Leitfaden für effektive Kommunikation und erfolgreiches Krisenmanagement – Krisen meistern

Ökonomie zwischen Lockdown und Jahresabschluss: Effektive Kommunikation wird in der Krise zum Rettungsanker für das Geschäft.

Die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie drängen Unternehmen weltweit zu wirksamen Maßnahmen, um die Kontinuität des eignen Geschäftsmodells zu sichern. Wer frühzeitig oder sogar im Vorfeld einen Plan für das Krisenmanagement erstellt hatte, war zumindest am Anfang der Pandemie besser aufgestellt als viele Wettbewerber. Denn unversehens galt es neue Anforderungen aus dem Stand in den Arbeitsalltag zu integrieren: von der Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz über die Etablierung neuer Hygienemaßnahmen bis hin zur Einhaltung regionaler Lockdowns. Allerdings war jedes einzelne Unternehmen unterschiedlich davon betroffen. Während die Geschäftskontinuität lediglich kurzzeitig beeinträchtigt war, wurde für andere eine dauerhafte Schließung zur bitteren Realität.

Erst nach der schrittweisen Lockerung der Lockdowns war eine allmähliche Erholung der Wirtschaft überhaupt wieder möglich. Doch ausgerechnet jetzt rollt eine zweite Infektionswelle über die Länder Europas hinweg. Die Folge: Entscheider und Führungskräfte sehen sich erneut mit Restriktionen und Problemen konfrontiert, auf die sie sich vorbereiten müssen, um die Mitarbeiter zu schützen und den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Damit dies gelingt, ist es mitunter zweckmäßig, existierende Pläne kritisch zu hinterfragen und anzupassen, falls es nötig ist. Die folgenden vier Tipps geben Unternehmen einen Leitfaden an die Hand für effektive Kommunikation und ein erfolgreiches Krisenmanagement.

1. Eine technische Basis legen für zweckmäßige Kommunikation.
Arbeiten im Home Office war schon vor der Pandemie verbreitet und ist nicht neu. Allerdings ist die Zahl der Menschen im Home Office infolge der Pandemie deutlich gestiegen. Das führt unter anderem dazu, dass Mitarbeiter oft weit voneinander entfernt arbeiten und sich die Kommunikation untereinander verändert – ein geradezu maßgeblicher Faktor für das Krisenmanagement. Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen sicherstellen, dass sie jederzeit sicher mit ihrer Belegschaft und anderen Stakeholdern kommunizieren können, ungeachtet ihres Aufenthaltsorts. 

Anzeige

In einer Krisensituation oder im Notfall ist es allerdings nicht damit getan, einfach nur mit ihnen zu reden. Vielmehr gewinnen die Rahmenbedingungen an Bedeutung. Denn für einen fortlaufenden Geschäftsbetrieb müssen Mittelungen bei allen Mitarbeitern rechtzeitig ankommen und eindeutig sein. Außerdem ist es hilfreich, wenn Unternehmen Einblick gewinnen können, wo sich ihre Mitarbeiter gerade befinden. Dadurch erhalten sie die Möglichkeit, nur jene Informationen für ihre Mitarbeiter herauszufiltern, die für sie und ihre Arbeit tatsächlich relevant sind. Idealerweise setzen sie zu diesem Zweck auf eine Plattform, die Kommunikation, Konnektivität sowie Kollaboration mit hohen Sicherheitsstandards vereint. 

2. Kommunikation über mehrere Kanäle laufen lassen.
Die Art, wie Informationen gesucht und verarbeitet werden, unterscheidet sich von Mensch zu Mensch und je nach Situation. Daher ist es für Unternehmen essenziell, in einer Krise oder im Notfall mit den Mitarbeitern über mehrere Kanäle zu kommunizieren, um eine ideale Informationsverbreitung zu gewährleisten. Für die Kontaktaufnahme in dringenden Fällen ist vielerorts eine E-Mail das Mittel der Wahl. Allerdings sollte niemand voraussetzen, dass alle Mitarbeiter in einer Krisensituation lückenlos über Zugang zum Internet oder Zugriff auf Firmen-E-Mails verfügen. Hier empfiehlt es sich, auch andere Kanäle in Betracht zu ziehen, wie zum Beispiel Apps, SMS/Textnachrichten, Radio, Digital Signage und soziale Medien.

