausgedruckter Form (33 %) aus – angesichts der Digitalisierung in allen Lebens- und Geschäftsbereichen nicht mehr zeitgemäß. Es ist zu erwarten, dass die Umsetzung der Richtlinie nicht nur die Rechnungsstellung modernisieren, sondern auch das Potenzial haben wird, den gesamten digitalen Reifegrad von Unternehmen zu steigern und umfassendere Digitalisierungs- und Automatisierungsprojekte anzustoßen.

Was ist eine elektronische Rechnung? Rechnungen im Sinne der EU-Richtlinie gelten als elektronisch, wenn sie in einem strukturierten, elektronischen Format ausgestellt, übermittelt und empfangen werden können und eine automatische und elektronische Verarbeitung ermöglichen. Ausgeschlossen sind Rechnungen, die lediglich elektronisch versendet wurden, also etwa per E-Mail verschickte reine PDFs, Bilddateien oder Scans. Der Grund: Empfänger können derart unstrukturierte Dokumente nicht medienbruchfrei weiterverarbeiten. Zusätzliche Arbeitsschritte, wie eine Texterkennung mithilfe von Optical Character Recognition (OCR), werden benötigt. Hybride Formate, die teils aus einer Bilddatei und teils aus einem strukturierten Format bestehen, sind dagegen erlaubt. Zu den gängigsten strukturierten Datenformaten gehören XRechnung, EDI und XML, zu den hybriden Formaten ZUGFeRD und PDF/A3. Unternehmen können frei wählen, welches Format und welchen Übermittlungsweg – etwa E-Mail oder Web-Download – sie einsetzen.

Welche Anforderungen muss die E-Rechnung erfüllen?

  • Jede E-Rechnung muss umsatzsteuerlich und zur Erfüllung der Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug die gleichen gesetzlichen Pflichtangaben beinhalten wie papiergebundene Rechnungen. (Vgl. UstG §14 Abs. 4 und § 14a)
  • Für jede Rechnung sind Echtheit der Herkunft, Unversehrtheit des Inhalts und die Lesbarkeit zu gewährleisten. Authentizität und Integrität können durch innerbetriebliche Kontrollverfahren sichergestellt werden, die einen verlässlichen Prüfpfad zwischen Rechnung und Leistung schaffen. Lesbar ist eine Rechnung, wenn die Pflichtangaben mit dem menschlichen Auge erkannt werden können, gegebenenfalls mithilfe von entsprechenden Anzeigeprogrammen.
  • Rechnungsempfänger müssen ihr Einverständnis geben, dass der Rechnungsaussteller die Rechnung in elektronischer Form übermitteln darf. Diese Zustimmung muss nicht schriftlich erfolgen und ist an keine besondere Form gebunden. Sie kann etwa auch stillschweigend erfolgen, indem der Empfänger die E-Rechnung akzeptiert.
  • Elektronische Rechnungen müssen genau wie papiergebundene revisionssicher mit einer Archivierungsfrist von 10 Jahre archiviert werden.

Welche Vorteile bringt die E-Rechnung für Unternehmen?  E-Invoicing ist für einige Unternehmen zunächst eine Herausforderung. Langfristig winken jedoch Effizienzsteigerungen, eine erhöhte Prozessgeschwindigkeit, -transparenz und -kontrolle, ein schnellerer Zugriff auf Rechnungsdokumente, die Verbesserung der Liquidität dank beschleunigtem Zahlungseingang und deutliche Kosteneinsparungen – prozessbedingt, aber auch bei Papier-, Druck- und Versandkosten sowie durch die Abschaffung eines physischen Archivs. Die EU-Kommission geht davon aus, dass durch die Umstellung auf die E-Rechnung etwa 64,5 Milliarden Euro pro Jahr eingespart werden können [1]. Weitere Einsparungspotenziale ergeben sich, wenn zusätzlich interne Prozesse digitalisiert und automatisiert werden.

Was sollten Unternehmen bei der Planung ihrer Lösung beachten?

Generell gilt: Unternehmen benötigen einen elektronischen Rechnungseingang und -ausgang, einen digitalen Rechnungsworkflow sowie ein revisionssicheres, digitales Archiv. Für jede einzelne Station des Rechnungszyklus bietet der Markt spezielle Lösungen. Um Prozessbrüche zu vermeiden, sollten Unternehmen darauf achten, dass alle eingesetzten Lösungen untereinander integrierbar sind. Die Wahl eines Dokumentenmanagement- beziehungsweise Enterprise-Content-Management-Anbieters, der den gesamten Dokumentenzyklus abdeckt, kann die Implementierung vereinfachen.