3. Den Kontakt zu den Mitarbeitern aufrechterhalten.
Ein zentrales Element des Krisenmanagements ist die Fähigkeit, die eigenen Mitarbeiter zuverlässig zu erreichen und ihnen genaue Informationen zukommen zu lassen. Auch die Kenntnis ihres Aufenthaltsorts ist von großem Vorteil, um herauszufinden, ob sie sicher sind. Auf dieser Basis lassen sich fundierte Entscheidungen treffen und gezielt Maßnahmen ergreifen. Ebenso bilden Kanäle für eine Zwei-Wege-Kommunikation, die den entsprechenden Austausch zwischen Unternehmen und Mitarbeitern zulassen, eine wirksame Notfallstrategie.

Sobald im nächsten Schritt die Rückkehr an den Arbeitsplatz ansteht, werden Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitschecks und Sicherheitstrainings auf digitaler Grundlage zu wertvollen Indikatoren, um die Stimmung innerhalb der Belegschaft zu erfassen und etwaige gesundheitliche Probleme zu adressieren.

Anzeige

4. Auf Networking setzen.
Krisen sind in der Regel keine isolierten Ereignisse. Daher ist es aus der Sicht von Unternehmen überaus sinnvoll, sich mit vertrauenswürdigen öffentlichen Organisationen wie der örtlichen Feuerwehr, dem Rettungsdienst und Gesundheitsbehörden zu vernetzen. Ein direkter Kontakt bewährt sich insbesondere, wenn die Rückkehr an den Arbeitsplatz geplant wird und Unternehmen unterschiedliche regionale Gesetze und Verordnungen berücksichtigen müssen. Denn ein solches Netzwerk dient als erstklassige Quelle für sachdienliche Informationen, um Gefahren für die Mitarbeiter oder Vermögenswerte abzuwenden. Beim Austausch mit den externen Ansprechpartnern sollten hohe Standards für eine vertrauliche Kommunikation und Zusammenarbeit gelten.

 

Besonnener Ausblick ins Ungewisse. Niemand weiß, wie die zweite Infektionswelle im Detail verlaufen wird. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass Unternehmen abermals zu einem möglichst systematischen Krisenmanagement gezwungen werden. Wenn es soweit kommt, liegt die Verantwortung für das Wohl der Mitarbeiter und den Fortbestand des Geschäfts bei den Führungskräften. Mit einer geeigneten Strategie und effektiver Kommunikation verfügen sie über wertvolle Werkzeuge, um auch diese Krise zu meistern.


David Wiseman,
Vice President Secure Communications
bei BlackBerry

 

 

 

Illustration: © Master1305 /shutterstock.com

 

977 Artikel zu „Kommunikation Krise“

Covid-19: Was erwarten Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation von ihrem Arbeitgeber? 

Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, ihre Notfallpläne und -maßnahmen zu überdenken. Worauf Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation in solchen Fällen Wert legen, zeigt eine aktuelle Studie von Everbridge. Der Zugang zu aktuellen und vertrauenswürdigen Informationen ist für die Mobilisierung von Menschen in einer Krisensituation wie der derzeitigen Corona-Pandemie von entscheidender Bedeutung. Bei der Flut an irreführenden oder…

Krisenfeste Produktionen aufbauen

Die Corona-Pandemie traf Produktionsbetriebe im Frühjahr mit voller Wucht. Eine unerwartete Pandemie ist aber nicht die einzige (spontane) Herausforderung, die Geschäftsabläufe beeinträchtigen können. Steigende Cybercrime-Risiken, eine zunehmende Zahl von Mobile Devices, die auf firmeninterne Ressourcen zugreifen, oder die oftmals fehlende Konvergenz zwischen Information Technology (IT) und Operational Technology (OT) stellen zusätzliche Risiken dar. Wie kann…

HR im Umbruch: Digitalisierung erhöht Leistungsfähigkeit und Krisensicherheit gleichermaßen

Demografische Entwicklung, Globalisierung und Digitalisierung sorgen für einen Umbruch im HR-Bereich – und die Corona-Krise hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, das operative Geschäft auch aus der Ferne weiterführen zu können. Intelligente Software ermöglicht nicht nur einen zeit- und ortsunabhängigen Zugriff, sie erlaubt es durch Standardisierung und Automatisierung auch, die Aufwände für administrative Aufgaben…