Die elektronische Rechnungsstellung ist ein guter Ausgangspunkt, um die Digitalisierung und Automatisierung von Rechnungs- und Dokumentenprozessen im gesamten Unternehmen vorauszutreiben. Um das volle Automatisierungspotenzial zu heben, sollte das E-Invoicing daher nicht isoliert betrachtet werden. Auch die vor- und nachgelagerten Prozesse der Rechnungsstellung, aber auch weiterer Buchhaltungsprozesse etwa in der Kreditorenbuchhaltung (Accounts Payable, AP), sollten in die Planung der Rechnungs- und Content-Lösung und die Definition von Workflows miteinbezogen werden. Nur so kann eine durchgängige End-to-End-Automatisierung sichergestellt und die Umlauf- und Bearbeitungszeit der Rechnungen verkürzt werden.

Automatisierte Workflows können dann folgendermaßen aussehen: Wurde eine Dienstleistung erbracht oder ein Produkt gebucht, wird automatisch die elektronische Rechnung erstellt und an den Kunden verschickt. Parallel werden Warenabgänge und Finanzposten automatisch im ERP- und dem Finanzbuchhaltungssystem aktualisiert und die Rechnung unter Einhaltung aller Compliance-Vorgaben archiviert. Dies geschieht in Echtzeit und ohne fehleranfällige, manuelle Eingriffe.

Erreicht die AP-Abteilung dagegen eine Rechnung, extrahieren Capture-Lösungen automatisch die relevanten Informationen und Daten, wie etwa Rechnungsbetrag und Kontoverbindung aus dem Dokument. Papiergebundene Dokumente können in einem vorgelagerten Schritt mittels OCR-Software ausgelesen werden. Die digitalisierten Dokumente beziehungsweise extrahierten Daten werden dann elektronisch zur Freigabe an die jeweiligen Mitarbeiter und anschließend an die Finanzabteilung zur Zahlung geroutet – vollautomatisch.

Last but not least: Jedes Unternehmens ist anders. Deshalb sollten alle eingesetzten Dokumentenmanagementlösungen und Workflows ohne zusätzlichen Programmieraufwand konfigurierbar sein und sich so optimal an die jeweilige Unternehmensstruktur und die Anforderungen von Kunden und Zulieferern, aber auch geschäftliche oder rechtliche Veränderungen anpassen lassen.


Heinz Wietfeld,
Regional Manager
bei Hyland

 

 

 

[1] https://ec.europa.eu/info/business-economy-euro/banking-and-finance/consumer-finance-and-payments/payment-services_en 

 

Illustration: © Bukhavets Mikhail /shutterstock.com

 

106 Artikel zu „E-Rechnung“

E-Government: Knapp 40 Prozent der Kommunen noch nicht bereit für die E-Rechnung

Handlungsbedarf steigt: Umsetzungsfrist für E-Rechnungsgesetz endet im April 2020.   Eine aktuelle Studie des Instituts ibi research an der Universität Regensburg im Auftrag von GiroSolution und giropay zeigt: Rund vier von zehn (39 %) der befragten Kommunen sind noch nicht bereit für die E-Rechnung. Ein knappes Drittel (28 %) hat – Stand Mitte September 2018…

Die E-Rechnungsverordnung: Keine Ruhe nach dem EU-DSGVO-Sturm

Kaum gilt die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO), braut sich schon das nächste »Compliance-Gewitter« am Horizont zusammen: Die E-Rechnungsverordnung. Schon ab November 2018 tritt sie in Kraft. Ab dann müssen Bundesministerien und bald darauf auch Lieferanten der öffentlichen Verwaltung E-Rechnungen verarbeiten können. Grund genug, die Chance zu nutzen und sich mit der Digitalisierung des Rechnungseingangs mithilfe von einem zertifizierten Enterprise Content Management (ECM) zu beschäftigen.

E-Rechnungen im Format ZUGFeRD aus dem ERP heraus versenden

Checkliste zur Umstellung aus Sicht von Experten. Dass die E-Rechnung mit 60 % Einsparpotenzial und der Chance auf innovative Prozesse viele Vorteile bietet, ist unstrittig. Dennoch ist in Deutschland das gute(?) alte Papier als Zahlungsaufforderung immer noch verbreitet. Doch spätestens, wenn ab Ende 2020 alle Lieferanten der öffentlichen Hand zwingend E-Rechnungen senden müssen, wird die…

Die E-Rechnung steht im Zeichen großer Marktveränderungen

E-Invoicing und E-Billing erreicht für die Region DACH ein Volumen von 9 Milliarden. Die wachsenden Volumina von elektronischen Rechnungen aufgrund neuer Regierungsinitiativen sowie die fortschreitende Automatisierung der Geschäftsprozesse und neu entstehende Technologien wälzen den Markt weiter um. Die digitale Transformation ist nicht mehr nur eine Option, sie ist eine Notwendigkeit. Dies erfordert, dass Unternehmen und…

Standards für E-Rechnungen dringend erforderlich

Technische Standardisierung des Formats allein ist nicht ausreichend Weitere Geschäftsprozesse müssen einbezogen werden Deutschland fällt bei E-Invoicing hinter anderen europäischen Ländern zurück Bei der elektronischen Rechnungsstellung (E-Invoicing) ist eine Intensivierung und Erweiterung der europäischen Standardisierung dringend notwendig, meint eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. . Es gilt, über das bloße Rechnungsformat hinausgehende weitere Geschäftsprozesse…

Handlungsbedarf bei E-Rechnungen

eco Verband fordert Erweiterung der Standards für Rechnungsstellung im Internet »Handlungsbedarf für E-Invoicing?«: Meeting der eco Kompetenzgruppe E-Commerce Einen Handlungsbedarf beim E-Invoicing, also der elektronischen Rechnungsstellung und ihrer begleitenden Prozesse, wie zum Beispiel elektronisches Bezahlen (E-Payment), sieht eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. (www.eco.de). »Muss das Umfeld der derzeitigen Standardisierung ergänzt werden, um die…

Corona-Pandemie beschleunigt Digitalisierung der Verwaltung

Ein Behördenbesuch dauert im Schnitt 2,5 Stunden. Bürger fordern mehr digitale Verwaltungsdienste. Die Corona-Pandemie zwingt die öffentliche Verwaltung zur Digitalisierung – diesen Eindruck hat die Mehrheit der Bevölkerung. Zwei von drei Bundesbürgern (66 Prozent) meinen, dass die Krise die Digitalisierung der Verwaltung beschleunigt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom…

Deutsche Wirtschaft verabschiedet sich schrittweise vom Papier

Laut Bitkom verabschiedet sich die deutsche Wirtschaft von Papierstapeln und nimmt bei der Digitalisierung der Verwaltungsprozesse dieses Jahr an Fahrt auf: fast 9 von 10 Geschäftsführern und Vorständen in Deutschland (86 %) sagen, ihr Unternehmen habe das Ziel, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen. Im Jahr 2018 belief sich die Zahl noch auf knapp die…

Trotz »Remote Schooling« Nähe schaffen: Fernunterricht mit digitalen Tools effizient gestalten

Es ist die Aufgabe der Schulen sicherzustellen, dass Lehrveranstaltungen in Krisenzeiten auch abseits des Präsenzunterrichts stattfinden können. Die Corona-Krise hat gezeigt, dass eine spontane Umstellung zum digitalen Unterricht nicht überall möglich ist. Dafür braucht es einen Plan in der Schublade und ein einheitliches, gut ausgewähltes Tool. Damit lässt sich nicht nur sicherstellen, dass kein Unterricht…

Von transparenteren Recherchen bis Kombi-Abos: Wann die Deutschen mehr für Journalismus zahlen würden

32 Prozent der Nutzer*innen journalistischer Angebote sind bereit, für diese über 15 Euro im Monat auszugeben. Transparentere Recherchen und Quellen würden bei 43 Prozent der Deutschen die Zahlungsbereitschaft für Journalismus steigern. Auch weniger Werbung, exklusive Inhalte und Kombi-Abos hätten positive Effekte auf die Zahlungsbereitschaft vieler Deutscher.   Wie ist es um die Zahlungsbereitschaft der Nutzer*innen…

Branchenweit erstes Verfahren zur Ermittlung der Datengesundheit

Talend Data Fabric ermittelt Verlässlichkeit von Daten und schafft somit mehr Vertrauen in datenbasierte Geschäftsentscheidungen. Talend,  Anbieter im Bereich der Datenintegration und Datenintegrität, stellt ein umfangreiches Update der Talend Data Fabric vor, einer zentralen Plattform, die vollständige, bereinigte und zuverlässige Daten in Echtzeit liefert. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt auf erweiterten Funktionen zur Ermittlung…

IT-Automation: Wenn Kräfte für die Digitalisierung frei werden

Betrieb und Management heterogener Systemlandschaften binden in Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen wertvolle Ressourcen, die dringend für die Digitalisierung benötigt werden. Die Lösung: Automatisierung des IT-Betriebes und Mut, Prozesse zu verändern.   IT-Abteilungen sehen sich mit hohen Erwartungshaltungen konfrontiert: Für die Digitalisierung in den Unternehmen sind sie unverzichtbar, nicht nur für die Umsetzung, sondern im besten…