Unternehmen wollen auch nach der Krise an Home Office festhalten

Die Corona-bedingten Anpassungen der Arbeitsorganisation haben vielen Unternehmen gezeigt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen. Im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich sind es mehr als 50 Prozent und im Verarbeitenden Gewerbe mehr als 40 Prozent der Unternehmen, die über solche digitalen Lerneffekte berichten. »Die flächendeckende Erkenntnis, dass zusätzliche Tätigkeiten ins…

Industrie 4.0: Widerstandsfähigkeit in aktuellen und zukünftigen Krisenzeiten erhöhen

Mithilfe digitaler Tools können Hersteller die Weitsicht und Widerstandsfähigkeit erlangen, die sie benötigen, um sich von der aktuellen Krise zu erholen. In vielen Unternehmen hat die durch die Pandemie ausgelöste Krise dazu geführt, dass die Produktion heruntergefahren oder sogar komplett eingestellt wurde. Auch wenn die Bänder jetzt allmählich wieder anlaufen, sind die Auswirkungen der Krise…

Budgetplanung in unsicheren Zeiten: wie Unternehmen ihre Finanzen in einer laufenden Krise erfolgreich neu ausrichten können

Jede Budgetplanung kommt einem Blick in die Zukunft gleich. Dabei müssen geschätzte Einnahmen und Ausgaben in Einklang gebracht werden, um definierte Geschäftsziele über einen bestimmten Zeitraum zu erreichen. Doch wie genau kann eine solche Prognose sein, angesichts einer nie da gewesenen Pandemie und einem Mangel an dazu passenden historischen Unternehmensdaten? Im Interview erläutert Jochen Wießler, Vice…

Krisenresilienz: Infrastrukturen müssen krisenfester werden

Forschungsteam fordert mehr Aufmerksamkeit für resiliente Kommunikationstechnologien. Wie kann unsere Gesellschaft auch in Krisen zuverlässig funktionieren? Das ist die Leitfrage des von der TU Darmstadt koordinierten Zentrums »emergenCITY«, an dem außerdem die Universitäten Kassel und Marburg beteiligt sind und das im Rahmen des hessischen Exzellenz-Programms LOEWE gefördert wird. Nun fordert ein Team von Wissenschaftlerinnen und…

Neue Kommunikationskultur für eine starke und gesunde Generation junger Menschen

Populismus, Krisen, Klimawandel, Verschwimmen von Fake und Reality in sozialen Netzwerken – unsere Gesellschaft befindet sich derzeit in vielerlei Hinsicht in einer Extremsituation, deren Auswirkungen aber oft die gleichen Ursachen haben und die auf Dauer krank machen: Mangelnder Dialog untereinander, fehlender Dialog mit sich selbst und zu gering ausgeprägte Augenhöhe im Umgang mit Grenzen. Gerade…

Digitale Transformation in der Corona-Krise

Karl Klink GmbH nutzt den Shutdown zur Digitalisierung und integriert in kürzester Zeit ein ERP-System virtuell per Videochats, inklusive der Optimierung wesentlicher Betriebsprozesse. Anstatt während des Lockdowns in der Corona-Krise in Schockstarre zu verfallen, nutzt der mittelständische Maschinenbauer Karl Klink GmbH die Situation, sich digital neu aufzustellen und fit für die Zukunft zu machen. Bis…

Corona-Krise: Mehr Optimismus als in der letzten Wirtschaftskrise

In vielen Ländern bewerten die Menschen die aktuelle Corona-Krise negativer als die letzte Wirtschaftskrise im Jahr 2008/09, trotzdem blicken viele optimistischer in die Zukunft als damals: Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Pew Research Centers unter mehr als 10.400 Befragten in zehn Ländern weltweit. Wie die Grafik zeigt, denken 47 Prozent der Deutschen,…

Future Organization Report 2020: Agil macht krisenfest

Agilität in Unternehmen steigt, Kundenorientierung bleibt aber ausbaufähig Agile Unternehmen können besser auf Veränderungen reagieren Agilität im Vergleich zum Vorjahr von 4,7 auf 5,5 gestiegen Über 70 Prozent der Mitarbeitenden haben ausgeprägtes agiles Mindset 70 Prozent der Befragten erlangen durch Wissen über den Kunden einen strategischen Wettbewerbsvorteil   Gerade in der Covid-19-Pandemie zahlt sich Agilität…