Studie: Digitale Dokumentenverwaltung kann bis zu zwei Arbeitsstunden pro Tag sparen

Die Büroarbeit in den meisten Unternehmen in Deutschland und Österreich ist nach wie vor papierbasiert. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die Kyocera Document Solutions in Auftrag gegeben hat. Laut den darin befragten Büroangestellten könnten durch die Einführung von digitalen Lösungen zur Archivierung bis zu zwei Stunden Arbeitszeit pro Tag gespart werden.   Ausdrucke…

Studie: Deutsche Bildungseinrichtungen nur bedingt bereit für Home-Schooling

Nur jede fünfte Einrichtung schützt Endgeräte durch IT-Security-Software. Verbesserungsbedarf bei Zugang zu Breitband-Internet sowie der digitalen Medienkompetenz von Schülern und Lehrenden. Dreiviertel der Befragten sehen deutsches Bildungssystem in Sachen Digitalisierung weltweit im letzten Drittel.   Ob es im Schuljahr 2020/21 erneut zu Schulschließungen und Home-Schooling kommen wird, ist noch ungewiss. Sicher ist aber, dass Lehrende…

Digitalisierung im Baugewerbe: Wo Aktenberge schrumpfen, wächst die Produktivität

Nicht nur städtebauliche Großprojekte dauern in Deutschland mitunter länger als geplant. Auch kleinere Bauvorhaben verzögern sich durch wandelnde Anforderungen im Projektverlauf und das aufwändige Datenhandling. Die Einführung digitaler Prozesse kann die Produktivität deutlich erhöhen: Bewährt haben sich hier moderne Dokumentenmanagementlösungen. »Sie lassen nicht nur Aktenberge auf Taschenformat schrumpfen und erleichtern Projektsteuerung und Dokumentation selbst hochkomplexer…

Abschied von manuellen Prozessen durch IT-Automation: Kräfte freisetzen für die Digitalisierung

Betrieb und Management heterogener Systemlandschaften binden in Unternehmen mit gewachsenen IT-Strukturen wertvolle Ressourcen, die dringend für die Digitalisierung benötigt werden. Die Lösung: Automatisierung des IT-Betriebes und Mut, Prozesse zu verändern. IT-Abteilungen sehen sich mit hohen Erwartungshaltungen konfrontiert: Für die Digitalisierung in den Unternehmen sind sie unverzichtbar, nicht nur für die Umsetzung, sondern im besten Fall…

Sechs häufige Digitalisierungslücken und wie sie sich schließen lassen

Prozessoptimierung: Den blinden Flecken auf der Spur Die Corona-Pandemie hat die Unternehmen veranlasst ihre Digitalisierung stärker voranzutreiben. Einer Studie von Haufe zufolge haben 70 Prozent der Befragten Unternehmen in der Krise festgestellt, dass sie ihr Kerngeschäft weiter digitalisieren können. Trendige Technologien sind dabei jedoch weniger entscheidend. Wichtiger ist es, dass Unternehmen ihre Prozesse auf Brüche…

Homeschooling während Corona: Die Defizite sind hinlänglich bekannt

Erfolgreiches Homeschooling abhängig von Digitalkompetenzen der Lehrkräfte. 75 Prozent der Eltern erleben Hürden. In 85 Prozent der befragten Haushalte, in denen schulpflichtige Kinder leben, fand während der Corona-Epidemie digitaler Schulunterricht beziehungsweise ein digitaler Austausch mit den Lehrkräften statt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »eGovernment MONITOR 2020« der Initiative D21 und der Technischen Universität München…

Digitalisierung – Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Eine effektive Digitalisierung sollte einer durchdachten Strategie folgen, die sich am Status, den Möglichkeiten und den Zielen eines Unternehmens orientiert. Um diese Fakten zuverlässig und fundiert zu erheben, bietet das Software- und Beratungshaus COSMO CONSULT einen sogenannten DigiCheck an. Dessen Entwickler Maik Donner erläutert das Analyse-Tool.

KI im Mittelstand: Die 5 größten Herausforderungen

Eine Technologie auf dem Vormarsch: Künstliche Intelligenz (KI) wird in technologienahen Umgebungen wie der IT oder der industriellen Fertigung bereits seit geraumer Zeit vielfältig eingesetzt. Doch durch die enorme Leistungsfähigkeit heutiger KI-Lösungen erschließen sich zunehmend auch in anderen Wirtschaftsbereichen weitere Anwendungsmöglichkeiten.   Gerade in den vergangenen Monaten stellten viele Unternehmen fest: KI und Automatisierung können…