Gesundheitsmanagement: Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter trotz Corona-Krise

Um sie bestmöglich vor dem Corona-Virus zu schützen, haben deutsche Unternehmen ihre Angestellten zu großen Teilen ins Homeoffice beordert. Eine ebenso plausible wie umsichtige Maßnahme. Doch auch hier lauern gesundheitliche Gefahren, die sich zunächst nur schleichend bemerkbar machen, Wirtschaft und Staat aber langfristig umso teurer zu stehen kommen können. Mediziner warnen derzeit eindringlich vor umfassenden…

F.A.Z.-Initiative zeichnet »Helden in der Krise« aus

Studie von F.A.Z.-Institut und IMWF ermittelt vorbildhafte Aktivitäten in der Corona-Krise. Das IT-Sicherheitsunternehmen BeyondTrust ist für die kostenlose Bereitstellung von IT-Lösungen zur Absicherung von Remote-Mitarbeitern als einer von 1.000 »Helden in der Krise« ausgezeichnet worden. Mit der vom F.A.Z.-Institut und IMWF (Institut für Management- und Wirtschaftsforschung) initiierten Aktion »Helden in der Krise« werden ausgewählte Vertreter…

Digitalisierung hat durch die Krise einen höheren Stellenwert

Deutsche Unternehmen fühlen sich schlecht auf künftige Krisensituationen vorbereitet. Es gibt daher einen dringenden Handlungsbedarf bei der Bewältigung der Krisenfolgen und zur Vorbereitung auf die Post-Corona-Ära.   Deutsche Unternehmen haben ihre Lektion aus den Folgen der Corona-Krise gelernt, das zeigt eine weltweite Untersuchung von Pegasystems. Danach wollen 59 % der Befragten in deutschen Unternehmen ihre…

Zukunft aus der Corona-Krise gestalten: Digitalisierung kann auch die Sparkassen nach vorn bringen

In vielen Branchen sorgt die Herausforderung einer weltweiten Pandemie dafür, dass binnen kürzester Zeit Arbeitsabläufe neu aufgesetzt werden müssen, wo bisher nur teilweise oder gar nicht auf digitale Prozesse umgebaut wurde. Die Krise zwingt zu einem radikalen Umdenken Richtung digitale Arbeitsfähigkeit, digitaler Angebote und Geschäftsmodelle. Banken und Sparkassen stehen vor doppelten Herausforderungen: Zum einen brauchen…

Kritische Kommunikation: Fünf Sicherheitsfallen, die Unternehmen vermeiden sollten

Smartphone und Tablet bieten zahlreiche Einfallstore für Cyberkriminelle. Gerade Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen ihre mobile Kommunikation vor den unterschiedlichsten Sicherheitsrisiken schützen, warnt Virtual Solution. Fallen Strom-, Wasser- oder Gesundheitsversorgung durch Hackerangriffe aus, drohen schlimme Konsequenzen für Bürger und Unternehmen. Die Herausforderungen in puncto IT-Sicherheit nehmen für Energieversorger, Krankenhäuser oder Transportunternehmen kontinuierlich zu, denn die Angriffsflächen…

Corona-Krise: Das Geschäftsklima zieht deutlich an

Das Geschäftsklima in Deutschland erholt sich nach dem vorherigen starken Einbruch wieder. Das zeigt die Grafik auf Basis des aktuellen Geschäftsklimaindex des Münchner Ifo-Instituts. Auch die Beurteilung der aktuellen Lage und die Erwartungen für die nächsten sechs Monate sind deutlich positiver als zuvor.   Die Corona-Pandemie hat den Großteil der Wirtschaft zum Erliegen gebracht. Nach…

In der Covid-19-Krise wichtiger denn je: eine sichere WordPress-Seite

Die Covid-19-Krise hat uns geradezu zwangsdigitalisiert: Kollegen, die sich bis dato täglich gesehen haben, sind im Home Office und arbeiten wochenlang ausschließlich virtuell zusammen; der Schlüsseldienst darf seine Dienste zwar anbieten, aber niemanden in seinen Laden lassen; der Vertriebsmitarbeiter darf seine Kunden nicht besuchen, um ihnen die neuesten Produkte seiner Firma vorzustellen.   Kleine und…